Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 8. November
Programmwoche 45/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Nachtcafé

Die SWR Talkshow

Gäste bei Wieland Backes

Männer unter Druck?

Ganzen Text anzeigen
Der deutsche Mann kämpft gegen hartnäckige Klischees: Noch immer assoziieren die meisten mit ihm Bierbauch, Sandalen und weiße Socken. Der deutsche Mann versteht angeblich wenig Spaß, hat wenig Sex und tanzt schlecht. Fleißig ist er, doch leider auch verbissen und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der deutsche Mann kämpft gegen hartnäckige Klischees: Noch immer assoziieren die meisten mit ihm Bierbauch, Sandalen und weiße Socken. Der deutsche Mann versteht angeblich wenig Spaß, hat wenig Sex und tanzt schlecht. Fleißig ist er, doch leider auch verbissen und fantasielos. Doch stimmt dieses Bild eigentlich noch? Mehr als je zuvor helfen deutsche Männer bei der Kinderbetreuung und im Haushalt und sind trotzdem oft die Hauptverdiener. Wäre es also nicht an der Zeit, zu würdigen, was die deutschen Männer zu bieten haben?
In "Nachtcafé" erörtert Wieland Backes diese und andere Fragen unter anderen mit dem Kabarettisten Ingo Appelt, der Frauenrechtlerin Irmingard Schewe-Gerigk, dem Männerversteher Jack Silver und dem Präsident der schweizerischen Männerpartei "Subitas", Alfredo E. Stüssi.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:45
Videotext Untertitel

Schauplatz Gericht

Schimpf und Schande

Moderation: Peter Resetarits


(ORF)


Seitenanfang
12:25

Streifzug durch Lissabon



(ORF)


Seitenanfang
12:30

Zapp

Das Medienmagazin

Themen:
- Söder calling - Systemproblem bei ARD und ZDF?
- Wahlberichte - unterschiedliche Gewichtung von USA und China
- Ausgespäht - Thüringer Polizei gegen MDR-Journalisten
- Ausgepowert - Arbeitssucht bei Journalisten
- Durchgezappt

Moderation: Anja Reschke


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Das Jahr der Wildnis (1/5)

Januar bis März

Film von Daniela Pulverer und Jayne Edwards

Ganzen Text anzeigen
Im Januar ist der Sommer auf den Falklandinseln im Südatlantik auf seinem Höhepunkt. In weiten Teilen Afrikas sorgt dann die Regenzeit dafür, dass aus ausgedörrten und wie tot erscheinenden Landschaften grüne Paradiese werden. Während sich viele Tiere in Europa im ...

Text zuklappen
Im Januar ist der Sommer auf den Falklandinseln im Südatlantik auf seinem Höhepunkt. In weiten Teilen Afrikas sorgt dann die Regenzeit dafür, dass aus ausgedörrten und wie tot erscheinenden Landschaften grüne Paradiese werden. Während sich viele Tiere in Europa im Winterschlaf befinden, kämpfen junge Königspinguine in der Antarktis mit den Elementen, und in der Serengeti-Ebene machen sich die Gnus zu ihrer jährlichen Wanderung gen Norden auf - scharf beobachtet von zahlreichen Raubtieren und Aasfressern.
Die fünfteilige Dokumentation "Das Jahr der Wildnis" präsentiert beeindruckende Naturschauspiele unseres Planeten im Verlauf eines Jahres, gefilmt von acht Kamerateams. Sie zeigt, was der Wechsel der Jahreszeiten in allen Teilen der Erde für die Tier- und Pflanzenwelt bedeutet und bietet Einblicke in den farbenfrohen Kreislauf der Natur. Der erste Teil präsentiert den filmischen Rundumblick auf die ersten Wochen eines neuen Jahres.

Die weiteren vier Teile der Reihe "Das Jahr der Wildnis" zeigt 3sat im Anschluss ab 14.00 Uhr.


Seitenanfang
14:00

Das Jahr der Wildnis (2/5)

April bis Juni

Film von Daniela Pulverer und Jayne Edwards

Ganzen Text anzeigen
In den Monaten April bis Juni treten die Kontraste zwischen den verschiedenen Lebensräumen deutlich zutage. Denn während in einigen Teilen der Erde die Natur erst wieder zu erwachen scheint und die Zeit der Fortpflanzung beginnt, geht im Süden Afrikas der Herbst in den ...

Text zuklappen
In den Monaten April bis Juni treten die Kontraste zwischen den verschiedenen Lebensräumen deutlich zutage. Denn während in einigen Teilen der Erde die Natur erst wieder zu erwachen scheint und die Zeit der Fortpflanzung beginnt, geht im Süden Afrikas der Herbst in den Winter über, und Thailand befindet sich mitten in der hochsommerlichen Hitze. Die verschiedenen Momentaufnahmen aus der Welt der Tiere zeigen geschäftiges Treiben: Erdmännchen in der südafrikanischen Wüste hüten den Familiennachwuchs, in Thailand sucht eine Kolonie Flughunde Schutz vor der Sonne, in Botsuana wird ein junger Löwe von seiner Mutter ins Rudel eingeführt. Für Tausende von Meeresraubtieren beginnt die große Jagd auf Sardinen, die sich in riesigen Schwärmen an der Küste Südafrikas auf ihrer jährlichen Wanderung befinden.
Die fünfteilige Dokumentation "Das Jahr der Wildnis" präsentiert beeindruckende Naturschauspiele unseres Planeten im Verlauf eines Jahres, gefilmt von acht Kamerateams. Sie zeigt, was der Wechsel der Jahreszeiten in allen Teilen der Erde für die Tier- und Pflanzenwelt bedeutet und bietet Einblicke in den farbenfrohen Kreislauf der Natur.


Seitenanfang
14:45

Das Jahr der Wildnis (3/5)

Juli bis August

Film von Daniela Pulverer und Jayne Edwards

Ganzen Text anzeigen
In Europa gehören die Monate Juli und August zu den heißesten des Jahres, doch im Süden Afrikas ist es dann Winter. Die Landschaft, die sich nach einer Regenzeit in voller Pracht zeigt, hat sich nun in eine staubige Wüste verwandelt. Nur das Okavangodelta, das im ...

Text zuklappen
In Europa gehören die Monate Juli und August zu den heißesten des Jahres, doch im Süden Afrikas ist es dann Winter. Die Landschaft, die sich nach einer Regenzeit in voller Pracht zeigt, hat sich nun in eine staubige Wüste verwandelt. Nur das Okavangodelta, das im Nordwesten Botsuanas gelegene größte Binnenwasserdelta der Erde, stellt sich dem Betrachter noch immer als eine grüne Oase dar. In der Tierwelt gibt es wieder einiges zu entdecken und zu bestaunen. Bei den Sandtigerhaien hat die Paarungszeit begonnen, sie versammeln sich im Indischen Ozean. In Indonesien verfolgt ein Komodowaran, die größte lebende Echse, sein Opfer, und bei der Verfolgung einer Büffelherde geraten zwei konkurrierende Löwenrudel miteinander in Streit.
Die fünfteilige Dokumentation "Das Jahr der Wildnis" präsentiert beeindruckende Naturschauspiele unseres Planeten im Verlauf eines Jahres, gefilmt von acht Kamerateams. Sie dokumentiert, was der Wechsel der Jahreszeiten in allen Teilen der Erde für die Tier- und Pflanzenwelt bedeutet und bietet Einblicke in den farbenfrohen Kreislauf der Natur.


Seitenanfang
15:25

Das Jahr der Wildnis (4/5)

September bis Oktober

Film von Daniela Pulverer und Jayne Edwards

Ganzen Text anzeigen
Die Zeit des langen Wartens ist vorbei: Im Süden Afrikas hält der Frühling Einzug und lässt die Landschaft, die sich während des Winters als karge Sandwüste präsentierte, neu erblühen. In Thailand regiert hingegen der Monsun und in Europa ist der Sommer zu Ende und ...

Text zuklappen
Die Zeit des langen Wartens ist vorbei: Im Süden Afrikas hält der Frühling Einzug und lässt die Landschaft, die sich während des Winters als karge Sandwüste präsentierte, neu erblühen. In Thailand regiert hingegen der Monsun und in Europa ist der Sommer zu Ende und hat dem Herbst Platz gemacht. Das filmische Tagebuch der Tierwelt wird um einige Seiten ergänzt. Die Korallenriffe des Pazifiks sind von einer einzigartigen Vielfalt erfüllt. Als größte von Lebewesen geschaffenen Strukturen der Erde, bergen sie eine Vielzahl von Lebensformen, deren Existenz ohne diese Riffe nicht möglich wäre. Das Okavangodelta in Botsuana trocknet im Oktober aus. Für die hier lebenden Tiere und Pflanzen beginnt nun eine schwere Zeit.
Die fünfteilige Dokumentation "Das Jahr der Wildnis" präsentiert beeindruckende Naturschauspiele unseres Planeten im Verlauf eines Jahres, gefilmt von acht Kamerateams an 365 Tagen. Sie zeigt, was der Wechsel der Jahreszeiten in allen Teilen der Erde für die Tier- und Pflanzenwelt bedeutet und bietet Einblicke in den farbenfrohen Kreislauf der Natur. Der vierte Teil präsentiert den filmischen Rundumblick auf die Herbstmonate.


Seitenanfang
16:10

Das Jahr der Wildnis (5/5)

November bis Dezember

Film von Daniela Pulverer und Jayne Edwards

Ganzen Text anzeigen
Die beiden letzten Monate des Jahres sind angebrochen. Doch im Süden Afrikas scheint das Leben jetzt erst neu zu beginnen. Im November geht der Frühling dort in den Sommer über, und Regenfälle sorgen für das von Pflanzen und Tieren lang ersehnte Nass. Zur gleichen ...

Text zuklappen
Die beiden letzten Monate des Jahres sind angebrochen. Doch im Süden Afrikas scheint das Leben jetzt erst neu zu beginnen. Im November geht der Frühling dort in den Sommer über, und Regenfälle sorgen für das von Pflanzen und Tieren lang ersehnte Nass. Zur gleichen Zeit kämpfen im Norden Kanadas die Eisbären mit dem Hunger und warten auf niedrigere Temperaturen, um im Eis mit der für sie überlebenswichtigen Jagd auf Robben beginnen zu können. Für die Eselspinguine in der Antarktis ist es Frühsommer und damit die Zeit der Fortpflanzung. Im Okavangodelta in Botsuana ist derweil die große Dürre vorbei. Die Pflanzen- und Tierwelt erholt sich, und die Löwen finden nun wieder genug Beutetiere auf ihren Raubzügen.
Die fünfteilige Dokumentation "Das Jahr der Wildnis" präsentiert beeindruckende Naturschauspiele unseres Planeten im Verlauf eines Jahres, gefilmt von acht Kamerateams. Sie zeigt, was der Wechsel der Jahreszeiten in allen Teilen der Erde für die Tier- und Pflanzenwelt bedeutet und bietet Einblicke in den farbenfrohen Kreislauf der Natur.


Seitenanfang
16:55

Notizen aus dem Ausland

Google Indianer


Seitenanfang
17:00
Videotext Untertitel

Kieling - Expeditionen zu den Letzten ihrer Art (1/2)

Film von Andreas Kieling

Ganzen Text anzeigen
Viele Tierarten stehen kurz vor ihrer Ausrottung. Andere haben sich in die letzten unberührten Regionen zurückgezogen.
Tierfilmer und Abenteurer Andreas Kieling macht sich in "Kieling - Expeditionen zu den letzten ihrer Art" auf die Suche nach ihnen. Glühende ...

Text zuklappen
Viele Tierarten stehen kurz vor ihrer Ausrottung. Andere haben sich in die letzten unberührten Regionen zurückgezogen.
Tierfilmer und Abenteurer Andreas Kieling macht sich in "Kieling - Expeditionen zu den letzten ihrer Art" auf die Suche nach ihnen. Glühende Hitze, eisige Kälte und immer wieder gefährliche Situationen bringen ihn so manches Mal bis an den Rand der Erschöpfung. Teil eins führt nach Ruanda, Kirgisistan, Indonesien und Australien.

Den zweiten Teil von "Kieling - Expeditionen zu den Letzten ihrer Art" zeigt 3sat im Anschluss um 17.45 Uhr.


Seitenanfang
17:45
Videotext Untertitel

Kieling - Expeditionen zu den Letzten ihrer Art (2/2)

Film von Andreas Kieling

Ganzen Text anzeigen
Viele Tierarten stehen kurz vor ihrer Ausrottung. Andere haben sich in die letzten unberührten Regionen zurückgezogen.
Tierfilmer und Abenteurer Andreas Kieling macht sich in "Kieling - Expeditionen zu den letzten ihrer Art" auf die Suche nach ihnen. Glühende ...

Text zuklappen
Viele Tierarten stehen kurz vor ihrer Ausrottung. Andere haben sich in die letzten unberührten Regionen zurückgezogen.
Tierfilmer und Abenteurer Andreas Kieling macht sich in "Kieling - Expeditionen zu den letzten ihrer Art" auf die Suche nach ihnen. Glühende Hitze, eisige Kälte und immer wieder gefährliche Situationen bringen ihn so manches Mal bis an den Rand der Erschöpfung. Teil zwei führt Richtung Nordpol.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Das Endlagerfiasko
Noch immer sind Geologen auf der Suche
nach einem Endlager für atomaren Abfall
in Deutschland
- Staudammbau am Mekong
Das Großprojekt bedroht die Umwelt und
die Nahrungsgrundlagen der Anrainer

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute



Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

"Pieta" von Kim Ki-duk - Gewinnerfilm des
Goldenen Löwen in Venedig

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

wissen aktuell: Die Energiewende

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im Herbst 2010 bringt der Energieversorger EnBW AG seinen Offshore-Windpark Baltic 1 in Stellung. Doch die Windräder stehen erst einmal still: Der nötige Netzanschluss fehlt noch. Ein Horrorszenario für die junge Offshore-Branche. Ohne Netzanschluss ist der tollste ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Im Herbst 2010 bringt der Energieversorger EnBW AG seinen Offshore-Windpark Baltic 1 in Stellung. Doch die Windräder stehen erst einmal still: Der nötige Netzanschluss fehlt noch. Ein Horrorszenario für die junge Offshore-Branche. Ohne Netzanschluss ist der tollste Windpark nutzlos. Beim Windpark Baltic 1 hat es fast ein halbes Jahr gedauert, bis er Strom ans Festnetz liefern konnte. Was in der Ostsee noch wie ein Einzelfall aussah, droht jetzt zur Regel zu werden. Denn die 30 bis 100 Kilometer von der Küste entfernten Windparks ans Netz anzuschließen ist viel aufwendiger und dauert länger als gedacht. Bedeuten die Verzögerungen beim Bau der Windparks und Versäumnisse beim Ausbau der Netze, dass die Energiewende schon gescheitert ist, bevor sie richtig begonnen hat? Eines ist in jedem Fall klar: Abschied vom Atomstrom zu nehmen heißt, erst einmal zu investieren, und zwar nicht nur in Windräder, Solaranlagen und neue Stromtrassen. Auch im Privatbereich gibt es viel zu tun. Veraltete Heizungen modernisieren, schlecht isolierte Gebäude dämmen - Immobilienbesitzer stöhnen über die Belastungen, die auf sie zukommen. Doch auch Mieter müssen aktiv werden, denn Stromschlucker und veraltete Geräte gibt es in jedem Haushalt. Selbst wenn sich das nach einigen Jahren amortisiert - alte Geräte zu ersetzen ist erst einmal teuer.
"wissen aktuell: Die Energiewende" zeigt, wie komplex der Umstieg auf erneuerbare Energien ist, und fragt: Wie kann man den Strom speichern, welche Rolle spielen konventionelle Energieträger wie Braunkohle und Gas in der Übergangszeit, welche dezentralen Lösungen gibt es?
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Julia

Spielfilm, Frankreich/USA/Mexiko/Belgien 2008

Darsteller:
JuliaTilda Swinton
MitchSaul Rubinek
ElenaKate del Castillo
TomAidan Gould
u.a.
Regie: Erick Zonca
Länge: 138 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Julia ist 40, Alkoholikerin und eine furiose Lügnerin. Zwischen Wodka-Exzessen und One-Night-Stands versucht sie vergeblich, die Tiefschläge des Lebens zu parieren. Als sie auch noch ihren Job verliert, setzt sie alles auf eine Karte: Angestachelt von ihrer mexikanischen ...

Text zuklappen
Julia ist 40, Alkoholikerin und eine furiose Lügnerin. Zwischen Wodka-Exzessen und One-Night-Stands versucht sie vergeblich, die Tiefschläge des Lebens zu parieren. Als sie auch noch ihren Job verliert, setzt sie alles auf eine Karte: Angestachelt von ihrer mexikanischen Nachbarin, kidnappt sie deren Sohn, den achtjährigen Tom, aus der Obhut seines reichen Großvaters. Aber statt der Mutter das Kind zu übergeben, flieht sie mit ihm von Kalifornien nach Mexiko und fordert ein hohes Lösegeld von Toms Großvater. Dieser setzt seine Leute auf Julia an, die sich, während sie auf das Geld wartet, mit einigen Halunken einlässt. Die halten Julia für eine reiche Amerikanerin und kidnappen ihrerseits Tom, um Julia zu erpressen. Julia setzt alles daran, Tom zurückzubekommen - nicht nur des Geldes wegen.
Erick Zoncas in den USA und Mexiko gedrehter Film "Julia" ist ein packendes Alkoholikerdrama, rasantes Road Movie und spannender Entführungsthriller in einem. Tilda Swinton zieht als Julia alle Register ihres Könnens.


Seitenanfang
0:45
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:10

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht

Themen:
- Wahlnacht in Detroit: Wie die Anhänger von Mitt Romney
und Barack Obama hoffen und bangen
- Herkules-Aufgabe: Was 310 Millionen Amerikaner vom
45. US-Präsidenten erwarten
- Auto-Legende Bob Lutz: Kann der neue US-Präsident das
Verhältnis Schweiz-USA verbessern?
- Immer teurer: über 3 Mia. Dollar kostete der diesjährige
Wahlkampf. Verdirbt Geld die Demokratie?

Moderation: Sonja Hasler


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.


Seitenanfang
1:55

Reporter



Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
2:20

Hessenreporter: Gregors Lauf

Aus dem Rollstuhl zum Marathon

Film von Gunnar Henrich


Reportagen aus dem hessischen Alltagsleben.
(ARD/HR)



Seitenanfang
3:20

Sturm aufs Standesamt - Wenn Narren heiraten

Film von Wolfgang Dürr

Ganzen Text anzeigen
Bianca Ott und Frank Kleinhens trauen sich am 11.11.2011 in Mainz. Kein Wunder - die beiden jungen Mainzer sind eingefleischte Fastnachter. Sie haben sich bei den "Eiskalten Brüdern" kennengelernt und Frank hat Bianca auf einer Sitzung den Heiratsantrag gemacht - vor ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Bianca Ott und Frank Kleinhens trauen sich am 11.11.2011 in Mainz. Kein Wunder - die beiden jungen Mainzer sind eingefleischte Fastnachter. Sie haben sich bei den "Eiskalten Brüdern" kennengelernt und Frank hat Bianca auf einer Sitzung den Heiratsantrag gemacht - vor allen Gästen. Marion Vollrath und Manfred Stieb heiraten ebenfalls an diesem Tag. "Weil ich mir den Hochzeitstag dann besser merken kann", sagt Manfred. Marion wollte heiraten, bevor sie 50 wird. "Das ist meine letzte Chance", sagt die Floristin mit eigenem Laden in Wöllstein. Mit Fastnacht haben die beiden weniger am Hut. Noch nie in der Geschichte des Mainzer Standesamtes gab es einen derartigen Run auf einen Hochzeitstermin wie am 11.11.2011. Die Stadt bot deshalb 3x11 Hochzeitstermine an, also insgesamt 33 standesamtliche Trauungen. Einigen Paaren musste trotzdem abgesagt werden.
Die Dokumentation "Sturm aufs Standesamt - Wenn Narren heiraten" begleitet Bianca, Frank, Marion und Manfred bei ihren Vorbereitungen für das Jawort und am Tag der Hochzeit selbst.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
3:50

Trau Dich! - Von der Hochzeitsmesse zum Altar

Film von Heiner und Ingo Behring

Ganzen Text anzeigen
Für Marina und Marc aus Hechingen soll ihre Hochzeit der schönste Tag im Leben werden. Alles will perfekt geplant sein, nichts soll dem Zufall überlassen werden. Dafür holen sich die beiden Anregungen auf einer Hochzeitsmesse und engagieren eine Hochzeitsberaterin. Das ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Für Marina und Marc aus Hechingen soll ihre Hochzeit der schönste Tag im Leben werden. Alles will perfekt geplant sein, nichts soll dem Zufall überlassen werden. Dafür holen sich die beiden Anregungen auf einer Hochzeitsmesse und engagieren eine Hochzeitsberaterin. Das kostet Geld und Nerven. Die Betreiber von Hochzeitsagenturen und -messen wissen die Zeichen der Zeit zu deuten. Inzwischen hat sich eine regelrechte Industrie ums Heiraten entwickelt. Dabei haben große Hochzeiten Konjunktur. Es scheint fast so, als sollten diese "perfekten Feiern", die nicht selten 20.000 Euro und mehr kosten, eine Beschwörung der Liebe in Zeiten steigender Scheidungsraten sein. Bei Marina und Marc kommt hinzu, dass Marinas Vater Grieche ist. Die griechische Verwandtschaft reist am Vortag an und beginnt schon am Abend mit dem Feiern - eine weitere Herausforderung für das Paar.
Die Dokumentation "Trau Dich! - Von der Hochzeitsmesse zum Altar" begleitet Marc und Marina bei den Hochzeitsvorbereitungen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:20

Der Hochzeits-Profi

Wie Paare unter die Haube kommen

Film von Wolfgang Dürr

Ganzen Text anzeigen
Christoph Sauer tanzt auf vielen Hochzeiten. Der "schönste Tag im Leben" ist für ihn Berufsalltag. Denn Christoph Sauer aus Nieder-Olm bei Mainz ist der "Marry Man": Er verheiratet Brautpaare, die kirchlich nicht heiraten können oder wollen und erfüllt als freier ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Christoph Sauer tanzt auf vielen Hochzeiten. Der "schönste Tag im Leben" ist für ihn Berufsalltag. Denn Christoph Sauer aus Nieder-Olm bei Mainz ist der "Marry Man": Er verheiratet Brautpaare, die kirchlich nicht heiraten können oder wollen und erfüllt als freier Hochzeitsredner die Sehnsucht nach der romantischen Zeremonie und nach einem festlichen Rahmen. Christoph Sauer ist gelernter Schauspieler - und ein geborener Entertainer. Die Idee, als "Marry Man" sein Geld zu verdienen, kam ihm in den USA, als er zum ersten Mal in seinem Leben einen freien Redner bei einer Hochzeit sah. Seitdem gestaltet Sauer konfessionell ungebundene Trauungsfeiern. Das ist ein höchst sensibler Job, schließlich haben seine Kunden hohe Erwartungen an den "schönsten Tag im Leben.
Die Dokumentation "Der Hochzeits-Profi" begleitet Christoph Sauer bei seiner Arbeit.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:45
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Salzburg - Im Schatten der Felsen

Film von Georg Riha

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Salzburg wurde im Jahr 798 zum Erzbistum und ist damit eines der ältesten Erzbistümer der Welt. Flößer brachten aus den Alpen den Ursprung des Reichtums die Salzach entlang: Das weiße Gold, das der Stadt den Namen gab. 1077 wurde die Festung Hohensalzburg von ...
(ORF)

Text zuklappen
Salzburg wurde im Jahr 798 zum Erzbistum und ist damit eines der ältesten Erzbistümer der Welt. Flößer brachten aus den Alpen den Ursprung des Reichtums die Salzach entlang: Das weiße Gold, das der Stadt den Namen gab. 1077 wurde die Festung Hohensalzburg von Erzbischof Gebhard erbaut, Erzbischof Leonhard von Keutschach erweiterte sie. Hohensalzburg ist die größte vollständig erhaltene Burg Mitteleuropas. Ihr heutiges Gesicht mit der barocken Altstadt erhielt die Stadt im 17. und 18. Jahrhundert von den Fürsterzbischöfen Wolf Dietrich von Raitenau, Markus Sittikus und Paris von Lodron. Erst 1816 kam Salzburg als neues Kronland zum habsburgischen Österreich. Die Gründung der Festspiele Anfang des 20. Jahrhunderts gab der Stadt neue Impulse.
Die Dokumentation "Salzburg - Im Schatten der Felsen" zeigt Seiten der Stadt Salzburg, die selten zu sehen sind: Almwirtschaft am Kapuzinerberg, Bergputzer an den Felswänden der Innenstadt und ein einzigartiges unterirdisches Wasserversorgungssystem - der Almkanal, der heute noch genutzt wird.
(ORF)


Seitenanfang
5:30

Soca - Der smaragdene Fluss

Film von Michael Schlamberger und Klaus Feichtenberger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
In einer unberührten Naturkulisse im äußersten Nordwesten Sloweniens schillert der Wildfluss grün wie ein Smaragd: die Soca, der slowenische Oberlauf des Isonzos. Im Wasser tummeln sich zahlreiche seltene Tierarten wie die Marmorata-Forelle. Sogar Bären und Wölfe ...
(ORF)

Text zuklappen
In einer unberührten Naturkulisse im äußersten Nordwesten Sloweniens schillert der Wildfluss grün wie ein Smaragd: die Soca, der slowenische Oberlauf des Isonzos. Im Wasser tummeln sich zahlreiche seltene Tierarten wie die Marmorata-Forelle. Sogar Bären und Wölfe finden im Soca-Tal ideale Lebensbedingungen vor.
Die Dokumentation "Soca - Der smaragdene Fluss" führt zu einer der letzten unberührten Flusslandschaften Europas.
(ORF)

Sendeende: 6:20 Uhr