Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 9. Dezember
Programmwoche 50/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:45

Tele-Akademie

Prof. Dr. Miriam Meckel: Total Recall - Wie das Internet

unser Denken und Leben verändert

Ganzen Text anzeigen
Vor 20 Jahren gab es noch keine Smartphones, kein Facebook, kein YouTube und kein Google. Kaum jemand hatte eine Vorstellung davon, wie weitreichend die neue Medientechnologie das Leben prägen würde. Heute sind 20 Daten-Eckpunkte ausreichend, um einen Menschen zu ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Vor 20 Jahren gab es noch keine Smartphones, kein Facebook, kein YouTube und kein Google. Kaum jemand hatte eine Vorstellung davon, wie weitreichend die neue Medientechnologie das Leben prägen würde. Heute sind 20 Daten-Eckpunkte ausreichend, um einen Menschen zu berechnen: Wo er lebt, was er einkauft, mit wem er spricht, was er mag, wen er liebt - all das ist längst gespeichert und wird so ausgewertet, dass man vorhersagbar wird. Der Computer weiß, wie jemand entscheidet, bevor er das selbst weiß. Man kauft Bücher, die Amazon einem vorschlägt, man hört Musik, die Apple einem empfiehlt - alles wird analysierbar. Aber um welchen Preis?
Professor Dr. Miriam Meckel geht dieser Frage in ihrem Vortrag der Reihe "Tele-Akademie" nach. Miriam Meckel ist Direktorin des Instituts für Medien- und Kommunikationsmanagement der Universität St. Gallen. Sie war Regierungssprecherin des Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen und Staatssekretärin für Europa, Internationales und Medien.
(ARD/SWR)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

100(0) Meisterwerke

Konrad Klapheck: Der Krieg


In der Reihe "100(0) Meisterwerke" wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15

Selbstgemacht! - Vom (Un)wert eines Ideals

Der Zukunftsforscher Stephan Sigrist und der Ökonom

Birger Priddat zu Gast bei Barbara Bleisch

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Nicht nur in der Vorweihnachtszeit wird eingemacht, gestrickt und gesägt: Selbermachen liegt im Trend. Städtische Hobbygärtner ziehen ihr eigenes Gemüse, und Geburtsanzeigen entstehen am PC. Stephan Sigrist vom Schweizer Think Tank W.I.R.E. prophezeit, dass der Trend ...

Text zuklappen
Nicht nur in der Vorweihnachtszeit wird eingemacht, gestrickt und gesägt: Selbermachen liegt im Trend. Städtische Hobbygärtner ziehen ihr eigenes Gemüse, und Geburtsanzeigen entstehen am PC. Stephan Sigrist vom Schweizer Think Tank W.I.R.E. prophezeit, dass der Trend in eine kleine industrielle Revolution münden wird. Mithilfe von 3D-Druckern könnten die Menschen schon bald Gebrauchsgegenstände selbst herstellen. Der Ökonom Birger P. Priddat dagegen kann dem Trend wenig abgewinnen.
Für "Sternstunde Philosophie" moderiert Barbara Bleisch ein Streitgespräch mit Stephan Sigrist und Birger Priddat über Sinn und Unsinn eines Ideals.


10:15

Literatur im Foyer

Thea Dorn im Gespräch mit Karen Duve und Florian Weber

Ganzen Text anzeigen
Die sieben Zwerge waren einfach supernett zu Schneewittchen? Rotkäppchen liebte seinen Spitznamen, und die rote Mütze hat nie gekratzt? Alles falsch.
Die Gäste von Thea Dorn kennen die Wahrheit: In "Literatur im Foyer" präsentiert Karen Duve mit "Grrrimm" neue ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die sieben Zwerge waren einfach supernett zu Schneewittchen? Rotkäppchen liebte seinen Spitznamen, und die rote Mütze hat nie gekratzt? Alles falsch.
Die Gäste von Thea Dorn kennen die Wahrheit: In "Literatur im Foyer" präsentiert Karen Duve mit "Grrrimm" neue Fassungen der Volksmärchen - modern und ohne Scheu vor Tabuthemen wie Eifersucht unter den sieben Zwergen. Florian Weber, bekannt als Schlagzeuger der Sportfreunde Stiller, legt mit "Grimms Erben" ebenfalls eine Modernisierung der Märchenklassiker vor - Tarantino trifft Grimm.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
10:45

besser lesen

Walter Janson begrüßt diesmal als Gäste: Stefan Aust

und Michael Hesemann

Ganzen Text anzeigen
Das Auto: eine Erfolgsgeschichte auf der ganzen Welt. Der Porsche: mehr als nur ein Auto, ein Statussymbol, ein Mythos. Die Porsche-Saga nimmt ihren Anfang in einem kleinen Dorf in Böhmen und endet mit der Übernahme Porsches durch VW, "ein modernes Nibelungenlied mit ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Das Auto: eine Erfolgsgeschichte auf der ganzen Welt. Der Porsche: mehr als nur ein Auto, ein Statussymbol, ein Mythos. Die Porsche-Saga nimmt ihren Anfang in einem kleinen Dorf in Böhmen und endet mit der Übernahme Porsches durch VW, "ein modernes Nibelungenlied mit Helden und Halunken, eine Zeitreise durch Krieg und Frieden". In ihrem Buch "Die Porsche-Saga" gehen Stefan Aust und Thomas Ammann dem Phänomen "Porsche" auf den Grund. Der Historiker Michael Hesemann hat sich mit seinem Buch "Jesus in Ägypten: Das Geheimnis der Kopten" auf die Suche nach dem christlichen Ägypten begeben und eine Kirche gefunden, die noch heute kompromisslos das lebt, was vor 2.000 Jahren gelehrt wurde. Entlang der überlieferten Reiseroute der heiligen Familie trifft er auf eine lebendige Tradition der Wunder. Hesemann plädiert für die Solidarität mit dieser "Kirche der Märtyrer".
In "besser lesen" bespricht Moderator Walter Janson die neuesten Bücher von Stefan Aust, Thomas Ammann und Michael Hesemann.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:15

les.art

Aus der Bücherbar  PHIL

Moderation: Christian Ankowitsch


Das Lesemagazin will beweisen, dass Niveau und Unterhaltung einander nicht ausschließen müssen. Christian Ankowitsch stellt Neuerscheinungen vor, begrüßt bekannte Autorinnen und Autoren und gibt Tipps für Lesende und Lesemuffel.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
Videotext Untertitel

Schliemanns Gold - Das Gold der Konquistadoren

Film von Gisela Graichen und Michael Tauchert

Ganzen Text anzeigen
Der Schatz von Troja hatte Heinrich Schliemann berühmt gemacht. Doch schon vor ihm folgten Abenteurer dem Lockruf des Goldes. Auf der Suche nach Gold gründeten die Spanier 1519 Alt-Panama, die erste europäische Stadt am Pazifik, und bauten Häfen und Festungen. Auf ...

Text zuklappen
Der Schatz von Troja hatte Heinrich Schliemann berühmt gemacht. Doch schon vor ihm folgten Abenteurer dem Lockruf des Goldes. Auf der Suche nach Gold gründeten die Spanier 1519 Alt-Panama, die erste europäische Stadt am Pazifik, und bauten Häfen und Festungen. Auf Karten tauften sie die Region "Castilla de Oro" - Gold-Kastilien - und berichteten ihrem König von sagenhaften Schätzen. Diese Nachrichten kamen auch den Welsern zu Ohren, die zum Bankhaus des spanischen Königs und späteren Kaisers Karl V. aufgestiegen waren. Gegen das Versprechen, Städte zu gründen und Bergwerke zu erschließen, finanzierten die Bankiers aus Augsburg die umfangreichsten Gold-Expeditionen dieser Zeit, angeführt von Ambrosius Alfinger.
Auf der Suche nach dem verschollenen Gold folgt die Dokumentation "Schliemanns Gold: Das Gold der Konquistadoren" der beschwerlichen Gold-Route der ersten deutschen Konquistadoren in der Neuen Welt. Die Expedition führt heute durch das Guerilla-Gebiet Kolumbiens und den sumpfigen Urwald Panamas.


Seitenanfang
13:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
VPS 13:04

Voll Hunger und voll Brot ist diese Erde

Teddy Podgorski erinnert an den legendären Wiener Dichter

Jura Soyfer

Film von Fritz Wendl


(ORF)


Seitenanfang
13:30

Druckfrisch

Neue Bücher mit Denis Scheck


Das Magazin mit Denis Scheck hilft bei der Orientierung im Bücherdschungel. Scheck besucht Schriftsteller, stellt Neuerscheinungen vor und spart dabei nicht mit Lob und Kritik.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:00
Videotext Untertitel

Das geraubte Gold Jahwes

Fahndung nach Jerusalems Tempelschatz

Film von Georg Graffe

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Im Jahre 70 nach Christus eroberte die Armee des römischen Feldherrn Titus Jerusalem. Die Truppen plünderten den Tempel des Herodes - das Haus Jahwes -, zerstörten das zentrale Heiligtum der Juden und raubten die Tempelschätze, das Gold Jahwes. Wenig später ließ der ...

Text zuklappen
Im Jahre 70 nach Christus eroberte die Armee des römischen Feldherrn Titus Jerusalem. Die Truppen plünderten den Tempel des Herodes - das Haus Jahwes -, zerstörten das zentrale Heiligtum der Juden und raubten die Tempelschätze, das Gold Jahwes. Wenig später ließ der siegreiche Heerführer die Schlüsselszene in seinen Triumphbogen in Rom einmeißeln: Legionäre trugen die goldene Menora, den siebenarmigen Leuchter, als Kriegstrophäe durch die Straßen der Ewigen Stadt, ebenso den sogenannten Schaubrottisch. Im Tempel der Friedensgöttin nahe dem Forum Romanum stellten die Römer die geraubten Objekte anschließend auf. So überliefert es der Schriftsteller Flavius Josephus. Immer wieder versuchen Glücksritter, Historiker und Archäologen heute, die verschollenen Heiligtümer aufzuspüren.
Die "Terra X"-Dokumentation "Das geraubte Gold Jahwes" unternimmt eine spannende Reise durch Jahrhunderte, Kontinente und Kulturen - zu berühmten Schauplätzen der drei großen monotheistischen Weltreligionen.


Seitenanfang
14:45

Die Heilige Lanze

Schicksalsspeer der Mächtigen

Film von Ingrid Götz und Franz-Leopold Schmelzer

Ganzen Text anzeigen
Die Geschichte Europas ist voller Rätsel und Legenden. Eines der größten Geheimnisse birgt die Heilige Lanze: eine Speerspitze, die angeblich nicht nur verwundet, sondern auch heilt, die Schlachten entscheidet, Kaiser legitimiert und Macht verleiht. Der Legende nach ist ...

Text zuklappen
Die Geschichte Europas ist voller Rätsel und Legenden. Eines der größten Geheimnisse birgt die Heilige Lanze: eine Speerspitze, die angeblich nicht nur verwundet, sondern auch heilt, die Schlachten entscheidet, Kaiser legitimiert und Macht verleiht. Der Legende nach ist es jene Lanze, die ein römischer Söldner benutzte, um den Tod Jesus' am Kreuz festzustellen. Neben Krone und Zepter ist die Heilige Lanze Teil der Insignien des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, des ältesten Kronschatzes Europas. Als Machtsymbol und Reliquie zugleich brachte sie später den Städten Prag und Nürnberg Reichtum und Ruhm. Nach Reformation und Dreißigjährigem Krieg verschwand sie im Dunkel der Geschichte. Von Richard Wagner wiederentdeckt, von Adolf Hitler für das "Dritte Reich" missbraucht, wird sie heute in der Schatzkammer des Kunsthistorischen Museums in der Wiener Hofburg zur Schau gestellt.
Die Dokumentation "Die Heilige Lanze" erzählt die Geschichte des Schicksalsspeers und spürt seinem Geheimnis nach.


Seitenanfang
15:30

hitec: Die verpackte Republik

Film von Daniela Hoyer und Thomas Hies

Ganzen Text anzeigen
Im Jahr 2050 soll es in Deutschland nur noch klimaneutrale Häuser geben. Millionen Hausbesitzer sind aufgefordert, das Energiesparkonzept der Bundesregierung umzusetzen. Meist greifen sie bei der Gebäude-Isolierung zu den billigen und relativ einfach zu installierenden ...

Text zuklappen
Im Jahr 2050 soll es in Deutschland nur noch klimaneutrale Häuser geben. Millionen Hausbesitzer sind aufgefordert, das Energiesparkonzept der Bundesregierung umzusetzen. Meist greifen sie bei der Gebäude-Isolierung zu den billigen und relativ einfach zu installierenden Wärmedämmverbundsystemen. Doch häufig können die Dämmplatten ästhetisch, ökologisch und bautechnisch nicht überzeugen. Ihre Lebensdauer ist zu kurz, ihre Entsorgung problematisch. Für denkmalgeschützte Bauten sind sie sowieso nicht geeignet, weil jedes Fassadendetail unter der dicken Isolierung verschwindet. Nun fordern die ersten Experten im Neubausektor Wärmedämmverbundsysteme zu verbieten, da es hier bautechnisch bessere Lösungen gibt.
"hitec: Die verpackte Republik" schaut genau hin: Welche Probleme und Risiken können bei der Gebäudeisolierung auftreten, und werden die erhofften Energieeinsparungen überhaupt erreicht?


Seitenanfang
16:00

Kühe und Dessous

Die Wahrheit hinter dem Bäuerinnen-Kalender

Ganzen Text anzeigen
für den jährlichen Schweizer Bäuerinnenkalender posieren Bäuerinnen und Töchter von Bauern, um für das Landleben zu werben und um ein neues Bild der Frau auf dem Lande zu vermitteln. Die jungen Landwirtinnen haben ihre ganz eigenen Zukunftsvorstellungen. Sie suchen ...

Text zuklappen
für den jährlichen Schweizer Bäuerinnenkalender posieren Bäuerinnen und Töchter von Bauern, um für das Landleben zu werben und um ein neues Bild der Frau auf dem Lande zu vermitteln. Die jungen Landwirtinnen haben ihre ganz eigenen Zukunftsvorstellungen. Sie suchen ihren persönlichen Weg, der sich vielleicht von dem ihrer Eltern weit entfernt.
In der Reportage "Kühe und Dessous" sprechen die Kalender-Models über ihren Alltag.


Seitenanfang
16:25
VPS 16:24

Mädchengeschichten: Esther und die Geister

Dokumentarfilm von Heidi Specogna, Deutschland 2011

Länge: 29 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die 17-jährige Esther lebt in Bangui, einer Stadt an der Grenze der Zentralafrikanischen Republik zur Demokratischen Republik Kongo. Als Esther sieben Jahre alt war, wurde ihre Familie von kongolesischen Söldnern überfallen, der Vater ermordet und alle weiblichen ...

Text zuklappen
Die 17-jährige Esther lebt in Bangui, einer Stadt an der Grenze der Zentralafrikanischen Republik zur Demokratischen Republik Kongo. Als Esther sieben Jahre alt war, wurde ihre Familie von kongolesischen Söldnern überfallen, der Vater ermordet und alle weiblichen Familienmitglieder vergewaltigt.
Für die Reihe "Mädchengeschichten" zeichnet Dokumentaristin Heidi Specogna das differenzierte und sensible Bild einer jungen Frau, deren persönliche Geschichte das Trauma eines ganzen Landes widerspiegelt. "Sie sitzt im Schatten eines Hinterhofs und blättert in einem Heft. Die Fotos zeigen Frauen, Männer und Kinder, Opfer von kongolesischen Söldnertruppen, die im Jahr 2002 ins Land eingefallen sind. Acht Jahre später steht der Kommandant der Truppen, Jean-Pierre Bemba, vor dem internationalen Strafgerichtshof in Den Haag. Er ist angeklagt, die Vergewaltigungen als Kriegswaffe befohlen zu haben. Ein Ende des Prozesses gegen Bemba ist noch nicht absehbar. Die Zeit zieht ins Land. Aber die Wunden der Opfer heilen nicht" - so schildert Heidi Specogna ihre erste Begegnung mit Esther im Januar 2008. Die Schweizer Filmemacherin, geboren 1959, lebt und arbeitet in Berlin, wo sie von 1982 bis 1988 an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) studierte. Seit 2003 ist sie Dozentin für Dokumentarfilm an der Filmakademie Ludwigsburg. Ihre Filme - von "Tainia, la Guerillera" (1991) bis "Carte Blanche" (2011) - wurden mit vielen Filmpreisen ausgezeichnet. "Esther und die Geister" wurde für den Deutschen Menschenrechts-Filmpreis nominiert, der am 8. Dezember 2012 verliehen wird.

"Esther und die Geister" ist ein Beitrag der 3sat-Dokumentarfilmreihe "Mädchengeschichten". Die Filme porträtieren 17-jährige Mädchen aus verschiedenen Ländern der Welt. Regie führen ausschließlich Frauen, von denen die meisten aus den Herkunftsländern der Mädchen stammen. So repräsentieren die "Mädchengeschichten" nicht nur verschiedene Lebensentwürfe junger Frauen, sondern auch unterschiedliche dokumentarische Erzählweisen internationaler Regisseurinnen.


Seitenanfang
16:55

Marvins Töchter

(Marvin's Room)

Spielfilm, USA 1996

Darsteller:
LeeMeryl Streep
BessieDiane Keaton
HankLeonardo DiCaprio
Dr. WallyRobert De Niro
MarvinHume Cronyn
RuthGwen Verdon
CharlieHal Scardino
u.a.
Regie: Jerry Zaks
Länge: 95 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Als Bessie routinemäßig ihren Hausarzt Dr. Wally aufsucht, wird sie mit einer unerwarteten Diagnose konfrontiert: Leukämie. Für eine Chance auf Heilung ist eine Knochenmarktransplantation nötig. Da als Spender nur enge Familienangehörige infrage kommen, ruft Bessie ...

Text zuklappen
Als Bessie routinemäßig ihren Hausarzt Dr. Wally aufsucht, wird sie mit einer unerwarteten Diagnose konfrontiert: Leukämie. Für eine Chance auf Heilung ist eine Knochenmarktransplantation nötig. Da als Spender nur enge Familienangehörige infrage kommen, ruft Bessie ihre Schwester Lee an, zu der sie seit ihrer Jugend keinen Kontakt mehr hatte. Besorgt macht sich Lee mit ihren beiden Söhnen Hank und Charlie auf den Weg von Ohio nach Florida. Dort brechen bald alte Konflikte auf. Doch dann gelingt es ausgerechnet dem störrischen Hank, Mutter und Tante einander wieder näher zu bringen. In der schwierigsten Situation ihres Lebens verstehen Bessie und Lee zum ersten Mal, was Liebe, Verantwortungsgefühl und Opferbereitschaft wirklich bedeuten.
"Marvins Töchter" wurde von Spielfilm-Debütant Jerry Zaks mit viel warmherzigem Humor in Szene gesetzt. In den Hauptrollen glänzen Diane Keaton, Meryl Streep, Robert De Niro und der damalige Jung-Star Leonardo DiCaprio.


Seitenanfang
18:30

Exclusiv - Die Reportage: Vier goldene Streifen

Andreas will Flugkapitän werden

Film von Eva Grewenig und Guido Holz

Ganzen Text anzeigen
Andreas Förster hat sich schick gemacht. Heute ist ein wichtiger Tag - und seine letzte Chance: Der 26-Jährige träumt schon lange von einer Karriere als Verkehrspilot. Weil er bei der anvisierten Fluggesellschaft im letzten Test durchgefallen ist, versucht er es jetzt ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Andreas Förster hat sich schick gemacht. Heute ist ein wichtiger Tag - und seine letzte Chance: Der 26-Jährige träumt schon lange von einer Karriere als Verkehrspilot. Weil er bei der anvisierten Fluggesellschaft im letzten Test durchgefallen ist, versucht er es jetzt bei einer privaten Flugschule auf eigene Kosten. Heute ist die Auftaktveranstaltung in der Alten Oper Frankfurt. Wenn alles klappt, dann ist Andreas Förster in gut zwei Jahren Berufspilot, sitzt in einer Verkehrsmaschine und fliegt vom Frankfurter Flughafen aus in die Welt. Doch der Weg bis dahin ist noch weit: viele Monate Theorie, viele hundert Flugstunden, etliche Prüfungen. Am Anfang müssen die Flugschüler nach Kroatien, später nach Rostock. Technisches Verständnis müssen sie erwerben und ohne Sicht nur nach Instrumenten fliegen lernen.
"Exclusiv - Die Reportage: Vier goldene Streifen" begleitet den Flugschüler Andreas Förster während der zweijährigen Ausbildung.
(ARD/HR)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10

Museums-Check mit Markus Brock

Basel: Fondation Beyeler

Mit dem Gast Dani Levy

Ganzen Text anzeigen
"Eine Symbiose von Kunst, Architektur und Natur" hatte sich Ernst Beyeler gewünscht, als er den italienischen Stararchitekten Renzo Piano mit dem Entwurf des Museumsgebäudes für die Fondation Beyeler in Riehen bei Basel beauftragte. 1997 wurde die Stiftung eröffnet. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
"Eine Symbiose von Kunst, Architektur und Natur" hatte sich Ernst Beyeler gewünscht, als er den italienischen Stararchitekten Renzo Piano mit dem Entwurf des Museumsgebäudes für die Fondation Beyeler in Riehen bei Basel beauftragte. 1997 wurde die Stiftung eröffnet. Die lichtdurchfluteten Ausstellungsräume sind schlicht und eigens auf die Kunst abgestimmt. Wandhohe Fenster geben immer wieder Ausblicke frei auf die umliegende Gartenlandschaft. Außen ist der elegante Museumsbau mit Millionen Jahre altem Porphyr aus Patagonien verkleidet - ein Tempel für die Kunst mit Ewigkeitscharakter. Das ideale Ambiente für die Werke von Claude Monet, Wassily Kandinsky, Pablo Picasso, Mark Rothko bis hin zu Georg Baselitz. Die beeindruckende Sammlung - vom späten Impressionismus bis zur abstrakten Kunst der Nachkriegszeit - hat der Schweizer Kunsthändler Ernst Beyeler gemeinsam mit seiner Frau Hildy in über 50-jähriger Galerietätigkeit zusammengetragen. Dabei hat Beyeler stets auf sein Gefühl vertraut, ein Kunstgeschichtsstudium gab der Sohn eines Bahnbeamten vorzeitig auf. Stattdessen übernahm Beyeler 1945 in Basel ein Antiquariat und wechselte schnell von Büchern zu Bildern. Sein feines Gespür schenkte ihm nicht nur illustre Kunden, sondern auch Freundschaften mit berühmten Künstlern wie Pablo Picasso und Max Ernst. 1982 ging Beyelers rund 200 Werke umfassende Privatsammlung in eine Stiftung über.
Der "Museums-Check mit Markus Brock" nimmt die Fondation Beyeler in Riehen bei Basel unter die Lupe und begrüßt dazu als prominenten Gast den Schweizer Regisseur Dani Levy.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
19:40

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen

Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich,

Schweiz, Slowenien
Film von Ralph Ströhle

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Es ist das erste archäologische UNESCO-Welterbe unter Wasser. Ein Erbe, so außergewöhnlich reich an prähistorischen Funden, dass es sogar mit "Weltwundern" wie den ägyptischen Pyramiden verglichen wurde. Es umspannt den gesamten Alpenraum und lässt sich dazu auch ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Es ist das erste archäologische UNESCO-Welterbe unter Wasser. Ein Erbe, so außergewöhnlich reich an prähistorischen Funden, dass es sogar mit "Weltwundern" wie den ägyptischen Pyramiden verglichen wurde. Es umspannt den gesamten Alpenraum und lässt sich dazu auch noch in allen Sprachen, die dort gesprochen werden, betiteln: "Palafittes" oder "Palafitte" auf Französisch und Italienisch - "Kolisca" auf Slowenisch und "Pfahlbauten" auf Deutsch. Doch es geht nicht nur um die Bauten. Das Besondere: In den Seeböden haben selbst rasch verwesende Stoffe wie Textilien und sogar Essensreste die Jahrtausende überdauert. Somit gewähren die Pfahlbauten rund um die Alpen einzigartige Einblicke in die Welt der frühen Bauern. Es ist jedoch kein "leichtes" Erbe, denn es kann nur im Taucheranzug besichtigt werden - oder in den Labors der Archäologen und in Museen. Auf der Welterbeliste sind insgesamt 111 Fundstellen aus den sechs Alpenanrainer-Staaten verzeichnet.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" geht dem Welterbe der Pfahlbauten auf den Grund. Von Italien aus führt die Reise zunächst nach Slowenien - zum Fundort eines hölzernen Rads - und dann weiter über die österreichischen Seen zum Federseemoor und zum Bodensee. Dort wurde eine Scheibe aus Kupfer gefunden, die zu den frühesten Metallfunden in Mitteleuropa gehört, sowie Perlen aus Kalkstein und zugehörige "Spezialbohrer" - sie dokumentieren die Existenz einer frühen Perlen- und Schmuckindustrie. Die letzten Stationen der Reise durch die Welt der Pfahlbauten sind die Schweiz und Frankreich.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Im Fokus: Brasilien

Copacabana - Die Suche nach dem Glück

Film von Thomas Wartmann

Ganzen Text anzeigen
Copacabana, den bekanntesten Strand Rio de Janeiros, umgibt ein Mythos von unbeschwertem Leben, Sonne, Sand und Meer. Die Copacabana war ursprünglich ein unbedeutender Vorort der Hauptstadt Brasiliens, ein verschlafenes Fischerdorf. Anfang des 20. Jahrhunderts kamen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Copacabana, den bekanntesten Strand Rio de Janeiros, umgibt ein Mythos von unbeschwertem Leben, Sonne, Sand und Meer. Die Copacabana war ursprünglich ein unbedeutender Vorort der Hauptstadt Brasiliens, ein verschlafenes Fischerdorf. Anfang des 20. Jahrhunderts kamen Besucher nur wegen der salpeterhaltigen Luft in die Bucht. Erst das Fünf-Sterne-Hotel "Copacabana Palace" brachte Aufschwung, Glanz, Glamour und Überbevölkerung gleichermaßen mit sich. Im Potpourri der Kulturen entstand am Strand vor dem Hotel in den 1950er Jahren eine neue Musik, die schnell die Welt eroberte: der Bossa Nova. Pedro Aguinaga, Lebemann und Ex-Begleiter von Liza Minnelli und Tina Onassis, lebt schon immer an der vier Kilometer langen Sandbucht. Verändert hat sich über die Jahrzehnte nur die Mode, sagt er: Heute seien alle "praktisch schon nackt". Aguinaga liebt den Strand besonders, weil er demokratisch ist: "Badehose an, Oberköper frei und alle sind gleich: der Bankier, der Dieb, der Bettler". Glück ist für die meisten Bewohner Rios gleichbedeutend mit Schönheit. Deshalb gehört Schönheitschirurgie zum guten Ton, denn sie verschafft Zutritt zu Geld und Luxus - das glaubt zumindest Mayra, die ihren Escortservice im Internet anbietet. Diesen Verheißungen können auch andere nicht widerstehen: Die Polizei hat an der Copacabana rund um die Uhr Hochbetrieb. Boxer Claudio Coelho hat seinen eigenen Weg gefunden, der Kriminalität entgegenzutreten: Er hat eine Boxschule gegründet, mit der er schon zahlreiche Jugendliche von der Straße geholt hat. Den letzten Abend des Jahres verbringen die Bewohner Rios traditionell an der Copacabana - zur größten Silvesterfeier der Welt. Für Jorge, den Goldsucher, ist der 1. Januar deshalb der beste Tag des Jahres. Seit 38 Jahren ernährt er seine Familie von den Dingen, die andere am Strand verlieren.
Der Film "Copacabana - Die Suche nach dem Glück" stellt einen bunten Reigen von Menschen vor, die an der Copacabana ihr Glück gesucht und gefunden haben.

3sat setzt die Themenwoche "Im Fokus: Brasilien" um 21.00 und um 21.45 Uhr mit den Dokumentationen "Schönheitsflüchtling" sowie "Zoff im Paradies" fort. Die Themenwoche endet um 0.00 Uhr mit dem Spielfilm "Die Lady aus dem Kino Shanghai".
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:00

Im Fokus: Brasilien

Schönheitsflüchtling

Film von Claudia Lisboa

Ganzen Text anzeigen
28 Familienmitglieder von Claudia Lisboa haben sich mindestens einmal freiwillig unter das Messer begeben, um sich ihre angeblich ästhetischen Unvollkommenheiten entfernen zu lassen. Ihr Bruder Sergio ist Schönheitschirurg in Belo Horizonte und hat die Eingriffe an ...

Text zuklappen
28 Familienmitglieder von Claudia Lisboa haben sich mindestens einmal freiwillig unter das Messer begeben, um sich ihre angeblich ästhetischen Unvollkommenheiten entfernen zu lassen. Ihr Bruder Sergio ist Schönheitschirurg in Belo Horizonte und hat die Eingriffe an seinen Verwandten vorgenommen. Er selbst hat eine schon vier Mal verkleinerte Nase. Schwester Juliana kann niemals böse dreinschauen, weil ihre Antifalten-Injektionen die dazu nötigen Muskeln lahmgelegt haben. Claudias Mutter hat so viele Faceliftings hinter sich, dass ihr Alter nicht mehr bestimmbar ist. Die Familie bestürmt Claudia schon seit ihrer Jugendzeit, sich diversen Schönheitsoperationen zu unterziehen, doch sie ist die einzige, die dem Messer bisher fern blieb - und gilt somit als Schandfleck der Familie. Sie selbst nennt sich einen "Schönheitsflüchtling" und lebt in Skandinavien, weit entfernt von der Obsession ihrer Familie in Brasilien.
Die Dokumentation "Schönheitsflüchtling" zeigt am Beispiel von Claudia Lisboa und ihrer Familie, dass die Sucht, schön zu sein und zu bleiben, in Brasilien schon viel extremere Formen angenommen hat als in Europa.


Seitenanfang
21:45

Im Fokus: Brasilien

Zoff im Paradies

Das Fischerdorf Prainha do Canto Verde in Brasilien

Film von Charlotte Eichhorn

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Obwohl vor Jahren bereits ein erster Kampf ums Land gewonnen wurde und es heute sogar den Status eines nationalen Schutzgebietes besitzt, ist das traditionelle Fischerdorf Prainha do Canto Verde im Nordosten Brasiliens erneut zum Spielball externer Kräfte der Politik, ...

Text zuklappen
Obwohl vor Jahren bereits ein erster Kampf ums Land gewonnen wurde und es heute sogar den Status eines nationalen Schutzgebietes besitzt, ist das traditionelle Fischerdorf Prainha do Canto Verde im Nordosten Brasiliens erneut zum Spielball externer Kräfte der Politik, Oligarchie und Korruption geworden. Zum einen sind die Fisch- und Langustenbänke der lokalen "Artesanal- Fischer", die auf traditionellen Booten fischen, von Piraten leer gefischt. Die Fischer haben dadurch ihr Einkommen praktisch verloren. Zum anderen versucht ein reicher Oligarch erneut, sie aus ihrem Dorf zu vertreiben, um seine Ferien-Villa vor der staatlichen Annexion zu schützen und bei Erfolg den exotischen Dünen-Strand an Touristen zu verscherbeln. Viel Zoff, der die Bewohner spaltet. Dass es das Dorf heute überhaupt noch gibt, ist dem Brasilien-Schweizer René Schärer zu verdanken. Er wohnt seit über zwei Jahrzehnten in Prainha und begehrt seit seiner Ankunft zusammen mit vielen lokalen Fischern gegen das Unrecht auf. Nach 30 Jahren Kampf gegen die Fischfang-Piraterie und das "Land-Grabbing" konnte René Schärer vom Staat ein Meeres- und Dünenschutzgebiet für das Dorf und Umgebung erstreiten. Die Fischer haben dabei die Kontrolle, das Wohn- und Nutzungsrecht. Als Zuschuss zu ihrem Einkommen betreiben sie kontrollierten kommunalen Tourismus.
"Zoff im Paradies" beobachtet die Entwicklung des Fischerdorfes Prainha do Canto Verde über einen Zeitraum von gut 15 Jahren. Die Langzeitdokumentation zeigt, wie das brasilianische Dorf innerhalb eines Jahrzehnts in die globalisierte Welt katapultiert wurde.


Seitenanfang
22:35
Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Gier

Fernsehfilm, DDR 1986

Darsteller:
Hauptmann FuchsPeter Borgelt
Oberleutnant HübnerJürgen Frohriep
Leutnant GraweAndreas Schmidt-Schaller
Polizeiobermeister KubusekKlaus Nietz
Winfried DosseRolf Mey-Dahl
Uschi DosseUta Schorn
u.a.
Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Winfried, Carl-Heinz und Bernd sind drei ungleiche Brüder: Winfried, der älteste, ist ein Lebemann, Frauenheld und ständig in dunkle Geschäfte verwickelt. Carl-Heinz ist vorbestraft, aber in den letzten drei Jahren nicht rückfällig geworden. Er arbeitet als Beifahrer ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Winfried, Carl-Heinz und Bernd sind drei ungleiche Brüder: Winfried, der älteste, ist ein Lebemann, Frauenheld und ständig in dunkle Geschäfte verwickelt. Carl-Heinz ist vorbestraft, aber in den letzten drei Jahren nicht rückfällig geworden. Er arbeitet als Beifahrer für eine Möbelfirma. Da er nach der Haft eine vermögende Frau geheiratet hat, scheint seine Existenz gesichert. Bernd ist geschieden und hat eine Kneipe übernommen, in der sich die drei gelegentlich treffen. Winfried hat nicht viel für den etwas naiven Carl-Heinz übrig. Als Winfried jedoch in finanzielle Schwierigkeiten gerät, wendet er sich an dessen Frau. Doch sie ist nicht bereit, ihm zu helfen. Wenig später wird sie erwürgt in ihrer Wohnung aufgefunden.
"Gier" ist ein Film der traditionsreichen Krimireihe "Polizeiruf 110".
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:00
Tonsignal in monoFormat 4:3

Im Fokus: Brasilien

Die Lady aus dem Kino Shanghai

(A dama do cine Shanghai/The Lady from the Movie)

Spielfilm, Brasilien 1988

Darsteller:
SuzanaMaitê Proença
LucasAntonio Fagundes
DesdinoPaulo Villaça
LinusJosé Lewgoy
VelhoJorge Dória
u.a.
Regie: Guilherme de Almeida Prado
Länge: 112 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ex-Boxer Lucas, Angestellter einer kleinen Immobilienfirma, sitzt an einem heißen Sommerabend in São Paolo im Kino. Über die Leinwand jagt das billige Remake des Krimi-Klassikers "Frau ohne Gewissen" von Billy Wilder, in dem eine Schöne ihren Mann aus Habgier umbringt. ...

Text zuklappen
Ex-Boxer Lucas, Angestellter einer kleinen Immobilienfirma, sitzt an einem heißen Sommerabend in São Paolo im Kino. Über die Leinwand jagt das billige Remake des Krimi-Klassikers "Frau ohne Gewissen" von Billy Wilder, in dem eine Schöne ihren Mann aus Habgier umbringt. Im Halbdunkel des Kinos fällt Lucas eine Doppelgängerin der verführerischen Darstellerin auf, Suzana. Anderntags besichtigt diese mit ihrem Mann ein Appartement, das Lucas schon seit längerem vergeblich zu verkaufen versucht. Beide spüren eine starke gegenseitige Anziehungskraft, und Suzana verabredet sich mit Lucas in einer chinesischen Bar. Die sich rasant entwickelnde Liebesgeschichte ist voller Überraschungen und zieht Lucas in eine schier undurchdringliche Welt des Verbrechens. Die Rolle eines Amateurdetektivs wider Willen reizt Lucas, nicht zuletzt, als er von seinem Chef erfährt, dass Suzanas Mann beim Kauf der Wohnung einen falschen Namen angab. In Wirklichkeit heißt er Walter Desdino und ist ein berühmter Anwalt, dessen jüngster Klient der Filmproduzent war, der wenige Tage zuvor ermordet wurde und auch jenen Film produziert hatte, bei dem sich Lucas und Suzana kennenlernten. Die Ereignisse überschlagen sich, Lucas gerät unter Mordverdacht und soll am Ende selbst ermordet werden - oder war alles nur ein Wachtraum in einem heißen Kino in einer Sommernacht?
Der Titel von Guilherme de Almeida Prados Mystery-Krimi ist eine klare Anspielung auf Orson Welles' Film-noir-Klassiker "Die Lady von Shanghai" (1947). Mit der brasilianischen Schauspielerin Maitê Proença arbeitete de Almeida noch zwei weitere Male zusammen.

Der Spielfilm "Die Lady aus dem Kino Shanghai" ist der letzte Beitrag der Themenwoche "Im Fokus: Brasilien".


Seitenanfang
1:50

Marvins Töchter

Spielfilm, USA 1996

(Wh.)

Länge: 95 Minuten


Seitenanfang
3:25

Glück im Vergessen?

Geschichten von Demenzkranken und ihren Betreuern

Film von Marianne Pletscher

Ganzen Text anzeigen
Die Diagnose Demenz macht zuerst einmal Angst. Doch Demenzkranke können in Würde leben, durchaus noch Lebensqualität erfahren und sogar glücklich sein. Das ist für viele ebenso schwer vorstellbar wie die Tatsache, dass auch Angehörige, die Kranke pflegen, ...

Text zuklappen
Die Diagnose Demenz macht zuerst einmal Angst. Doch Demenzkranke können in Würde leben, durchaus noch Lebensqualität erfahren und sogar glücklich sein. Das ist für viele ebenso schwer vorstellbar wie die Tatsache, dass auch Angehörige, die Kranke pflegen, Glücksmomente erleben können. In der Memory-Klinik des Zürcher Waidspitals werden Demenzkranke und ihre Partner betreut. Dank frühzeitiger Diagnose und entsprechender Behandlung können sie lange ein gutes Leben führen: Eine Patientin darf sogar noch Auto fahren, ein anderer hat trotz Demenz gelernt, das Internet zu nutzen. Das Glück darüber teilen die Demenzkranken mit ihren Angehörigen, die ohne Hilfe oft hoffnungslos überfordert sind.
Die Dokumentation "Glück im Vergessen?" zeigt, wie man mit Demenz würdevoll leben kann.


Seitenanfang
4:20

Unheilbar krank und voller Mut

Drei Kinder erobern ihre Welt

Film von Stascha Bader und Anne Rüffer

Ganzen Text anzeigen
Dave, acht Jahre alt, kam mit spinaler Muskelatrophie - fortschreitendem Muskelschwund - zur Welt. Das hindert den Jungen nicht daran, am Leben teilzunehmen und in die Schule zu gehen. Die siebenjährige Geneviève leidet unter Glutarazidurie Typ I, einer ...

Text zuklappen
Dave, acht Jahre alt, kam mit spinaler Muskelatrophie - fortschreitendem Muskelschwund - zur Welt. Das hindert den Jungen nicht daran, am Leben teilzunehmen und in die Schule zu gehen. Die siebenjährige Geneviève leidet unter Glutarazidurie Typ I, einer Stoffwechselkrankheit. Nie konnte sie selbstständig eine Bewegung ausüben. Will sie etwas ausdrücken, ist sie darauf angewiesen, dass die Eltern ihr den Wunsch buchstäblich von den Augen ablesen. Dennoch geht Geneviève in die Schule und lernt über einen Computer zu sprechen. Cindy, 14 Jahre alt, gaben die Ärzte bei ihrer Geburt keine Chance, jemals sprechen, laufen oder eine normale Schule besuchen zu können. Durch eine Infektion ihrer Mutter während der Schwangerschaft waren weite Teile ihres Gehirns beeinträchtigt. Inzwischen besucht Cindy eine Gemeindeschule und träumt davon, Sängerin oder Schauspielerin zu werden.
Die Dokumentation "Unheilbar krank und voller Mut" stellt drei Kinder vor, die trotz schwerer Krankheit ihren Platz im Leben behaupten.


Seitenanfang
5:10

Einer, der nicht aufgibt - Walter Merz

Film von Christoph Boekel

Ganzen Text anzeigen
Als Walter Merz plötzlich sein Gedächtnis verliert, ist er 44 Jahre alt. Ausgelöscht ist die Erinnerung an sein bisheriges Leben, an seine Frau und seine Kinder. Seinen Beruf als Elektroingenieur muss er aufgeben. Nach vielen Untersuchungen wird eine seltene Form der ...

Text zuklappen
Als Walter Merz plötzlich sein Gedächtnis verliert, ist er 44 Jahre alt. Ausgelöscht ist die Erinnerung an sein bisheriges Leben, an seine Frau und seine Kinder. Seinen Beruf als Elektroingenieur muss er aufgeben. Nach vielen Untersuchungen wird eine seltene Form der Epilepsie festgestellt. Sie hat Teile der linken Gehirnhälfte zerstört und löscht stets von Neuem Geschehnisse, Namen, Zahlen und Fakten aus seinem Gedächtnis. Walter Merz muss mit dem Vergessen leben. Also versucht er, die Krankheit zu akzeptieren. Er aktiviert die verbliebenen Fähigkeiten und findet über seine Kreativität die Kraft und den Mut, neue Wege zu gehen. Merz entwickelt sich zum Künstler. Im Malen und der Zen-Meditation schafft er sich Überlebenstechniken, die den Gedächtnisverlust und auch seine schwächer werdende Sehkraft auszugleichen helfen. Zusammen mit seiner neuen Partnerin und einem Freund baut er nun ein Haus am See - für das Alter. Walter Merz freut sich auf den neuen Lebensabschnitt.
"Einer, der nicht aufgibt - Walter Merz" begleitet Walter Merz in seinem Alltag.

Sendeende: 5:55 Uhr