Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 14. Oktober
Programmwoche 42/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:45

Tele-Akademie

Prof. Dr. Dieter Langewiesche: Recht und Revolution

Prof. Dr. Rolf Stürner: Recht und Markt - Gefährdung der

Vermögensordnung durch private Spekulation und
staatliche Überschuldung

Ganzen Text anzeigen
Ein wesentliches Element freier Märkte ist die Freiheit des Kapitalverkehrs. Doch offene Finanzmärkte mit hoher Volatilität verführen inzwischen auch Staaten zur Verschuldung durch Anleihen oder Garantien. All dies gefährdet eine ausgewogene Vermögensordnung. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Ein wesentliches Element freier Märkte ist die Freiheit des Kapitalverkehrs. Doch offene Finanzmärkte mit hoher Volatilität verführen inzwischen auch Staaten zur Verschuldung durch Anleihen oder Garantien. All dies gefährdet eine ausgewogene Vermögensordnung. Professor Dr. Rolf Stürner geht in seinem Vortrag der Frage nach, ob die Rechtsordnung zu einer besseren Ausgewogenheit verhelfen kann. Ohne Normenverstoß kein gesellschaftlicher Fortschritt, ohne Normengehorsam keine funktionsfähige Gesellschaft und kein funktionsfähiger Staat. Dieser Zwiespalt begleitet seit der Französischen Revolution das Nachdenken über Recht und Revolution. Die Revolution in eine verbesserte Rechtsordnung zu überführen, wurde zur Leitlinie europäischer Revolutionäre im 19. Jahrhundert. Erst im 20. Jahrhundert entstand das Modell einer Revolution gegen das Recht.
Diesen Bruch und seine historischen Wirkungen erörtert der Historiker Professor Dr. Dieter Langewiesche in dem Vortrag der Reihe "Tele-Akademie".
(ARD/SWR)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

100(0) Meisterwerke

Fernand Khnopff: Liebkosungen


In der Reihe "100(0) Meisterwerke" wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15

Einfach philosophieren

Der Autor und Philosophieprofessor Gerhard Ernst

zu Gast bei Juri Steiner

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
"Man kann mit der Philosophie nichts anfangen", sagte Martin Heidegger, um anzufügen, dass sie vielleicht mit uns etwas anfängt, wenn man sich auf sie einlässt. Nur, wie geht das? Der 1971 geborene deutsche Philosophieprofessor Gerhard Ernst hilft beim schweren ersten ...

Text zuklappen
"Man kann mit der Philosophie nichts anfangen", sagte Martin Heidegger, um anzufügen, dass sie vielleicht mit uns etwas anfängt, wenn man sich auf sie einlässt. Nur, wie geht das? Der 1971 geborene deutsche Philosophieprofessor Gerhard Ernst hilft beim schweren ersten Schritt. Er hat für alle Neulinge das Buch "Denken wie ein Philosoph" (2012) geschrieben, die zu einer spielerischen Auseinandersetzung mit den Grundfragen der Philosophie einlädt. In sieben Kapiteln - zwischen Montag und Sonntag - wird den Lesern innerhalb von einer Woche ein Einblick gegeben, womit sich die Philosophie beschäftigt und wie sie das tut.
In "Sternstunde Philosophie" diskutiert Juri Steiner mit Gerhard Ernst über die Alltagstauglichkeit der Philosophie, über die Leichtigkeit und die Last des philosophischen Denkens, und darüber, was man mit dem Satz anfangen soll: "Life is hard, then you die." (Das Leben ist hart. Und dann stirbt man).


10:15

Literatur im Foyer

Buchmesse Frankfurt

Felicitas von Lovenberg im Gespräch mit Thea Dorn,

Denis Scheck und Ijoma Mangold


Gespräche über neue, aktuelle und interessante Bücher und Themen.
In dieser Ausgabe diskutieren Thea Dorn und Felicitas von Lovenberg mit Denis Scheck und Ijoma Mangold die Neuerscheinungen der Frankfurter Buchmesse.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:15

les.art

Moderation: Christian Ankowitsch


Das Lesemagazin will beweisen, dass Niveau und Unterhaltung einander nicht ausschließen müssen. Christian Ankowitsch stellt Neuerscheinungen vor, begrüßt bekannte Autorinnen und Autoren und gibt Tipps für Lesende und Lesemuffel.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
VPS 12:14

Adam's Peak - Zwischen Himmel und Erde

Film von Robert Neumüller

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Erstausstrahlung


(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Videotext Untertitel

Zwischen Himmel und Erde - Unterwegs in

Niederösterreichs Bergen

Film von Fritz Kalteis

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
In Niederösterreich, dem Land zwischen Hochwechsel und Hochkar, entfaltet sich neben Donau, Wein, großen Waldflächen und Weizenfeldern auch eine überraschend wilde Bergwelt - von tiefen Schluchten bis zu rauen Graten spiegelt sich dort die Vielfalt des gesamten ...
(ORF)

Text zuklappen
In Niederösterreich, dem Land zwischen Hochwechsel und Hochkar, entfaltet sich neben Donau, Wein, großen Waldflächen und Weizenfeldern auch eine überraschend wilde Bergwelt - von tiefen Schluchten bis zu rauen Graten spiegelt sich dort die Vielfalt des gesamten Alpenbogens wider.
Die Dokumentation "Zwischen Himmel und Erde - unterwegs in Niederösterreichs Bergen" lädt ein zum Streifzug durch diese für manche doch unbekannte Seite Niederösterreichs, dem sprichwörtlich "weiten Land".
(ORF)


Seitenanfang
13:30
VPS 13:29

Das blaue Sofa extra: Frankfurter Buchmesse

mit Wolfgang Herles


Seitenanfang
14:00
VPS 13:58

Videotext Untertitel

Der Chiemgau-Komet

Stunde Null im Keltenreich

Film von Sven Hartung und Guido Weihermüller

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")


Seitenanfang
14:45
Videotext Untertitel

Sphinx: Die letzte Schlacht der Kelten

Film von Eike Schmitz


Seitenanfang
15:30

hitec: 60 Minuten zwischen Leben und Tod

Die goldene Stunde der Rettungsdienste

Film von Thomas Hies und Daniela Hoyer

Ganzen Text anzeigen
Die Notfallversorgung in Deutschland gilt als vorbildlich. Doch Kostendruck und Ärztemangel gefährden den hohen Standard. Mit ausgeklügelten Rettungskonzepten und technischen Innovationen versuchen die Lebensretter gegenzusteuern. Sollen sie den Patienten schon vor Ort ...

Text zuklappen
Die Notfallversorgung in Deutschland gilt als vorbildlich. Doch Kostendruck und Ärztemangel gefährden den hohen Standard. Mit ausgeklügelten Rettungskonzepten und technischen Innovationen versuchen die Lebensretter gegenzusteuern. Sollen sie den Patienten schon vor Ort mit Maximalaufwand behandeln, auch wenn das Zeit kostet? Oder ist es besser, wenn der Patient nur notdürftig stabilisiert und dann schnell in ein Krankenhaus gebracht wird? Wissenschaftliche Erkenntnisse legen gar einen dritten Weg nahe, den Professor Christian Lackner vom Münchner Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement beschreibt: "Wir haben erkennen müssen, dass beide Konzepte allein nicht zielführend sind. Die richtige Klinik in der richtigen Zeit zu finden, ist heute das Ziel." Denn die Notfallversorgung in den ersten 60 Minuten entscheidet über Leben und Tod des Patienten.
"hitec" begleitet deutsche Notfallmediziner und Experten für Rettungsmanagement, die nach Wegen suchen, um auch mit schrumpfenden Budgets und weniger Personal eine perfekte Notfallversorgung sicherzustellen.


Seitenanfang
16:00

Der Golf von Neapel - Eine Verführung

Film von Sven Rech

Ganzen Text anzeigen
"Ich habe noch keine Sirene gesehen", sagt der junge Fabio am Strand von Neapel, "aber wenn, dann werde ich mir bestimmt nicht die Ohren mit Wachs verstopfen wie in der Legende." Der Mythos der Sirenen ist immer noch lebendig am Golf von Neapel. Der Sage nach konnte dem ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
"Ich habe noch keine Sirene gesehen", sagt der junge Fabio am Strand von Neapel, "aber wenn, dann werde ich mir bestimmt nicht die Ohren mit Wachs verstopfen wie in der Legende." Der Mythos der Sirenen ist immer noch lebendig am Golf von Neapel. Der Sage nach konnte dem Gesang der Meerjungfrauen kein Seefahrer widerstehen, blind vor Liebe steuerten sie ihre Schiffe gegen die tückischen Felsen und versanken. Nur Odysseus gelang es, die verführerischen Sirenen zu überlisten. Die Gründung Neapels geht auf diese Legende zurück: Die erste Siedlung trug den Namen einer der Sirenen - Parthenope. Obwohl sich in der Mitte der Bucht ein Berg erhebt, der jeden Moment explodieren kann - der Vesuv - sind viele Menschen restlos in ihren neapoletanischen Golf verliebt.
Liebe und Tod, Gegenwart und Geschichte, Mythos und Wirklichkeit liegen nah beieinander in der Region, und so ist die Dokumentation "Der Golf von Neapel - Eine Verführung" auch eine Spurensuche nach dem Zauber der Sirenen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:45
Tonsignal in monoFormat 4:3

Hoffmanns Erzählungen

(The Tales of Hoffmann)

Spielfilm, Großbritannien 1951

Darsteller:
Stella / OlympiaMoira Shearer
HoffmannRobert Rounseville
Lindorf / CoppeliusRobert Helpmann
NicklausPamela Brown
Kleinzack / CochenilleFrederick Ashton
GiuliettaLudmilla Tscherina
Spalanzani / SchlemihlLeonide Massine
AntoniaAnne Ayers
u.a.
Regie: Michael Powell, Emeric Pressburger
Länge: 103 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Dichter E.T.A. Hoffmann besucht den Auftritt seiner neusten Liebe Stella, einer Balletttänzerin. Die Pause des Stücks verbringt er in der Taverne. Dort berichtet er seinen Freunden von den drei tragischen Liebesgeschichten in seinem Leben, von Olympia, Giulietta und ...
(ARD)

Text zuklappen
Der Dichter E.T.A. Hoffmann besucht den Auftritt seiner neusten Liebe Stella, einer Balletttänzerin. Die Pause des Stücks verbringt er in der Taverne. Dort berichtet er seinen Freunden von den drei tragischen Liebesgeschichten in seinem Leben, von Olympia, Giulietta und Antonia, die ihm alle das Herz brachen - und doch inspirierten.
Die Aufführung der Opernverfilmung "Hoffmanns Erzählungen" war 1951 ein internationales künstlerisches und gesellschaftliches Ereignis. Die musikalische Leitung bei der Verfilmung der Offenbachschen Oper nach den Erzählungen von E. T. A. Hoffmann, hatte der berühmte Dirigent Sir Thomas Beecham. Moira Shearer spielt und tanzt die Olympia, Ludmilla Tscherina die Giulietta und Ann Ayers die Antonia. Der große Leonid Massine, eine der Tanzlegenden des 20. Jahrhunderts, tanzt Spalanzani, Schlemihl und Franz. Auch die übrigen Tänzer gehören zur damaligen Elite des Tanzes.
(ARD)


Seitenanfang
18:30

Exclusiv - Die Reportage: Die Herz-Docs

Geschichten aus der Freiburger Uniklinik

Film von Reinhild Dettmer-Finke

Ganzen Text anzeigen
Nach Leons Operation fließt das Blut einwandfrei durch den weißen Schlauch, der seine neue Herzprothese ist. Dann gibt es Komplikationen, und Leon muss ein zweites Mal operiert werden. Für seine Mutter und seine Großmutter wieder ein Tag voller Warten und Bangen. Der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Nach Leons Operation fließt das Blut einwandfrei durch den weißen Schlauch, der seine neue Herzprothese ist. Dann gibt es Komplikationen, und Leon muss ein zweites Mal operiert werden. Für seine Mutter und seine Großmutter wieder ein Tag voller Warten und Bangen. Der zwölfjährige Florian Rittemann lebt schon seit neun Jahren mit einem Gore-Tex-Schlauch in der Brust, der die fehlende Herzhälfte ersetzen soll. Er will Leon und seiner Mutter Mut machen. Francesco Lorusso, 51, und Sigrid Otto, 66, verdanken ihr Leben einem Kunstherz, aber jetzt brauchen sie ein Spenderherz. Professor Dr. Friedhelm Beyersdorf, Chef der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie des Universitäts-Herzzentrums, will beide auf die Hochdringlichkeitsliste setzen. Dann hat Francesco Lorusso Glück: Ein von Eurotransplant vorgesehener Empfänger ist nicht operabel, und er bekommt das Herz.
Zweiter Teil der dreiteiligen "Exklusiv - Die Reportage"-Reihe "Die Herz-Docs", die Geschichten aus der Freiburger Uniklinik erzählt.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10

Schloss Schönbrunn: Das neue Imperium

Großunternehmen Weltkulturerbe

Film von Eva Klimek

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Derzeit gibt es 961 Denkmäler in 157 Ländern, die das UNESCO-Prädikat tragen, ein "Weltkulturerbe" zu sein. Nur zwei Stätten davon finanzieren sich selbst, ohne Zuschüsse der öffentlichen Hand: der "Tower of London" und das Wiener Schloss Schönbrunn. Der barocke ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Derzeit gibt es 961 Denkmäler in 157 Ländern, die das UNESCO-Prädikat tragen, ein "Weltkulturerbe" zu sein. Nur zwei Stätten davon finanzieren sich selbst, ohne Zuschüsse der öffentlichen Hand: der "Tower of London" und das Wiener Schloss Schönbrunn. Der barocke Sommersitz von Kaiserin Maria Theresia wurde vor 20 Jahren einer privaten Kultur- und Betriebsgesellschaft übertragen. 162 Millionen Euro wurden inzwischen dank immer mehr Einnahmen und höherer Besucherzahlen in Restaurierungen investiert. 1992 besuchten 1,2 Millionen Menschen Schönbrunn, 2012 sind es knapp 2,7 Millionen. Aus einem abgewirtschafteten Areal wurde ein "Herzeigeobjekt": 6,7 Kilometer der Fassaden sind restauriert, die Brunnen sprudeln wieder. Auch gibt es jetzt Schauräume in der Hofburg: ein Sisi-Museum, das Hofmobiliendepot mit historischen Möbeln und ab Herbst 2012 den Schlosshof, "Jagdsitz" von Prinz Eugen, später Witwenrefugium von Maria Theresia.
Die Dokumentation "Schloss Schönbrunn: Das neue Imperium" berichtet über das neu erblühte Schloss und schildert den Verlauf der Restaurierungsarbeiten an den Beispielen "Große Galerie" und "Römische Ruine".
(ORF/3sat)


Seitenanfang
19:40

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Crespi d'Adda

Vom Verfall einer Kultur, Italien

Film von Christian Romanowski

Ganzen Text anzeigen
Crespi d'Adda war einst nicht irgendeine Textilfabrik. Sie war das Zentrum des Ortes Crespi, der Ende des 19. Jahrhunderts um die Fabrik herum entstanden ist. Die Familie Crespi hatte das Werk samt Wohnhäusern, einer Kirche, einem Kinderhort und einer Schule am Fluss Adda ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Crespi d'Adda war einst nicht irgendeine Textilfabrik. Sie war das Zentrum des Ortes Crespi, der Ende des 19. Jahrhunderts um die Fabrik herum entstanden ist. Die Familie Crespi hatte das Werk samt Wohnhäusern, einer Kirche, einem Kinderhort und einer Schule am Fluss Adda erbauen lassen. Auch wenn die Turbinen heute stillstehen: Die Fabrikhalle mit Fliesen, Parkett und Wandmalereien ist in jedem Detail ästhetisch anspruchsvoll und hat ihre Faszination bewahrt. Das Haus, das die Crespis und ihre Nachkommen zu Lebzeiten bewohnten, ist ein Schloss mit Turm und Zinnen. Aber auch die Häuser der Arbeiter waren großzügig geplant und eingerichtet. 1995 wurden die Fabrik und der ganze Ort als Beispiel einer Industriekultur, die schmuckvolle Architektur mit Funktionalität in Einklang bringt, in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen.
Der Film aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" stellt das Textilfabrik- und Arbeiterdorf Crespi d'Adda in Italien vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Der deutsche Herbst

Die RAF (1/2)

Der Krieg der Bürgerkinder

Film von Stefan Aust und Helmar Büchel

Ganzen Text anzeigen
Die Geschichte der Roten Armee Fraktion, kurz der RAF, umfasst historisch gesehen Studentenunruhen, Anti-Vietnam-Proteste, den Tod Benno Ohnesorgs bei einer Demonstration 1967, die Gründung der Gruppe, Bankraube, Anschläge und erste, persönliche Zerwürfnisse, ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die Geschichte der Roten Armee Fraktion, kurz der RAF, umfasst historisch gesehen Studentenunruhen, Anti-Vietnam-Proteste, den Tod Benno Ohnesorgs bei einer Demonstration 1967, die Gründung der Gruppe, Bankraube, Anschläge und erste, persönliche Zerwürfnisse, Bombenanschläge, Festnahmen der Führungskader, Fortsetzung des Kampfes aus der Haft. Schließlich die Versuche der sogenannten Zweiten Generation der RAF, ihre Genossen aus den Gefängnissen freizupressen - bis hin zur Entführung des Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer.
Der erste Teil der zweiteiligen Dokumentation "Die RAF - Der Krieg der Bürgerkinder" - beschreibt die Geschichte der RAF.

Vom 14. bis 17. Oktober 2012 zeigt 3sat zehn Sendungen zum Thema "Der deutsche Herbst", in denen es vor allem um die Opfer des Terrors geht. Der erste Teil der zweiteiligen Dokumentation "Die RAF" macht den Auftakt. Im Anschluss, um 21.45 Uhr, folgt die Dokumentation "Wer gab Euch das Recht zu morden?". Den zweiten Teil von "Die RAF" zeigt 3sat am Montag, 15. Oktober, um 20.15 Uhr.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:45
Tonsignal in mono

Der deutsche Herbst

Wer gab Euch das Recht zu morden?

Die Geschichte der RAF-Opfer

Film von Anne Siemens und Henning Rütten

Ganzen Text anzeigen
Vor 35 Jahren fand der Terror der Roten Armee Fraktion, kurz der RAF, seinen Höhepunkt in den Morden an Hanns Martin Schleyer, Jürgen Ponto sowie in der Entführung der "Landshut". Bis heute ist der RAF-Terror präsent. Über die Täter ist viel bekannt. Doch was ist mit ...
(ARD/NDR/RBB)

Text zuklappen
Vor 35 Jahren fand der Terror der Roten Armee Fraktion, kurz der RAF, seinen Höhepunkt in den Morden an Hanns Martin Schleyer, Jürgen Ponto sowie in der Entführung der "Landshut". Bis heute ist der RAF-Terror präsent. Über die Täter ist viel bekannt. Doch was ist mit den Opfern? Wer waren sie, wie lebten sie und wie sehen ihre Angehörigen den Terror der RAF?
In der Dokumentation "Wer gab euch das Recht zu morden?" kommen Angehörige der Opfer und Überlebende des Terrors zu Wort. So erzählt zum Beispiel Annemarie Eckhardt, Witwe des 1972 von der RAF ermordeten Polizisten Hans Eckhardt, ihre Geschichte. Von Politik und Gesellschaft fühlen sich die meisten Hinterbliebenen allein gelassen. Schlimmer jedoch ist für die Angehörigen, dass viele der Ermordeten bereits in Vergessenheit geraten sind.
(ARD/NDR/RBB)


Seitenanfang
22:30

A Road Not Taken

Film des Künstlerduos Christina Hemauer und Roman Keller

Ganzen Text anzeigen
Bereits kurz nach seiner Wahl zum amerikanischen Präsidenten startete Jimmy Carter ein groß angelegtes Alternativenergieprogramm. Unter anderem liess er 1979 in einem symbolischen Akt auf dem Dach des Weissen Hauses eine Solaranlage installieren. Sein Nachfolger, Ronald ...

Text zuklappen
Bereits kurz nach seiner Wahl zum amerikanischen Präsidenten startete Jimmy Carter ein groß angelegtes Alternativenergieprogramm. Unter anderem liess er 1979 in einem symbolischen Akt auf dem Dach des Weissen Hauses eine Solaranlage installieren. Sein Nachfolger, Ronald Reagan, wandte sich radikal vom Energieprogramm seines Vorgängers ab und gab 1986 die Anweisung, die Paneele wieder vom Dach zu entfernen.
Christina Hemauer und Roman Keller erzählen in ihrer Dokumentation "A Road Not Taken" die abenteuerliche Geschichte der Solaranlage, die Jimmy Carter 1979 in einem symbolischen Akt auf dem Dach des Weissen Hauses installieren liess. Das Schweizer Künstlerduo Christina Hemauer und Roman Keller, das sich in seiner Arbeit massgeblich mit den Wechselwirkungen von Energie und Kultur befasst, hat 30 Jahre später im nordöstlichen Zipfel der USA die abmontierten Sonnenkollektoren wieder aufgespürt. Ihr Ziel: sie wieder in die US-Geschichte einzuschreiben. Ihre Aktion haben die zwei Künstler mit der Kamera dokumentiert - ein Road Movie der besonderen Art.


Seitenanfang
23:20
Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Ein Schritt zu weit

Fernsehfilm, DDR 1985

Darsteller:
Hauptmann ReichenbachFriedhelm Eberle
Oberleutnant HübnerJürgen Frohriep
Martin VeltinHerbert Köfer
Luise VeltinSusanne Düllmann
Silke TannerMarlies Ludwig
u.a.
Länge: 81 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ein Schrei zerreißt die nächtliche Stille im Gebirge. Tage später gibt Frau Tanner eine Vermisstenanzeige auf: Ihre Tochter Silke ist verschwunden. Seit jener Nacht ist auch Martin Veltin nicht wiederzuerkennen. Doch die Flucht in den Alkohol kann seine Probleme nicht ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Ein Schrei zerreißt die nächtliche Stille im Gebirge. Tage später gibt Frau Tanner eine Vermisstenanzeige auf: Ihre Tochter Silke ist verschwunden. Seit jener Nacht ist auch Martin Veltin nicht wiederzuerkennen. Doch die Flucht in den Alkohol kann seine Probleme nicht lösen. Für die Kriminalpolizei weisen alle Indizien auf ein Tötungsverbrechen hin. Doch welche Beziehungen gibt es zwischen Veltin und Silke Tanner, zwischen einem gestandenen Konzertgeiger und einer jungen Popsängerin, einem wohlsorgenden Familienvater und einer in den Tag hineinlebenden jungen Frau?
"Ein Schritt zu weit" ist ein Film der traditionsreichen Krimireihe "Polizeiruf 110".
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:40

3satbuchzeit extra: Frankfurter Buchmesse

Bücher und Themen am 3sat Stand

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der diesjährige Gewinner des Deutschen Buchpreises, die deutschsprachigen Romane der Saison, internationale Gäste aus aller Welt, besonders aber aus Neuseeland, dem diesjährigen Gastland der Buchmesse - sie alle werden die Buchmesse prägen. Frankfurt ist im Oktober der ...

Text zuklappen
Der diesjährige Gewinner des Deutschen Buchpreises, die deutschsprachigen Romane der Saison, internationale Gäste aus aller Welt, besonders aber aus Neuseeland, dem diesjährigen Gastland der Buchmesse - sie alle werden die Buchmesse prägen. Frankfurt ist im Oktober der international bedeutendste Handelsplatz für das Geschäft mit den Büchern und zunehmend auch ein Treffpunkt für Leser. Am 3sat-Stand werden fünf Tage lang Schriftstellerinnen und Schriftsteller, Wissenschaftler und Publizisten zu Gast sein, um über ihre Werke zu sprechen und ihre Themen vorzustellen, von Martin Walser bis zu Anthony McCarten, von Juli Zeh bis zu Werner Sinn, von Daniel Cohn-Bendit bis zu Zoran Drvenkar.
"3satbuchzeit extra" zeigt das Beste aus den Gesprächen am 3sat-Stand, geführt von den Moderatoren Cécile Schortmann, Tina Mendelsohn und Ernst A. Grandits.


Seitenanfang
2:10
Format 4:3Videotext Untertitel

Tat-Sachen (1/4)

Moderation: Peter Resetarits

Ganzen Text anzeigen
Peter Resetarits präsentiert spektakuläre österreichische Kriminalfälle aus der Vergangenheit und Gegenwart. Nach einem Konzept von Robert Altenburger werden drei österreichische Verbrechen dokumentiert, die sich tatsächlich zugetragen haben.
In der ersten Folge ...
(ORF)

Text zuklappen
Peter Resetarits präsentiert spektakuläre österreichische Kriminalfälle aus der Vergangenheit und Gegenwart. Nach einem Konzept von Robert Altenburger werden drei österreichische Verbrechen dokumentiert, die sich tatsächlich zugetragen haben.
In der ersten Folge der vierteiligen Reihe "Tat-Sachen" geht es um den berüchtigten "Mörder mit dem Maurerfäustel", Alfred Engleder, der in den fünfziger Jahren zur traurigen Berühmtheit wurde. Die Sendung beschäftigt sich außerdem mit der unheimlichen Todesserie rund um den Erfinder K. und dokumentiert die genauen Umstände des Todes der Kaffeehausbesitzerin Brigitte F. Sie wurde im Jahr 2002 ermordet aufgefunden. Trotz vieler Spuren vom Täter konnte dieser bis heute nicht gefasst werden.

Die drei weiteren Folgen der vierteiligen Reihe "Tat-Sachen" zeigt 3sat im Anschluss ab 3.05 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
3:05
Format 4:3Videotext Untertitel

Tat-Sachen (2/4)

Moderation: Peter Resetarits

Ganzen Text anzeigen
Peter Resetarits präsentiert spektakuläre österreichische Kriminalfälle aus der Vergangenheit und Gegenwart. Nach einem Konzept von Robert Altenburger werden drei österreichische Verbrechen dokumentiert, die sich tatsächlich zugetragen haben.
In der zweiten ...
(ORF)

Text zuklappen
Peter Resetarits präsentiert spektakuläre österreichische Kriminalfälle aus der Vergangenheit und Gegenwart. Nach einem Konzept von Robert Altenburger werden drei österreichische Verbrechen dokumentiert, die sich tatsächlich zugetragen haben.
In der zweiten Folge der vierteiligen Reihe "Tat-Sachen" wird gezeigt, wie ein Zigarettenstummel den Mörder des Geldverleihers Zoran P. überführte, wie der Serienmörder Max Gufler in den 1950er Jahren eine mörderische Spur durch ganz Österreich zog und wie die Ermittler mit Hilfe gerichtsmedizinischer Techniken den heimtückischen und grausamen Mord an zwei Jugendlichen aufdeckten.
(ORF)


Seitenanfang
3:55
Format 4:3Videotext Untertitel

Tat-Sachen (3/4)

Moderation: Peter Resetarits

Ganzen Text anzeigen
Peter Resetarits präsentiert spektakuläre österreichische Kriminalfälle aus der Vergangenheit und Gegenwart. Nach einem Konzept von Robert Altenburger werden drei österreichische Verbrechen dokumentiert, die sich tatsächlich zugetragen haben.
In der dritten ...
(ORF)

Text zuklappen
Peter Resetarits präsentiert spektakuläre österreichische Kriminalfälle aus der Vergangenheit und Gegenwart. Nach einem Konzept von Robert Altenburger werden drei österreichische Verbrechen dokumentiert, die sich tatsächlich zugetragen haben.
In der dritten Folge der vierteiligen Reihe "Tat-Sachen" geht es um den bis heute ungeklärten Mord an der Wiener Pensionistin Elisabeth K. Die ältere Dame, der man etliche Affären mit jüngeren Männern nachsagte, wurde im Februar 2002 tot in ihrer Wohnung aufgefunden. Mysteriös war vorerst auch der Fall eines als vermisst geltenden Oberösterreichers. Erst als die Polizei nach umfangreichen Recherchen auf ein düsteres Familiengeheimnis stößt, wird auch die Leiche des Mannes gefunden. Außerdem beleuchtet Peter Resetarits die Verbrechensserie eines Mannes, der 1973 ganz Österreich für ein paar Tage in Atem gehalten hatte: Ernst Dostal.
(ORF)


Seitenanfang
4:50
Format 4:3Videotext Untertitel

Tat-Sachen (4/4)

Moderation: Peter Resetarits

Ganzen Text anzeigen
Peter Resetarits präsentiert spektakuläre österreichische Kriminalfälle aus der Vergangenheit und Gegenwart. Nach einem Konzept von Robert Altenburger werden drei österreichische Verbrechen dokumentiert, die sich tatsächlich zugetragen haben.
In der letzten ...
(ORF)

Text zuklappen
Peter Resetarits präsentiert spektakuläre österreichische Kriminalfälle aus der Vergangenheit und Gegenwart. Nach einem Konzept von Robert Altenburger werden drei österreichische Verbrechen dokumentiert, die sich tatsächlich zugetragen haben.
In der letzten Folge der vierteiligen Reihe "Tat-Sachen" werden drei rätselhafte Kriminalfälle, drei tatsächliche Mordfälle recherchiert: In einem Fall geht es um den eiskalt geplanten Mord an einer Kellnerin. Das Motiv: Habgier. Ein anderer erzählt die Geschichte einer engagierten Pflegemutter, die behinderte Kinder adoptierte - die fatale Entwicklung vom Vorzeigeprojekt zum mörderischen Familiendrama. Zuletzt wird der aufsehenerregende Mord beim Russendenkmal neu aufgerollt, der Wien Ende der 1950er Jahre in Atem hielt.
(ORF)


Seitenanfang
5:35

Streifzug durch Korsika

Film von Margarita Pribyl

Ganzen Text anzeigen
Korsika besitzt eine für den Mittelmeerraum einzigartige Vielfalt an idyllischen Landschaften: herrliche Sandstrände, bizarre Hochgebirge, wildromantische Täler und uralte Bergdörfer, die zahlreiche Möglichkeiten zum Baden, Angeln, Tauchen oder einfach nur ...
(ORF)

Text zuklappen
Korsika besitzt eine für den Mittelmeerraum einzigartige Vielfalt an idyllischen Landschaften: herrliche Sandstrände, bizarre Hochgebirge, wildromantische Täler und uralte Bergdörfer, die zahlreiche Möglichkeiten zum Baden, Angeln, Tauchen oder einfach nur Spazierengehen bieten. Die "alten" Griechen gaben Korsika den Namen Kalliste, "die Schönste". Die heute französische Insel ist nach Sizilien und Sardinien die drittgrößte Insel des westlichen Mittelmeeres. Etwa 270.000 Einwohner leben dort.
Der "Streifzug durch Korsika" beginnt in der im Norden der Insel gelegenen Hafenstadt Calvi, die an einen kilometerlangen Sandstrand anschließt. Weitere Höhepunkte sind Bastia, Porto sowie das Naturreservat und Vogelparadies La Scandola.
(ORF)

Sendeende: 5:50 Uhr