Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 25. Juni
Programmwoche 26/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Tietjen und Hirschhausen



Die NDR-Talk-Illustrierte "Tietjen und Hirschhausen" lädt neben Prominenten aus Politik, Kultur, Sport und Gesellschaft auch unbekannte Gäste ein. Moderatoren und Namensgeber der Sendung sind Bettina Tietjen und Eckart von Hirschhausen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Der Tempel von Thanjavur, Indien

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der Landarzt

Vom Leben und seinen Nebenwirkungen

Film von Pino Aschwanden

Ganzen Text anzeigen
Es gibt ihn noch, den Landarzt. Willi Baldi ist so ein fast allzeit bereiter Doktor, der mit Leib und Seele für seine Patienten da ist. Der noch nachts und am Wochenende ausrückt und Kranke auch zu Hause besucht.
Die Dokumentation "Der Landarzt" begleitet Willi ...

Text zuklappen
Es gibt ihn noch, den Landarzt. Willi Baldi ist so ein fast allzeit bereiter Doktor, der mit Leib und Seele für seine Patienten da ist. Der noch nachts und am Wochenende ausrückt und Kranke auch zu Hause besucht.
Die Dokumentation "Der Landarzt" begleitet Willi Baldi zwei Wochen lang, sowohl bei seiner Arbeit in der Praxis wie bei seinen Hausbesuchen. Sie erzählt schöne, heitere, aber auch nachdenklich machende Geschichten. Nicht die Medizin steht im Vordergrund, sondern vielmehr die sehr persönlichen Begegnungen mit den Menschen.


Seitenanfang
14:05
Stereo-Ton16:9 Format

Landfrauenküche (3/7)

Eine kulinarische Reise

Bütschwil, St. Gallen

Ganzen Text anzeigen
Sieben Mal wird wieder um die Wette gekocht: Bäuerinnen aus sieben Regionen der Deutschschweiz lassen die Zuschauer in ihre Kochtöpfe blicken. Die Reihe "Landfrauenküche" porträtiert die jeweilige Gastgeberin, zeigt ihren Alltag und gibt Einblick in die Kulinarik der ...

Text zuklappen
Sieben Mal wird wieder um die Wette gekocht: Bäuerinnen aus sieben Regionen der Deutschschweiz lassen die Zuschauer in ihre Kochtöpfe blicken. Die Reihe "Landfrauenküche" porträtiert die jeweilige Gastgeberin, zeigt ihren Alltag und gibt Einblick in die Kulinarik der Region.
Priska Scherrer lebt in Bütschwil im Kanton St. Gallen auf dem Hof Taa zusammen mit ihrem Mann Toni und ihren Kindern. Die Familie lebt von der Milchwirtschaft. Ein weiterer Erwerbszweig sind winterliche Forstarbeiten. Der Hof der Familie Scherrer ist 160 Jahre alt; geheizt wird das Haus noch mit einem einzigen Kachelofen. Priska kocht auch heute noch oft und gerne mit ihrem Holzofen. Mit "Priskas Senfrahmbraten aus dem Ofenröhrli" möchte sie ihren Landfrauen-Kolleginnen beweisen, dass man auch mit einer nicht so modernen Küche gewinnen kann. Priskas Mutter hilft mit bei den Vorbereitungen: Sie schneidert ihrer Tochter eine neue Toggenburger Tracht für den großen Abend.


Seitenanfang
14:50
Stereo-Ton16:9 Format

Landfrauenküche (4/7)

Eine kulinarische Reise

Kaltbach, Luzern

Ganzen Text anzeigen
Sieben Mal wird wieder um die Wette gekocht: Bäuerinnen aus sieben Regionen der Deutschschweiz lassen die Zuschauer in ihre Kochtöpfe blicken. Die Reihe "Landfrauenküche" porträtiert die jeweilige Gastgeberin, zeigt ihren Alltag und gibt Einblick in die Kulinarik der ...

Text zuklappen
Sieben Mal wird wieder um die Wette gekocht: Bäuerinnen aus sieben Regionen der Deutschschweiz lassen die Zuschauer in ihre Kochtöpfe blicken. Die Reihe "Landfrauenküche" porträtiert die jeweilige Gastgeberin, zeigt ihren Alltag und gibt Einblick in die Kulinarik der Region.
Als vierte Gastgeberin lädt Eveline Bättig zum Landfrauenessen auf ihren Hof im luzernischen Kaltbach ein. Den Hof Falläsch führen Eveline und ihr Mann Markus bereits in der achten Generation. Der zehnjährige Sohn Rafael steht schon in den Startlöchern: Auch er will Bauer werden. Die Familie Bättig setzt auf Milchwirtschaft und Getreideanbau, sucht aber immer auch neue Betriebszweige wie den Wein- und Früchteanbau. Die Landfrauen will Eveline Bättig mit einem Wildmenu begeistern. Der Rehrücken kommt von der regionalen Jagd, bei der auch ihr Mann dabei ist. In der Woche vor dem Landfrauenessen haben sie und ihre Familie alle Hände voll zu tun, Dekorationsmaterial aus dem Wald herbeizuschaffen. Obwohl auf dem Hof immer viel los ist, lässt sich Eveline nicht aus der Ruhe bringen. Aber schafft sie es, auch am Wettbewerbssamstag gelassen zu bleiben?


Seitenanfang
15:35
Stereo-Ton16:9 Format

Über Stock und Stein (1/3)

Von Appenzell an den Walensee

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigen
Der Fernseh- und Radiomoderator Nik Hartmann durchwandert zwölf Wochen lang mit seiner Hündin Jabba die Schweiz. Ausgangspunkt ist Appenzell und das Ziel der höchste Schweizer Berg, die Dufourspitze. Unterwegs treffen die beiden immer wieder auf prominente Zeitgenossen. ...

Text zuklappen
Der Fernseh- und Radiomoderator Nik Hartmann durchwandert zwölf Wochen lang mit seiner Hündin Jabba die Schweiz. Ausgangspunkt ist Appenzell und das Ziel der höchste Schweizer Berg, die Dufourspitze. Unterwegs treffen die beiden immer wieder auf prominente Zeitgenossen. Sonst führt der Zufall Regie. Nik und Jabba lassen sich jeden Tag von neuem überraschen: von der Landschaft, den Menschen und vom Wetter. Da kennen sie kein Pardon - ob es schneit, stürmt oder regnet, sie wandern.
Im ersten Teil der dreiteiligen Reihe "Über Stock und Stein" starten Nik und Jabba in Appenzell und gelangen übers Rheintal an den Walensee. In Grabs führt ihnen Kaminfeger Grässli einen kontrollierten Kaminbrand vor und erklärt, weshalb der Schornsteinfeger als Glücksbringer gilt. Vom "Tatort"-Kommissar Stefan Gubser erfährt Nik, weshalb dieser einmal am Berg scheiterte.

3sat zeigt die beiden weiteren Teil von "Über Stock und Stein" im Anschluss, ab 16.20 Uhr.


Seitenanfang
16:20
Stereo-Ton16:9 Format

Über Stock und Stein (2/3)

Vom Walensee ins Berner Oberland

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigen
Der Fernseh- und Radiomoderator Nik Hartmann durchwandert zwölf Wochen lang mit seiner Hündin Jabba die Schweiz. Ausgangspunkt ist Appenzell und das Ziel der höchste Schweizer Berg, die Dufourspitze. Unterwegs treffen die beiden immer wieder auf prominente Zeitgenossen. ...

Text zuklappen
Der Fernseh- und Radiomoderator Nik Hartmann durchwandert zwölf Wochen lang mit seiner Hündin Jabba die Schweiz. Ausgangspunkt ist Appenzell und das Ziel der höchste Schweizer Berg, die Dufourspitze. Unterwegs treffen die beiden immer wieder auf prominente Zeitgenossen. Sonst führt der Zufall Regie. Nik und Jabba lassen sich jeden Tag von neuem überraschen: von der Landschaft, den Menschen und vom Wetter. Da kennen sie kein Pardon - ob es schneit, stürmt oder regnet, sie wandern.
Im zweiten Teil der dreiteiligen Reihe "Über Stock und Stein" starten Nik und Jabba in Weesen, einem verträumten Ort am Walensee. Beim Dorfausgang treffen sie eine echte Gipfelstürmerin, die mit 71 Jahren schon über 100 Viertausender bestiegen hat. Kurz vor Einsiedeln stoßen die beiden Wanderer auf die Jodlerin Nadja Räss, von der Nik lernt, wie man im Einklang mit der Natur jodelt. Nach einer Nacht im Pilgerzimmer des Benediktinerklosters Einsiedeln bekommen Nik und Jabba den Segen des Gäste-Paters mit auf ihren Weg.


Seitenanfang
17:05
Stereo-Ton16:9 Format

Über Stock und Stein (3/3)

Von Leuk auf die Dufourspitze

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigen
Der Fernseh- und Radiomoderator Nik Hartmann durchwandert zwölf Wochen lang mit seiner Hündin Jabba die Schweiz. Ausgangspunkt ist Appenzell und das Ziel der höchste Schweizer Berg, die Dufourspitze. Unterwegs treffen die beiden immer wieder auf prominente Zeitgenossen. ...

Text zuklappen
Der Fernseh- und Radiomoderator Nik Hartmann durchwandert zwölf Wochen lang mit seiner Hündin Jabba die Schweiz. Ausgangspunkt ist Appenzell und das Ziel der höchste Schweizer Berg, die Dufourspitze. Unterwegs treffen die beiden immer wieder auf prominente Zeitgenossen. Sonst führt der Zufall Regie. Nik und Jabba lassen sich jeden Tag von neuem überraschen: von der Landschaft, den Menschen und vom Wetter. Da kennen sie kein Pardon - ob es schneit, stürmt oder regnet, sie wandern.
Ausgangspunkt des letzten Teils der dreiteiligen Reihe "Über Stock und Stein" ist Leuk im Wallis. Schon oft haben Nik und Jabba während den bisherigen elf Wochen Wanderschaft gegen das schlechte Wetter ankämpfen müssen. Doch beim Aufstieg auf die Dufourspitze wird es wirklich schlimm. Die geplante Route kann nicht absolviert werden. Niks Motivation sinkt auf den Nullpunkt. Wird er die Dufourspitze dennoch erreichen?


Seitenanfang
18:05

Der Ton der Kristalle

Film von Peter Kreiliger

Ganzen Text anzeigen
"Kristalle tönen ganz anders als Stein", sagt Giusep Venzin. Als Bergkristallsucher oder "Strahler" kennt er den Fels, seinen Klang und seine Struktur ganz genau. Sein Leben lang hat er nach Mineralien gesucht, schon als Junge mit seinem Vater Leci. Er ist der Letzte aus ...

Text zuklappen
"Kristalle tönen ganz anders als Stein", sagt Giusep Venzin. Als Bergkristallsucher oder "Strahler" kennt er den Fels, seinen Klang und seine Struktur ganz genau. Sein Leben lang hat er nach Mineralien gesucht, schon als Junge mit seinem Vater Leci. Er ist der Letzte aus der Strahler-Dynastie der Venzins von Fuorns in der Val Medel. An der Cima della Bianca, einem Gipfel in der Region Graubünden, hat der bald 70-Jährige eine der größten Klüfte seines Lebens ausgebeutet.
Die Dokumentation "Der Ton der Kristalle" begleitet den Strahler Giusep Venzin bei seiner Arbeit.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Themen:
- Dauerbaustelle
Der Dom zu Köln wird permanent restauriert
- Biolebensmittel
 Sie sind teurer, aber auch gesünder
- Geheimnis eines Kraters
 Forscher stöbern im Klimaarchiv

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema:
Patriotismus, nein danke - Fußball, Fans und Vaterland

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Das große Kleinkunstfestival 2011 (3/3)

Ehrenpreis

Moderation: Dieter Nuhr

Ganzen Text anzeigen
Der Schirmherr des großen Kleinkunstfestivals 2011, Dieter Hallervorden, lädt ein nach Berlin, in das Theater "Die Wühlmäuse", und viele prominente Kabarettisten und Comedians kommen. Sie alle stellen sich der harten Konkurrenz und hoffen auf einen der vielen Preise, ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Der Schirmherr des großen Kleinkunstfestivals 2011, Dieter Hallervorden, lädt ein nach Berlin, in das Theater "Die Wühlmäuse", und viele prominente Kabarettisten und Comedians kommen. Sie alle stellen sich der harten Konkurrenz und hoffen auf einen der vielen Preise, die alljährlich vergeben werden.
Der letzte Teil der dreiteiligen Aufzeichnung vom großen Kleinkunstfestival 2011 zeigt die Höhepunkte des Wettbewerbs um den Ehrenpreis. Beim Festival mit dabei sind unter anderem der Künstler Herbert Knebel, dem die modernen Kommunikationstechniken ziemlichen Ärger mit seiner Frau eingebracht haben, das Duo Mundstuhl, das über die Frage sinniert "Was würdest du machen, wenn du nur noch eine Stunde zu leben hättest?", und der Berliner Kabarettist Frank Lüdecke. Den Ehrenpreis für sein Lebenswerk überreicht Dieter Hallervorden in diesem Jahr an Frank Zander, der sich mit seinen musikalischen Klassikern "Hier kommt Kurt" und "Nur nach Hause gehen wir nicht" bedankt. Dieter Nuhr moderiert den Abend.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton

Hallervordens Spott-High-Lights

Sketche mit Dieter Hallervorden, Frank Lüdecke,

Harald Effenberg, Franziska Troegner und Christian Habekost

Sketche:
- "Der Sprach-Terrorist"
- "Das Zeittraining"
- "Political Correctness"
- "Flutkatastrophe"
- "Geriatric Social Club"
- "Finale"

Ganzen Text anzeigen
Weil seine Bewerbungen beim Max-Reinhardt-Seminar und bei den "Stachelschweinen" erfolglos blieben, gründet Dieter Hallervorden 1960 kurzerhand seine eigene Kabarettbühne "Die Wühlmäuse" - eine bis heute bekannte und erfolgreiche Kabarett-Adresse in Berlin. Aus diesem ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Weil seine Bewerbungen beim Max-Reinhardt-Seminar und bei den "Stachelschweinen" erfolglos blieben, gründet Dieter Hallervorden 1960 kurzerhand seine eigene Kabarettbühne "Die Wühlmäuse" - eine bis heute bekannte und erfolgreiche Kabarett-Adresse in Berlin. Aus diesem Theater, dem er bis heute vorsteht, wurden auch "Hallervordens Spott-High-Lights" gesendet, eine der ersten Comedy-Serien, in der er neben Sketchen auch in satirischer Weise auf das politische Tagesgeschehen eingeht.
3sat zeigt eine Folge von "Hallervordens Spott-High-Lights".
(ARD/RBB)


Seitenanfang
21:30
16:9 Format

Bauerfeind

Moderation: Katrin Bauerfeind

Ganzen Text anzeigen
Musik, Web, Politik, Unterhaltung - Popkultur ist überall, und Katrin Bauerfeind ist mittendrin. Auf ihrem Touchscreen präsentiert die gebürtige Schwäbin alle zwei Wochen Schönes, Fragwürdiges und Abseitiges aus der großen weiten Welt. Katrin Bauerfeind sorgt für ...

Text zuklappen
Musik, Web, Politik, Unterhaltung - Popkultur ist überall, und Katrin Bauerfeind ist mittendrin. Auf ihrem Touchscreen präsentiert die gebürtige Schwäbin alle zwei Wochen Schönes, Fragwürdiges und Abseitiges aus der großen weiten Welt. Katrin Bauerfeind sorgt für Denkanstöße, Katrin Bauerfeind bezieht Position. Und sie interviewt nur Menschen, die wirklich etwas zu sagen haben - und die vor ihrer Neugierde nicht zurückschrecken.
Diesmal spricht Katrin Bauerfeind mit König Boris von der Band Fettes Brot. Außerdem hat sie den Welt-Skeptiker-Kongress in Berlin besucht und traf dort den Guru der "Gesellschaft zur wissenschafltichen Untersuchung von Parawissenschaften": James Randi. Weitere Themen in dieser Ausgabe von "Bauerfeind": Street-Art per Smartphone in Neukölln sowie alles über Fimmel, Ticks und Marotten.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Vis-à-vis: Thomas Quasthoff

Der Bassbariton, befragt von Frank A. Meyer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der deutsche Bassbariton Thomas Quasthoff ist ein Phänomen: Er gehört international zu den Besten seines Fachs und wurde mit Auszeichnungen überhäuft, etwa mit drei Grammys, sechs Echos oder dem Großen Bundesverdienstkreuz. Doch zunächst wurde diesem Ausnahmetalent ...

Text zuklappen
Der deutsche Bassbariton Thomas Quasthoff ist ein Phänomen: Er gehört international zu den Besten seines Fachs und wurde mit Auszeichnungen überhäuft, etwa mit drei Grammys, sechs Echos oder dem Großen Bundesverdienstkreuz. Doch zunächst wurde diesem Ausnahmetalent der Zugang zur Musikhochschule verwehrt - wegen seiner Kontergan-Behinderung - und so studierte er zunächst Rechtswissenschaft. In Gesang und Musik ließ Quasthoff sich privat ausbilden, den internationalen Durchbruch als klassischer Liedinterpret schaffte er 1988, als er beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD den 1. Preis gewann. Thomas Quasthoff, auch ein großartiger Jazz-Interpret, ist seit Mitte der 1990er Jahre Professor für Gesang an der Hochschule für Musik in
Detmold. Seit 2004 lehrt er an der Hanns Eisler Hochschule für Musik in Berlin. Anfang 2012 verabschiedete sich der Sänger aus gesundheitlichen Gründen von der Konzertbühne, will aber weiterhin unterrichten. Außerdem wird man ihn bei Lesungen oder im Rahmen der Konzerthaus-Berlin-Reihe "Thomas Quasthoffs Nachtgespräche" sehen können.
Frank A. Meyer spricht in dieser Folge von "Vis-à-vis" mit Thomas Quasthoff.


Seitenanfang
23:25
Stereo-Ton16:9 Format

Warten auf das zweite Leben

Organmangel und Transplantation in der Schweiz

Film von Belinda Sallin

Ganzen Text anzeigen
Für die ehemalige Spitzensportlerin Nicola Heyser war ein Leben ohne Dressurreiten kaum denkbar - bis sie eine schwere Herzkrankheit zum Aufhören zwang. Seither ist der Alltag für die alleinerziehende Mutter einer sechsjährigen Tochter zum Kraftakt geworden, jeder ...

Text zuklappen
Für die ehemalige Spitzensportlerin Nicola Heyser war ein Leben ohne Dressurreiten kaum denkbar - bis sie eine schwere Herzkrankheit zum Aufhören zwang. Seither ist der Alltag für die alleinerziehende Mutter einer sechsjährigen Tochter zum Kraftakt geworden, jeder Schritt zur Qual. Nur eine Herztransplantation kann die bald 40-Jährige noch retten. Michaela Manser leidet seit ihrer Geburt an Zystischer Fibrose, einer Stoffwechselkrankheit. Die Zeit wird knapp für die 20-Jährige, denn die Krankheit zerstört ihre Lunge. Statistisch gesehen hat sie nicht mehr lange zu leben - außer, sie erhält eine gesunde Lunge. Die Situation ist dramatisch: 2010 starben in der Schweiz 59 Menschen, weil es für sie kein Spenderorgan gab. Insgesamt 1.700 Menschen standen auf der Warteliste für ein Organ, aber nur 98 Menschen waren gewillt, bei ihrem Tod ihre Organe zu spenden.
Die Dokumentation "Warten auf das zweite Leben" fragt nach den Ursachen für den Organmangel in der Schweiz.


Seitenanfang
0:20
Stereo-Ton16:9 Format

Ruth rennt...

Auf der Zielgeraden des Lebens

Reportage von Roger Brunner

(aus der SF-Reihe "Reporter")


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
0:40
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:10
Stereo-Ton16:9 Format

Pixelmacher

Netzkultur

Moderation: Lukas Koch

Ganzen Text anzeigen
Ob sie pixelige Farmen hüten oder grafische Hochglanz-Welten besuchen: Jeder vierte Deutsche spielt - das sind zirka 21 Millionen. Mehr als die Hälfte der deutschen Spieler ist über 20 Jahre alt, mehr als ein Drittel davon weiblich. Spiele sind längst Kulturgut und ...

Text zuklappen
Ob sie pixelige Farmen hüten oder grafische Hochglanz-Welten besuchen: Jeder vierte Deutsche spielt - das sind zirka 21 Millionen. Mehr als die Hälfte der deutschen Spieler ist über 20 Jahre alt, mehr als ein Drittel davon weiblich. Spiele sind längst Kulturgut und haben eine enorme Bandbreite entwickelt. Von "Minesweeper" bis "World of Warcraft", von "Moorhuhn" bis "Modern Warfare".
"Pixelmacher" gibt Einblick in die spannende Welt der Videospiele und taucht ein in die Untiefen der Netzkultur.


Seitenanfang
1:40
Stereo-Ton16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:10
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Panorama - Klassiker der Reportage

Sammler

Moderation: Johannes Hoppe

Ganzen Text anzeigen
Sammelleidenschaft kann viele Formen annehmen. So zeigt eine Dokumentation aus dem Jahr 1959 Kinder, die Alltagsgegenstände im Hinterhof tauschen. Ein pensionierter Eisenbahner aus Sopron sammelte hunderte alte Uhren und reparierte sie. Aber auch scheinbar wertloses Zeug ...
(ORF)

Text zuklappen
Sammelleidenschaft kann viele Formen annehmen. So zeigt eine Dokumentation aus dem Jahr 1959 Kinder, die Alltagsgegenstände im Hinterhof tauschen. Ein pensionierter Eisenbahner aus Sopron sammelte hunderte alte Uhren und reparierte sie. Aber auch scheinbar wertloses Zeug kann zur großen Leidenschaft werden. Die österreichische Sendung "Am Schauplatz" begleitete 1999 Johann Gruber aus Bad Ischl auf der Fahrt von einem Altmetall-Container zum nächsten - in der Hoffnung, einen Kronenkorken zu finden, den er noch nicht in der Sammlung hat. Schließlich gibt es alte Aufnahmen von Günther "Howdy" Schifter und anderen lebenslangen Sammlern von Schellackplatten.
"Panorama - Klassiker der Reportage" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, im Lauf der letzten 50 Jahre im Fernsehen behandelt und aufbereitet worden sind. Diesmal geht es um "Sammler".
(ORF)


Seitenanfang
2:35
Stereo-Ton16:9 Format

Best of Donauinselfest 2012

Film von Herwig Ursin

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das Donauinselfest in Wien hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem der größten Freiluftfestivals in Europa entwickelt. Jährlich strömen bis zu drei Millionen Besucher zu den Konzerten auf der Insel: Musik, Kleinkunst, Leistungsschauen und andere Aktivitäten ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Das Donauinselfest in Wien hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem der größten Freiluftfestivals in Europa entwickelt. Jährlich strömen bis zu drei Millionen Besucher zu den Konzerten auf der Insel: Musik, Kleinkunst, Leistungsschauen und andere Aktivitäten bilden einen internationalen kulturellen Magneten für viele Menschen. Dieses Jahr rockt die legendäre schottische Rockband "Simple Minds" die größte Open-Air-Bühne Österreichs.
3sat zeigt die Höhepunkte vom diesjährigen Donauinselfest.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
3:20
Stereo-Ton16:9 Format

Indie-Pop

(aus der ORF/3sat-Reihe "clip")

Gestaltung: Anita Dollmanits

Mit Gotye, Foster The People, Arctic Monkeys,
M83, Example, M.I.A., Snow Patrol, Noah and the Whale,
Regina Spektor, Feist, Franz Ferdinand, MGMT, Rogue Wave,
The Black Keys, Vampire Weekend, The Submarines, The Strokes,
The Kooks, The Killers, Sublime, Kasabian und Lykke Li

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Indie ist bewusst "Underground". Jahrzehntelang war die Gegenposition der Indie-Community zu den Major-Labels klar definiert, doch die verlockenden finanziellen Mittel der Großen, der daraus resultierende erhoffte Erfolg, haben die einst so harten Grenzen zwischen Kunst ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Indie ist bewusst "Underground". Jahrzehntelang war die Gegenposition der Indie-Community zu den Major-Labels klar definiert, doch die verlockenden finanziellen Mittel der Großen, der daraus resultierende erhoffte Erfolg, haben die einst so harten Grenzen zwischen Kunst und Kommerz, zwischen Mainstream und Underground verschwimmen lassen. Heute ist "Indie" selbst eine Marke geworden.
Die Sendung aus der Reihe "clip" zeigt unter anderem "Somebody that I Used To Know" von Gotye, "Pumped Up Kicks" von Foster The People, "Black Treacle" von Arctic Monkeys und "Midnight City" von M83.
(ORF/3sat)

Sendeende: 6:05 Uhr