Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 8. Oktober
Programmwoche 41/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Riverboat

Die MDR-Talkshow

Moderation: Ruth Moschner

Moderation: Jan Hofer

Ganzen Text anzeigen
Mörderisch geht es zu, wenn sich die MDR-Talkshow "Riverboat" zur ersten Folge ihres Sommer-Spezials aus Halle meldet. Der Talkdampfer schippert auf der Saale und hat zwei prominente Gäste an Bord: Die Schauspieler Jaecki Schwarz und Wolfgang Winkler. Als TV-Kommissare ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Mörderisch geht es zu, wenn sich die MDR-Talkshow "Riverboat" zur ersten Folge ihres Sommer-Spezials aus Halle meldet. Der Talkdampfer schippert auf der Saale und hat zwei prominente Gäste an Bord: Die Schauspieler Jaecki Schwarz und Wolfgang Winkler. Als TV-Kommissare Schmücke und Schneider ermitteln sie in diesem Jahr zum letzten Mal im "Polizeiruf 110". Auf dem "Riverboat" sprechen die beiden über ihre gemeinsame Arbeit, über Verbindendes und Trennendes. Gewürzt ist diese Talkshow-Folge mit "kriminellen" Ausschnitten aus früheren "Riverboat"-Sendungen und Überraschungsgästen: Gauner und Ganoven, Kommissare und Kollegen, Opfer und Helfer kommen zu Wort. Unter ihnen Peter Sodann, Jan Josef Liefers, Joachim Fuchsberger, Rudolph Mooshammer (1940 - 2005) und Harald Krassnitzer. Moderatorin Ruth Moschner löst den Fall auf jeden Fall!
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Gert Scobel

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Zukunftsweisend - Die Jahrhunderthalle in Breslau

Polen

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Abgerechnet wird nach Metern

Weinlese in Franken

Film von Alexandra Brückner und Josef Lindner

Ganzen Text anzeigen
Romantisch ist die Weinlese in Franken längst nicht mehr. Seit 25 Jahren lenkt Winnie Schäfer den sogenannten Vollernter durch die Weinberge. High-Tech-Fahrzeuge dieser Art ernten derzeit in Franken fast rund um die Uhr - mit beeindruckender Geschwindigkeit und ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Romantisch ist die Weinlese in Franken längst nicht mehr. Seit 25 Jahren lenkt Winnie Schäfer den sogenannten Vollernter durch die Weinberge. High-Tech-Fahrzeuge dieser Art ernten derzeit in Franken fast rund um die Uhr - mit beeindruckender Geschwindigkeit und Raffinesse: So werden die Trauben bereits im Weinberg von den Stängeln gerüttelt. Hinter Winnie Schäfer bleibt keine Traube hängen. Was acht Personen früher den ganzen Tag mit der Hand gelesen haben, schafft der Vollernter in 40 Minuten. Doch typisch für Franken sind auch die steilen Lagen, an denen die Maschinen schnell an ihre Grenzen kommen. Dann sind Handleser gefragt - ein Knochenjob bei brütender Hitze und starkem Gefälle. 2011 war ein schwieriges Jahr für die fränkischen Winzer. Der Frost im Mai kostete viele Weingüter den Großteil ihrer Ernte. Regen und drohende Überreife der Trauben machten die Weinlese zudem zur Geduldsprobe.
Die Dokumentation "Abgerechnet wird nach Metern" begibt sich in die fränkischen Weinberge.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 Format

Tschechien: Zur Weinlese nach Mähren

Film von Danko Handrick

Ganzen Text anzeigen
Unzählige Weinfeste geben dem ländlichen und abgeschiedenen Südmähren im Herbst einen besonderen Zauber. Der Weinbau hat hier eine jahrhundertealte Tradition - die ersten Reben brachten bereits die Römer mit. Höhepunkt jedes Jahres ist die Weinlese. Mit bunten ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Unzählige Weinfeste geben dem ländlichen und abgeschiedenen Südmähren im Herbst einen besonderen Zauber. Der Weinbau hat hier eine jahrhundertealte Tradition - die ersten Reben brachten bereits die Römer mit. Höhepunkt jedes Jahres ist die Weinlese. Mit bunten Trachten, traditionellen Umzügen und alten Tänzen wird in den beschaulichen Dörfern und Kellergassen die Ernte gefeiert. Über dem Land liegt dann Zymbalmusik und der Duft deftiger Spezialitäten, in den Kellern öffnen die Winzer für die Besucher ihre besten Flaschen.
Die Dokumentation "Tschechien: Zur Weinlese nach Mähren" besucht Musiker und Winzer im südmährischen Weinort Mikulov und begleitet diese bei den Vorbereitungen zum großen Fest.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
14:15

Wildes Masuren

Film von Uwe Anders

Ganzen Text anzeigen
Masuren - das sind dunkle Wälder, klare Flüsse und tiefblaue Seen. In der Landschaft im Nordosten Polens leben Tiere, die in vielen Teilen Europas längst verschwunden sind. Wisente und Elche durchstreifen die ausgedehnten Wälder, Fischotter tauchen in sauberen Flüssen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Masuren - das sind dunkle Wälder, klare Flüsse und tiefblaue Seen. In der Landschaft im Nordosten Polens leben Tiere, die in vielen Teilen Europas längst verschwunden sind. Wisente und Elche durchstreifen die ausgedehnten Wälder, Fischotter tauchen in sauberen Flüssen nach Beute. Dort bleibt im Einklang mit der Landwirtschaft noch Platz für Feuchtwiesen und Sümpfe, in denen sich die Frösche tummeln. Auch Weißstörche finden noch ausreichend Nahrung. Ihre Lebensbedingungen sind so gut, dass manche Dörfer mehr Störche als Einwohner zählen. Das Fortleben des Wisents ist in Polen ebenfalls gesichert. Doch es gibt auch Tiere, deren Lebensbedingungen sich in Masuren verschlechtern: die Birkhühner etwa oder die der buntschillernden Blauracken.
Die Dokumentation "Wildes Masuren" zeigt die vielfältige Tierwelt in Masuren.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ostpreußens Wälder

Land der Wisente, Wildpferde und Störche

Film von Thomas Willers

Ganzen Text anzeigen
Das frühere Ostpreußen, die Region zwischen Weichseldelta und Memelmündung, ist ein Land der historischen Städte und Seen. In seinen Wäldern findet sich eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt, wie man sie nur noch in wenigen europäischen Landstrichen findet. Sie ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Das frühere Ostpreußen, die Region zwischen Weichseldelta und Memelmündung, ist ein Land der historischen Städte und Seen. In seinen Wäldern findet sich eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt, wie man sie nur noch in wenigen europäischen Landstrichen findet. Sie bieten Platz für große Gruppen von freilebenden Wisenten, Wildschweinen und Dammwild. Auch Füchse gibt es dort, obwohl sie in der Vergangenheit von Jagdgesellschaften verfolgt wurden. Heute können sie in der von Menschen fast ungestörten Natur gut überleben. Der reichen Vogelwelt kommt die Ruhe der Naturlandschaft ebenfalls zugute: Störche und Kraniche sind dort ebenso beheimatet, wie Eisvögel und viele Arten von Singvögeln. Ostpreußen ist ein melancholisches Land, von vielen Bewohnern ehemals verlassen. Geblieben ist die einmalige Natur: satte, grüne Wiesen, von kleinen Bächen durchzogen, tiefe Wälder - eine Idylle.
Die Dokumentation "Ostpreußens Wälder" stellt die abgelegene Region Osteuropas im Lauf der Jahreszeiten vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Karpaten - Leben in Draculas Wäldern

Film von Kurt Mayer

Ganzen Text anzeigen
Mit 1.500 Kilometern Länge sind die Karpaten der längste Gebirgszug Europas. Durch ihre wechselvolle Geschichte und nicht zuletzt durch die politischen Umstände blieben weite Teile lange unbereist. Der Wanderschäfer Vasile aus Budesti begibt sich auf Wanderschaft durch ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Mit 1.500 Kilometern Länge sind die Karpaten der längste Gebirgszug Europas. Durch ihre wechselvolle Geschichte und nicht zuletzt durch die politischen Umstände blieben weite Teile lange unbereist. Der Wanderschäfer Vasile aus Budesti begibt sich auf Wanderschaft durch die einstigen Wälder des Grafen Dracula. Er reist von den Waldkarpaten an der Grenze zur Ukraine bis in die südlichen Höhen des Fagaras-Gebirges. Hajduk, Vasiles treuer Begleiter, hat viel zu lernen in diesem Jahr. Mit der erfolgreichen Abwehr eines Karpatenbären besteht der Hirtenhund seine Feuertaufe. Der Karpatenbogen beherbergt die größte Bären- und Wolfspopulation Europas. Ohne wehrhafte, gut ausgebildete Hirtenhunde ist Weidewirtschaft unmöglich. Im internationalen Vergleich werden dort wenige Schafe gerissen, denn die Schafherden werden durchgehend von Schäfern und gut abgerichteten Hunden bewacht.
Die Dokumentation "Karpaten - Leben in Draculas Wäldern" zeigt die Karpaten, eine Welt im Umbruch.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton

Ungarns Puszta - Von Zieseln und Zackelschafen

Film von Britta Kiesewetter und Georg von Rönn

Ganzen Text anzeigen
Pferde galoppieren über die Steppe, begleitet von einem reitenden Hirten. Nachdem sich der Staub verzogen hat, ragt ein einsamer Ziehbrunnen über den weiten Horizont. Das ist die Klischeevorstellung der ungarischen Puszta. Die Puszta hat mehr zu bieten: Sie ist ein ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Pferde galoppieren über die Steppe, begleitet von einem reitenden Hirten. Nachdem sich der Staub verzogen hat, ragt ein einsamer Ziehbrunnen über den weiten Horizont. Das ist die Klischeevorstellung der ungarischen Puszta. Die Puszta hat mehr zu bieten: Sie ist ein Tierparadies aus Menschenhand. Die Flüsse Donau und Theiß überfluteten einst Jahr für Jahr die Region, hinterließen waldreiche Auen und Sümpfe. Teile der feuchten Puszta sind bis heute erhalten - intakter Lebensraum für Löffler, Reiher und Störche. Auf nassen Wiesen, die im Laufe des Jahres austrocknen, brüten Kiebitz, Stelzenläufer und Uferschnepfe. Nachdem die Flüsse begradigt waren, blieben die Überflutungen aus. Unendliche Weiden für das ungarische Steppenrind und das Zackelschaf entstanden. In der von Menschen geschaffenen Steppe fanden aber auch wilde Tiere wie die Großtrappe eine neue Heimat.
Die Dokumentation "Ungarns Puszta - Von Zieseln und Zackelschafen" besucht eine vielseitige Region.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Im Wald der Mufflons und Hirsche

Film von Beatrix Stoepel und Günter Goldmann

Ganzen Text anzeigen
Ein dumpfes Krachen durchbricht die Stille des bunten Herbstwaldes. Es sind Mufflons, die um die Weibchen kämpfen. Ein kleiner Anlauf, und ihre Hörner treffen aufeinander. Auch andere Klänge durchbrechen immer wieder die Stille des herbstlichen Waldes: Damhirsche ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Ein dumpfes Krachen durchbricht die Stille des bunten Herbstwaldes. Es sind Mufflons, die um die Weibchen kämpfen. Ein kleiner Anlauf, und ihre Hörner treffen aufeinander. Auch andere Klänge durchbrechen immer wieder die Stille des herbstlichen Waldes: Damhirsche fechten untereinander die Rangordnung aus. Der Sieger darf sich mit den Weibchen paaren. Besonders eindrucksvoll aber ist das Röhren der Rothirsche, das kilometerweit zu hören ist.
Der Dokumentation "Im Wald der Mufflons und Hirsche" gelangen in einem uralten Eichenwald in Dänemark stimmungsvolle Aufnahmen von der Brunft des Rotwilds.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Wildschweine im Teutoburger Wald

Film von Günter Goldmann

Ganzen Text anzeigen
Der Teutoburger Wald, ein 120 Kilometer langer Mittelgebirgszug zwischen Bielefeld und Osnabrück, beherbergt eine reiche Tierwelt. Uhus nisten in den Felsen, Hermeline ziehen in alten Baumhöhlen ihre Jungen auf, Damhirsche äsen auf den Wiesen und liefern sich zur ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Der Teutoburger Wald, ein 120 Kilometer langer Mittelgebirgszug zwischen Bielefeld und Osnabrück, beherbergt eine reiche Tierwelt. Uhus nisten in den Felsen, Hermeline ziehen in alten Baumhöhlen ihre Jungen auf, Damhirsche äsen auf den Wiesen und liefern sich zur Brunftzeit erbitterte Kämpfe. Ein weiterer Bewohner des Teutoburger Waldes ist das Wildschwein - mit seiner langen Schnauze pflügt es Quadratmeter um Quadratmeter um. Die Tiere fressen alles, was ihnen vor die Schnauze kommt, und verschaffen auch anderen Waldbewohnern durch ihre Wühlerei leichten Zugang zu Wurm und Wurzel.
Die Dokumentation "Wildschweine im Teutoburger Wald" begleitet eine Wildschweinrotte über ein Jahr hinweg, zeigt seltene Verhaltensweisen von den kleinen "Frischlingen" im Frühling bis zu den großen, kämpferischen Keilern in der herbstlichen "Rauschzeit". Daneben zeichnet der Film ein liebevolles Porträt einer der schönsten Mittelgebirgslandschaften Deutschlands.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Thema:
Nobelpreis
Komitee in Stockholm ehrt Mediziner

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Der deutsche Buchpreis
"Kulturzeit" stellt den Gewinner vor

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Satire Gipfel

mit Dieter Nuhr

Mit den Gästen Hans Werner Olm,
Frank Goosen und Andreas Rebers

Ganzen Text anzeigen
Scharfzüngig und anspruchsvoll, bissig und hintergründig, unterhaltsam und witzig - Kabarett und Comedy treffen sich beim "Satire Gipfel". Dieter Nuhr und seine Gäste machen sich satirische Gedanken zum politischen Geschehen in Deutschland.
In dieser Folge wird ...
(ARD/RBB/WDR)

Text zuklappen
Scharfzüngig und anspruchsvoll, bissig und hintergründig, unterhaltsam und witzig - Kabarett und Comedy treffen sich beim "Satire Gipfel". Dieter Nuhr und seine Gäste machen sich satirische Gedanken zum politischen Geschehen in Deutschland.
In dieser Folge wird Mathias Dieter Nuhr Constanze Behrends, Hans Werner Olm, Frank
Goosen und Andreas Rebers als seine Gäste begrüßen.
(ARD/RBB/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Zeltfestival

Abdelkarim: Zwischen Ghetto und Germanen

Aufzeichnung vom 12.9.2012

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Sein böser Blick sagt alles: Abdelkarim ist der Schrecken der deutschen Leitkultur. Mit kluger Ironie und hintersinnigen Geschichten berichtet der "Marokkaner aus der Bielefelder Bronx" - wie er sich selbst nennt - aus der Parallelwelt. Sein Programm "Zwischen Ghetto und ...

Text zuklappen
Sein böser Blick sagt alles: Abdelkarim ist der Schrecken der deutschen Leitkultur. Mit kluger Ironie und hintersinnigen Geschichten berichtet der "Marokkaner aus der Bielefelder Bronx" - wie er sich selbst nennt - aus der Parallelwelt. Sein Programm "Zwischen Ghetto und Germanen" ist ein professioneller Anschlag auf die Lachmuskulatur. Und ganz nebenbei räumt der mehrfach ausgezeichnete Comedy-Senkrechtstarter mit gängigen Klischees und Vorurteilen auf.
Beim diesjährigen Zeltfestival auf dem Mainzer Lerchenberg präsentierte Abdelkarim sein aktuelles Programm "Zwischen Ghetto und Germanen".

"Abdelkarim: Zwischen Ghetto und Germanen" ist der letzte Beitrag vom diesjährigen Zeltfestival auf dem Mainzer Lerchenberg in 3sat.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bauerfeind

Moderation: Katrin Bauerfeind

Ganzen Text anzeigen
Musik, Web, Politik, Unterhaltung - Popkultur ist überall und Katrin Bauerfeind ist mittendrin.
"Bauerfeind" berichtet vom heißen Herbst in Athen: Von der Wiedereinführung der Sechs-Tage-Woche bis zum drastischen Kürzen der Renten - die griechischen Reformer ...

Text zuklappen
Musik, Web, Politik, Unterhaltung - Popkultur ist überall und Katrin Bauerfeind ist mittendrin.
"Bauerfeind" berichtet vom heißen Herbst in Athen: Von der Wiedereinführung der Sechs-Tage-Woche bis zum drastischen Kürzen der Renten - die griechischen Reformer wollen so manch heilige Kuh des Sozialstaats opfern. Kein Geld, keine Zukunft? Für junge Griechen kein zwingender Zusammenhang. Die schwarzen Schafe unter den EU-Bürgern rüsten sich zum Kampf gegen die drohenden Sparmaßnahmen: Generalstreik. Außerdem in "Bauerfeind": Der Landkreis Friesland startet ein Experiment. "Liquid Friesland" - eine Mitmach-Software à la "Liquid Feedback". Alle Bürger des Landkreises sollen über neue Radwege, Schulen oder Abwasserkanäle diskutieren und mitbestimmen. Der Haken: Knapp ein Achtel der Bevölkerung lebt ohne Internetzugang. Ist "Liquid Friesland" ein ernsthafter Ansatz gegen Politikverdrossenheit oder nur ein PR-Coup des lokalen Landratsamts? Im Interview bei Katrin Bauerfeind ist diesmal der Schauspieler Jürgen Vogel.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: Philipp Keel

Mit dem Diogenes-Verlagsleiter auf dem

Pfannenstiel bei Zürich

Film von Beat Kuert

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
An Wochenenden und in den Ferien zog die Verleger-Familie Keel nach draußen aufs Land, oben auf den Pfannenstiel, ein Naherholungsgebiet nur wenige Kilometer von Zürich entfernt. Es ist ein Paradies für Kinder: Cowboy- und Indianer-Spiele in den Wäldern, Erntearbeiten ...

Text zuklappen
An Wochenenden und in den Ferien zog die Verleger-Familie Keel nach draußen aufs Land, oben auf den Pfannenstiel, ein Naherholungsgebiet nur wenige Kilometer von Zürich entfernt. Es ist ein Paradies für Kinder: Cowboy- und Indianer-Spiele in den Wäldern, Erntearbeiten auf den Wiesen und Feldern, die Einfachheit des bäuerlichen Lebens. Für Philipp Keel, Künstler und Leiter des Diogenes-Verlags, war das eine prägende Zeit. Der Pfannenstiel ist für ihn Heimat: Dort hat er seine Bücher konzipiert und geschrieben, auf den Wiesen inszenierte er seine ersten Aktfotos und heute studiert er Manuskripte in der ländlichen Ruhe. Philipp Keel wurde mit Schwergewichten der Kulturszene groß. Federico Fellini, Georges Simenon oder Friedrich Dürrenmatt - um nur einige zu nennen - waren in der Stadtwohnung in Zürich regelmäßig zu Gast. Der Pfannenstiel dagegen blieb das Refugium der Familie. Seit April 2012 leitet Philipp Keel den Diogenes-Verlag. Er tritt damit das Erbe seines im Herbst 2011 verstorbenen Vaters an. Kein selbstverständlicher Entschluss, denn Philipp Keel geht als international höchst erfolgreicher Künstler und Autor längst eigene Wege.
Für "Berg und Geist" öffnet der Diogenes-Chef die Tore seines Refugiums auf dem Pfannenstiel und gewährt Einblicke in seine Kindheit, seine Arbeit als Künstler und in seine Visionen für den Verlag.

"Berg und Geist: Philipp Keel" ist der Auftakt einer langen Nacht mit Porträts Schweizer Autoren, die 3sat im Vorfeld der Frankfurter Buchmesse 2012 zeigt.


Seitenanfang
22:55
Stereo-Ton

Von Büchern und Menschen

Diogenes - ein Verlagsporträt

Film von Rosemarie Pfluger

Ganzen Text anzeigen
Das breitgefächerte Programm des Diogenes-Verlags reicht von alten und neuen Klassikern über Kriminalliteratur, großen Erzählern und Zeichnern bis zu Kinderbüchern und philosophischen Werken. Als der gelernte Buchhändler und Kunstfreund Daniel Keel (1930 - 2011) 1952 ...

Text zuklappen
Das breitgefächerte Programm des Diogenes-Verlags reicht von alten und neuen Klassikern über Kriminalliteratur, großen Erzählern und Zeichnern bis zu Kinderbüchern und philosophischen Werken. Als der gelernte Buchhändler und Kunstfreund Daniel Keel (1930 - 2011) 1952 sein Ein-Mann-Unternehmen in Zürich gründete, interessierten ihn in erster Linie Karikaturen. Zeichner wie Ronald Searle, Paul Flora, Loriot, Sempé, Tomi Ungerer und andere bildeten die Verlags-Basis der frühen Jahre. Keels Begeisterung für angelsächsische Erzähler öffnete den Weg für ein ständig wachsendes literarisches Sortiment, ausgewählt nach Voltaires Devise: "Jede Art zu schreiben ist erlaubt, nur die langweilige nicht." Das subjektive Kriterium der Lesbarkeit und des sinnlich-intellektuellen Vergnügens, das Bücher dem Leser zu bieten haben, galt für Keel bis zuletzt. Mit seiner legendären Spürnase für Autoren, seiner Treue zu diesen - und zu sich selbst - brachte es Keel mit seinem Geschäftspartner Rudolf C. Bettschart und einem mittlerweile 60-köpfigen Team zum Erfolg: Diogenes gilt heute als größter rein belletristischer Verlag Europas und trotz der Wirtschaftskrise als höchst rentables Unternehmen.
"Von Büchern und Menschen" spürt der Verlagsgeschichte von Diogenes mit ihren Krisen und Höhepunkten nach, lässt Daniel Keel von Begegnungen mit Patricia Highsmith, Federico Fellini oder Friedrich Dürrenmatt erzählen und versucht, im Dialog mit Autoren dem Erfolgsgeheimnis des Diogenes-Verlags auf die Spur zu kommen.


Seitenanfang
23:50
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:20
Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: Adolf Muschg

Mit dem Schriftsteller Adolf Muschg im Walliser Binntal

Film von Beat Kuert

Ganzen Text anzeigen
Adolf Muschg zählt zu den bekanntesten Schweizer Autoren der Gegenwart. Das Walliser Binntal fasziniert ihn wegen seiner Abgeschiedenheit. Vom Massentourismus ist es verschont geblieben. Wer dorthin kommt, sucht vor allem Kristalle, die im Binntal besonders häufig ...

Text zuklappen
Adolf Muschg zählt zu den bekanntesten Schweizer Autoren der Gegenwart. Das Walliser Binntal fasziniert ihn wegen seiner Abgeschiedenheit. Vom Massentourismus ist es verschont geblieben. Wer dorthin kommt, sucht vor allem Kristalle, die im Binntal besonders häufig vorkommen. Für Muschg, der sich selbst als "Stein-Narr" bezeichnet, ein wunderbarer Ort der Reflexion und der Erinnerungen. Ein zweites Zentrum im Leben von Adolf Muschg ist Japan, wo es ihn immer wieder hinzieht, auch in seiner Literatur.
Beat Kuert begleitet den Schriftsteller Adolf Muschg für diese Ausgabe von "Berg und Geist" ins Walliser Binntal zum Steinesammeln. Mit Blick auf die Schichtungen des alpinen Gesteins erzählt Muschg von den Schichtungen und Verwerfungen des eigenen Lebens und von denen in der Literatur. Er berichtet von traumatisierenden Bergwanderungen in der Jugend, vom dominanten fundamental-protestantischen Vater. Der Bogen spannt sich von Gott über Alpentourismus bis zur Schweiz in Europa.


Seitenanfang
0:50
Stereo-Ton

Laure Wyss: Ein Schreibleben

Film von Ernst Buchmüller

Ganzen Text anzeigen
Laure Wyss (1913 - 2002), Schriftstellerin und große Dame des Schweizer Journalismus, hat die Medien-Szene der Schweiz maßgebend geprägt und beeinflusst.
Das Porträt "Laure Wyss: Ein Schreibleben" zeichnet die bewegte Biografie der Schweizer Autorin nach, führt ...

Text zuklappen
Laure Wyss (1913 - 2002), Schriftstellerin und große Dame des Schweizer Journalismus, hat die Medien-Szene der Schweiz maßgebend geprägt und beeinflusst.
Das Porträt "Laure Wyss: Ein Schreibleben" zeichnet die bewegte Biografie der Schweizer Autorin nach, führt an Orte, die für sie von großer Bedeutung waren, und stellt Menschen vor, die ihr nahe standen.


Seitenanfang
1:45
Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: Martin Suter

Mit dem weltgewandten Schweizer Autor in Leukerbad

Film von Beat Kuert und Michael Lang

Ganzen Text anzeigen
Martin Suter, 1948 in Zürich geboren, zählt zu den erfolgreichsten Schweizer Autoren im deutschsprachigen Raum. Stilistische Eleganz, Gewitztheit und Pointenkraft kennzeichnen sein Werk. Suter lebt abwechselnd in Guatemala, Spanien oder in der Schweizer Heimat. Bis 1991 ...

Text zuklappen
Martin Suter, 1948 in Zürich geboren, zählt zu den erfolgreichsten Schweizer Autoren im deutschsprachigen Raum. Stilistische Eleganz, Gewitztheit und Pointenkraft kennzeichnen sein Werk. Suter lebt abwechselnd in Guatemala, Spanien oder in der Schweizer Heimat. Bis 1991 war er als Texter und Creative Director in der Werbung tätig und macht seitdem mit Romanen wie "Die dunkle Seite des Mondes" oder "Lila, lila" als Schriftsteller Karriere. Sehr populär sind seine Kolumnen wie die in der "Weltwoche". Suter ist auch als Dramatiker tätig und verfasst Drehbücher.
Beat Kuert und Michael Lang porträtieren Martin Suter bei einem Aufenthalt im alpinen Walliser Kurort Leukerbad.


Seitenanfang
2:15
Stereo-Ton16:9 Format

Paul Nizon

Schreiben, um Leben zu gewinnen

Film von Peter K. Wehrli

(aus der SF-Reihe "Sternstunde")

Ganzen Text anzeigen
Dem Schriftsteller Paul Nizon, 1929 in Bern geboren, scheint sich im Gegensatz zu Hugo Loetscher und Adolf Muschg durch seine Verabschiedung aus dem deutschsprachigen Bereich und durch seine Übersiedlung nach Paris in ein literarisches Abseits begeben zu haben. Doch ...

Text zuklappen
Dem Schriftsteller Paul Nizon, 1929 in Bern geboren, scheint sich im Gegensatz zu Hugo Loetscher und Adolf Muschg durch seine Verabschiedung aus dem deutschsprachigen Bereich und durch seine Übersiedlung nach Paris in ein literarisches Abseits begeben zu haben. Doch dieser Schein trügt: Paul Nizon ist es gelungen, sich mit dem Wohnortswechsel ein neues Publikum und neues Ansehen zu verschaffen. Er schreibt seine Bücher zwar nach wie vor in deutscher Sprache, doch werden diese direkt ins Französische übersetzt und erreichen eine beachtliche Verbreitung. Gerade als erfolgreicher Grenzgänger zwischen deutscher und französischer Kultur, hat Nizon neue Aufmerksamkeit gewonnen. Denn Nizon ist ein "Stadtbesessener", der für sich und seinesgleichen die Bezeichnung "Urbomane" erfunden hat. Gleichzeitig aber ist er ein Sprachbesessener, der glaubt, dass er nur schreibend "Leben gewinnen könne".
Die Dokumentation "Paul Nizon" stellt Leben und Werk des Schweizer Schriftstellers vor.


Seitenanfang
3:05
Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: Pedro Lenz

Der Sprachvirtuose auf dem Weißenstein

Film von Beat Kuert und Michael Lang

Ganzen Text anzeigen
Der Schriftsteller Pedro Lenz wurde im April 2011 von der Schweizerischen Schillerstiftung für seinen Mundartroman "Der Goalie bin ig" ("Der Torhüter bin ich") mit dem Schillerpreis für Literatur der Deutschen Schweiz geehrt. Lenz, 1965 im bernischen Langenthal geboren, ...

Text zuklappen
Der Schriftsteller Pedro Lenz wurde im April 2011 von der Schweizerischen Schillerstiftung für seinen Mundartroman "Der Goalie bin ig" ("Der Torhüter bin ich") mit dem Schillerpreis für Literatur der Deutschen Schweiz geehrt. Lenz, 1965 im bernischen Langenthal geboren, ist mittlerweile im gesamten deutschsprachigen Raum bekannt. Als Poet, Schriftsteller und Kolumnist in Referenzblättern wie der "Neuen Zürcher Zeitung" pflegt er sowohl das Hochdeutsche als auch die Mundart. Lenz ist ein Erzähler kleiner Welten. Ein Dorf, eine Baracke, ein Fußballplatz - das sind Orte, an die er führt - zu Menschen, die versuchen, mit ihrem unspektakulären Leben fertig zu werden.
Beat Kuert und Michael Lang haben Pedro Lenz in die barocke Aarestadt Solothurn und auf den Hausberg der Region, den Weissenstein, begleitet. Dort spricht er über die schöpferische Lust am Schreiben und die verbindende Kraft der Sprache.


Seitenanfang
3:35
Stereo-Ton

Berg und Geist: Hugo Loetscher

Am Matterhorn mit einem Schweizer Weltbürger

Film von Beat Kuert und Michael Lang

Ganzen Text anzeigen
Romane wie "Die Kranzflechterin" und "Der Immune" haben den in Zürich geborenen Hugo Loetscher (1929 - 2009) bekannt gemacht. Loetscher studierte Politische Wissenschaften, Wirtschaftsgeschichte, Soziologie und Literatur und war zunächst Literaturkritiker. Zahlreiche ...

Text zuklappen
Romane wie "Die Kranzflechterin" und "Der Immune" haben den in Zürich geborenen Hugo Loetscher (1929 - 2009) bekannt gemacht. Loetscher studierte Politische Wissenschaften, Wirtschaftsgeschichte, Soziologie und Literatur und war zunächst Literaturkritiker. Zahlreiche Aufenthalte in Lateinamerika, den USA und Südostasien machten ihn zum Weltbürger.
Beat Kuert und Michael Lang haben Hugo Loetscher 2004 in Zermatt am Fuß des legendären Matterhorns getroffen. Dort gab Loetscher Auskunft über seine Beziehung zur alpinen Bergwelt, seine Karriere und seine Zukunftspläne.


Seitenanfang
4:05

"Wenn es keine Geschichten mehr gäbe ..."

Stichwörter zu Peter Bichsel

Film von Peter K. Wehrli

Ganzen Text anzeigen
1964 wurde Peter Bichsel, 1935 in Luzern geboren, mit seinem Buch "Eigentlich möchte Frau Blum den Milchmann kennen lernen" bekannt. Seitdem gehört er zu den meistgelesenen Schweizer Schriftstellern. Sein Name ist selbst jenen vertraut, die seine Bücher nicht lesen. ...

Text zuklappen
1964 wurde Peter Bichsel, 1935 in Luzern geboren, mit seinem Buch "Eigentlich möchte Frau Blum den Milchmann kennen lernen" bekannt. Seitdem gehört er zu den meistgelesenen Schweizer Schriftstellern. Sein Name ist selbst jenen vertraut, die seine Bücher nicht lesen. Sein politisches Engagement, das sein literarisches Werk begleitet, verschafft ihm doppelte Aufmerksamkeit.
Die Dokumentation "Wenn es keine Geschichten mehr gäbe ..." sichtet Archivmaterial aus vier Jahrzehnten und lässt den Autor Peter Bichsel die darin entworfenen Stichwörter aus heutiger Sicht kommentieren.


Seitenanfang
5:00
Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: Ruth Schweikert

Die Schriftstellerin im appenzellischen St. Anton

Film von Beat Kuert und Michael Lang

Ganzen Text anzeigen
1994 ist für Ruth Schweikert ein aufregendes Jahr: Mit ihrem Erstling "Erdnüsse.Totschlagen" wird sie als literarische Entdeckung gefeiert, und beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt gewinnt sie das Bertelsmann-Stipendium. Es folgen weitere Auszeichnungen, unter ...

Text zuklappen
1994 ist für Ruth Schweikert ein aufregendes Jahr: Mit ihrem Erstling "Erdnüsse.Totschlagen" wird sie als literarische Entdeckung gefeiert, und beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt gewinnt sie das Bertelsmann-Stipendium. Es folgen weitere Auszeichnungen, unter anderem der Schweizer Schillerpreis, und Peter Bichsel nennt sie gar "die neue Ingeborg Bachmann". Ruth Schweikert, 1965 in Lörrach geboren, wächst im schweizerischen Kleinstädtchen Aarau auf und macht in Deutschland eine Theaterausbildung. Die Mutter von fünf Söhnen schafft sich immer wieder Raum fürs Schreiben. Es entstehen Theaterstücke sowie verschiedene Kurzprosa-Texte, und sie findet sogar die Zeit für zwei Romane: "Augen zu" (1998) und "Ohio" (2005).
Der Schriftstellerin Ruth Schweikert begegnen Beat Kuert und Michael Lang in der Winterlandschaft von St. Anton im Appenzellischen. Dort erfahren sie, wie sich die kulturpolitisch engagierte Schweizerin im Spannungsfeld von Berufung, Beruf und Familie bewegt.


Seitenanfang
5:30
Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: Sibylle Berg

Diva der deutschen Popliteratur

Film von Beat Kuert und Michael Lang

Ganzen Text anzeigen
Sibylle Berg gehört zu den facettenreichsten deutschsprachigen Journalistinnen und Autorinnen der jüngeren Generation. Geboren in der Dichterstadt Weimar, reiste sie 1984 in den Westen aus und lebt seither vorwiegend in Zürich. Ihre satirisch geprägten Kolumnen sind ...

Text zuklappen
Sibylle Berg gehört zu den facettenreichsten deutschsprachigen Journalistinnen und Autorinnen der jüngeren Generation. Geboren in der Dichterstadt Weimar, reiste sie 1984 in den Westen aus und lebt seither vorwiegend in Zürich. Ihre satirisch geprägten Kolumnen sind unter anderem in "Der Spiegel" und "Die Zeit" erschienen. Seit 1997 ist Berg als Verfasserin von Essays, Erzählungen und Romanen erfolgreich. Ihr aktuelles Werk heißt "Habe ich dir eigentlich schon erzählt", ein Märchen für Erwachsene über die Flucht zweier Kinder aus der DDR. Ganz nebenbei ist Berg auch als Theaterautorin gefragt - Ende September feierte das Musical "Wünsch dir was" am Zürcher Schauspielhaus Premiere.
Beat Kuert und Michael Lang treffen Sibylle Berg im Tessin, im malerischen Ort Tegna bei Locarno. Dort gibt die eigenwillige Popliteratin Auskunft über ihre Wahlheimat Schweiz.

Sendeende: 6:00 Uhr