Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 15. November
Programmwoche 46/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)



9:45

nano

(Wh.)


10:15

Kölner Treff

Mit den Gästen Reinhold Beckmann, Tim Mälzer,
Friedrich Schorlemmer, Nele Neuhaus, Doro Pesch
und Uli Borowka

Moderation: Bettina Böttinger


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Videotext Untertitel

Albtraum Heim

Reportage von Christine Grabner

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")


Sorgfältig recherchierte, feinfühlige Reportagen bietet "Am Schauplatz" aus Österreich. Im Mittelpunkt steht der Mensch und sein Alltag, die Themenpalette reicht von Sozialreportagen bis zu ungewöhnlichen Lebensgeschichten.
(ORF)


Seitenanfang
12:20
Tonsignal in monoFormat 4:3

Ausflug ins Gestern

Fiaker in Wien


(ORF)


Seitenanfang
12:30

Zapp

Das Medienmagazin

Themen:
- Wer gewinnt im "Sachsensumpf"?
- Wer steckt hinter "Kreuz.net"?
- Wer besorgte Journalisten Luxusreisen?
- Erstickt Russland das Internet?

Moderation: Inka Schneider


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Dolby-Digital Audio

Äquator - Die Macht der Sonne

Film von Peter Hayden

Ganzen Text anzeigen
Der Äquator ist im Grunde nicht mehr als eine vom Menschen erdachte Linie, die die Erde in eine Nord- und eine Südhalbkugel teilt. Und doch scheinen dort, auf dem Breitengrad Null, ganz besondere Kräfte am Werk zu sein.
Die Dokumentation "Äquator - Die Macht der ...

Text zuklappen
Der Äquator ist im Grunde nicht mehr als eine vom Menschen erdachte Linie, die die Erde in eine Nord- und eine Südhalbkugel teilt. Und doch scheinen dort, auf dem Breitengrad Null, ganz besondere Kräfte am Werk zu sein.
Die Dokumentation "Äquator - Die Macht der Sonne" unternimmt eine Reise um die Erde. Sie beginnt im Dschungel Indonesiens und führt nach der Überquerung des Indischen Ozeans nach Ostafrika, wo das Klima geprägt ist von einem Wechsel aus Trocken- und Regenzeiten. Nach der Überquerung Zentralafrikas und des Atlantiks wird Südamerika erreicht. Dort verläuft der Äquator durch Amazonien. Weiter im Westen des Kontinents ragen die Anden in den Himmel. Auf ihren Gipfeln herrschen extreme Klimaverhältnisse, mit denen nur wenige Pflanzen und Tiere zurechtkommen. Die Galápagos-Inseln, tausend Kilometer westlich vom Festland am Äquator gelegen, sind ein vulkanisches Inselreich. Weiter westlich, im indonesischen Archipel, gibt es riesige Korallenriffe. Die Reise endet, wo sie begonnen hat - im Dschungel Indonesiens.


Seitenanfang
14:05
Tonsignal in mono

Expedition Schatzinsel

Film von Ina Knoboch

Ganzen Text anzeigen
Mitten im Südpazifik - 300 Seemeilen vor dem mittelamerikanischen Festland - liegt die zu Costa Rica gehörende Kokosinsel. Sie inspirierte Robert Louis Stevenson zu seinem berühmten Roman "Die Schatzinsel", denn zahlreiche Dokumente belegen, dass die Insel Quartier ...

Text zuklappen
Mitten im Südpazifik - 300 Seemeilen vor dem mittelamerikanischen Festland - liegt die zu Costa Rica gehörende Kokosinsel. Sie inspirierte Robert Louis Stevenson zu seinem berühmten Roman "Die Schatzinsel", denn zahlreiche Dokumente belegen, dass die Insel Quartier vieler Piraten war. Auf mehr als 500 Expeditionen versuchten Schatzjäger ihr Glück. Doch der wahre Schatz der unbewohnten Insel ist ihre Natur. Bereits 1978 wurde die Kokosinsel zum Nationalpark erklärt und 1997 von der UNESCO zum Weltnaturerbe. Schatzexpeditionen sind seither strikt verboten. Eine Zwölf-Meilen-Schutzzone im Pazifik gehört ebenfalls zum Nationalpark und soll die einzigartige Unterwasserwelt um die Insel bewahren.
Die Dokumentation "Expedition Schatzinsel" begleitet eine Gruppe von Wissenschaftlern auf und um die Kokosinsel.


Seitenanfang
14:50
Videotext Untertitel

Auf der Spur des Prussia-Schatzes

Film von Gisela Graichen und Peter Prestel

(aus der ZDF-Reihe "Schliemanns Erben")

Ganzen Text anzeigen
Sie gaben denen ihren Namen, die sie vernichteten: Die Prussen tauchen erst in der überlieferten Historie auf, als sie mit Feuer und Schwert blutig vom Deutschen Orden im 12. und 13. Jahrhundert christianisiert wurden. Das Volk, das den Preußen ihren Namen gab, ging ...

Text zuklappen
Sie gaben denen ihren Namen, die sie vernichteten: Die Prussen tauchen erst in der überlieferten Historie auf, als sie mit Feuer und Schwert blutig vom Deutschen Orden im 12. und 13. Jahrhundert christianisiert wurden. Das Volk, das den Preußen ihren Namen gab, ging unter. Zwar hinterließen sie keine Schriftzeugnisse, aber archäologische Spuren.
Die Dokumentation "Auf der Spur des Prussia-Schatzes" verfolgt die Geschichte der Prussen und ihres Schatzes.


Seitenanfang
15:30
Videotext Untertitel

Geheimakte Sophienschatz

Film von Birgit Tanner und Carsten Gutschmidt

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Es ist der größte Kunstraub der DDR: Im September 1977 stehlen Unbekannte den bedeutendsten archäologischen Fund der sächsischen Geschichte aus dem Dresdner Stadtmuseum, den Sophienschatz. Den Dieben gelingt der Coup bei helllichtem Tag, die Täter werden nicht ...

Text zuklappen
Es ist der größte Kunstraub der DDR: Im September 1977 stehlen Unbekannte den bedeutendsten archäologischen Fund der sächsischen Geschichte aus dem Dresdner Stadtmuseum, den Sophienschatz. Den Dieben gelingt der Coup bei helllichtem Tag, die Täter werden nicht gefasst. Auch der Schatz bleibt verschwunden. Seit Dezember 1977 gilt der Fall als "Cold Case". Deshalb scheint er auch der einzige ungelöste Fall von Chefermittler Jürgen Oelsner zu bleiben. Doch im Juli 1999 meldet sich bei dem neuen Dezernatsleiter für Sonderaufgaben im sächsischen Landeskriminalamt ein Kenner der Kunstszene und behauptet, der Sophienschatz stünde in Oslo zum Verkauf. Als Käufer getarnt will Oelsner den Schatz zurückbringen. Das Vorhaben gelingt, doch die Täter bleiben unbekannt. Erst im Sommer 2008 sagt ein Insider aus, der Auftrag zum Schatzraub sei aus dem Regierungsapparat gekommen, und zwar direkt aus dem Büro von Stasi-Chef Mielke.
Die Dokumentation "Geheimakte Sophienschatz" rollt den Fall noch einmal auf.


Seitenanfang
16:15
Videotext Untertitel

Der Raub der Mona Lisa

Film von Michael Höft und Bernd Liebner

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Sie ist eine der Hauptattraktionen im Pariser Louvre: die Mona Lisa von Leonardo da Vinci. Doch was macht die Anziehungskraft dieses 500 Jahre alten Gemäldes eigentlich aus? Ist es ihr geheimnisvolles Lächeln, mit dem sie den Betrachter in ihren Bann zieht - oder ist es ...

Text zuklappen
Sie ist eine der Hauptattraktionen im Pariser Louvre: die Mona Lisa von Leonardo da Vinci. Doch was macht die Anziehungskraft dieses 500 Jahre alten Gemäldes eigentlich aus? Ist es ihr geheimnisvolles Lächeln, mit dem sie den Betrachter in ihren Bann zieht - oder ist es die besondere Art der Darstellung der Porträtierten? Möglicherweise sorgte aber schlicht der spektakuläre Kunstraub im Jahr 1911, bei dem Leonardos Meisterwerk gestohlen wurde, für die Bekanntheit des Bildes. Erst nach über zwei Jahren wurde der Dieb gefasst, und die Mona Lisa kehrte in den Louvre zurück. Was in diesen zwei Jahren geschah, ist bis heute nicht bekannt. Seit dem spektakulären Raub halten sich Gerüchte, dass die echte Mona Lisa niemals nach Paris zurückgekehrt sei und im berühmtesten Museum der Welt eine Fälschung hängt.
Die Dokumentation "Der Raub der Mona Lisa" begibt sich auf Spurensuche.


Seitenanfang
17:00
Videotext Untertitel

Tauchfahrt in die Vergangenheit

Sir Henry Morgan - Korsar im Auftrag seiner Majestät

Film von Marc Brasse

Ganzen Text anzeigen
Drei Jahrzehnte lang versetzte Henry Morgan aus Wales die spanischen Kolonien in der Karibik mit Raub, Mord und Totschlag in Angst und Schrecken. Unermesslich war der Reichtum, den der Pirat mit seiner Mannschaft erbeutete und ins königliche Port Royal auf Jamaika ...

Text zuklappen
Drei Jahrzehnte lang versetzte Henry Morgan aus Wales die spanischen Kolonien in der Karibik mit Raub, Mord und Totschlag in Angst und Schrecken. Unermesslich war der Reichtum, den der Pirat mit seiner Mannschaft erbeutete und ins königliche Port Royal auf Jamaika schaffte. 1674 erhob ihn König Charles II. in den Ritterstand und ernannte ihn zum Vizegouverneur von Jamaika. Dort starb Sir Henry Morgan 1688. Nun suchen Archäologen nach den Spuren des sagenumwobenen Seeräubers.
Die Dokumentation "Tauchfahrt in die Vergangenheit" erzählt die Geschichte Henry Morgans und begleitet die Forscher auf ihrer Expedition zu den exotischen Schauplätzen in der Karibik und nach London.


Seitenanfang
17:45
Tonsignal in monoFormat 4:3

Mit Atomkraft durchs ewige Eis

Russische Eisbrecher in der Polarregion

Film von Roland Strumpf

Ganzen Text anzeigen
Bis heute ist Russland das einzige Land auf der Welt, das neben seinen Atom-U-Booten auch noch eine zivile, nuklear betriebene Flotte unterhält. Sieben Atomeisbrecher und ein atomar betriebenes Containerschiff durchpflügen das ewige Eis in Russlands hohem Norden. Es sind ...

Text zuklappen
Bis heute ist Russland das einzige Land auf der Welt, das neben seinen Atom-U-Booten auch noch eine zivile, nuklear betriebene Flotte unterhält. Sieben Atomeisbrecher und ein atomar betriebenes Containerschiff durchpflügen das ewige Eis in Russlands hohem Norden. Es sind schwimmende Atomkraftwerke, deren Reaktoren bis zu 70.000 PS entfesseln, um sich durch das meterdicke Eis zu brechen. Sie halten eine schmale Fahrrinne frei, über die Russlands Rohstoffe Richtung Westen transportiert werden und über die der hohe Norden versorgt wird. Für die Männer und Frauen an Bord der Schiffe ist das eine Herausforderung, denn im Winter fallen die Temperaturen bis minus 40 Grad.
Die Dokumentation "Mit Atomkraft durchs ewige Eis" begleitet den Eisbrecher "Sevmorput" auf der Fahrt entlang der Nordpassage von Murmansk bis nach Dudinka.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Außenskelett
Roboteranzug aus Japan bringt Gelähmte zum Gehen
- Langlebigkeitsgen
Erstaunliche Parallelen bei Mensch und Hydra entdeckt
- Plastik aus Schlachtabfall
Bakterien wandeln Fette in Kunststoff um

Moderation: Yve Fehring


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Milliardengeschäft - Fatale Entwicklungshilfe für Afrika

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Gegen den Strom - Zurück in die Region

Film von John A. Kantara

Ganzen Text anzeigen
Die Ökonomie der Globalisierung ändert sich rapide. Grund dafür sind technische, klimatische und finanzielle Umwälzungen. Selbst in Schwellenländern steigen die Energie- Transport- und Arbeitskosten ständig. Rechnet man noch das Risiko von politischen Unruhen, ...

Text zuklappen
Die Ökonomie der Globalisierung ändert sich rapide. Grund dafür sind technische, klimatische und finanzielle Umwälzungen. Selbst in Schwellenländern steigen die Energie- Transport- und Arbeitskosten ständig. Rechnet man noch das Risiko von politischen Unruhen, technischen Unfällen und Naturkatastrophen mit ein, wirkt die Idee der globalen Just-In-Time-Produktion naiv. Manche deutschen Hersteller von Industrie- oder Konsumgütern sind bei der Suche nach immer günstigeren Produktionsbedingungen einmal um den Globus gewandert - um am Ende wieder zu Hause anzukommen, weil die Transportwege und damit die Lieferzeiten zu lang, die Qualität zu unbeständig und die Betriebsabläufe zu kompliziert waren. Was für den Produktbereich gilt, lässt sich ähnlich auch für Nahrungsmittel und Dienstleistungen sagen: Viele Lebensmittel verderben schon auf dem Weg zum Verbraucher, und die Anonymität ihrer Herkunft sorgt bei Lebensmittelskandalen für Unsicherheit. Ein oder zwei belastete Gurken können eine ganze Branche in die Krise stürzen. Wer selbst Gemüse anbaut oder einen Bauern seines Vertrauens kennt, kann sich glücklich schätzen. Doch geht das auch in Großstädten? Müssen Shrimps aus Thailand eingeflogen werden - kann man die nicht auch in Deutschland züchten? Und dürfen Hotels, die ihre Gäste zu sparsamem Handtuchverbrauch anhalten, ihre Wäsche nach Polen zum Waschen fahren? Wie lässt sich das mit dem Klimawandel vereinbaren? Nach Jahrzehnten des Offshorings erlebt die regionale Wertschätzung gegenwärtig eine Renaissance.
John A. Kantara besucht für die Dokumentation "Gegen den Strom - Zurück in die Region" die erste Containerfarm Deutschlands in Berlin, einen Garnelen-Züchter in Norddeutschland und einen mittelständischen Autobauer in Bayern.

In 3sat steht der Donnerstagabend im Zeichen der Wissenschaft: Um jeweils 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante Fragen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Kultur und Technik. Im Anschluss, um 21.00 Uhr, diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen unter anderem über gesellschaftliche und ethisch-moralische Aspekte des Themas. Diesmal geht es um das Thema "Einfaches Leben".


Seitenanfang
21:00

scobel - Einfaches Leben

Mit den Gästen Dr. Notker Wolf (Abtprimas des
Benediktinerordens und Professor für Naturphilosophie
und Wissenschaftstheorie) und Dr. Svenja Flasspöhler
(Philosophin)

Ganzen Text anzeigen
Aussteiger und Asketen gab es schon immer. Nicht in einer Tonne, aber in einer kleinen schäbigen Hütte lebte der Philosoph Diogenes und war damit zufrieden. Asketische Strömungen kennt die Kultur- und Geistesgeschichte zu Genüge. Aber werden Askese und ...

Text zuklappen
Aussteiger und Asketen gab es schon immer. Nicht in einer Tonne, aber in einer kleinen schäbigen Hütte lebte der Philosoph Diogenes und war damit zufrieden. Asketische Strömungen kennt die Kultur- und Geistesgeschichte zu Genüge. Aber werden Askese und gesellschaftlicher Rückzug derzeit zur Massenbewegung? Die moderne Lebenswelt ist zunehmend komplexer werdenden Mechanismen und Strukturen unterworfen. Ganze Lebensbereiche entziehen sich dem Verständnis, sind nicht mehr zu dirigieren: Kaum jemand kennt alle Funktionen seines Handys oder weiß, woher die Nahrungsmittel seines Speiseplans stammen. Längst werden Entscheidungen über das eigene Leben ganz woanders gefällt, in Brüssel oder an den Schreibtischen großer Global Player. Die Politikverdrossenheit steht symptomatisch für die Ohnmachtsgefühle vieler Bürger. Hilflosigkeit angesichts von Komplexität und Globalisierung, aber auch das Gefühl von Entfremdung, Überreizung und Übersättigung sind zu zentralen Grundstimmungen in den modernen Industriegesellschaften geworden. Der Mensch reagiert auf diese Überforderung mit dem Bedürfnis nach Vereinfachung. "Simplify your life" ist zum verbreiteten Slogan geworden. Die Sehnsucht nach Überschaubarkeit zeigt sich in den verschiedensten Lebensbereichen - von Mode über Architektur und Design bis hin zu Ernährungsweisen und Reiseverhalten. Wandern statt Fernflug, regionale statt ausländische Küche sind angesagt. Aber auch Philosophie und Religion stellen sich diesem Trend.
Gert Scobel diskutiert in "scobel - Einfaches Leben" mit seinen Gästen über die Erscheinungsformen moderner Askese.


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Mit meinen eigenen Augen

(Ce que mes yeux ont vu)

Spielfilm, Frankreich 2007

Darsteller:
Lucie AudibertSylvie Testud
DussartJean-Pierre Marielle
VincentJames Thiérrée
GaranceAgathe Dronne
Lucies MutterChristiane Millet
IvanMiglen Mirtchev
u.a.
Regie: Laurent de Bartillat
Länge: 75 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Lucie studiert Kunstgeschichte und arbeitet versessen daran, die Identität einer Frauenfigur in mehreren Bildern Watteaus zu enträtseln, die nur von hinten zu sehen ist. Dem Kunsthistoriker Dussard bleibt dieses leidenschaftliche Interesse nicht verborgen. Er selbst war ...

Text zuklappen
Lucie studiert Kunstgeschichte und arbeitet versessen daran, die Identität einer Frauenfigur in mehreren Bildern Watteaus zu enträtseln, die nur von hinten zu sehen ist. Dem Kunsthistoriker Dussard bleibt dieses leidenschaftliche Interesse nicht verborgen. Er selbst war dieser Frage als Watteau-Spezialist einst nachgegangen, setzte Karriere und Privatleben dafür aufs Spiel - und kam dennoch zu keinem Ergebnis. Gerade deshalb warnt er Lucie davor, sich zu verrennen. Als Lucie sich in den taubstummen Vincent verliebt, kommt sie unerwartet mit ihrer Suche weiter. Er führt sie zu einem Haus, das auf dem Bild eines ähnlich malenden Zeitgenossen Watteaus namens Openord dargestellt ist. Außerdem lehrt Vincent sie, den eigenen Sinnen zu trauen und das Verborgene hinter dem Alltäglichen zu entdecken. Langsam entschlüsselt Lucie immer mehr Details aus dem Leben Watteaus und Openords und entdeckt erstaunliche Parallelen. Doch den Schlüssel zum Geheimnis der beiden Maler und der unbekannten Frau hält sie erst in Händen, als sie ein kleines Gemälde Openords ersteigert.
Regisseur Laurent de Bartillat studierte Kunstgeschichte an der Pariser Sorbonne. Später arbeitete er als Fotograf, Dokumentarfilmer und Buchautor. In seinem ersten langen Spielfilm "Mit meinen eigenen Augen" hat er auf raffinierte Weise eine tragische Liebesgeschichte mit einer Art Kunstthriller verbunden. Dabei bewies er nicht nur mit der Besetzung, der Ausstattung und der Musik Gespür, sondern schaffte es auch, Kunstgeschichte als Raum voller spannender Entdeckungen erlebbar zu machen. Zwei großartige französische Darsteller unterschiedlicher Generationen prägen den Film: Sylvie Testud ("Jenseits der Stille") als hartnäckige Forscherin in Sachen Kunst und Jean-Pierre Marielle ("The Da Vinci Code - Sakrileg") als ihr warnender, desillusionierter Mentor.


Seitenanfang
23:40
Videotext Untertitel

Die Anruf-Falle

Wie Call-Center abzocken

Film von Andreas Baum

Ganzen Text anzeigen
Die Maschen unseriöser "Call-Center" werden immer dreister: Von Computern unterstützt werden täglich Tausende von Bundesbürgern angerufen und betrogen. Mal gaukelt man den Opfern vor, sie hätten einen hohen Geldgewinn gemacht und müssten im Voraus "Notarkosten ...

Text zuklappen
Die Maschen unseriöser "Call-Center" werden immer dreister: Von Computern unterstützt werden täglich Tausende von Bundesbürgern angerufen und betrogen. Mal gaukelt man den Opfern vor, sie hätten einen hohen Geldgewinn gemacht und müssten im Voraus "Notarkosten überweisen, um den Gewinn zu erhalten", mal geht es um teure, angebliche Verträge für die Teilnahme an Gewinnspielen oder um Zeitschriften-Abonnements mit hohen Kosten. Doch all das sind leere Versprechungen. Den Mitarbeitern der Call-Center geht es einzig und allein darum, die Kontonummern ihrer meist älteren Opfer zu erfahren, um so ungerechtfertigt abzukassieren.
Die Dokumentation "Die Anruf-Falle" berichtet von Menschen, die auf Betrüger reingefallen sind, und geht der Frage nach, wer hinter diesen Anrufen steckt. Wo sitzen die Täter, wie arbeiten sie und vor allem: Wie kommen sie an die Daten und Rufnummern ihrer Opfer?


Seitenanfang
0:10
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:40

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht

Themen:
- "Guten Tag, Steuerfahndung" - wie deutsche Ermittler
Jagd auf Steuersünder machen
- Taktik oder Moral: Warum das Referendum gegen die Asyl-
Verschärfung die SP spaltet
- Undurchsichtiger Volkskongress: Wird Chinas neue Führung
das Land demokratisieren?
- Krise konkret: Wie sich die spanische Familie Martin
gegen die Verarmung wehrt. Die Reportage

Moderation: Sonja Hasler


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.


Seitenanfang
1:25

Der Zirkus der Familie Gasser

(Wh.)


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
1:45

Hessenreporter: Im Haus der Krokodile

Film von Erika Kimmel


Reportagen aus dem hessischen Alltagsleben.
(ARD/HR)



Seitenanfang
2:45

Die schwimmenden Dörfer der Halong-Bucht

Film von Petra Schulz

Ganzen Text anzeigen
Die 1.500 Quadratkilometer große Halong-Bucht im Chinesischen Meer gehört zu den atemberaubendsten Landschaften der Erde - ein enges Labyrinth aus Wasserwegen, kleinen Inseln, bizarren Kalksteinfelsen und geschützten Grotten. 1994 hat die UNESCO die vietnamesische Bucht ...

Text zuklappen
Die 1.500 Quadratkilometer große Halong-Bucht im Chinesischen Meer gehört zu den atemberaubendsten Landschaften der Erde - ein enges Labyrinth aus Wasserwegen, kleinen Inseln, bizarren Kalksteinfelsen und geschützten Grotten. 1994 hat die UNESCO die vietnamesische Bucht zum Weltnaturerbe erklärt. Das Siedeln auf den Inseln ist seitdem verboten. So leben mehr als 300 Fischerfamilien in der Bucht auf hölzernen Hausbooten. Fischfang und Perlenzucht sichern ein geringes Einkommen, ebenso die Tagestouristen, welche die faszinierende Landschaft besuchen.
Die Dokumentation "Die schwimmenden Dörfer der Halong-Bucht" stellt die vietnamesische Bucht vor.


Seitenanfang
3:00
Videotext Untertitel

Tauchfahrt in die Vergangenheit

(Wh.)


Seitenanfang
3:45
Tonsignal in monoFormat 4:3

Mit Atomkraft durchs ewige Eis

(Wh.)


Seitenanfang
4:25

Club 2

Thema: Schwarzgeld-Paradies Schweiz?

Mit Jean Ziegler (Globalisierungskritiker, Autor),
Rudolf Elmer ("Whistleblower", früherer Bankmanager),
Herta Vanas (Steuerberaterin und Wirtschaftsprüferin),
Esther Mitterstieler (Chefredakteurin Wirtschafts-Blatt),
Werner Doralt (Institut für Finanzrecht, Universität Wien),
Hans-Peter Portmann (Zürcher Bankenverband) u.a.
Leitung: Rudolf Nagiller


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind circa sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)

Sendeende: 5:45 Uhr