Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 3. September
Programmwoche 36/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

III nach neun

Die Bremer Talkshow

Moderation: Judith Rakers

Moderation: Giovanni di Lorenzo

Ganzen Text anzeigen
Prominente aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten seiner Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Prominente aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten seiner Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu aktuellen Themen.
(ARD/RB)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Colonia del Sacramento, Uruguay

Endlich Frieden am Rio de la Plata

Film von Goggo Gensch

Ganzen Text anzeigen
Colonia del Sacramento ist die älteste europäische Siedlung auf dem Gebiet des heutigen Uruguay. Die Stadt wurde im Januar 1680 durch Don Manuel Lobo, Gouverneur von Rio de Janeiro, im Auftrag des Prinzregenten Pedro II. von Portugal, gegründet. Er wollte an der Küste ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Colonia del Sacramento ist die älteste europäische Siedlung auf dem Gebiet des heutigen Uruguay. Die Stadt wurde im Januar 1680 durch Don Manuel Lobo, Gouverneur von Rio de Janeiro, im Auftrag des Prinzregenten Pedro II. von Portugal, gegründet. Er wollte an der Küste des Rio de la Plata einen Brückenkopf zur Verteidigung seines Reichs anlegen. Die strategisch günstige Lage der Stadt in der Bucht des Rio de la Plata führte zu Territorialstreitigkeiten zwischen Spanien und Portugal. Erst 1828, mit der Gründung der unabhängigen Republik Uruguay, endete der Streit der Kolonialmächte. Die Altstadt, die 1995 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde, sowie die Bastionen San Miguel, San Pedro und Santa Rita sind ebenso Zeugnisse der Vergangenheit, wie die Reste der Stadtmauer.
Der uruguayische Schauspieler Don Fernando Cardani lebt in Colonia del Sacramento. Er führt in der Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" durch die Stadt und lässt deren Geschichte Revue passieren.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hamburg - New York: Kreuzfahrt in die Kälte (1/2)

Zur Insel aus Feuer und Eis

Film von Steffen Bayer und Hilde Buder-Monath

Ganzen Text anzeigen
Der Urlaubsdampfer "Aidaaura" begibt sich auf eine Schiffsreise über den Nordatlantik auf den Spuren der "RMS Titanic", die dort am 15. April 1912 in den kalten Gewässern einen Eisberg rammte und sank. Es ist eine Reise zu faszinierenden Menschen und atemberaubenden ...

Text zuklappen
Der Urlaubsdampfer "Aidaaura" begibt sich auf eine Schiffsreise über den Nordatlantik auf den Spuren der "RMS Titanic", die dort am 15. April 1912 in den kalten Gewässern einen Eisberg rammte und sank. Es ist eine Reise zu faszinierenden Menschen und atemberaubenden Landschaften.
Die zweiteilige Dokumentation "Hamburg - New York: Kreuzfahrt in die Kälte" begleitet die Fahrt der "Aidaaura" und erzählt Geschichten auf dem Wasser und entlang der Nordroute in die Neue Welt. Erster Teil.

Den zweiten Teil von "Hamburg - New York: Kreuzfahrt in die Kälte" zeigt 3sat im Anschluss, um 14.00 Uhr.


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Hamburg - New York: Kreuzfahrt in die Kälte (2/2)

Die Eisbergroute

Film von Steffen Bayer und Hilde Buder-Monath

Ganzen Text anzeigen
Der Urlaubsdampfer "Aidaaura" begibt sich auf eine Schiffsreise über den Nordatlantik auf den Spuren der "RMS Titanic", die dort am 15. April 1912 in den kalten Gewässern einen Eisberg rammte und sank. Es ist eine Reise zu faszinierenden Menschen und atemberaubenden ...

Text zuklappen
Der Urlaubsdampfer "Aidaaura" begibt sich auf eine Schiffsreise über den Nordatlantik auf den Spuren der "RMS Titanic", die dort am 15. April 1912 in den kalten Gewässern einen Eisberg rammte und sank. Es ist eine Reise zu faszinierenden Menschen und atemberaubenden Landschaften.
Die zweiteilige Dokumentation "Hamburg - New York: Kreuzfahrt in die Kälte" begleitet die Fahrt der "Aidaaura" und erzählt Geschichten auf dem Wasser und entlang der Nordroute in die Neue Welt. Zweiter Teil.


Seitenanfang
14:50
Stereo-Ton16:9 Format

Leben auf dem Fluss (1/5)

Vom Rhein zur Donau

Film von Stefan Pannen

Ganzen Text anzeigen
Die europäische Binnenschifffahrt hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Nach jahrzehntelangem Niedergang boomt mit dem steigenden Frachtaufkommen in den Seehäfen auch der Transport auf großen Flüssen und Kanälen. Auf dem Rhein, der Donau und den weit ...

Text zuklappen
Die europäische Binnenschifffahrt hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Nach jahrzehntelangem Niedergang boomt mit dem steigenden Frachtaufkommen in den Seehäfen auch der Transport auf großen Flüssen und Kanälen. Auf dem Rhein, der Donau und den weit verzweigten Kanälen Mitteleuropas ziehen die Schiffe im Fünf-Minuten-Takt vorbei. Peter Kruijt besitzt seinen eigenen Frachter: die "MS Gratias". Am liebsten ist Kruijt die Strecke vom Rhein zur Donau. Nach Linz bringt er Erz, bis Wien Sojaschrot und von dort aus Getreide bis nach Budapest. In die Gegenrichtung transportiert er Mais und Sonnenblumenkerne nach Amsterdam. Seine Frau Floriane fährt als Steuerfrau mit, Tochter Jacoline und Sohn Cornej sind auch an Bord.
Die fünfteilige Dokumentationsreihe "Leben auf dem Fluss" erzählt Geschichten von Menschen, die mit ganz unterschiedlichen Booten auf vielbefahrenen Wasserstraßen der Welt unterwegs sind und auf ihnen leben. Teil eins begleitet Peter Kruijt von Rotterdam bis kurz vor Wien.

Die weiteren vier Folgen der fünfteiligen Dokumentationsreihe "Leben auf dem Fluss" zeigt 3sat im Anschluss, ab 15.35 Uhr.


Seitenanfang
15:35
Stereo-Ton16:9 Format

Leben auf dem Fluss (2/5)

Mit der Pinasse auf dem Niger

Ticket nach Timbuktu

Film von Holger Preusse und Valerie Theobaldt

Ganzen Text anzeigen
Timbuktu: Seit jeher hat der Name der am südlichen Rand der Sahara gelegenen malinesischen Stadt einen magischen Klang. Als eine der heiligen Stätten des Islam war sie für Nicht-Muslime verboten, Kaufleute beschrieben sie als sagenhaft reich. Bis heute führen nur ...

Text zuklappen
Timbuktu: Seit jeher hat der Name der am südlichen Rand der Sahara gelegenen malinesischen Stadt einen magischen Klang. Als eine der heiligen Stätten des Islam war sie für Nicht-Muslime verboten, Kaufleute beschrieben sie als sagenhaft reich. Bis heute führen nur wenige Wüstenpisten dorthin. Deshalb werden Personen und Waren nach wie vor überwiegend auf dem Fluss Niger transportiert.
Die fünfteilige Dokumentationsreihe "Leben auf dem Fluss" erzählt Geschichten von Menschen, die mit ganz unterschiedlichen Booten auf vielbefahrenen Wasserstraßen der Welt unterwegs sind und auf ihnen leben. Teil zwei unternimmt eine Reise von Mopti nach Timbuktu.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

Leben auf dem Fluss (3/5)

Im Delta der neun Drachen

Film von Elke Sasse

Ganzen Text anzeigen
In Vietnam verzweigt sich der Mekong in ein Geflecht aus Flussarmen, kleinen Nebenflüssen und Kanälen. Dort bewegt man sich am besten mit dem Boot vorwärts. Cao Thi Thu Trang und ihr Mann Bao leben auf einem kleinen Boot und treiben auf dem Mekongdelta Handel. Ebenfalls ...

Text zuklappen
In Vietnam verzweigt sich der Mekong in ein Geflecht aus Flussarmen, kleinen Nebenflüssen und Kanälen. Dort bewegt man sich am besten mit dem Boot vorwärts. Cao Thi Thu Trang und ihr Mann Bao leben auf einem kleinen Boot und treiben auf dem Mekongdelta Handel. Ebenfalls mit dabei ist ihre 17-jährige Tochter, die von einem Leben an Land träumt. Auch Trangs Eltern sind mit ihrem Boot im Mekongdelta unterwegs. Sie transportieren Fisch von Zuchtteichen zu Fabriken. Ihr Boot ist größer als das ihrer Tochter, aber Trang ist zufrieden mit ihrem Boot und ihrem Leben.
Die fünfteilige Dokumentationsreihe "Leben auf dem Fluss" erzählt Geschichten von Menschen, die mit ganz unterschiedlichen Booten auf vielbefahrenen Wasserstraßen der Welt unterwegs sind und auf ihnen leben. Teil drei führt nach Vietnam.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Leben auf dem Fluss (4/5)

Mit dem Ärzteschiff durch Amazonien

Film von Ivonne Schwamborn

Ganzen Text anzeigen
Der Rio Tapajós im Norden Brasiliens ist einer der größten Nebenflüsse des Amazonas. Der mächtige Strom ist an seinem Oberlauf bis zu 18 Kilometer breit und gilt als einer der schönsten Flüsse im Amazonasregenwald. Das Ärzteschiff "Abaré" - in der Sprache der ...

Text zuklappen
Der Rio Tapajós im Norden Brasiliens ist einer der größten Nebenflüsse des Amazonas. Der mächtige Strom ist an seinem Oberlauf bis zu 18 Kilometer breit und gilt als einer der schönsten Flüsse im Amazonasregenwald. Das Ärzteschiff "Abaré" - in der Sprache der Tupi-Indianer "der sich kümmernde Freund" - bringt den Menschen in der Region medizinische Versorgung. Fabio Tozzi leitet die schwimmende Krankenstation und leistet mit seinem Team am Ufer des Rio Tapajós medizinische Hilfe. Für den Chirurgen aus São Paulo ist die zweiwöchige Fahrt mit dem Ärzteschiff eine Herausforderung. Dennoch kann er sich nicht mehr vorstellen, seinen ungewöhnlichen Arbeitsplatz gegen den Alltag in einem Krankenhaus einzutauschen.
Die fünfteilige Dokumentationsreihe "Leben auf dem Fluss" erzählt Geschichten von Menschen, die mit ganz unterschiedlichen Booten auf vielbefahrenen Wasserstraßen der Welt unterwegs sind und auf ihnen leben. Teil vier zeigt den Alltag eines Arztes, der mit einem Schiff auf dem Rio Tapajós, einem Nebenfluss des Amazonas, unterwegs ist.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Leben auf dem Fluss (5/5)

Kanadas letzte Flößer

Film von Kristian Kähler

Ganzen Text anzeigen
Auf dem Fraser River in British Columbia an der Westküste Kanadas wird das Flößen von Holz bis heute betrieben. Der Fluss entspringt in den Rocky Mountains und mündet nach rund 1.400 Kilometern bei Vancouver in den Pazifik. Kapitän Berry Higgs ist Tag für Tag mit ...

Text zuklappen
Auf dem Fraser River in British Columbia an der Westküste Kanadas wird das Flößen von Holz bis heute betrieben. Der Fluss entspringt in den Rocky Mountains und mündet nach rund 1.400 Kilometern bei Vancouver in den Pazifik. Kapitän Berry Higgs ist Tag für Tag mit einem kleinen Schlepper unterwegs, um die riesigen Holzflöße zu den Sägemühlen zu ziehen. Berry liebt seinen Job, doch die Branche hat mit der Globalisierung zu kämpfen: Jedes Jahr schließen Sägewerke entlang des Fraser Rivers. Für Berry und seine Kollegen ist der Preiskampf eine Herausforderung. Trotz des enormen Drucks müssen sie dafür sorgen, dass Menschen, Boote und Flöße heil ankommen. Dennoch würde Berry um nichts in der Welt seinen Job eintauschen.
Die fünfteilige Dokumentationsreihe "Leben auf dem Fluss" erzählt Geschichten von Menschen, die mit ganz unterschiedlichen Booten auf vielbefahrenen Wasserstraßen der Welt unterwegs sind und auf ihnen leben. Der letzte Teil stellt die Flößer auf dem Fraser River im kanadischen British Columbia vor.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Alles ist Musik - Hommage an den Jahrhundert-
komponisten John Cage

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Komm hier haste ne Mark!

Helge Schneider live im Admiralspalast Berlin, 2010

Ganzen Text anzeigen
Helge Schneider, die selbsternannte "singende Herrentorte", rockt den Admiralspalast: Deutschlands vielseitigster Comedian und absurdester (dabei hochgelobter) Jazzmusiker kaspert sich in seinem Bühnenprogramm "Komm hier haste ne Mark!" mit Minisaxofon, Piano und Xylofon ...

Text zuklappen
Helge Schneider, die selbsternannte "singende Herrentorte", rockt den Admiralspalast: Deutschlands vielseitigster Comedian und absurdester (dabei hochgelobter) Jazzmusiker kaspert sich in seinem Bühnenprogramm "Komm hier haste ne Mark!" mit Minisaxofon, Piano und Xylofon durch Songs wie "Fitze Fitze Fatze" und "De La Torseo Al Campo Testo". Helge hat seine Haare etwas verändern lassen, seine Finger sind etwas schlanker geworden. Das liegt am vielen Üben auf dem Synthesizer. Helge Schneiders offizielles Orchester kämpft sich durch den schweren Bühnennebel und in die von Schneiders Schwester genähten Klamotten. Schlagzeuger Pete York liest die "London Times" und isst dabei eine Wurst.
3sat zeigt eine Aufzeichnung aus dem Admiralspalast Berlin 2010.


Seitenanfang
21:50
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

USA: Krokodilfänger


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Vis-à-vis: Albert Speer

Der Architekt und Städteplaner, befragt von Frank A. Meyer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Albert Speer, emeritierter Professor sowie ehemaliger Dekan an der Universität Kaiserslautern, ist weltweit einer der gefragtesten Architekten und Städteplaner. In Saudi-Arabien ist er ebenso präsent wie in China, Russland und Deutschland. Über 20 Preise hat er ...

Text zuklappen
Albert Speer, emeritierter Professor sowie ehemaliger Dekan an der Universität Kaiserslautern, ist weltweit einer der gefragtesten Architekten und Städteplaner. In Saudi-Arabien ist er ebenso präsent wie in China, Russland und Deutschland. Über 20 Preise hat er gewonnen. Eine atemberaubende Karriere trotz eines schweren Erbes: Sein gleichnamiger Vater war Architekt und Rüstungsminister Hitlers. Albert Speer musste 1945 als Zwölfjähriger miterleben, wie sein Vater in Nürnberg zu 20 Jahren Haft verurteilt wurde. In dieser Zeit begann der junge Albert Speer zu stottern. Er machte erst eine Schreinerlehre, bevor er das Abitur nachholte und Architektur studierte. 1964 gründete er sein eigenes Architekturbüro und noch während seiner Lehrtätigkeit an der Universität Kaiserslautern (1972 - 1997) die "Professor-Albert-Speer-Stiftung" zum Zweck der Nachwuchsförderung. In seiner Wahlheimat Frankfurt prägt er seit gut 50 Jahren das Stadtbild. Mit seinem Büro berät er Planungen der Messe Frankfurt und war auch bei der Gestaltung der Skyline, des Museumsufers und großer Bereiche des Flughafens beteiligt. Frankfurt dankt es ihm mit der Goethe-Plakette, einer der angesehensten Auszeichnungen der Stadt. Albert Speer, Träger der Ehrenprofessur der Technischen Universität München, ist mit der Schauspielerin Ingmar Zeisberg verheiratet.
In "Vis-à-vis" spricht Moderator Frank A. Meyer mit dem Architekten und Städteplaner Albert Speer.


Seitenanfang
23:25
Stereo-Ton16:9 Format

Weiterkämpfen für Lucie

Film von Liz Horowitz

(aus der SF-Reihe "Kriminalfälle - Schweizer
Verbrechen im Visier")

Ganzen Text anzeigen
Am Zürcher Hauptbahnhof wird im März 2009 Lucie Trezzini von einem jungen Mann angesprochen: Ob sie sich mit Schmuckaufnahmen ein wenig Geld verdienen wolle? Die 16-jährige Freiburgerin, die im Kanton Schwyz als Au-pair-Mädchen arbeitet, willigt ein. Sie folgt dem Mann ...

Text zuklappen
Am Zürcher Hauptbahnhof wird im März 2009 Lucie Trezzini von einem jungen Mann angesprochen: Ob sie sich mit Schmuckaufnahmen ein wenig Geld verdienen wolle? Die 16-jährige Freiburgerin, die im Kanton Schwyz als Au-pair-Mädchen arbeitet, willigt ein. Sie folgt dem Mann in seine Wohnung nach Baden. Der Täter war bereits 2004 verurteilt worden, weil er eine Frau fast zu Tode geprügelt hatte. Das Gericht ordnete eine Erziehungsmaßnahme an. Aus dieser wurde er im August 2008 mit Bewährungsauflagen entlassen. "Man hätte den Täter - angesichts seiner Gefährlichkeit - niemals wieder in die Gesellschaft entlassen dürfen", sagt Lucies Vater Roland Trezzini, der eine Strafanzeige wegen fahrlässiger Tötung eingereicht hat. Im Juli 2012 wurde die Strafuntersuchung trotz schwerer Amtsversäumnisse eingestellt.
"Weiterkämpfen für Lucie" rollt den Fall noch einmal auf.


Seitenanfang
0:10
VPS 00:09

Stereo-Ton16:9 Format

Nötzlis Abgang

Walter Roderers letzte Monate

Reportage von Hanspeter Bäni

(aus der SF-Reihe "Reporter")


Seitenanfang
0:35
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:05
Stereo-Ton16:9 Format

Pixelmacher

Netzkultur

Moderation: Lukas Koch

Ganzen Text anzeigen
Ob sie pixelige Farmen hüten oder grafische Hochglanz-Welten besuchen: Jeder vierte Deutsche spielt - das sind zirka 21 Millionen. Mehr als die Hälfte der deutschen Spieler ist über 20 Jahre alt, mehr als ein Drittel davon weiblich. Spiele sind längst Kulturgut und ...

Text zuklappen
Ob sie pixelige Farmen hüten oder grafische Hochglanz-Welten besuchen: Jeder vierte Deutsche spielt - das sind zirka 21 Millionen. Mehr als die Hälfte der deutschen Spieler ist über 20 Jahre alt, mehr als ein Drittel davon weiblich. Spiele sind längst Kulturgut und haben eine enorme Bandbreite entwickelt. Von "Minesweeper" bis "World of Warcraft", von "Moorhuhn" bis "Modern Warfare".
"Pixelmacher" gibt Einblick in die spannende Welt der Videospiele und taucht ein in die Untiefen der Netzkultur.


Seitenanfang
1:35
Stereo-Ton16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Panorama - Klassiker der Reportage

Leben im Hotel

Moderation: Nina Horowitz

Ganzen Text anzeigen
Kein Putzen, kein Kochen, kein Aufräumen: Manche Menschen haben es herrlich - sie leben im Hotel. Einer, der ganz genau wusste, wie man das Leben im Hotel zelebriert, war der "Opernführer der Nation" Marcel Prawy. Jahrelang hat er mit unzähligen Plastiktüten und noch ...
(ORF)

Text zuklappen
Kein Putzen, kein Kochen, kein Aufräumen: Manche Menschen haben es herrlich - sie leben im Hotel. Einer, der ganz genau wusste, wie man das Leben im Hotel zelebriert, war der "Opernführer der Nation" Marcel Prawy. Jahrelang hat er mit unzähligen Plastiktüten und noch mehr Stofftieren im Hotel Sacher gewohnt, wie eine "Willkommen Österreich"-Homestory aus dem Jahr 2000 zeigt. Die Sendung "Ehrlich währt am längsten" von 1967 hatte ganz spezielle Menschen im Visier: Hotelgäste, die sich als "Souvenirjäger" betätigt haben und Hotelinterieur vom Seifenspender bis zum Bademantel mit in ihre Heimat nehmen wollten. Ein Hotel der anderen Art ist das "Rotel", das rollende Hotel. "Jolly Joker" hat 1992 abenteuerlustige und verwegene Touristen begleitet. Ein Urlaub, der nichts für Klaustrophobiker und Eigenbrötler war.
"Panorama - Klassiker der Reportage" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, im Lauf der letzten 50 Jahre im Fernsehen behandelt und aufbereitet worden sind. Diesmal geht es um "Leben im Hotel".
(ORF)


Seitenanfang
2:30
Stereo-Ton

The Freddy Mercury Tribute Concert

Wembley Stadium, London, Großbritannien, 1992

Regie: David Mallet

Ganzen Text anzeigen
Am 24. November 1991 stirbt der Queen-Sänger und schillernde Frontmann Freddie Mercury. Die restlichen Bandmitglieder beschließen, ihm ein Denkmal zu setzen: Am Ostermontag 1992 ist das Londoner Wembley Stadium Schauplatz des "Freddie Mercury Tribute Concerts for Aids ...

Text zuklappen
Am 24. November 1991 stirbt der Queen-Sänger und schillernde Frontmann Freddie Mercury. Die restlichen Bandmitglieder beschließen, ihm ein Denkmal zu setzen: Am Ostermontag 1992 ist das Londoner Wembley Stadium Schauplatz des "Freddie Mercury Tribute Concerts for Aids Awareness". Weltweit im Radio und Fernsehen übertragen, singen und spielen die Topstars unentgeltlich für den "Mercury Phoenix Trust", der sich für die Bekämpfung von Aids einsetzt. Während die Band und viele befreundete Musiker die Songs begleiten, geben sich zuvor Annie Lennox, David Bowie, Elton John, George Michael, Paul Young, Lisa Stansfield, Seal, Axl Rose und Liza Minelli das Mikrofon in die Hand.
3sat zeigt eine Aufzeichnung des Konzerts im Wembley Stadium.


Seitenanfang
3:30
Stereo-Ton16:9 Format

Jamie Cullum: BBC Proms

Royal Albert Hall, London, Großbritannien, 2010

Regie: Richard Valentine

Ganzen Text anzeigen
Er ist Singer, Songwriter und Pianist: Jamie Cullum. 1979 in Essex, Großbritannien, geboren, begeistert Cullum seine Fans mit einem überraschenden Mix von Jazz bis Pop. Bis heute hat er über vier Millionen Alben verkauft. Während seines Studiums an der University of ...

Text zuklappen
Er ist Singer, Songwriter und Pianist: Jamie Cullum. 1979 in Essex, Großbritannien, geboren, begeistert Cullum seine Fans mit einem überraschenden Mix von Jazz bis Pop. Bis heute hat er über vier Millionen Alben verkauft. Während seines Studiums an der University of Reading Literatur und Film verdient er sich seinen Lebensunterhalt durch Auftritte in Clubs, Bars und Hotels. Sein Debütalbum "Heard It All Before" aus dem Jahr 1999 finanziert er sich durch seine Engagements. Im Juni 2003 gewinnt Cullum den British Jazz Award in der Kategorie "Rising Star". Sein drittes Album "Twentysomething" aus dem gleichen Jahr wird ein weiterer Erfolg: Es verkauft sich 2,5 Millionen Mal. Auch als Filmkomponist macht sich Cullum einen Namen, schreibt die Titelmelodie zu Clint Eastwoods Blockbuster "Gran Torino" und erhält dafür eine Golden Globe-Nominierung.
3sat präsentiert Jamie Cullum in einem Konzert im Rahmen des Musikfestivals BBC Proms 2010 aus der Royal Albert Hall in London.


Seitenanfang
4:30
Stereo-Ton16:9 Format

David Byrne: Ride, Rise, Roar

Songs of David Byrne and Brian Eno Tour 2008/2009

Regie: David Hillman Curtis

Ganzen Text anzeigen
Der 1952 in Schottland geborene Sänger und Gitarrist David Byrne ist der Frontmann der 1975 gegründeten Popgruppe Talking Heads, die bis zu ihrer Auflösung im Jahr 1991 zu den bedeutendsten Bands der Post-Punk- und New-Wave-Musik gehören. Darüber hinaus arbeitet Byrne ...

Text zuklappen
Der 1952 in Schottland geborene Sänger und Gitarrist David Byrne ist der Frontmann der 1975 gegründeten Popgruppe Talking Heads, die bis zu ihrer Auflösung im Jahr 1991 zu den bedeutendsten Bands der Post-Punk- und New-Wave-Musik gehören. Darüber hinaus arbeitet Byrne bis heute mit dem Musiker, Künstler und Innovator Brian Eno unter anderem an der Synthese von traditioneller ethnischer Musik und den Beats der Moderne. 1986 ist Byrne Regisseur, Produzent, Drehbuchautor und Hauptdarsteller des Films "True Stories" und gewinnt 1988 zusammen mit Ryuichi Sakamoto und Cong Su den Oscar für den Soundtrack zum Kinohit "Der letzte Kaiser". 2010 schreibt er zusammen mit Fatboy Slim eine Pop-Oper über die ehemalige philippinische Präsidentengattin Imelda Marcos.
3sat präsentiert David Byrne in einem Konzert mit den Höhepunkten seiner "Songs of David Byrne and Brian Eno Tour" von 2008 bis 2009, bei der er Popmusik und zeitgenössischen Tanz miteinander verbindet.


Seitenanfang
5:15
Stereo-Ton

Frank Zappa: The Torture Never Stops

Palladium, New York, USA, 1981

Regie: Clark Santee

Ganzen Text anzeigen
Der amerikanische Komponist, Multiinstrumentalist, Musikproduzent und Filmregisseur Frank Zappa, am 21. Dezember 1940 in Baltimore, Maryland geboren. In der Schule lernt er Schlagzeug spielen, bringt sich selbst das Gitarre spielen bei und studiert ab 1960 Harmonielehre ...

Text zuklappen
Der amerikanische Komponist, Multiinstrumentalist, Musikproduzent und Filmregisseur Frank Zappa, am 21. Dezember 1940 in Baltimore, Maryland geboren. In der Schule lernt er Schlagzeug spielen, bringt sich selbst das Gitarre spielen bei und studiert ab 1960 Harmonielehre und Komposition. 1964 steigt Zappa als Gitarrist bei den Soul Giants ein, die sich wenig später in Mothers of Invention umbenennen und zum Synonym für musikalische Gegenkultur werden. 1976 löst Zappa die Band auf, schafft 1979 mit dem Song "Bobby Brown" den Sprung in die Top Ten der Hitparaden und erhält 1988 einen Grammy Award für das Album "Jazz from Hell". Als Erfinder des Underground, des Konzept-Albums, des Rock-Doppelalbums und des Jazz-Rocks schreibt Frank Zappa Musikgeschichte. Am 4. Dezember 1993 stirbt er in Laurel Canyon, Kalifornien, an den Folgen einer Krebserkrankung.
3sat präsentiert Frank Zappa in einem Konzert im Palladium in New York vom 31. Oktober 1981, dass erst 2008 posthum veröffentlicht wird und den Musiker auf dem Höhepunkt seines Schaffens zeigt.

Sendeende: 6:15 Uhr