Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 25. August
Programmwoche 35/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturplatz

Das Kulturmagazin des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:35
Stereo-TonVideotext Untertitel

Auf der Alm, da gibt's koa Sünd... - Erotisches Landleben

Film von Caroline Koller

Ganzen Text anzeigen
Als sich österreichische Jungbäuerinnen und Jungbauern für einen erotischen Kalender vor die Kamera wagten, kam das nicht bei Jedem gut an. Inzwischen sind die Kalender "Erotisches Landleben" Kultobjekte, höchst begehrt und rasch vergriffen.
Moderatorin Caroline ...
(ORF)

Text zuklappen
Als sich österreichische Jungbäuerinnen und Jungbauern für einen erotischen Kalender vor die Kamera wagten, kam das nicht bei Jedem gut an. Inzwischen sind die Kalender "Erotisches Landleben" Kultobjekte, höchst begehrt und rasch vergriffen.
Moderatorin Caroline Koller befragt Prominente wie Volksmusik-Moderator Sepp Forcher, Trachten-Herstellerin Gexi Tostmann und Autorin Hera Lind zum Projekt "Erotisches Landleben".
(ORF)


10:00
Stereo-Ton16:9 Format

Lust auf die Lust

Von Zaubertränken und Aphrodisiaka

Film von Gustav W. Trampitsch

Ganzen Text anzeigen
Die Suche nach einem wirksamen Aphrodisiakum ist vermutlich so alt wie die Menschheit selbst. Liebestränke und Speisen zur Anregung der Lust oder zur Vertiefung der sexuellen Erfahrung waren immer begehrt und geistern durch Geschichte und Geschichten. Als Göttin der ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Suche nach einem wirksamen Aphrodisiakum ist vermutlich so alt wie die Menschheit selbst. Liebestränke und Speisen zur Anregung der Lust oder zur Vertiefung der sexuellen Erfahrung waren immer begehrt und geistern durch Geschichte und Geschichten. Als Göttin der Liebe musste Aphrodite sozusagen beruflich eine Kräuterexpertin sein.
Für seine Dokumentation "Lust auf die Lust" beobachtet Gustav W. Trampitsch die Herstellung eines volkstümlichen "potente activador sexual" auf einem Markt in Mexiko, sieht dem - verbotenen - Handel mit toten Kolibris zu, die, unterm Hemd getragen, gut für Lendenkraft und Ausdauer sein sollen, und entdeckt das Originalrezept für das Lustgetränk des Montezuma. In Tainan, der alten Hauptstadt von Taiwan, findet er in einer uralten chinesischen Apotheke ein seltsames, harzartiges Präparat, auf das schon Chinas Kaiser ihre lustvollen Hoffnungen setzten.
(ORF)


Seitenanfang
10:50
schwarz-weiss monochrom

Ja, so ist das mit der Liebe

Das Ehesanatorium

Komödie, Österreich 1954

Darsteller:
MeiselHans Moser
Stefan SeidlitzAdrian Hoven
Prof. EschenburgPaul Hörbiger
Fritz KellerGunther Philipp
Rita KellerMargit Saad
Franziska KaubMaria Emo
Hermine KaubChristl Mardayn
u.a.
Regie: Franz Antel
Länge: 98 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Journalist Stefan und der Fotograf Fritz planen eine große Reportage über das Ehesanatorium von Professor Eschenburg. Mit der jungen Franziska als angeblicher Ehefrau sucht Stefan als unglücklicher Gatte Hilfe im Sanatorium. Als Therapie müssen die Paare dort genau ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Journalist Stefan und der Fotograf Fritz planen eine große Reportage über das Ehesanatorium von Professor Eschenburg. Mit der jungen Franziska als angeblicher Ehefrau sucht Stefan als unglücklicher Gatte Hilfe im Sanatorium. Als Therapie müssen die Paare dort genau jene Eigenschaften bewusst ausleben, die den Partner am meisten stören.
In der österreichischen Komödie "Ja, so ist das mit der Liebe" stehen Publikumslieblinge wie Hans Moser, Adrian Hoven, Paul Hörbiger, Maria Emo und andere vor der Kamera.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol

Themen:
- Arme Schlossherren: Der Fiskus langt bei denkmal-
geschützten Gebäuden zu
- Tashi deleg: Sherpa aus dem Khumbutal in Nepal leben
im Sommer im Pustertal
- Flug in die Freiheit: Uhu und Falken ausgewildert
- Wie in alten Zeiten: Roggenschneiden im Ultental
- Requiem für einen Pass: Der Zerfall am Stilfserjoch
- Film im Kuhstall: Cineastische Touristenattraktion
im Gadertal
- Foto-Malerin: Ein Porträt der Fotografin Brigitte Niedermair

Moderation: Sabine Amhof

Erstausstrahlung


Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland



Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Gernstl in den Alpen (4/4)

Vom Ötztal nach Landeck

Film von und mit Franz Xaver Gernstl

Ganzen Text anzeigen
Franz Xaver Gernstls Reise beginnt diesmal im Ötztal in Tirol. Im Ort Ötz sieht er im heimelig erleuchteten Fenster eines Bauernhauses einen alten Mann sinnierend über Fotografien sitzen. Ans Fenster geklopft, "Servus!" gegrüßt - und schon bittet der Mann ihn ins ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Franz Xaver Gernstls Reise beginnt diesmal im Ötztal in Tirol. Im Ort Ötz sieht er im heimelig erleuchteten Fenster eines Bauernhauses einen alten Mann sinnierend über Fotografien sitzen. Ans Fenster geklopft, "Servus!" gegrüßt - und schon bittet der Mann ihn ins Haus, und Gernstl führt ein erstaunlich vertrautes Gespräch mit dem Kunstsammler Hans Jäger. In Farst, der ältesten Siedlung im Ötztal, backt die alte Bäuerin Sabina Falkner Brot, serviert Speck, Bergkäse und Buttermilch und erzählt von ihrer entbehrungsreichen Jugend. Bequem ist das Leben in dem abgeschiedenen Weiler immer noch nicht, "aber dafür haben wir ja einen wunderschönen Ausblick", sagt sie. In Imst am Inn lernt Gernstl die Brüder Ewald und Gerhard Casari kennen. Drei Jahre lang waren sie auf einem Fischkutter vor Grönland unterwegs. Jetzt schnitzt Gerhard Masken für die traditionelle Imster Fastnacht.
Die vierteilige Dokumentation "Gernstl in den Alpen" begleitet Franz Xaver Gernstl bei seiner Erkundungsreise.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze unter der Lupe


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Reisewege: Skandinavisches Rendez-vous

Begegnungen am Skagerrak und Kattegat

Film von Manfred Behrens

Ganzen Text anzeigen
Die internationale Schifffahrt nutzt die Meeresarme Skagerrak und Kattegat als Verbindung zwischen Nord- und Ostsee rege. Auch wenn die Landschaft rund um beide Meerengen recht unterschiedlich ist, sind die skandinavischen Anrainerstaaten durch eine gemeinsame Geschichte ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Die internationale Schifffahrt nutzt die Meeresarme Skagerrak und Kattegat als Verbindung zwischen Nord- und Ostsee rege. Auch wenn die Landschaft rund um beide Meerengen recht unterschiedlich ist, sind die skandinavischen Anrainerstaaten durch eine gemeinsame Geschichte und Kultur verbunden: Auf der dänischen Insel Læsø, mitten im Kattegat, wird seit Jahrhunderten Salz gewonnen. Sie ist dank ihrer Abgeschiedenheit eine Oase der Langsamkeit geblieben. Eine andere Art der Naturerhaltung findet sich auf der schwedischen Seite des Kattegat: Auf 120 Hektar widmet sich der Tierpark Nordens Ark bedrohten Arten. Auf der dänischen Seite des Kattegats beginnt eine Naturschutzzone, die bis zur anderen Meeresseite Dänemarks reicht. Dort, an der Spitze von Jütland, ist eine Wanderdüne von der Skagerrakseite zur Kattegatseite unterwegs, wo sie in etwa 120 Jahren ankommen wird.
Die Dokumentation "Reisewege: Skandinavisches Rendez-vous" zeigt die Landschaften an den Küsten von Skagerrak und Kattegat.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Nordrhein-Westfalen

Themen:
- Aachen: Erdbebenmessstation unter dem Aachener Dom
- Duisburg: Die Straßenbahn-Linie 903
- Oberhausen: Lampentausch im Gasometer
- Köln: Design aus Gras
- Olsberg: Flyball - angesagter Hundesport
- Köln: Alte Schätzchen für die Leinwand
- Paderborn: Die Paderquellen

Moderation: Andrea Grießmann

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

SCHWEIZWEIT

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
16:15
schwarz-weiss monochrom

Das Leben der Mrs. Skeffington

(Mr. Skeffington)

Spielfilm, USA 1944

Darsteller:
Fanny TrellisBette Davis
Job SkeffingtonClaude Rains
George TrellisWalter Abel
Trippy TrellisRichard Waring
Dr. BylesGeorge Coulouris
u.a.
Regie: Vincent Sherman
Länge: 120 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die New Yorker Gesellschaftsdame Fanny Trellis sorgt sich um ihren jüngeren Bruder Trippy, der 24.000 Dollar unterschlagen hat. Um ihm zu helfen, flirtet die attraktive Fanny mit seinem Chef, dem reichen Börsianer Job Skeffington, den sie bald darauf heiratet. Doch ...
(ARD)

Text zuklappen
Die New Yorker Gesellschaftsdame Fanny Trellis sorgt sich um ihren jüngeren Bruder Trippy, der 24.000 Dollar unterschlagen hat. Um ihm zu helfen, flirtet die attraktive Fanny mit seinem Chef, dem reichen Börsianer Job Skeffington, den sie bald darauf heiratet. Doch Fannys Ehe steht unter keinem guten Stern. Der gutmütige Job sieht ratlos zu, wie Fanny sich auch nach der Geburt ihrer Tochter von vielen Verehrern hofieren lässt. Die Ehe scheitert, und nach der Scheidung bricht Fanny den Kontakt zu Job und ihrer Tochter ab. Im Laufe der Jahre beginnt ihre Schönheit zu verblassen. Deshalb reagiert sie, als ihre Tochter plötzlich als junge Dame vor ihr steht, eifersüchtig. Auf einer Dinnerparty taucht ein weiterer Besucher aus der Vergangenheit auf: Job. Fanny erkennt plötzlich den Irrtum ihres Lebens.
In dem Spielfilm "Das Leben der Mrs. Skeffington" verkörpert Bette Davis mit außerordentlicher Wandlungsfähigkeit den Kreuzweg einer alternden Society-Lady.
(ARD)


Seitenanfang
18:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Tore zur Welt

Österreichs Häfen an der Adria

Film von Gabi Reuther

Ganzen Text anzeigen
Während der österreichischen Monarchie waren die Häfen der Adria die Tore zur Welt, die den Weg zu Macht und Reichtum öffneten. Sie waren Zentren des Handels, der Kultur, der Wissenschaft und neuer Technologien.
Die Dokumentation "Die Tore zur Welt" folgt den ...
(ORF)

Text zuklappen
Während der österreichischen Monarchie waren die Häfen der Adria die Tore zur Welt, die den Weg zu Macht und Reichtum öffneten. Sie waren Zentren des Handels, der Kultur, der Wissenschaft und neuer Technologien.
Die Dokumentation "Die Tore zur Welt" folgt den Spuren der österreichischen Monarchie in den Häfen an der Adria. Die Reise führt unter anderem ins kroatische Pula, ins slowenische Koper und ins italienische Triest.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Im Reich der Haie

Film von Basil Gelpke

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Australien, 1955: Die attraktive Blondine Valerie ist Australiens beste Unterwasserjägerin, der gut aussehende Ron Taylor Weltmeister im Speerfischen, einer damals weltweit beliebten Sportart. Bald heiraten die beiden. Ron und Valerie Taylor waren mit die ersten, die ...

Text zuklappen
Australien, 1955: Die attraktive Blondine Valerie ist Australiens beste Unterwasserjägerin, der gut aussehende Ron Taylor Weltmeister im Speerfischen, einer damals weltweit beliebten Sportart. Bald heiraten die beiden. Ron und Valerie Taylor waren mit die ersten, die begannen, unter Wasser zu fotografieren und zu filmen. Da man bis dahin nur wenige und vorwiegend Unterwasseraufnahmen in Schwarz-Weiß gesehen hatte, fanden ihre Filme und Fotos reißenden Absatz. Sie arbeiteten für "Time", "Life", "National Geographic" und viele andere damals führende Publikationen. Schließlich gelang es ihnen als erste, Weiße Haie unter Wasser zu filmen. Als Steven Spielberg die Aufnahmen sah, engagierte er die beiden für seinen Blockbuster "Der Weiße Hai". Die Taylors wurden zu Hollywoods führenden Unterwasserspezialisten. Was Jean-Jacques Cousteau für Europa war, waren die Taylors in Australien: die führenden Experten, welche die Wunder der Meere in die traute Fernsehstube brachten.
Die Dokumentation "Im Reich der Haie" aus der Reihe "NZZ Format" stellt Valerie und Ron Taylor vor.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:25
Stereo-Ton16:9 Format

zdf.kulturpalast

Performing Arts & More

Moderation: Pegah Ferydoni

Ganzen Text anzeigen
Moderatorin Pegah Ferydoni lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem teilhaben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, ...

Text zuklappen
Moderatorin Pegah Ferydoni lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem teilhaben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, manchmal auch bösen Erzählung aus der Welt der Performing Arts.
In dieser Ausgabe meldet sich Pegah Ferydoni zurück aus der Sommerpause und kommentiert gewohnt bissig-charmant die Ereignisse: vom Moskauer Urteil gegen Pussy Riot über Hakenkreuz-Debatten in Bayreuth bis hin zu einschneidenden Kulturkämpfen in der Türkei. Dort hat Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan angekündigt, den staatlichen Theatern alle Subventionen zu streichen. Nicht aus finanziellen, sondern aus politischen Gründen. Seine Regierung finanziere keine Theater, die ihre Politik kritisiere, hatte Erdogan bereits im Mai 2012 verkündet. Außerdem stellt "zdf.kulturpalast" verschiedene Aktionen zum 100. Geburtstag des Musikers John Cage vor. Der der 1912 in Los Angeles geborene und 1992 in New York verstorbene Komponist gilt als Revolutionär im Bereich Neue Musik und war ein Mitbegründer der Fluxusbewegung. Zu Gast auf Pegah Ferydonis Sofa ist Peter Hein, der Frontmann der Band Fehlfarben, die ab September mit ihrem neuen Album "Xenophonie" auf Tour sind.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der Turm

nach dem gleichnamigen Roman von Uwe Tellkamp

Staatsschauspiel Dresden, September 2010

Darsteller:
Barbara RohdeAnna-Katharina Muck
Meno RohdeBenjamin Höppner
Christian HoffmannBenjamin Pauquet
BarsanoBernd Lange
Ulrich RohdeBernd Lange
Judith SchevolaChristine Hoppe
René KaminskiEike Weinreich
Anne HoffmannHannelore Koch
Ludwig von ArbogastHanns-Jörn Weber
Gertrud von ArbogastHelga Werner
Robert HoffmannHenner Momann
Richard HoffmannHolger Hübner
JostaIna Piontek
Manfred WeiningerLars Jung
Bühnenfassung von Jens Groß und Armin Petras
Inszenierung: Wolfgang Engel
Fernsehregie: Georg Wübbolt

Ganzen Text anzeigen
Die Arztfamilie Hoffmann lebt vor der Wende im Dresdner Villenviertel "Weißer Hirsch". Ihr Leben ist gekennzeichnet von den kleinen und großen Problemen des DDR-Alltags. Der Familienvater Richard Hoffmann ist angesehener Chirurg, seine Frau Krankenschwester. Man kann ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Die Arztfamilie Hoffmann lebt vor der Wende im Dresdner Villenviertel "Weißer Hirsch". Ihr Leben ist gekennzeichnet von den kleinen und großen Problemen des DDR-Alltags. Der Familienvater Richard Hoffmann ist angesehener Chirurg, seine Frau Krankenschwester. Man kann niemandem trauen und das angestrebte Medizinstudium von Sohn Christian ist nur durch politisch korrektes Verhalten möglich. Die Familie will sich mit dieser frustrierenden Lebenssituation nicht abfinden, überlegt sogar, in den Westen zu gehen, arrangiert sich dann aber doch mit dem Leben in der DDR.
Die Übertragung des preisgekrönten und kontrovers diskutierten Romans "Der Turm" (2008) von Uwe Tellkamp auf die Theaterbühne überzeugte auch manche Skeptiker, die den Stoff für unspielbar hielten. Aus dem preisgekrönten Tausend-Seiten-Roman filterten Jens Groß und Armin Petras in ihrer Bühnenfassung bewegende und stimmige Dialoge sowie menschliche Dramen heraus. Sie bewahrten Tellkamps weitgefächertes Figurenpanorama und zeigen, mit welchen individuellen Strategien die verschiedenen Charaktere des Bildungsbürgertums in den letzten Jahren der DDR lebten und sich einrichteten. Regisseur Wolfgang Engel verzichtete auf jede äußerliche Rekonstruktion von DDR-Realität und setzte stattdessen auf eine Theaterästhetik, die ganz der Sprache vertraut. Olaf Altmann entwarf dazu ein funktionales Bühnenbild: Es wirkt wie ein Plattenbau im Rohbau, der in drei Stockwerke mit jeweils drei Balkonen aufgeteilt ist und genügend Spielfläche bietet. Was anfangs augenzwinkernd, zuweilen komisch, ja heiter beginnt, verdichtet sich mit zunehmender Dauer zu einer Collage aus Momentaufnahmen, die es schafft, die Endzeit der DDR wieder auferstehen zu lassen. 3sat zeigt eine Aufzeichnung des Stücks "Der Turm" am Staatstheater Dresden 2010.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
22:45
Stereo-Ton16:9 Format

Wie die Beatles den Kreml stürmten

Film von Leslie Woodhead

Ganzen Text anzeigen
Das kulturelle Phänomen der "Beatlemania" erfasste vor über 40 Jahren auch die Sowjetunion und trug dazu bei, den Kommunismus zu Fall zu bringen. Die sowjetischen Machthaber fürchteten die mit Gitarren "bewaffneten" Jugendlichen der Rock'n'Roll-Szene. In den frühen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Das kulturelle Phänomen der "Beatlemania" erfasste vor über 40 Jahren auch die Sowjetunion und trug dazu bei, den Kommunismus zu Fall zu bringen. Die sowjetischen Machthaber fürchteten die mit Gitarren "bewaffneten" Jugendlichen der Rock'n'Roll-Szene. In den frühen 1960er Jahren erklärte Regierungschef Nikita Sergejwitsch Chruschtschow die elektrische Gitarre gar zum "Feind des sowjetischen Volkes". Man war fest entschlossen, die "Verderbnis" der Jugend zu verhindern: Polizisten ergriffen langhaarige Jugendliche auf den Straßen und schnitten ihnen die Haare ab. Auch die Musik der Beatles war verboten, die Gruppe erhielt nie die Erlaubnis, in der Sowjetunion aufzutreten. Dennoch wuchs ihre Popularität unaufhörlich. Unzählige Bands entstanden, die sich wie die Beatles kleideten und ihre Musik spielten. Im ganzen Land kursierten Radiomitschnitte von Radio Luxemburg, die auf dem Schwarzmarkt gehandelt wurden. Trotz oder gerade wegen des harten Vorgehens der Obrigkeit übten die Beatles einen großen Einfluss auf die Gesellschaft und die Haltung der Menschen aus: Millionen junger Leute wurden durch sie zu glühenden Befürwortern der westlichen Kultur und gingen emotional auf Distanz zum Sowjetsystem. So bereiteten die Beatles den kulturellen Weg für den Fall der Berliner Mauer. Die lange russische Liebesaffäre mit den Beatles fand im Sommer 2003 ihre Erfüllung: Paul McCartney spielte auf dem Roten Platz in Moskau vor 100.000 Menschen, viele von ihnen in Tränen aufgelöst.
Für seine Dokumentation "Wie die Beatles den Kreml stürmten" reiste der britische Filmemacher Leslie Woodhead durch mehrere Länder der ehemaligen Sowjetunion. Über die Auswirkungen der Beatles auf ihr Leben erzählen unter anderem "Russlands ultimativer Beatles-Fan" Kolja Vasin, die gefeierten Rockmusiker Boris Grebenshikov und Sascha Lipnitzki, der "Beatlemania"-Buchautor Juri Peljuschonok und Russlands stellvertretender Ministerpräsident Sergej Iwanow.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
23:45
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger

Thema: "Der Millionär hat's schwer - Reiche, zur Kasse

bitte!"

Mit den Gästen Dirk Roßmann (Drogerie-Unternehmer),
Sahra Wagenknecht (Stellv. Parteivorsitzende Die Linke),
Johannes Ponader (Piraten-Politiker), Claudia Obert
(Selfmade-Millionärin), Ulrich Schneider (Paritätischer
Gesamtverband) und Roger Köppel ("Weltwoche"-Chefredakteur)


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
1:00
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art

Themen:
- Hollywood-Prinzessin: Grace Kelly
- Sitten-Gemälde: Panoramablick auf große Gefühle
- Total-Digital: Der online-Wahnsinn
- Heimat-Roman: "Blasmusikpop"
- Heimat-Melodram: "Meine Bienen. Eine Schneise"
- Musik-Spektakel: Bernd Alois Zimmermann "Die Soldaten"
- Drama-Queen: Zwischen Barock, Tango und Tarantella

Moderation: Nadja Bernhard

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl präsentiert Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl präsentiert Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und Bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
2:00
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Michael Steinbrecher


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
3:15
VPS 03:15

Stereo-Ton16:9 Format

So haben wir gelacht

(Cosi ridevano)

Spielfilm, Italien 1998

Darsteller:
GiovanniEnrico Lo Verso
PelaiaFabrizio Gifuni
LuciaRosaria Danzè
RosarioClaudio Contartese
SimoneDomenico Ragusa
PietroFrancesco Giuffrida
u.a.
Regie: Gianni Amelio
Länge: 123 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Italien, 1958: Giovanni aus Sizilien besucht seinen jüngeren Bruder Pietro bei Verwandten in Turin. Er selbst kann nicht lesen und schreiben, doch sein begabter Bruder soll es lernen. Als Giovanni feststellt, dass Pietro nicht besonders ehrgeizig ist, beschließt er, in ...

Text zuklappen
Italien, 1958: Giovanni aus Sizilien besucht seinen jüngeren Bruder Pietro bei Verwandten in Turin. Er selbst kann nicht lesen und schreiben, doch sein begabter Bruder soll es lernen. Als Giovanni feststellt, dass Pietro nicht besonders ehrgeizig ist, beschließt er, in Turin zu bleiben, um sich um Pietro zu kümmern. Giovanni geht jeder Arbeit nach, nur damit Pietro auf die Schule gehen kann. Zwei Jahre später vermittelt Giovanni lausige Kellerlöcher als Unterkunft für die Neuen aus dem Süden. Pietro will auch arbeiten gehen. Er verlässt heimlich die Schule, landet aber schließlich in einer Besserungsanstalt.
"Der Film sollte eine bedeutende Epoche unserer Geschichte erforschen, eine Zeit, in der Italien einen tiefgreifenden Wandel erlebte: den Übergang von einer überwiegend ländlich geprägten Kultur zu einer industrialisierten, städtischen Gesellschaft", sagt Regisseur Gianni Amelio über den Film "So haben wir gelacht", der 1998 bei den Filmfestspielen in Venedig mit dem "Goldenen Löwen" ausgezeichnet wurde.


Seitenanfang
5:20
VPS 05:20

Stereo-Ton16:9 Format

Wildkatzen - Rückkehr auf leisen Pfoten

Film von Fritz Jantschke

Ganzen Text anzeigen
Wildkatzen: Kaum einer kennt sie, doch die wilden Verwandten unserer zahmen Hauskatzen streifen noch immer durch deutsche Wälder. Sie sind nicht nur äußerst scheu, sondern auch sehr selten. Engagierte Naturschützer arbeiten deshalb an einem Rettungsnetz für die ...

Text zuklappen
Wildkatzen: Kaum einer kennt sie, doch die wilden Verwandten unserer zahmen Hauskatzen streifen noch immer durch deutsche Wälder. Sie sind nicht nur äußerst scheu, sondern auch sehr selten. Engagierte Naturschützer arbeiten deshalb an einem Rettungsnetz für die Wildkatzen.
Die Dokumentation "Wildkatzen - Rückkehr auf leisen Pfoten" stellt das Projekt "Ein Rettungsnetz für die Wildkatze" vom BUND für Umwelt und Naturschutz vor.

Sendeende: 6:15 Uhr