Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 12. Dezember
Programmwoche 50/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:20
Tonsignal in mono

Injera, Teff und Berbere - Kulinarisches Äthiopien



Seitenanfang
11:30

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
12:00

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Regenwurm statt Rindsragout?

Film von Susanne Kainberger

Moderation: Matthias Euba

Ganzen Text anzeigen
Die Weltbevölkerung wächst stetig, und damit auch der Nahrungsbedarf. Klimawandel, Dürre und Missernten verschärfen die Lage. Behalten wir unsere Essensgewohnheiten bei, sind Versorgungskrisen vorprogrammiert - vor allem beim Fleischkonsum. Wissenschaftler sehen in ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Weltbevölkerung wächst stetig, und damit auch der Nahrungsbedarf. Klimawandel, Dürre und Missernten verschärfen die Lage. Behalten wir unsere Essensgewohnheiten bei, sind Versorgungskrisen vorprogrammiert - vor allem beim Fleischkonsum. Wissenschaftler sehen in Insekten und Würmern eine Alternative. Für die UN-Welternährungsorganisation "Food and Agriculture Organization" (FAO) ist die Insektenküche eine Möglichkeit, den Fleischkonsum in Europa zu decken und künftige Nahrungsprobleme zu lindern. In Asien, Afrika oder Südamerika gelten Insekten schon heute als Delikatesse. Sie sind reich an Eiweiß, enthalten wenig Fett und können genauso schmackhaft zubereitet werden wie Fleisch oder Fisch. Was spricht also dagegen Insekten oder auch Würmer zu essen?
"Newton" präsentiert einen für europäische Gaumen ungewohnten Speiseplan, der mehr als 1.000 Menüvarianten mit Insekten und Würmern umfasst, und fragt: "Regenwurm statt Rindsragout?" - ist unser Ekel davor nur ein kulturelles Problem? Und sind Insekten und Würmer wirklich eine ernstzunehmende Alternative zu Fleisch?
(ORF)


Seitenanfang
12:25
VPS 12:24

Videotext Untertitel

Das süße Wien

Film von Ernst A. Grandits

(aus der ORF-Reihe "Österreich Bild")


(ORF)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Videotext Untertitel

Geheimauftrag Konstantinopel

Film von Manfred Baur und Hannes Schuler

(aus der ZDF-Reihe "Metropolis")

Ganzen Text anzeigen
Konstantinopel, 1437: die Stadt ist von osmanischen Truppen eingeschlossen. Sich aus eigener Kraft zu befreien, ist unmöglich. Längst sind die Truppen Konstantinopels auf ein winziges Verteidigungsheer reduziert. Einzig die Stadtmauern halten den Feind auf. Da macht der ...

Text zuklappen
Konstantinopel, 1437: die Stadt ist von osmanischen Truppen eingeschlossen. Sich aus eigener Kraft zu befreien, ist unmöglich. Längst sind die Truppen Konstantinopels auf ein winziges Verteidigungsheer reduziert. Einzig die Stadtmauern halten den Feind auf. Da macht der päpstliche Gesandte Nikolaus von Kues dem Herrscher ein Angebot.
Die Dokumentation "Geheimauftrag Konstantinopel" blickt auf einen der spannendsten Momente mittelalterlicher Geschichte zurück.


Seitenanfang
14:00
Videotext Untertitel

Flucht nach Venedig

Film von Manfred Baur und Hannes Schuler

(aus der ZDF-Reihe "Metropolis")

Ganzen Text anzeigen
Der berühmte Nürnberger Maler Albrecht Dürer floh 1494 vor der Pest aus seiner Heimat nach Venedig. Er nutzte die besonderen Umstände, um in der Lagunenstadt mehr über neue Maltechniken und Erfindungen zu erfahren. So verfolgte er mit großem Interesse die Entstehung ...

Text zuklappen
Der berühmte Nürnberger Maler Albrecht Dürer floh 1494 vor der Pest aus seiner Heimat nach Venedig. Er nutzte die besonderen Umstände, um in der Lagunenstadt mehr über neue Maltechniken und Erfindungen zu erfahren. So verfolgte er mit großem Interesse die Entstehung von Bellinis Meisterwerk "Die Prozession auf dem Markusplatz", das das außergewöhnliche Selbstbewusstsein der venezianischen Kaufleute auf nie gekannte Weise in Szene setzte. Bilder wie dieses könnten jenseits seines künstlerischen Werts als Anfang der Kundenwerbung interpretiert werden: Es sollte den Betrachter beeindrucken und Vertrauen in das Wirtschaftspotenzial der Handelsmetropole stärken.
Die Dokumentation zeichnet Albrecht Dürers "Flucht nach Venedig" nach.


Seitenanfang
14:45
Videotext Untertitel

Metropolis - Die Macht der Städte (1/4)

Rom - Das Herz des Imperiums

Film von Hannes Schuler und Manfred Baur

Ganzen Text anzeigen
Im 2. Jahrhundert nach Christus war das Römische Reich auf dem Höhepunkt seiner Macht und Rom die erste Millionenstadt der Geschichte. Reichtum und Luxus blieben jedoch nur einigen Wenigen vorbehalten. Die Masse der Armen wurde durch "Brot und Spiele" bei Laune gehalten. ...

Text zuklappen
Im 2. Jahrhundert nach Christus war das Römische Reich auf dem Höhepunkt seiner Macht und Rom die erste Millionenstadt der Geschichte. Reichtum und Luxus blieben jedoch nur einigen Wenigen vorbehalten. Die Masse der Armen wurde durch "Brot und Spiele" bei Laune gehalten. Das Kolosseum war zugleich Richtstätte und Unterhaltungszentrum. 50.000 Zuschauer fanden dort Platz. 100 Tage dauerten allein die Einweihungsfeierlichkeiten im Jahr 80 nach Christus, 2.000 Gladiatoren und unzählige Verurteilte verloren dabei ihr Leben.
Die vierteilige Reihe "Metropolis - Die Macht der Städte" erforscht das Alltagsleben alter Städte. Im ersten Teil geht es um das antike Rom.

Die weiteren drei Teile der vierteiligen Reihe "Metropolis - Die Macht der Städte" sendet 3sat im Anschluss, ab 15.25 Uhr.


Seitenanfang
15:25
Videotext Untertitel

Metropolis - Die Macht der Städte (2/4)

Karthago - Die Stadt der Seefahrer

Film von Hannes Schuler und Manfred Baur

Ganzen Text anzeigen
Rund 800 Jahre vor Christus wurde Karthago von den Phöniziern als Handelsstützpunkt gegründet und entwickelte sich schnell zu einem kommerziellen Zentrum, wo Waren aus der gesamten antiken Welt gehandelt wurden. 146 vor Christus machten die Römer Karthago dem Erdboden ...

Text zuklappen
Rund 800 Jahre vor Christus wurde Karthago von den Phöniziern als Handelsstützpunkt gegründet und entwickelte sich schnell zu einem kommerziellen Zentrum, wo Waren aus der gesamten antiken Welt gehandelt wurden. 146 vor Christus machten die Römer Karthago dem Erdboden gleich. Nach diesem Ereignis geriet eine der glanzvollsten Metropolen der Antike völlig zu unrecht in Vergessenheit.
Im zweiten Teil der vierteiligen Reihe "Metropolis - Die Macht der Städte" geht es um "Karthago - Die Stadt der Seefahrer".


Seitenanfang
16:10
Videotext Untertitel

Metropolis - Die Macht der Städte (3/4)

Alexandria - Das Zentrum des Wissens

Film von Hannes Schuler und Manfred Baur

Ganzen Text anzeigen
Alexandria wurde 331 vor Christus von Alexander dem Großen gegründet. Der griechische Feldherr hatte Ägypten erobert und wollte sich mit einer neuen Königsstadt am westlichen Nildelta für alle Zeiten ein Denkmal setzen. Seine Baumeister entwarfen die Stadt am ...

Text zuklappen
Alexandria wurde 331 vor Christus von Alexander dem Großen gegründet. Der griechische Feldherr hatte Ägypten erobert und wollte sich mit einer neuen Königsstadt am westlichen Nildelta für alle Zeiten ein Denkmal setzen. Seine Baumeister entwarfen die Stadt am Reißbrett und schufen aus dem Nichts eine Weltstadt. Die Architekten überwachten die Bautätigkeiten vermutlich von der kleinen Insel Nelson Island aus.
Der dritte Teil der vierteiligen Reihe "Metropolis - Die Macht der Städte" begleitet den Archäologen Paolo Gallo beim Erforschen der winzigen Insel.


Seitenanfang
16:55
Videotext Untertitel

Metropolis - die Macht der Städte (4/4)

Athen - Die Herrschaft des Volkes

Film von Hannes Schuler und Manfred Baur

Ganzen Text anzeigen
Als erste der großen antiken Städte griff Athen nach der Herrschaft über das Mittelmeer. Rund 500 Jahre vor Christus begann für den Stadtstaat ein beispielloser Aufstieg. Die Seemacht erstritt militärische Erfolge, Künste und Wissenschaften erblühten, und auch der ...

Text zuklappen
Als erste der großen antiken Städte griff Athen nach der Herrschaft über das Mittelmeer. Rund 500 Jahre vor Christus begann für den Stadtstaat ein beispielloser Aufstieg. Die Seemacht erstritt militärische Erfolge, Künste und Wissenschaften erblühten, und auch der Handel florierte. Über 300.000 Menschen lebten damals in der jungen Metropole - eine Zahl, die die Stadt nach langem Niedergang erst wieder im 20. Jahrhundert erreichte.
Der letze Teil der vierteiligen Reihe "Metropolis - Die Macht der Städte" nähert sich dem frühen Athen dokumentarisch und durch die Inszenierung einer überlieferten Alltagsgeschichte, in deren Mittelpunkt die Hetäre Phryne steht.


Seitenanfang
17:45

mare TV - Reportage: Abenteuer Alaska

Die Küste der Glückssucher

Film von Steffen Schneider

Ganzen Text anzeigen
Beinahe magisch zieht Alaska, der nördlichste Bundesstaat der USA, noch heute Abenteurer und Glückssucher an. Am Strand von Ninilchik geht Herb Freitag zur Zeit der Sommersonnenwende - wenn sich das Meer so weit zurückzieht wie sonst nie im Jahr - mit Spezialschaufel ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Beinahe magisch zieht Alaska, der nördlichste Bundesstaat der USA, noch heute Abenteurer und Glückssucher an. Am Strand von Ninilchik geht Herb Freitag zur Zeit der Sommersonnenwende - wenn sich das Meer so weit zurückzieht wie sonst nie im Jahr - mit Spezialschaufel und Eimer auf Muschelsuche. Denn dann gibt das Meer die begehrten Razor clams frei. Diane Tillian malt seit 60 Jahren Bilder - mit der Tinte des Tintenfisches. Sie lebt mit ihrer Familie in Halibut Cove, einer winzigen Bucht in der Kachemak Bay. Mitten im Kenai River, wo es Lachse und Forellen im Überfluss gibt, muss sich Fishguide Joe mit einer sehr speziellen Konkurrenz herumplagen: Bären. Darum ist die 500 Magnum immer gut geladen. "Die verdammten Moskitos sind viel schlimmer als die Bären", sagt Goldsucher Joe Demaree, "gegen die kannst du dich nämlich nicht wehren." Doch mit einer Handvoll Goldnuggets lässt sich so einiges ertragen.
Die Reportage aus der Reihe "mare TV" erkundet Alaskas Küste der Glückssucher.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Die Gefahren der Globalisierung
International aufgestellte Unternehmen sind
Risiko für die Weltwirtschaft
- Schadstoffe im Fisch
Meerestiere stehen im Verdacht, dass sich in ihnen
Quecksilber und Dioxine anreichern

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Kunst und Kreml - Russlands Künstler unter Druck

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

Mount St. Helens - Der Vulkan lebt

Film von Jörg Daniel Hissen und Heinz Leger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Als am 18. Mai 1980 der Vulkan Mount St. Helens im Nordwesten der USA explodierte, hinterließ er ein gigantisches Ausmaß an Zerstörung. Doch bald nach dem Ende der Eruptionen erwachte auf den zum Teil Hunderte Meter dick mit Asche und Geröll bedeckten Hängen neues ...
(ORF)

Text zuklappen
Als am 18. Mai 1980 der Vulkan Mount St. Helens im Nordwesten der USA explodierte, hinterließ er ein gigantisches Ausmaß an Zerstörung. Doch bald nach dem Ende der Eruptionen erwachte auf den zum Teil Hunderte Meter dick mit Asche und Geröll bedeckten Hängen neues Leben. Zunächst in Gestalt eines Lupinenpflänzchens, dem bald wühlfreudige Taschenratten folgten. Sie machten den Boden bereit für die vielen weiteren Pflanzen und größere Tiere, die sich innerhalb weniger Jahren in dem marsähnlichen Terrain ansiedelten. Bis heute sind die Hänge des Mount St. Helens für die Öffentlichkeit gesperrt, nur der Biologe Charlie Chrisafulli lebt seit nunmehr 27 Jahren in dieser extremen Landschaft.
Die Dokumentation "Mount St. Helens - Der Vulkan lebt" zeigt die fantastische Wiederkehr des Lebens nach der totalen Zerstörung.
(ORF)


Seitenanfang
21:05

Die wilden Alten

Pensioniert und mitten im Leben

Film von Hanspeter Bäni

Ganzen Text anzeigen
Die Fahrt in den abgelegenen Nordzipfel Albaniens ist nicht ungefährlich. Vor allem für eine Frau, die alleine unterwegs ist. Die 68-jährige Barbara Hausammann weiß sich jedoch zu helfen: Auf den Beifahrersitz ihres Geländewagens setzt die Schweizerin eine als Mann ...

Text zuklappen
Die Fahrt in den abgelegenen Nordzipfel Albaniens ist nicht ungefährlich. Vor allem für eine Frau, die alleine unterwegs ist. Die 68-jährige Barbara Hausammann weiß sich jedoch zu helfen: Auf den Beifahrersitz ihres Geländewagens setzt die Schweizerin eine als Mann verkleidete Puppe, um so den Eindruck zu erwecken, sie sei von einer Schutzperson begleitet. Seit ihrer Pensionierung versucht die rüstige Rentnerin die Bergregion Nordalbaniens für westliche Abenteuertouristen zugänglich zu machen. Eine Aufgabe, die sie voll und ganz erfüllt. Dies trifft auch auf Hans Fischer zu. Im Alter von 73 Jahren lässt er sich für viel Geld zum DJ ausbilden, um mit Progressive House und harten Beats junge Menschen zum Tanzen zu bringen. Unter dem Künstlernamen DJ Gats versucht Fischer an Aufträge zu kommen. Doch viele Clubbesitzer winken ab, weil der Senior viel zu harte Musik auflegen möchte. Von unbändiger Lebensenergie erfüllt ist auch Heiri Müller. Vor fünf Jahren ließ er sich frühzeitig pensionieren, nachdem er 25 Jahre lang die "Tagesschau" moderiert hatte. Seither hat er seine große Leidenschaft, das Singen, zum Beruf gemacht. "Ich werde immer ungezügelter und wilder", sagt der 66-jährige über seine neue Karriere. Albert Nufer indes war schon immer wild und eigenwillig. Konsequent entsagt sich der kleine Mann mit dem langen Bart der Konsumwelt, kommt ohne Radio, Fernsehgerät und Computer aus. In seiner bescheidenen Wohnung gibt es weder einen Stuhl, einen Tisch noch einen Kühlschrank. Der 70-Jährige geht fast immer barfuß und bezeichnet sich selbst als "Alt-Hippie".
Die Dokumentation "Die wilden Alten" porträtiert Rentner, die sich wenig um Konventionen kümmern und sich kompromisslos selbst verwirklichen wollen.


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Ulzhan

Spielfilm, Frankreich/Deutschland/Kasachstan 2009

Darsteller:
CharlesPhilippe Torreton
UlzhanAyanat Ksenbai
ShakuniDavid Bennent
u.a.
Regie: Volker Schlöndorff
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Charles, ein nicht mehr ganz junger Franzose, strandet nach einer persönlichen Tragödie in Kasachstan. Er durchquert das riesige Land, angeblich auf der Suche nach einem verlorenen Schatz. Gleich an der Grenze werden ihm seine Papiere gestohlen. Auf einem Ölfeld wird er ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Charles, ein nicht mehr ganz junger Franzose, strandet nach einer persönlichen Tragödie in Kasachstan. Er durchquert das riesige Land, angeblich auf der Suche nach einem verlorenen Schatz. Gleich an der Grenze werden ihm seine Papiere gestohlen. Auf einem Ölfeld wird er festgenommen und als "Spion" nach Astana verfrachtet, in die futuristische neue Hauptstadt, einem "Brasilia" in der Steppe. Die Geschichte mit dem Schatz glaubt ihm die Polizei ebenso wenig wie die junge Nomadin Ulzhan, die ihm ein Pferd verkauft und sich gegen seinen Willen an seine Fersen heftet. Sie folgt ihm durch die Steppe, durch nuklear verseuchtes Atomtestgebiet, über reiche Ölfelder bis zum Khan Tengri, dem heiligen Berg an der Grenze zu China, wohin die Schamanen sich früher zurückzogen, um zu sterben. Einen solchen Schamanen trifft Charles unterwegs. Als Charles schließlich am Khan Tengri ankommt, bedankt er sich bei Ulzhan, gibt ihr die Zügel seines Pferdes und sagt, sie solle es mitnehmen, denn er habe gefunden, was er suche. Ulzhan reitet wortlos mit den beiden Pferden davon.
Regisseur Volker Schlöndorff erzählt in außergewöhnlich fotografierten Bildern das Liebesdrama "Ulzhan". "Es ist ein sehr lyrischer Film, eine Liebesgeschichte fast ohne Worte. Zur Abwechslung mal keine Literatur, keine Politik, auch keine Vergangenheitsbewältigung, sondern reine Kür, eine Hymne auf das Leben - wie es meinem Alter ansteht", erklärt der Regisseur. Der Münchner Tom Fährmann erhielt den Deutschen Kamerapreis 2008 für die Beste Kamera in einem Kinospielfilm.
(ARD/BR)



Seitenanfang
0:35
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:05

Talihina Sky

The Story of Kings of Leon

Ganzen Text anzeigen
Die amerikanische Rockband Kings of Leon besteht aus den Brüdern Caleb, Jared und Nathan Followill und ihrem Cousin Matthew. Sie stammen aus Tennessee, wo die Followills als Kinder eines Erweckungspredigers aufwuchsen. Ursprünglich waren die Followill-Jungs ebenfalls ...

Text zuklappen
Die amerikanische Rockband Kings of Leon besteht aus den Brüdern Caleb, Jared und Nathan Followill und ihrem Cousin Matthew. Sie stammen aus Tennessee, wo die Followills als Kinder eines Erweckungspredigers aufwuchsen. Ursprünglich waren die Followill-Jungs ebenfalls dazu bestimmt, Prediger zu werden. Noch heute spielen eine tiefe Religiosität und die Verwurzelung in der Kultur des amerikanischen Südens in der Musik der Kings of Leon, die sich zwischen Southern Rock, Hard Rock und Blues bewegt, eine entscheidende Rolle. Mit dem Debütalbum "Youth and Young Manhood" wurden sie 2003 vor allem außerhalb Amerikas bekannt und tourten als Vorgruppe mit Bands wie U2 und The Strokes. Seither haben sie vier weitere Studioalben veröffentlicht, zuletzt 2010 "Come Around Sundown".
Der Dokumentarfilm "Talihina Sky" von Stephen C. Mitchell erzählt die Geschichte der amerikanischen Rockgruppe Kings of Leon. "Talihina Sky" stellt die Musiker vor und zeigt das ärmliche Leben, das hinter ihnen liegt, ebenso wie ihre innere Zerrissenheit und ihre Exzesse als Rockstars.


Seitenanfang
2:30
Dolby-Digital 5.1 Audio

Roman Lob

Zeltfestival 2012

Ganzen Text anzeigen
"Unser Star für Baku": Mit "Standing Still", dem Song aus der Feder des britischen Jazz-Überfliegers Jamie Cullum, hat Roman Lob Deutschland beim Eurovision Song Contest 2012 vertreten und Platz acht belegt. Im April 2012 legte er mit "Changes" sein Debütalbum vor. ...

Text zuklappen
"Unser Star für Baku": Mit "Standing Still", dem Song aus der Feder des britischen Jazz-Überfliegers Jamie Cullum, hat Roman Lob Deutschland beim Eurovision Song Contest 2012 vertreten und Platz acht belegt. Im April 2012 legte er mit "Changes" sein Debütalbum vor. Produziert wurde "Changes" von dem "Die Fantastischen Vier"-Mitglied Thomas D.
3sat zeigt das Konzert von Roman Lob beim Zeltfestival 2012 in Mainz. Begleitet wird Lob von seiner Band. Den Bass spielt Dominik Krämer, ehemaliges Mitglied der TV-Total-Band heavytones, der mit Roman Lob auch einige der Songs geschrieben hat.

Im Anschluss, ab 3.30 Uhr, folgen zwei weitere Konzerte vom Zeltfestival 2012 auf dem Mainzer Lerchenberg.


Seitenanfang
3:30
Dolby-Digital 5.1 Audio

Chima

Zeltfestival 2012

Ganzen Text anzeigen
Bereits mit seiner ersten Single "Morgen" landet Chima im Sommer 2012 einen Radio-Hit. Die Top 30 der deutschen Single-Charts hat er schon nach einer Woche geknackt. Chima macht Popmusik mit starken Texten. Mit "Morgen" spricht er dem Publikum in seiner unbeschwerten Art ...

Text zuklappen
Bereits mit seiner ersten Single "Morgen" landet Chima im Sommer 2012 einen Radio-Hit. Die Top 30 der deutschen Single-Charts hat er schon nach einer Woche geknackt. Chima macht Popmusik mit starken Texten. Mit "Morgen" spricht er dem Publikum in seiner unbeschwerten Art aus der Seele. Auch sein Album "Stille" ist voller Humor. Chima ist kein wirklicher Newcomer mehr: Der 1972 in Nigeria geborene und heute in Frankfurt lebende Sänger macht schon lange Musik. Mit elektronischen Tanzbeats, Pop-Refrains und seinen lyrischen Texten entfaltet sich der ruhige Charme seiner Musik.
3sat zeigt Chimas Konzert vom Zeltfestival 2012 in Mainz.


Seitenanfang
4:30
Dolby-Digital 5.1 Audio

Gabby Young & Other Animals

Zeltfestival 2012

Ganzen Text anzeigen
Gabby Young, 1984 in Bath geboren, spielte schon als Kind Klavier, Geige und Saxofon. Mit zwölf Jahren war sie das bislang jüngste Mitglied der britischen National Youth Opera. Als sie mit 22 Jahren an Schilddrüsenkrebs erkrankte, wäre ihre musikalische Karriere fast ...

Text zuklappen
Gabby Young, 1984 in Bath geboren, spielte schon als Kind Klavier, Geige und Saxofon. Mit zwölf Jahren war sie das bislang jüngste Mitglied der britischen National Youth Opera. Als sie mit 22 Jahren an Schilddrüsenkrebs erkrankte, wäre ihre musikalische Karriere fast zu Ende gewesen. Eine Erfahrung, die Young in ihrer Musik und ihren Texten verarbeitet hat. Dabei ist ihre Musik eine fröhliche Mischung aus Gypsy, Folk, Rock und Jazz. Seit 2007 arbeitet Gabby Young mit ihrer Band Other Animals, einer achtköpfigen Formation, deren Mitglieder unter anderem Trompete, Posaune, Banjo, Piano und Klarinette spielen. "We're All in This Together", das Debütalbum der Musikerin, die gern leuchtend rote Haare, Korsagen und bunte Röcke trägt, kam zunächst auf ihrem eigenen Label heraus. Aber nach den ersten Erfolgen wurde ihr Album als Neuauflage in Großbritannien und jetzt auch in Deutschland herausgebracht.
3sat zeigt das Konzert von Gabby Young & Other Animals vom Zeltfestival 2012 in Mainz.


Seitenanfang
5:25
Tonsignal in mono

Odessa - Lebenslust auf Ukrainisch

Film von Cornelia Schiemenz

Ganzen Text anzeigen
Odessa, die "Perle am Schwarzen Meer", ist eine junge, europäisch anmutende Stadt, die dabei ist, den alten Sowjet-Mief hinter sich zu lassen. Die Bewohner von Odessa sind ein Völkergemisch aus 130 Nationalitäten. Dort lebt zum Beispiel das junge Model Ludmila - sie ist ...

Text zuklappen
Odessa, die "Perle am Schwarzen Meer", ist eine junge, europäisch anmutende Stadt, die dabei ist, den alten Sowjet-Mief hinter sich zu lassen. Die Bewohner von Odessa sind ein Völkergemisch aus 130 Nationalitäten. Dort lebt zum Beispiel das junge Model Ludmila - sie ist mit ihren 20 Jahren so alt wie ihr Heimatland Ukraine. "Odessa ist die weltoffenste Stadt der Welt - und auch noch die Schönste", findet sie. Nastja, Chefin im Edel-Restaurant Katran, das direkt am Schwarzen Meer gelegen ist, sagt "Bei uns kommt längst kein ukrainischer Borschtsch mehr auf den Tisch. Wir holen die ganze kulinarische Welt zu uns, denn wir wollen endlich dazu gehören." In Odessa befindet sich der größte Markt Europas. Andrej ist dort seit fast 20 Jahren Sicherheitsmann. Im bunten Gewirr der Container nimmt er sich immer wieder Zeit für ein Schwätzchen mit den Afrikanern, Asiaten und Kaukasiern, die hier zu Hunderten billige Massenware aus China verkaufen.
Die Dokumentation "Odessa - Lebenslust auf Ukrainisch" stellt Menschen aus Odessa vor.

Sendeende: 5:55 Uhr