Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 25. Oktober
Programmwoche 43/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15

Notizen aus dem Ausland

Malaysia: Sex Unterricht


6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Kölner Treff

Mit den Gästen Kaya Yanar, Detlev Buck, Ute Lemper,
Wayne Carpendale, Sonya Kraus, Sandra und Reinhard Schlitter

Moderation: Bettina Böttinger


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Videotext Untertitel

Ein Fall für Resetarits

"Das nächste Opfer?", "Abgebrannt" und "Das Erbe

der Millionärin"

Moderation: Peter Resetarits


Peter Resetarits und Elisabeth Pfneisl dokumentieren in Reportageform pro Sendung zwei besonders spannende, tragische oder berührende Fälle, mit denen sich Zuschauer an den Sender gewandt haben, weil sie sich ungerecht behandelt fühlen.
(ORF)


Seitenanfang
12:21

Streifzug am Jakobsweg



(ORF)


Seitenanfang
12:30

Zapp

Das Medienmagazin

Themen:
- Feigenblatt - Filter für den Jugendschutz
- Auftragsvergabe - ARD und ZDF in der Kritik
- Internetpranger - Cybermobbing und Anonymous
- Forschungsglaube - Journalisten im Studienrausch

Moderation: Inka Schneider


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Videotext Untertitel

Mongolei - Die Karawane (1/4)

Aufbruch in eine fremde Welt

Reisedokumentation von Thomas Radler und Volker Schmidt

Ganzen Text anzeigen
Zwölf Deutsche sind zehn Wochen lang auf uralten Handelsrouten in der Mongolei unterwegs. 750 Kilometer ist ihre Abenteuerreise lang, die größtenteils zu Fuß bewältigt wird. Sechs der Teilnehmer starten in der Wüste Gobi. Die zweite Karawane macht sich vom Norden des ...

Text zuklappen
Zwölf Deutsche sind zehn Wochen lang auf uralten Handelsrouten in der Mongolei unterwegs. 750 Kilometer ist ihre Abenteuerreise lang, die größtenteils zu Fuß bewältigt wird. Sechs der Teilnehmer starten in der Wüste Gobi. Die zweite Karawane macht sich vom Norden des Landes aus auf den Weg.
Der erste Teil der vierteiligen Reihe "Mongolei - Die Karawane" zeigt den Beginn der Reise.

Die drei weiteren Teile des vierteiligen Films "Mongolei - die Karawane" zeigt 3sat im Anschluss, ab 14.00 Uhr.


Seitenanfang
14:00
Videotext Untertitel

Mongolei - Die Karawane (2/4)

Leben wie die Nomaden

Reisedokumentation von Thomas Radler und Volker Schmidt

Ganzen Text anzeigen
Zwölf Deutsche sind zehn Wochen lang auf uralten Handelsrouten in der Mongolei unterwegs. 750 Kilometer ist ihre Abenteuerreise lang, die größtenteils zu Fuß bewältigt wird. Sechs der Teilnehmer starten in der Wüste Gobi. Die zweite Karawane macht sich vom Norden des ...

Text zuklappen
Zwölf Deutsche sind zehn Wochen lang auf uralten Handelsrouten in der Mongolei unterwegs. 750 Kilometer ist ihre Abenteuerreise lang, die größtenteils zu Fuß bewältigt wird. Sechs der Teilnehmer starten in der Wüste Gobi. Die zweite Karawane macht sich vom Norden des Landes aus auf den Weg.
Der zweite Teil der vierteiligen Reihe "Mongolei - Die Karawane" berichtet über das Nomadenleben der Gruppen.


Seitenanfang
14:45
Videotext Untertitel

Mongolei - Die Karawane (3/4)

Am Ende der Kräfte

Reisedokumentation von Thomas Radler und Volker Schmidt

Ganzen Text anzeigen
Zwölf Deutsche sind zehn Wochen lang auf uralten Handelsrouten in der Mongolei unterwegs. 750 Kilometer ist ihre Abenteuerreise lang, die größtenteils zu Fuß bewältigt wird. Sechs der Teilnehmer starten in der Wüste Gobi. Die zweite Karawane macht sich vom Norden des ...

Text zuklappen
Zwölf Deutsche sind zehn Wochen lang auf uralten Handelsrouten in der Mongolei unterwegs. 750 Kilometer ist ihre Abenteuerreise lang, die größtenteils zu Fuß bewältigt wird. Sechs der Teilnehmer starten in der Wüste Gobi. Die zweite Karawane macht sich vom Norden des Landes aus auf den Weg.
Im dritten Teil der vierteiligen Reihe "Mongolei - Die Karawane" kommt die Südkarawane ans Ende ihrer Kräfte.


Seitenanfang
15:30

Mongolei - Die Karawane (4/4)

Das große Treffen

Reisedokumentation von Thomas Radler und Volker Schmidt

Ganzen Text anzeigen
Zwölf Deutsche sind zehn Wochen lang auf uralten Handelsrouten in der Mongolei unterwegs. 750 Kilometer ist ihre Abenteuerreise lang, die größtenteils zu Fuß bewältigt wird. Sechs der Teilnehmer starten in der Wüste Gobi. Die zweite Karawane macht sich vom Norden des ...

Text zuklappen
Zwölf Deutsche sind zehn Wochen lang auf uralten Handelsrouten in der Mongolei unterwegs. 750 Kilometer ist ihre Abenteuerreise lang, die größtenteils zu Fuß bewältigt wird. Sechs der Teilnehmer starten in der Wüste Gobi. Die zweite Karawane macht sich vom Norden des Landes aus auf den Weg.
Im letzten Teil der vierteiligen Reihe "Mongolei - Die Karawane" heißt es für die Teilnehmer der Expedition Abschied nehmen.


Seitenanfang
16:15

Chinas Kampf gegen den Sand

Film von Klaus Feichtenberger

(aus der Reihe "Wüsten im Vormarsch")

Ganzen Text anzeigen
Weltweit dehnen sich durch Klimawandel und steigenden Wasserverbrauch die Wüstenflächen aus. Aber in keinem Land vollzieht sich die Austrocknung so rasant wie in China. Inzwischen sind verschiedene Regionen bereits unbewohnbar geworden. Um die fortschreitende Versteppung ...

Text zuklappen
Weltweit dehnen sich durch Klimawandel und steigenden Wasserverbrauch die Wüstenflächen aus. Aber in keinem Land vollzieht sich die Austrocknung so rasant wie in China. Inzwischen sind verschiedene Regionen bereits unbewohnbar geworden. Um die fortschreitende Versteppung und Verwüstung weiter Teile Chinas einzudämmen, hat sich die Regierung entschlossen, mit tatkräftiger Unterstützung aus der Bevölkerung Milliarden von Bäumen zu pflanzen und weite Grünflächen anzulegen.
"Chinas Kampf gegen den Sand" dokumentiert diese Bemühungen.


Seitenanfang
17:00
Videotext Untertitel

Der Super-Wall: Chinas Große Mauer (1/2)

Das Erwachen des steinernen Drachen

Film von Christian Twente

Ganzen Text anzeigen
Erstaunlich, wie wenig man über Chinas große Mauer weiß. Ihr Alter ist ungewiss, ihre Erbauer sind so gut wie unbekannt. Und doch ist sie der Schlüssel zum Verständnis chinesischer Kultur und Geschichte. Nur eins ist heute gewiss: Die Große Mauer als einheitliche ...

Text zuklappen
Erstaunlich, wie wenig man über Chinas große Mauer weiß. Ihr Alter ist ungewiss, ihre Erbauer sind so gut wie unbekannt. Und doch ist sie der Schlüssel zum Verständnis chinesischer Kultur und Geschichte. Nur eins ist heute gewiss: Die Große Mauer als einheitliche Verteidigungsanlage existiert nicht. Chinas Superwall besteht aus einer Vielzahl von Mauern und Bollwerken, errichtet in verschiedenen Epochen und zum Teil funktionslos. Zwei wichtige Bauphasen stehen für die friedlichen und feindlichen Auswirkungen des Mauerbaus: die Anfänge der Han-Zeit (202 vor Christus bis 8 nach Christus) und die der Ming-Dynastie (1368 - 1644).
Die zweiteilige Dokumentation "Der Super-Wall: Chinas Große Mauer" verbindet Aufnahmen aus dem Reich der Mitte mit Spielszenen, die Einblicke in das Leben in China vor 2.000 Jahren geben. Computeranimationen veranschaulichen die Techniken des Mauerbaus, Wissenschaftler berichten von neuen Erkenntnissen über das Bauwerk. Teil eins erzählt vom Beginn des Mauerbaus.

3sat zeigt den zweiten Teil von "Der Super-Wall: Chinas Große Mauer" im Anschluss um 17.45 Uhr.


Seitenanfang
17:45
Videotext Untertitel

Der Super-Wall: Chinas Große Mauer (2/2)

Ansturm aus dem Norden

Film von Christian Twente

Ganzen Text anzeigen
Seit der Ming-Dynastie (1368 - 1644) war China bestrebt, sich abzugrenzen. Das Land war vor allem im Norden durch riesige Mauern geschützt, doch nach wie vor gab es Schlupflöcher. Fieberhaft wurde an der Großen Mauer weitergebaut. 1792 entsandte König Georg III. die ...

Text zuklappen
Seit der Ming-Dynastie (1368 - 1644) war China bestrebt, sich abzugrenzen. Das Land war vor allem im Norden durch riesige Mauern geschützt, doch nach wie vor gab es Schlupflöcher. Fieberhaft wurde an der Großen Mauer weitergebaut. 1792 entsandte König Georg III. die erste britische Handelsmission nach China, angeführt von Lord George Macartney (1737 - 1806). Auf drei Schiffen brachten die Briten modernsten Errungenschaften des wissenschaftlichen Fortschritts mit. Sie wollten den chinesischen Kaiser Qianlong davon überzeugen, dass er sein Land für den Handel öffnet. Zwei Tagesreisen von Peking entfernt erwartete die Männer ein Anblick, der bislang nur ganz wenigen Europäern vergönnt war: die Große Mauer. Macartneys Urteil: "Es ist das erstaunlichste von Menschenhand geschaffene Werk." Macartneys Mission wurde ein Fiasko, doch sein Eindruck von der Großen Mauer blieb in den westlichen Köpfen haften.
Der zweite Teil der Dokumentation erzählt von einer der wichtigsten Phasen des Mauerbaus.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Dagobert Deutschland - warum wir gern unser Gold zählen

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Das Böse

Täter ohne Reue

Film von Karin Jurschick

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ist kriminelles Verhalten angeboren oder erlernt? Ist "Das Böse" - durch welche Umstände auch immer - erlernt, müsste es therapierbar sein. Ist es angeboren, müsste es detektierbar sein. In den Genen? Im Gehirn? Sind diese "Monster," die andere Menschen gezielt und ...

Text zuklappen
Ist kriminelles Verhalten angeboren oder erlernt? Ist "Das Böse" - durch welche Umstände auch immer - erlernt, müsste es therapierbar sein. Ist es angeboren, müsste es detektierbar sein. In den Genen? Im Gehirn? Sind diese "Monster," die andere Menschen gezielt und ohne Reue töten, wirklich anders als ihre Mitmenschen? Das sind die Fragen, die sich Neurowissenschaftler und Forensische Psychiater stellen. Und kann man "Das Böse" in Hirnscans sehen, wie der Neurobiologe Gerhard Roth an der Universität Bremen mittels Magnetresonanztomographie-Untersuchungen zu belegen versucht? Er zeigt, dass der für Schmerz und Empathie zuständige Bereich bei Gewalttätern kaum aktiv ist. Doch dieses Manko muss nicht angeboren sein, sagt Roth. Umwelteinflüsse könnten das Gehirn verformen. Noch weiter geht der Neuropsychologe Thomas Elbert von der Universität Konstanz, der behauptet: "Prinzipiell glaube ich, dass man jeden Mann zu einem Killer machen kann." Elbert hat im ostkongolesischen Goma, Schauplatz jahrelanger Bürgerkriege, Gespräche mit ehemaligen Kindersoldaten geführt und glaubt, Moral und Erziehung würden angeborene Killer-Instinkte nur eindämmen. "Das Böse", so Elbert, schlummert in jedem von uns.
Die Dokumentation "Täter ohne Reue" geht diesen Thesen nach.

In der Themenwoche "Das Böse" diskutiert Gert Scobel um 21.00 Uhr mit seinen Gästen unter anderem über gesellschaftliche und ethisch-moralische Aspekte des "Bösen". Die Themenwoche endet um 22.25 Uhr mit dem Spielfilm "Felicia, mein Engel" von Atom Egoyan.


Seitenanfang
21:00

Das Böse

scobel - Das Böse

Mit den Gästen Axel Petermann (Profiler, Kriminalkommissar),
Detlef Horster (Sozialphilosoph) und Heidi Kastner (Psychiaterin
und Gerichtsgutachterin, Linz)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das Böse offenbart die Abgründe des Menschen. Amokläufe, sadistische Morde, kaltblütige Attentate, Massaker und Völkermorde lösen immer wieder Entsetzen, aber auch eine Form der Erregung aus, von der viele Bestseller und Kinoerfolge leben. Im tatsächlichen Leben ...

Text zuklappen
Das Böse offenbart die Abgründe des Menschen. Amokläufe, sadistische Morde, kaltblütige Attentate, Massaker und Völkermorde lösen immer wieder Entsetzen, aber auch eine Form der Erregung aus, von der viele Bestseller und Kinoerfolge leben. Im tatsächlichen Leben jedoch markiert das Böse einen Bruch mit jeder Zivilisation und damit die letzte Grenzüberschreitung. Das Böse ist Barbarei. Doch was genau macht sie aus? Die Frage nach den Motiven für ein Verbrechen hat zu immer neuen Erklärungen geführt. Zuerst in den Religionen, die im Bösen oftmals eine eigene, Gott widerstreitende Kraft sahen, der die Menschen mehr oder weniger hilflos ausgeliefert sind. Moderne Deuter sehen in den Genen oder Beschädigungen der neuronalen Strukturen des Gehirns Ursachen für das Böse, das Philosophen wie Immanuel Kant im Missbrauch des freien Willens sahen. Die Gräueltaten der NSDAP legten die "Banalität des Bösen" frei, wie Hannah Arendt in ihrer Analyse der bürokratischen Vernichtung von Millionen von Menschen zeigte. Die Frage nach der Herkunft des Bösen bleibt ebenso offen wie die Frage, wie sich der Mensch davor schützen kann - falls er dazu überhaupt in der Lage ist.
Im Spannungsfeld dieser Fragen diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen - der Psychiaterin und Gerichtsgutachterin Heidi Kastner aus Linz, dem Profiler und Kriminalkommissar Axel Petermann sowie dem Sozialphilosophen Detlef Horster - sowohl über individuelle Verbrechen als auch über kollektive Gräueltaten. Petermann bearbeitete mehr als 1.000 Fälle und schilderte einige davon in seinen Büchern.


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Das Böse

Felicia, mein Engel

(Felicia's Journey)

Spielfilm, Kanada/Großbritannien 1999

Darsteller:
HilditchBob Hoskins
FeliciaElaine Cassidy
Miss CalligaryClaire Benedict
Mrs. LysaghtBrid Brennan
JohnnyPeter McDonald
u.a.
Regie: Atom Egoyan
Länge: 112 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ein Industrieviertel in der Nähe von Birmingham: Die schwangere junge Irin Felicia ist von ihrem Freund Johnny verlassen worden. Während sie versucht, mit der Situation klarzukommen, lernt Felicia den beleibten Kantinenchef Hilditch kennen, der sie zur Abtreibung ...

Text zuklappen
Ein Industrieviertel in der Nähe von Birmingham: Die schwangere junge Irin Felicia ist von ihrem Freund Johnny verlassen worden. Während sie versucht, mit der Situation klarzukommen, lernt Felicia den beleibten Kantinenchef Hilditch kennen, der sie zur Abtreibung überredet und sie einlädt, bei ihm zu wohnen, bis sie wieder auf eigenen Füßen stehen kann. Hilditch hat seltsame Hobbys: Neben dem ständigen Anschauen alter Videoaufzeichnungen seiner Mutter, die eine bekannte Fernsehköchin war, dreht er selbst gerne Videofilme - von jungen Mädchen wie Felicia. Was mit den Darstellerinnen nach den Aufnahmen geschehen ist, weiß niemand außer Hilditch selbst. Als Felicia endlich bemerkt, dass hinter der fürsorglichen Fassade ihres Gastgebers eine furchterregende, obsessive Persönlichkeit lauert, ist es schon fast zu spät.
Auf der Grundlage des Romans "Felica's Journey" von William Trevor webt der renommierte kanadische Regisseur Atom Egoyan ("Das süße Jenseits", "Wahre Lügen") in "Felicia, mein Engel" ein komplexes Netz aus Suspense und Terror, das durch die Verschmelzung der düsteren Gedankenwelten seiner Figuren mit der realen Handlung noch an Dramatik gewinnt. In den Hauptrollen des Psychothrillers brillieren der britische Filmstar Bob Hoskins ("Mona Lisa", "We want Sex") und Elaine Cassidy ("The Others").

Mit dem Spielfilm "Felicia, mein Engel" endet die Themenwoche "Das Böse".


Seitenanfang
0:15
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:45

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht

Themen:
- Neue SVP-Köpfe: Wie die internen Querelen
der SVP die Nachwuchsprobleme überschatten
- Live im Studio: Jung-SVP-Präsident Erich Hess
über Visionen und Imageprobleme
- Brenner-Fiasko: Warum die verkehrsgeplagten
Tiroler den Basis Bahn-Tunnel ablehnen
- Umstrittene Kampf-Drohnen: Wie der ferngesteuerte
Krieg Obama in Bedrängnis bringt

Moderation: Sonja Hasler


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.


Seitenanfang
1:30

Der Kriegsreporter

(Wh.)


Seitenanfang
1:55

Hessenreporter: Stahl, Glas und altes Gemäuer

Auf der Baustelle der Eurobank am Main

Film von Eckhard Mieder


Reportagen aus dem hessischen Alltagsleben.
(ARD/HR)



Seitenanfang
2:55
Videotext Untertitel

Der Super-Wall: Chinas Große Mauer (1/2)

Das Erwachen des steinernen Drachen

(Wh.)


Seitenanfang
3:35
Videotext Untertitel

Der Super-Wall: Chinas Große Mauer (2/2)

Ansturm aus dem Norden

(Wh.)


Seitenanfang
4:20

Chinas Kampf gegen den Sand

(Wh.)


Seitenanfang
5:20

Panorama - Klassiker der Reportage

Adel verpflichtet - Eine Klasse für sich

Moderation: Nina Horowitz

Ganzen Text anzeigen
Obwohl seit 1919 offiziell abgeschafft, prosperiert Österreichs Adel nach wie vor - eine Gesellschaftsschicht, der es offensichtlich gelungen ist, sich von Jahrzehnt zu Jahrzehnt neu zu erfinden: Ab den 1960er Jahren ließen sich Jungadelige mit so klingenden Namen wie ...
(ORF)

Text zuklappen
Obwohl seit 1919 offiziell abgeschafft, prosperiert Österreichs Adel nach wie vor - eine Gesellschaftsschicht, der es offensichtlich gelungen ist, sich von Jahrzehnt zu Jahrzehnt neu zu erfinden: Ab den 1960er Jahren ließen sich Jungadelige mit so klingenden Namen wie "Auersperg" und "Radetzky" als Escortservice an amerikanische Millionärstöchter auf Europareise vermitteln - spätere Heirat und Kindersegen nicht ausgeschlossen. Aber nicht nur die Kraft blaublütiger Lenden ließ diesen Stand überleben - auch in anderen Disziplinen erbrachten Adelige große Leistungen.
Die Reihe "Panorama - Klassiker der Reportage" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, im Lauf der letzten 50 Jahre im Fernsehen behandelt und aufbereitet worden sind. Diesmal unternimmt "Panorama - Klassiker der Reportage" eine elektronische Zeitreise in die Welt des Adels.
(ORF)


Seitenanfang
5:35

Grafen und Barone - Landadel im Burgenland

Film von Norbert Lehner

(aus der ORF-Reihe "Österreich-Bild")

Ganzen Text anzeigen
Ihre Namen standen einst für Ruhm, Reichtum und Macht: Batthyány, Almásy, Draskovich und Waldbott-Bassenheim. Die Adelsfamilien Österreich-Ungarns erlangten zwar nicht die dominierende Stellung von Dynastien wie Habsburg und Esterházy, sie bestimmten aber als ...
(ORF)

Text zuklappen
Ihre Namen standen einst für Ruhm, Reichtum und Macht: Batthyány, Almásy, Draskovich und Waldbott-Bassenheim. Die Adelsfamilien Österreich-Ungarns erlangten zwar nicht die dominierende Stellung von Dynastien wie Habsburg und Esterházy, sie bestimmten aber als "kleiner" Landadel die Geschicke in den Regionen des heutigen Burgenlands und Westungarns.
Der Film "Grafen und Barone - Landadel im Burgenland" stellt das Leben der Adeligen auf ihren Schlössern, Weingütern und Wirtschaftsbetrieben im 21. Jahrhundert vor. Porträtiert werden unter anderem die Großnichte des "Englischen Patienten" Ladislaus Almásy und eine Prinzessin aus Libyen, die einen Adeligen aus Güssing geheiratet hat.
(ORF)

Sendeende: 6:00 Uhr