Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 30. September
Programmwoche 40/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Tele-Akademie

Prof. Dr. Michael Stolleis: Rechtsstaat und Unrechtsstaat

im 20. Jahrhundert

Ganzen Text anzeigen
Der Rechtsstaat ist die historische Errungenschaft einer freien Gesellschaft und auf Institutionen und Verfahren, vor allem aber auf die kritische Aufmerksamkeit seiner Bürger angewiesen. Mit den Krisen des 20. Jahrhunderts gewannen diejenigen Kräfte die Oberhand, die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der Rechtsstaat ist die historische Errungenschaft einer freien Gesellschaft und auf Institutionen und Verfahren, vor allem aber auf die kritische Aufmerksamkeit seiner Bürger angewiesen. Mit den Krisen des 20. Jahrhunderts gewannen diejenigen Kräfte die Oberhand, die die parlamentarische Demokratie, die Gewaltentrennung, die Achtung der Grundrechte und den Rechtsstaat mit antiliberaler Propaganda und Gewalt beseitigten. So konnte sich der Unrechtsstaat in Europa nach dem Ersten Weltkrieg ausbreiten, weil Inzwischen sind die rechten und linken Diktaturen aus Europa weitgehend verschwunden.
Professor Dr. Michael Stolleis erläutert in seinem Vortrag der Reihe "Tele-Akademie", dass der Rechtsstaat dennoch nichts Selbstverständliches, sein Erhalt vielmehr eine tägliche Herausforderung ist. Michael Stolleis lehrte bis 2006 Öffentliches Recht und Neuere Rechtsgeschichte an der Goethe-Universität Frankfurt und war von 1991 bis 2009 Direktor des Max-Planck-Instituts für europäische Rechtsgeschichte.
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

100(0) Meisterwerke

Robert Delaunay: Eiffelturm, Champs de Mars


In der Reihe "100(0) Meisterwerke" wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Entscheide Dich!

Christian Ruff und Lukas Niederberger, befragt von

Barbara Bleisch

(aus der SF-Gesprächsreihe ("Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Wurst oder Käse? Auf die Malediven oder ins Tessin? Gehen oder bleiben? Am liebsten wohl beides - doch das geht in den seltensten Fällen. Leben heißt in der Multioptionsgesellschaft sich entscheiden - jährlich, täglich, stündlich. Fällt die Entscheidung zwischen ...

Text zuklappen
Wurst oder Käse? Auf die Malediven oder ins Tessin? Gehen oder bleiben? Am liebsten wohl beides - doch das geht in den seltensten Fällen. Leben heißt in der Multioptionsgesellschaft sich entscheiden - jährlich, täglich, stündlich. Fällt die Entscheidung zwischen Wurst- und Käsebrot noch einfach, zerbrechen die Menschen sich hinsichtlich der großen Fragen wie Berufswahl, Familiengründung oder Hauskauf oft den Kopf. Allzu gern wüsste man, was die richtige Entscheidung ist. Doch gibt es die "richtige" Wahl überhaupt? Und falls ja, wie trifft man sie? Wann fallen Entscheidungen leicht, und sind Entscheidungsfreudige glücklicher?
Barbara Bleisch spricht in dieser Ausgabe von "Sternstunde Philosophie" mit dem Neuroökonomen Christian Ruff und dem Entscheidungs-Coach Lukas Niederberger über die Weggabelungen im Leben und darüber, wie man sich letztlich für sich selbst entscheidet.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Literaturclub

Gast: Rainer Moritz
Folgende Bücher werden vorgestellt:
- Richard Ford: Kanada (Hanser Berlin)
- Alain Claude Sulzer: Aus den Fugen (Galiani)
- Julie Otsuka: Wovon wir träumten (Mare)
- Richard Yates: Eine gute Schule (DVA)

Moderation: Stefan Zweifel


Unter der neuen Leitung von Publizist und Philosoph Stefan Zweifel diskutiert das "Literaturclub"-Team in spannenden Streitgesprächen über Neuerscheinungen im Buchhandel.


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

New York für Fortgeschrittene

Bushwick setzt sich in Szene

Film von Susanne Lingemann und Klaus Prömpers

Ganzen Text anzeigen
Der New Yorker Stadtteil Bushwick war einst so berüchtigt wie die South Bronx. Der Bezirk liegt östlich des letzten In-Viertels Williamsburgh und ist heute ein "Hipster"-Dorf, ein Stadtteil im Umbruch. Das populäre Restaurant Roberta's zieht Kräuter und Gemüse auf dem ...

Text zuklappen
Der New Yorker Stadtteil Bushwick war einst so berüchtigt wie die South Bronx. Der Bezirk liegt östlich des letzten In-Viertels Williamsburgh und ist heute ein "Hipster"-Dorf, ein Stadtteil im Umbruch. Das populäre Restaurant Roberta's zieht Kräuter und Gemüse auf dem Dach, und im Hof sitzt eine Radiostation im Container und sendet ökologisch korrekte "Foodie"-News. Rafi Fuchs zog vor sechs Jahren ins Viertel. "Energie und das Gefühl von Nachbarschaft prägen Bushwick", meint er. "Hier brodelt's. Jeder hier ist kreativ. Das steckt an." Street-Art prägt das Straßenbild. Internationale Stars der Szene verewigten sich auf den Wänden der Lagerhäuser, und die Kinder der Hip-Hop- und Breakdance-Szene organisieren in den Hallen Wettkämpfe im akrobatischen "Popping und Flexing". Am Wochenende pilgern Sammler aus Manhattan ins wilde Bushwick, wo die ersten Ableger etablierter Galerien eröffnet haben.
Die Dokumentation "New York für Fortgeschrittene" stellt den New Yorker Stadtteil Bushwick vor.


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: Egon Ammann

Der Verleger auf dem Guggershörnli

Film von Beat Kuert und Michael Lang

Ganzen Text anzeigen
Der Schweizer Egon Ammann gehört zu den wichtigsten deutschsprachigen Verlegern. 1941 in Bern geboren, gründete er in den 1960er Jahren den Kandelaber Verlag. Ab 1975 war er Lektor bei Suhrkamp und eröffnete 1981 in Zürich den Ammann Verlag. Mit seiner Frau Marie-Luise ...

Text zuklappen
Der Schweizer Egon Ammann gehört zu den wichtigsten deutschsprachigen Verlegern. 1941 in Bern geboren, gründete er in den 1960er Jahren den Kandelaber Verlag. Ab 1975 war er Lektor bei Suhrkamp und eröffnete 1981 in Zürich den Ammann Verlag. Mit seiner Frau Marie-Luise Flammersfeld verschaffte er zeitgenössischen Autoren wie Thomas Hürlimann, Hansjörg Schneider und Erika Burkart eine Plattform. 1986 erhielt der Nigerianer Wole Soyinka den Literaturnobelpreis, kurz nachdem ihn Ammann der deutschsprachigen Leserschaft zugänglich gemacht hatte. Für Furore sorgten auch Übersetzungen der Werke von Fernando Pessoa und Fjodor M. Dostojewski. Ammann ist "als Förderer der deutschen Sprache" Träger des deutschen Bundesverdienstkreuzes. 2010 entschied er sich, seinen Verlag zu schließen. Ungeachtet dessen ist Ammann weiterhin in der Literaturszene aktiv.
Beat Kuert und Michael Lang treffen Egon Ammann im bernischen Dorf Guggisberg und auf dem Guggershörnli. Dort gewährt Ammann Einblicke in sein Leben.


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: Lev Vinocour

Der Meisterpianist auf dem Monte Brè bei Lugano

Film von Beat Kuert

Ganzen Text anzeigen
Lev Vinocour, einer der wichtigsten Pianisten der Gegenwart, wuchs in St. Petersburg auf. Anfang der 1990er Jahre besuchte er das Konservatorium in Moskau. Eine künstlerisch reiche, materiell aber äußerst armselige Zeit. Als Vinocour schließlich von Russland nach ...

Text zuklappen
Lev Vinocour, einer der wichtigsten Pianisten der Gegenwart, wuchs in St. Petersburg auf. Anfang der 1990er Jahre besuchte er das Konservatorium in Moskau. Eine künstlerisch reiche, materiell aber äußerst armselige Zeit. Als Vinocour schließlich von Russland nach England zog, aß er sich, eigenen Angaben, zufolge erst einmal richtig satt. Wenig später kam er erstmals in die Schweiz. In der Nähe von Lugano besuchte er Meisterkurse bei Alexis Weissenberg. Seither ist er in die Tessiner Berg und Seenlandschaft verliebt: Jeder Musiker solle einmal auf einem Berg stehen, meint er. Nur so erhalte er einen Sinn für Übersicht, ohne die ein guter Musiker nicht auskomme.
Für "Berg und Geist" trifft Beat Kuert den Meisterpianisten Lev Vinocour auf dem Monte Brè bei Lugano.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Gesundheitsquell Hohe Tauern

Krimmler Wasserfälle gegen Asthma und Allergie

Film von Hannelore Hopfer und Ulli Wolf

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Jeder dritte Österreicher ist Allergiker. Asthma und allergische Rhinitis gehören zu den häufigsten chronischen Erkrankungen. Langjährige wissenschaftliche Forschungen der Privaten Medizinischen Universität Salzburg PMU belegen die gesundheitsfördernde Wirkung der ...
(ORF)

Text zuklappen
Jeder dritte Österreicher ist Allergiker. Asthma und allergische Rhinitis gehören zu den häufigsten chronischen Erkrankungen. Langjährige wissenschaftliche Forschungen der Privaten Medizinischen Universität Salzburg PMU belegen die gesundheitsfördernde Wirkung der Krimmler Wasserfälle bei Asthmatikern und Allergikern. Deshalb stellt sich auch die Tourismusbranche rund um Krimml auf die medizinische Wirkung der Wasserfälle ein.
Die Dokumentation "Gesundheitsquell Hohe Tauern" stellt die Studie der PMU und ihre Umsetzung in die touristische Praxis vor.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Druckfrisch

Neue Bücher mit Denis Scheck


Das Magazin mit Denis Scheck hilft bei der Orientierung im Bücherdschungel. Scheck besucht Schriftsteller, stellt Neuerscheinungen vor und spart dabei nicht mit Lob und Kritik.
(ARD/HR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Deutsche Dynastien: Die Oetkers

Film von Manfred Oldenburg und Sebastian Dehnhardt

Ganzen Text anzeigen
Die Oetkers gehören nicht nur zu den reichsten Familien Deutschlands, sondern auch zu den bekanntesten. Für 98 Prozent der Deutschen ist der Name Oetker ein Begriff, doch die wenigsten wissen, dass die "Oetker-Gruppe" nicht nur Nahrungsmittel wie Backpulver und ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Die Oetkers gehören nicht nur zu den reichsten Familien Deutschlands, sondern auch zu den bekanntesten. Für 98 Prozent der Deutschen ist der Name Oetker ein Begriff, doch die wenigsten wissen, dass die "Oetker-Gruppe" nicht nur Nahrungsmittel wie Backpulver und Tiefkühlpizza produziert, sondern auch längst in Geschäftsbereichen wie Schifffahrt oder Finanzdienstleistungen erfolgreich agiert. Noch weniger ist über die Familie selbst bekannt, deren Geschichte durch große wirtschaftliche Erfolge, aber auch immer wieder durch tragische Ereignisse geprägt ist.
Die Dokumentation "Deutsche Dynastien: Die Oetkers" blickt hinter die Kulissen des international tätigen Unternehmens, ergründet das Erfolgsgeheimnis der Oetkers und beleuchtet die Hintergründe der privaten Schicksalsschläge, von der die Familie immer wieder heimgesucht wurde. Was es wirklich bedeutet, ein Oetker zu sein, darüber geben August und Richard Oetker sowie Rosely Schweizer, geborene Oetker, und Carl-Ferdinand Oetker Auskunft.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Deutsche Dynastien: Die Thyssens

Film von Julia Melchior und Sebastian Dehnhardt

Ganzen Text anzeigen
Es beginnt mit einer atemberaubenden Industriekarriere im 19. Jahrhundert und entwickelt sich zu einem Familienepos im Stile griechischer Tragödien: Der Gründer der Thyssen-Dynastie, August Thyssen, schafft zu Lebzeiten aus einem Walzwerk an der Ruhr einen Konzern von ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Es beginnt mit einer atemberaubenden Industriekarriere im 19. Jahrhundert und entwickelt sich zu einem Familienepos im Stile griechischer Tragödien: Der Gründer der Thyssen-Dynastie, August Thyssen, schafft zu Lebzeiten aus einem Walzwerk an der Ruhr einen Konzern von Weltruf. Nach seinem Tod geht das Stahlimperium auf seinen Sohn Fritz über. Nachdem dieser zunächst zur Machtergreifung Hitlers beiträgt, opponiert er 1934 gegen die Nazis und wird bis Kriegsende in Konzentrationslagern interniert. Das Unternehmen gerät unter Staatskontrolle. Die Restitution seines Vermögens erlebt er nicht mehr. Die Kunstschätze der Familie aber überdauern den Krieg unbeschadet und werden heute vom Museo Thyssen-Bornemisza in Madrid beherbergt.1999 schließlich fusionierte die Thyssen AG mit dem einstigen Konkurrenten Krupp zu einem der größten Stahlkonzerne der Welt.
Die Dokumentation "Deutsche Dynastien: Die Thyssens" erzählt die Chronik einer der einflussreichsten deutschen Familien im Spiegel der Geschichte.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Ein Navi für Europa

Galileo - Durchbruch oder Milliardengrab?

Film von Carsten Binsack

Ganzen Text anzeigen
Seit mehr als sieben Jahren plant Europa als Alternative zum US-amerikanischen GPS ein eigenes Satelliten-Navigationssystem - "Galileo". Galileo soll nicht nur bessere und vor allem genauere Anwendungen ermöglichen, sondern darüber hinaus die Europäer unabhängig machen ...

Text zuklappen
Seit mehr als sieben Jahren plant Europa als Alternative zum US-amerikanischen GPS ein eigenes Satelliten-Navigationssystem - "Galileo". Galileo soll nicht nur bessere und vor allem genauere Anwendungen ermöglichen, sondern darüber hinaus die Europäer unabhängig machen vom militärisch kontrollierten GPS-System. Die Versprechen waren von Anfang an groß: Ortung und Navigation bis auf mehrere Zentimeter genau, Unfallrettungsfunktionen und spezielle Navigationssoftware für Luft, Land und Wasser. Doch die Kosten des Mammutprojekts steigen immer weiter an, 20 Milliarden Euro wird die vermeintliche Supertechnik den Steuerzahler in den nächsten 20 Jahren kosten. Zudem stellen sich Kritiker die Frage, ob die Technik, wenn sie endlich massenhaft angewendet werden kann, nicht längst überholt ist. Nach jahrelangen Verzögerungen wurden im Oktober 2011 die ersten beiden Galileo-Satelliten ins All befördert, mit einer russischen Sojus-Rakete.
"hitec" ist während des Raketenstarts im Galileo-Kontrollzentrum beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Oberpfaffenhofen dabei und fragt: Ist Galileo wirklich ein wichtiger strategischer und technischer "Leuchtturm" Europas oder ein Milliardengrab für Steuergelder?


Seitenanfang
16:00
VPS 15:59

Stereo-Ton16:9 Format

Der Kanzlersturz - Die Wende von 1982

Film von Frank Diederichs und Markus Gaal

Ganzen Text anzeigen
Vor genau 30 Jahren, auf dem Höhepunkt der Neuen Deutschen Welle, passiert das Ungeheuerliche: Das Parlament stürzt den Bundeskanzler - zum ersten und einzigen Mal in der Geschichte der Bundesrepublik. Das Opfer: Helmut Schmidt. Die Tatwaffe: Artikel 67 des ...

Text zuklappen
Vor genau 30 Jahren, auf dem Höhepunkt der Neuen Deutschen Welle, passiert das Ungeheuerliche: Das Parlament stürzt den Bundeskanzler - zum ersten und einzigen Mal in der Geschichte der Bundesrepublik. Das Opfer: Helmut Schmidt. Die Tatwaffe: Artikel 67 des Grundgesetzes. Die Täter: die F.D.P. um Hans-Dietrich Genscher und Otto Graf Lambsdorff. Im Hintergrund: Helmut Kohl. Ein deutscher Polit-Krimi, ein menschliches und politisches Drama voller Leidenschaft - und voller Demütigungen. Ein Erdbeben im Deutschen Bundestag und der Anfang der "geistig-moralischen Wende", die Helmut Kohl seit 1980 propagiert hatte. Der Kanzlersturz im Jahr 1982 löste einen Paradigmenwechsel in der politischen Kultur der Bundesrepublik aus. Das Jahr 1982 stellt eine politisch-gesellschaftliche Zäsur in der Geschichte Nachkriegsdeutschlands dar, die sich in ihrer Wirkungsmacht nur mit den Studentenunruhen des Jahres 1968 und dem Mauerfall von 1989 vergleichen lässt.
In "Der Kanzlersturz" erinnert sich Helmut Schmidt an "Die Wende von 1982". Außerdem kommen Protagonisten und Zeitzeugen zu Wort: der ehemalige CDU-General Heiner Geißler, der Politikwissenschaftler Karl-Rudolf Korte, der Journalist Friedrich Nowottny, der Autor Wiglaf Droste, die Musikerin Ulla Meinecke und die ehemalige FDP-Abgeordnete Helga Schuchardt.


Seitenanfang
16:45
Dolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Wächter der Wüste

(The Meerkats)

Spielfilm, Großbritannien 2008

Regie: James Honeyborne

Länge: 77 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Erdmännchen sind die putzigsten Bewohner der Kalahari-Wüste in Afrika. Sie leben in unterirdischen Höhlen und ernähren sich vorwiegend von Insekten. Richtig sympathisch macht sie ihr ausgeprägtes Sozialverhalten. Gerade das ist in der lebensfeindlichen Wüste ...
(ARD)

Text zuklappen
Die Erdmännchen sind die putzigsten Bewohner der Kalahari-Wüste in Afrika. Sie leben in unterirdischen Höhlen und ernähren sich vorwiegend von Insekten. Richtig sympathisch macht sie ihr ausgeprägtes Sozialverhalten. Gerade das ist in der lebensfeindlichen Wüste unabdingbar. Der kleine Frischling Kolo ist ein abenteuerlustiges Exemplar seiner Gattung. Früh bekommt er zu spüren, dass das Leben nicht ungefährlich ist: Eine ganze Reihe von Wüstenbewohnern lauert darauf, ihn und seine Brüder zu verspeisen. Die kommende Zeit wird für Kolo zu einer nicht immer ungefährlichen Entdeckungstour, an deren Ende er zu einem mutigen Beschützer seines Clans herangewachsen ist.
Der Spielfilm "Wächter der Wüste" führt mittels eines Erzählers - Rufus Beck - durch den Alltag eines Erdmännchen-Clans. Regisseur James Honeybornes Kinodebüt zeigt Bilder von eindrucksvoller Schönheit. Die engen, unterirdischen Labyrinthe, mit Infrarotkameras gefilmt, stehen im Gegensatz zur endlos scheinenden Weite der Kalahari.
(ARD)


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Geister des Blauen Wunders

Ernst Bromeis und die Entscheidung seines Lebens

Film von Carin Camathias

(aus der SF-Reihe "Cuntrasts")

Ganzen Text anzeigen
Es hätte das größte Abenteuer seines Lebens werden sollen. Ernst Bromeis, der Wasserbotschafter und Grenzschwimmer aus der Schweiz, der 200 Seen im Kanton Graubünden und den jeweils größten See in jedem Schweizer Kanton durchschwommen hat, wollte nun einen noch ...

Text zuklappen
Es hätte das größte Abenteuer seines Lebens werden sollen. Ernst Bromeis, der Wasserbotschafter und Grenzschwimmer aus der Schweiz, der 200 Seen im Kanton Graubünden und den jeweils größten See in jedem Schweizer Kanton durchschwommen hat, wollte nun einen noch größeren Coup landen: In 30 Tagen von der Quelle des Rheins am Tomasee bis in die holländische Nordsee schwimmen - fast 1.300 Kilometer. Doch das Abenteuer hielt sich nicht ans Drehbuch - und brachte alle Beteiligten in Bedrängnis.
Die Filmemacherin Carin Camathias hat den Rhein-Schwimmer auf seiner ganzen Reise begleitet. Der dabei entstandene Film "Die Geister des Blauen Wunders" dokumentiert, wie Ernst Bromeis die Geister, die er rief, nicht mehr loswurde - und wie sein großer Traum von Rotterdam allmählich zerrann.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Exclusiv - Die Reportage: Flucht vor dem Ehemann

Letzte Rettung Frauenhaus

Film von Marie-Fleur Kröger und Sylvia Berndt

Ganzen Text anzeigen
Rosas Mann ist drogen- und alkoholabhängig. Nach seinen Kneipentouren sucht er regelmäßig Streit und schlägt zu. Irgendwann flüchtet Rosa mit ihrer vierjährigen Tochter in ein Frauenhaus. Bei der Russin Jana beginnt die Tortur erst, als sie sich weigert, die ...
(ARD)

Text zuklappen
Rosas Mann ist drogen- und alkoholabhängig. Nach seinen Kneipentouren sucht er regelmäßig Streit und schlägt zu. Irgendwann flüchtet Rosa mit ihrer vierjährigen Tochter in ein Frauenhaus. Bei der Russin Jana beginnt die Tortur erst, als sie sich weigert, die Zweitfrau ihres ägyptischen Ehemanns zu akzeptieren. Während eines gemeinsamen Familienurlaubs in seiner Heimat schlägt er Jana immer wieder ins Gesicht, tritt sie in den Bauch und bricht ihr mehrere Rippen. Schwerverletzt kann sie nach Deutschland fliehen, muss aber ihre Kinder zurücklassen. Rosa und Jana sind keine Einzelfälle. Laut Statistik wird in Deutschland jede vierte Frau Opfer von Misshandlungen durch den Partner. Etwa 40.000 Frauen und Kinder suchen jährlich bundesweit Schutz in einem der 360 Frauenhäuser. Wo die Einrichtungen liegen, weiß kaum jemand, oft noch nicht einmal die Nachbarn in nächster Nähe. Die Adressen werden aus Sicherheitsgründen geheim gehalten. Selbst am Nottelefon erfahren die Frauen nicht, wo sich die Einrichtung befindet. Sie werden an einem Treffpunkt abgeholt. Waren es in der Vergangenheit vor allem deutsche Frauen aus allen gesellschaftlichen Schichten, die vor gewalttätigen Ehemännern in Frauenhäusern Schutz suchten, so sind es heute überwiegend Migrantinnen. Diese Entwicklung kann man als ein Zeichen von Emanzipation werten: Noch vor wenigen Jahren hätte es kaum eine Migrantin gewagt, ihren Ehemann zu verlassen.
Für diese Ausgabe von "Exclusiv - Die Reportage" berichten die Autorinnen Marie-Fleur Kröger und Sylvia Berndt über Frauen, die sich vor ihren Ehemännern in Frauenhäuser retten müssen.
(ARD)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Klimt am Attersee - Die gemietete Zeit

Film von Regina Patsch

Ganzen Text anzeigen
Gern entflieht Gustav Klimt (1862 - 1918) den Hundstagen in Wien und geht mit seiner Lebensgefährtin Emilie Flöge in die Sommerfrische. Der Attersee ist dabei sein bevorzugtes Ziel. In dieser "gemieteten Zeit" lebt und arbeitet Klimt nach einem geregelten Tagesablauf, ...
(ORF)

Text zuklappen
Gern entflieht Gustav Klimt (1862 - 1918) den Hundstagen in Wien und geht mit seiner Lebensgefährtin Emilie Flöge in die Sommerfrische. Der Attersee ist dabei sein bevorzugtes Ziel. In dieser "gemieteten Zeit" lebt und arbeitet Klimt nach einem geregelten Tagesablauf, der Großteil seiner Landschaftsgemälde entsteht dort. Gemälde, die ebenso wegbereitend sind wie seine Frauenporträts, in der öffentlichen Wahrnehmung aber im Hintergrund stehen. "Malen und zeichnen kann ich. Ich interessiere mich nicht für die eigene Person - eher für andere Menschen, weibliche ... Ich male Tag um Tag von morgens bis abends - Figurenbilder und Landschaften, seltener Porträts. Schon wenn ich einen einfachen Brief schreiben soll, wird mir Angst und Bang wie vor einer drohenden Seekrankheit. Wer was über mich wissen will, soll meine Bilder aufmerksam betrachten, daraus erkennen zu suchen, was ich bin und will", schrieb Klimt über sich selbst
Die Dokumentation "Klimt am Attersee - Die gemietete Zeit" lässt Gustav Klimts Urlaube am oberösterreicher See wieder lebendig werden. Mit Fotografien, Textdokumenten und unzähligen Postkarten, die der als "schreibfaul" geltende Klimt verschickt hat, belegt sie die Faszination, die der Ort für den Künstler hatte und erkundet seine Arbeitsweise sowie den Stellenwert der Attersee-Gemälde im Gesamtwerk. Außerdem eröffnet die Dokumentation einen neuen Blick auf den Lebensalltag und die Persönlichkeit des Malers, der wie kein anderer Künstler für die Epoche des Jugendstils steht und dessen Bilder heute zu schwindelerregenden Preisen auf dem internationalen Kunstmarkt gehandelt werden.
(ORF)


Seitenanfang
19:35
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Willemstad, Niederländische Antillen

Klein Amsterdam in der Karibik

Film von Albrecht Heise

Ganzen Text anzeigen
Willemstad, die Hauptstadt von Curacao, gehört seit Dezember 1997 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Die Idylle in der Karibik ist ursprünglich das Werk jüdischer Siedler gewesen, die vor rund 350 Jahren Zuflucht vor der spanischen Inquisition suchten. Dann nutzte die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Willemstad, die Hauptstadt von Curacao, gehört seit Dezember 1997 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Die Idylle in der Karibik ist ursprünglich das Werk jüdischer Siedler gewesen, die vor rund 350 Jahren Zuflucht vor der spanischen Inquisition suchten. Dann nutzte die niederländische Krone die Insel als Stützpunkt für Sklavenhandel und Seeräuberei. Inzwischen verwalten sich die Nachfahren der Sklaven autonom. Das in leuchtenden Farben herausgeputzte "Klein Amsterdam" ist ein beliebtes Ziel für Kreuzfahrttouristen - und für nicht versteuertes Geld.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" begibt sich auf eine Reise in die Karibik.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Raub der Mona Lisa

Film von Michael Höft und Bernd Liebner

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Sie ist eine der Hauptattraktionen im Pariser Louvre: die Mona Lisa von Leonardo da Vinci. Doch was macht die Anziehungskraft dieses 500 Jahre alten Gemäldes eigentlich aus? Ist es ihr geheimnisvolles Lächeln, mit dem sie den Betrachter in ihren Bann zieht - oder ist es ...

Text zuklappen
Sie ist eine der Hauptattraktionen im Pariser Louvre: die Mona Lisa von Leonardo da Vinci. Doch was macht die Anziehungskraft dieses 500 Jahre alten Gemäldes eigentlich aus? Ist es ihr geheimnisvolles Lächeln, mit dem sie den Betrachter in ihren Bann zieht - oder ist es die besondere Art der Darstellung der Porträtierten? Möglicherweise sorgte aber schlicht der spektakuläre Kunstraub im Jahr 1911, bei dem Leonardos Meisterwerk gestohlen wurde, für die Bekanntheit des Bildes. Erst nach über zwei Jahren wurde der Dieb gefasst, und die Mona Lisa kehrte in den Louvre zurück. Was in diesen zwei Jahren geschah, ist bis heute nicht bekannt. Seit dem spektakulären Raub halten sich Gerüchte, dass die echte Mona Lisa niemals nach Paris zurückgekehrt sei und im berühmtesten Museum der Welt eine Fälschung hängt.
Die Dokumentation "Der Raub der Mona Lisa" begibt sich auf Spurensuche.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Geheimakte Sophienschatz

Film von Birgit Tanner und Carsten Gutschmidt

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Es ist der größte Kunstraub der DDR: Im September 1977 stehlen Unbekannte den bedeutendsten archäologischen Fund der sächsischen Geschichte aus dem Dresdner Stadtmuseum: den Sophienschatz. Den Dieben gelingt der Coup bei helllichtem Tag, die Täter werden nicht ...

Text zuklappen
Es ist der größte Kunstraub der DDR: Im September 1977 stehlen Unbekannte den bedeutendsten archäologischen Fund der sächsischen Geschichte aus dem Dresdner Stadtmuseum: den Sophienschatz. Den Dieben gelingt der Coup bei helllichtem Tag, die Täter werden nicht gefasst. Auch der Schatz bleibt verschwunden. Seit Dezember 1977 gilt der Fall als "Cold Case". Deshalb scheint er auch der einzige ungelöste Fall von Chefermittler Jürgen Oelsner zu bleiben. Doch im Juli 1999 meldet sich bei dem neuen Dezernatsleiter für Sonderaufgaben im sächsischen Landeskriminalamt ein Kenner der Kunstszene und behauptet, der Sophienschatz stünde in Oslo zum Verkauf. Als Käufer getarnt will Oelsner den Schatz zurückbringen. Das Vorhaben gelingt, doch die Täter bleiben unbekannt. Erst im Sommer 2008 sagt ein Insider aus, der Auftrag zum Schatzraub sei aus dem Regierungsapparat gekommen, und zwar direkt aus dem Büro von Stasi-Chef Mielke.
Die Dokumentation "Geheimakte Sophienschatz" rollt den Fall noch einmal auf.


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Dokumentarfilmzeit

Joana und die Mächte der Finsternis

Hexenjagd in Afrika

Dokumentarfilm von Andrea Morgenthaler, Deutschland 2010

Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Wer Hexenverfolgung für ein mittelalterliches Phänomen hält, der irrt. Mindestens 100.000 Frauen und Kinder wurden seit 1960 in Afrika wegen Hexerei getötet. Hexen, so der afrikanische Glaube, sind Schuld an Krankheiten, persönlichem Unglück, Aids, Epidemien und ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Wer Hexenverfolgung für ein mittelalterliches Phänomen hält, der irrt. Mindestens 100.000 Frauen und Kinder wurden seit 1960 in Afrika wegen Hexerei getötet. Hexen, so der afrikanische Glaube, sind Schuld an Krankheiten, persönlichem Unglück, Aids, Epidemien und ökonomischem Misserfolg. Joana ist fast noch ein Kind, als ihr Martyrium beginnt. Gemeinsam mit ihren drei Geschwistern und den Eltern lebt sie in Benin-City, Nigeria. Die Familie gehört zur Mittelschicht des Landes, man ist wohlhabend und gebildet. Joana fühlt sich sicher - bis ihr Vater glaubt, dass sie Schuld an seinen schlecht laufenden Geschäften sei. Joana muss sich einem bizarren und bedrohlichen Ritual unterziehen um das Negative auszutreiben. Sie überlebt und kann fliehen. Mit 21 lernt Joana Toni kennen, einen jungen Nigerianer, der in Wien angeblich mit einem Reisebüro viel Geld verdient. Die beiden heiraten gemäß afrikanischer Tradition in Nigeria, aber wenig später verlangt auch er von Joana ein reinigendes Hexenritual. Während der okkulten Zeremonie, werden ihr immer wieder mit Drogen gemischte Getränke eingeflößt, die ihr Bewusstsein lähmen. In Wien angekommen stellt Joana fest, dass Toni kein Reisebüro betreibt, sondern afrikanische Mädchen auf den Strich schickt. Sie zeigt ihn an, verlässt ihn und beginnt ein neues Leben. Sie schreibt sich ihre Geschichte von der Seele. Heute kämpft sie in ihrem Verein EXIT für die Rechte afrikanischer Frauen in Europa und Afrika.
Der Dokumentarfilm "Joana und die Mächte der Finsternis" von Andrea Morgenthaler erzählt die Geschichte der jungen Frau und begleitet sie in das okkulte Afrika, in dem heute Hexenwahn und Voodoo-Religion mit Elementen des christlichen Glaubens verschmelzen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
23:10
Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Der zersprungene Spiegel

Fernsehfilm, DDR 1985

Darsteller:
Hauptmann FuchsPeter Borgelt
Oberleutnant ZimmermannLutz Riemann
Leutnant ClausWalter Nickel
Paul , Otto KaruschkeFred Delmare
Anne KaruschkeInge Rentsch
u.a.
Buch: Gabriele Gabriel
Regie: Hans-Werner Honert
Länge: 83 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Otto hat für seinen Bruder Paul und dessen Frau Anne eine Feier zum 35. Hochzeitstag ausgerichtet. Nachdem die letzten Gäste das fröhliche Fest verlassen haben, tritt der pflichtbewusste Paul wie immer seinen Nachtdienst als Pförtner im Hygieneinstitut an. Doch an ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Otto hat für seinen Bruder Paul und dessen Frau Anne eine Feier zum 35. Hochzeitstag ausgerichtet. Nachdem die letzten Gäste das fröhliche Fest verlassen haben, tritt der pflichtbewusste Paul wie immer seinen Nachtdienst als Pförtner im Hygieneinstitut an. Doch an diesem Abend geschieht ein Verbrechen. Paul wird am nächsten Tag schwer verletzt in seiner Pförtnerloge gefunden. Wenig später stirbt er an den Folgen des Überfalls. Otto, der schon seine Frau auf tragische Weise verloren hat, wird mit dem Tod seines Bruders nicht fertig. Da ihm die Ermittlungen der Polizei zu lange dauern, beginnt er auf eigene Faust nach dem Mörder zu suchen.
"Der zersprungene Spiegel" ist ein Film der traditionsreichen Krimireihe "Polizeiruf 110".
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:35
Stereo-TonVideotext Untertitel

Nurse Betty - Gefährliche Träume

Spielfilm, USA 2000

Darsteller:
CharlieMorgan Freeman
Betty SizemoreRenée Zellweger
WesleyChris Rock
Dr. Ravell/George McCordGreg Kinnear
Del SizemoreAaron Eckhart
u.a.
Regie: Neil LaBute
Länge: 106 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Kellnerin Betty lebt mit ihrem Mann Del in dem Provinznest Fair Oaks in Kansas. Einziger Lichtblick im tristen Alltag ist die Fernsehserie "A Reason to Love", und sie ist unsterblich verliebt in den smarten Helden der Seifenoper, den "berühmten Chirurgen" Dr. David ...

Text zuklappen
Die Kellnerin Betty lebt mit ihrem Mann Del in dem Provinznest Fair Oaks in Kansas. Einziger Lichtblick im tristen Alltag ist die Fernsehserie "A Reason to Love", und sie ist unsterblich verliebt in den smarten Helden der Seifenoper, den "berühmten Chirurgen" Dr. David Ravell. Doch dann wird Del nach einem misslungenen Rauschgift-Deal von zwei Auftragskillern ermordet. Betty ist Augenzeugin der Tat und erleidet einen schweren Schock. Am nächsten Morgen bricht sie nach Los Angeles auf, fest entschlossen, endlich ihr Glück zu finden - als Krankenschwester in der legendären Klinik ihres Märchenprinzen Dr. Ravell. Allerdings sind die beiden Killer Charlie und Wesley Betty auf den Fersen, und so beginnt eine turbulente Jagd quer durch Amerika, die in Hollywood ein überraschendes Ende findet.
"Nurse Betty - Gefährliche Träume" ist ein ungewöhnlich facettenreicher und überraschender Film: packender Thriller, romantische Love-Story, schwarze Komödie, bizarres Märchen und bissige Mediensatire in einem. Vor allem aber zeichnet er das Porträt einer Frau, die mit der Kraft der reinen Naivität ihren Traum von Liebe und Glück verfolgt. Der Film von Regisseur Neil LaBute erhielt 2000 beim Filmfestival in Cannes den Preis für das Beste Drehbuch. Renée Zellweger gewann an der Seite von Morgan Freeman für ihre hinreißende Darstellung der Betty einen "Golden Globe".


Seitenanfang
2:20
VPS 02:19

Stereo-Ton16:9 Format

Leben auf dem Fluss (1/5)

Vom Rhein zur Donau

Film von Stefan Pannen


Seitenanfang
3:05
VPS 03:04

Stereo-Ton16:9 Format

Leben auf dem Fluss (2/5)

Mit der Pinasse auf dem Niger

Ticket nach Timbuktu

Film von Holger Preusse und Valerie Theobaldt


Seitenanfang
3:50
VPS 03:49

Stereo-Ton16:9 Format

Leben auf dem Fluss (3/5)

Im Delta der neun Drachen

Film von Elke Sasse


Seitenanfang
4:35
VPS 04:34

Stereo-Ton16:9 Format

Leben auf dem Fluss (4/5)

Mit dem Ärzteschiff durch Amazonien

Film von Ivonne Schwamborn


Seitenanfang
5:20
VPS 05:19

Stereo-Ton16:9 Format

Leben auf dem Fluss (5/5)

Kanadas letzte Flößer

Film von Kristian Kähler

Sendeende: 6:05 Uhr