Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 15. August
Programmwoche 33/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:20
16:9 Format

Lammrücken und Seeteufel - Türkische Spezialitäten



Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Country Roads

Mit Joon Wolfsberg ("Blind Melon"), Keith Urban
("Long Hot Summer"), Brad Paisley with Alabama
("Old Alabama"), Katie Armiger ("Scream"), Tommy
Steele Band ("My Side of the Street"), Kenny Chesney &
Tim McGraw ("Feel Like a Rock Star"), Dianna Corcoran
("Thank You For Cheating On Me") und Ronnie Dunn
("Let the Cowboy Rock")

Erstausstrahlung


In "Country Roads" steht Countrymusic aus den USA im Mittelpunkt. Neben altbekannten Künstlern der Szene werden auch Newcomer vorgestellt.


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Die Macht der Masse

Film von Elisabeth Pfneisl

Moderation: Markus Mooslechner


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
12:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Entlang der Erlauf - Geheimnisse des Mostviertels

Film von Thomas Zeller

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Auch wenn die Erlauf sich von ihrem Ursprung im niederösterreichisch-steirischen Grenzland bis zur Einmündung in die Donau nur über eine Distanz von knapp 80 Kilometern erstreckt, bietet der Mostviertler Fluss in seinem Verlauf doch reizende Naturlandschaften und viele ...
(ORF)

Text zuklappen
Auch wenn die Erlauf sich von ihrem Ursprung im niederösterreichisch-steirischen Grenzland bis zur Einmündung in die Donau nur über eine Distanz von knapp 80 Kilometern erstreckt, bietet der Mostviertler Fluss in seinem Verlauf doch reizende Naturlandschaften und viele kulturhistorische Sehenswürdigkeiten.
Die Dokumentation "Entlang der Erlauf - Geheimnisse des Mostviertels" begleitet den "Adlerfluss" - so die Übersetzung des aus dem Illyrischen stammenden Wortes "arilapa" - durch die Jahreszeiten.
(ORF)


Seitenanfang
12:50
Stereo-Ton16:9 Format

Waldviertel: Entlang der Grenze

Film von Doris Fercher

(aus der ORF-Reihe "Stadt - Land - Österreich")


(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:11
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Südafrika Surfkids


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Reisezeit - Königsstädte Marokkos

Film von Claudia Pöchlauer

Ganzen Text anzeigen
In der marokkanischen Wirtschaftsmetropole Casablanca lebt der österreichische Handelsdelegierte Manfred Schmid seit fünf Jahren mit seiner Familie. Er führt zu einem der touristischen Anziehungspunkte der Stadt: "Rick's Café", eine Bar im Stil der 1940er Jahre, ...
(ORF)

Text zuklappen
In der marokkanischen Wirtschaftsmetropole Casablanca lebt der österreichische Handelsdelegierte Manfred Schmid seit fünf Jahren mit seiner Familie. Er führt zu einem der touristischen Anziehungspunkte der Stadt: "Rick's Café", eine Bar im Stil der 1940er Jahre, benannt nach dem Schauplatz des Filmklassikers "Casablanca" mit Humphrey Bogart. In der Oasenstadt Marrakesch hat die Orientalistin Sybille gemeinsam mit ihrem marokkanischen Mann ein altes Haus inmitten der Altstadt in eine stilvolle Pension verwandelt. In Fès, der ältesten Königsstadt Marokkos, geht es in die Medina, die Altstadt mit ihren 9.400 Gassen und 53.000 Kunsthandwerkern. Dort kann man einem Kammmacher bei der Arbeit zusehen und einen Blick in die "Chouara" werfen, in das Viertel der Gerber. Die Reise endet in Rabat, der eleganten Hauptstadt des Landes.
"Reisezeit - Königsstädte Marokkos" begibt sich auf eine Städtetour durch Marokko.
(ORF)


Seitenanfang
13:40
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Söhne der Wüste (1/3)

Durch die Atacama

Film von Stephan Koester

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Das Forscherleben des Thaddäus Haenke (1761 - 1816) begann mit Pannen: 1789 verpasste er in Spanien das Schiff, dass ihn zu einer Südsee-Expedition mitnehmen sollte. Später erlitt er an der argentinischen Küste Schiffbruch und versäumte erneut ein Forschungsschiff. Um ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Forscherleben des Thaddäus Haenke (1761 - 1816) begann mit Pannen: 1789 verpasste er in Spanien das Schiff, dass ihn zu einer Südsee-Expedition mitnehmen sollte. Später erlitt er an der argentinischen Küste Schiffbruch und versäumte erneut ein Forschungsschiff. Um es einzuholen, musste er zu Pferd das damals den Europäern nahezu unbekannte Südamerika bis zur Küste Chiles durchqueren. Haenke entdeckte auf dieser Reise ungeheure Bodenschätze, zum Beispiel die riesigen Salpeterlager in der Atacama, der größten Wüste des amerikanischen Kontinents. Im heutigen Bolivien führte er die erste allgemeine Pockenschutzimpfung durch und setzte sich für die medizinische Versorgung der unterdrückten Indios ein. Die spanische Obrigkeit beobachtete den Fremden mit Misstrauen. 1816 starb Haenke im Alter von 54 Jahren unter ungeklärten Umständen. Wurde er vergiftet? Hatte er heimlich die aufständischen Indios gegen die spanische Krone mit Schießpulver versorgt?
Der erste Teil der dreiteiligen Reihe "Söhne der Wüste" folgt Thaddäus Haenkes Spuren in der Wüste Atacama.

3sat zeigt die weiteren zwei Teile von "Söhne der Wüste" im Anschluss ab 14.25 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
14:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Söhne der Wüste (2/3)

Durch die Sahara

Film von Michael Gregor

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
"Bar bela mar" - Meer ohne Wasser - nennen die Nomadenstämme Nordafrikas die sengende Sandwüste Sahara. Mitte des 19. Jahrhunderts durchquert der 29-jährige Hamburger Ethnologe und Botaniker Heinrich Barth (1821 - 1865) als erster Europäer die Sahara und erreicht nach ...
(ORF)

Text zuklappen
"Bar bela mar" - Meer ohne Wasser - nennen die Nomadenstämme Nordafrikas die sengende Sandwüste Sahara. Mitte des 19. Jahrhunderts durchquert der 29-jährige Hamburger Ethnologe und Botaniker Heinrich Barth (1821 - 1865) als erster Europäer die Sahara und erreicht nach endlosen Strapazen die goldene Stadt Timbuktu am Fluss Niger. In fünf Jahren legt die Expedition über 15.000 Kilometer unter extremsten Bedingungen zurück. Heinrich Barth sammelt auf Tausenden von Notizbuchseiten Informationen über Geologie und Ethnologie, über die Pflanzen- und Tierwelt der Wüste. Seine Messdaten ermöglichen erstmals zuverlässige Landkarten, seine archäologischen Entdeckungen schreiben die Geschichte der Sahara neu. Die bahnbrechenden Forschungsergebnisse stellen ihn auf eine Stufe mit Alexander von Humboldt, doch in Deutschland geriet der unbequeme Wissenschaftler schnell in Vergessenheit.
Der zweite Teil der dreiteiligen Dokumentation "Söhne der Wüste" folgt den Spuren von Heinrich Barth durch die Sahara.
(ORF)


Seitenanfang
15:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Söhne der Wüste (3/3)

Durch Gobi und Taklamakan

Film von Bernd Liebner

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
1927 durchquerte der schwedische Abenteurer Sven Hedin (1865 - 1952) mit 60 Mann Begleitung, 300 Kamelen und 40 Tonnen Last die Wüsten Gobi und Taklamakan in Zentralasien. Die Expeditionsteilnehmer richteten in einer Oase am Fluss Edsin Gol eine meteorologische Station ...
(ORF)

Text zuklappen
1927 durchquerte der schwedische Abenteurer Sven Hedin (1865 - 1952) mit 60 Mann Begleitung, 300 Kamelen und 40 Tonnen Last die Wüsten Gobi und Taklamakan in Zentralasien. Die Expeditionsteilnehmer richteten in einer Oase am Fluss Edsin Gol eine meteorologische Station ein. Auf einem gefährlichen Wintermarsch mussten sie dann eine Region durchqueren, in der sich kaum Wasser und Futter für die Kamele fand. Wochenlang waren die Reisenden Gefangene der Einöde und verloren durch Sand- und Schneestürme einen großen Teil ihrer Tiere. Hedin wurde schwer krank und musste von seinen Männern durch die Wüste getragen werden. Nur mit Mühe und Not erreichte ein armseliger Rest der Karawane die Oasenstadt Hami. Trotzdem gelang es Hedin, die beiden großen Wüsten Gobi und Taklamakan zu kartografieren sowie Klimaverhältnisse und Lebensbedingungen zu erforschen.
Der letzte Teil von "Söhne der Wüste" folgt den Spuren Sven Hedins, trifft auf versunkene Mongolenstädte und kreuzt die Pfade der Seidenstraße.
(ORF)


Seitenanfang
15:50
Stereo-Ton16:9 Format

Streifzug durch Kreta

Agios Nikolaos und die Lassithi Hochebene

Film von Judith Gross

Ganzen Text anzeigen
Einer der bekanntesten und schönsten Strände Kretas liegt im Osten der griechischen Insel: in der Bucht von Elounda. Besucher können auf der vorgelagerten Insel Spinalonga die Überreste einer Burg besichtigen, die Kirche Panagia i Kera in Kritsa besuchen oder ...
(ORF)

Text zuklappen
Einer der bekanntesten und schönsten Strände Kretas liegt im Osten der griechischen Insel: in der Bucht von Elounda. Besucher können auf der vorgelagerten Insel Spinalonga die Überreste einer Burg besichtigen, die Kirche Panagia i Kera in Kritsa besuchen oder gemütlich am Hafen von Agios Nikolaos die griechische Küche genießen. Von der Lassithi-Hochebene aus wird die Insel mit Kartoffeln, Rüben, Kohl, Äpfeln und Birnen versorgt.
"Streifzug durch Kreta" stellt die griechische Insel vor.
(ORF)


Seitenanfang
16:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Blitzgewitter - Himmel unter Strom

Film von Manfred Christ

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Wolkentürme in stahlblau und tintenschwarz, kilometerlange Blitze, die sich für Sekunden wie ein Spinnennetz über den Himmel legen, unheimliches Grollen und Donnerschläge, all das begleitet von Regen, Sturm und Hagel: Gewitter sind nicht nur eine überirdische Show - ...
(ORF)

Text zuklappen
Wolkentürme in stahlblau und tintenschwarz, kilometerlange Blitze, die sich für Sekunden wie ein Spinnennetz über den Himmel legen, unheimliches Grollen und Donnerschläge, all das begleitet von Regen, Sturm und Hagel: Gewitter sind nicht nur eine überirdische Show - Blitz und Donner mischen auch maßgeblich am globalen Wetter und Klima mit.
Die Dokumentation "Blitzgewitter - Himmel unter Strom" entführt in die Welt der Gewitterforschung.
(ORF)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Azorenhoch und Islandtief

Film von Kurt Mayer

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Ein später Junitag in den Alpen: Unwetter ziehen auf, die Temperatur fällt binnen kürzester Zeit unter null, Schnee fällt und macht einen Almauftrieb zum gefährlichen Unternehmen für Mensch und Tier. Wie kommt es zu so einem verheerenden Wettersturz? Werden solche ...
(ORF)

Text zuklappen
Ein später Junitag in den Alpen: Unwetter ziehen auf, die Temperatur fällt binnen kürzester Zeit unter null, Schnee fällt und macht einen Almauftrieb zum gefährlichen Unternehmen für Mensch und Tier. Wie kommt es zu so einem verheerenden Wettersturz? Werden solche Phänomene zunehmen? Ausgangspunkt für den dramatischen Wetterwechsel ist immer das Zusammentreffen von Azorenhoch und Islandtief über dem Atlantik.
Der studierte Meteorologe Andreas Jäger geht in der "Universum"-Dokumentation "Azorenhoch und Islandtief" auf Spurensuche von den Azoren über das Rhônetal, vom Golf von Genua bis in die Alpen.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

mare TV - Das Magazin der Meere

Italien

Ganzen Text anzeigen
Um "Kaviar alla Sardegna" dreht sich alles in dem kleinen Ort Cabras auf Sardinien. Dort leben die Fischer vom Rogen der Meeräsche. Mit äußerster Vorsicht lösen sie die Eier aus dem Bauch des Fisches, um sie dann nach überliefertem Rezept an der Luft zu trocknen. Auf ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Um "Kaviar alla Sardegna" dreht sich alles in dem kleinen Ort Cabras auf Sardinien. Dort leben die Fischer vom Rogen der Meeräsche. Mit äußerster Vorsicht lösen sie die Eier aus dem Bauch des Fisches, um sie dann nach überliefertem Rezept an der Luft zu trocknen. Auf Sizilien, in der kleinen Hafenstadt Terrasini, macht Versteigerer Vito Viviano die Nacht zum Tag. Laut geht es zu, wenn in der Fischauktionshalle der frische Fang an den Mann gebracht wird. In Italien tragen Lebensretter Fell statt Badehose: Wasserrettungshunde bewachen dort 8.000 Kilometer Küste. Am Lago d' Iseo in Norditalien werden sie für ihren gefährlichen Einsatz trainiert. Die "Squadra del Trallalero", die singenden Hafen- und Werftarbeiter von Genua, lassen sich nicht von ihrer Tradition abbringen: Ihr besonderer Gesangsstil entwickelte sich vor über hundert Jahren in den Kaschemmen des Hafenviertels und wird bis heute gepflegt.
Die Reportage aus der Reihe "mare TV" zeigt das Leben an der italienischen Küste.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

- Neue Niere
Wie die Vergabe von Spenderorganen kontrolliert wird
- Schatzsucher
Tauchabenteuer vor der Insel der Wracks
- Pflanzenschutz
Mehr Insektizide durch die Klimaerwärmung

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
16:9 Format

Magie der Zahlen

Vernetzt - In sechs Schritten um die Welt

(Connected: The Power of Six Degrees)

Film von Simon Nasht

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die ganze Welt sei nur ein Dorf, erklärte der Medientheoretiker Marshall McLuhan schon in den 1960er Jahren. Das gilt nicht nur für die Vernetzung der Kommunikation, sondern tatsächlich trennen uns Menschen nur sechs Schritte von jedem anderen Menschen auf dieser Welt. ...

Text zuklappen
Die ganze Welt sei nur ein Dorf, erklärte der Medientheoretiker Marshall McLuhan schon in den 1960er Jahren. Das gilt nicht nur für die Vernetzung der Kommunikation, sondern tatsächlich trennen uns Menschen nur sechs Schritte von jedem anderen Menschen auf dieser Welt. Denn jeder kennt jemanden, der jemanden kennt, der jemanden kennt - und so kann man in durchschnittlich sechs Schritten eine Verbindung selbst zu Hollywoodstars herstellen. Six Degrees of Separation - auch Kleine-Welt -Phänomen genannt - heißt dieses Prinzip. Doch es verbindet nicht nur Menschen miteinander. Es scheint, als handele es sich um ein alles durchdringendes Gesetz, nach dem sich die Natur selbst organisiert.
Die Dokumentation Vernetzt - in sechs Schritten um die Welt zeigt, dass nicht nur soziale Netzwerke, sondern das Internet, Stromnetze, die Verbreitung von Viren und sogar das Zirpen von Grillen diesem Muster folgen. Der Film erzählt unter anderem die Geschichte zweier Mathematiker, Duncan Watts and Steven Strogatz, die bei der Untersuchung von sozialen Netzwerken und Gruppenverhalten immer wieder auf dieses Prinzip stießen und damit einen Boom in der Netzwerktheorie auslösten. Außerdem stellt er die Theorie der Six Degrees of Separation mit einem Briefketten-Experiment auf die Probe, das auf den US-amerikanischen Psychologen Stanley Milgram zurückgeht. Der bat 1967 zufällig ausgewählte Personen, einen Brief an eine ihnen unbekannte Person in Boston zu senden, was nur gelingen konnte, wenn sie den Brief an einen Bekannten schickten, von dem sie glaubten, dass er den Empfänger kennen könnte. Auch die neuen Briefe gehen nach Boston - an den Genetiker Marc Vidal, der die Netzwerktheorie bei der Bekämpfung von Brustkrebs nutzt.

Vom 15. bis zum 18. August macht 3sat in insgesamt elf Programmbeiträgen spannende mathematische Phänomene anschaulich. Im Anschluss an "Vernetzt. In sechs Schritten um die Welt" folgen um 21.00 Uhr die Dokumentation "Grenzen der Zeit", um 21.50 Uhr "Genie und Geometrie", um 22.35 Uhr "Das Voynich-Rätsel", um 23.20 Uhr der Spielfilm "Pi" und um 0.40 Uhr "Rechnen mit Gott - Mathematik und Religion".


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Magie der Zahlen

Grenzen der Zeit

Film von Alfred Vendl und Steve Nicholls

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Zeit ist ein dem Menschen immanentes Phänomen. Ohne präzise getaktete Zeitabläufe in seinem Körper könnte er weder sprechen noch gehen, geschweige denn Raumstationen bauen oder Symphonien komponieren. Allerdings ist die menschliche Zeitwahrnehmung stark ...
(ORF)

Text zuklappen
Zeit ist ein dem Menschen immanentes Phänomen. Ohne präzise getaktete Zeitabläufe in seinem Körper könnte er weder sprechen noch gehen, geschweige denn Raumstationen bauen oder Symphonien komponieren. Allerdings ist die menschliche Zeitwahrnehmung stark eingeschränkt: Viele Ereignisse geschehen so schnell, dass ein Augenblick nicht ausreicht, um sie zu verfolgen. Andere laufen so langsam ab, dass sie unveränderlich erscheinen.
Die Dokumentation "Grenzen der Zeit" macht mithilfe speziell entwickelter Zeitraffer- und Ultra-Hochgeschwindigkeitskameras sowie mit Computeranimationen die schnellsten und die langsamsten Vorgänge in der Natur sichtbar. Digitale Superzeitlupenkameras mit Aufnahmeraten von Tausenden Bildern pro Sekunde zeigen beispielsweise, wie ein Chamäleon seine Zunge schnalzen lässt oder wie ein Fisch ein Insekt mit einen Wasserstrahl abschießt. Digitale Zeitraffer ermöglichen es, die Verschiebung der Kontinente oder das Entstehen und Vergehen von ganzen Sternensystemen zu beobachten.
(ORF)


Seitenanfang
21:50
VPS 21:49

Stereo-Ton16:9 Format

Magie der Zahlen

Genie und Geometrie

Stonehenge und die Vermessung der Welt

Film von Ronald P. Vaughan

Ganzen Text anzeigen
In Europa sind rund 50.000 Steinmonumente aus der Vorgeschichte registriert. Orte wie Stonehenge und Chartres stehen für geniale Bauwerke mit geheimnisvoller Symbolik und vielfältigen Verbindungen zur Erde und dem Kosmos. Der Filmemacher Ronald P. Vaughan, Initiator des ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
In Europa sind rund 50.000 Steinmonumente aus der Vorgeschichte registriert. Orte wie Stonehenge und Chartres stehen für geniale Bauwerke mit geheimnisvoller Symbolik und vielfältigen Verbindungen zur Erde und dem Kosmos. Der Filmemacher Ronald P. Vaughan, Initiator des Projektes "Genie und Geometrie", ist überzeugt, dass in allen Anordnungen von sakralen Bauplätzen eine Systematik, Mathematik und nachvollziehbare Geometrie liegt. Auf der Suche nach Spuren aus der Frühzeit reist Vaughan mit der Kamera durch Mitteleuropa. Die Suche führt von den Kreisgrabenanlagen von Avebury, die rund 5.000 vor Christus errichtet wurden, über Stonehenge bis zur barocken Stadtplanung von Karlsruhe.
Die Dokumentation "Genie und Geometrie" stellt geniale Bauwerke unserer Vorfahren in den Mittelpunkt. Zu Wort kommen der britische Forscher und Bestseller-Autor Paul Devereux, der Wiener Archäologieprofessor Wolfgang Neubauer sowie der Landvermesser und Entdecker der mittelalterlichen Kirchenausrichtungen Erwin Reidinger.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
22:35
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Magie der Zahlen

Das Voynich-Rätsel

Die geheimnisvollste Handschrift der Welt

Film von Klaus Steindl und Andreas Sulzer

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Es ist die mysteriöseste Handschrift der Welt: Ein Buch, verfasst von einem unbekannten Autor, illustriert mit ebenso skurrilen wie rätselhaften Darstellungen - und in einer Sprache geschrieben, die von den besten Kryptographen nicht entschlüsselt werden kann. Das ...
(ORF)

Text zuklappen
Es ist die mysteriöseste Handschrift der Welt: Ein Buch, verfasst von einem unbekannten Autor, illustriert mit ebenso skurrilen wie rätselhaften Darstellungen - und in einer Sprache geschrieben, die von den besten Kryptographen nicht entschlüsselt werden kann. Das Voynich-Manuskript fesselt seit seiner Entdeckung vor 100 Jahren Wissenschaftler und Okkultisten gleichermaßen. Ob die Entzifferer des japanischen PURPLE-Codes, Physiker mit modernen Hochleistungscomputern oder universalgelehrte Historiker - sie alle versuchten ihr Glück. Aber bisher konnte niemand den Inhalt des Buches dechiffrieren.
Die Dokumentation "Das Voynich-Rätsel" versucht, mit materialwissenschaftlichen Methoden das Geheimnis des mysteriösen Manuskripts zu lüften.
(ORF)


Seitenanfang
23:20
schwarz-weiss monochromStereo-Ton

Magie der Zahlen

Pi

Spielfilm, USA 1998

Darsteller:
Maximilian CohenSean Gullette
Sol RobesonMark Margolis
Lenny MeyerBen Shenkman
Marcy DawsonPamela Hart
Rabbi CohenStephen Pearlman
DeviSamia Shoaib
u.a.
Regie: Darren Aronofsky
Länge: 81 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Mathematiker Maximilian Cohen, hochintelligent und ständig von innerer Unruhe getrieben, steht kurz vor der wichtigsten Entdeckung seines Lebens: In den letzten zehn Jahren versuchte er, das numerische System zu entschlüsseln, das sich hinter der perfekten Struktur des ...

Text zuklappen
Mathematiker Maximilian Cohen, hochintelligent und ständig von innerer Unruhe getrieben, steht kurz vor der wichtigsten Entdeckung seines Lebens: In den letzten zehn Jahren versuchte er, das numerische System zu entschlüsseln, das sich hinter der perfekten Struktur des geordneten Chaos befindet, und das scheinbar auch das System der weltweiten Börsen beeinflusst. Als Max kurz vor der Lösung steht, versinkt die Welt um ihn herum im Chaos: In paranoiden Schüben, die mit unerträglichen Kopfschmerzen einhergehen, fühlt sich Max sowohl von einer skrupellosen Wall-Street-Firma als auch von einer religiösen, jüdischen Sekte verfolgt, die das Geheimnis der Kabbala lüften möchte. Sein Freund und Mentor Sol Robeson, selbst ein genialer Mathematiker, warnt Max davor, sich weiter mit diesen Forschungen zu beschäftigen. In der Hoffnung, dem Wahnsinn, der sich vor ihm auftut, zu widerstehen, verstärkt Max jedoch seine Bemühungen, den Code zu knacken. Als ihm das schließlich gelingt, hat dies unabsehbare Konsequenzen.
"Pi" ist ein visueller Trip in das Bewusstsein des Menschen. Der Film hatte schon Kultstatus erreicht, bevor Regisseur Darren Aronofsky durch andere Werke wie "The Fountain" und "The Wrestler" zu einem der interessantesten zeitgenössischen Filmkünstler wurde. Bei "Pi" zieht Aronofsky bereits alle Register cineastischer Stilmittel, um den Zuschauer in die abgründige Vorstellungswelt seines Protagonisten zu ziehen. Grobkörnig wirkendes Filmmaterial, besondere Kameravorrichtungen, um die Subjektivität der Bilder zu unterstreichen, und staccatoartige Schnitt-Rhythmen, die mit dem Hip-Hop-Elektro-Beat von Aronofskys Hauskomponisten Clint Mansell korrespondieren, verleihen der Geschichte ihre Sogwirkung. Offensichtliche Inspirationsquellen waren Filme von David Lynch und des japanischen "Cyberpunk"-Filmers "Shinya Tsukamoto ("Tetsuo: The Iron Man").


Seitenanfang
0:40
Stereo-Ton16:9 Format

Magie der Zahlen

Rechnen mit Gott - Mathematik und Religion

Rudolf Taschner im Gespräch mit Judith Hardegger

Ganzen Text anzeigen
Auf den ersten Blick scheint die Mathematik eine abstrakte Wissenschaft zu sein. Und doch ist sie überall zu finden: in der Musik wie in der Religion, im Kosmos wie in der Schöpfung, in der Wirtschaft wie in der Moral. Der 1953 geborene österreichische Mathematiker ...

Text zuklappen
Auf den ersten Blick scheint die Mathematik eine abstrakte Wissenschaft zu sein. Und doch ist sie überall zu finden: in der Musik wie in der Religion, im Kosmos wie in der Schöpfung, in der Wirtschaft wie in der Moral. Der 1953 geborene österreichische Mathematiker Rudolf Taschner schafft es, die vielfältigen Bezüge der Zahlen zum Leben, zur Kunst und zu Gott spannend und unterhaltsam aufzuzeigen.
In dem Film aus der Reihe "Sternstunde Religion" spricht Moeratorin Judith Hardegger mit Rudolf Taschner über Zufall und Wahrscheinlichkeit, Einheit und Unendlichkeit.

3sat setzt sein Programm zur "Magie der Zahlen" am Donnerstag, 16. August, um 20.15 Uhr mit der Dokumentation "Die Code-Knacker" fort.


Seitenanfang
1:10
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:40
Stereo-Ton16:9 Format

Roche & Böhmermann (5/7)

Eine unkonventionelle Talkshow für alle, die keine

Talkshows mögen

Mit den Gästen Jutta Sundermann (haupfberufliche Attac-
Aktivistin), Kim Goss (Ex-DSDS- und Ex-Dschungelcamp-
Kandidatin), Wilson Gonzales Ochsenknecht (Sänger,
Schauspieler und Sohn), Das Bo (deutscher Rapper und
Casting-Profi) und Björn Stransky (der laut Kontoauszug
reichste "Roche & Böhmermann"-Zuschauer)

Ganzen Text anzeigen
Die Moderatoren Charlotte Roche und Jan Böhmermann, sie unter anderem mit dem Grimme-Preis und er mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet, laden jede Woche fünf Gäste zum einstündigen Gespräch ein. Die Gäste bestimmen den thematischen Schwerpunkt, und die beiden ...

Text zuklappen
Die Moderatoren Charlotte Roche und Jan Böhmermann, sie unter anderem mit dem Grimme-Preis und er mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet, laden jede Woche fünf Gäste zum einstündigen Gespräch ein. Die Gäste bestimmen den thematischen Schwerpunkt, und die beiden Gastgeber fragen nach, sind nicht vermittelnd, sondern parteiisch, polemisierend, gerne provozierend, dabei jedoch meist charmant und freundlich - und immer: sie selbst. Eine Talkshow ganz im Stil des frühen Fernsehens.
In der fünten Ausgabe von "Roche & Böhmermann" begrüßen Charlotte Roche und Jan Böhmermann Jutta Sundemann von Attac, Ex-DSDS-Sternchen Kim Gloss, den jungen Schauspieler Wilson Gonzales Ochsenknecht, Deutschrapper Das Bo, sowie der nach Kontoauszug reichste Zuschauer in der Show: Björn Stransky.


Seitenanfang
2:40
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Grenzen der Zeit

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
3:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Grenzen der Wahrnehmung

Film von Alfred Vendl und Steve Nicholls

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Die Jahrtausendwende ist eine magische Grenze - auch für das menschliche Wahrnehmungsvermögen. Zu Beginn des 3. Jahrtausends hat es der Mensch geschafft, den alten Traum der griechischen Philosophen zu verwirklichen - ein Atom zu "sehen". Auch in die andere Richtung ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Jahrtausendwende ist eine magische Grenze - auch für das menschliche Wahrnehmungsvermögen. Zu Beginn des 3. Jahrtausends hat es der Mensch geschafft, den alten Traum der griechischen Philosophen zu verwirklichen - ein Atom zu "sehen". Auch in die andere Richtung scheint der Blick des Menschen in fast unendliche Weiten zu gehen: Das Hubble-Teleskop erlaubt Einblicke in die entferntesten Galaxien.
Die Dokumentation "Grenzen der Wahrnehmung" lotet die Grenzen des menschlichen Wahrnehmungsvermögens aus - auf einer Zeitreise von den entferntesten Quasaren, Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt, über die Wunder unserer belebten Welt bis in die Tiefe des menschlichen Erbguts und in die Struktur eines Eisenatoms: eine filmische Forschungsreise vom Mikro- in den Makrokosmos.
(ORF)


Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton16:9 Format

Genie und Geometrie

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
5:05
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Voynich-Rätsel

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

Dorfer spricht mit Rudolf Taschner

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Ganzen Text anzeigen
Gibt es sie wirklich, die "Glückspilze" und die "Pechvögel"? Ist der Zufall tatsächlich so ungerecht, dass er manche Menschen bevorzugt und andere benachteiligt? Aus der Sicht des Mathematikers sieht vieles, was wir als schicksalhaft empfinden, sehr viel nüchterner ...
(ORF)

Text zuklappen
Gibt es sie wirklich, die "Glückspilze" und die "Pechvögel"? Ist der Zufall tatsächlich so ungerecht, dass er manche Menschen bevorzugt und andere benachteiligt? Aus der Sicht des Mathematikers sieht vieles, was wir als schicksalhaft empfinden, sehr viel nüchterner aus.
In dieser Ausgabe der Reihe "art.genossen" trifft Alfred Dorfer den Mathematiker und Bestsellerautor Rudolf Taschner ("Zahl Zeit Zufall - alles Erfindung?"). Er glaubt, dass Zahlen in unserem Verständnis von Glück eine große Rolle spielen: Das reicht von der persönlichen Glückszahl, die man im Lotto setzt, bis zur berühmten Pechzahl 13.
(ORF)

Sendeende: 6:15 Uhr