Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 20. Dezember
Programmwoche 51/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15
Tonsignal in monoFormat 4:3

Das Lächeln einer Sommernacht

(A Little Night Music)

Spielfilm, Österreich 1977

Darsteller:
Désirée ArmfeldtElizabeth Taylor
Charlotte MittelheimDiana Rigg
Frederick EgermanLen Cariou
Anne EgermanLesley-Anne Down
Madame ArmfeldtHermione Gingold
u.a.
Regie: Harold Prince
Länge: 108 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Wien, 1905: Der arrivierte Rechtsanwalt Frederick Egerman ist seit Kurzem mit der 18-jährigen Anne verheiratet. Aber auch sein bereits erwachsener Sohn liebt die junge Stiefmutter. Als Plakate den Auftritt der berühmten Schauspielerin Désirée Armfeldt ankündigen, mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Wien, 1905: Der arrivierte Rechtsanwalt Frederick Egerman ist seit Kurzem mit der 18-jährigen Anne verheiratet. Aber auch sein bereits erwachsener Sohn liebt die junge Stiefmutter. Als Plakate den Auftritt der berühmten Schauspielerin Désirée Armfeldt ankündigen, mit der ihn eine Liebesbeziehung verband, beschließt der Rechtsanwalt, die Vorstellung seiner einstigen Geliebten mit seiner Frau zu besuchen. Es kommt zu einem folgenschweren Eklat.
"Das Lächeln eine Sommernacht" ist ein Spielfilm mit Elizabeth Taylor und Diana Rigg. Elizabeth Taylor ist darin mit dem berühmten Song "Send in the Clowns" zu hören.
(ORF)


Seitenanfang
12:05

Streifzug durch das Tessin: Lugano und Locarno

Film von Susi Riegler

Ganzen Text anzeigen
Irgendwo scheint immer Frühling zu sein im Tessin. Der Süden grüßt mit mildem Klima, Palmen, malerischen Städtchen, blauen Seen, kristallklaren Bächen, subtropischen Parks und natürlich mit der temperamentvollen Bevölkerung. Zwar prägt das italienische "Dolce ...
(ORF)

Text zuklappen
Irgendwo scheint immer Frühling zu sein im Tessin. Der Süden grüßt mit mildem Klima, Palmen, malerischen Städtchen, blauen Seen, kristallklaren Bächen, subtropischen Parks und natürlich mit der temperamentvollen Bevölkerung. Zwar prägt das italienische "Dolce Vita" das Lebensgefühl, aber dennoch fahren die Busse auf die Minute pünktlich - man ist ja schließlich in der Schweiz.
Die Dokumentation "Streifzug durch das Tessin: Lugano und Locarno" stellt die Schweizer Region vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:15

Landfrauenküche (4/5)

Ein Wettstreit norddeutscher Landfrauen

Bremen

Film von Susanne Gliffe

Ganzen Text anzeigen
Ilse Gartelmann lebt im Bremer Blockland - eine Moor- und Torfgegend vor den Toren Bremens. Die Hausfrau betreibt auf dem Deich ein Gartencafé und ist bekannt für ihre schmackhaften Buchweizentorten. Ihr Ehemann ist Jäger, und deshalb kocht Ilse für ihren ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Ilse Gartelmann lebt im Bremer Blockland - eine Moor- und Torfgegend vor den Toren Bremens. Die Hausfrau betreibt auf dem Deich ein Gartencafé und ist bekannt für ihre schmackhaften Buchweizentorten. Ihr Ehemann ist Jäger, und deshalb kocht Ilse für ihren Landfrauen-Besuch Wild: Fasanenbrust in Aspik mit Rote-Bete-Salat und Remoulade, Rehrücken mit Bohnen im Speckmantel und als Dessert Joghurtnocken in Hippen mit frischen Beeren. Doch bevor es zum Dinner geht, machen die Landfrauen eine Kahnpartie auf der Wümme und erfahren alles über die Tradition des Torfstechens.
Fünf gestandene Landfrauen aus den norddeutschen Bundesländern sind zusammengekommen, um sich gegenseitig zu bekochen und das Essen anschließend zu bewerten. Die fünfteilige Reihe "Landfrauenküche" porträtiert die jeweilige Gastgeberin, zeigt ihren Alltag und gibt Einblick in die Kulinarik der Region. Teil vier führt ins Bremer Blockland.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3

Die Morde des Herrn ABC

(The Alphabet Murders)

Spielfilm, Großbritannien 1964

Darsteller:
Hercule PoirotTony Randall
Amanda Beatrice CrossAnita Ekberg
HastingsRobert Morley
JappMaurice Denham
DuncanGuy Rolfe
u.a.
Regie: Frank Tashlin
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Eigentlich wollte der belgische Meisterdetektiv Hercule Poirot in London nur seinen Maßschneider besuchen, doch stattdessen kommt er einem obskuren Verbrechen auf die Spur: In der Stadt geht ein Mörder um, der seine Opfer offenbar nach dem Alphabet auswählt. Poirot ...
(ARD)

Text zuklappen
Eigentlich wollte der belgische Meisterdetektiv Hercule Poirot in London nur seinen Maßschneider besuchen, doch stattdessen kommt er einem obskuren Verbrechen auf die Spur: In der Stadt geht ein Mörder um, der seine Opfer offenbar nach dem Alphabet auswählt. Poirot macht sich auf die Suche nach dem Täter. Die geheimnisvolle Amanda Beatrice Cross bringt Poirot in Schwierigkeiten: Sie gibt ihm merkwürdige Tipps, doch als er sie zur Rede stellen will, sorgt sie dafür, dass er als Sittenstrolch verhaftet wird. Von Amandas Psychiater Duncan Doncaster erfährt Poirot, dass sie unter schizophrenem Verfolgungswahn leidet und scheinbar zum Werkzeug eines raffinierten Mörders geworden ist. Als Amanda in ein Hafenbecken springt, glaubt Poirot an Selbstmord aus Reue und hält den Fall für gelöst. Doch einige Details machen ihn noch immer misstrauisch.
Mit "Die Morde des Herrn ABC" gelang Frank Tashlin mit der Unterstützung des "Miss Marple"-Filmteams eine scharfzüngige und spannende Kriminalkomödie.
(ARD)


Seitenanfang
14:40
Tonsignal in monoFormat 4:3

Arabische Nächte

(Arabian Nights)

Spielfilm, USA 1942

Darsteller:
Haroun Al RaschidJon Hall
ScheherazadeMaria Montez
Kamar Al ZamanLeif Erickson
Ali Ben AliSabu
AhmadBilly Gilbert
u.a.
Regie: John Rawlins
Länge: 83 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Haroun Al Raschid, der Kalif von Bagdad, konnte zwar seinen eigenen Bruder Kamar Al Zaman daran hindern, ihn vom Thron zu stürzen, doch dem Verräter gelingt während eines Aufstandes die Flucht. Im Kampf wird Haroun verletzt, aber der Akrobat Ali Ben Ali und seine ...

Text zuklappen
Haroun Al Raschid, der Kalif von Bagdad, konnte zwar seinen eigenen Bruder Kamar Al Zaman daran hindern, ihn vom Thron zu stürzen, doch dem Verräter gelingt während eines Aufstandes die Flucht. Im Kampf wird Haroun verletzt, aber der Akrobat Ali Ben Ali und seine Freunde retten und verstecken den Kalifen vor seinen Verfolgern. Auf diese Weise macht Haroun auch die Bekanntschaft der liebreizenden Scheherazade, in die er sich sofort verliebt. Durch eine List des cleveren Ali geht man mittlerweile in ganz Bagdad davon aus, dass Haroun tot ist, und so wird Kamar zum neuen Herrscher ernannt. Auch der neue Kalif ist Scheherazade schon seit längerer Zeit verfallen, und da die schöne Frau schon immer von einem sorgenfreien und prunkvollen Leben geträumt hat, folgt sie einer vermeintlichen Einladung in den Palast. Doch durch Verrat gerät sie, zusammen mit Haroun und den anderen, in die Gewalt eines Sklavenhändlers.
Der farbenprächtige Abenteuerfilm "Arabische Nächte" beeindruckte zu seiner Zeit nicht zuletzt mit seiner aufwendigen Ausstattung, was "dem Werk 1943 vier Oscarnominierungen einbrachte. Der indische Schauspieler Sabu, der hier den Akrobaten Ali Ben Ali spielt, wurde 1937 durch seine Rolle in dem semidokumentarischen Film "Elefantenjunge" bekannt. In kurzer Zeit wurde er als erster indischer Schauspieler zu einem regelrechten Star der Traumfabrik.


Seitenanfang
16:05
Tonsignal in monoFormat 4:3

Alexandria - Silicon Valley der Antike

Film von Ali McGrath und Stuart Clarke

Ganzen Text anzeigen
Maschinen sind keine neuzeitliche Erfindung. Das Zeitalter der Roboter begann schon vor 2.000 Jahren. Heron von Alexandria, genannt "mechanicus" - der Machinenmann, baute ausgeklügelte und technisch versierte Apparate. Heron lebte vermutlich um 60 nach Christus in der ...

Text zuklappen
Maschinen sind keine neuzeitliche Erfindung. Das Zeitalter der Roboter begann schon vor 2.000 Jahren. Heron von Alexandria, genannt "mechanicus" - der Machinenmann, baute ausgeklügelte und technisch versierte Apparate. Heron lebte vermutlich um 60 nach Christus in der kosmopolitischen Hafenstadt. Sowohl das Prinzip der Computerprogrammierung als auch die Funktionsweise von Dampfmaschinen waren ihm bereits bekannt. Seine umfangreichen Werke bilden eine Enzyklopädie der Geometrie und Mechanik. In einem der zahlreichen Bücher mit Namen "Metrika" liefert der Gelehrte den Beweis der später nach ihm benannten Heronschen Formel. Sie dient der Berechnung des Flächeninhalts eines Dreiecks. In der "Dioptra" erklärt der geniale Erfinder die Anfertigung und Benutzung seiner erstaunlichen Kreationen. Als Maschine Nummer 73 sind automatische Tempeltüren beschrieben, die sich wie von Geisterhand öffnen. Sein Forschergeist widmete sich auch der Entwicklung von Kriegstechnologie. Heron von Alexandria gilt als der Erfinder des Maschinengewehrs.
Die Dokumentation "Alexandria - Silicon Valley der Antike" stellt unter anderem die Frage, warum die Nutzbarmachung der Dampfmaschine und anderer funktionellen Errungenschaften im antiken Alexandria nicht zu einer ähnlichen maschinellen Entwicklung wie in der Neuzeit führten.


Seitenanfang
16:45

Tierwelten (7/9)

Politik

Ganzen Text anzeigen
Tiere benutzen keine Werkzeuge, haben keine Gefühle, sie besitzen weder Sprache noch Kultur - stimmt das? Was die Wissenschaft bis vor wenigen Jahrzehnten noch bejahte, ist heute längst widerlegt.
Die neunteilige Dokumentations-Reihe "Tierwelten" zeigt, dass Tiere ...

Text zuklappen
Tiere benutzen keine Werkzeuge, haben keine Gefühle, sie besitzen weder Sprache noch Kultur - stimmt das? Was die Wissenschaft bis vor wenigen Jahrzehnten noch bejahte, ist heute längst widerlegt.
Die neunteilige Dokumentations-Reihe "Tierwelten" zeigt, dass Tiere dem Menschen in vielerlei Hinsicht ähnlicher sind, als er glaubt. Im siebten Teil geht es um Sozialgefüge. Der Mensch ist nicht das einzige sozial organisierte Wesen auf der Welt. Anfang 2001 wies Franz de Waal anhand einer Langzeitstudie mit einer Gruppe Schimpansen im Zoo von Arnheim in den Niederlanden nach, dass viele Tiere sehr sorgfältig ausgearbeitete und mitunter äußerst raffinierte Systeme und Rituale für die hierarchische Rangordnung haben. Diese ähneln verblüffend den menschlichen Äquivalenten.


Seitenanfang
17:35

Tierwelten (8/9)

Adoption

Ganzen Text anzeigen
Tiere benutzen keine Werkzeuge, haben keine Gefühle, sie besitzen weder Sprache noch Kultur - stimmt das? Was die Wissenschaft bis vor wenigen Jahrzehnten noch bejahte, ist heute längst widerlegt.
Die neunteilige Dokumentations-Reihe "Tierwelten" zeigt, dass Tiere ...

Text zuklappen
Tiere benutzen keine Werkzeuge, haben keine Gefühle, sie besitzen weder Sprache noch Kultur - stimmt das? Was die Wissenschaft bis vor wenigen Jahrzehnten noch bejahte, ist heute längst widerlegt.
Die neunteilige Dokumentations-Reihe "Tierwelten" zeigt, dass Tiere dem Menschen in vielerlei Hinsicht ähnlicher sind, als er glaubt. Im achten Teil geht es um Adoption. Mogli, Romulus und Remus - alle waren sie Waisenkinder, die von wilden Tieren aufgezogen wurden. Erstaunlicherweise gibt es solche Geschichten nicht nur in Filmen und Legenden - im Tierreich sind Adoptionen keine Seltenheit. Doch sie entspringen weder dem Wunsch nach Nachkommen, noch sind es immer wohlmeinende Handlungen. Das Gesetz des Dschungels ist unumstößlich, jedes Tier kämpft selbst ums Überleben. Was bringt Tiere dann dazu, Jungen aufzuziehen, die nicht von ihnen stammen?


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Die Rebellin (2/3)

Fernsehfilm, Deutschland 2008

Darsteller:
Lena BerkowAlexandra Neldel
Wilhelm SattlerFriedrich von Thun
Betty BerkowAnna Fischer
Hilde BerkowSaskia Vester
Walter JuskowiakSebastian Bezzel
Hans SattlerDavid Rott
u.a.
Buch: Christian Jeltsch, Monika Peetz
Regie: Ute Wieland
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Bei der Explosion einer unentdeckten Fliegerbombe wird Lenas Schwester Betty schwer verletzt. In buchstäblich letzter Sekunde kann Walter Bettys Leben retten. Ihre Mutter hat unterdessen Sattlers Unterlagen verbrannt, die Lena dem Firmenpatriarchen teuer verkaufen wollte. ...

Text zuklappen
Bei der Explosion einer unentdeckten Fliegerbombe wird Lenas Schwester Betty schwer verletzt. In buchstäblich letzter Sekunde kann Walter Bettys Leben retten. Ihre Mutter hat unterdessen Sattlers Unterlagen verbrannt, die Lena dem Firmenpatriarchen teuer verkaufen wollte. Sie beteuert, dass sie Lena nur vor einer Anzeige wegen Diebstahls schützen wollte. Lena ist verzweifelt. Sie hat nichts mehr gegen Sattler in der Hand. Noch dazu entdeckt sie, dass sie schwanger ist. Hans stellt inzwischen fest, dass er ohne Lena nicht leben will. Lena freut sich zunächst sehr über das Wiedersehen, aber die Freude schlägt schnell um, als sie erfährt, dass Hans die Tochter eines befreundeten Bankiers heiraten und mit deren Kapital eine eigene Firma aufbauen will. Trotzig beschließt sie, dass sie es auch alleine schaffen kann. Obwohl die Unterlagen verbrannt sind, geht Lena zu Wilhelm Sattler und blufft, doch Sattler hat ein ganz anderes Problem: Wegen seines laufenden Entnazifizierungsverfahrens hat er noch immer keine Lizenz zur Produktion von Rundfunkgeräten. Lenas Mut und Hartnäckigkeit faszinieren ihn jedoch. Er macht ihr ein unwiderstehliches Angebot: Mit Lenas Namen soll unter dem Dach der Sattler-Werke eine Fernsehabteilung entstehen, deren Leitung Lena übernehmen kann. Lena ist einverstanden, aber nur unter der Bedingung, dass Hans ihr zur Seite steht. Sattler akzeptiert. Endlich scheint ihrem Glück nichts mehr im Wege zu stehen. Sie heiraten und bekommen eine Tochter, Stella, nach der sie auch die Fernsehsparte bei Sattler benennen: Stellaris. Dann erfährt Lena vom ehemaligen Vorgesetzten ihres Vaters, Ferdinand Möbius, dass Ihr Vater kein genialer Erfinder, sondern ein einfacher Techniker war. Lena stellt ihre Mutter zur Rede, und die scheint nun endlich bereit zu sein, das Geheimnis zu lüften.
Zweiter Teil des dreiteiligen Fernsehfilms "Die Rebellin".


Seitenanfang
21:40

Das Winterwunderland

Geschichten rund ums Sellamassiv

Film von Sabrina Hermsen und Ursula Hopf

Ganzen Text anzeigen
Im Herzen der Dolomiten liegt das Sellamassiv mit seiner weltberühmten Lifttour "Sella Ronda". So etwas wie die Sella Ronda gibt es kein zweites Mal in den Alpen, manche behaupten sogar, auf der ganzen Welt nicht. Nirgendwo sonst lassen sich das Skifahren, das Erleben der ...

Text zuklappen
Im Herzen der Dolomiten liegt das Sellamassiv mit seiner weltberühmten Lifttour "Sella Ronda". So etwas wie die Sella Ronda gibt es kein zweites Mal in den Alpen, manche behaupten sogar, auf der ganzen Welt nicht. Nirgendwo sonst lassen sich das Skifahren, das Erleben der Bergwelt und die Freuden abseits der Pisten so elegant verbinden wie hier. Die Waghalsigeren toben sich am und um das Sella-Massiv so richtig aus. Während sich die Paraglider hinab in die Schluchten stürzen, vollführen die Slackliner Reinhard Kleindl und Armin Holzer einen atemberaubenden Seiltanz in den Bergen. Von Gipfel zu Gipfel laufen sie über ein gespanntes Seil in bis zu 2.000 Meter Höhe. Auch kulinarisch glänzt die Region mit Superlativen. Hier gibt es die größte Dichte an Sternerestaurants. Eines davon ist das "Rifugio Emilio Comici", das wohl höchstgelegene Fischlokal. Auf 2.153 Meter Höhe über dem Wolkenstein genießen Feinschmecker Sterneküche und Ausblick vom Feinsten.
Luxus existiert neben Bodenständigkeit, das Traditionelle neben dem Modernen.
Die Filmautorinnen Sabrina Hermsen und Ursula Hopf sind für ihre Dokumentation "Das Winterwunderland" zum Sella-Massiv in den Dolomiten gereist und haben in der einzigartigen Gegend traumhafte Bilder und außergewöhnliche Geschichten eingefangen.


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Videotext Untertitel

Alfred Hitchcock

Vertigo - Aus dem Reich der Toten

Spielfilm, USA 1958

Darsteller:
John "Scottie" FergusonJames Stewart
Marjorie "Midge" WoodBarbara Bel Geddes
Gavin ElsterTom Helmore
Madeleine Elster / Judy BartonKim Novak
PathologeHenry Jones
ArztRaymond Bailey
u.a.
Restaurierte Fassung
Regie: Alfred Hitchcock
Länge: 125 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nach einem Unfall über den Dächern von San Franciso ist der Polizist John "Scottie" Ferguson traumatisiert. Er leidet unter Höhenangst, muss den Dienst quittieren und verbringt die meiste Zeit bei seiner College-Freundin Midge. Doch dann bittet ihn der Geschäftsmann ...

Text zuklappen
Nach einem Unfall über den Dächern von San Franciso ist der Polizist John "Scottie" Ferguson traumatisiert. Er leidet unter Höhenangst, muss den Dienst quittieren und verbringt die meiste Zeit bei seiner College-Freundin Midge. Doch dann bittet ihn der Geschäftsmann Gavin Elster, seine Frau zu beobachten. Elster gibt an, Madeleine sei vermutlich von einer Toten besessen, und er habe Angst um ihr Leben. John folgt der attraktiven Blondine auf den kleinen Friedhof einer spanischen Mission zum Grab einer Frau namens Carlotta Valdez und in eine Ausstellung, in dem ein Porträt von eben jener Carlotta Valdez hängt. Sie war die Geliebte eines reichen Geschäftsmannes, die 1857 Selbstmord beging und zudem Madeleines Urgroßmutter. John ist fasziniert von Madeleine, er verliebt sich in die geheimnisvolle Schöne. Als sie in der spanischen Mission San Juan Battista den Glockenturm erklimmt, kann John ihr wegen seiner Höhenangst nicht folgen und muss zusehen, wie sie vom Turm stürzt. Jahre später trifft er plötzlich auf das Ebenbild Madeleines. Doch die Frau ist angeblich eine aus Kansas stammende Verkäuferin namens Judy Barton.
"Vertigo" war wegen der Streitigkeiten um Hitchocks Nachlass fast zehn Jahre nicht öffentlich zu sehen. Der Film wurde erst 1983 neu entdeckt und von der Kritik als Hitchocks Meisterwerk gefeiert. In der alle zehn Jahre veranstalteten Umfrage der britischen Filmzeitschrift "Sight and Sound" stieß er 2012 sogar "Citizen Kane" als besten Film aller Zeiten vom Sockel. Der Plot des Thrillers basiert auf einer französischen Romanvorlage, die Hitchcock nach San Francisco verlegte, wo er auch an Originalschauplätzen drehte. Um das Gefühl der Höhenhangst (engl.: vertigo) im Bild umzusetzen, entwickelte Hitchcock mit seinem Kameramann Irmin Roberts eine neue Technik, bei der die Kamera sich in eine Richtung bewegt und in die andere zoomt. Das als "Vertigo-Effekt" bekannte Kunststück wurde danach von den unterschiedlichsten Regisseuren übernommen.


Seitenanfang
0:30
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:55

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht

Moderation: Sonja Hasler


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.


Seitenanfang
1:45

Reporter



Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
2:05

Hessenreporter: Ein Fachwerkhaus zieht um

Film von Rolf Bickel

Ganzen Text anzeigen
"Das ist ein harter Brocken", sagt Axel Hartmann, Zimmermann aus dem Vogelsberg. Er hat nur eine Nacht, um ein altes Fachwerkhaus wieder aufzubauen. Am nächsten Tag um acht muss es stehen. Imker Peter Wagner hilft nach Kräften mit. Er will den 300 Jahre alten ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
"Das ist ein harter Brocken", sagt Axel Hartmann, Zimmermann aus dem Vogelsberg. Er hat nur eine Nacht, um ein altes Fachwerkhaus wieder aufzubauen. Am nächsten Tag um acht muss es stehen. Imker Peter Wagner hilft nach Kräften mit. Er will den 300 Jahre alten Vogelsberger Bauernhof als Verkaufsstand für seinen Honig auf dem Frankfurter Weihnachtsmarkt nutzen. "Es wäre jammerschade, wenn dieses herrliche Fachwerkhaus zu Brennholz geworden wäre", sagt er. Es ist bereits der dritte Bauernhof, den Wagner rettet. Er teilt seine Leidenschaft für Fachwerk mit Axel Hartmann. Als sie den verfallenden Bauernhof in Lauterbach-Dirlammen sahen, war ihnen klar: Der wird gerettet. Nach dem Kauf musste der Hof abgerissen und die alten Balken in der Zimmerei aufgearbeitet werden. Das gesamte Fachwerk nach Frankfurt zu schaffen war nur ein Teil des Kraftakts. Der Aufbau des Hauses in nur einer Nacht war die größte Herausforderung.
"Hessenreporter" begleitet den Umzug eines Fachwerkhauses.
(ARD/HR)



Seitenanfang
3:05

Tierwelten (7/9)

Politik

(Wh.)


Seitenanfang
3:55

Tierwelten (8/9)

Adoption

(Wh.)


Seitenanfang
4:45
VPS 04:44

Die Farben Afrikas

Die Häuser der Ndebele und Zulus

Film von Marion Mayer-Hohdahl


(ORF/3sat)


Seitenanfang
5:30
VPS 05:29

Südafrikas Tränen - Aids und seine Gesichter

Film von Marion Mayer-Hohdahl


(ORF)

Sendeende: 6:15 Uhr