Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 15. September
Programmwoche 38/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturplatz

Das Kulturmagazin des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:40
Stereo-Ton16:9 Format

Tauerngold - Schätze der Alpen

Film von Herwig Kohla

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")


(ORF)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Farben des Südens

Film von Klaus Steindl

(aus der ORF-Reihe "Geschichten aus Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Wie kaum ein anderes Gebiet in Österreich verfügt die Region Villach über ein beinahe mediterranes Flair. Das kommt nicht von ungefähr, immerhin liegt die Region im südlichsten Teil des Landes und bildet das Tor zu den angrenzenden Nachbarn Italien und Slowenien. Auch ...
(ORF)

Text zuklappen
Wie kaum ein anderes Gebiet in Österreich verfügt die Region Villach über ein beinahe mediterranes Flair. Das kommt nicht von ungefähr, immerhin liegt die Region im südlichsten Teil des Landes und bildet das Tor zu den angrenzenden Nachbarn Italien und Slowenien. Auch die Anzahl der Sonnenstunden kann durchaus mit dem Süden mithalten: rund 2.100 Stunden im Jahr. So ist der Hauptplatz von Villach voller Cafés und Menschen, wie auf einer südlichen Piazza. Das Miteinander der Kulturen ist auf dem Bauernmarkt in Villach zu sehen, denn er wird von den drei Ländern beliefert, die in dieser Region zusammentreffen. Doch die Gegend hat noch viel mehr zu bieten: Auf Burg Landskron züchtet Franz Schüttelkopf imposante Greifvögel. Er hat dort eine Greifvogelwarte errichtet. Faaker und Ossiacher See fungieren als Naherholungsgebiete, ebenso wie der Naturpark Dobratsch. Er ist eine der höhlenreichsten Landschaften Österreichs. Über 200 Höhlen gibt es dort, wie die Durezza-Höhle und das Eggerloch.
Die Dokumentation "Die Farben des Südens" stellt die Region Villach vor.
(ORF)


Seitenanfang
11:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

Kaisermühlen-Blues (5/10)

Fernsehserie, Österreich 2000

Gewalt im Gemeindebau

Darsteller:
Gitti SchimekMarianne Mendt
TrautmannWolfgang Böck
Ines SchimekDoris Hick
August SchimekChristian Spatzek
Johanna SuntilDolores Schmidinger
Frau HaydnKaroline Zeisler
KoziberBrigitte Swoboda
Rudi GneisserGötz Kauffmann
Vilma GneisserHelma Gautier
u.a.
Buch: Ernst Hinterberger
Regie: Erhard Riedlsperger

Ganzen Text anzeigen
Der Gemeindebau bekommt eine neue Mieterin: Frau Haydn. Sie und die Koziber geraten sich ziemlich rasch und allzu wörtlich in die Haare. Auch bei Gneisser und Vilma hängt der Haussegen schief: Sie hat ihn - wie so oft - auf Abwegen erwischt.
Fünfter Teil der ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Gemeindebau bekommt eine neue Mieterin: Frau Haydn. Sie und die Koziber geraten sich ziemlich rasch und allzu wörtlich in die Haare. Auch bei Gneisser und Vilma hängt der Haussegen schief: Sie hat ihn - wie so oft - auf Abwegen erwischt.
Fünfter Teil der zehnteiligen Reihe "Kaisermühlen-Blues".
(ORF)


Seitenanfang
11:45
Stereo-TonVideotext Untertitel

Kaisermühlen-Blues (6/10)

Fernsehserie, Österreich 2000

Schatten

Darsteller:
Gitti SchimekMarianne Mendt
TrautmannWolfgang Böck
Ines SchimekDoris Hick
AugustChristian Spatzek
Johanna SuntilDolores Schmidinger
Franzi "Fünfer"Gerald Pichowetz
u.a.
Buch: Ernst Hinterberger
Regie: Erhard Riedlsperger


Der Deal zwischen Pipsi und August wird Trautmann hinterbracht, der durchsetzt, dass sich sein junger Kollege wieder zur Verkehrspolizei rückversetzen lässt. Für Franzi wird ein pompöses Geburtstagsfest arrangiert.
Sechster Teil der zehnteiligen Reihe "Kaisermühlen-Blues".
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol

Themen:
- Vorstellungen von Touristen: Ötzi ist eine "Affenmumie"
- Unter Strom: Der "Tiroler Eisenbahnvater" Josef Riehl
- Wandern mit Genuss: Die Waalrunde im Burggrafenamt
- Der "Bauerndoktor": Arznei-Bauernhof im Pustertal
- Knatternde Vehikel: Die Oldtimer von Extrembergsteiger
Hans Kammerlander
- Auf Sinnsuche: Josef Zoderers neuer Roman "Mein Bruder
schiebt sein Ende auf"
- Heiße Ohrwürmer: Die Sommerhits 2012

Moderation: Simone Lackner

Erstausstrahlung


Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Google Indianer


Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze unter der Lupe


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Reisewege: Zwischen den Fronten

Die wilden Gärten Irlands

Film von Barbara Dickenberger

Ganzen Text anzeigen
Kaum jemand denkt bei Irland an schöne Gärten, Palmen und tropische Blütenpracht. Dabei gibt es sie zuhauf im Südwesten der Insel, wo der Golfstrom das Klima bestimmt. Sie sind das Werk begeisterter Gartenfreunde, die ihre Freizeit in die wilden Gärten Irlands ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Kaum jemand denkt bei Irland an schöne Gärten, Palmen und tropische Blütenpracht. Dabei gibt es sie zuhauf im Südwesten der Insel, wo der Golfstrom das Klima bestimmt. Sie sind das Werk begeisterter Gartenfreunde, die ihre Freizeit in die wilden Gärten Irlands investieren. Die irische Gartengeschichte ist beeinflusst von der Jahrhunderte dauernden englischen Herrschaft über die Insel. Damals konnten sich nur die englischen Landbesitzer große Ziergärten leisten. Irlands Gärtner waren seit jeher "Pflanzenjäger" und investierten viel Kosten und Mühe in die Ansiedlung fremdländischer Gewächse. Ihre Anlagen sind oft geheime Orte, umsäumt von Hecken, Mauern und Burggräben. Im Westen der Insel liegen die Ziergärten noch heute in ungezähmter Natur. Von dieser Umgebung haben sich Künstler wie der amerikanische "Land-Artist" James Turrell und die irische Bildhauerin Sheena Wood zu erstaunlichen Anlagen anregen lassen.
Die Dokumentation aus der Reihe "Reisewege" entdeckt die wilden Gärten Irlands.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Sachsen-Anhalt

Kaiser Otto der Große - Von der Wiege bis zum Tod

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/MDR/3sat)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
16:15

Der Doktor und das liebe Vieh

(All Creatures Great and Small)

Spielfilm, Großbritannien 1974

Darsteller:
James HerriotSimon Ward
Dr. Siegfried FarnonAnthony Hopkins
Helen AldersonLisa Harrow
Tristan FarnonBrian Stirner
CranfordFreddie Jones
u.a.
Regie: Claude Whatham
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigen
England, 1937: James Herriot zieht von London nach Yorkshire, um dort eine Stelle als Assistent des Tierarztes Dr. Siegfried Farnon anzutreten. Von Farnon mit einem Auto ausgestattet, macht James seine Haus- und Hofbesuche. Als er bei einem Farmer ein Kalb mit einem ...
(ARD)

Text zuklappen
England, 1937: James Herriot zieht von London nach Yorkshire, um dort eine Stelle als Assistent des Tierarztes Dr. Siegfried Farnon anzutreten. Von Farnon mit einem Auto ausgestattet, macht James seine Haus- und Hofbesuche. Als er bei einem Farmer ein Kalb mit einem gebrochenen Bein versorgen soll, lernt James die Farmerstochter Helen kennen. Zunächst scheint er bei der hübschen jungen Frau kein Glück zu haben: Eine Einladung zum Abendessen verläuft nicht wie erhofft und der verliebte James sieht seine Chancen schwinden. Wenig später muss er die ausgerenkte Hüfte von Helens Hund kurieren - und plötzlich scheint zwischen den beiden alles ganz harmonisch zu verlaufen. Nur als es schließlich ums Heiraten geht, braucht der zaghafte James den väterlichen "Anstoß" von seinem Chef Dr. Farnon.
Der Spielfilm "Der Doktor und das liebe Vieh" erzählt eine humorvoll-anrührende Geschichte über Treue, Loyalität und Liebe. In den Hauptrollen überzeugen Oscar-Preisträger Anthony Hopkins und Simon Ward.
(ARD)


Seitenanfang
17:40
Stereo-Ton

Yorkshire - Land der Geister und Legenden

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
Englands Norden war Grenzland, Zankapfel und Schmelztiegel. Kelten, Römer, Wikinger und Normannen haben dort gesiedelt, einander bekämpft und voneinander gelernt - jahrhundertelang. Das gilt auch für die Stadt York, von den Römern Eboracum genannt. Unter den ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Englands Norden war Grenzland, Zankapfel und Schmelztiegel. Kelten, Römer, Wikinger und Normannen haben dort gesiedelt, einander bekämpft und voneinander gelernt - jahrhundertelang. Das gilt auch für die Stadt York, von den Römern Eboracum genannt. Unter den Angelsachsen hieß sie Eoforwic. Im 9. Jahrhundert wurde sie von den Wikingern erobert, die ihr den Namen Jorvik gaben. Daraus wurde dann York. Im Zentrum liegt das Münster, das größte gotische Gotteshaus nördlich der Alpen. Berühmt ist die Stadt York auch wegen ihrer Geister - 504 an der Zahl soll es dort geben. Castle Howard, ein Herrensitz 25 Kilometer nördlich von York, ist das vollkommenste Barockschloss Englands. Die Täler und Moore von Yorkshire haben schon immer Dichter inspiriert: Walter Scott, Charles Dickens und Sylvia Plath etwa, ebenso wie die drei Pfarrerstöchter Charlotte, Emily und Anne Brontë.
Die Dokumentation "Yorkshire - Land der Geister und Legenden" zeigt die schönsten Ecken der Grafschaft und erzählt ihre Geschichte.
(ARD/SR)


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

über:morgen - Die dünne Haut der Erde

Film von Ute Gebhardt

Moderation: Hubert Nowak

Ganzen Text anzeigen
Die Erdoberfäche - kaum 30 Zentimeter dick - ist ein Wunder. Immer wieder strukturiert sie sich neu, nimmt Nährstoffe und Wasser auf und bringt scheinbar unermüdlich unsere Nahrung hervor. Wie der Mutterboden funktioniert, hat bis heute niemand vollständig verstanden. ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Erdoberfäche - kaum 30 Zentimeter dick - ist ein Wunder. Immer wieder strukturiert sie sich neu, nimmt Nährstoffe und Wasser auf und bringt scheinbar unermüdlich unsere Nahrung hervor. Wie der Mutterboden funktioniert, hat bis heute niemand vollständig verstanden. Er ist eine hoch komplexe, lebende Materie. Die Kulturböden sind unsere Lebensgrundlage und eine endliche Ressource. Sie schwinden weltweit - durch Verbauung, Übernutzung, Verdichtung, Versalzung und Erosion. Allein in Deutschland werden täglich rund 130 Hektar verbaut - die Ackerfläche von zwei bis drei Bauernhöfen. Während die kostbaren Flächen immer kleiner werden, soll die Ausbeute steigen: mehr Lebensmittel, mehr Futtermittel und neuerdings immer mehr nachwachsende Rohstoffe. Noch gleicht die industrialisierte Landwirtschaft mit leistungsfähigen Pflanzenzüchtungen und reichlichen Düngemitteln den Verlust aus.
Das Magazin "über:morgen" nimmt den Konflikt zwischen Bodenverlust und wachsenden Ansprüchen ins Visier.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Meerengen Europas (3/3)

Öresund

Film von Beat Rauch

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Der Öresund ist der kürzeste Seeweg zwischen Nord- und Ostsee. Er war über Jahrhunderte hinweg der Zankapfel vieler Seefahrernationen. Doch längst nicht alle Schiffe können ihn befahren, denn die Drogden-Fahrrinne ist an einigen Stellen nur acht Meter tief. Schwere ...

Text zuklappen
Der Öresund ist der kürzeste Seeweg zwischen Nord- und Ostsee. Er war über Jahrhunderte hinweg der Zankapfel vieler Seefahrernationen. Doch längst nicht alle Schiffe können ihn befahren, denn die Drogden-Fahrrinne ist an einigen Stellen nur acht Meter tief. Schwere Handelsschiffe und voll beladene Tanker müssen deshalb den kurvenreichen großen Belt benutzen. Henryk Rosendahl-Jensen hat als Lotse einen spannenden, aber auch stressigen Beruf. Dänemark und Schweden sind seit zehn Jahren durch die Öresundbrücke verbunden. Durch sie sind die beiden Städte Kopenhagen und Malmö fast zusammengewachsen.
Der letzte Teil der dreiteiligen Reihe "Meerengen Europas" stellt den Öresund vor.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Psst ... Klassik-Hits in Kürze

Mozart: 1. Satz der Sinfonie Nr. 25

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ob in Restaurants und Bars, in Einkaufszentren, im Lift oder auf portablen Lifestyle-Geräten: Die Hits der klassischen Musik ertönen überall. Wer aber hat sie komponiert und in welchem Zusammenhang?
In kurzer, clipartiger Form werfen die Beiträge der Reihe "Psst - ...

Text zuklappen
Ob in Restaurants und Bars, in Einkaufszentren, im Lift oder auf portablen Lifestyle-Geräten: Die Hits der klassischen Musik ertönen überall. Wer aber hat sie komponiert und in welchem Zusammenhang?
In kurzer, clipartiger Form werfen die Beiträge der Reihe "Psst - Klassik-Hits in Kürze" einen Blick auf die bekanntesten "Ohrwürmer" der Klassik und ihre Urheber.


Seitenanfang
19:25
Stereo-Ton16:9 Format

zdf.kulturpalast

Performing Arts & More

Ganzen Text anzeigen
Moderatorin Pegah Ferydoni lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem teilhaben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, ...

Text zuklappen
Moderatorin Pegah Ferydoni lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem teilhaben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, manchmal auch bösen Erzählung aus der Welt der Performing Arts.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Daniel Barenboim dirigiert das West-Eastern

Divan Orchestra (1/2)

Salzburger Festspiele, 2007

Programm:
- Ludwig van Beethoven: Leonoren-Ouvertüre Nr. 3, op. 72
- Arnold Schönberg: Variationen für Orchester, op. 31

Ganzen Text anzeigen
Daniel Barenboims als Werk der Völkerverständigung gegründetes West-Eastern Divan Orchestra scheint heute mehr politischen Bedarf denn je zu haben. Mit wachsender Sorge blickt die Welt auf die Gefahr einer iranischen Atombombe und auf einen möglichen militärischen ...
(ORF)

Text zuklappen
Daniel Barenboims als Werk der Völkerverständigung gegründetes West-Eastern Divan Orchestra scheint heute mehr politischen Bedarf denn je zu haben. Mit wachsender Sorge blickt die Welt auf die Gefahr einer iranischen Atombombe und auf einen möglichen militärischen Alleingang Israels, mit allen erdenklichen Folgen für den Nahostkonflikt. Barenboim hält solchen Weltuntergangsszenarien die normative Kraft der Musik entgegen. Im gemeinsamen Musizieren, aber auch im Streiten hinter den Kulissen, liegt in seinen Augen der Schlüssel zum nicht immer einfachen gegenseitigen Verständnis.
3sat zeigt ein Konzert von den Salzburger Festspielen 2007, in denen das West-Eastern Divan Orchestra Ludwig van Beethovens Leonoren-Ouvertüre Nr. 3 und Arnold Schönbergs Variationen für Orchester, op. 31 aufführte. In der Leonoren-Ouvertüre op. 72 steigerte sich das Orchester, das für seinen subtilen Ausdruck berühmt ist, zu einer regelrechten Freiheitseuphorie, die das Publikum emotional mitriss.
(ORF)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

dOCUMENTA (13)

The Refusal of Time

Experimentalfilm von William Kentridge, Deutschland 2012

Länge: 24 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ein Quintett aus Holzmetronomen gibt eifrig schlagend den Takt vor, wenn auch nicht ganz denselben wie die opulente Installation "The Refusal of Time" des Südafrikaners William Kentridge, die auf der dOCUMENTA (13) gezeigt wird.
William Kentridges experimentelle ...

Text zuklappen
Ein Quintett aus Holzmetronomen gibt eifrig schlagend den Takt vor, wenn auch nicht ganz denselben wie die opulente Installation "The Refusal of Time" des Südafrikaners William Kentridge, die auf der dOCUMENTA (13) gezeigt wird.
William Kentridges experimentelle Fernsehfassung "The Refusal of Time" setzt zentrale Bausteine der documenta-Installation neu zusammen: Tanz, Performance, Stummfilm und nicht zuletzt Zeichnungen, denn bei aller multimedialer Opulenz ist Kentridge ein Meister des Kohlestifts. Seine Ansammlung von Fragmenten reißt all die großen Themen an, die auch auf der dOCUMENTA (13) ihren Platz gefunden haben und die er in Workshops mit Schauspielern, Musikern, Tänzern, aber auch mit Wissenschaftlern wie Peter Galison, Harvard-Professor für Wissenschaftsgeschichte und Physik, erarbeitet hat. Ein Hauptkapitel ist "Dancing with Dada", eine Tanzperformance der schwarzen Tänzerin und Choreografin Dada Masilo. William Kentridge, der 1955 als Nachfahre jüdischer Einwanderer und als Sohn eines berühmten Anti-Apartheit-Anwalts in Johannesburg geboren wurde, studierte zunächst Politik und Afrikanistik, bevor er ein Kunststudium in Johannesburg absolvierte und Theater in Paris studierte. Seine frühen Arbeiten wie der Zyklus "Ubu and the Procession" (ab 1975) profilierten ihn als politischen Künstler, der sich einer kollektiven Aufarbeitung des Apartsheitregimes in Südafrika mit Stichen, Zeichnungen, Trickfilmen und einem Theaterstück annahm. Sein Markenzeichen wurde das Übermalen, womit er die Zeit selbst zum Gegenstand seiner Kunst macht. William Kentridge gilt als einer der wichtigsten Künstler Südafrikas und ist bereits zum dritten Mal auf der Documenta zu Gast.

Die documenta als bedeutendste Ausstellung aktueller Kunst der Welt stößt immer wieder den Dialog zwischen Kunst und Gesellschaft an - dieses Mal in Medienkooperation mit 3sat. Erstmals wurde das Fernsehen als Spielstätte in das Ausstellungskonzept von documenta-Macherin Carolyn Christov-Bakargiev integriert: 3sat zeigt am 15. September zum Ende der dOCUMENTA (13) gewissermaßen als "Finissage" drei Filme von Media-Künstlern als Erstausstrahlung: Nach "The Refusal of Time" folgen um 21.30 Uhr der Experimentalfilm "Continuity" von Omer Fast und um 22.10 Uhr die lineare Fassung der documenta-Installation "Muster" von Clemens von Wedemeyer.


Seitenanfang
21:25
VPS 21:30

Stereo-Ton16:9 Format

dOCUMENTA (13)

Continuity

Experimentalfilm von Omer Fast, Deutschland 2012

Länge: 42 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ein junger Bundeswehrsoldat, der in Afghanistan stationiert war, wird von seinen Eltern vom Zug abgeholt. Die beiden haben einen festlichen Empfang in ihrem Haus vorbereitet, bevor sie voller Vorfreude zum Bahnhof fuhren. Doch das Treffen verläuft unbeholfen. Die Szene ...

Text zuklappen
Ein junger Bundeswehrsoldat, der in Afghanistan stationiert war, wird von seinen Eltern vom Zug abgeholt. Die beiden haben einen festlichen Empfang in ihrem Haus vorbereitet, bevor sie voller Vorfreude zum Bahnhof fuhren. Doch das Treffen verläuft unbeholfen. Die Szene wiederholt sich mit unterschiedlichen "Söhnen" und unterschiedlichen "Kriegserinnerungen" drei Mal. Am Ende stellt sich nicht nur die Frage, wo Deutschland aufhört und Afghanistan anfängt, sondern auch: Was ist schwerer zu ertragen, die Kriegserinnerungen oder die sogenannte Elternliebe. Fragen, die auch das aus einem Zirkus entliehene Kamel, das der israelische Videokünstler Omer Fast auf einer deutschen Landstraße spazieren gehen lässt, nicht beantworten kann.
Bereits für seinen Vorgängerfilm "Das Casting" hatte Omer Fast Erlebnisse eines US-Soldaten nacherzählt, die in ihrer Künstlichkeit an die Ästhetik von Vorabendserien erinnern. Auch für "Continuity" sprach der in Berlin lebende Künstler mit deutschen Soldaten, die in Afghanistan stationiert waren, und so basieren die meisten Kriegserzählungen der Protagonisten auf realen Begebenheiten. Omer Fast, 1972 in Jerusalem geboren, hat seine Arbeiten bereits in zahlreichen internationalen Ausstellungen und Filmfestivals gezeigt. 2009 gewann er den Preis der Nationalgalerie in Berlin. Einzelausstellungen hatte er unter anderem 2009 im Kunstverein Hannover, im Whitney Museum of American Art, New York, der South London Gallery und 2007 im Museum für Moderne Kunst, Wien. Mit seiner Video-Installation "Continuity" ist er erstmals auf der Documenta vertreten.


Seitenanfang
22:05
VPS 22:10

Stereo-Ton16:9 Format

dOCUMENTA (13)

Muster

Experimentalfilm von Clemens von Wedemeyer, Deutschland 2012

Länge: 77 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das ehemalige Kloster Breitenau blickt auf eine bewegte Geschichte zurück. Abgesehen von seinen ursprünglich kirchlichen Aufgaben und einem kurzen Intermezzo als Lustschloss des Landgrafen Moritz, war es bis 1945 Konzentrationslager und Internierungslager für ...

Text zuklappen
Das ehemalige Kloster Breitenau blickt auf eine bewegte Geschichte zurück. Abgesehen von seinen ursprünglich kirchlichen Aufgaben und einem kurzen Intermezzo als Lustschloss des Landgrafen Moritz, war es bis 1945 Konzentrationslager und Internierungslager für Kriegsgefangene. Auch in den 1970er Jahren stand das von Benediktinern erbaute Anwesen bei Guxhagen in Hessen unter dem Zeichen des Wegsperrens: Es beherbergte ein Heim für schwer erziehbare Mädchen, in dem Ulrike Meinhof einst für ihren Fernsehfilm "Bambule" recherchierte.
In ihrem Experimentalfilm "Muster" verwebt Clemens von Wedemeyer drei Zeitabschnitte zu einer kunstvollen Montage: die NS-Zeit, den Dreh des Fernsehfilms "Bambule" von Ulrike Meinhof und einen Klassenausflug von Gymnasiasten in den 1990er Jahren zur Gedenkstätte Breitenau. Alle drei Zeitebenen wurden mit großem Aufgebot an Schauspielern und Komparsen nachinszeniert und subtil verfremdet. Denn der Videokünstler von Wedemeyer interessiert sich nicht für die bloße Faktizität, sondern wiederkehrende Muster und ihre Rezeptionsgeschichte. "Muster" ist einer von drei Filmen, die aus der 3sat-Kooperation mit der dOCUMENTA (13) entstanden - eine lineare Fassung von Wedemeyers Installation, die in Kassel auf drei großen Leinwänden drei Epochen deutscher Geschichte spiegelt. Der 1974 in Göttingen geborene Clemens von Wedemeyer lebt und arbeitet in Berlin. Bis 2005 war er Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Mit seinen Kurzfilmen, Videoarbeiten und Installationen gewann er bereits zahlreiche internationale Preise, unter anderem den Kunstpreis der Böttcherstraße in Bremen (2005), den GASAG-Kunstpreis (2005) und den Deutschen Wettbewerb der Internationalen Kurzfilmtage in Oberhausen (2006, mit Maya Schweizer).


Seitenanfang
23:25
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger

Thema: "Das Comeback der Schwergewichte - Dick macht

glücklich!"

Mit den Gästen Peter Altmaier (Bundesumweltminister),
Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen (Ernährungs-
medizinerin), Detlef D! Soost (Tänzer und Fitness-Coach),
Dr. Gunter Frank (Arzt), Alexa Iwan (Diplom-Ernährungs-
wissenschaftlerin) und Gisela Enders (Diplom-Ingenieurin
und Coach)


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:40
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art

Themen:
- Löwen-Anteil: Erfolg für Ulrich Seidl
- Studiogast: Ulrich Seidl
- Studiogast: Ulrich Seidl
- Voller Eintracht:
- Exzentrische Leidenschaft:
- Nachdenk-Raum: Thomas Schüttes
  Haus für Terroristen
- Wiederentdeckter Star:

Moderation: Nadja Bernhard

Moderation: Martin Traxl

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Nadja Bernhard präsentieren abwechselnd Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Nadja Bernhard präsentieren abwechselnd Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und Bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:40
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Katrin Müller-Hohenstein


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 Format

Lena

Spielfilm, Spanien/Portugal 2001

Darsteller:
LenaMarta Larralde
GorrionManuel Manquina
MilioRoberto Alvarez
CacheroVitor Norte
GitanoLuis Tosar
u.a.
Regie: Gonzalo Tapia
Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die 18-jährige Halbwaise Lena lebt in einer kleinen Hafenstadt an der Nordwestküste Spaniens. Dort verbucht nur noch die lokale Mafia mit Drogenschmuggel und Schutzgelderpressung Profite. Lenas Chance, durch ein Stipendium aus dem Kaff herauszukommen, macht ihr ...
(ARD)

Text zuklappen
Die 18-jährige Halbwaise Lena lebt in einer kleinen Hafenstadt an der Nordwestküste Spaniens. Dort verbucht nur noch die lokale Mafia mit Drogenschmuggel und Schutzgelderpressung Profite. Lenas Chance, durch ein Stipendium aus dem Kaff herauszukommen, macht ihr drogensüchtiger Vater Gorrión zunichte. Als der drogenumnebelte Gorrión glaubt, den lokalen Mafiaboss Cachero aufs Kreuz legen zu können, wird er zudem halb totgeschlagen. Lena bietet Cachero daraufhin an, Gorrións Schuld abzuarbeiten. Sie muss für Milio, einen knallharten Gangster, als Drogenkurier einspringen und macht ihre Sache gut. Mit der Zeit baut sich zwischen den beiden eine Art Vater-Tochter-Beziehung auf, geprägt von gegenseitigem Respekt und Vertrauen, durchaus mit erotischen Untertönen. Hinter ihrem Rücken bringt dieser unnahbare Typ sogar die Sache mit dem Stipendium in Ordnung.
Mit seinem Regiedebüt "Lena" ist Gonzalo Tapia eine bemerkenswerte Variation des Sujets der vertrackten Vater-Tochter-Beziehungen geglückt.
(ARD)


Seitenanfang
4:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Liebe, Sex und Seitensprünge

(Sexo, Amor e Traição)

Spielfilm, Brasilien 2004

Darsteller:
AnaMalu Mader
CarlosMurilo Benício
AndréaAlessandra Negrini
CláudiaHeloisa Périssé
MiguelCaco Ciocler
u.a.
Regie: Jorge Fernando
Länge: 79 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Schriftsteller Carlos hat keinen Erfolg, weswegen er langsam nervös wird und sich weder auf sein neues Buch noch auf seine attraktive Frau Ana konzentrieren kann. Auch zwischen Miguel und Andréa, im Penthouse gegenüber, kriselt die Beziehung. Als überraschend Anas ...
(ARD)

Text zuklappen
Schriftsteller Carlos hat keinen Erfolg, weswegen er langsam nervös wird und sich weder auf sein neues Buch noch auf seine attraktive Frau Ana konzentrieren kann. Auch zwischen Miguel und Andréa, im Penthouse gegenüber, kriselt die Beziehung. Als überraschend Anas Ex-Geliebter Tomás und gleichzeitig Miguels erste große Liebe Cláudia auftauchen, eskaliert die angespannte Situation: Ana wechselt kurzerhand die Straßenseite und zieht zu ihrer Freundin Andréa, während Miguel bei seinem Kumpel Carlos unterkommt. In Sichtweite haben sich eine Männer- und eine Frauen-Wohngemeinschaft gebildet: Man belauert sich nach allen Regeln der Kunst und versucht sich wechselseitig zu beweisen, dass man bestens ohne das andere Geschlecht auskommt. Das funktioniert eigentlich ganz gut - wenn man von Stippvisiten im feindlichen Lager absieht, bei denen der eine oder andere Seitensprung quasi unvermeidlich ist.
Der Spielfilm "Liebe, Sex und Seitensprünge" ist eine erfrischend freche Latino-Beziehungskomödie.
(ARD)

Sendeende: 5:55 Uhr