Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 20. Juli
Programmwoche 29/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:30
16:9 Format

Jaffa - Geschichten aus der ältesten Hafenstadt der Welt

Film von Gerd Helbig

Ganzen Text anzeigen
Jaffa ist eine uralte Stadt. Es ist kaum zu beschreiben, wer sie alles erobert und verloren hat. Vor allem wegen ihres Hafens, dessen Geschichte 4.000 Jahre zurückreicht. Archäologen versuchen heute, herauszufinden, wo er lag - denn dort, wo heute ein Segel- und ...

Text zuklappen
Jaffa ist eine uralte Stadt. Es ist kaum zu beschreiben, wer sie alles erobert und verloren hat. Vor allem wegen ihres Hafens, dessen Geschichte 4.000 Jahre zurückreicht. Archäologen versuchen heute, herauszufinden, wo er lag - denn dort, wo heute ein Segel- und Fischerhafen ist, war er keinesfalls.
Die Dokumentation "Jaffa - Geschichten aus der ältesten Hafenstadt" führt durch Jaffa und erzählt die Geschichte der Stadt.


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Der Bauernhoftester (4/5)

Auf dem Weberhof in Oberbayern

(Wh.)


(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)



9:10
16:9 Format

Jaffa - Geschichten aus der ältesten Hafenstadt der Welt

(Wh.)


9:40
Stereo-Ton16:9 Format

Der Bauernhoftester (4/5)

Auf dem Weberhof in Oberbayern

(Wh.)


(ARD/BR)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Beckmann



Reinhold Beckmann lädt zu einem Gespräch mit hochkarätigen Prominenten aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Sport ein. Der Moderator empfängt neben prominenten Gästen auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

selbstbestimmt!

Leben mit Behinderung

Das unmögliche Denken ...

Moderation: Martin Fromme

Ganzen Text anzeigen
"Segeln ist ein bisschen wie fliegen", sagt Kirk Parczyk. "Je härter, desto spannender!" Und das geht auch mit seiner Querschnittslähmung. Sogar so gut, dass der Schweriner mittlerweile Trainer an der Plauer Segelschule ist. Sein großer Traum ist die Teilnahme an den ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
"Segeln ist ein bisschen wie fliegen", sagt Kirk Parczyk. "Je härter, desto spannender!" Und das geht auch mit seiner Querschnittslähmung. Sogar so gut, dass der Schweriner mittlerweile Trainer an der Plauer Segelschule ist. Sein großer Traum ist die Teilnahme an den Paralympics 2012 in London. Ob er es schafft sich zu qualifizieren? Mario Galla hat seinen Traum erreicht: Er ist Model für bekannte Mode-Labels. Als er im Sommer 2010 für Michael Michalsky in kurzen Hosen über den Laufsteg lief und seine Prothese zeigte, sorgte er für großes Aufsehen und wurde dadurch noch populärer. Jetzt arbeitet er in London, Paris und Mailand.
Das Magazin "selbstbestimmt!" will dazu beitragen, das Recht auf Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung zu stärken und ihre Diskriminierung zu überwinden. Auch in dieser Ausgabe werden wieder Menschen mit Behinderung vorgestellt, die ihre Träume verfolgen.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Slowenien - Wohlfühloasen an der Adria

Film von Kamilla Senjo

Ganzen Text anzeigen
Schon unter den Römern galt Slowenien als ein Ort der Erholung und bei den kaiserlich-königlichen Kurgästen des 19. Jahrhunderts waren die Thermalbäder besonders beliebt. Denn trotz seiner relativ überschaubaren Größe verfügte Slowenien über 25 Kurzentren mit ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Schon unter den Römern galt Slowenien als ein Ort der Erholung und bei den kaiserlich-königlichen Kurgästen des 19. Jahrhunderts waren die Thermalbäder besonders beliebt. Denn trotz seiner relativ überschaubaren Größe verfügte Slowenien über 25 Kurzentren mit insgesamt 87 Thermalquellen. Vom Aufschwung der Neuzeit profitierte auch die alte Hafenstadt Portoro : In keinem anderen slowenischen Ort sind in so kurzer Zeit so viele Wellness-Center gebaut worden wie dort. Immer wieder gibt es neue Angebote zur Entspannung von Körper und Seele. Doch es sind längst nicht mehr nur die Älteren, die zu den Kuren fahren. Auch die jüngere Generation hat erkannt, dass Wellness ein Wohlfühlurlaub der Extraklasse ist.
Die Dokumentation "Slowenien - Wohlfühloasen an der Adria" stellt Kurorte und Wellness-Center in der Mittelmeer-Region vor.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Heilige Orte: Gurk

Film von Christian Kugler

Ganzen Text anzeigen
Die heilige Hemma von Gurk war einst eine der reichsten und bedeutendsten Frauen der Welt. Sie stiftete Kirchen und Klöster von Mitteleuropa bis hinunter ans Mittelmeer. Heute pilgern Menschen aus ganz Europa an ihr Grab im Gurker Dom. Manche von ihnen - darunter auch ...
(ARD/BR/ORF)

Text zuklappen
Die heilige Hemma von Gurk war einst eine der reichsten und bedeutendsten Frauen der Welt. Sie stiftete Kirchen und Klöster von Mitteleuropa bis hinunter ans Mittelmeer. Heute pilgern Menschen aus ganz Europa an ihr Grab im Gurker Dom. Manche von ihnen - darunter auch schwangere Frauen - zwängen sich durch die schmale Öffnung unter ihrem steinernen Sarkophag, der in der faszinierenden Krypta mit den 100 Säulen liegt. Im Mittelalter war der Pilgerweg ebenso bedeutend wie jener nach Santiago de Compostela - der berühmte Jakobsweg. Der Hemma-Pilgerweg führt von Slowenien durch faszinierende Landschaften wie etwa die Tscheppaschlucht in der Nähe des Loiblpasses, bis hinauf nach Gurk in Kärnten, nördlich vom Wörthersee.
Die Dokumentation "Heilige Orte: Gurk" stellt Menschen vor, die an das Grab der heiligen Hemma kommen, um ihren Glauben zu stärken oder wiederzufinden.
(ARD/BR/ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

NETZ NATUR: Fluss des Lebens

Die Naturreportage aus der Schweiz

Moderation: Andreas Moser

Ganzen Text anzeigen
Natürliche Flusslandschaften sind heute nur noch in wenigen Schutzgebieten zu finden. Auen, die Feuchtgebiete entlang von Flüssen, sind so voller Leben wie kaum eine andere Landschaft. Der Fluss gestaltet sie immer wieder neu, die Fluten schwemmen Bäume weg und ...

Text zuklappen
Natürliche Flusslandschaften sind heute nur noch in wenigen Schutzgebieten zu finden. Auen, die Feuchtgebiete entlang von Flüssen, sind so voller Leben wie kaum eine andere Landschaft. Der Fluss gestaltet sie immer wieder neu, die Fluten schwemmen Bäume weg und schütten Kiesbänke auf. In Europa war dies seit Jahrtausenden so - bis der Mensch die Landschaften in seinem Sinn zu verändern begann. So sind die natürlichen Auenlandschaften heute weitgehend zerstört und haben Feldern, Dörfern und Städten Platz gemacht. Um die Siedlungen zu schützen, hat man die Flüsse auf engem Raum zwischen Dämme gezwängt und sie zur Energiegewinnung gestaut. In einem kleinen elsässischen Gebiet jedoch, hat ein Rest der ursprünglichen Rhein-Auen bis in die 1950er Jahre überlebt: Rund um die älteste Fischzucht Europas, umgeben vom internationalen Flughafen, von der Autobahn und Industriezonen, liegt die Petite Camargue Alsacienne.
Der Biologe Felix Labhardt machte in der Petite Camargue Alsacienne für die Naturreportage "NETZ NATUR: Fluss des Lebens" einmalige Aufnahmen der Flusslandschaft.


Seitenanfang
14:05
VPS 14:04

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sonnenberge - Von der Rax zur Buckligen Welt

Film von Barbara Fally-Puskás

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Die Landschaft im Süden Niederösterreichs ist geprägt von den letzten Ausläufern der Alpen. In der Region zwischen Rax und Buckliger Welt finden sich auch die Hausberge der Wiener: Für viele Erholung Suchende und Extremsportler, Naturliebhaber und Kulturfreunde liegt ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Landschaft im Süden Niederösterreichs ist geprägt von den letzten Ausläufern der Alpen. In der Region zwischen Rax und Buckliger Welt finden sich auch die Hausberge der Wiener: Für viele Erholung Suchende und Extremsportler, Naturliebhaber und Kulturfreunde liegt dieses Paradies praktisch vor der Haustür.
Die Dokumentation "Sonnenberge - Von der Rax zur Buckligen Welt" stellt die Region im Süden Niederösterreichs und ihre Bewohner vor.
(ORF)


Seitenanfang
14:50
Stereo-Ton16:9 Format

Saarland, da will ich hin!

mit Michael Friemel

Ganzen Text anzeigen
Das Saarland bietet Aktivurlaubern eine ganze Menge: Zum Wandern gibt es ausgezeichnete Premiumwege und Tafeltouren, man kann Klettern und Reiten. Auch kulinarisch hat das Saarland die Nase vorn. Gleich zwei 3-Sterne Köche gibt es in dem kleinen Bundesland. ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Das Saarland bietet Aktivurlaubern eine ganze Menge: Zum Wandern gibt es ausgezeichnete Premiumwege und Tafeltouren, man kann Klettern und Reiten. Auch kulinarisch hat das Saarland die Nase vorn. Gleich zwei 3-Sterne Köche gibt es in dem kleinen Bundesland.
"Saarland, da will ich hin!" begibt sich auf eine Reise durch das deutsche Bundesland. Unter anderem wird das UNESCO-Weltkulturerbe Völklinger Hütte vorgestellt.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:20
Stereo-Ton16:9 Format

unterwegs - Argentinien, der Norden

Berge, Wein und Wasserfälle

Moderation: Andrea Jansen

Ganzen Text anzeigen
Im Norden Argentiniens führt von der Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Salta aus eine abenteuerliche Bustour ins Bergdorf Tilcara. Dort geht die Moderatorin Andrea Jansen auf Tuchfühlung mit Lamas und erlebt eine Trekking-Tour der etwas anderen Art. Danach macht sich ...

Text zuklappen
Im Norden Argentiniens führt von der Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Salta aus eine abenteuerliche Bustour ins Bergdorf Tilcara. Dort geht die Moderatorin Andrea Jansen auf Tuchfühlung mit Lamas und erlebt eine Trekking-Tour der etwas anderen Art. Danach macht sich Andrea Jansen auf den langen Weg nach Colomé, einem Weingut, weit ab von jeglichen geteerten Straßen oder großen Städten. Die Fahrt mit dem Mietauto führt durch eine spektakuläre Landschaft, und das Weingut entpuppt sich als Weinoase inmitten hoher Berge. Am Ende ihrer Argentinienreise besucht Andrea Jansen die Wasserfälle von Iguazú.
Für die Reihe "unterwegs" bereist Moderatorin Andrea Jansen Argentiens Norden.


Seitenanfang
16:10

Die Nacht vor der Premiere

Spielfilm, BRD 1959

Darsteller:
Carola LormMarika Rökk
Schmitt sen.Theo Lingen
BarbaraWiebke Paritz
Heinz SchmittPeer Schmidt
Kommissar Peter HallWolfgang Lukschy
Louis ArmstrongLouis Armstrong
Don AlvarezFred Raul
Helmut ZachariasHelmut Zacharias
u.a.
Regie: Georg Jacoby
Länge: 95 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Revuestar Carola Lorm feiert in Südamerika einen Erfolg nach dem anderen. Als ihre Tochter Barbara ausgerechnet den jungen Heinz Schmitt aus dem fernen Hamburg heiraten will, ist Carola nicht begeistert. Außerdem erweist Heinz Vater Karl sich am Telefon als arroganter ...
(ARD)

Text zuklappen
Revuestar Carola Lorm feiert in Südamerika einen Erfolg nach dem anderen. Als ihre Tochter Barbara ausgerechnet den jungen Heinz Schmitt aus dem fernen Hamburg heiraten will, ist Carola nicht begeistert. Außerdem erweist Heinz Vater Karl sich am Telefon als arroganter hanseatischer Obsthändler. Dass sein Sohn die Tochter einer "Hupfdohle" vor den Altar führen will, lehnt er aus Prinzip ab. Carola ist in ihrem Stolz verletzt und verbietet ihrer Tochter jeden weiteren Umgang mit Heinz. Das Paar brennt deshalb nach Hamburg durch. Besorgt folgt Carola den beiden mit der nächsten Maschine. Sie ahnt nicht, dass der kleine Koffer, den sie im Auftrag ihres zwielichtigen Impressarios Don Alvarez mit nach Deutschland nimmt, ein Geheimfach mit Heroin birgt.
"Die Nacht vor der Premiere" ist ein vergnüglich und farbenfroh inszenierter Musikfilm mit Gesangs- und Tanzeinlagen. Marika Rökk ist in einer Paraderolle zu sehen: Als Sängerin, Tänzerin und Schauspielerin zieht sie alle Register ihres Könnens. Zu den musikalischen Höhepunkten zählen die Auftritte von Louis Armstrong und Helmut Zacharias.
(ARD)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

ZDF-History

mit Guido Knopp

Blondinen bevorzugt

Die großen Sexsymbole des 20. Jahrhunderts


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Der Bauernhoftester (5/5)

Auf dem Knoglerhof im Chiemgau

Film von Elin Verner-Carlsson

Ganzen Text anzeigen
Der Knoglerhof im Chiemgau bietet zwei 4-Sterne-Appartments und ist zusätzlich ein Vollerwerbsbetrieb mit 30 Ochsen, fünf Alpakas und einem familieneigenen Marmor-Steinbruch. Bauernhoftester Gert Schickling hat sich auf dem Hof angekündigt. Deshalb muss noch einiges ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Knoglerhof im Chiemgau bietet zwei 4-Sterne-Appartments und ist zusätzlich ein Vollerwerbsbetrieb mit 30 Ochsen, fünf Alpakas und einem familieneigenen Marmor-Steinbruch. Bauernhoftester Gert Schickling hat sich auf dem Hof angekündigt. Deshalb muss noch einiges vorbereitet werden: Während die Bäuerin Anna Conway zusammen mit ihrer Tochter Corinna für den Großputz zuständig ist, kümmert sich ihr Lebensgefährte Hans Meier mit seinen Söhnen um die Hofarbeit. Bis zum Stichtag soll der neue Brunnen auf der Alm fertig sein, und im Steinbruch steht eine Sprengung an. Je näher der Termin rückt, desto nervöser werden alle: Was, wenn der Tester lieber Milchkühe statt Alpakas mag oder die Ausstattung der Ferien-Appartements nicht modern genug ist? Besonders bei Bäuerin Anna Conway liegen die Nerven blank.
In der letzten Folge der fünfteiligen Dokumentation "Der Bauernhoftester" entscheidet Gert Schickling darüber, ob der Knoglerhof die vier Sterne für seine Ferien-Appartements behalten darf.
(ARD/BR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit kompakt



"Kulturzeit kompakt" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse. Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweise zu Events, Festivals und Lesungen.


Seitenanfang
19:30
Stereo-Ton16:9 Format

Museums-Check mit Markus Brock

Museum Rietberg, Zürich

Ein Schweizer Juwel in der europäischen Museumslandschaft

Film von Ute Hoffarth

Mit dem Gast Erika Stucky

Ganzen Text anzeigen
Schon die Aussicht ist atemberaubend: Hoch oben über dem Zürichsee thront das Museum Rietberg in einer über 100 Jahre alten Parklandschaft. Einst verbrachten dort Berühmtheiten wie Richard Wagner ihre Mußestunden. Nicht nur Geschichte atmen kann man im Museum ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Schon die Aussicht ist atemberaubend: Hoch oben über dem Zürichsee thront das Museum Rietberg in einer über 100 Jahre alten Parklandschaft. Einst verbrachten dort Berühmtheiten wie Richard Wagner ihre Mußestunden. Nicht nur Geschichte atmen kann man im Museum Rietberg, sondern direkt eine kleine Weltreise machen. Das historische Villenanwesen aus dem 19. Jahrhundert wurde 2007 in eine Art unterirdische Schatzkammer verwandelt, der Erweiterungsbau spektakulär in die Erde hinein versenkt. Die Sammlung außereuropäischer Kunst ist einzigartig: Sie umfasst afrikanische Holzmasken und buddhistische Bronzen bis hin zu Skulpturen aus Ozeanien.
Für den "Museums-Check" macht Markus Brock begleitet von der Schweizer Sängerin und Stimmakrobatin Erika Stucky einen Rundgang durch das Museum Rietberg.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Mythos BLOND

Rassenwahn und Weltherrschaft - Züchten und Vernichten

Film von Ursula Böhm und Ulrich Knödler

Ganzen Text anzeigen
Die Weltherrschaft der nordischen Rasse war das wichtigste Ziel der NS-Ideologie. Besessen davon gründete Heinrich Himmler, Reichsführer-SS, den Verein "Lebensborn". Gedacht als konspiratives Entbindungsheim für rassisch wertvolle ledige Mütter, die dem arischen Ideal ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Weltherrschaft der nordischen Rasse war das wichtigste Ziel der NS-Ideologie. Besessen davon gründete Heinrich Himmler, Reichsführer-SS, den Verein "Lebensborn". Gedacht als konspiratives Entbindungsheim für rassisch wertvolle ledige Mütter, die dem arischen Ideal des blonden, nordischen Menschen entsprachen, wuchs der Plan für eine Zuchtanstalt heran. Rassismus in dieser Form gab es jedoch nicht nur in Deutschland. Die "Internationale der Rassisten" formierte sich ab etwa 1850 als eine Art "Rassenbund europäischer Völker" oder "blonder Internationalismus". In ihren Reihen entstand die Eugenik, die "Rassenhygiene". Aus ihr folgte die Sterilisation von Menschen, die als minderwertig betrachtet wurden. Die Opfer waren nicht nur "Erbkranke", sondern auch Angehörige sozialer Randgruppen. Rassenspezialisten wirkten in der Schweiz, in den USA, in allen skandinavischen Staaten. Im Deutschen Reich unter nationalsozialistischer Herrschaft verbanden sich Rassenhygiene und eine radikale Ideologie. Als Folge wuchs die Zahl der Zwangssterilisationen und der Kreis der Opfer. Die Hemmschwelle für die Tötung von "Unheilbaren" sank. Die "Euthanasie" begann. Sie ging über in den Mord an Polen, Russen, Sinti und Roma und gipfelte in der Vernichtung von Millionen europäischer Juden.
Der Film "Rassenwahn und Weltherrschaft - Züchten und Vernichten" dokumentiert die grauenhafte Praxis der Rassenhygiene.

Um 22.25 Uhr endet die 3sat-Themenwoche "Mythos BLOND" mit dem tschechischen Spielfilm "Lebensborn - Gestohlene Liebe".
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

makro: Kuba - Mythos ohne Masterplan

Film von Eva Schmidt

Ganzen Text anzeigen
Stuhl, Schere, Spiegel - mehr braucht Fermín Gonzalez nicht, um im sozialistischen Kuba Unternehmer zu werden. Mitten in Havanna hat er sich seinen eigenen Friseursalon auf der Straße eingerichtet. Die Regierung entließ eine halbe Million Staatsbedienstete: Menschen wie ...

Text zuklappen
Stuhl, Schere, Spiegel - mehr braucht Fermín Gonzalez nicht, um im sozialistischen Kuba Unternehmer zu werden. Mitten in Havanna hat er sich seinen eigenen Friseursalon auf der Straße eingerichtet. Die Regierung entließ eine halbe Million Staatsbedienstete: Menschen wie Fermín Gonzalez, die nun private Dienstleistungen anbieten. Kuba privatisiert seine Wirtschaft und entlässt Dissidenten aus dem Gefängnis. Fidel Castro steht nach Jahren wieder vom Krankenbett auf und tritt im Kampfanzug vor die Öffentlichkeit. In einem Interview erklärt er die Zeit des kubanischen Sozialismus für abgelaufen. Was ist los in Havanna? Ist der Inselsozialismus am Ende? Wirtschaftlich steht Havanna mit dem Rücken zur Wand. Die Regierung hat kaum Devisen, die Landwirtschaft liegt brach, und noch immer leidet das Land unter den katastrophalen Hurrikanschäden von 2008. Venezuela, bislang Kubas wichtigster strategischer Partner, liefert weniger Öl als früher, sodass Kuba noch mehr Benzin und Strom sparen muss als bisher. Große Hoffnungen setzt Havanna nun auf den Tourismus, denn er ist ein verlässlicher Devisenbringer. Für begüterte Ausländer entstehen 16 neue Golfplätze, mit chinesischer Hilfe bauen die Kubaner ein riesiges Luxus-Hotel. Obwohl Kuba wirtschaftlich stark geschwächt ist, bleibt das internationale Interesse hoch. Rohstoffe wie Nickel und Kobalt sowie ein beachtliches Forschungsniveau im Pharmabereich machen die Insel für Investoren aus China, Russland, Kanada, Iran und Spanien attraktiv. Vielleicht werden sich auch bald die Amerikaner dazugesellen, denn vor Kubas Küste werden große Ölvorkommen vermutet.
Die Dokumentation "makro: Kuba - Mythos ohne Masterplan" berichtet über Kubas ökonomische Chancen und das Interesse internationaler Investoren an dem Land.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Thema: Kampf der Kulturen

- Laos
Feiern bis der Arzt kommt -
westliche Partytouristen überfluten Vang Vieng
- Afghanistan
Hilfslose Hilfsorganisationen -
Arbeiten unter erschwerten Bedingungen
- Türkei
Reine Glaubenssache -
der Streit um das Kloster Mor Gabriel
- Philippinen
Ohne Fleiß keinen Reis -
als traditioneller Reisbauer im Außendienst

Moderation: Katrin Eigendorf
Erstausstrahlung


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Mit Audiodeskription

Mythos BLOND

Lebensborn - Gestohlene Liebe

Spielfilm, Tschechien 1999

Darsteller:
GrétkaMonika Hilmerova
WaageVilma Cibulková
LeoMichal Sieczkowski
KláraJohanna Tesarova
OdilloKarel Dobry
u.a.
Regie: Milan Cieslar
(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)
Länge: 103 Minuten

Ganzen Text anzeigen
1938, kurz nach der Besetzung des Sudetenlandes und der Zerschlagung der tschechischen Republik durch die deutsche Armee, landet die 16-jährige, blonde Sudetendeutsche Grétka im Gebärheim "Isolde". "Lebensborn" heißt das Programm mit dem Hitler seine "deutsche ...
(ORF/ARD/SWR)

Text zuklappen
1938, kurz nach der Besetzung des Sudetenlandes und der Zerschlagung der tschechischen Republik durch die deutsche Armee, landet die 16-jährige, blonde Sudetendeutsche Grétka im Gebärheim "Isolde". "Lebensborn" heißt das Programm mit dem Hitler seine "deutsche Herrenrasse" züchten will. Grétka ahnt nicht, was man mit ihr vorhat. Früher gehörte die Villa einer jüdischen Familie und der Sohn Leo versteckt sich noch immer auf dem weitläufigen Gelände. Als Grétka ihm begegnet verlieben sie sich ineinander. Bald darauf erfährt sie auch, was es mit dem Heim "Isolde" auf sich hat. Hier erhalten junge Frauen das "Siegel guten Blutes" und sollen sich ausgesuchten SS-Offizieren hingeben. Die Männer treffen bald ein, um ihren "Zuchtauftrag" zu erfüllen, einzig der Grétka zugewiesene Offizier verweigert sich. So bleibt Grétka unberührt und wird nicht schwanger wie die anderen Frauen im Heim. Dann rettet sie Leo auf seiner Flucht vor Nazi-Häschern das Leben und die beiden finden zueinander. Endlich ist auch Grétka schwanger.
Der aufwühlende tschechische Spielfilm "Lebensborn - Gestohlene Liebe" setzt sich mit dem "arischen" Rassenprojekt der Nazis auseinander.

Mit "Lebensborn - Gestohlene Liebe" endet die 3sat-Themenwoche "Mythos Blond".
(ORF/ARD/SWR)


Seitenanfang
0:10
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:35
Stereo-Ton16:9 Format

Ladies Night

Moderation: Gerburg Jahnke


In dem beliebten Comedy-Format im WDR Fernsehen um Moderatorin Gerburg Jahnke beweisen namhafte Künstlerinnen aus dem Comedy-Fach fortan eine ganze Stunde lang ihren Sinn für Humor.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
1:40
Stereo-Ton16:9 Format

Das große Kleinkunstfestival 2011 (2/2)

Aus dem Berliner Kabarett-Theater "Die Wühlmäuse"

Moderation: Dieter Nuhr

Ganzen Text anzeigen
Schirmherr Dieter Hallervorden lädt ein zum "Großen Kleinkunstfestival 2011" in das Theater "Die Wühlmäuse" in Berlin und übergibt die Moderation an keinen geringeren als Dieter Nuhr. Viele prominente Kabarettisten und Comedians sind gekommen. Sie stellen sich der ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Schirmherr Dieter Hallervorden lädt ein zum "Großen Kleinkunstfestival 2011" in das Theater "Die Wühlmäuse" in Berlin und übergibt die Moderation an keinen geringeren als Dieter Nuhr. Viele prominente Kabarettisten und Comedians sind gekommen. Sie stellen sich der harten Konkurrenz und hoffen auf einen der attraktiven Preise, die alljährlich vergeben werden.
Im zweiten Teil der Aufzeichnung "Das große Kleinkunstfestival 2011" vergeben die Jury und das Berliner Publikum - nach einer zweiten Wettbewerbsrunde - die Preise an die besten Künstler. Im Wettbewerb kämpfen Abdelkarim, Sebastian Pufpaff, Kai Magnus Sting, Philip Simon, und Roberto Capitoni um den Jury- und den Publikumspreis. Hans Werner Olm erhält den Berlin-Preis, und Frank Zander kann sich über den Ehrenpreis für sein Lebenswerk freuen. Außerhalb des Wettbewerbs treten auf: Mundstuhl, Hans Werner Olm, Frank Lüdecke und Dieter Hallervorden.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
3:05
Stereo-Ton16:9 Format

Spätschicht - Die SWR Comedy Bühne


Ganzen Text anzeigen
Ob Kaya Yanar, Willy Astor, Jürgen Becker, Rainald Grebe, Tobias Mann, Herbert Knebel, Rüdiger Hoffmann oder sämtliche anderen Größen aus Comedy und Kabarett: Sie alle sind gern Gast in der "Spätschicht". Die bekanntesten Komik-Köpfe präsentieren ihr bestes Können ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Ob Kaya Yanar, Willy Astor, Jürgen Becker, Rainald Grebe, Tobias Mann, Herbert Knebel, Rüdiger Hoffmann oder sämtliche anderen Größen aus Comedy und Kabarett: Sie alle sind gern Gast in der "Spätschicht". Die bekanntesten Komik-Köpfe präsentieren ihr bestes Können in kurzweiligen Auftritten freitags in der Spätschicht und beantworteten "Die gefürchteten fünf Fragen" von Gastgeber Christoph Sieber.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
3:55
Stereo-Ton16:9 Format

Lach doch! (1/2)

mit Bernd Regenauer

Ganzen Text anzeigen
Ob als Leiter der Tourismuszentrale der Fränkischen Schweiz "Harald Nützel", als Kult-Metzger "Schorsch" in der legendären "Metzgerei Boggnsagg" oder in seinen besten Kabarett-Nummern, serviert der Nürnberger Kabarettist Bernd Regenauer jede Menge Humor, satirischen ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Ob als Leiter der Tourismuszentrale der Fränkischen Schweiz "Harald Nützel", als Kult-Metzger "Schorsch" in der legendären "Metzgerei Boggnsagg" oder in seinen besten Kabarett-Nummern, serviert der Nürnberger Kabarettist Bernd Regenauer jede Menge Humor, satirischen Biss und köstlichen Seelenstrip. Bernd Regenauer begibt sich in die Tiefen des fränkischen Alltags, dahin, wo es menschelt. Mit schwarzem Humor tritt er bewusst in Fettnäpfe. Frauen und Probleme sind für ihn "Ka Deema!", und natürlich stellt er sich ständig verzweifelt die Frage "Wou is'n is Hirn?" Seine Programme zeichnen sich durch Wortspiele und tiefgründige Attacken aus. Wunderbar schonungslos und lustig geht es zu, wenn er durch Nürnberg zieht mit seinem fränkisch-satirischen Generalangriff auf Kopf, Bauch und Zwerchfell.
Die erste von zwei "Lach doch!"-Folgen ist ein bunter Streifzug durch Bernd Regenauers Paraderollen.

Im Anschluss, um 4.40 Uhr, ist eine weitere Folge von "Lach doch!" zu sehen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
4:40
Stereo-Ton16:9 Format

Lach doch! (2/2)

mit Rolf Miller

Ganzen Text anzeigen
Politiker und Promis, müssen sich dabei ebenso Seitenhiebe gefallen lassen wie Spießer und Normalos. Schonungslos lästert der Odenwälder Kabarettist Rolf Miller über die kleinen und großen Tücken des Alltags, erzählt von seinen Besuchen auf Feuerwehrfesten, die auf ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Politiker und Promis, müssen sich dabei ebenso Seitenhiebe gefallen lassen wie Spießer und Normalos. Schonungslos lästert der Odenwälder Kabarettist Rolf Miller über die kleinen und großen Tücken des Alltags, erzählt von seinen Besuchen auf Feuerwehrfesten, die auf Polizeiwachen enden und zieht über seine esoterischen Freunde her. Miller benutzt nicht nur hanebüchene Formulierungen, sondern setzt mit seinen scheinbar absichtslosen Verdrehern vermeintlich glasklare Szenen plötzlich in ein anderes Licht. Rolf Miller ist ein Meister der Pointen, ein Garant für vergnügliche Unterhaltung.
In der zweiten "Lach doch!"-Folge lädt der bekannte Kabarettist Rolf Miller ein zu einem bunten Streifzug durch seine besten Nummern und zu einem Rundgang durch seine Heimat, den Odenwald.
(ARD/BR)


Seitenanfang
5:25
Stereo-Ton16:9 Format

Lachgeschichten Kurt Krömer


Ganzen Text anzeigen
Er ist der moderne Clown aus der Hauptstadt: Kurt Krömer. Der privat eher schüchterne Comedian wurde in der Berliner "ScheinBar" entdeckt. Inzwischen ist das Publikum süchtig nach seiner einzigartigen Komik. Schon Wochen vor dem Auftritt sind die Theater in ganz ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Er ist der moderne Clown aus der Hauptstadt: Kurt Krömer. Der privat eher schüchterne Comedian wurde in der Berliner "ScheinBar" entdeckt. Inzwischen ist das Publikum süchtig nach seiner einzigartigen Komik. Schon Wochen vor dem Auftritt sind die Theater in ganz Deutschland ausverkauft - weil das Publikum seine erfrischende Frechheit erleben will, weil er Promis wie Normalos hart, aber herzlich angeht. Krömer ist ein preisgekrönter Kopf mit eigener Fernsehshow.
Im "Lachgeschichten mit Kurt Krömer" erzählt der Berliner Komiker, was ihn am meisten amüsiert hat und wen er gar nicht komisch findet. Zu Wort kommen auch sein Mentor und Förderer Dieter Hallervorden sowie seine gute Freundin,die Kabarettistin Gabi Decker.
(ARD/RBB)

Sendeende: 6:10 Uhr