Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 21. September
Programmwoche 38/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Beckmann



Reinhold Beckmann lädt zu einem Gespräch mit hochkarätigen Prominenten aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Sport ein. Der Moderator empfängt neben prominenten Gästen auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Stolperstein

Theater Apropos - Unterwegs nach Utopia

Film von Bernd Thomas

Ganzen Text anzeigen
Utopia, das ist ein sagenhafter Ort, den es in Wirklichkeit gar nicht gibt - und doch scheint er mitten in Schwabing immer wieder für kurze Zeit zu existieren: Dann, wenn am kleinen, renommierten Münchner "Theater am Sozialamt", kurz "TamS", das Theater Apropos probt und ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Utopia, das ist ein sagenhafter Ort, den es in Wirklichkeit gar nicht gibt - und doch scheint er mitten in Schwabing immer wieder für kurze Zeit zu existieren: Dann, wenn am kleinen, renommierten Münchner "Theater am Sozialamt", kurz "TamS", das Theater Apropos probt und spielt. "Unterwegs nach Utopia" ist inzwischen schon die siebte Produktion. Menschen mit und ohne psychische Erkrankungen stehen hier gemeinsam auf der Bühne. Mit Therapie hat die intensive, mehrmonatige Arbeit nichts zu tun. Der künstlerische Anspruch von Regisseurin Anette Spola und Autor Rudolf Vogel ist derselbe wie bei den anderen Produktionen des TamS: Theater als kompromisslose Auseinandersetzung mit dem Leben. Auf diese Weise ist das Theaterspielen für einige Ensemblemitglieder inzwischen zum wichtigen Lebensinhalt geworden.
Die Dokumentation aus der Reihe "Stolperstein" besucht das Theater Apropos.
(ARD/BR)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Nie wieder prügeln

Ein Vater will sich ändern

Film von Martin Pfahl und Patrick Waldmann

Ganzen Text anzeigen
Uwe kann seine Aggressionen kaum kontrollieren. Er ist gewalttätig, hat Ex-Frau und Stiefsohn geschlagen. Jetzt möchte er endlich mit dem Prügeln aufhören und lernen, seine Wut zu steuern. Vor allem aber will er wieder mehr Kontakt zu seinen Kindern haben. Er weiß, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Uwe kann seine Aggressionen kaum kontrollieren. Er ist gewalttätig, hat Ex-Frau und Stiefsohn geschlagen. Jetzt möchte er endlich mit dem Prügeln aufhören und lernen, seine Wut zu steuern. Vor allem aber will er wieder mehr Kontakt zu seinen Kindern haben. Er weiß, dass er sich professionelle Hilfe holen muss. Uwe nimmt an dem speziell für gewalttätige Väter eingerichteten Trainingsprogramm "Caring Dads - Fürsorgliche Väter" der Diakonie Düsseldorf teil. Hier soll Vätern geholfen werden, eine stabile, gewaltfreie Beziehung zu ihren Frauen und Kindern aufzubauen. Dieses Programm ist in dieser Form einmalig in Deutschland. Wöchentlich treffen sich die Väter zum Anti-Gewalt-Training, das insgesamt 17 Mal stattfindet.
Die Reportage "Nie wieder prügeln" begleitet Uwe über sechs Monate. Wird er lernen, Verantwortung für sein früheres Handeln zu übernehmen und es schaffen, entspannter mit seinen Kindern und seiner Ex-Frau umzugehen und sein Verhalten wirklich zu ändern?
(ARD/WDR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Mein Mann ist dement

Wenn die Liebe an ihre Grenzen kommt

Film von Manfred Uhlig

Ganzen Text anzeigen
Erika Weber hat Angst vor dem Tag, an dem ihr Mann sie nicht mehr erkennt. Dann wird sie sich ganz allein fühlen, obwohl ihr Ehemann Wolfgang an ihrer Seite ist. Seit 35 Jahren ist das Paar verheiratet, hat zwei Kinder groß gezogen, ein Haus gebaut. Sie träumen von ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Erika Weber hat Angst vor dem Tag, an dem ihr Mann sie nicht mehr erkennt. Dann wird sie sich ganz allein fühlen, obwohl ihr Ehemann Wolfgang an ihrer Seite ist. Seit 35 Jahren ist das Paar verheiratet, hat zwei Kinder groß gezogen, ein Haus gebaut. Sie träumen von einem gemeinsamen Lebensabend, aber vor acht Jahren wurde bei Wolfgang eine Demenz diagnostiziert. 1,3 Millionen Demenzkranke leben in Deutschland, Tendenz steigend. Die meisten werden von Familienangehörigen gepflegt - oft unter schwierigen Umständen. Karin David fragt sich, wie lange sie die Pflege ihres Mannes Dieter noch bewältigen kann. Dass sie keinen Freiraum mehr für sich hat, im täglichen Zusammenleben "keine Luft mehr bekommt", hat sie an ihre körperlichen und psychischen Grenzen gebracht. Ihren Mann ins Heim geben? "Dann hätte ich ein schlechtes Gewissen", sagt sie.
Die Reportage "Mein Mann ist dement" hat die beiden Frauen mit ihren demenzkranken Männern ein halbes Jahr im strapaziösen Alltag begleitet.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hyperaktive Kinder

(Wh.)


Seitenanfang
14:05
Stereo-Ton16:9 Format

Lust auf Lehm

Die Wiederentdeckung eines vergessenen Baustoffes

Film von Doris Fercher

Ganzen Text anzeigen
Die Chinesische Mauer, japanische Paläste, arabische Hochhäuser, persische Wohnhöfe, afrikanische Moscheen und europäische Fachwerkhäuser - sie alle sind aus Lehm gebaut. Während zwei Drittel der Weltbevölkerung nach wie vor in Gebäuden aus Lehm wohnen, war das ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Chinesische Mauer, japanische Paläste, arabische Hochhäuser, persische Wohnhöfe, afrikanische Moscheen und europäische Fachwerkhäuser - sie alle sind aus Lehm gebaut. Während zwei Drittel der Weltbevölkerung nach wie vor in Gebäuden aus Lehm wohnen, war das Gemisch aus Ton und Sand in Europa lange Zeit verpönt. Doch in der vergangenen Dekade haben Lehm und Lehmprodukte einen regelrechten Boom erlebt. Architekten, Planer und auch die Wirtschaft widmen sich diesem Stoff, denn er hat viele Vorzüge: Lehm ist überall verfügbar, gut formbar und wirkt sich positiv auf das Raumklima aus. Mittlerweile gibt es wieder eine stattliche Anzahl privater und öffentlicher Lehmbauten, darunter so unterschiedliche Gebäude wie Krankenhäuser, zoologische Gärten, Kirchen, Kindergärten, Hotels, Ateliers und Wohnhäuser.
Die Dokumentation "Lust auf Lehm" stellt historische und moderne Lehmbauten sowie alte und neue Philosophien im Umgang mit dem Stoff vor.
(ORF)


Seitenanfang
14:50
Stereo-Ton16:9 Format

Südtirol, da will ich hin!

mit Kerstin Gallmeyer


(ARD/SR)


Seitenanfang
15:20
VPS 15:19

Stereo-Ton16:9 Format

Zug um Zug (1/7)

Desert Express & Ice Train

Fernweh-Reporter unterwegs mit der Eisenbahn

(aus der Reihe "SF Spezial")

Ganzen Text anzeigen
Die abenteuerlichsten und schönsten Eisenbahnstrecken der Erde.
In der Reihe "Zug um Zug" erkunden Reporter die verschiedensten Ecken der Welt mit der Bahn. In der ersten Folge schaut Mona Vetsch nach, wie es um die Bahn in den Nilgiri-Bergen heute steht. Vanessa ...

Text zuklappen
Die abenteuerlichsten und schönsten Eisenbahnstrecken der Erde.
In der Reihe "Zug um Zug" erkunden Reporter die verschiedensten Ecken der Welt mit der Bahn. In der ersten Folge schaut Mona Vetsch nach, wie es um die Bahn in den Nilgiri-Bergen heute steht. Vanessa Nikisch begibt sich in Madagaskar auf die Suche nach der Forchbahn "Tante Frieda", und Reto Brennwald reist im Patagonien Express durch Argentinien.

Den zweiten Teil der siebenteiligen Reihe "Zug um Zug" zeigt 3sat am Freitag, 28. September, um 15.25 Uhr.


Seitenanfang
16:10

Die große Chance

Spielfilm, BRD 1957

Darsteller:
Walter GerberWalter Giller
Ruth DegnerGardy Granass
Erika HallerspergWera Frydtberg
Manfred, Erikas BruderMichael Cramer
Kaplan SommerRobert Freytag
u.a.
Regie: Hans Quest
Länge: 95 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Walter Gerbers großes Hobby ist die Jazzmusik. Darum hat er zusammen mit anderen jungen Leuten eine Band gegründet. Seinem Vater, einem konservativen Studienrat, ist diese Musik allerdings ein Gräuel. Neben dem Studium arbeitet Walter an einer Tankstelle, denn er muss ...
(ARD)

Text zuklappen
Walter Gerbers großes Hobby ist die Jazzmusik. Darum hat er zusammen mit anderen jungen Leuten eine Band gegründet. Seinem Vater, einem konservativen Studienrat, ist diese Musik allerdings ein Gräuel. Neben dem Studium arbeitet Walter an einer Tankstelle, denn er muss wie die meisten seiner Freunde seinen Lebensunterhalt selbst verdienen. Obwohl er durch die Schuld der hübschen Industriellentochter Erika Hallersperg vorübergehend seinen Job verliert, kommen sich die beiden näher und verlieben sich ineinander. Erikas Bruder Manfred gehört ebenfalls zu der Studentenband. Zum Ärger seiner eingebildeten Mutter ist er mit der jungen Blumenverkäuferin Ruth Degner befreundet. Als Ruth mit einem Lied von Walter an einem Nachwuchswettbewerb teilnimmt, will Manfred sich mit ihr verloben. Frau Hallersperg sorgt jedoch für einen Eklat und auch Vater Gerber schafft zusätzliche Probleme.
Hans Quests kurzweilige Inszenierung "Die große Chance" vermittelt die Atmosphäre und den Zeitgeist der 1950er Jahre.
(ARD)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

ZDF-History

mit Guido Knopp

Der Erste Weltkrieg in Farbe


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema:
Offener Angriff: Neuer Antisemitismus in Deutschland?

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Das Steinzeitrezept

Wie wir unsere Zivilisationskrankheiten besiegen

Film von Tilman Achtnich

Ganzen Text anzeigen
Wir sind Steinzeitmenschen, nicht für das moderne Leben gemacht, nicht angepasst. Zivilisationskrankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes, Rückenschmerzen oder Allergien plagen uns, weil uns die Steinzeit in den Knochen steckt, wir uns aber nicht à la "Steinzeit" ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Wir sind Steinzeitmenschen, nicht für das moderne Leben gemacht, nicht angepasst. Zivilisationskrankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes, Rückenschmerzen oder Allergien plagen uns, weil uns die Steinzeit in den Knochen steckt, wir uns aber nicht à la "Steinzeit" verhalten. Unsere Zähne sind gemacht, um feste Nahrung zu zerkleinern, nicht Hamburger oder Hot Dogs. Das Resultat: degenerierte Kiefer und Zahnspangen. Unser Bewegungsapparat ist dazu gemacht zu laufen - barfuß. Stattdessen trampeln wir auf Asphalt, sitzen im Auto und vor dem PC. Resultat: Rückenprobleme und Plattfüße. Gute Futterverwerter unter unseren Vorfahren hatten einen Überlebensvorteil bei knapper Nahrung. Heute, angesichts übervoller Supermarktregale, ist gute Futterverwertung ein Risiko. Rund um die Welt elektrisiert Wissenschaftler eine neue Sicht auf den Körper, die Evolutionsmedizin. Sie stellt die Schulmedizin manchmal auf den Kopf. Krankheiten versucht sie aus unserer Entwicklungsgeschichte zu verstehen. Was kann man tun, um heute gesund zu bleiben? Ärzte entwickeln Heilverfahren, indem sie quasi die "Steinzeit" imitieren: Allergiker werden zum Beispiel mit Parasiten wie dem Schweinepeitschenwurm besiedelt, um Allergien zu vermeiden. Denn unser Körper hat sich Jahrmillionen darauf eingestellt, mit Parasiten zu leben. Keiner will zurück in die "Steinzeit" mit ihren harten Lebensbedingungen, ihren Gefahren, ihren tödlichen Infektionen. Aber zu verstehen, wofür unser Körper eigentlich gemacht ist, hilft erstaunlich viel.
Die Dokumentation "Das Steinzeitrezept" liefert einen verblüffend neuen Blick auf das, was jedem wehtut und was jeder machen kann.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

makro: Bauer sucht Einkommen

Nichts los ohne Subvention?

Film von Barbara Kühn

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Das mit den Subventionen für die Bauern ist so ein bisschen Macht der Gewohnheit. Wenn man für jeden Kilometer, den man mit dem Auto fährt, zehn Cent bekäme, dann würde man sich auch daran gewöhnen. Und natürlich könnten es Bauern auch ohne Subventionen schaffen." ...

Text zuklappen
"Das mit den Subventionen für die Bauern ist so ein bisschen Macht der Gewohnheit. Wenn man für jeden Kilometer, den man mit dem Auto fährt, zehn Cent bekäme, dann würde man sich auch daran gewöhnen. Und natürlich könnten es Bauern auch ohne Subventionen schaffen." Mit dieser Meinung ist Biobauer Bernhard Probst unter Landwirten eine große Ausnahme. Der 35-Jährige weiß, dass er sich damit in seiner Branche nicht gerade beliebt macht, ist aber überzeugt, dass sich jeder Bauer etwas einfallen lassen muss. So wie jeder andere Unternehmer auch. Wer als Landwirt nur nach Subventionen ruft, der mache etwas falsch. Das Beispiel Neuseeland würde doch zeigen, dass es auch ohne geht. Dort wurden vor über 20 Jahren alle Beihilfen für die Bauern abgeschafft - und trotzdem ist das Land als Exporteur von Agrarprodukten sehr erfolgreich. In Europa hingegen werden jedes Jahr fast 60 Milliarden Euro Subventionen an die Bauern verteilt - der größte Einzelposten im EU-Haushalt. Viel zu viel sei das in Zeiten von Euro- und Schuldenkrise, sagen die Kritiker, zu denen auch Stephan von Cramon gehört. Der Professor für Agrarökonomie an der Universität Göttingen betont, dass allein die Getreidepreise in den letzten Jahren so hoch waren, dass viele Bauern gut verdient hätten. Beim Deutschen Bauernverband will man davon nichts hören. Für den Verband, in dem 90 Prozent aller deutschen Bauern Mitglied sind, stehen die Subventionen nicht zur Diskussion. Auch nicht in der Eurokrise. Und die Kontakte nach Brüssel sind gut. Dort verhandelt man gerade die Agrarpolitik bis 2020, und es sieht alles danach aus, als würden auch weiterhin 60 Milliarden Euro pro Jahr in Europas Landwirtschaft fließen.
Das Wirtschaftsmagazin "makro" fragt: "Nichts los ohne Subvention?"


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Themen:
- Russland
Gezielte Provokation - Junge Frauen gehen in die Offensive
- Jemen
Gefährliche Reise - Einblick in eine Hochburg der Al Kaida
- Bolivien
Grenzwertige Manöver - Eine Marine träumt vom Meer
- Frankreich
Gewagter Sport - Marathonläufer im Weinrausch

Moderation: Andreas Klinner

Erstausstrahlung


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Dolby-Digital Audio16:9 Format

Emoción - Neues spanisches Kino

Luftschlösser

(Castillos de cartón)

Spielfilm, Spanien 2009

Darsteller:
Maria JoséAdriana Ugarte
JaimeBiel Durán
MarcosNilo Mur
u.a.
Regie: Salvador Garcia Ruiz
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die attraktive Maria José studiert Malerei an der Kunstakademie in Madrid. Mit ihren Kommilitonen Jaime und Marcos, zwei jungen Männern, die unterschiedlicher nicht sein könnten, verbindet sie bald eine komplexe Beziehung, sowohl emotional als auch in ihrem ...

Text zuklappen
Die attraktive Maria José studiert Malerei an der Kunstakademie in Madrid. Mit ihren Kommilitonen Jaime und Marcos, zwei jungen Männern, die unterschiedlicher nicht sein könnten, verbindet sie bald eine komplexe Beziehung, sowohl emotional als auch in ihrem Kunstverständnis. Während der schüchterne Jaime Maria José seine Zuneigung zeigt, indem er Porträts von ihr zeichnet, ist Marcos der raffinierte und sensible Verführer. Die Drei entscheiden sich dafür, gemeinsam zu leben und zu lieben. Dabei erleben sie eine wunderbare und verrückte Zeit und träumen davon, eines Tages berühmte Maler zu werden. Als Jaime und Maria José entdecken, dass sie beide etwas Besonderes verbindet, gerät das Dreiecksverhältnis aus dem Gleichgewicht. Marcos muss feststellen, dass er immer mehr ein Zuschauer wird, der auf eine glückliche und vollkommene Zweierbeziehung blickt. Eifersucht, Unsicherheit und Scham zerstört gegen Ende der Studienzeit die Harmonie. Als Jaime verschwindet, um den Problemen zu entfliehen, erhofft sich Marcos ein Glück zu zweit mit Maria José.
Der Spielfilm "Luftschlösser" nach dem gleichnamigen Roman von Almudena Grandes spielt in der Zeit der "Movida Madrileña" (Madrider Bewegung) und versucht, deren atmosphärische Leichtigkeit und Hoffnung einzufangen. Nach dem Tod Francos 1975 und dem damit verbundenen Übergang Spaniens zur Demokratie, genossen viele Spanier unvermittelt Freiheiten, die ihnen zuvor verwehrt geblieben waren. Dies führte in der Hauptstadt Madrid zu einer urbanen Kulturbewegung, die alles Schrille, Extravagante und Hedonistische durchleben wollte. Regisseur Salvador Garcia Ruiz gelang es, dieses Lebensgefühl und die Sehnsucht seiner Protagonisten nach neuen Formen des Lebens und Liebens zu inszenieren. Am Ende der Studienzeit werden Maria José, Jaime und Marcos nicht nur von der "realen Welt" und deren Herausforderungen eingeholt, sondern müssen auch erkennen, dass sie doch nicht so frei von Beschränkungen und Eifersucht sind, wie sie es sich erhofft hatten.

Mit dem Spielfilm "Luftschlösser" beendet 3sat die Reihe "Emoción - Neues spanisches Kino".


Seitenanfang
23:55
Stereo-Ton16:9 Format

extra 3

Das Satiremagazin mit Christian Ehring


Christian Ehring zeigt in seiner Satiresendung "extra 3" den Irrsinn der Woche. Immer bissig, frech und witzig.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton16:9 Format

Intensiv-Station

Best of Sommerprogramm 2012

Moderation: Axel Naumer

Ganzen Text anzeigen
Hochkarätiges Kabarett, schwungvolle Live-Musik, witzige Talkgäste und kuriose O-Töne: Das präsentieren die Macher der "Intensiv-Station", wenn sie auf Tour gehen. In der "Best of Sommerprogramm"-Sendung werden die Höhepunkte seit Januar 2012 unterhaltsam ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Hochkarätiges Kabarett, schwungvolle Live-Musik, witzige Talkgäste und kuriose O-Töne: Das präsentieren die Macher der "Intensiv-Station", wenn sie auf Tour gehen. In der "Best of Sommerprogramm"-Sendung werden die Höhepunkte seit Januar 2012 unterhaltsam zusammengefasst. Moderator Axel Naumer begrüßt Gäste wie: Hans-Hermann Thielke, den Ex-Postler, der in seinem neuen Lebensabschnitt die Wege des Gehirns erforscht. Frank Lüdecke, der schonungslos die Zustände um den Berliner Flughafen analysiert. Matthias Brodowy, der die ganze Klaviatur des Kabaretts beherrscht - ob mit oder ohne Piano. Antonia von Romatowski, wieder als "Angie", aber mit ungewohnter Schärfe. Weitere Gäste sind Stephan Fritzsche, Christine Prayon, Thomas Freitag und zahlreiche weitere Kabarettisten. Für musikalische Unterstützung sorgt das große "Intensiv-Station"-Show-Orchester.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
1:40
Stereo-Ton16:9 Format

Kanzleramt Pforte D

Die Polit-Satire mit Lothar Bölck und Michael Frowin


(ARD/MDR)


Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton16:9 Format

Lach doch! - mit Helfried

Regie: Nicola Bauer

Ganzen Text anzeigen
Mit seinem "Helfried" hat der österreichische Kabarettist Christian Hölbling im Jahr 2000 eine Kunstfigur geschaffen, die im gesamten deutschen Sprachraum für Furore sorgte. Der Prototyp eines verschrobenen, hinterlistigen Paukers tritt seither auf vielen Bühnen, im ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Mit seinem "Helfried" hat der österreichische Kabarettist Christian Hölbling im Jahr 2000 eine Kunstfigur geschaffen, die im gesamten deutschen Sprachraum für Furore sorgte. Der Prototyp eines verschrobenen, hinterlistigen Paukers tritt seither auf vielen Bühnen, im Fernsehen und als Moderator in Erscheinung. Seine Programme sind raffinierte Kleinkunst-Stücke abseits des Comedy-Klamauks, die mit subtilem Humor sowie mit schauspielerischem und gesanglichem Können überzeugen. Die Figur Helfried wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Bonner "Prix Pantheon", dem Hessischen Kleinkunstpreis und dem Hamburger Comedy-Pokal.
"Lach doch! - mit Helfried" präsentiert einen Zusammenschnitt der besten Szenen aus Christian Hölblings Kabarett-Programmen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
3:10
Stereo-Ton16:9 Format

ALFONS und Gäste

mit Christian Springer und Michael Schönen

Ganzen Text anzeigen
Alfons, der liebenswürdigste Kulturexport aus Frankreich, stellt Passanten politisch unkorrekte Fragen wie: "Wer ist fauler, ein Arbeitsloser oder ein Ausländer?" Als Reporter, der mit seinem "Puschelmikrofon" und der deutschen Sprache kämpft, bringt er sie zum Reden: ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Alfons, der liebenswürdigste Kulturexport aus Frankreich, stellt Passanten politisch unkorrekte Fragen wie: "Wer ist fauler, ein Arbeitsloser oder ein Ausländer?" Als Reporter, der mit seinem "Puschelmikrofon" und der deutschen Sprache kämpft, bringt er sie zum Reden: mit aberwitzigen Ergebnissen.
In "ALFONS und Gäste" begrüßt Alfons diesmal Christian Springer und Michael Schönen.
(ARD/SR)


Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton16:9 Format

ALFONS und Gäste

mit Andreas Thiel und Max Uthoff

Ganzen Text anzeigen
Alfons, der liebenswürdigste Kulturexport aus Frankreich, stellt Passanten politisch unkorrekte Fragen wie: "Wer ist fauler, ein Arbeitsloser oder ein Ausländer?" Als Reporter, der mit seinem "Puschelmikrofon" und der deutschen Sprache kämpft, bringt er sie zum Reden: ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Alfons, der liebenswürdigste Kulturexport aus Frankreich, stellt Passanten politisch unkorrekte Fragen wie: "Wer ist fauler, ein Arbeitsloser oder ein Ausländer?" Als Reporter, der mit seinem "Puschelmikrofon" und der deutschen Sprache kämpft, bringt er sie zum Reden: mit aberwitzigen Ergebnissen.
In "ALFONS und Gäste" begrüßt Alfons diesmal die Kabarettisten Andreas Thiel und Max Uthoff.
(ARD/SR)


Seitenanfang
4:10
Dolby-Digital Audio16:9 Format

Beyond the Sea - Musik war sein Leben

Spielfilm, USA/Deutschland/Großbritannien 2004

Darsteller:
Bobby DarinKevin Spacey
Sandra DeeKate Bosworth
Steve BlaunerJohn Goodman
Charlie MaffiaBob Hoskins
Polly CassottoBrenda Blethyn
Mary DuvanGreta Scacchi
u.a.
Regie: Kevin Spacey
Länge: 109 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Musiker Bobby Darin ist auf dem Gipfel des Erfolges angelangt und inszeniert einen Hollywoodfilm über sein Leben. Doch Darin, der selbst die Hauptrolle spielt, weiß einfach nicht, wie der Film beginnen soll. Bis er auf dem Set einem kleinen Jungen begegnet, der ihn ...
(ARD)

Text zuklappen
Der Musiker Bobby Darin ist auf dem Gipfel des Erfolges angelangt und inszeniert einen Hollywoodfilm über sein Leben. Doch Darin, der selbst die Hauptrolle spielt, weiß einfach nicht, wie der Film beginnen soll. Bis er auf dem Set einem kleinen Jungen begegnet, der ihn an seine Anfänge erinnert: Geboren als Walden Robert Cassotto wächst er in der New Yorker Bronx auf. Aufgrund seines Herzleidens prophezeien die Ärzte, er würde den 15. Geburtstag nicht erleben. Doch die Musik gibt ihm Kraft. 1958 landet er mit dem Popsong "Splish Splash" seinen ersten Hit. Die Heirat mit dem Teenageridol Sandra Dee besiegelt seinen Ruhm, doch die Ehe mit der verläuft schwierig. In den 1960er Jahren treibt ihn eine familiäre Enthüllung in eine Krise. Als er wieder in der Öffentlichkeit erscheint, singt er Lieder gegen den Vietnamkrieg, die zunächst nicht ankommen.
Die filmische Biografie "Beyond the Sea - Musik war sein Leben" ist eine Hommage an den Entertainer Bobby Darin, der 1973 mit 37 Jahren starb.
(ARD)

Sendeende: 6:00 Uhr