Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 14. September
Programmwoche 37/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Beckmann



Reinhold Beckmann lädt zu einem Gespräch mit hochkarätigen Prominenten aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Sport ein. Der Moderator empfängt neben prominenten Gästen auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

selbstbestimmt! - Die Reportage: Wie im Meer

Film von Tanja Heller

Ganzen Text anzeigen
Wenn Edi etwas sagt, antwortet seine Mutter, indem sie sein Gesicht berührt. Sie streicht ihm über Kinn und Stirn, tippt ihn auf die Nase. Das ist die Geheimsprache der beiden, es ist Edis Sprache - der Junge ist taub und blind. Kurz nach seinem sechsten Geburtstag ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Wenn Edi etwas sagt, antwortet seine Mutter, indem sie sein Gesicht berührt. Sie streicht ihm über Kinn und Stirn, tippt ihn auf die Nase. Das ist die Geheimsprache der beiden, es ist Edis Sprache - der Junge ist taub und blind. Kurz nach seinem sechsten Geburtstag zeigten sich erste Symptome der seltenen Erbkrankheit Adrenoleukodystrophie. Zehn Jahre ist es her, dass er das letzte Mal gehört und gesehen hat. Der 16-Jährige lebt in einer Welt des Fühlens, des Tastens. Ist er in der neuen Realität angekommen? Und wie geht es seiner alleinerziehenden Mutter in dieser Situation? Auch für sie hat sich das Leben verändert, haben sich Perspektiven und Prioritäten verschoben. "Ich denke einfach, taubblind ist wahrscheinlich wie im Meer. Taubblinde stehen mitten im Meer. Sie wissen nicht, wo oben ist. Sie wissen nicht, wo unten ist.", erklärt Edis Mutter.
Die Reportage aus der Reihe "selbstbestimmt!" erzählt die bewegende Geschichte eines besonderen Kindes und seiner Mutter.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Ungewollt schwanger

Zwei Frauen und ihre Entscheidung

Film von Rita Knobel-Ulrich

Ganzen Text anzeigen
Lena S. weiß seit zwei Wochen, dass sie schwanger ist. Mit ihrem Freund ist sie seit fast vier Jahren zusammen. Aber als sie ihm von der Schwangerschaft erzählt, wird er wütend und schreit, sie zerstöre sein Leben. Lena S. geht zur Schwangerschaftskonfliktberatung. Sie ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Lena S. weiß seit zwei Wochen, dass sie schwanger ist. Mit ihrem Freund ist sie seit fast vier Jahren zusammen. Aber als sie ihm von der Schwangerschaft erzählt, wird er wütend und schreit, sie zerstöre sein Leben. Lena S. geht zur Schwangerschaftskonfliktberatung. Sie braucht den Beratungsschein für eine Abtreibung. Miriam B. hat den Schein schon, sogar schon einen Termin für den Abbruch. Aber sie zweifelt. Eigentlich will sie das Kind nicht, aber ihr Freund drängt sie, das Kind zu bekommen. Wie werden sich die beiden Frauen entscheiden? Alles kommt vor, sagt die Beraterin, die jeden Tag verzweifelten Frauen zu helfen versucht. Sie überlegen gemeinsam, ob es nicht doch eine Möglichkeit gibt, das Kind auszutragen, aber sie akzeptiert auch, dass für manche Frauen die Entscheidung für einen Abbruch schon gefallen ist.
Die Dokumentation "Ungewollt schwanger" begleitet zwei Frauen bei dieser schwierigen Entscheidung.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Wenn Kinder vor den Eltern sterben

Film von Dora Heinze

Ganzen Text anzeigen
Die Trauer um das eigene Kind ist besonders tief und schmerzvoll. Gertrud verlor Tochter und Enkelin durch Krebs. Wäre das nicht so, wäre sie vielleicht nicht in ein Altersheim gegangen, denn mit den beiden war alles so lebendig. Vor zehn Jahren hat Gabriele ihren damals ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Die Trauer um das eigene Kind ist besonders tief und schmerzvoll. Gertrud verlor Tochter und Enkelin durch Krebs. Wäre das nicht so, wäre sie vielleicht nicht in ein Altersheim gegangen, denn mit den beiden war alles so lebendig. Vor zehn Jahren hat Gabriele ihren damals 24-jährigen Sohn Florian durch plötzlichen Herztod verloren. Seitdem fühlt sie sich wie in einer Trauerendlosschleife. Anfangs erfuhr sie viel Unterstützung von ihren Kollegen, aber nach drei Jahren war es mit dem Verständnis vorbei. Sie wurde frühverrentet, meidet Feste, gesellige Zusammenkünfte. Nach dem Tod des Sohnes stürzte sich Michael wie verrückt in seine Arbeit. Mit seiner Frau sprach er nicht über Sohn Micha, der mit 26 am Herzinfarkt starb. In einem Trauerseminar ist schließlich etwas in ihm aufgebrochen - er hat Michas Tod akzeptiert.
In der Dokumentation "Wenn Kinder vor den Eltern sterben" sprechen Betroffene über Trauer und Bewältigung.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der bittere Weg zum süßen Erfolg

Kathrin Winzenried über den Aufstieg der

Schweizer Schokolade

Film von Christa Ulli

Ganzen Text anzeigen
Die Schweizer Schokoladenindustrie blickt auf eine lange Erfolgsgeschichte zurück. Sie hat der Eidgenossenschaft kulinarischen Weltruhm gebracht und wurde zum nationalen Aushängeschild. Der ehemals große Schokoladenkonzern Cima Norma entstand Mitte des 18. Jahrhunderts, ...

Text zuklappen
Die Schweizer Schokoladenindustrie blickt auf eine lange Erfolgsgeschichte zurück. Sie hat der Eidgenossenschaft kulinarischen Weltruhm gebracht und wurde zum nationalen Aushängeschild. Der ehemals große Schokoladenkonzern Cima Norma entstand Mitte des 18. Jahrhunderts, als die Armut die Männer aus der kleinen Gemeinde Dangio-Torre im abgelegenen Tessiner Bleniotal gen Süden trieb, in die Lombardei und ins Piemont. Dort erlernten sie das Handwerk der Cioccolatieri. Das arme Tal erlebte nach ihrer Rückkehr einen gewaltigen Aufschwung und prosperierte über viele Jahre hinweg.
In "Der bittere Weg zum süßen Erfolg" geht Moderatorin Kathrin Winzenried im Bleniotal der Frage nach, wie es dazu kam, dass die Schokoladenfabrik Cima Norma ausgerechnet in Dangio-Torre gegründet wurde. Außerdem beobachtet Kathrin Winzenried im "Chocolate-Valley" von Nestlé, einem der heute größten Schweizer Schokoladenproduzenten, wie neue Produkte kreiert werden, die den Weltmarkt erobern sollen.


Seitenanfang
14:05
Dolby-Digital 5.1 Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Wildnis am Strom - Nationalpark Donau-Auen

Film von Franz Hafner

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Die Donauauen sind der letzte Auwald Mitteleuropas, ein wahrhaftiger Dschungel, der 1996 zum Nationalpark erklärt worden ist. Die 40 Kilometer Auwald zwischen Wien und der slowakischen Hauptstadt Bratislava beherbergen eine Landschaft, in der eine für Europa einmalige ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Donauauen sind der letzte Auwald Mitteleuropas, ein wahrhaftiger Dschungel, der 1996 zum Nationalpark erklärt worden ist. Die 40 Kilometer Auwald zwischen Wien und der slowakischen Hauptstadt Bratislava beherbergen eine Landschaft, in der eine für Europa einmalige Vielfalt von Tier- und Pflanzenarten zu Hause ist.
Die Dokumentation "Wildnis am großen Strom - Nationalpark Donau-Auen" stellt die Auwald-Landschaft in Österreichs Hauptstadt vor.
(ORF)


Seitenanfang
14:55
Stereo-Ton16:9 Format

Sardinien

Im Hinterland der Costa Smeralda

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
In den 1960er Jahren entdeckten die Deutschen den Süden. Der Ismaelitenführer Aga Khan entdeckte Sardinien. An der Costa Smeralda ließ der milliardenschwere Geschäftsmann exklusive Ferienanlagen und noble Hotels bauen, wie das Cala di Volpe bei Porto Cervo. Fortan ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
In den 1960er Jahren entdeckten die Deutschen den Süden. Der Ismaelitenführer Aga Khan entdeckte Sardinien. An der Costa Smeralda ließ der milliardenschwere Geschäftsmann exklusive Ferienanlagen und noble Hotels bauen, wie das Cala di Volpe bei Porto Cervo. Fortan genoss Sardinien den Ruf eines Badeparadieses für die Schönen und Reichen. Smaragdgrün und glasklar ist das Wasser fast um die ganze Insel herum, und Badeurlauber machen auch heute einen Großteil der Touristen aus. Aber sehen die Sonnenhungrigen das wahre Sardinien? Die Einheimischen verneinen das. Die Gallura mit ihren Korkeichenwäldern, die Karstgebirge des Supramonte oder die einsamen Dörfchen des Iglesiente - das ist echtes, unverfälschtes Sardinien. Wer die Insel wirklich kennenlernen will, muss vor allem aber die Menschen besuchen, die ihre Identität bewahren, indem sie alte Traditionen pflegen.
Die Dokumentation "Sardinien" stellt die italienische Insel und ihre Bewohner vor.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:20
Stereo-Ton16:9 Format

unterwegs - Neuseeland

Maoris, Natur und Rugby

Moderation: Wasiliki Goutziomitros

Ganzen Text anzeigen
Neuseeland - das Traumland vieler Auswanderer und Abenteurer - lockt mit Bergen, reißenden Flüssen, Regenwald und Meer. Kein Wunder, diente das Land mit seiner spektakulären Landschaft schon oft als Filmkulisse für Hollywoodstreifen.
Moderator Wasiliki ...

Text zuklappen
Neuseeland - das Traumland vieler Auswanderer und Abenteurer - lockt mit Bergen, reißenden Flüssen, Regenwald und Meer. Kein Wunder, diente das Land mit seiner spektakulären Landschaft schon oft als Filmkulisse für Hollywoodstreifen.
Moderator Wasiliki Goutziomitros ist für "unterwegs" auf der Südinsel unterwegs und versucht dort herauszufinden, warum die Neuseeländer so abenteuerverrückt sind.


Seitenanfang
16:05

Liebe, Jazz und Übermut

Spielfilm, BRD 1957

Darsteller:
Peter HagenPeter Alexander
Britta JohnsenBibi Johns
Clothilde HimmelreichGrethe Weiser
Professor HaberlandRudolf Platte
Jane RichardsJune Richmond
u.a.
Regie: Erik Ode
Länge: 98 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Das malerische Barockschloss Tiefenstein ist dank der großherzigen Stiftung eines Amerikaners ein Internat für musikbegabte Waisenkinder geworden. Als Dr. Parker, einer der Treuhänder der Stiftung, in einem Telegramm seinen Besuch ankündigt, versetzt dies Clothilde ...

Text zuklappen
Das malerische Barockschloss Tiefenstein ist dank der großherzigen Stiftung eines Amerikaners ein Internat für musikbegabte Waisenkinder geworden. Als Dr. Parker, einer der Treuhänder der Stiftung, in einem Telegramm seinen Besuch ankündigt, versetzt dies Clothilde Himmelreich in Panik, denn die gewitzte Leiterin des Internats hat ihr Lehrpersonal aus Sparsamkeitsgründen drastisch reduziert. Als Retter in der Not entpuppt sich eine Jazzkapelle unter der Leitung von Peter Hagen. Peter verliebt sich in die Musiklehrerin Britta, und statt klassischer Musik steht nun Jazz auf dem Stundenplan. Als Dr. Parker und der Broadwaystar Jane Richards auf Tiefenstein eintreffen, überschlagen sich die Ereignisse. Da aber alle Beteiligten das Herz auf dem rechten Fleck haben, findet die durch diverse Täuschungsmanöver gestiftete Verwirrung ein glückliches Ende, und am Schluss triumphieren Liebe, Jazz und Übermut.
In dem Musikfilm der späten 1950er Jahre "Liebe, Jazz und Übermut" spielen die Orchester von Kurt Edelhagen und Erwin Lehn Lieder von Heinz Gietz. Neben den Solisten singen die Moonlights, das Comedien-Quartett und die Schöneberger Sängerknaben.


Seitenanfang
17:40
Stereo-Ton16:9 Format

ZDF-History

mit Guido Knopp

Die sieben größten Lügen der Geschichte

Ganzen Text anzeigen
Die Geschichte lehrt, wie man sie fälscht.
"ZDF-History" zeigt sieben spektakuläre Fälle, in denen Lügen Geschichte machten: Wie sich die frühen Päpste mittels Fälschung ihre Macht sicherten, wie die Verlierer des ersten Weltkriegs ihre Niederlage in einen Sieg ...

Text zuklappen
Die Geschichte lehrt, wie man sie fälscht.
"ZDF-History" zeigt sieben spektakuläre Fälle, in denen Lügen Geschichte machten: Wie sich die frühen Päpste mittels Fälschung ihre Macht sicherten, wie die Verlierer des ersten Weltkriegs ihre Niederlage in einen Sieg verwandelten und wie eine pikante Notlüge einen US-Präsidenten fast um sein Amt brachte.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Themen:
- Betreuungsgeld
Keiner will's und trotzdem kommt's
- Neues Zuhause
Bienen fliehen in die Stadt

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema:
Slums als Vorbild -
wie aus Flüchtlingslagern neue Städte werden

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Weg mit der Brille

Chancen und Risiken des Augenlaserns

Film von Lothar Zimmermann

Ganzen Text anzeigen
Julia Klaushofer reicht es. Sie will nie wieder ihre Kontaktlinse einsetzen müssen und schon gar nicht ihre Brille tragen. Sie ist eine von schätzungsweise 100.000 Menschen, die sich in Deutschland jedes Jahr lasern lassen. Doch wie gut sind Laser-Operationen am Auge? ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Julia Klaushofer reicht es. Sie will nie wieder ihre Kontaktlinse einsetzen müssen und schon gar nicht ihre Brille tragen. Sie ist eine von schätzungsweise 100.000 Menschen, die sich in Deutschland jedes Jahr lasern lassen. Doch wie gut sind Laser-Operationen am Auge? Wird sie wirklich nie wieder eine Brille tragen müssen? Welche Risiken gibt es? Wer kommt überhaupt für eine solche Operation in Frage? Wann sollte eine Linsenoperation durchgeführt werden? In über 95 Prozent sind die Patienten mit dem Ergebnis zufrieden, heißt es. Wie aber ergeht es den Menschen, die nach der OP mit Komplikationen kämpfen müssen? Was kann schief gehen und welche Therapiemöglichkeiten gibt es dann noch?
Die Dokumentation "Weg mit der Brille" zeigt, welche Chancen und Risiken eine Laser-OP am Auge haben kann.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

makro: Das Ende der Banken-Macht?

Magazin mit Eva Schmidt

- Deutsche Bank
Reförmchen statt Revolution
- Schattenbanken
Die dunkle Seite der Macht
- Bad Bank
Die Nachlassverwalter der Hypo Real Estate

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Nahezu jeder vierte Deutsche hält Banker für kriminell. Das Image der einstigen Vorzeigebranche hat seit Beginn der Finanzkrise tiefe Kratzer bekommen. Die Beteiligung der Deutschen Bank an milliardenschweren Zinsbetrügereien in London ist nur das jüngste Glied einer ...

Text zuklappen
Nahezu jeder vierte Deutsche hält Banker für kriminell. Das Image der einstigen Vorzeigebranche hat seit Beginn der Finanzkrise tiefe Kratzer bekommen. Die Beteiligung der Deutschen Bank an milliardenschweren Zinsbetrügereien in London ist nur das jüngste Glied einer ganzen Skandalserie. Die Finanzbranche hat aber nicht nur ein moralisches, sondern vor allem ein massives finanzielles Problem. Europaweit wurden bereits Hilfsgelder in Milliardenhöhe in die Institute gepumpt, doch noch immer stehen in Südeuropa Banken am Abgrund. Deutsche Banken gelten (noch) als sicher, ihre internationalen Geschäftsverbindungen machen aber auch sie anfällig. Europa leidet unter seinem aufgeblähten Bankensystem. Kein Wunder, dass die Rufe nach mehr Kontrolle und Regulierung immer lauter werden. Die Banker sollen zurück an die Leine. Künftig soll wieder erkennbar sein, was sie mit dem Geld der anderen machen.
"makro" fragt, wie es um die Macht der Banken steht.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

Thema: Durchgeboxt

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

- China
Entführt und verkauft -
Chinesinnen wehren sich gegen Frauenhandel
- Afghanistan
Kampf um Anerkennung -
junge Boxerinnen auf dem Vormarsch
- Madagaskar
Hebamme unter Palmen -
eine deutsche Geburtshelferin im indischen Ozean

Moderation: Andrea Gries
Erstausstrahlung


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Dolby-Digital Audio16:9 Format

Beyond the Sea - Musik war sein Leben

Spielfilm, USA/Deutschland/Großbritannien 2004

Darsteller:
Bobby DarinKevin Spacey
Sandra DeeKate Bosworth
Steve BlaunerJohn Goodman
Charlie MaffiaBob Hoskins
Polly CassottoBrenda Blethyn
Mary DuvanGreta Scacchi
u.a.
Regie: Kevin Spacey
Länge: 109 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Musiker Bobby Darin ist auf dem Gipfel des Erfolges angelangt und inszeniert einen Hollywoodfilm über sein Leben. Doch Bobby, der selbst die Hauptrolle spielt, ist unzufrieden. Er weiß einfach nicht, wie der Film beginnen soll. Bis er auf dem Set einem vorlauten ...
(ARD)

Text zuklappen
Der Musiker Bobby Darin ist auf dem Gipfel des Erfolges angelangt und inszeniert einen Hollywoodfilm über sein Leben. Doch Bobby, der selbst die Hauptrolle spielt, ist unzufrieden. Er weiß einfach nicht, wie der Film beginnen soll. Bis er auf dem Set einem vorlauten kleinen Jungen begegnet, der ihn daran erinnert, wie alles begann: Der kleine Darin heißt ursprünglich Cassotto und kommt aus einem schäbigen Viertel in der New Yorker Bronx. Aufgrund seines schweren Herzleidens prophezeien die Ärzte, er würde den 15. Geburtstag nicht mehr erleben. Hingebungsvoll unterstützt von seiner Mutter Polly, gibt ihm die Musik jedoch die Kraft zu überleben. Der ehrgeizige junge Musiker landet 1958 mit dem Popsong "Splish Splash" schließlich seinen ersten Hit. Doch er will mehr. Die Heirat mit dem Teenageridol Sandra Dee besiegelt seinen Starruhm, doch die Ehe mit der psychisch labilen Schauspielerin verläuft schwierig. Bobby erweist sich als ehrgeiziger Workaholic: Er ist süchtig nach Erfolg und besessen von dem Gedanken, Frank Sinatra im Ruhm zu übertreffen. In den 1960er Jahren jedoch treibt ihn eine familiäre Enthüllung in eine schwere Identitätskrise. Als er wieder in der Öffentlichkeit erscheint, singt er Lieder gegen den Vietnamkrieg, die beim Publikum zunächst gar nicht ankommen.
Die filmische Biografie "Beyond the Sea - Musik war sein Leben" ist eine Hommage an den Swing-Entertainer Bobby Darin, der 1973 im Alter von 37 Jahren starb.
(ARD)


Seitenanfang
0:15
Stereo-Ton16:9 Format

extra 3

Das Satiremagazin mit Christian Ehring


Christian Ehring zeigt in seiner Satiresendung "extra 3" den Irrsinn der Woche. Immer bissig, frech und witzig.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
0:45
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:15
Videotext Untertitel

Alltagsgeschichte

Im Espresso

Film von Elizabeth T. Spira

Ganzen Text anzeigen
Die Wiener Espressi entstanden in den 1960er Jahren und sind meist düstere, neonbeleuchtete und schmucklose Kaffee-Bars, die bis weit in die Nacht geöffnet haben. Getrunken wird viel - nur selten jenes Getränk, das den Lokalen den Namen schenkt.
Elizabeth T. Spira ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Wiener Espressi entstanden in den 1960er Jahren und sind meist düstere, neonbeleuchtete und schmucklose Kaffee-Bars, die bis weit in die Nacht geöffnet haben. Getrunken wird viel - nur selten jenes Getränk, das den Lokalen den Namen schenkt.
Elizabeth T. Spira porträtiert Stammgäste der Kaffee-Bar "Im Espresso" in Wien.

Im Anschluss, ab 2.00 Uhr, folgen fünf weitere "Alltagsgeschichten" von Elizabeth T. Spira.
(ORF)


Seitenanfang
2:00
Videotext Untertitel

Alltagsgeschichte

Im Versatzamt

Film von Elizabeth T. Spira

Ganzen Text anzeigen
Immer wieder sind Menschen gezwungen, aus finanzieller Not geliebte Wertgegenstände ins Pfandhaus zu bringen. Herr Michael zum Beispiel hat die Polizeistrafe fürs Falschparken nicht bezahlt. Nun muss er 5.500 Schilling berappen oder 13 Tage ins Gefängnis gehen. Deshalb ...
(ORF)

Text zuklappen
Immer wieder sind Menschen gezwungen, aus finanzieller Not geliebte Wertgegenstände ins Pfandhaus zu bringen. Herr Michael zum Beispiel hat die Polizeistrafe fürs Falschparken nicht bezahlt. Nun muss er 5.500 Schilling berappen oder 13 Tage ins Gefängnis gehen. Deshalb versetzt er die Perlenkette seiner Gattin.
Elizabeth T. Spira erzählt Geschichten aus dem "Pfandl".
(ORF)


Seitenanfang
2:40
Videotext Untertitel

Alltagsgeschichte

Neun Flugstunden von zu Hause

Film von Elizabeth T. Spira

Ganzen Text anzeigen
Josef aus Pirk wurde nach 18 Ehejahren von seiner Frau verlassen und sucht nun in der Dominikanischen Republik in den Armen einer karibischen Schönheit Trost. Auch Sabine aus Vorarlberg führte die Liebe hierher: Ihr hat es der Merengue-Tänzer Salvador angetan. ...
(ORF)

Text zuklappen
Josef aus Pirk wurde nach 18 Ehejahren von seiner Frau verlassen und sucht nun in der Dominikanischen Republik in den Armen einer karibischen Schönheit Trost. Auch Sabine aus Vorarlberg führte die Liebe hierher: Ihr hat es der Merengue-Tänzer Salvador angetan.
"Neun Flugstunden von zu Hause" im exotischen Urlaubsparadies der Dominikanischen Republik plaudert Elizabeth T. Spira mit Touristen.
(ORF)


Seitenanfang
3:25
Videotext Untertitel

Alltagsgeschichte

Am Brigittaplatz

Film von Elizabeth T. Spira

Ganzen Text anzeigen
Es gibt viele Menschen, deren Schicksal eng mit dem Wiener Brigittaplatz verbunden ist: Etwa das der 74-jährigen Maria, die täglich im Wirtshaus "Bärenstube" verkehrt und der ein anderer Stammgast im Sommer den ersten Urlaub ihres Lebens bezahlt hat.
Elizabeth T. ...
(ORF)

Text zuklappen
Es gibt viele Menschen, deren Schicksal eng mit dem Wiener Brigittaplatz verbunden ist: Etwa das der 74-jährigen Maria, die täglich im Wirtshaus "Bärenstube" verkehrt und der ein anderer Stammgast im Sommer den ersten Urlaub ihres Lebens bezahlt hat.
Elizabeth T. Spira schaut sich auf dem Brigittaplatz im 20. Wiener Gemeindebezirk um.
(ORF)


Seitenanfang
4:10

Alltagsgeschichte

Grenzbummel

Film von Elizabeth T. Spira

Ganzen Text anzeigen
Der arbeitslose Fensterputzer Josef aus Wien passiert einmal wöchentlich die österreichisch-tschechische Grenze. Er kauft Fleisch, Brot und Kuchen für seine Mutter und Schnaps und Zigaretten für sich. Gerald ist Lehrer und lebt in Laa an der Thaya. Täglich spaziert er ...
(ORF)

Text zuklappen
Der arbeitslose Fensterputzer Josef aus Wien passiert einmal wöchentlich die österreichisch-tschechische Grenze. Er kauft Fleisch, Brot und Kuchen für seine Mutter und Schnaps und Zigaretten für sich. Gerald ist Lehrer und lebt in Laa an der Thaya. Täglich spaziert er über die Grenze nach Tschechien zum Brathendl-Stand, wo er Bekannte und Freunde trifft.
Elizabeth T. Spira begegnet an der österreichisch-tschechischen Grenze einigen Passanten und Tagesausflüglern, die erzählen, was sie zum Grenzbummel verleitet.
(ORF)


Seitenanfang
4:55

Alltagsgeschichte

Man gewöhnt sich

Film von Elizabeth T. Spira

Ganzen Text anzeigen
Im Jüdischen Elternheim in Wien wohnen 150 Menschen. Die meisten von ihnen haben Schreckliches mitgemacht. Frieda Bergelsohn, 1907 in Czernowitz geboren, hat im Lager ihren Vater verloren: "Wir haben immer Angst gehabt - bis heute. Uns Juden mag man nicht." Ernest ...
(ORF)

Text zuklappen
Im Jüdischen Elternheim in Wien wohnen 150 Menschen. Die meisten von ihnen haben Schreckliches mitgemacht. Frieda Bergelsohn, 1907 in Czernowitz geboren, hat im Lager ihren Vater verloren: "Wir haben immer Angst gehabt - bis heute. Uns Juden mag man nicht." Ernest Weinberger, geboren in Ungarn, hat Schlimmes erlebt. Auf die Frage "Wie geht es Ihnen?" antwortet er: "Man gewöhnt sich".
Elizabeth T. Spira erzählt die Geschichten der Bewohner im Jüdischen Elternheim in Wien.
(ORF)


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton

Echt fett

Comedy mit Angelika Niedetzky, Alex Scheurer und

Robert Palfrader


In "Echt fett" provozieren Angelika Nidetzky, Alex Scheurer und Robert Palfrader, sie irritieren und bringen - mit versteckter Kamera - Österreicherinnen und Österreicher zum Lachen.
(ORF)

Sendeende: 6:10 Uhr