Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 25. September
Programmwoche 39/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hart aber fair

Die Zukunft ist grau - leben die Alten auf Kosten

der Jungen?

Moderation: Frank Plasberg


Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und aufregt. Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:33
Stereo-Ton16:9 Format

Reiseziel Gran Canaria



Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Thema

Themen:
- Braunschlag und die Wirklichkeit
- Eugen Adelsmayr - Von einem, der auszog
- Gib der Armut das Gurkerl
- Die Eigenbrötlerin - Ein Leben fürs Brot

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
12:25
Stereo-Ton16:9 Format

Streifzug durch Kopenhagen



(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

über:morgen - Die Macht der Ratings

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das andere Buenos Aires

Argentiniens Hauptstadt für Insider

Film von Thomas Aders

Ganzen Text anzeigen
Buenos Aires ist ein Magnet für Liebhaber südamerikanischer Kultur, Musik, Architektur, Küche und des Fußballs. Wein aus Mendoza, Steaks aus der Pampa, Tango aus San Telmo - so kennen und lieben Touristen die Hauptstadt Argentiniens. Doch Buenos Aires bietet noch ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Buenos Aires ist ein Magnet für Liebhaber südamerikanischer Kultur, Musik, Architektur, Küche und des Fußballs. Wein aus Mendoza, Steaks aus der Pampa, Tango aus San Telmo - so kennen und lieben Touristen die Hauptstadt Argentiniens. Doch Buenos Aires bietet noch vieles mehr, abseits der Klischees. Dieses "andere" Buenos Aires, das ist das Naherholungsgebiet Tigre, ein Geflecht aus Kanälen im Norden der Hauptstadt. Wassertaxis, schwimmende Tante-Emma-Läden, die aufstrebende Newcomer-Band "Tonolec", die italienisch-stämmige Pasta-Künstlerin Coty Bustamente und schließlich Jeremias Castillo, der Leiter einer Boxschule im Süden der Stadt, das alles macht Tigre aus.
Die Dokumentation "Das andere Buenos Aires" begibt sich auf eine Reise quer durch Tigre.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Quer durch Kuba

Film von Stefan Schaaf

Ganzen Text anzeigen
Kuba, das ist nicht nur Fidel Castro, Che Guevara und eine in die Jahre gekommene Revolution. Kuba, das ist vor allem eine Insel mitten in der Karibik und damit ein touristisches Ziel ersten Ranges. Wer dabei an Sonne, Strand und Palmen denkt, liegt nicht so falsch: Ob in ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Kuba, das ist nicht nur Fidel Castro, Che Guevara und eine in die Jahre gekommene Revolution. Kuba, das ist vor allem eine Insel mitten in der Karibik und damit ein touristisches Ziel ersten Ranges. Wer dabei an Sonne, Strand und Palmen denkt, liegt nicht so falsch: Ob in Trinidad oder Santa Lucia - immer wieder finden sich traumhafte Strände. Auch, wer bei Kuba an heiße Rhythmen denkt, hat recht - weltbekannt wurde vor über 15 Jahren der "Buena Vista Social Club", eine Combo hochbetagter Musiker, die es nach ihrer Wiederentdeckung durch Ry Cooder noch einmal zu Weltruhm brachten. Bei Havanna denkt man an koloniale Pracht und an den Charme der verfallenden Altstadt, den die UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt hat. Doch Kubas Hauptstadt ist beileibe nicht das einzige architektonische Kleinod der Insel, auch die Stadt Trinidad zählt zum Weltkulturerbe der UNESCO.
Die Dokumentation "Quer durch Kuba" präsentiert an zahlreichen Orten die Vielschichtigkeit des Inselstaats in der Karibik.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Zuhause bei Frida Kahlo

In Mexicos Künstlerviertel Coyoacán

Film von Stefan Schaaf

Ganzen Text anzeigen
"Coyoacán" heißt das idyllische Viertel im Süden der Millionen-Metropole Mexiko-Stadt. "Ort der Coyoten" bedeutet das in der indianischen Sprache Nahuatl. Coyoacán ist ein altes koloniales Viertel mit viel Geschichte und Kultur, mit prächtigen Kirchen und vielen im ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
"Coyoacán" heißt das idyllische Viertel im Süden der Millionen-Metropole Mexiko-Stadt. "Ort der Coyoten" bedeutet das in der indianischen Sprache Nahuatl. Coyoacán ist ein altes koloniales Viertel mit viel Geschichte und Kultur, mit prächtigen Kirchen und vielen im Hazienda-Stil gebauten Villen. Dort wurde die wohl bekannteste mexikanische Künstlerin Frida Kahlo 1907 geboren und lebte zusammen mit ihrem wohl noch berühmteren Ehemann, dem Muralisten Diego Rivera. Das Geburts- und Wohnhaus von Frida Kahlo - die Casa Azul - steht noch heute. Es ist mittlerweile ein Museum, ebenso wie das einige Straßen entfernte Haus Leo Trotzkis. Der sowjetische Revolutionär wurde 1940 im Exil von einem Handlanger Stalins mit einem Eispickel ermordet.
Die Dokumentation "Zuhause bei Frida Kahlo" besucht das liebenswerte Viertel der Lebenskünstler, Bohémiens, Schriftsteller, Maler und Musiker und trifft einen von nur vier Meisterschülern, die Frida Kahlo unterrichtete - den heute 84-jährigen Arturo Bustos.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Mekka der Träumer - 24 Stunden in Los Angeles

Film von Udo Lielischkies und Audrey Stimson

Ganzen Text anzeigen
"Willkommen zu 'Haustiere der Reichen und Berühmten'. Ich heiße Donna Spangler und ... wie ging der Text noch mal?" Donna hat schon wieder gepatzt. Die End-Fünfzigerin produziert vor dem legendären Hollywood-Schriftzug eine neue Fernsehshow - und hofft, dass irgendein ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
"Willkommen zu 'Haustiere der Reichen und Berühmten'. Ich heiße Donna Spangler und ... wie ging der Text noch mal?" Donna hat schon wieder gepatzt. Die End-Fünfzigerin produziert vor dem legendären Hollywood-Schriftzug eine neue Fernsehshow - und hofft, dass irgendein Produzent Gefallen an der Idee findet. Zeitgleich lässt Torre, der schwarze Sozialarbeiter, der eigentlich von einer Gesangskarriere träumt, seine Jugendlichen ihr gemeinsames Credo skandieren: "Ja, wir haben Talent! Ja, wir werden es schaffen!" Ihre Schule liegt in einem schwarzen Viertel von Los Angeles: verfallene Häuser, geschlossene Geschäfte, Gang-Schießereien. Doch gleich um die Ecke dreht ein Filmteam: Hollywood nutzt das Viertel als billige Kulisse. Die Metropole im Schatten Hollywoods zieht wie ein Magnet Menschen an, die hoffen, dort ihre Karriere-Träume verwirklichen zu können.
Donna und Torre sind nur zwei der Protagonisten, die die Dokumentation "Mekka der Träumer - 24 Stunden in Los Angeles" begleitet.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Amerikas stolzer Süden

Film von Hanni Hüsch

Ganzen Text anzeigen
Weitläufige Plantagen, prachtvolle Südstaaten-Villen und das sonore Quietschen der Schaukelstühle - man kann ihn noch finden: Amerikas alten Süden zwischen Georgia und Mississippi. Wie kein anderer Film hat "Vom Winde verweht" das Bild von Amerikas Süden geprägt. In ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Weitläufige Plantagen, prachtvolle Südstaaten-Villen und das sonore Quietschen der Schaukelstühle - man kann ihn noch finden: Amerikas alten Süden zwischen Georgia und Mississippi. Wie kein anderer Film hat "Vom Winde verweht" das Bild von Amerikas Süden geprägt. In Charleston, der vielleicht vornehmsten Stadt Amerikas mit herrlichen Villen aus dem 19. Jahrhundert, lebt der Geist dieser "guten alten Zeit" weiter. Amerikas Bürgerkrieg liegt 150 Jahre zurück. Norden und Süden lieferten sich blutige Schlachten um die Abschaffung der Sklaverei und das Recht auf Selbstbestimmung. Das Reenactment, das detailgenaue Nachspielen der Schlachten, ist eine kollektive Leidenschaft der Südstaatler. In der Wirtschaftsmetropole Atlanta weht ein anderer Wind - der des neuen Südens. Nirgends anders in den USA habe er als Afro-Amerikaner so viele Chancen wie in dieser Stadt im tiefen Süden, sagt der Jungunternehmer Gary.
Die Dokumentation "Amerikas stolzer Süden" begibt sich auf die Spuren der alten Südstaaten.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

Gesichter Asiens

Film von Robert Hetkämper

Ganzen Text anzeigen
Mächtige Bergkegel wachsen in den Himmel. So unterschiedlich die Landschaft ist, die sie umgibt, die heute noch aktiven Vulkane Bromo auf Java und Pinatubo auf den Philippinen beeindrucken die Besucher nach wie vor. Filmemacher Robert Hetkämper reist durch die ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Mächtige Bergkegel wachsen in den Himmel. So unterschiedlich die Landschaft ist, die sie umgibt, die heute noch aktiven Vulkane Bromo auf Java und Pinatubo auf den Philippinen beeindrucken die Besucher nach wie vor. Filmemacher Robert Hetkämper reist durch die einzigartige Landschaft, die die Vulkane geformt haben und besteigt den Pinatubo. Das Naturpanorama, das sich ihm oben bietet, ist überwältigend. Auf Java in Indonesien wird im Ascheregen des Bromo ein spektakuläres Fest gefeiert, bei dem die Menschen Opfergaben in den Krater hinabschleudern. Früher waren es Menschenopfer - so weit geht man heute nicht mehr. Auf dem berühmten "Eisenbahnmarkt" von Maeklong in Thailand sind die Händler mehr als flexibel. Das müssen sie auch sein, denn ihre Stände errichten sie auf den Schienen vor dem Bahnhof. Was tun, wenn ein Zug kommt?
In dieser Ausgabe von "Gesichter Asiens" ist Robert Hetkämper kreuz und quer durch Asien unterwegs und erzählt Geschichten über Land und Leute.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Kalt, riskant und gut fürs Karma

Mit Hindu-Pilgern durch die Berge Kaschmirs

Film von Rolf Lambert und Bernd Girrbach

Ganzen Text anzeigen
Spektakulär ziehen jedes Jahr bis zu 500.000 Hindus durch die Bergwelt der Krisenregion Kaschmir. Die "Amarnath Yatra", der Pilgerzug zur Höhle von Amarnath, ist die ungewöhnlichste und gefährlichste Wallfahrt Indiens - und wohl der ganzen Welt. Im Sommer, wenn die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Spektakulär ziehen jedes Jahr bis zu 500.000 Hindus durch die Bergwelt der Krisenregion Kaschmir. Die "Amarnath Yatra", der Pilgerzug zur Höhle von Amarnath, ist die ungewöhnlichste und gefährlichste Wallfahrt Indiens - und wohl der ganzen Welt. Im Sommer, wenn die Pfade halbwegs schneefrei sind, brechen sie auf: Bauern, Wanderasketen, smarte Yuppies aus Indiens Megastädten. Im Hochgebirge schlafen sie in exponierten Zeltlagern und essen in provisorischen Hochgebirgs-Raststätten. Drei Tage dauert die Wallfahrt. Ihr Ziel ist eine einsame, 4.000 Meter hoch gelegene heilige Höhle. Dort hat einst Gott Shiva seiner Frau das Geheimnis der Unsterblichkeit enthüllt, so die Legende. Höhe, Kälte, Steinschlag und die Anstrengung fordern ihren Preis. Letztes Jahr haben 67 Pilger die Wallfahrt nicht überlebt.
Die Dokumentation "Kalt, riskant und gut fürs Karma" begleitet vier Pilger und thematisiert außerdem den massiven Militärschutz der Yatra und die Logistik, die hinter der Wallfahrt steckt.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Dschingis Khans Kinder

Reise durch die Innere Mongolei

Film von Christine Adelhardt

Ganzen Text anzeigen
Wogendes Grasland, Gebirge, endlose Sandwüsten: Landschaftliche Vielfalt und schiere Größe - die Innere Mongolei gilt als Chinas wilder Norden. Ihre Geschichte reicht Jahrhunderte zurück, ihr berühmtester Sohn ist Dschingis Khan. Noch heute ziehen die mongolischen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Wogendes Grasland, Gebirge, endlose Sandwüsten: Landschaftliche Vielfalt und schiere Größe - die Innere Mongolei gilt als Chinas wilder Norden. Ihre Geschichte reicht Jahrhunderte zurück, ihr berühmtester Sohn ist Dschingis Khan. Noch heute ziehen die mongolischen Nomaden mit ihren Tieren durch die endlosen Weiten des Graslandes, doch die Regierung will sie sesshaft machen. Dschingis Khans Kinder wollen ihre Traditionen wie das farbenprächtige Volksfest Nadam weiter leben. Die Innere Mongolei ist dabei keineswegs im Gestern stehen geblieben, wie das ultramoderne Projekt Ordos zeigt - auf den ersten Blick eine Geisterstadt mitten in der Wüste, mit Hochhäusern und Villenvierteln, achtspurigen Straßen, gigantischen leeren Museen. Ein engagiertes Projekt, das auch Künstler und kluge Köpfe in die Innere Mongolei locken sollte. Die Häuser sind bisher menschenleer - aber angeblich bereits alle verkauft.
Die Dokumentation "Dschingis Khans Kinder" stellt die Vielfalt der Inneren Mongolei vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Der Duft der Götter - Weihrauch

Film von Barbara Dickenberger

Ganzen Text anzeigen
Eine der kostbarsten Gaben war in alten Zeiten - neben Gold und Myrrhe - der Weihrauch. So jedenfalls erzählt es die Bibel: Weihrauch galt als ein Gottesgeschenk. Schon die römischen Priester, wie vor ihnen die der Griechen und der Ägypter, nutzten ihn als Opfergabe. ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Eine der kostbarsten Gaben war in alten Zeiten - neben Gold und Myrrhe - der Weihrauch. So jedenfalls erzählt es die Bibel: Weihrauch galt als ein Gottesgeschenk. Schon die römischen Priester, wie vor ihnen die der Griechen und der Ägypter, nutzten ihn als Opfergabe. Danach füllten die duftenden Rauchschwaden christliche Kirchen. Doch wo genau der Weihrauch wächst und wie er gewonnen wird, blieb lange Zeit ein gut gehütetes Geheimnis.
Die Dokumentation "Der Duft der Götter - Weihrauch" führt in den Süden des Omans, wo auf kargem Grund die ältesten und ertragreichsten Weihrauchbäume der Welt stehen. Sie sind meist im Besitz alter Beduinenfamilien, deren Kultur davon geprägt ist und die die wertvolle Substanz nach wie vor auf altertümliche Art ernten. Der Film begleitet einige Beduinen bei der mühseligen Gewinnung des kostbaren Weinrauchs und stellt die vielen überlieferten Anwendungen des Harzes zu medizinischen, hygienischen und kosmetischen Zwecken vor.
(ARD/HR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Themen:
- Ent- oder Belastung
Wie sinnvoll sind Gentests für mögliche Erkrankungen?
- Geräuschloser Traktor
Elektromotoren erobern die Landwirtschaft

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 Format

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Völker hört die Signale! Proletarier und Milliardäre
vereint gegen Obama

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Grüße aus Kaschmir

Fernsehfilm, Deutschland 2004

Darsteller:
LisaBernadette Heerwagen
Sharif MishraRené Ifrah
TanjaElena Uhlig
Kriminalkommissar HollerbuschWolfram Berger
Tajjab MishraMurat Yilmaz
u.a.
Buch: Harald Göckeritz
Regie: Miguel Alexandre
Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Lisa ist überglücklich. Sie ist frisch verliebt in Sharif Mishra, einen charmanten jungen Mann aus Kaschmir, der seit sechs Jahren als Ingenieur in Deutschland arbeitet. Seine Fantasie und seine Sicht auf die Welt, die so ganz anders ist, faszinieren sie. Kurz darauf ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Lisa ist überglücklich. Sie ist frisch verliebt in Sharif Mishra, einen charmanten jungen Mann aus Kaschmir, der seit sechs Jahren als Ingenieur in Deutschland arbeitet. Seine Fantasie und seine Sicht auf die Welt, die so ganz anders ist, faszinieren sie. Kurz darauf wird sie schwanger, und Lisa bekommt zum ersten Mal Zweifel, ob ihre Liebe eine Zukunft hat und ob sie ihr Leben durch ein Kind komplett auf den Kopf stellen will. So verheimlicht sie Sharif zunächst die Schwangerschaft. Lisas Zweifel werden bestärkt, als sich Sharif zu verändern beginnt. Auch Sharif hat ein Geheimnis vor Lisa: Sein Bruder Tajjab Mishra ist aufgetaucht und verlangt von Sharif die Mithilfe bei einem Anschlag. Er erinnert Sharif an die Ermordung ihrer Familie durch das indische Militär und seine Pflicht, für die Unabhängigkeit Kaschmirs zu kämpfen. Sharif überlebte das Massaker damals nur, weil Tajjab ihm das Leben rettete. Gefangen zwischen Schuld- und Ehrgefühl und seinem Entschluss, mit dem Kämpfen abgeschlossen zu haben, muss er nun eine Entscheidung zwischen Leben und Tod, Vergangenheit und Zukunft treffen. Als Lisa von der Polizei beobachtet und verhört wird, wird sie misstrauisch. Obwohl sie keine konkreten Anhaltspunkte hat, scheinen sich ihre schlimmsten Befürchtungen zu bewahrheiten: Sharif will sich an dem Attentat beteiligen. Der Mann, der ihr so vertraut war, ist auf einmal ein Fremder. Gepeinigt von Selbstvorwürfen und der Angst um Sharifs Leben wächst in ihr eine fatale Erkenntnis: Um Sharif zu retten, muss sie ihn verraten. Ein Wettlauf gegen die Zeit mit unabsehbaren Folgen beginnt.
Der Fernsehfilm "Grüße aus Kaschmir" wurde 2005 mit dem renommierten Grimme Preis ausgezeichnet. Er greift ein brisantes politisches Thema der heutigen Gesellschaft auf und fragt: Welche Motive hat ein Mensch, der zum Terroristen wird? Dabei wird die Zerrissenheit der Protagonisten zwischen persönlichen und politischen Bindungen eindringlich deutlich.
(ARD/BR)


Seitenanfang
21:40
Stereo-Ton16:9 Format

Close up

Das Kinomagazin

Ganzen Text anzeigen
Einmal im Monat wirft "Close up" einen leidenschaftlich-kritischen Blick auf zwei aktuelle Kinofilme: Das Spektrum reicht von Hollywood bis zu Independent-Produktionen aus aller Welt. Darüber hinaus stellen ausgesuchte Experten besondere Filme vor, die als DVD oder BluRay ...

Text zuklappen
Einmal im Monat wirft "Close up" einen leidenschaftlich-kritischen Blick auf zwei aktuelle Kinofilme: Das Spektrum reicht von Hollywood bis zu Independent-Produktionen aus aller Welt. Darüber hinaus stellen ausgesuchte Experten besondere Filme vor, die als DVD oder BluRay erhältlich sind. Als Portal zu den Videowelten des World Wide Webs versteht sich "Close up", indem es - im Wechsel mit DVD-Tipps - spannende Internetfundstücke rund ums Kino präsentiert.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Knast-Entscheider

Ein Haftrichter und seine Fälle

Film von Cornelia Uebel und Yüksel Ugurlu

Ganzen Text anzeigen
Clemens Becker ist Haftrichter am Frankfurter Amtsgericht. Er kokettiert schon mal mit seinem Vornamen, der aus dem Lateinischen kommt und "der Sanfte", "der Gnädige" bedeutet. Jetzt aber ist Clemens Becker nicht sanft sondern sauer: "Nun hören Sie mir mal genau zu: Wenn ...
(ARD/SWR/HR)

Text zuklappen
Clemens Becker ist Haftrichter am Frankfurter Amtsgericht. Er kokettiert schon mal mit seinem Vornamen, der aus dem Lateinischen kommt und "der Sanfte", "der Gnädige" bedeutet. Jetzt aber ist Clemens Becker nicht sanft sondern sauer: "Nun hören Sie mir mal genau zu: Wenn ich Sie das nächste Mal hier vorgeführt bekomme, sperre ich Sie ein. Können Sie sich hinter die Ohren schreiben! Ich hab' da keinen Spaß dran, aber wenn Sie nicht aufhören zu klauen, haben Sie keine Chance." Müde und kleinlaut lässt der Junkie, den die Polizei wiederholt beim Stehlen erwischt hat, die Standpauke des Haftrichters über sich ergehen. Der Richter legt noch mal nach: "Machen Sie was draus! Sie sind wirklich nicht so interessant, dass ich Sie als Dauergast hier haben möchte." Dann ist der Junkie entlassen. Bis zu seiner Gerichtsverhandlung ist er auf freiem Fuß, muss nicht in U-Haft. Seit 21 Jahren ist Clemens Becker als Haftrichter in Frankfurt tätig. Innerhalb kürzester Zeit entscheidet er nach Aktenlage und Anhörung der Beschuldigten, ob der sofortige Freiheitsentzug, so wie vom Staatsanwalt beantragt, angemessen ist. Rein oder nicht rein - das ist dann die Frage. Wobei Untersuchungshaft keine Strafe darstellt, sondern nur sicher stellen soll, dass ein ordentliches Gerichtsverfahren auch tatsächlich stattfinden kann. Haftrichter wie Clemens Becker stehen immer wieder in der Kritik. Die einen finden: Sie sind zu lasch, zu nachsichtig. Andere sagen: Sie sperren viel zu schnell ein. "Im Grundsatz muss man sagen: im Zweifel für die Freiheit", erläutert Richter Becker. "Das sind alles Leute, die als unschuldig zu gelten haben bis zur rechtskräftigen Verurteilung. Deshalb kann ich die nicht einfach wegsperren auf lauer Grundlage. Ich muss genau prüfen, kann ich das wirklich rechtfertigen. Und wenn ich da Zweifel habe, bleibt nur die Freilassung."
Die Reportage "Der Knast-Entscheider" gibt einen Einblick in den deutschen Justizalltag.
(ARD/SWR/HR)


Seitenanfang
22:55
Stereo-Ton16:9 Format

Für das Leben eines Mörders

Dokumentarfilm von Kristof Kannegießer, Deutschland 2009

Länge: 59 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Im Oktober 2000 wird in den Medien über eine spektakuläre Flucht berichtet: Der Sexualstraftäter Frank Schmökel, der in Begleitung zweier Pfleger auf Heimurlaub ist, sticht einen Pfleger sowie seine Mutter am Kaffeetisch nieder und flieht. Tage später ermordet er ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Im Oktober 2000 wird in den Medien über eine spektakuläre Flucht berichtet: Der Sexualstraftäter Frank Schmökel, der in Begleitung zweier Pfleger auf Heimurlaub ist, sticht einen Pfleger sowie seine Mutter am Kaffeetisch nieder und flieht. Tage später ermordet er einen Rentner, mit dessen Auto er seine Flucht quer durch Ostdeutschland fortsetzt. Nach 13 Tagen wird Schmökel bei der Festnahme von der Polizei niedergeschossen, überlebt aber nach einer Notoperation. Heute sitzt er in einem Hochsicherheitstrakt in einer Spezialklinik in Brandenburg. Die allgemeine Haltung gegenüber einem solchen Menschen ist häufig extrem ablehnend: "Wegsperren, kastrieren, hinrichten". Dennoch gibt es Menschen, die sich Schmökel widmen, ihn nicht "fallen lassen" wollen: eine Rentnerin, ein freikirchlicher Pfarrer und ein Rechtsanwalt. "Es gibt keinen Menschen, der nur schlecht ist", so begründet etwa die pensionierte Lehrerin Helga Engel ihr Handeln. Sie ist ehrenamtlich in der Gefangenenseelsorge tätig und hält Kontakt zu dem inhaftierten Straftäter. Manfred Schäfer dagegen ist eines von Schmökels Opfern. Er war Pfleger in der Psychiatrie. Schmökel hat ihn mit sieben Messerstichen schwer verletzt und beinahe getötet. Die körperlichen Folgen sind inzwischen weniger dramatisch als die psychischen: Noch heute hat Schäfer Angstträume. Seinem Peiniger wünscht er den Tod. Er sagt das ruhig, aber bestimmt.
"Für das Leben eines Mörders" ist ein Dokumentarfilm über den Umgang mit dem Unfassbaren. Die Beteiligten und Betroffenen sprechen über die Grenze zwischen Toleranz und Selbstschutz, über den Wert von Menschenleben, über weltliche und religiöse Schuldfragen, über das Suchen und Finden eines inneren Friedens bei Tätern und Opfern.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
23:50
Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Abschied für immer

Wenn die Eltern sterben

Film von Manuel Fenn

(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Wenn ein ihm nahestehender Mensch stirbt, nutzt dem Trauernden das Wissen um die Sterblichkeit aller Menschen wenig: Er spürt den Verlust in aller Wucht. Der 42-jährige Lars hatte immer ein gutes Verhältnis zu seiner Mutter. Als die 74-Jährige so krank wird, dass es ...

Text zuklappen
Wenn ein ihm nahestehender Mensch stirbt, nutzt dem Trauernden das Wissen um die Sterblichkeit aller Menschen wenig: Er spürt den Verlust in aller Wucht. Der 42-jährige Lars hatte immer ein gutes Verhältnis zu seiner Mutter. Als die 74-Jährige so krank wird, dass es keine Hoffnung gibt, ist das für Lars ein Schock. Sie hinterlässt einen Sohn, der nur schwer seine Fassung findet. Katharina hat ihren Vater vor einem halben Jahr verloren. Sie ist 18 Jahre alt. Wenn sie von den langen Gesprächen erzählt, die sie mit dem sterbenden Vater am Krankenbett geführt hat, ist es fast, als wäre er noch da. Jetzt hat Katharina keine Angst mehr vor dem Tod und damit auch nicht mehr vor dem Leben. Dass ihr Vater immer in ihrem Herzen ist und dass sie ihr Leben nun intensiver und furchtloser leben kann, begreift sie als Geschenk.
Die Dokumentation "37 Grad: Abschied für immer" begleitet Lars und Katharina bei dem Verlust eines Elternteils und bei der wichtigen Erfahrung, dass der Tod zum Leben gehört.


Seitenanfang
0:20
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:50
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Grüße aus Kaschmir

Fernsehfilm, Deutschland 2004

(Wh.)

Länge: 86 Minuten


(ARD/BR)


Seitenanfang
2:20
16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Weiße Rose

Spielfilm, Deutschland 1982

Darsteller:
Sophie SchollLena Stolze
Hans SchollWulf Kessler
Alex SchmorellOliver Siebert
Willi GrafUlrich Tukur
Christoph ProbstWerner Stocker
u.a.
Regie: Michael Verhoeven
Länge: 120 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Sophie und Hans Scholl kommen im Mai 1942 nach München, um an der Ludwig-Maximilian-Universität zu studieren. Bald entdeckt Sophie, dass ihr Bruder mit den Kommilitonen Alex Schmorell, Willi Graf und Christoph Probst in einer Widerstandsgruppe arbeitet. Unter Einsatz ...
(ARD)

Text zuklappen
Sophie und Hans Scholl kommen im Mai 1942 nach München, um an der Ludwig-Maximilian-Universität zu studieren. Bald entdeckt Sophie, dass ihr Bruder mit den Kommilitonen Alex Schmorell, Willi Graf und Christoph Probst in einer Widerstandsgruppe arbeitet. Unter Einsatz ihres Lebens stellen die Studenten Flugblätter her, die mit "Die weiße Rose" unterzeichnet sind und in denen sie zum Widerstand gegen das Hitler-Regime aufrufen. Sophie schließt sich der Gruppe an. Als sie erfahren, dass "Die weiße Rose" nicht die einzige Widerstandsgruppe ist, verdoppeln Hans und Sophie hoffnungsvoll ihre Aktivitäten. Doch die Schlinge der Gestapo zieht sich immer enger um sie. Zufällig wird der Hausmeister Zeuge, als die beiden an der Universität Flugblätter auslegen. Er denunziert die Geschwister, die im Februar 1943 vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt werden.
Regisseur Michael Verhoeven gelang mit "Die weiße Rose" eine packende Darstellung des politischen Widerstandes im Nazi-Deutschland.
(ARD)


Seitenanfang
4:20
Dolby-Digital Audio16:9 Format

Führer Ex

Spielfilm, Deutschland 2002

Darsteller:
HeikoChristian Blümel
TommyAaron Hildebrand
BeateJule Flierl
Elisabeth DegnerLuci van Org
Friedhelm KaltenbachHarry Baer
u.a.
Regie: Winfried Bonengel
Länge: 99 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ost-Berlin, 1986: Die beiden 18-jährigen Freunde Tommy und Heiko träumen von der großen Freiheit. Nach einem fehlgeschlagenen Fluchtversuch in den Westen landen die zwei punkigen Jugendlichen im härtesten Gefängnis der DDR. Tommy sucht Schutz bei den einsitzenden ...
(ARD)

Text zuklappen
Ost-Berlin, 1986: Die beiden 18-jährigen Freunde Tommy und Heiko träumen von der großen Freiheit. Nach einem fehlgeschlagenen Fluchtversuch in den Westen landen die zwei punkigen Jugendlichen im härtesten Gefängnis der DDR. Tommy sucht Schutz bei den einsitzenden Neonazis, doch sein Kumpel will von "den Braunen" nichts wissen. Heiko kommt schon bald in Isolationshaft, und ein hinterhältiger Stasi-Offizier erpresst Tommy: Bespitzelt er seine Nazi-Kumpanen, wird Heiko im Gegenzug Haftmilderung gewährt. Bald darauf gelingt Tommy die Flucht in den Westen. Wenige Wochen später fällt die Mauer, und er besucht Heiko, aus dem ein skrupelloser Neonazi geworden ist. Als Tommy sich von den Neonazis absetzen will, konfrontiert Kaltenbach Heiko mit der Stasiakte des Freundes. Heiko greift zur Waffe, um den "Verräter" zu richten.
Der Spielfilm "Führer Ex" handelt von Freundschaft und Verrat im Neonazi-Umfeld und ist inspiriert von dem autobiografischen Bestseller "Die Abrechnung - Ein Neonazi steigt aus" von Ingo Hasselbach.
(ARD)

Sendeende: 6:00 Uhr