Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 4. Dezember
Programmwoche 49/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Hart aber fair

Papa, Papa, Kind: Homo-Ehe ohne Grenzen?

Mit den Gästen Ralph Morgenstern (Schauspieler und
Entertainer), Birgit Kelle (freie Journalistin), Stefan
Kaufmann (CDU-Bundestagsabgeordneter), Lucy Diakovska
(Sängerin der Pop-Band "No Angels"), Martin Lohmann
(kath. Theologe und Chefredakteur des katholischen
Fernsehsenders K-TV)

Moderation: Frank Plasberg


Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und aufregt. Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:30

Reiseziel Ponza



(ARD)


Seitenanfang
11:45
Videotext Untertitel

Thema

Themen:
- Bis dass der Tod uns scheidet - Wege aus der Gewalt
- "Die Oma muss weg"
 - Die neuen Väter
- Wiener Lerntafel - gratis, aber nicht umsonst lernen

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
12:30

über:morgen - Zum Abschuss freigegeben

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Im Fokus: Brasilien

Mit Koriander und Cumin: Brasilien

Film von Astrid Dermutz

Ganzen Text anzeigen
Ist es ein Kampfsport oder ein Tanz? Es ist beides und mehr: Die Capoeira, ursprünglich von afrikanischen Sklaven entwickelt, zeigt wie kaum eine andere Kunst die Lebensfreude der Brasilianer. Lebenslust "made in Brasilien" gibt es auch mitten in Hessen: Daniel Paulo ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Ist es ein Kampfsport oder ein Tanz? Es ist beides und mehr: Die Capoeira, ursprünglich von afrikanischen Sklaven entwickelt, zeigt wie kaum eine andere Kunst die Lebensfreude der Brasilianer. Lebenslust "made in Brasilien" gibt es auch mitten in Hessen: Daniel Paulo Barbosa führt es vor - beim Batizado-Fest. Er ist Tanzlehrer aus Leidenschaft. Für das große Batizado-Fest hat er einen Meister aus Brasilien und alle in Deutschland lebenden Capoeiralehrer zusammengetrommelt. Die brasilianische Tänzerin und Tanzlehrerin Betania Aranjo tritt auf dem Fest auf und zur Stärkung kocht Leonardo de Almeida "Feijoada de lux", den nationaltypischen Bohneneintopf. Auch Leonardo de Almeida ist ein Vertreter brasilianischer Kultur: In seiner Alten Schmiede in Eckenheim lädt er Musiker zu Auftritten ein und veranstaltet Kunsthandwerksaustellungen.
Die Dokumentation "Mit Koriander und Cumin: Brasilien" beschreibt ein Stück brasilianische Heimat in Hessen.

Als nächsten Beitrag zur Themenwoche "Im Fokus: Brasilien" zeigt 3sat im Anschluss, ab 13.45 Uhr, "Pommern unter Palmen" und sieben weitere Dokumentationen über das Land der Superlative. Um 22.25 Uhr geht es weiter mit der Dokumentation "Drogenkrieg in Rio" und dem Dokumentarfilm "Alphaville". Mittwoch, den 5. Dezember, setzt 3sat die Themenwoche um 13.20 Uhr mit der Dokumentation "Leben auf dem Fluss" fort.
(ARD/HR)


Seitenanfang
13:45

Im Fokus: Brasilien

Pommern unter Palmen

Deutschstämmige in Brasilien

Film von Sven Jaax

Ganzen Text anzeigen
Südlich von São Paulo, gleich am Atlantikstrand, liegt eine Art Deutschland im Miniformat: Pomerode. Mitte des 19. Jahrhunderts ließen sich dort Auswanderer aus Pommern nieder. Ihre Nachfahren fühlen sich der alten Heimat noch heute eng verbunden. So auch die über ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Südlich von São Paulo, gleich am Atlantikstrand, liegt eine Art Deutschland im Miniformat: Pomerode. Mitte des 19. Jahrhunderts ließen sich dort Auswanderer aus Pommern nieder. Ihre Nachfahren fühlen sich der alten Heimat noch heute eng verbunden. So auch die über 70-jährige Valli Hein. Sie spricht selbstverständlich Plattdeutsch. Wenn es sein muss, redet sie auch Hochdeutsch, aber das "Brasilianische" ist der alten Frau fremd geblieben. Die Pastorin Suzanni Hepp vermittelt, wenn es zu familiären Konflikten kommt, wenn sich die jüngste Generation der "Deutschtümelei" widersetzt, wenn die Enkelkinder "normal" sein wollen - also brasilianisch, so wie all die anderen im Land. Mittlerweile ist Pomerode zum beliebten Ausflugsziel geworden. Besonders am Wochenende kommen Besucher, um die "seltsamen Siedler" zu bestaunen und im "Café Tortenparadies" ein Stück echte pommersche Sahnetorte zu essen.
Die Dokumentation "Pommern unter Palmen" stellt Pomerode und seine Einwohner in Brasilien vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:30

Im Fokus: Brasilien

Der Urwaldförster

Ein Deutscher im Amazonasgebiet

Film von Michael Stocks

Ganzen Text anzeigen
Für Christoph Jaster, geboren in Cochem an der Mosel, ist ein Traum wahr geworden: Er ist seit vier Jahren Chef des größten Regenwald-Schutzgebietes der Welt. Seine deutsche Staatsbürgerschaft musste er dafür zwar abgeben, aber Christoph Jaster griff trotzdem zu, als ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Für Christoph Jaster, geboren in Cochem an der Mosel, ist ein Traum wahr geworden: Er ist seit vier Jahren Chef des größten Regenwald-Schutzgebietes der Welt. Seine deutsche Staatsbürgerschaft musste er dafür zwar abgeben, aber Christoph Jaster griff trotzdem zu, als er die Chance bekam, ein Gebiet im Norden Brasiliens - fast so groß wie die Schweiz - als Nationalpark aufbauen zu können. Kein leichtes Unterfangen, denn der "Tumucumaque-Nationalpark" ist gigantisch groß, der Dschungel oft unwegsam, und die meisten Gebiete sind bis heute unerforscht. Goldgräber suchen dort illegal nach ihrem Glück und hinterlassen oft schwere Narben in der Natur. Die größte Herausforderung für Jaster ist, den dort lebenden Menschen beizubringen, was es heißt, ein Naturerbe für die Zukunft zu bewahren. Eine schwierige Aufgabe, denn bislang haben sie sich an ihrer Umwelt ohne Rücksicht bedient: Jäger, Holzhauer und Goldsucher.
Die Dokumentation "Der Urwaldförster" begleitet den Naturschützer Christoph Jaster bei der Arbeit im Amazonasgebiet.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:00

Im Fokus: Brasilien

Aufstand am Amazonas

Der Kampf um den Wald

Film von Michael Lang und Uli Decker

Ganzen Text anzeigen
"Wir leben von diesem Wald" sagt Nilson, "er ist unser Einkommen. Hier fischen und jagen wir, von hier holen wir unser Bauholz". Der Reichtum des Regenwaldes, der seit Generationen die Menschen im brasilianischen Norden ernährt, ist in Gefahr. In der Nähe von Juruti ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
"Wir leben von diesem Wald" sagt Nilson, "er ist unser Einkommen. Hier fischen und jagen wir, von hier holen wir unser Bauholz". Der Reichtum des Regenwaldes, der seit Generationen die Menschen im brasilianischen Norden ernährt, ist in Gefahr. In der Nähe von Juruti wurde Bauxit gefunden, der begehrte Rohstoff für die Produktion von Aluminium. Für Nilson, seine Familie und 9.000 weitere Menschen, die vom Wald leben, ist das eine Katastrophe. Denn plötzlich versperren lange Zäune den Zugang, und Bagger fressen sich in den Boden. Bäume werden gefällt, die biologische Vielfalt ist bedroht. Doch die Menschen wehren sich. Zusammen mit den Franziskanerinnen vor Ort ist eine starke Bewegung entstanden: Für Entschädigungen, um Landrechte und für die weitere Nutzung des Bodens. Wer wird gewinnen? Das Minenunternehmen - ein multinationaler Großkonzern - oder Nilson mit seiner Familie?
Die Dokumentation "Aufstand am Amazonas" begleitet Nilson beim Widerstand gegen die Zerstörung.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:30

Im Fokus: Brasilien

Cowboytreck mit nassen Füßen

Durch Brasiliens Pantanal

Film von Lourdes Picareta

Ganzen Text anzeigen
300 Kilometer mit dem Pferd eine Rinderherde vor sich her treiben und fast nie trockenen Boden unter die Füße bekommen - das passiert einem Cowboy nur in Brasiliens Nordwesten, im Pantanal. Das Pantanal im Zentrum Südamerikas ist das größte zusammenhängende ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
300 Kilometer mit dem Pferd eine Rinderherde vor sich her treiben und fast nie trockenen Boden unter die Füße bekommen - das passiert einem Cowboy nur in Brasiliens Nordwesten, im Pantanal. Das Pantanal im Zentrum Südamerikas ist das größte zusammenhängende Binnenfeuchtgebiet der Welt. 650 Vogelarten, mehr als in den USA und Kanada zusammen, leben dort, mindestens 260 Fischarten, außerdem Kaimane, Schlangen, Hyazinth-Aras und sogar Rotwild. In der Regenzeit treten die Flüsse über die Ufer. Mitten durch diese Wasserlandschaft ziehen Cowboys, die auf den weit verstreut liegenden Farmen die Rinder einsammeln und zur zentralen Versteigerung treiben. Sie lieben die einzigartige Landschaft des Pantanals und ihren Job.
Die Dokumentation "Cowboytreck mit nassen Füßen" erzählt vom Leben der brasilianischen Cowboys: von den bis zu drei Monate langen Trecks draußen im Busch, von verendeten Rindern und geretteten Kälbchen, vom Heimweh, von den Zwängen und der Freiheit eines Lebens im Sattel.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:15

Im Fokus: Brasilien

Bahia - Das Herz Brasiliens

Film von Andreas Lueg

Ganzen Text anzeigen
Bahia ist der kulturell und landschaftlich vielseitigste und deshalb touristischste Bundesstaat Brasiliens. Dort gibt es Öko-Paradiese und barockes Weltkulturerbe, multikulturelles Flair und afrobrasilianische Rhythmen, schicke Luxusresorts - aber auch über 500 Favelas ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Bahia ist der kulturell und landschaftlich vielseitigste und deshalb touristischste Bundesstaat Brasiliens. Dort gibt es Öko-Paradiese und barockes Weltkulturerbe, multikulturelles Flair und afrobrasilianische Rhythmen, schicke Luxusresorts - aber auch über 500 Favelas allein in der Hauptstadt Salvador de Bahia. In Salvadors "Vorzeige-Favela" Candeal finden Jugendliche durch die Musik einen Weg aus der Armut. Südlich von Salvador liegt das Inselparadies Tinharé mit dem Feier- und Fetenstrand Morro de São Paulo. Im Hinterland befinden sich die alten Goldgräberstädtchen Cachoeira und São Félix. Zwischen den Tafelbergen, Canyons und Höhlen des Nationalparks "Chapada Diamantina" lädt Brasiliens "Wilder Westen" zu einer Wandertour ein. In Badeorten wie Itacaré oder an der Estrada de Coco, der von Traumstränden gesäumten Kokospalmenstraße, zeigt Bahia seine attraktivsten Seiten.
Salvador ist der Ausgangspunkt der Dokumentation "Bahia - Das Herz Brasiliens" über den Bundesstaat Bahia.
(ARD/SR)


Seitenanfang
17:00

Im Fokus: Brasilien

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Olinda, Brasilien

Stadt der Klöster

Film von Roland May

Ganzen Text anzeigen
"Olinda ist keine Stadt, sondern ein Garten vollgestopft mit Meisterwerken!" Diese poetische Einschätzung gab der UNESCO-Beauftragte ab, als er Olinda in knappen Worten beschreiben sollte. Der kleine Ort im Norden Brasiliens ist tatsächlich so reich an Eindrücken, dass ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
"Olinda ist keine Stadt, sondern ein Garten vollgestopft mit Meisterwerken!" Diese poetische Einschätzung gab der UNESCO-Beauftragte ab, als er Olinda in knappen Worten beschreiben sollte. Der kleine Ort im Norden Brasiliens ist tatsächlich so reich an Eindrücken, dass es dem Betrachter schwer fällt, sich zwischen den naturgegebenen und den architektonischen Kunstwerken für das Schönere auszusprechen. Der Name "Olinda" soll entstanden sein, als die Portugiesen dort im Jahr 1535 vor Anker gingen und ideale Bedingungen zur Gründung einer Siedlung vorfanden. Ihr Anführer Duarte Coelho Pereira soll einen der Hügel bestiegen und beim Anblick der Region "Ò linda sitacam para se fundar uma villa!" (O, welch schöner Ort um eine Stadt zu gründen) ausgerufen haben.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" beschreibt die unverwechselbare Mischung aus Natur, Licht und Architektur Olindas und macht deutlich, wie stark die Portugiesen Brasilien geprägt haben.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:15
Format 4:3

Im Fokus: Brasilien

Reise ins Paradies

Brasiliens Hochseeinsel Fernando de Noronha

Film von Thomas Aders

Ganzen Text anzeigen
Fernando de Noronha ist eine kleine Inselgruppe im Atlantischen Ozean, etwa 400 Kilometer vor der Nordostküste Brasiliens. Jeden Morgen tummeln sich Tausende von Delphinen in einer Bucht der Hauptinsel des Archipels. Außerdem leben dort seltene Riesenschildkröten, die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Fernando de Noronha ist eine kleine Inselgruppe im Atlantischen Ozean, etwa 400 Kilometer vor der Nordostküste Brasiliens. Jeden Morgen tummeln sich Tausende von Delphinen in einer Bucht der Hauptinsel des Archipels. Außerdem leben dort seltene Riesenschildkröten, die durch ein Projekt der brasilianischen Umweltschutzorganisation IBAMA besonderen Schutz genießen. Wegen ihrer biologischen Vielfalt wurden die Inseln mit den küstennahen Gewässern im Jahr 2001 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt. Die größte Insel, die ebenfalls Fernando de Noronha heißt, wurde Anfang des 16. Jahrhunderts von den Portugiesen entdeckt und sowohl von Portugal als auch Brasilien als Strafkolonie genutzt. Noch immer leben deren Nachfahren auf den spärlich besiedelten Inseln.
Die Dokumentation "Reise ins Paradies" erkundet die Inselgruppe Fernando de Noronha, begegnet Riesenrochen und berichtet über eine neue Sportart: Plana-Sub.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:45

Im Fokus: Brasilien

Vom Winde verweht -

Zu Fuß durch die Sahara Brasiliens

Film von Michael Stocks

Ganzen Text anzeigen
Die Sahara Brasiliens ist eine einmalige Gegend, die man in den Tropen nicht erwartet. Sie liegt im Nordosten des Landes, direkt am Atlantik. Nach der Regenzeit sind dort die Dünentäler für einige Monate mit kristallklaren, azurblauen Lagunen versehen. "Lencois ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Sahara Brasiliens ist eine einmalige Gegend, die man in den Tropen nicht erwartet. Sie liegt im Nordosten des Landes, direkt am Atlantik. Nach der Regenzeit sind dort die Dünentäler für einige Monate mit kristallklaren, azurblauen Lagunen versehen. "Lencois Maranhenses" - "Bettlaken von Maranhao" - heißt der Nationalpark. Denn die Region sieht aus der Luft betrachtet aus wie ein ausgeschütteltes Bettlaken. Der Nordostwind weht ständig und modelliert bis zu 40 Meter hohe, sichelförmige Dünen. Wie ein Meer aus Sand schlängeln sie sich bis zum Horizont. Die Dünen verschlingen alles, was sich ihnen in den Weg stellt. Zwei Oasen gibt es in dieser einmaligen Landschaft. Rund 90 Menschen leben dort unter einfachsten Verhältnissen von dem, was die karge Natur hergibt. In den Monaten Mai bis September kann man den Naturpark erwandern. Acht Tage dauert so eine Expedition.
Die Dokumentation "Vom Winde verweht - Zu Fuß durch die Sahara Brasiliens" begleitet eine Expedition in den Nationalpark "Lencois Maranhenses".
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Die neuesten Entwicklungen
Neues vom Weltklimagipfel in Doha/Katar
- Die Toilette der Zukunft
Das Wasserklosett ist eine Fehlentwicklung
der Industriegeschichte

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Tiefer Riss - Ägypten droht die Zerreißprobe

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

Vom Ende der Liebe

Fernsehfilm, Deutschland 2011

Darsteller:
SonjaAnja Kling
LukasBernhard Schir
NeleLilli Meinhardt
TomiMika Seidel
RobertaWinnie Böwe
u.a.
Buch: Harald Göckeritz
Regie: Till Endemann
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Sonja und Lukas sind seit 16 Jahren verheiratet und haben zwei prächtige Kinder. Lukas ist erfolgreicher Redakteur bei der Zeitung, Sonja ist Zahntechnikerin und arbeitet halbtags. Gerade haben sie auf dem Land ein schönes Haus gebaut. Das Paar könnte glücklich und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Sonja und Lukas sind seit 16 Jahren verheiratet und haben zwei prächtige Kinder. Lukas ist erfolgreicher Redakteur bei der Zeitung, Sonja ist Zahntechnikerin und arbeitet halbtags. Gerade haben sie auf dem Land ein schönes Haus gebaut. Das Paar könnte glücklich und zufrieden sein - ist es aber nicht. Genau an dem Tag, an dem die Familie ins neue Haus einzieht, wird Sonja und Lukas bewusst, dass sie womöglich am Ende ihrer Liebe angelangt sind. Während die vierzehnjährige Nele und der siebenjährige Tomi jede Ecke im neuen Haus erobern, muss Sonja sich allein mit dem Chaos des Umzugs abmühen, weil Lukas sie aus beruflichen Gründen im Stich lässt. Als er endlich kommt, gelingt es ihm nicht, seine Frau versöhnlich zu stimmen. Anstatt den ersten Abend im neuen Heim gemeinsam zu genießen, streiten sich die beiden. Es ist der Beginn einer schmerzhaften und unschönen Trennung. Die einstige Liebe von Sonja und Lukas droht in Hass umzuschlagen. Erst als der traurige Tomi beim Verbrennen von Familienfotos auch das ganze Baumhaus und fast noch sich selbst in Flammen setzt, können Lukas und Sonja wieder konstruktiv miteinander sprechen.
Der Fernsehfilm "Vom Ende der Liebe" erzählt eine Geschichte, wie sie alltäglich geschieht. Es ist ein Film in leisen Tönen, der es schafft, Gedanken, Gefühle und Handlungen aller Beteiligten lebensnah auszuloten.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:45

Close up

Das Kinomagazin

Ganzen Text anzeigen
Einmal im Monat wirft "Close up" einen leidenschaftlich-kritischen Blick auf zwei aktuelle Kinofilme: Das Spektrum reicht von Hollywood bis zu Independent-Produktionen aus aller Welt. Darüber hinaus stellen ausgesuchte Experten besondere Filme vor, die als DVD oder BluRay ...

Text zuklappen
Einmal im Monat wirft "Close up" einen leidenschaftlich-kritischen Blick auf zwei aktuelle Kinofilme: Das Spektrum reicht von Hollywood bis zu Independent-Produktionen aus aller Welt. Darüber hinaus stellen ausgesuchte Experten besondere Filme vor, die als DVD oder BluRay erhältlich sind. Als Portal zu den Videowelten des World Wide Webs versteht sich "Close up", indem es - im Wechsel mit DVD-Tipps - spannende Internetfundstücke rund ums Kino präsentiert.


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Videotext Untertitel

Im Fokus: Brasilien

Drogenkrieg in Rio

Film von Antoine Robin

(aus der ORF-Reihe "Menschen & Mächte Spezial")

Ganzen Text anzeigen
Brasiliens größte Stadt Rio de Janeiro galt lange als eine der gefährlichsten Städte der Welt. Millionen Menschen leben in den illegalen Slumsiedlungen, den Favelas. Sie sind Zentren der Kriminalität, Zentren des Drogenhandels, beherrscht von gewalttätigen Gangs. Der ...
(ORF)

Text zuklappen
Brasiliens größte Stadt Rio de Janeiro galt lange als eine der gefährlichsten Städte der Welt. Millionen Menschen leben in den illegalen Slumsiedlungen, den Favelas. Sie sind Zentren der Kriminalität, Zentren des Drogenhandels, beherrscht von gewalttätigen Gangs. Der Drogenkrieg in Rio forderte Jahr für Jahr um die 6.000 Menschenleben. Die Regierung versucht nun, die gesetzesfreien Zonen in den Favelas in den Griff zu bekommen. Spezielle Polizeieinheiten bemühen sich, die labyrinthartigen Slumsiedlungen Haus für Haus zurückzuerobern. Nach vielen Einsätzen bleiben Tote zurück, zum Teil jugendliche Drogendealer, aber jeden Tag stirbt auch ein Polizist im Kampf mit den Drogenbanden. Spezialeinheiten der Armee unterstützen die Polizei.
Die Dokumentation "Drogenkrieg in Rio" begleitet Spezialtruppen bei ihren Einsätzen in Rio de Janeiro.
(ORF)


Seitenanfang
23:10

Im Fokus: Brasilien

Alphaville

Dokumentarfilm von Luiza Campos, Deutschland 2009

Länge: 52 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Schere zwischen Arm und Reich klafft immer weiter auf und somit auch die Angst vor Kriminalität. Nirgendwo prallen die Extreme so hart aufeinander wie in Brasiliens Millionenmetropole São Paulo. Hier lassen sich Entwicklungen beobachten, die möglicherweise eines ...

Text zuklappen
Die Schere zwischen Arm und Reich klafft immer weiter auf und somit auch die Angst vor Kriminalität. Nirgendwo prallen die Extreme so hart aufeinander wie in Brasiliens Millionenmetropole São Paulo. Hier lassen sich Entwicklungen beobachten, die möglicherweise eines Tages auch in Europa drohen: Reiche Brasilianer haben sich in "Alphaville", einer Art Stadt in der Stadt, verschanzt - hinter einem sechs Meter hohen und fünf Kilometer langen Betonwall.
Der Dokumentarfilm "Alphaville" untersucht, wie es sich in einer solch abgeschotteten Welt eigentlich lebt. Die junge Filmemacherin Luiza Campos, die fast selbst mit ihrer Familie nach Alphaville gezogen wäre, geht in einem Selbstversuch der Frage nach, wie es sich im goldenen Käfig leben lässt. Für zwei Monate mietet sie sich in einer der "Alpha Villen" ein, um sich ein Bild über das Leben in der bewachten Siedlung zu machen.


Seitenanfang
0:05
Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

37 Grad: Mein Job ist Sex

Familiengeheimnis Prostitution

Film von Gesine Müller und Robert Wortmann

(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)


Überraschendes Glück, eine plötzliche Krise, eine Entscheidung, von der alles abhängt: "37 Grad" begleitet in besonderen Dokumentationen Menschen während Zeiten der Umbrüche und waghalsigen Gratwanderungen.


Seitenanfang
0:35
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:00
Videotext Untertitel

Vom Ende der Liebe

Fernsehfilm, Deutschland 2011

(Wh.)

Länge: 89 Minuten


(ARD/SWR)


Seitenanfang
2:30
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3

Arzt und Dämon

(Dr. Jekyll and Mr. Hyde)

Spielfilm, USA 1940

Darsteller:
Dr. Jekyll / Mr. HydeSpencer Tracy
IvyIngrid Bergman
Beatrix EmeryLana Turner
Sir Charles EmeryDonald Crisp
Dr. John LanyonIan Hunter
u.a.
Regie: Victor Fleming
Länge: 116 Minuten

Ganzen Text anzeigen
London, 1887: Der Nervenarzt Dr. Harry Jekyll glaubt nicht an die strengen Tugend- und Moralvorstellungen des viktorianischen Zeitalters. Für ihn sind das Gute wie das Böse fester Bestandteil der menschlichen Seele.Er experimentiert mit einem Serum, mit dem er das Gute ...
(ARD)

Text zuklappen
London, 1887: Der Nervenarzt Dr. Harry Jekyll glaubt nicht an die strengen Tugend- und Moralvorstellungen des viktorianischen Zeitalters. Für ihn sind das Gute wie das Böse fester Bestandteil der menschlichen Seele.Er experimentiert mit einem Serum, mit dem er das Gute vom Bösen trennen möchte. Als er es im Selbstversuch testet, verwandelt sich der sanftmütige Dr. Jekyll in den aggressiven Mr. Hyde. Es gelingt ihm, sich mit einem Gegenmittel zurückzuverwandeln. Dr. Jekyll ist jedoch so sehr von seinem dämonischen Alter Ego fasziniert, dass er sich immer häufiger in Mr. Hyde verwandelt. Als er diesen endgültig aus seinem Leben verbannen will, wird klar, dass er längst die Kontrolle verloren hat.
Robert Louis Stevenson schrieb 1886 mit seiner schwarzen Novelle "Dr. Jekyll & Mr. Hyde" eine Parabel auf das beginnende Zeitalter der entfesselten Wissenschaft. Spencer Tracy stellt in der Adaption von Victor Fleming eindringlich die gegensätzlichen Persönlichkeiten von Dr. Jekyll und Mr. Hyde dar.

Im Anschluss, um 4.25 Uhr, zeigt 3sat mit "Die Frau, von der man spricht" einen weiteren Spielfilm mit Spencer Tracy.
(ARD)


Seitenanfang
4:25
Tonsignal in monoFormat 4:3

Die Frau, von der man spricht

(Woman of the Year)

Spielfilm, USA 1942

Darsteller:
Tess HardingKatharine Hepburn
Sam CraigSpencer Tracy
Ellen WhitcombFay Bainter
ClaytonReginald Owen
William HardingMinor Watson
u.a.
Regie: George Stevens
Länge: 109 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die viel beschäftigte Politikredakteurin und gefragte Kolumnistin Tess Harding geht völlig in ihrem Beruf auf. Als sie sich in den liebenswürdigen Sportreporter Sam Craig verliebt, entschließt sie sich dennoch zur Heirat. Aber kaum hat Tess vor dem Altar das Jawort ...
(ARD)

Text zuklappen
Die viel beschäftigte Politikredakteurin und gefragte Kolumnistin Tess Harding geht völlig in ihrem Beruf auf. Als sie sich in den liebenswürdigen Sportreporter Sam Craig verliebt, entschließt sie sich dennoch zur Heirat. Aber kaum hat Tess vor dem Altar das Jawort gegeben, geht ihr turbulentes Berufsleben schon wieder vor, und Sam wird auf charmante aber unerbittliche Art zum Hausmann degradiert. Nicht lange und Sam ergreift die Flucht.
Der Spielfilm "Die Frau, von der man spricht" ist eine Komödie aus dem Zeitungsmilieu, in der das erstmals gemeinsam auftretenden Stargespann Spencer Tracy und Katharine Hepburn brilliert.
(ARD)

Sendeende: 6:15 Uhr