Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 27. September
Programmwoche 39/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15
16:9 Format

Ägypten - Leben im Schatten der Pyramiden

Film von Dietmar Ossenberg

Ganzen Text anzeigen
In Kairo und Umgebung gibt es über 80 Pyramiden. Die bekanntesten sind Gizeh, Sakkara und Dahshur. Millionen von Touristen besuchen jährlich die Meisterwerke pharaonischer Baukunst. Doch die Weltwunder stehen nicht isoliert in der Wüste. Um sie herum findet der ganz ...

Text zuklappen
In Kairo und Umgebung gibt es über 80 Pyramiden. Die bekanntesten sind Gizeh, Sakkara und Dahshur. Millionen von Touristen besuchen jährlich die Meisterwerke pharaonischer Baukunst. Doch die Weltwunder stehen nicht isoliert in der Wüste. Um sie herum findet der ganz normale ägyptische Alltag statt. Im Schatten der Pyramiden leben hunderttausende Menschen - und dort wachsen auch die köstlichsten Datteln der Welt.
Auslandskorrespondent Dietmar Ossenberg besucht für die Dokumentation "Ägypten - Leben im Schatten der Pyramiden" unter anderem die Schlangenfängerfamilie Tolba, die diesem ungewöhnlichen Gewerbe schon seit 200 Jahren nachgeht. Er trifft die Deutsche Uta Brinckmann, die ihren Lebensabend bei Sakkara verbringen will, und den englischen Maler Hugh Sowdon, der sich in Dahshur einen kleinen Garten Eden geschaffen hat.


6:45
Stereo-Ton

Das Sultanat Oman

Von Bergen, Schluchten und Höhlen

Film von Wolfgang Hackl

Ganzen Text anzeigen
Das Sultanat Oman im Osten der Arabischen Halbinsel galt bis vor wenigen Jahren als mystisches, unbekanntes Land in einer unwirtlichen Region. Bis 1970 herrschte ein rigides Regime. Nur langsam öffnete sich das Sultanat, heute gilt es unter Reisenden als Geheimtipp. Neben ...

Text zuklappen
Das Sultanat Oman im Osten der Arabischen Halbinsel galt bis vor wenigen Jahren als mystisches, unbekanntes Land in einer unwirtlichen Region. Bis 1970 herrschte ein rigides Regime. Nur langsam öffnete sich das Sultanat, heute gilt es unter Reisenden als Geheimtipp. Neben Stränden und Kultur fasziniert auch die jüngere geologische Geschichte des kargen Wüstenlands und zieht Wissenschaftler aus der ganzen Welt an. Im Oman sind einige der größten Höhlenräume der Erde zu finden. Die Höhle von Majlis Al Jinn hat mit einer Höhe von 120 Metern gigantische Ausmaße. Die Al-Hoota-Höhle mit unterirdischen Wassersystemen und einem ungewöhnlich reichen Tropfsteinschmuck wurde in den vergangenen Jahren zur begehbaren Schauhöhle ausgebaut.
Die Dokumentation "Das Sultanat Oman" von Wolfgang Hackl begleitet Höhlenforscher bei ihren Erkundungen über und unter der Erde.


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton

Das Sultanat Oman

(Wh.)


9:50
Stereo-Ton16:9 Format

Für immer Istanbul

Die Lebenskünstler vom Bosporus

Film von Halim Hosny

Ganzen Text anzeigen
Es gibt nicht eine, sondern 1.000 Kulturen in Istanbul und Menschen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: vom Müllsammler Bayram bis zu Güler Sabanci, der mächtigsten Geschäftsfrau am Bosporus.
Die Dokumentation "Für immer Istanbul" erlaubt einen ...

Text zuklappen
Es gibt nicht eine, sondern 1.000 Kulturen in Istanbul und Menschen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: vom Müllsammler Bayram bis zu Güler Sabanci, der mächtigsten Geschäftsfrau am Bosporus.
Die Dokumentation "Für immer Istanbul" erlaubt einen überraschenden Blick hinter die Kulissen Istanbuls, in die Lebenskulturen, die die Stadt ausmachen und die Touristen oft verborgen bleiben.


10:10
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Abu Dhabi: Emirates Palace


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kölner Treff

Mit den Gästen Eva Mattes, Marianne Sägebrecht,
Lisa Ortgies, Bernd Siggelkow, Robert Kreis und
Sascha Buzmann

Moderation: Bettina Böttinger


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Ein Fall für Resetarits

"Mieterterror in Wien?" und "Kaiserschnitt nicht nötig"

Moderation: Peter Resetarits


Peter Resetarits und Elisabeth Pfneisl dokumentieren in Reportageform pro Sendung zwei besonders spannende, tragische oder berührende Fälle, mit denen sich Zuschauer an den Sender gewandt haben, weil sie sich ungerecht behandelt fühlen.
(ORF)


Seitenanfang
12:20
Stereo-Ton16:9 Format

Streifzug durch Kroatien



(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin

Themen:
- Fragwürdige Kontrolle - Zwangsverträge für Konzert-
  fotografen
- Bezahlte Einträge - PR auf Wikipedia
- Bestellte Botschaften - Medienarbeit der Deutschen
  Energie Agentur
- Mutige Recherche - Mexikanische Journalistin auf
  Mordliste

Moderation: Anja Reschke


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
16:9 Format

Gletscher, Wüsten und Vulkane

Abenteuer Anden

Film von Carsten Thurau

Ganzen Text anzeigen
Die Anden sind die längste Gebirgskette der Erde. Von Nord nach Süd erstreckt sich dort über eine Länge von 7.500 Kilometern eine einmalige Gebirgslandschaft: Vulkane, viele über 6.000 Meter hoch, Wüsten, Urwaldregionen und Gletscher, die in Gebirgsseen kalben. ...

Text zuklappen
Die Anden sind die längste Gebirgskette der Erde. Von Nord nach Süd erstreckt sich dort über eine Länge von 7.500 Kilometern eine einmalige Gebirgslandschaft: Vulkane, viele über 6.000 Meter hoch, Wüsten, Urwaldregionen und Gletscher, die in Gebirgsseen kalben.
Filmemacher Carsten Thurau bereiste diesen einmaligen Natur- und Kulturraum: von Bolivien über Ecuador, Argentinien und Chile bis nach Peru. Die dabei entstandene Dokumentation "Gletscher, Wüsten und Vulkane" berichtet vom letzten Eisschneider Ecuadors, der auf 5.000 Metern Höhe an den Hängen des Chimborazos arbeitet, von Carlos, einem Vulkanbeobachter, der jedes Rumoren "seines" Bergs kennt, vom mühevollen Salzabbau in den Wüsten Boliviens, vom 60 Kilomter langen Perito-Moreno-Gletscher in Patagonien und von der Verehrung der "Pachamama", der heiligen Mutter Erde.


Seitenanfang
14:00

Panik am Feuerberg

Wie die Südländer den Vulkanen trotzen

Film von Rolf Pflücke

Ganzen Text anzeigen
Der Vulkan gibt keine Ruhe. Seit ein paar Tagen spuckt er wieder Feuer und Asche, und die 15.000 Menschen in Banos, am Fuß des Tungurahua in Ecuador, müssen um ihr Leben fürchten. Schon beim ersten heftigen Ausbruch des Fünftausenders wurde die Kleinstadt evakuiert. ...

Text zuklappen
Der Vulkan gibt keine Ruhe. Seit ein paar Tagen spuckt er wieder Feuer und Asche, und die 15.000 Menschen in Banos, am Fuß des Tungurahua in Ecuador, müssen um ihr Leben fürchten. Schon beim ersten heftigen Ausbruch des Fünftausenders wurde die Kleinstadt evakuiert. Monatelang mussten die Menschen in Lagern verbringen, der Vulkan kochte, aber er explodierte nicht. Die Bewohner der gefährdeten Region wollten in ihre Heimat zurückkehren. Eine Armee konnte sie nicht daran hindern. Die Leute von Banos verfassten eine Erklärung - eine Art kollektives Testament - in der sie die Verantwortung für alles Kommende übernahmen. Eine Geschichte, typisch für ein verarmtes Land der Dritten Welt, das den Menschen in ihrer Not nicht helfen kann. Ein Stoff, wie aus der Feder von Garcia Marquez oder Vargas Llosa.
Die Dokumentation "Panik am Feuerberg" erzählt die Geschichte der Menschen von Banos.


Seitenanfang
14:43
Stereo-Ton16:9 Format

Der Nil - Ein afrikanischer Mythos



Seitenanfang
14:45
Dolby-Digital 5.1 Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Expedition Erde (1/5)

Vulkane

mit Thomas Reiter

Ganzen Text anzeigen
Vulkane gelten allgemein als gefährlich und zerstörerisch. Sie bedrohen den Menschen und seine Habe durch Lavaströme, Ascheregen und giftige Gase. Weniger bekannt ist, dass Vulkane bei der Entstehung des Lebens eine wichtige Rolle spielten. Keine andere Kraft hatte in ...

Text zuklappen
Vulkane gelten allgemein als gefährlich und zerstörerisch. Sie bedrohen den Menschen und seine Habe durch Lavaströme, Ascheregen und giftige Gase. Weniger bekannt ist, dass Vulkane bei der Entstehung des Lebens eine wichtige Rolle spielten. Keine andere Kraft hatte in der Erdgeschichte so großen Anteil an der Gestaltung und Umgestaltung der Welt wie sie. Neueste Forschung belegt außerdem, dass der Vulkanismus die Erde schon mindestens einmal vor einer weltumspannenden Katastrophe gerettet hat. Der Geologe Paul Hoffman fand in Namibia Hinweise auf eine globale Vereisung des Planeten. Sogar am Äquator gab es Gletscher und Eisberge. Der Wissenschaftler geht davon aus, dass der gesamte Globus im Schnitt unter einer Kilometer dicken Eisschicht begraben war. Aus dieser frostigen Umklammerung hätte sich die Erde ohne die Aktivität der Vulkane bis heute nicht befreien können. Durch ihren Ausstoß von Kohlendioxid veränderten sie das Klima und tauten den "Kühlschrank Erde" wieder auf.
Die fünfteilige Reihe "Expedition Erde" beschäftigt sich mit den großen Kräften der Erde. Der erste Teil zeigt, dass die Vulkane während der langen Geschichte der Erde nicht nur für Zerstörung sorgten.

3sat sendet die weiteren vier Teile der fünfteiligen Reihe "Expedition Erde" im Anschluss, ab 15.30 Uhr.


Seitenanfang
15:30
Dolby-Digital 5.1 Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Expedition Erde (2/5)

Ozeane

mit Thomas Reiter

Ganzen Text anzeigen
Die Ozeane der Welt sind fast so alt wie die Erde selbst. Schaut man auf das Meer, kann man einen Blick genießen, der sich seit Milliarden Jahren nicht verändert hat. Aber die Ozeane sind viel mehr als ein uraltes Wasserreservoir: Sie formen und verändern den Planeten. ...

Text zuklappen
Die Ozeane der Welt sind fast so alt wie die Erde selbst. Schaut man auf das Meer, kann man einen Blick genießen, der sich seit Milliarden Jahren nicht verändert hat. Aber die Ozeane sind viel mehr als ein uraltes Wasserreservoir: Sie formen und verändern den Planeten. An den Küstenlinien der Erde kann man sehen, wie ihre enormen Kräfte das Land abtragen und so die Form eines jeden Kontinents bestimmen. Die Weltmeere sind für das Klima verantwortlich, und in ihren Tiefen soll sogar das Leben entstanden sein.
Die fünfteilige Reihe "Expedition Erde" beschäftigt sich mit den großen Kräften der Erde. Im zweiten Teil geht es um die Kraft der Ozeane.


Seitenanfang
16:15
Dolby-Digital 5.1 Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Expedition Erde (3/5)

Atmosphäre

mit Thomas Reiter

Ganzen Text anzeigen
Man kann sie weder sehen noch riechen oder schmecken, trotzdem wäre alles Leben auf der Erde ohne sie zum Untergang verurteilt: Die Atmosphäre ist der Schutzschild des Planeten. Sie hüllt den Globus in eine warme, feuchte Schicht, bewahrt die Lebewesen auf ihm vor ...

Text zuklappen
Man kann sie weder sehen noch riechen oder schmecken, trotzdem wäre alles Leben auf der Erde ohne sie zum Untergang verurteilt: Die Atmosphäre ist der Schutzschild des Planeten. Sie hüllt den Globus in eine warme, feuchte Schicht, bewahrt die Lebewesen auf ihm vor gefährlichen Strahlen aus dem All und hält den Sauerstoff bereit, den sie zum Leben brauchen.
Die fünfteilige Reihe "Expedition Erde" beschäftigt sich mit den großen Kräften der Erde. Im dritten Teil geht es um die Atmosphäre.


Seitenanfang
17:00
Dolby-Digital 5.1 Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Expedition Erde (4/5)

Eis

mit Thomas Reiter

Ganzen Text anzeigen
Für viele ist Eis nicht mehr als gefrorenes Wasser - eine fatale Fehleinschätzung. Seit Menschen auf der Erde leben, war Eis die dominante Kraft. Eiszeiten lösten Massensterben aus, und Gletscher gaben den Landschaften ihre Form. Vermutlich haben die Eismassen sogar ...

Text zuklappen
Für viele ist Eis nicht mehr als gefrorenes Wasser - eine fatale Fehleinschätzung. Seit Menschen auf der Erde leben, war Eis die dominante Kraft. Eiszeiten lösten Massensterben aus, und Gletscher gaben den Landschaften ihre Form. Vermutlich haben die Eismassen sogar mehrfach die Entwicklung des Menschen beeinflusst.
Die fünfteilige Reihe "Expedition Erde" beschäftigt sich mit den großen Kräften der Erde. Im vierten Teil geht es um die gewaltigen Energien, die im Eis schlummern.


Seitenanfang
17:45
Dolby-Digital 5.1 Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Expedition Erde (5/5)

Leben

mit Thomas Reiter

Ganzen Text anzeigen
Die Erde hat eine erstaunliche Entwicklung durchgemacht: Innerhalb von viereinhalb Milliarden Jahren verwandelte sich der Planet von einem leblosen Gesteinsbrocken in eine bunte, vielfältige Welt mit Pflanzen, Tieren und Menschen. Diese Entwicklung geschah keineswegs ...

Text zuklappen
Die Erde hat eine erstaunliche Entwicklung durchgemacht: Innerhalb von viereinhalb Milliarden Jahren verwandelte sich der Planet von einem leblosen Gesteinsbrocken in eine bunte, vielfältige Welt mit Pflanzen, Tieren und Menschen. Diese Entwicklung geschah keineswegs linear, die Geschichte der Erde ist vielmehr eine Abfolge von Zerstörung und Neuanfang.
Die fünfteilige Reihe "Expedition Erde" beschäftigt sich mit den großen Kräften der Erde. Im letzten Teil geht es um die Geschichte der Erde, die durch eine Vielzahl von außergewöhnlichen Bedingungen Heimat für das Leben werden konnte.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Themen:
- Cholesterinsenker
Was nutzen sie wirklich?
- Umweltfreundlich
Sonnenenergie für Hochhäuser

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema:
Erster! Kulturzeit kritisiert den neuen Rowling

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Versuchskaninchen

Film von Pierre-François Gaudry

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Darf man Tierversuche in großer Zahl durchführen, um das Gefährdungspotenzial von chemischen Substanzen für den Menschen abschätzen zu können? Die Richtlinie der EU zum sicheren Umgang mit Chemikalien, REACH (Registration, Evaluation, Authorisation and Restriction of ...

Text zuklappen
Darf man Tierversuche in großer Zahl durchführen, um das Gefährdungspotenzial von chemischen Substanzen für den Menschen abschätzen zu können? Die Richtlinie der EU zum sicheren Umgang mit Chemikalien, REACH (Registration, Evaluation, Authorisation and Restriction of Chemical Substances), nimmt diese sensible Diskussion neu auf: Bis zu 54 Millionen Tiere könnten in den nächsten Jahren bei Versuchen ihr Leben verlieren. Doch möglicherweise können solche Tierversuche vermieden werden, wie die Organisation "Ärzte gegen Tierversuche" hofft. "In vivo"-Experimente, also Versuche an lebenden Tieren könnten in "in vitro"-Experimente umgewandelt werden: Der wissenschaftlich-technische Fortschritt der letzten Jahre hat dazu geführt, dass Zellkulturen oder Miniaturreproduktionen lebender Systeme für Experimente bereitstehen. Auch Simulationen im Computer können mittlerweile verlässliche Aussagen über die Wirksamkeit von Stoffen geben.
Die Dokumentation "Versuchskaninchen" zeigt, wie Versuche an lebenden Tieren durch "in vitro"-Experimente ersetzt weden, und schaut auf die Vorteile und Grenzen dieser Methoden.

In 3sat steht der Donnerstagabend im Zeichen der Wissenschaft: Um jeweils 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante Fragen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Kultur und Technik. Im Anschluss, um 21.00 Uhr, diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen unter anderem über gesellschaftliche und ethisch-moralische Aspekte des Themas. Diesmal beschäftigt sich Gert Scobel in "scobel - Planet ohne Affen" mit dem ambivalenten Verhältnis von Mensch und Tier.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

scobel - Planet ohne Affen

Mit Volker Sommer (Affenforscher), Josef Reichholf
(Biologe) und Wolfgang Enard (Biologe am
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie
in Leipzig)

Ganzen Text anzeigen
Wenige Tiere ziehen uns so in ihren Bann wie Menschenaffen. Ihre Mimik und ihre Verhaltensweisen erscheinen uns vertraut. Ein Blick in ihre Augen erinnert uns an unsere gemeinsame Vergangenheit. Schimpansen und Bonobos sitzen auf dem Baum der Evolution auf den Ästen ...

Text zuklappen
Wenige Tiere ziehen uns so in ihren Bann wie Menschenaffen. Ihre Mimik und ihre Verhaltensweisen erscheinen uns vertraut. Ein Blick in ihre Augen erinnert uns an unsere gemeinsame Vergangenheit. Schimpansen und Bonobos sitzen auf dem Baum der Evolution auf den Ästen direkt neben uns. Wie viel Affe steckt im Menschen? Und wie viel Mensch im Affen? Einige Menschenaffenarten pflegen ein Familienleben, trösten einander, betrauern Tote, adoptieren Waisen - und führen gelegentlich Kriege. Sie verwenden Werkzeuge, haben Kultur, schmieden Komplotte und scheuen sich nicht, einander zu töten. Gibt es eine substanzielle Grenze zwischen Menschen und Affen, oder sind die Unterschiede lediglich graduell? Doch wie lange wird man daran noch forschen können? Neuen Schätzungen zufolge leben lediglich noch etwa 300.000 Menschenaffen auf der Erde. Jedes Jahr vernichtet der Mensch den Lebensraum seiner engsten Verwandten im Tierreich.
Gert Scobel diskutiert in seiner Sendung "scobel - Planet ohne Affen" unter anderem mit dem Affenforscher Volker Sommer und dem Biologen Josef Reichholf über die Zukunft der Affen auf der Erde.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Dolby-Digital Audio16:9 Format

Im Labyrinth des Lebens

(Leef!)

Spielfilm, Niederlande 2005

Darsteller:
AnnaMonic Hendrickx
PaulPeter Blok
RobinSarah Jonker
IsabelleSophie van Winden
SybilleAnne-Wil Blankers
GregorAli Ben Horsting
JolandeTanja Jess
u.a.
Regie: Willem van de Sande Bakhuyzen
Länge: 104 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die 42-jährige Anna, seit 20 Jahren verheiratet und Mutter zweier Teenager, geht voll auf in ihrem Beruf als Hebamme. Doch ihr Familienleben ist eine einzige Katastrophe. Während ihr Mann Paul, ein erfolgreicher Architekt, vorgibt, den Hund auszuführen, geht er heimlich ...
(ARD)

Text zuklappen
Die 42-jährige Anna, seit 20 Jahren verheiratet und Mutter zweier Teenager, geht voll auf in ihrem Beruf als Hebamme. Doch ihr Familienleben ist eine einzige Katastrophe. Während ihr Mann Paul, ein erfolgreicher Architekt, vorgibt, den Hund auszuführen, geht er heimlich mit seiner jungen Mitarbeiterin Jolande ins Bett. Ihre herzkranke Tochter Isabelle wartet auf ein Spenderorgan. Die jüngere Tochter Robin reagiert auf die familiäre Misere mit Protest und Provokation. Als Anna und Paul sie rauswerfen, droht sie in die Drogenszene abzugleiten. Instinktiv spürt Anna, dass die Gründe für dieses Unheil tief vergraben in ihrer Vergangenheit liegen. Inspiriert von ihrem Praktikanten Gregor, beginnt sie schreibend ihre Kindheit zu erforschen: Ihre Mutter, eine alleinerziehende Schauspielerin, wollte Anna ins Internat abschieben, um mehr Zeit für ihren Geliebten Gerard zu haben. Doch das Mädchen machte ihr einen Strich durch die Rechnung, indem es Gerard umbrachte - so zumindest erinnert die erwachsene Anna die Nacht von Gerards Tod. Als sie ihre hartherzige Mutter mit der niedergeschriebenen Beichte konfrontiert, erlebt sie eine folgenreiche Überraschung.
"Im Labyrinth des Lebens" ist eine gelungene Gratwanderung zwischen Telenovela und literarischer Filmerzählung voller Poesie - die aber dank einer dokumentarischen Bodenständigkeit nie aufgesetzt wirkt.
(ARD)


Seitenanfang
0:10
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:40
Stereo-Ton16:9 Format

Megacities

10vor10 extra

Moderation: Daniela Lager

Ganzen Text anzeigen
Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.
In der Extrasendung ...

Text zuklappen
Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.
In der Extrasendung von "10 vor 10" geht es um Megacities.


Seitenanfang
1:20
Stereo-Ton16:9 Format

Steile Kurven, stramme Waden, kühles Bier

(Wh.)


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
1:45
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter: Norkus - Krisenmangager im

Pleitefall

Film von Rütger Haarhaus


Reportagen aus dem hessischen Alltagsleben.
(ARD/HR)



Seitenanfang
2:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Seidenstraße

Drogenhighway nach Europa

Film von Ghafoor Zamani

Ganzen Text anzeigen
"Wieder sind LKW mit Heroin, das in Zementsäcken versteckt ist, aus Pakistan über Afghanistan unbemerkt in Duschanbe angekommen. Die Grenze zu Afghanistan ist 1.400 Kilometer lang, überall Gebirge, Flüsse und schlechte Straßen. Es ist für uns unmöglich, die gesamte ...
(ARD/WDR/SWR)

Text zuklappen
"Wieder sind LKW mit Heroin, das in Zementsäcken versteckt ist, aus Pakistan über Afghanistan unbemerkt in Duschanbe angekommen. Die Grenze zu Afghanistan ist 1.400 Kilometer lang, überall Gebirge, Flüsse und schlechte Straßen. Es ist für uns unmöglich, die gesamte Grenze zu kontrollieren." sagt der tadschikische Kommissar Mohammed Assadulah. 4.500 km faszinierende Landschaft von Europa bis Zentralasien - das ist die legendäre Seidenstrasse. Seit zwei Jahrtausenden eine der wichtigsten Handelsrouten der Welt. Aber in dieser Landschaft sind auch Drogenbarone, korrupte Beamte und viele arme Menschen zuhause. Wo der Lohn eines Arztes zum Teil 20 Euro im Monat beträgt, wird alles käuflich. 100 Tonnen reines Heroin werden jährlich über die alte Seidenstraße nach Europa geschmuggelt.
Autor Ghafoor Zamani und sein Team begaben sich für die Dokumentation "Die Seidenstraße" auf die gefährliche Suche nach den Spuren der Drogenschmuggler. Eine Reise durch Länder, die unterschiedlichste Interessen am Drogenhandel haben. Eine Reise von Basar zu Basar, von Raststätte zu Raststätte und eine Fahrt über 3.000 Meter hohe Pässe mit schneebedeckten Bergen.
(ARD/WDR/SWR)


Seitenanfang
3:15
Stereo-Ton16:9 Format

Showdown am Rio Grande

Drogenkrieg in Mexiko

Film von Stefan Schaaf

Ganzen Text anzeigen
Die gefährlichste Stadt der Welt - Bagdad? Kabul? Nein, dieses zweifelhafte Prädikat verdient sich eine Stadt direkt an der Grenze zu den USA - die mexikanische Ciudad Juárez. Dort wurden 2010 allein 2.500 Menschen getötet, das entspricht einer Quote von 190 Morden pro ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die gefährlichste Stadt der Welt - Bagdad? Kabul? Nein, dieses zweifelhafte Prädikat verdient sich eine Stadt direkt an der Grenze zu den USA - die mexikanische Ciudad Juárez. Dort wurden 2010 allein 2.500 Menschen getötet, das entspricht einer Quote von 190 Morden pro 100.000 Einwohner. In Juárez starben 2009 mehr Zivilisten als in ganz Afghanistan - das ist der fürchterliche Blutzoll des Drogenkriegs. Es wird im Stundentakt gemordet. Die Grenzstadt Ciudad Juárez ist eine der wichtigsten Transitrouten für Kokain und andere Drogen in die USA, die Mafiosi haben eine unglaubliche Macht. Die Perspektivlosigkeit in der Wüstenstadt treibt viele Jugendliche in den Drogenhandel.
Für die Reportage "Showdown am Rio Grande" begaben sich Stefan Schaaf und sein Team in die Hölle des Drogenkriegs.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
3:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das andere Buenos Aires

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Quer durch Kuba

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:45
Stereo-Ton

Club 2

Ungarn: Demokratie ade?

Mit den Gästen Gergely Pröhle
(stellv. Staatssekretär im ungarischen Außenministerium),
Julia Varadi (ungarische Journalistin),
Prof. Paul Lendvai (Ungarn-Experte),
Rudolf Ungvary (Informatiker, kritischer Schriftsteller),
Stefan Ottrubay (Geschäftsführer Esterhazy-Betriebe),
Hans Kaiser (ehem. Leiter Konrad Adenauer Stiftung Budapest)
u. a.
Gesprächsleiterin: Renata Schmidtkunz


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind circa sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)

Sendeende: 6:05 Uhr