Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 8. August
Programmwoche 32/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:40
Stereo-Ton16:9 Format

Japanische Küchengeheimnisse

Film von Tanja Köhler und Norbert Wank

Ganzen Text anzeigen
Die japanische Küche bietet weit mehr als Reis und Sushi. Mit ihren vielfältigen Zutaten zählt sie zu den hochwertigsten und gesündesten Küchen der Welt. Um die Ess- und Tischsitten des Landes kennenzulernen, muss man aber nicht bis nach Japan fliegen. Ein Stück ...

Text zuklappen
Die japanische Küche bietet weit mehr als Reis und Sushi. Mit ihren vielfältigen Zutaten zählt sie zu den hochwertigsten und gesündesten Küchen der Welt. Um die Ess- und Tischsitten des Landes kennenzulernen, muss man aber nicht bis nach Japan fliegen. Ein Stück Japan findet man auch in Deutschland: In Düsseldorf findet sich ist eine der größten japanischen "Kolonien" Europas. Kaori Fujita aus der Region Osaka macht ihrem Sohn Hitoshi, der die japanische Schule in Düsseldorf besucht, täglich ein aufwendiges Menu für die Schule, eine "Bento-Box". Gemeinsam mit ihrem Mann Torsten Budde kauft sie am Wochenende in der Metzgerei Schmalzried ein, wo man sich seit Jahrzehnten auf die Wünsche der japanischen Kundschaft eingestellt hat
Die Dokumentation "Japanische Küchengeheimnisse" begleiten die deutsch-japanische Familie Budde-Fujita bei ihrem kulinarischen Tagesablauf.



7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)



9:25
Stereo-Ton16:9 Format

Japanische Küchengeheimnisse

(Wh.)



10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:20
Stereo-Ton16:9 Format

Unterwegs am Mekong



Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Country Roads

Mit Jason Aldean ("Tattoos on this Town"), Katy Perry
("Part of Me"), Kip Moore ("Hey Pretty Girl"),
Montgomery Gentry ("While You're Still Young"),
Chris Young ("You"), Lionel Ritchie & Shania Twain
("Endless Love"), Doyle Lawson & Quicksilver
("Country Store") und Kenny Chesney ("Reality")

Erstausstrahlung


In "Country Roads" steht Countrymusic aus den USA im Mittelpunkt. Neben altbekannten Künstlern der Szene werden auch Newcomer vorgestellt.


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Liebe nach Maß

Moderation: Carolina Inama


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
12:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Vom Traunstein verführt. Ein Berg begeistert die Menschen

Film von Wolfgang Marecek

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Der Traunstein gilt als ein Wahrzeichen Oberösterreichs. Obwohl der Berggipfel nicht einmal 1.700 Meter hoch ist, fordert er ambitionierte Wanderer genauso heraus wie Extremkletterer aus dem In- und Ausland. Durch seine exklusive Lage direkt am Traunsee bietet er ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Traunstein gilt als ein Wahrzeichen Oberösterreichs. Obwohl der Berggipfel nicht einmal 1.700 Meter hoch ist, fordert er ambitionierte Wanderer genauso heraus wie Extremkletterer aus dem In- und Ausland. Durch seine exklusive Lage direkt am Traunsee bietet er herrliche Ausblicke. Tausende Wanderer und Bergsteiger besuchen jedes Jahr den Hausberg der Gmundner. Egal, welche Route man wählt, die steilen 1.200 Meter Höhenunterschied - vom See gemessen - erfordern eine gute Kondition. Und der Berg macht süchtig: Beim Naturfreundehaus auf fast 1.550 Meter treffen sich Traunstein-Fans jeden Sonntag bei einem eigenen Stammtisch.
Die Dokumentation "Vom Traunstein verführt. Ein Berg begeistert die Menschen" begleitet Bergsteiger beim Aufstieg.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Armageddon - Die Schlacht des Pharao

Film von Gisela Graichen und Peter Prestel

(aus der ZDF-Reihe "Schliemanns Erben")

Ganzen Text anzeigen
Armageddon ist alles andere als nur ein Sinnbild für die letzte Schlacht der Menschheit, für den Schauplatz des Jüngsten Gerichts: Armageddon gab es wirklich. Deutsche und israelische Archäologen haben den apokalyptischen Ort entdeckt - das biblische Meggido im Norden ...

Text zuklappen
Armageddon ist alles andere als nur ein Sinnbild für die letzte Schlacht der Menschheit, für den Schauplatz des Jüngsten Gerichts: Armageddon gab es wirklich. Deutsche und israelische Archäologen haben den apokalyptischen Ort entdeckt - das biblische Meggido im Norden Israels. Hier fand die erste Schlacht der Menschheit statt, von der ein ausführlicher "Kriegsbericht" existiert, eingemeißelt in die Mauern des Tempels von Karnak in Ägypten. Thutmosis III. hieß der Sieger, der 1468 vor Christus dien"Asiaten" vernichtend schlug. Doch wer waren jene "Asiaten", von denen berichtet wurde?
Die Dokumentation "Armageddon - Die Schlacht des Pharao" aus der Reihe "Schliemanns Erben" führt in die Türkei, nach Hattuscha, in die alte Hauptstadt der Hethiter.


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Atlantis im Dschungel - Angkor Wat

Film von Tilmann Büttner

(aus der ZDF-Reihe "Schliemanns Erben")

Ganzen Text anzeigen
Steinerne Schutzgötter umgeben einen der wohl schönsten Tempelkomplexe der Welt: Angkor Wat in Kambodscha. Lächelnde, wissende Gesichter, die seit dem 12. Jahrhundert vieles gesehen haben: die Blütezeit des Khmer-Reiches (800 - 1200), das Heranwachsen des Dschungels an ...

Text zuklappen
Steinerne Schutzgötter umgeben einen der wohl schönsten Tempelkomplexe der Welt: Angkor Wat in Kambodscha. Lächelnde, wissende Gesichter, die seit dem 12. Jahrhundert vieles gesehen haben: die Blütezeit des Khmer-Reiches (800 - 1200), das Heranwachsen des Dschungels an die heiligen Mauern, erste Spuren der Zerstörung. Jahrhundertelang lag das religiöse Zentrum im Dschungel Kambodschas verborgen, bis 1858 der französische Naturforscher Henri Mouhot auf dem Wasserweg in die Wildnis vordrang. Er erklärte den Komplex für bedeutender als alle römischen und griechischen Bauten zusammen. Angkor Wat wurde weltberühmt. Heute sind es deutsche Archäologen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, das UNESCO-Weltkulturerbe zu schützen und zu erhalten.
Die Dokumentation "Atlantis im Dschungel - Angkor Wat" besucht die alten Steinbrüche und entdeckt weiter im Inneren des Landes einen versunkenen Tempel, der Auskunft darüber gibt, warum das glanzvolle Reich der Khmer unterging.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Rätsel des Kupferreiches

Film von Peter Prestel

(aus der ZDF-Reihe "Schliemanns Erben")

Ganzen Text anzeigen
Die Wiege der modernen Zivilisation wird durch zwei große Kulturen repräsentiert: durch Mesopotamien zwischen Euphrat und Tigris und durch die Harappa-Kultur am Indus. Dort entstanden die ersten großen Städte, die vorzüglich organisiert waren. Schon sehr früh wurde ...

Text zuklappen
Die Wiege der modernen Zivilisation wird durch zwei große Kulturen repräsentiert: durch Mesopotamien zwischen Euphrat und Tigris und durch die Harappa-Kultur am Indus. Dort entstanden die ersten großen Städte, die vorzüglich organisiert waren. Schon sehr früh wurde Metall verarbeitet, vor allem Kupfererz, das zur Herstellung von Waffen und Schmuck diente. Doch weder in Mesopotamien noch am Indus gab es eigene Erzvorkommen. Woher also kamen die Rohstoffe? Im Jahr 2002 wurden deutsche Archäologen im Iran fündig: In der Nähe des Dorfes Arisman entdeckten sie Reste von Brennöfen, machten mehrere Kupferadern aus und fanden Gussformen. Dies sind deutliche Hinweise auf einen sehr frühen, regen Erzabbau. Dahinter müssen eine straffe Organisation und Reichtum gestanden haben. Gab es eine Kultur, von der man noch heute nichts weiß?
Die Dokumentation "Das Rätsel des Kupferreiches" aus der Reihe "Schliemanns Erben" macht sich auf die Suche nach den geheimnisvollen Kupferquellen.


Seitenanfang
15:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Gold von Tuva

Chronik einer dramatischen Grabung

Film von Peter Prestel

(aus der ZDF-Reihe "Schliemanns Erben")

Ganzen Text anzeigen
In Tuva in einem skythischen Steinkurgan, einem zirka 80 Meter breiten Grabhügel, entdeckte der damalige designierte Präsident des Deutschen Archäologischen Instituts, Hermann Parzinger, mit seinem deutsch-russischen Team ein prächtiges Doppelgrab in Südsibirien: Um ...

Text zuklappen
In Tuva in einem skythischen Steinkurgan, einem zirka 80 Meter breiten Grabhügel, entdeckte der damalige designierte Präsident des Deutschen Archäologischen Instituts, Hermann Parzinger, mit seinem deutsch-russischen Team ein prächtiges Doppelgrab in Südsibirien: Um den Hals des darin begrabenen Fürsten lag ein kunstvoll verzierter massiv goldener Halsreif, er allein wiegt fast drei Kilogramm. Das Gewand des Herrschers der Steppe war mit Tausenden von goldenen Panthern übersät. An der Wand der sorgfältig gezimmerten Grabkammer hing ein goldener Köcher mit vergoldeten Pfeilen. Auch die Kleidung der Fürstin war über und über mit Gold bestickt. Neben der schieren Fülle an Gold fasziniert die Archäologen die sensationelle künstlerische Perfektion der Goldschmiedekunst vor 2.500 Jahren - Stücke von einmaliger Schönheit, geschaffen von Künstlern eines geheimnisvollen Reitervolkes aus den Weiten der sibirischen Steppe, der Skythen.
Die Dokumentation "Das Gold von Tuva" aus der Reihe "Schliemanns Erben" begibt sich auf die Suche nach dem Schatz der Skythen.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Bombe (1/3)

Rückkehr der atomaren Bedrohung

Film von Claus Kleber und Angela Andersen

Ganzen Text anzeigen
"Wenn wir nicht unverzüglich handeln, geraten wir in ein neues nukleares Zeitalter: gefährlicher, seelisch unerträglicher und finanziell kostspieliger als der Kalte Krieg." Wenn ein Mann wie Henry Kissinger solch einen Satz ausspricht, sollte man das ernst nehmen. Der ...

Text zuklappen
"Wenn wir nicht unverzüglich handeln, geraten wir in ein neues nukleares Zeitalter: gefährlicher, seelisch unerträglicher und finanziell kostspieliger als der Kalte Krieg." Wenn ein Mann wie Henry Kissinger solch einen Satz ausspricht, sollte man das ernst nehmen. Der Realpolitiker, der außer Verdacht steht, ein Friedensapostel zu sein, setzt sich für eine Nulllösung ein. In dem US-amerikanischen Präsidenten Barack Obama haben er und seine Mitstreiter endlich einen Verbündeten gefunden. Obama ist der Meinung, dass es gefährlich sei, vor dem Problem der Weiterverbreitung von Atomwaffentechnik die Augen zu verschließen - und er braucht Verbündete. Die Zeit drängt: Wenn Teheran erst einmal den Besitz von nuklearen Waffen feiert, könnte ein Dominoeffekt eintreten.
Der erste Teil der dreiteiligen Reihe "Die Bombe" zeigt: Die Welt ist heute gefährdeter als in der letzten Phase des Kalten Krieges.

Die beiden weiteren Folgen der dreiteiligen Dokumentation "Die Bombe" zeigt 3sat im Anschluss, ab 17.00 Uhr.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Bombe (2/3)

Atomwaffen außer Kontrolle

Film von Claus Kleber und Angela Andersen

Ganzen Text anzeigen
Die Welt erlebt derzeit eine Renaissance der Atomkraftwerke. Russland, Frankreich, Deutschland und die USA mischen eifrig mit. Ein Atomkraftwerk bedeutet nicht unbedingt den Bau einer Atombombe, aber es kann als trojanisches Pferd daherkommen. Japan besitzt keine ...

Text zuklappen
Die Welt erlebt derzeit eine Renaissance der Atomkraftwerke. Russland, Frankreich, Deutschland und die USA mischen eifrig mit. Ein Atomkraftwerk bedeutet nicht unbedingt den Bau einer Atombombe, aber es kann als trojanisches Pferd daherkommen. Japan besitzt keine Atomwaffen. Wenn das Land jedoch wollte, wären Geld, Know-how und angereichertes Material vorhanden. Seit Nordkorea an der Bombe bastelt, werden selbst in Tokio in konservativen Kreisen Stimmen laut, über eine nukleare Teilhabe zumindest nachzudenken. Auch Russland ist das Geschäft mit dieser Energiequelle wichtig. Wenn der russische Premierminister Wladimir Putin den iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad in Teheran trifft, geht es auch um Kernkrafttechnologie.
Zweite Folge der dreiteiligen Reihe "Die Bombe" über die neue atomare Bedrohung.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Bombe (3/3)

Wege aus dem Wahnsinn

Film von Claus Kleber und Angela Andersen

Ganzen Text anzeigen
In der Metropolitan Opera in New York wird "Doctor Atomic" aufgeführt - als moderne Auseinandersetzung mit den Zweifeln des Erfinders der Atombombe, Robert Oppenheimer. Backstage besucht der ägyptische Diplomat und Generaldirektor der Internationalen ...

Text zuklappen
In der Metropolitan Opera in New York wird "Doctor Atomic" aufgeführt - als moderne Auseinandersetzung mit den Zweifeln des Erfinders der Atombombe, Robert Oppenheimer. Backstage besucht der ägyptische Diplomat und Generaldirektor der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) Dr. Mohammed el-Baradei - Spitzname "Dr. Atomic" - die Darsteller. Er und die IAEO, die Internationale Atomenergiebehörde, sollen wieder den Deckel auf die Pandorabüchse setzen. Für seine Bemühungen, den atomaren Rüstungswettlauf zu stoppen, hat er den Friedensnobelpreis erhalten. El-Baradei gibt zu, dass ihm oft die Hände gebunden seien und wirft den etablierten Atommächten Versagen vor. Wenn sich nicht bald etwas ändere, gerate die Welt schnell aus dem Lot.
"Wo führt das alles hin?", fragt der letzte Teil der dreiteiligen Dokumentation "Die Bombe". Ist eine Welt ohne Atomwaffen machbar oder ein Wunschtraum?


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano spezial: Arbeitnehmer 50plus

Themen:
Generation 50 plus
- Durch individuelles Training bleiben Körper
und Geist länger jung
- Altersgerechte Fortbildung:
Ältere Menschen lernen nicht schlechter, sondern anders
- Anonymisierte Bewerbungsverfahren
Erhöhen die Chancen der Arbeitnehmer 50 plus

Moderation: Yve Fehring

Ganzen Text anzeigen
In einer Prognose des Statistischen Bundesamtes sollen in Deutschland zwischen 2017 und 2023 zirka 40 Prozent der Erwerbspersonen über 50 Jahre alt sein. Mit ausgesuchten Projekten und regionalen Beschäftigungspakten versucht Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen, ...

Text zuklappen
In einer Prognose des Statistischen Bundesamtes sollen in Deutschland zwischen 2017 und 2023 zirka 40 Prozent der Erwerbspersonen über 50 Jahre alt sein. Mit ausgesuchten Projekten und regionalen Beschäftigungspakten versucht Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen, auf diese Entwicklung zu reagieren und die Zahl der älteren Arbeitnehmer zu erhöhen. Doch die Wirklichkeit sieht oft anders aus: Die meisten Unternehmen bevorzugen bei der Einstellung jüngere Arbeitnehmer und die Situation von Arbeitssuchenden über 50 ist nach wie vor problematisch. "Jung" bedeutet für viele leistungsfähig und "alt" gleich "weniger belastbar". Doch gerade mit dieser Haltung räumt der aktuelle Fortschrittsreport "Altersgerechte Arbeitswelt" des Ministeriums auf und bescheinigt älteren Arbeitnehmern keine geringere Leistungsfähigkeit als den jüngeren Kollegen. Ist bei den Arbeitgebern also noch nicht angekommen, was gesellschaftliche Tatsachen und wissenschaftliche Fakten seit längerer Zeit belegen? Oder geben die Erfahrungen aus der unmittelbaren Praxis vielleicht doch Anlass, an der Produktivität der Älteren zu zweifeln?
"nano spezial: Arbeitnehmer 50plus" hat bei großen Unternehmen, aber auch in kleinen Betrieben nachgefragt, ob und wie diese für den demografischen Wandel gerüstet sind und mit welchen Strategien sie in Zukunft ältere Mitarbeiter effektiv einsetzen wollen. Dabei zeigt sich, dass ein sinnvoller Einsatz von Erwerbstätigen jenseits der 50 für alle ein Gewinn ist.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit kompakt



"Kulturzeit kompakt" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse. Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweise zu Events, Festivals und Lesungen.


Seitenanfang
19:30
Stereo-Ton16:9 Format

Dorfer spricht mit Christian Ludwig Attersee

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Ganzen Text anzeigen
Der Künstler Christian Ludwig Attersee, mehrfacher Staatsmeister im Segeln, entdeckte als junger Sportler das tiefe Blau des Wassers und des Himmels, das ihn bis heute nicht losgelassen hat. Auf der Suche nach dem Gesamtkunstwerk erprobt sich Attersee auch gern in Musik, ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Künstler Christian Ludwig Attersee, mehrfacher Staatsmeister im Segeln, entdeckte als junger Sportler das tiefe Blau des Wassers und des Himmels, das ihn bis heute nicht losgelassen hat. Auf der Suche nach dem Gesamtkunstwerk erprobt sich Attersee auch gern in Musik, Sprache, Theater, Fotografie und Film. Aus seinem Leid an "zu viel Talent" machte er lange keinen Hehl, an Selbstbewusstsein mangelte es dem jungen Beau jedenfalls nicht.
Im Gespräch mit Alfred Dorfer kurz vor dem 70. Geburtstag des Künstlers spricht Christian Ludwig Attersee über die ungewisse Größe "Erfolg", über sein Misstrauen gegenüber dem Kunstmarkt und die Notwendigkeit eines politischen Bewusstseins für jeden Künstler.
(ORF)


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
VPS 20:14

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

5 Grad plus - Wie das Klima unsere Welt verändert

Film von Waltraud Paschinger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Noch in diesem Jahrhundert wird es in den Alpen voraussichtlich um fünf Grad Celsius wärmer sein als heute. Wo jetzt noch Gletscher sind, werden Almwiesen sein, wo Wald ist, eine trockene Buschlandschaft. Fünf Grad plus bedeuten eine völlige Verwandlung aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Noch in diesem Jahrhundert wird es in den Alpen voraussichtlich um fünf Grad Celsius wärmer sein als heute. Wo jetzt noch Gletscher sind, werden Almwiesen sein, wo Wald ist, eine trockene Buschlandschaft. Fünf Grad plus bedeuten eine völlige Verwandlung aller Landschaften. Eine vergleichbare Klimaerwärmung gab es vor 15.000 Jahren, als die letzte Eiszeit zu Ende ging. Der Temperaturanstieg erfolgte damals aber über einen Zeitraum von 5.000 Jahren - jetzt sind es 100 Jahre. Die rasante Erwärmung macht es Pflanzen und Tieren schwer, sich anzupassen. Biologen erwarten, dass in Mitteleuropa jede vierte Vogelart aussterben wird. Gleichzeitig werden neue Arten aus dem Süden heimisch: Gottesanbeterin, Sandviper oder Schakale.
Die "Universum"-Dokumentation "5 Grad plus - Wie das Klima unsere Welt verändert" zeigt die Schönheit der derzeitigen Alpenwelt und geht den ersten Anzeichen der drohenden Klimaveränderung nach.
(ORF)


Seitenanfang
21:00
VPS 20:15

Stereo-Ton16:9 Format

Pioniere und Rebellen

Energiemodelle für die Zukunft

Film von Doris Fercher

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In der Region Carnuntum, östlich von Wien an der Donau gelegen, verschuldete sich eine Gruppe von Bauern und Winzern auf Jahre, um den ersten Windpark des Landes zu errichten. Ein Jahrzehnt später hat sich die Risikobereitschaft gelohnt - dazwischen lagen viele Kämpfe ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
In der Region Carnuntum, östlich von Wien an der Donau gelegen, verschuldete sich eine Gruppe von Bauern und Winzern auf Jahre, um den ersten Windpark des Landes zu errichten. Ein Jahrzehnt später hat sich die Risikobereitschaft gelohnt - dazwischen lagen viele Kämpfe und Schwierigkeiten. Im Biosphärenpark des Großen Walsertales in Vorarlberg begann ein einzelner Privatmann nach dem Schock von Tschernobyl Solarthermie und Photovoltaik einzusetzen. Kleinwasserkraft wurde als erneuerbare Quelle wiederentdeckt. Heute ist das Tal auch eine Pionierregion für Smart Grids - intelligente Stromnetze.
Die Dokumentation "Pioniere und Rebellen" begleitet die Energiewende in Österreich. Überall in dem Land arbeiten Pioniere, die bereits lange vor der Jahrtausendwende begannen auf erneuerbare Energieformen zu setzen.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Wasser, Wälder, wilde Täler: Obersteiermark

Film von Doris Fercher

Ganzen Text anzeigen
Der Hochschwab in der Obersteiermark ist kein Berg, sondern ein Gebirgsstock mit mehr als 100 Gipfeln. Er bietet ein Refugium für die Pflanzen- und Tierwelt. Waldreichtum kennzeichnet die Region.
Die Dokumentation "Wasser, Wälder, wilde Täler: Obersteiermark" ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Hochschwab in der Obersteiermark ist kein Berg, sondern ein Gebirgsstock mit mehr als 100 Gipfeln. Er bietet ein Refugium für die Pflanzen- und Tierwelt. Waldreichtum kennzeichnet die Region.
Die Dokumentation "Wasser, Wälder, wilde Täler: Obersteiermark" stellt die Gegend um den Hochschwab vor.
(ORF)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton

Äquator-Zyklus

Früchtchen

Am Äquator ist alles möglich

Dokumentarfilm von Herbert Brödl, Deutschland 1998

Mit Joao Quaresma, José Manuel Noronha, Jacinto Afonso u. a.

Länge: 75 Minuten

Ganzen Text anzeigen
São Tomé ist eine tropische Insel, wie ein Stecknadelkopf im Atlantik vor der Westküste Afrikas gelegen, genau auf der Äquatorlinie. Dort liegt eine alte Frau im Sterben und ruft nach ihrem fernen Sohn. Ihr Ruf wird gegenständlich, denn plötzlich stürzt eine ...
(ARD/WDR/HR/ORF)

Text zuklappen
São Tomé ist eine tropische Insel, wie ein Stecknadelkopf im Atlantik vor der Westküste Afrikas gelegen, genau auf der Äquatorlinie. Dort liegt eine alte Frau im Sterben und ruft nach ihrem fernen Sohn. Ihr Ruf wird gegenständlich, denn plötzlich stürzt eine gigantische Brotfrucht vom Himmel vor die Hütte des Sohnes, der erkennt: "Ma ruft mich!". "Früchtchen" nennt er das Riesenteil, diesen pflanzlichen Meteoriten, und macht sich damit auf den Weg. Die Nachricht von der Erscheinung verbreitet sich wie Donnerhall auf der Insel, verblüfft, verstört und amüsiert die Einwohner, die Armen und die Mächtigen, weckt Begehrlichkeiten und reizt die Fantasie. Ein Zug zieht mit dem Früchtchen quer über die Insel bis in die Stadt zu Ma. Eine turbulente Reise durch vielerlei Gefahren und Anfechtungen, Finten und Gegenzauber.
"Früchtchen" ist eine Burleske, ein afrikanisches Märchen, ein Drama und Roadmovie, die Beschreibung einer Inselwelt voller Überraschungen.
(ARD/WDR/HR/ORF)


Seitenanfang
23:40
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:10
16:9 Format

Roche & Böhmermann (4/7)

Eine unkonventionelle Talkshow für alle, die keine

Talkshows mögen

Mit den Gästen Anna Fischer (Sängerin und Schauspielerin),
Henryk M. Broder (Publizist und Fernsehstar), Arno
Funke (Ex-Dagobert), Dendemann (Hip-Hopper), Klaus
Heufer-Umlauf (Moderator und Comedian)

Ganzen Text anzeigen
Die Moderatoren Charlotte Roche und Jan Böhmermann, sie unter anderem mit dem Grimme-Preis und er mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet, laden jede Woche fünf Gäste zum einstündigen Gespräch ein. Die Gäste bestimmen den thematischen Schwerpunkt, und die beiden ...

Text zuklappen
Die Moderatoren Charlotte Roche und Jan Böhmermann, sie unter anderem mit dem Grimme-Preis und er mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet, laden jede Woche fünf Gäste zum einstündigen Gespräch ein. Die Gäste bestimmen den thematischen Schwerpunkt, und die beiden Gastgeber fragen nach, sind nicht vermittelnd, sondern parteiisch, polemisierend, gerne provozierend, dabei jedoch meist charmant und freundlich - und immer: sie selbst. Eine Talkshow ganz im Stil des frühen Fernsehens.
In der vierten Ausgabe von "Roche & Böhmermann" begrüßen Charlotte Roche und Jan Böhmermann die Sängerin und Schauspielerin Anna Fischer, den Journalisten und Buchautor Henryk M. Broder, den Kaufhaus-Erpresser Arno Funke, den Hip-Hopper Dendemann und den Moderator und Comedian Klaus Heufer-Umlauf als ihre Gäste.


Seitenanfang
1:10
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Bombe (1/3)

Rückkehr der atomaren Bedrohung

(Wh.)


Seitenanfang
1:50
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Bombe (2/3)

Atomwaffen außer Kontrolle

(Wh.)


Seitenanfang
2:35
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Bombe (3/3)

Wege aus dem Wahnsinn

(Wh.)


Seitenanfang
3:20
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Armageddon - Die Schlacht des Pharao

(Wh.)


Seitenanfang
4:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Atlantis im Dschungel - Angkor Wat

(Wh.)


Seitenanfang
4:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Rätsel des Kupferreiches

(Wh.)


Seitenanfang
5:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Gold von Tuva

(Wh.)

Sendeende: 6:15 Uhr