Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 23. Juni
Programmwoche 26/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturplatz

Das Kulturmagazin des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:35
Stereo-Ton16:9 Format

Von Kirtag zu Kirtag

Schausteller unterwegs

Film von Walter Reiss

Ganzen Text anzeigen
In Österreich heißen sie Ringelspiel, Autodrom, "Magic Dance" und "Tagada": die Besuchermagneten auf jedem Kirtag, Volksfest und Jahrmarkt. Betrieben wird das mobile Vergnügen von Schaustellern, die fast das ganze Jahr über ein Leben wie ein Wanderzirkus führen: Die ...
(ORF)

Text zuklappen
In Österreich heißen sie Ringelspiel, Autodrom, "Magic Dance" und "Tagada": die Besuchermagneten auf jedem Kirtag, Volksfest und Jahrmarkt. Betrieben wird das mobile Vergnügen von Schaustellern, die fast das ganze Jahr über ein Leben wie ein Wanderzirkus führen: Die Vergnügungs-Profis sind mit ihren schweren Lastwagen und Wohnmobilen ständig auf Achse. Sie transportieren, montieren und demontieren ihre computergesteuerten und technisch kompliziert konstruierten Attraktionen. Einige Familienbetriebe dominieren die Branche. Allein im mittelburgenländischen Deutschkreutz sind vier dieser Schaustellerbetriebe zu Hause.
"Von Kirtag zu Kirtag" ist ein österreichischer Roadmovie über den Berufsalltag zwischen Zirkusromantik, Hightech und moderner Transportlogistik.
(ORF)


10:00
Stereo-Ton

Die Lust am Erben

Die Last der Erbschaft

Film von Karo Wolm

Ganzen Text anzeigen
Um das Erben und Vererben hat sich eine ganze Industrie entwickelt: Erbverwalter, Testamentsberater, gemeinnützige Organisationen, Genealogen, die nach verschollenen Erben suchen, Anwälte und Mediatoren bieten ihre Dienste an. Richtiges Vererben will genauso gelernt sein ...
(ORF)

Text zuklappen
Um das Erben und Vererben hat sich eine ganze Industrie entwickelt: Erbverwalter, Testamentsberater, gemeinnützige Organisationen, Genealogen, die nach verschollenen Erben suchen, Anwälte und Mediatoren bieten ihre Dienste an. Richtiges Vererben will genauso gelernt sein wie der Umgang mit der Erbschaft. Und manchmal wird aus einem vermeintlichen Glücksfall eine Last, die fast nicht zu bewältigen ist.
Die Dokumentation "Die Lust am Erben" erzählt Geschichten rund um den Nachlass.
(ORF)


Seitenanfang
10:45
Videotext Untertitel

Abenteuer im Schloss

Komödie, Österreich 1952

Darsteller:
MarianneDoris Kirchner
HansiHerta Staal
MizziErni Mangold
Direktor MüllerHermann Thimig
Frau ProfessorSusanne Engelhart
GeorgGerhard Riedmann
u.a.
Regie: Rudolf Steinboeck
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die erfolglose Varieté-Gruppe "Revue der Sensationen" ist nach einem Unfall auf Herbergssuche. In einem halb verfallenen Schloss finden sie Schutz und Unterkunft. Die etwas wunderliche Besitzerin des Anwesens ist in finanziellen Nöten und daher vom Vorschlag der ...
(ORF)

Text zuklappen
Die erfolglose Varieté-Gruppe "Revue der Sensationen" ist nach einem Unfall auf Herbergssuche. In einem halb verfallenen Schloss finden sie Schutz und Unterkunft. Die etwas wunderliche Besitzerin des Anwesens ist in finanziellen Nöten und daher vom Vorschlag der Künstler hellauf begeistert: Gemeinsam wollen sie das Schloss in ein Hotel umbauen und die Gäste mit Spukgeschichten anlocken.
"Abenteuer im Schloss" ist eine österreichische Komödie von 1952 mit Doris Kirchner und Herta Staal.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol

Themen:
- Bär getötet: Schon wieder ein Bär von Auto überfahren
- Sherpas in Schnals: Bergrettungsübung am Südtiroler
Gletscher
- Krebsforscherin: Petra Obexer kämpft gegen Leukämie
- Schulbuch ade: Schulklassen experimentieren mit iPads
im Unterricht
- Goldene Gäste: Der Künstler Pawel Althamer in Bozen
- Ganz vernarrt: Monika Kronbichler nennt 400 Pferde ihr eigen
- Hochburg: In Tramin sind die besten Tischtennisspieler
des Landes zu Hause
- Tor zu den Dolomiten: Abenteuerliche Anfänge des Alpinismus
in Tiers

Moderation: Sigrid Silgoner

Erstausstrahlung


Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland



Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Gernstl in Istanbul (1/2)

Film von und mit Franz Xaver Gernstl

Ganzen Text anzeigen
Franz Xaver Gernstl macht sich auf nach Istanbul, in die Stadt, in der Okzident und Orient aufeinandertreffen. Er möchte mit Menschen ins Gespräch kommen, die tagtäglich in dieser Mischung aus Tausendundeiner Nacht und europäischem Großstadtflair leben. In der Stadt ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Franz Xaver Gernstl macht sich auf nach Istanbul, in die Stadt, in der Okzident und Orient aufeinandertreffen. Er möchte mit Menschen ins Gespräch kommen, die tagtäglich in dieser Mischung aus Tausendundeiner Nacht und europäischem Großstadtflair leben. In der Stadt am Bosporus ist alles ziemlich anders als in seiner Heimat München, aber Gernstl spricht die Bewohner Istanbuls einfach auf der Straße an, um mit ihnen über ganz alltägliche Dinge zu philosophieren. Er trifft einen Goldschmied, der ihm eine ganze Sammlung von Diamanten zeigt, die er bei seiner Arbeit vermurkst hat, und einen Weber, der beim allmorgendlichen Glas Tee gern in Europa sitzt und dabei nach Asien schaut. Gernstl lernt auch Menschen kennen, die aus Deutschland in die Türkei gezogen sind, wie die Architekturstudentin, die - fasziniert von der osmanischen Baukunst - von Bielefeld nach Istanbul kam.
Die zweiteilige Reportage "Gernstl in Istanbul" begleitet Franz Xaver Gernstl bei seiner Erkundungsreise durch Istanbul. Teil eins.

Den zweiten Teil von "Gernstl in Istanbul" zeigt 3sat am Samstag, 30. Juni, ebenfalls um 13.15 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze unter der Lupe


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Mast- und Schotbruch

Kieler Woche 2012

Film von Andrea Jedich

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Kieler Woche findet in diesem Jahr vom 16. bis zum 24. Juni statt. Das größte internationale Segelsportereignis, bei dem Segler aus aller Welt in den verschiedensten Sportboot-Disziplinen an den Start gehen, lockt jährlich rund drei Millionen Besucher an die Kieler ...
(ARD/NDR/3sat)

Text zuklappen
Die Kieler Woche findet in diesem Jahr vom 16. bis zum 24. Juni statt. Das größte internationale Segelsportereignis, bei dem Segler aus aller Welt in den verschiedensten Sportboot-Disziplinen an den Start gehen, lockt jährlich rund drei Millionen Besucher an die Kieler Förde, darunter zahlreiche Olympiasieger und Weltmeister. Mehr als 100 Gaffel- und Topsegelschoner, Barkentinen, Brigantinen, Briggs, Barken und Vollschiffe aus vielen Nationen machen zur Kieler Woche in der Fördestadt fest. Der maritime Höhepunkt der Veranstaltung ist die große Windjammerparade mit Groß- und Traditionsseglern.
Die Dokumentation "Mast- und Schotbruch" begleitet die Kieler Woche 2012 aus dem Segelhafen Kiel-Schilksee.
(ARD/NDR/3sat)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

Küchengeschichten aus Ostfriesland

Teeland Ostfriesland

Film von Hanne Klöver

Ganzen Text anzeigen
In der weiten Landschaft Ostfrieslands haben sich bis heute jahrhundertealte besondere Ess- und Trinkgewohnheiten erhalten. In der kleinen Küche ihres Teeladens produziert die Teespezialistin Gisela Buss beispielsweise eine besondere Teecreme. In der nostalgischen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
In der weiten Landschaft Ostfrieslands haben sich bis heute jahrhundertealte besondere Ess- und Trinkgewohnheiten erhalten. In der kleinen Küche ihres Teeladens produziert die Teespezialistin Gisela Buss beispielsweise eine besondere Teecreme. In der nostalgischen Atmosphäre ihres Ladens finden sich auch typisch ostfriesische Teetassen ohne Henkel.
Die Dokumentation "Küchengeschichten aus Ostfriesland" stellt Menschen vor, die sich alten Traditionen auf besondere Weise verschrieben haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Nordrhein-Westfalen

Themen:
* Hamm: Unterwegs mit dem Aufsichtsboot
* Paderborn: Die Dorfschmiedin
* Solingen: 60 Jahre O-Busse
* Ruhrgebiet: Industriefotografie
* Siegerland: Johanneskirche Oberfischbach
* Detmold: Mode für kleine Frauen
* Ostwestfalen - Lippe: Die Bachmuschel

Moderation: Andrea Grießmann

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Weine nicht, Germaine

(Pleure pas Germaine)

Spielfilm, Belgien/Frankreich/Spanien 2000

Darsteller:
Gilles BedardDirk Roofthooft
Germaine BedardRosa Renom
Muriel BedardCathy Grosjean
Albert BedardBenoît Skalka
Janine BedardIwana Krzeptowski
u.a.
Regie: Alain de Halleux
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In der sechsköpfigen Familie des Belgiers Gilles Bedard läuft einiges aus dem Ruder: Erst verliert der einst begehrte Frauenheld seine Arbeit, dann seine Haarpracht und schließlich unter rätselhaften Umständen seine älteste Tochter Rolande. Gilles spanische Frau ...
(ARD)

Text zuklappen
In der sechsköpfigen Familie des Belgiers Gilles Bedard läuft einiges aus dem Ruder: Erst verliert der einst begehrte Frauenheld seine Arbeit, dann seine Haarpracht und schließlich unter rätselhaften Umständen seine älteste Tochter Rolande. Gilles spanische Frau Germaine leidet unter dem Tod ihrer Ältesten und möchte am liebsten in ihre Heimat zurückkehren, aber davon will Gilles nichts wissen. Er ist besessen von dem Gedanken, dass seine Tochter ermordet wurde, und will ihren Mörder finden. Als Gilles den Hinweis erhält, dass sich Rolandes Mörder in einem pyrenäischen Bergdorf versteckt halte, ist er plötzlich doch bereit, Germaines Wunsch nach einer Rückkehr in ihre katalanische Heimat zu erfüllen. Auf der Reise in einem klapprigen Kleintransporter wird der Zusammenhalt der Familie gehörig auf die Probe gestellt.
Alain de Halleux Regiedebüt "Weine nicht, Germaine" ist eine gelungene Mischung aus präzise beobachtetem Familiendrama und humorvoll erzähltem Roadmovie.
(ARD)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Reiseziel Gran Canaria



(ARD/SR)


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Englands schönste Gärten

Geheimtipps - Private Gärten

Gestaltung: Christian Schrenk

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
England ist das Paradies für Gartenfreunde. Dorthin macht sich Moderator Karl Ploberger auf den Weg um den berühmtesten Anwesen, Parks und Gärten einen Besuch abzustatten und die Geheimnisse ihrer Berühmtheit zu lüften.
Diesmal richtet sich Karl Plobergers Blick ...
(ORF)

Text zuklappen
England ist das Paradies für Gartenfreunde. Dorthin macht sich Moderator Karl Ploberger auf den Weg um den berühmtesten Anwesen, Parks und Gärten einen Besuch abzustatten und die Geheimnisse ihrer Berühmtheit zu lüften.
Diesmal richtet sich Karl Plobergers Blick nicht auf bekannte Gärten, sondern auf jene Kleinode, die hinter privaten Hecken und Zäunen verborgen sind. Gärten und Anwesen wie etwa Clinton Lodge mit seiner extravaganten Besitzerin, Lady Noelle, die ausschließlich dunkle und ruhige Farben in ihrem großartigen Anwesen duldet. Oder Bates Green, wo ein Bio-Farmer-Ehepaar einen Schaugarten betreibt, bei dem Menschenhände lediglich unterstützend eingreifen und ansonsten die Natur die Oberhand hat.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Luftschiff-Faszination

Film von Gerti Maader

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Die Geschichte der lenkbaren Luftschiffe war kurz aber ereignisreich. Ein Höhepunkt war sicherlich die Weltfahrt des deutschen Luftschiffes "Graf Zeppelin" 1929. Immer wieder führte die Entwicklung aber auch zu Unfällen. Einer davon traf das Luftschiff "Italia", das ...

Text zuklappen
Die Geschichte der lenkbaren Luftschiffe war kurz aber ereignisreich. Ein Höhepunkt war sicherlich die Weltfahrt des deutschen Luftschiffes "Graf Zeppelin" 1929. Immer wieder führte die Entwicklung aber auch zu Unfällen. Einer davon traf das Luftschiff "Italia", das 1928 nach der erfolgreichen Nordpol-Überquerung des Forschers Umberto Nobile in Folge schlechten Wetters havarierte und sieben Besatzungsmitglieder in den Tod riss. Endgültig vorbei war die Ära der gasgefüllten Groß-Luftschiffe 1937 nach der Explosion der "Hindenburg" beim Anlegemanöver im amerikanischen Lakehurst. Aber heute scheinen die Luftfahrzeuge eine Wiedergeburt zu erleben: Kleine ferngesteuerte Luftschiffe, sogenannte "Minizepps" aus der französischen Schweiz, sollen weltweit für Himmels-Werbung eingesetzt werden. Und dann existiert auch noch ein Projekt des Erfinders des ersten aufblasbaren Flugzeuges: Mit Skylift soll eine traggasgefüllte Aussichtsplattform in schwindelerregender Höhe realisiert werden.
In der Dokumentation aus der Reihe "NZZ Format" geht es diesmal um "Luftschiff-Faszination".


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:25
Stereo-Ton16:9 Format

zdf.kulturpalast

Performing Arts & More

Moderation: Pegah Ferydoni

Ganzen Text anzeigen
Moderatorin Pegah Ferydoni lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem teilhaben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, ...

Text zuklappen
Moderatorin Pegah Ferydoni lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem teilhaben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, manchmal auch bösen Erzählung aus der Welt der Performing Arts.
Zu Gast auf Pegah Ferydonis grünem Sofa ist dieses Mal Paula Lambert. Die Autorin und Kolumnistin hat sich mit Büchern wie "Keine Panik, ich will nur Sex" einen Namen als Fachfrau in Sachen Erotik gemacht. In einem weiteren Beitrag geht es um Martin Wuttke. Der Schauspieler stand gerade noch als "Platonow" in Anton Tschechows gleichnamigem Drama beim Berliner Theatertreffen auf der Bühne, schon folgen seine nächsten Theaterstreiche: An der Volksbühne in Berlin hat er Molières "Der eingebildete Kranke" inszeniert und spielt dort außerdem in "Der Geizige" in einer Inszenierung von Frank Castof. Am 9. Juni startete in Kassel die dOCUMENTA (13). In den folgenden 100 Tagen wird die nordhessische Stadt zum Mittelpunkt der Kunstwelt. Grund genug für den "zdf.kulturpalast"-Kritiker Patrick Wengenroth sich dort genauer umzuschauen. Nicht zuletzt stellt "zdf.kultupalast" den amerikanischen Künstler Zefrey Throwell vor. Dieser wurde mit seiner Arbeit "Ocularpation: Wall Street" 2011 zum Vorreiter der Occupy-Bewegung. Dabei ließ er 50 Performance-Künstler, getarnt als Banker, Hotdog-Verkäufer und Müllmänner, für fünf Minuten auf der Wall Street die Hüllen fallen und so gegen die Intransparenz auf dem Finanzmarkt protestieren. Bis zum 12. August sind Arbeiten von ihm im Leopold-Hoesch-Museum in Düren zu sehen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der Kirschgarten

Theaterstück von Anton Tschechow

Schauspiel Köln, Dezember 2011

Darsteller:
Ljuba RanjewskajaLena Schwarz
AnjaMarie Rosa Tietjen
WárjaLina Beckmann
GarjewMatthias Bundschuh
LopachinCharly Hübner
TrofimowJan-Peter Kampwirth
PitschikMichael Weber
CharlottaBrigitte Cuvelier
JepichódowYorck Dippe
DunjaschaLaura Sundermann
FirsJean Chaize
JaschaMaik Solbach
u.a.
Inszenierung: Karin Henkel
Fernsehregie: Elmar Herkrath-Rundholz
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ljuba Ranjewskaja und ihr Bruder Garjew sind hoch verschuldete Besitzer eines alten Landguts mit legendärem Kirschgarten. Der junge erfolgreiche Geschäftsmann Lopachin, dessen Vorfahren noch als Knechte auf dem Hof schufteten, schlägt vor, den Kirschgarten abzuholzen um ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Ljuba Ranjewskaja und ihr Bruder Garjew sind hoch verschuldete Besitzer eines alten Landguts mit legendärem Kirschgarten. Der junge erfolgreiche Geschäftsmann Lopachin, dessen Vorfahren noch als Knechte auf dem Hof schufteten, schlägt vor, den Kirschgarten abzuholzen um Ferienhäuser zu bauen und zu vermieten. In Erinnerung an die schöne, heile Welt ihrer Kindheit können sich die beiden zu nichts entschließen und verpassen so alle Rettungschancen. Ganz fatalistisch lassen sie die großen und kleinen Katastrophen des Lebens geschehen. Sie sind unruhig, unzufrieden, sie stolpern über die Widersprüche, die sie fast zerreißen, und so ist ihr Unglück tragisch und komisch zugleich.
3sat zeigt eine Aufzeichnung des 2011 im Schauspiel Köln aufgeführten Theaterstücks "Der Kirschgarten" von Anton Tschechow. Kurz nach der Premiere wurde die Kölner Aufführung als eine der besten Inszenierungen des Jahres ausgezeichnet. "Ein Fest der Schauspieler" - so urteilten die Kritiker über Karin Henkels Werk. Ein hervorragendes Schauspieler-Ensemble mit Lena Schwarz, Lina Beckmann und Charly Hübner treibt den Abend mit Wonne und Esprit hin zu einem Ende der Ausweglosigkeit, die selten so bunt zu sehen war. Tschechows letztes Stück, uraufgeführt 1904, ist eine absurde Komödie über die Künste des Missverstehens, über Fatalismus, über Realitätsverlust und über die bizarren Verrückungen von Wünschen und Ängsten.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
22:20
Stereo-Ton16:9 Format

Jerome Robbins: NY Export: Opus Jazz

Choreographie: Jerome Robbins

Musik: Robert Prince

Regie: Henry Joost

Regie: Jody Lee Lipes
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das Ballett am Puls der Zeit - wie kein anderer Choreograf traf Jerome Robbins in den 1950er Jahren den Nerv einer aufbegehrenden Generation. Sein unverwechselbarer Stil bestand in der Verbindung von klassischem Ballett und Jazztanz. Die ursprüngliche Version von "NY ...

Text zuklappen
Das Ballett am Puls der Zeit - wie kein anderer Choreograf traf Jerome Robbins in den 1950er Jahren den Nerv einer aufbegehrenden Generation. Sein unverwechselbarer Stil bestand in der Verbindung von klassischem Ballett und Jazztanz. Die ursprüngliche Version von "NY Export - Opus Jazz" entstand während der Arbeit zu Leonoard Bernsteins "West Side Story". Robbins steckte die Tänzer in Alltagskleidung und Turnschuhe. Die sinfonische Musik von Robert Prince ist gespickt mit jazzigen Rhythmen und Melodien.
Eine Adaption der Choreografie "NY Export - Opus Jazz" kreierte das New York City Ballet 2010 an Originalschauplätzen in New York. Jerome Robbins Choreografie wurde durch eine Dokumentation von Matt Wolf und Anna Farrell ergänzt, die die Geschichte um "Opus Jazz" und die Bedeutung des Werks erzählt. Die Produktion erhielt 2010 den Zuschauerpreis des "South by Southwest"-Filmfestivals.


Seitenanfang
23:15
Stereo-Ton16:9 Format

Tonspur - der Soundtrack meines Lebens (3/10)

Nina Brunner im Gespräch mit Wolfgang Niedecken

Eine musikalische Spurensuche

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Kann man aufgrund einer Musikliste einen Menschen erkennen? Genau das versucht die Sendung "Tonspur - der Soundtrack meines Lebens". Ausgangspunkt ist eine vom Gast erstellte "Playlist" von rund zehn Musiktiteln, die ihn in seinem Leben berührt und begleitet haben und mit ...

Text zuklappen
Kann man aufgrund einer Musikliste einen Menschen erkennen? Genau das versucht die Sendung "Tonspur - der Soundtrack meines Lebens". Ausgangspunkt ist eine vom Gast erstellte "Playlist" von rund zehn Musiktiteln, die ihn in seinem Leben berührt und begleitet haben und mit denen er besondere Erlebnisse verbindet. Dieser Liste nimmt sich dann ein dreiköpfiges "Profiler"-Team an, ohne zu wissen, wer dahinter steckt: Chris von Rohr, Nubya und Tim Renner kommen dem bekannten Unbekannten näher, indem sie sich auf dessen "Tonspur" machen. Nina Brunner unterhält sich derweil mit dem jeweiligen Gast über "seine" Musik - und erfährt dabei oft unerwartete Aspekte aus seinem Leben. Dazwischen gibt es immer wieder Clips und Konzertausschnitte der ausgewählten Titel. Am Ende der Sendung stellen die Profiler ihr "Phantombild" vor - und erleben bei der Bekanntgabe des Gastes so manche Überraschung.
Für die dritte Folge der neuen Staffel besucht Nina Brunner den Kölner Rockmusiker und Künstler Wolfgang Niedecken in seiner Heimat. Im November 2011 erlitt der inzwischen 61-Jährige einen Schlaganfall, von dem er sich inzwischen erholt hat. Ursprünglich studierte Niedecken Freie Malerei in Köln. Ende der 1970er Jahre stieg er jedoch auf die Musik um und gründete die Kölschrock-Band BAP, die bald in ganz Deutschland Erfolge feierte. Die meisten Cover-Illustrationen der BAP-Alben sind Niedeckens Werke. Der Künstler ist aber auch berühmt für sein soziales Engagement: Für seinen Einsatz gegen Rassismus und Fremdenhass erhielt Niedecken das Bundesverdienstkreuz am Bande, sein Engagement in Afrika wurde mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse belohnt. Für sein Lebenswerk wurde Niedecken der ECHO 2012 zugesprochen.


Seitenanfang
23:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Deutschland, deine Künstler: Helge Schneider

Film von Sabine Carbon

Ganzen Text anzeigen
Helge Schneider ist eine Klasse für sich. Der Begriff "Komiker" oder "Comedian" greift in seinem Fall nicht. Aufgewachsen in Mühlheim, zwischen den Schloten und Kneipen des Ruhrgebiets, hat Helge Schneider einen ganz speziellen Humor entwickelt, der in jeder Hinsicht ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Helge Schneider ist eine Klasse für sich. Der Begriff "Komiker" oder "Comedian" greift in seinem Fall nicht. Aufgewachsen in Mühlheim, zwischen den Schloten und Kneipen des Ruhrgebiets, hat Helge Schneider einen ganz speziellen Humor entwickelt, der in jeder Hinsicht seiner Lebenshaltung entspricht: Anarchie im Alltag. Er ist ein Unterhaltungskünstler, der im Unsinn Sinn findet, ein Wortakrobat und virtuoser Musiker - und ein Meister des geordneten Chaos. Geschmacklose Anzüge, scheußliche Brillen und Perücken sind seine Markenzeichen. Improvisation ist ein wichtiger Bestandteil seiner Shows. Außerdem ist er ein angesehener Jazz-Musiker, der eine Vielzahl von Instrumenten beherrscht. Mit Hunden, Kindern und einem engen Kreis von Mitarbeitern, die gleichzeitig Freunde sind, ist er im Wohnmobil auf Tour. Familienleben und Auftritt, Privates und Bühne trennt er kaum.
Die Dokumentation "Deutschland, deine Künstler: Helge Schneider" besucht den Unterhaltungskünstler zu Hause und begleitet ihn auf seiner Tour "Komm hier haste ne Mark" im Wohnmobil quer durch die Republik. Zu Wort kommen Schneiders Bandmitglieder, Teekoch Bodo Oesterling, sein Filmproduzent Hanno Huth, der Verleger Helge Malchow - und der Schriftsteller und Filmregisseur Alexander Kluge.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:30
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art

Themen:
- Pop-Genie: 70 Jahre Sir Paul McCartney
- Garten-Lust: Die Saat zu einer besseren Welt
- Wort-Gefechte: Sinn und Unsinn der Political Correctness
- Senioren-WG: "Und wenn wir alle zusammenziehen?"
- Bewegungs-Studien: Die Kunst der Entschleunigung

Moderation: Nadja Bernhard

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Nadja Bernhard und Martin Traxl präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Nadja Bernhard und Martin Traxl präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:30
Stereo-Ton16:9 Format

Isabella Rossellini

Das Fest des Ziegenbocks

(La Fiesta del Chivo)

Spielfilm, Spanien 2005

Darsteller:
Rafael Leonidas TrujilloTomás Milián
Urania CabralIsabella Rossellini
Augustín CabralPaul Freeman
AmaditoJuan Diego Botto
UranitaStephanie Leonidas
u.a.
Regie: Luis Llosa
Länge: 126 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die erfolgreiche Anwältin Urania Cabral kehrt 1992 nach 30 Jahren nach Santo Domingo, in die Hauptstadt der Dominikanischen Republik, zurück. Ihr Vater Agustín ist schwerkrank. Doch die von Uranias Familie erhoffte Versöhnung mit ihm bleibt aus, stattdessen erzählt ...

Text zuklappen
Die erfolgreiche Anwältin Urania Cabral kehrt 1992 nach 30 Jahren nach Santo Domingo, in die Hauptstadt der Dominikanischen Republik, zurück. Ihr Vater Agustín ist schwerkrank. Doch die von Uranias Familie erhoffte Versöhnung mit ihm bleibt aus, stattdessen erzählt Urania aus der Zeit, als ihr Vater Staatssekretär des Militärdiktators Rafael Leonidas Trujillo war, boshaft auch "der Ziegenbock" genannt. Trujillo, der das Land seinerseits seit 30 Jahren regiert hatte, war für seine Eitelkeit bekannt und ließ Kritiker mit gnadenloser Willkür aus dem Weg schaffen. Als Agustín Cabral bei Trujillo in Ungnade fiel, war er bereit, alles zu tun, um seinen Status zu erhalten. Das traumatische Schicksal der damals 15-jährigen Uranita verknüpft sich in der Rückschau mit den Ereignissen rund um das Attentat auf Trujillo im Mai 1961.
Der peruanische Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa lieferte die Romanvorlage für die opulente spanisch-britische Koproduktion mit Isabella Rossellini, Paul Freeman und Tomás Milián.

Mit "Das Fest des Ziegenbocks" gratuliert 3sat Isabella Rossellini zum 60. Geburtstag am 18. Juni. Aus demselben Anlass folgt um 3.35 Uhr der Spielfilm "The Saddest Music in the World".


Seitenanfang
3:35
Stereo-Ton

Isabella Rossellini

The Saddest Music in the World

Spielfilm, Kanada 2003

Darsteller:
Chester KentMark McKinney
Lady Helen Port-HuntlyIsabella Rossellini
NarcissaMaria de Medeiros
Fyodor KentDavid Fox
Roderick Kent/GavrilloRoss McMillian
u.a.
Regie: Guy Maddin
Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigen
1933, zur Zeit der Weltwirtschaftskrise und der Prohibition in den USA, wird Winnipeg in Kanada zur traurigsten Stadt der Welt gekürt. Die lokale Chefbrauerin Lady Helen Port-Huntly wittert Profit und ruft einen internationalen Wettbewerb für die traurigste Musik der ...

Text zuklappen
1933, zur Zeit der Weltwirtschaftskrise und der Prohibition in den USA, wird Winnipeg in Kanada zur traurigsten Stadt der Welt gekürt. Die lokale Chefbrauerin Lady Helen Port-Huntly wittert Profit und ruft einen internationalen Wettbewerb für die traurigste Musik der Welt aus. Musiker aus aller Welt reisen an, aber auch der bankrotte Broadway-Produzent Chester Kent, ein ehemaliger Geliebter der Lady. Nun will er sie wieder zurückerobern, zumal sie in der Jury sitzt. Doch wird er die traurigste Musik der Welt zum Besten geben und Lady Port-Huntly zum Weinen bringen?
In oft surrealen, an die Anfänge der Filmgeschichte erinnernden Schwarz-Weiß-Bildern voller emotionaler Kraft, mit Montage und Blenden im Stil der Stummfilmzeit und theaterhafter Ausstattung verknüpft der kanadische Regisseur Guy Maddin Liebe und Verrat, Lust und Verzweiflung, Komik und Tragik zu einer anrührenden Geschichte über die Traurigkeit. Herausragend unter den beeindruckenden Darstellern spielt Isabella Rossellini.

Mit "The Saddest Music in the World" gratuliert 3sat Isabella Rossellini zum 60. Geburtstag am 18. Juni.


Seitenanfang
5:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Jäger verlorener Schätze

Die Schatzinsel

(Wh.)

Sendeende: 6:00 Uhr