Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 1. Juni
Programmwoche 22/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Beckmann

Kinderhospize - Orte zum Leben

Mit den Gästen Ute Nerge (Gründerin des Hamburger
Kinderhospizes "Sternenbrücke"), Angela Brandt-Migge
und Tobias Migge (Eltern von Justian, der im Alter
von 11 Jahren an einer unheilbaren Krankheit verstarb),
Isabel Varell (Sängerin und Schauspielerin, arbeitete
drei Jahre als Sterbebegleiterin) und Ulla Schmidt
(frühere Bundesgesundheitsministerin, SPD)


(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Aus anderer Sicht

Ich will so sein wie ich bin - die andere Perspektive

der Wissenschaftlerin Ute Lindauer

Film von Michael Bernstein

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Promotion mit Ende 20, Habilitation mit Mitte 30 und keine zehn Jahre später Universitätsprofessur und Leitung des Forschungslabors für Experimentelle Neurochirurgie an der TU München - der berufliche Werdegang von Professor Dr. Ute Lindauer liest sich wie die ...

Text zuklappen
Promotion mit Ende 20, Habilitation mit Mitte 30 und keine zehn Jahre später Universitätsprofessur und Leitung des Forschungslabors für Experimentelle Neurochirurgie an der TU München - der berufliche Werdegang von Professor Dr. Ute Lindauer liest sich wie die Erfolgsstory einer zielstrebigen Frau. Doch das ist nicht die ganze Geschichte. Ihre Beine kann Ute Lindauer kaum gebrauchen, wegen Spina bifida, mit der sie auf die Welt kam. Doch mit ihren Krücken schafft sie es überall hin. Vor allem ihrer Mutter verdankt sie es, dass sie ihren Weg gehen konnte. Trotzdem versteht sie nicht, dass viele Menschen davon überzeugt sind, sie habe es durch ihre Behinderung schwerer im Leben als andere. Ein seltsamer Gedanke, der nach ihrer Ansicht seine Ursache in einer falschen Perspektive hat. Deswegen engagiert sie sich auch als Kuratoriumsvorsitzende beim Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft in Berlin - einem Institut, das wissenschaftlich fundierte neue Ethikkonzepte entwickeln will, die der Entsolidarisierung und Stigmatisierung von Menschen mit Handicap entgegenwirken.
Der Film aus der Reihe "Aus andere Sicht" begleitet Ute Lindauer in ihrem Alltag.


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Der Engel der Hilflosen

Aus dem Alltag eines Betreuers

Film von Claudia Dejá

Ganzen Text anzeigen
Meist werden sie mit Misstrauen beäugt, die vom Gericht bestellten Berufsbetreuer. Schließlich sollen sie für einen anderen Menschen Entscheidungen treffen - oft auch über dessen Eigentumsverhältnisse. Da ist der Vorwurf der persönlichen Bereicherung nicht weit. ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Meist werden sie mit Misstrauen beäugt, die vom Gericht bestellten Berufsbetreuer. Schließlich sollen sie für einen anderen Menschen Entscheidungen treffen - oft auch über dessen Eigentumsverhältnisse. Da ist der Vorwurf der persönlichen Bereicherung nicht weit. Michael Schöttler kennt das negative Image seines Berufsstandes. Er kümmert sich um die, die am Rand der Gesellschaft stehen, mit ihrem Leben allein nicht mehr klarkommen und Unterstützung brauchen. So hat er dafür gesorgt, dass der alkoholkranke Egbert W. eine eigene Wohnung gefunden hat, dass der geistig behinderte Stefan D. seinen Alltag selbstständig in den Griff bekommt und der bettlägerige Fritz H. eine angemessene Pflege erhält. Schöttler ist täglich damit konfrontiert, wie trostlos das Leben sein kann.
Die Dokumentation "Der Engel der Hilflosen" zeigt einen Menschen, der trotz der erschütternden Lebensumstände, denen er täglich begegnet, nicht abgestumpft ist, sondern seinen Betreuten mit Respekt und Offenheit begegnet.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die Alten und der Rabbi

Film von Galina Breitkreuz

Ganzen Text anzeigen
Anni Bober lässt sich jeden Freitagmorgen die Haare frisieren. Israel John Gutman beginnt diesen besonderen Tag der Woche mit seinem üblichen 90-minütigen Gymnastikprogramm. Die beiden über 90-Jährigen gehören zu den Bewohnern der Budge-Stiftung, einem ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Anni Bober lässt sich jeden Freitagmorgen die Haare frisieren. Israel John Gutman beginnt diesen besonderen Tag der Woche mit seinem üblichen 90-minütigen Gymnastikprogramm. Die beiden über 90-Jährigen gehören zu den Bewohnern der Budge-Stiftung, einem jüdisch-christlichen Altenwohnheim im Osten von Frankfurt am Main. Die jüdischen Senioren haben den Holocaust überlebt, einige in Konzentrationslagern, die meisten, weil sie aus Deutschland fliehen konnten. Die Heimbewohner haben in Rabbi Andrew Steiman einen guten Freund gefunden. Der Höhepunkt jeder Woche ist für alle der Schabbat.
Die Dokumentation "Die Alten und der Rabbi" begleitet die Bewohner der Budge-Stiftung am Schabbat.
(ARD/HR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kopf und Kragen für tausend Schafe

Der lange Weg zurück aus der Walliser Wildnis

Film von Beat Bieri und Mani Koller

Ganzen Text anzeigen
Jeweils Ende Sommer macht sich eine Gruppe junger Männer aus Naters im Wallis auf, um die Schafe aus der Wildnis des Inneren Aletschji zurückzuholen. Es ist eine harte und gefährliche Arbeit. Das Innere Aletschji ist ein gewaltiger Bergrücken, auf allen Seiten begrenzt ...

Text zuklappen
Jeweils Ende Sommer macht sich eine Gruppe junger Männer aus Naters im Wallis auf, um die Schafe aus der Wildnis des Inneren Aletschji zurückzuholen. Es ist eine harte und gefährliche Arbeit. Das Innere Aletschji ist ein gewaltiger Bergrücken, auf allen Seiten begrenzt von Gletschern und Schluchten, zwischen 2.000 und 3.000 Meter über dem Meer gelegen. Das Gelände ist unwegsam, enge Grasnarben verlaufen zwischen felsigen Abgründen, und an warmen Tagen verstecken sich die Schafe gern im Schatten von Felsbrocken. 1.020 Schafe sind von ihren Besitzern Anfang Sommer auf die mächtige Halbinsel inmitten des Walliser Gletschermeers getrieben worden. Nun hat eine elfköpfige Gruppe junger Schaftreiber drei Tage Zeit, die Tiere zu finden und auf die Belalp zu ihren Besitzern zurückzubringen.
"Kopf und Kragen für tausend Schafe" dokumentiert die kräftezehrende Suche.


Seitenanfang
14:05
Stereo-Ton16:9 Format

Singing for Life

Stimmen aus den Townships

Film von Barbara Weissenbeck

Ganzen Text anzeigen
In ganz Afrika gibt es nur zwei Opernhäuser: eines in Kairo, das andere in Kapstadt. 90 Prozent der Sänger an der Kapstädter Oper kommen aus den Townships. Erst seit dem Ende der Apartheid 1994 ist es Schwarzen offiziell erlaubt, auf dieser Opernbühne zu stehen. Die ...
(ORF)

Text zuklappen
In ganz Afrika gibt es nur zwei Opernhäuser: eines in Kairo, das andere in Kapstadt. 90 Prozent der Sänger an der Kapstädter Oper kommen aus den Townships. Erst seit dem Ende der Apartheid 1994 ist es Schwarzen offiziell erlaubt, auf dieser Opernbühne zu stehen. Die Karten für das Opernhaus im Zentrum von Kapstadt sind für die Bewohner der Townships jedoch nicht erschwinglich, schon die Anreise ist für sie ein Problem.
Die Dokumentation "Singing for Life" porträtiert drei südafrikanische Sänger, die aus den Townships von Kapstadt kommen.
(ORF)


Seitenanfang
14:50
Stereo-Ton16:9 Format

Bremerhaven, da will ich hin!

mit Michael Friemel

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
Mit Bremerhaven verbindet man den Industriehafen und vielleicht noch die Fischereibetriebe. Aber Bremerhaven als Ziel für eine Wochenendreise? Darauf kommen nur wenige. Wenn man aber genauer hinschaut, gibt es auch in der norddeutschen Seestadt einiges zu entdecken. ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Mit Bremerhaven verbindet man den Industriehafen und vielleicht noch die Fischereibetriebe. Aber Bremerhaven als Ziel für eine Wochenendreise? Darauf kommen nur wenige. Wenn man aber genauer hinschaut, gibt es auch in der norddeutschen Seestadt einiges zu entdecken.
In "Bremerhaven, da will ich hin!" stellt Moderator Michael Friemel einige Sehenswürdigkeiten der Stadt vor, darunter das Auswanderermuseum und das Klimahaus.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:20
Stereo-Ton16:9 Format

unterwegs - Laos

Elefanten, Seide und Buddhas

Moderation: Andrea Jansen

Ganzen Text anzeigen
Laos ist noch ein Geheimtipp für Südostasien-Reisende. Moderatorin Andrea Jansen besucht das Land, das zwischen Thailand und Vietnam eingebettet ist und durch seine vielfältige Landschaft besticht, mit den Bergen im Norden und dem Dschungel im Süden. Unzählige ...

Text zuklappen
Laos ist noch ein Geheimtipp für Südostasien-Reisende. Moderatorin Andrea Jansen besucht das Land, das zwischen Thailand und Vietnam eingebettet ist und durch seine vielfältige Landschaft besticht, mit den Bergen im Norden und dem Dschungel im Süden. Unzählige Tempelanlagen und Buddhafiguren spiegeln die starke Verbundenheit der Laoten mit der buddhistischen Lebensphilosophie wieder.
Die Reise von Andrea Jansen beginnt in der südlichen Provinz Pakse. Von einem Mahut, einem Elefantenführer, lernt sie den Umgang mit den Dickhäutern. In der Hauptstadt Vientiane besucht die Moderatorin eine Seidenweberei. Von Vientiane geht die Reise weiter in den Norden, nach Luang Prabang. Es ist die bekannteste laotische Stadt, dort ist der Tourismus bereits weit entwickelt. Andrea Jansen hat die Gelegenheit, einen Mönch in seinem Tempel zu besuchen. Zum Schluss trifft sie den Sänger Ngex Vondeau. Der Musiker ist in ganz Laos bekannt, seine Lieder stehen regelmäßig auf Platz eins der laotischen Hitparade.


Seitenanfang
16:05
VPS 16:04

Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Indonesien: Sumatra - Tiger


Seitenanfang
16:15

Romy Schneider

Die Halbzarte

Spielfilm, BRD/Österreich 1958

Darsteller:
Nicole DassauRomy Schneider
Mr. DottCarlos Thompson
Mutter DassauMagda Schneider
Vater DassauJosef Meinrad
Hofrat von LeitnerRudolf Forster
u.a.
Regie: Rolf Thiele
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Wiener Familie Dassau ist künstlerisch ambitioniert, aber erfolglos. Die 20-jährige Nicole schreibt tief empfundene Gedichte. Sie beschließt nach einer erneuten Absage eines Verlegers trotzig, dem Zeitgeist entsprechend ein "unmoralisches Theaterstück" zu ...
(ARD)

Text zuklappen
Die Wiener Familie Dassau ist künstlerisch ambitioniert, aber erfolglos. Die 20-jährige Nicole schreibt tief empfundene Gedichte. Sie beschließt nach einer erneuten Absage eines Verlegers trotzig, dem Zeitgeist entsprechend ein "unmoralisches Theaterstück" zu verfassen. Nicole bringt die vermeintlich autobiografischen Erlebnisse einer lasziven, jungen Frau zu Papier, die ihren Ehemann in der Hochzeitsnacht mit dem besten Freund betrügt. Das kesse Stück avanciert über Nacht auf der Bühne des altehrwürdigen Wiener Hoftheaters zu einem Bombenerfolg. Ganz Wien rätselt, wer die Autorin ist. Der amerikanische Produzent Erwin Dott bietet für die Filmrechte eine gigantische Summe, will die Autorin aber persönlich kennenlernen. Der wohlerzogenen Nicole bleibt nichts anderes übrig, als dem Amerikaner den coolen Vamp vorzuspielen.
In Rolf Thieles Verwechslungskomödie "Die Halbzarte" spielt die 20-jährige Romy Schneider ein wohlerzogenes Wiener Mädchen, das sich lustvoll in einen Vamp verwandelt.

Die 3sat-Filmreihe zu Romy Schneiders 30. Todestag endet um 22.25 Uhr mit dem letzten Spielfilm, in dem Romy Schneider vor der Kamera stand: "Die Spaziergängerin von Sans-Souci".
(ARD)


Seitenanfang
17:40
Stereo-Ton16:9 Format

ZDF-History

mit Guido Knopp

Die großen Rätsel der Archäologie


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

- Tag der Milch
Der Kuhstall der Zukunft
- Hirnhauterkrankung
Neue Gefahr durch Zeckenbiss

Moderation: Yve Fehring


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Schmiererei unter Denkmalschutz? - Leipzig
streitet um ein Graffiti

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die großen Volkskrankheiten (4/4)

Diabetes - Die unterschätzte Gefahr

Film von Lars Westermann

Ganzen Text anzeigen
Diabetes tut nicht weh. Nur die wenigsten Betroffenen ahnen, wie gefährlich die Krankheit ist. So ging es auch Horst B., als er vor 20 Jahren seine Diagnose bekam. Seitdem nimmt er Tabletten. "Ich habe das nicht richtig ernst genommen", sagt er heute. Als er zu ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Diabetes tut nicht weh. Nur die wenigsten Betroffenen ahnen, wie gefährlich die Krankheit ist. So ging es auch Horst B., als er vor 20 Jahren seine Diagnose bekam. Seitdem nimmt er Tabletten. "Ich habe das nicht richtig ernst genommen", sagt er heute. Als er zu Fachärzten in der Fußambulanz eines Diabeteszentrums kommt wird klar: Der Diabetes hat über die Jahre seine Blutgefäße zerstört - ihm droht die Amputation seines Fußes. 28.000 Amputationen werden in Deutschland jährlich als Folge von Diabetes durchgeführt. "Doch viele Amputationen könnten vermieden werden", weiß Dr. Dirk Sommer vom Herz- und Diabeteszentrum Bad Oeynhausen. "Viele Patienten verhalten sich nicht vernünftig, bewegen sich zu wenig, ernähren sich falsch. Aber auch Hausärzte und selbst Chirurgen kennen sich oft nicht mit Diabetes aus." Diabetes ist auch oft Ursache für andere Krankheiten: Schlaganfall, Nierenversagen, Herzinfarkt, Erblindung. "Wir nennen Diabetes den 'stillen Killer'", mahnt Prof. Diethelm Tschöpe. Gut zehn Prozent der Deutschen haben einen diagnostizierten Diabetes. Nach Schätzungen von Experten gibt es 16 Millionen Diabetiker allein in Deutschland. Übergewicht gilt als einer der Hauptrisikofaktoren. Die Betroffenen sind ein Leben lang auf Insulin und eine engmaschige Kontrolle angewiesen.
Der letzte Teil der vierteiligen Dokumentation "Die großen Volkskrankheiten" begleitet verschiedene Diabetiker durch ihren Alltag.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

makro: Hungriges Indien

Film von Ulrike Wittern

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Es hat dieses Jahr zu wenig geregnet, deshalb wird die Ernte nicht so gut", erklärt Bachan Das, während er das Unkraut in seinem Linsenfeld entfernt. Der Kleinbauer bewirtschaftet mit seinem Vater und seinem Bruder ein kleines Stück Land in dem Dorf Mahamadi im ...

Text zuklappen
"Es hat dieses Jahr zu wenig geregnet, deshalb wird die Ernte nicht so gut", erklärt Bachan Das, während er das Unkraut in seinem Linsenfeld entfernt. Der Kleinbauer bewirtschaftet mit seinem Vater und seinem Bruder ein kleines Stück Land in dem Dorf Mahamadi im nordindischen Bundesstaat Bihar. Der 22-Jährige pflanzt Weizen, Linsen und Erbsen an, um die ganze Familie zu ernähren. Bachan arbeitet zusätzlich bei einem Bauern im 1.300 Kilometer entfernten Punjab, verdient dort rund 100 Euro im Monat. "Länger als acht Monate halte ich es in Punjab nicht aus, dann muss ich wieder nach Hause", erzählt er. Wie Bachan geht es vielen Landwirten in Indien. Trotz fruchtbarer Böden und mehrerer Ernten im Jahr ist die Agrarwirtschaft vielerorts extrem inneffizient. Ein Problem, denn die stark wachsende Bevölkerung braucht immer mehr Lebensmittel. Im Jahr 2050 wird Indien mit 1,6 Milliarden Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt sein. Wichtig für Wachstum und Wohlstand ist, dass Indien seine Einwohner dann auch ernähren kann. Schon heute haben 300 Millionen Menschen nicht genug zu essen. Dabei gibt es eigentlich genügend Lebensmittel. Doch ein großer Teil verrottet bereits auf den Feldern oder auf dem Weg zu den Märkten. Schuld daran sind fehlende oder schlechte Verpackungen, falsche Lagerung, fehlende Kühlung und zum Teil katastrophale Transportbedingungen. Die Regierung setzt zur Lösung des Problems auf innovative Technik. Firmen aus der Lebensmittelverarbeitung und der Verpackungsindustrie sollen sich im Land ansiedeln. Internationale Handelsunternehmen wie Walmart und Metro drängen zudem auf den indischen Markt und wollen moderne Großmärkte bauen. Außerdem sollen die Bauern durch intelligente Bewässerungssysteme, bessere Informationen und Ausbildung mehr produzieren können.
"makro" berichtet über die Wirtschaftslage in Indien.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Erstausstrahlung


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
22:00
VPS 22:25

16:9 Format

Romy Schneider

Die Spaziergängerin von Sans-Souci

(La passante du Sans-Souci)

Spielfilm, Frankreich/BRD 1982

Darsteller:
Elsa Wiener / Lina BaumsteinRomy Schneider
Max BaumsteinMichel Piccoli
Michel WienerHelmut Griem
R. von Leggaert / Federico LegoMathieu Carrière
Anna HellwigMaria Schell
u.a.
Regie: Jacques Rouffio
Länge: 109 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Max Baumstein, Präsident der humanitären Hilfsorganisation "Solidarité Internationale", begeht in Paris ein spektakuläres Attentat: Er konfrontiert den Botschafter Paraguays mit der Anschuldigung, dass er 1933 unter dem Namen Ruppert von Leggaert Mitglied der deutschen ...
(ARD)

Text zuklappen
Max Baumstein, Präsident der humanitären Hilfsorganisation "Solidarité Internationale", begeht in Paris ein spektakuläres Attentat: Er konfrontiert den Botschafter Paraguays mit der Anschuldigung, dass er 1933 unter dem Namen Ruppert von Leggaert Mitglied der deutschen Botschaft in Paris gewesen sei und Beziehungen zu einer jungen Frau namens Elsa Wiener hatte. Als der Diplomat dies zögernd zugibt, zieht Baumstein eine Pistole und erschießt ihn. Danach stellt er sich der Polizei. In der Untersuchungshaft vertraut Baumstein seiner fassungslosen Frau Lina an, warum er den Botschafter getötet hat. Im anschließenden Prozess erfährt Lina Baumstein das ganze Ausmaß der Ereignisse, die in der Kindheit ihres Mannes 1933 in Berlin begannen: Dort bekam der junge Jude Max den Terror der Nazis grausam zu spüren, bevor sich das Ehepaar Wiener des misshandelten Jungen annahm. Elsa Wiener suchte bald darauf mit Max Zuflucht in Paris. Ihr Mann Michel wollte ihnen folgen, sobald er seinen Verlag verkauft hätte, wurde zuvor jedoch von den Nazis in ein KZ deportiert. Um ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können, musste Elsa als Sängerin in einem Nachtclub auftreten. Dort sah Ruppert von Leggaert sie und nutzte ihre Angst um Michel schamlos aus. Das alles erfährt Lina Baumstein während der Gerichtsverhandlung, und sie erfährt auch, dass sie das Ebenbild jener unglücklichen Elsa Wiener ist.
Als der Spielfilm "Die Spaziergängerin von Sans-Souci" im November 1982 in die deutschen Kinos kam, war Romy Schneider schon fast ein halbes Jahr tot. In der eindrucksvollen Doppelrolle konnte sie zum letzten Mal ihr großartiges schauspielerisches Können zeigen.

Mit dem Spielfilm "Die Spaziergängerin von Sans-Souci" beendet 3sat die Filmreihe zu Romy Schneiders 30. Todestag am 29. Mai.

(ARD)


Seitenanfang
23:45
VPS 00:15

Stereo-Ton16:9 Format

extra 3

Das Satiremagazin mit Christian Ehring


Christian Ehring zeigt in seiner Satiresendung "extra 3" den Irrsinn der Woche. Immer bissig, frech und witzig.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
0:20
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:45
VPS 01:15

Die Liebe einer Frau

Spielfilm, BRD/Frankreich/Italien 1979

(Wh.)

Länge: 96 Minuten


Seitenanfang
2:20
VPS 02:50

Stereo-Ton16:9 Format

Polen für Anfänger

Ein Roadmovie mit Kurt Krömer und Steffen Möller

Film von Katrin Rothe

Ganzen Text anzeigen
Polen ist nur etwa 80 Kilometer von Berlin entfernt. Doch Kurt Krömer, der Komiker aus Berlin-Neukölln, war noch nie wirklich dort. Der andere, der Kabarettist und Autor Steffen Möller, ist der berühmteste deutsche Gastarbeiter in Polen. Zusammen bereisen sie Polen - ...
(3sat/ARD/RBB)

Text zuklappen
Polen ist nur etwa 80 Kilometer von Berlin entfernt. Doch Kurt Krömer, der Komiker aus Berlin-Neukölln, war noch nie wirklich dort. Der andere, der Kabarettist und Autor Steffen Möller, ist der berühmteste deutsche Gastarbeiter in Polen. Zusammen bereisen sie Polen - im Zug und im Fiat Polski - und zeigen ihr "Polen für Anfänger". Krömer, der Neu-Pole, ist verblüfft, wie heftig sich Warschau in die freie Marktwirtschaft verliebt hat, wie schön die Polinnen sind und wie allgegenwärtig der Katholizismus. Auch für Möller ist nicht alles alter Wodka, was er sieht. Im Warschauer Kulturpalast ist auch er zum ersten Mal.
Das Roadmovie "Polen für Anfänger" ist eine Entdeckungsreise nach Polen. Kurt Krömer und Steffen Möller laden zum gegenseitigen Kennenlernen ein. Sie treffen in ihrem Polen auf spannende Persönlichkeiten, schräge Vögel, Visionäre und Reaktionäre und entdecken ein modernes, vielfältiges und oft widersprüchliches Land.
(3sat/ARD/RBB)


Seitenanfang
3:10
VPS 03:35

Stereo-Ton16:9 Format

Deutschland von A bis Z

Mit Katrin Bauerfeind

Film von Thorsten Eppert und Markus Wenniges

Ganzen Text anzeigen
Sonntagsfahrer, Jammerlappen, Nörgler, Autonarren, Ordnungsliebhaber, Gründlich- und Pünktlichkeitsfanatiker, Schrebergärtner, Workaholics, Schreihälse, Liegestuhlreservierer, Socken-in-Sandalen-Träger, Exportweltmeister, Vereinsmeier, Bürokraten, Biertrinker: Der ...

Text zuklappen
Sonntagsfahrer, Jammerlappen, Nörgler, Autonarren, Ordnungsliebhaber, Gründlich- und Pünktlichkeitsfanatiker, Schrebergärtner, Workaholics, Schreihälse, Liegestuhlreservierer, Socken-in-Sandalen-Träger, Exportweltmeister, Vereinsmeier, Bürokraten, Biertrinker: Der typische Deutsche ist ein Mysterium, das vor allem die Deutschen selbst seit Jahrhunderten beschäftigt. In kaum einem anderen Land wird die Frage nach der eigenen Identität so intensiv gestellt wie in Deutschland. Wir sind und bleiben tief versunken in einer nationalen Nabelschau. Grund genug, ultimativ zu klären: Wie sind wir denn nun, wir Deutschen?
In "Deutschland von A bis Z" ist Katrin Bauerfeind auf der Suche nach Antworten. Dafür begibt sie sich auf eine Reise durch das bundesrepublikanische Alphabet: von A wie Autofreaks auf Deutschlands extremster Tuningmesse über E wie El Arenal und G wie Gourmetwettkampf mit unserem kulinarischen Kontrahenten Österreich bis zu K wie Knigge, T wie Teutonenidylle und Z wie Zutzeln.

Im Anschluss, um 4.20 und um 5.05 Uhr, nimmt Katrin Bauerfeind Österreich und die Schweiz unter die Lupe.


Seitenanfang
3:55
VPS 04:20

Stereo-Ton16:9 Format

Österreich von A bis Z

Mit Katrin Bauerfeind

Film von Thorsten Eppert und Markus Wenniges

Ganzen Text anzeigen
Oft nehmen wir "Piefkes" an, zwei Urlaubsreisen genügen, um alles - zumindest alles Wichtige - über Österreich zu wissen. Und prompt haben wir den Ruf weg, arrogant und überheblich zu sein. Manchmal wohl nicht ganz zu Unrecht. Was will ein Österreicher, wenn er zum ...

Text zuklappen
Oft nehmen wir "Piefkes" an, zwei Urlaubsreisen genügen, um alles - zumindest alles Wichtige - über Österreich zu wissen. Und prompt haben wir den Ruf weg, arrogant und überheblich zu sein. Manchmal wohl nicht ganz zu Unrecht. Was will ein Österreicher, wenn er zum "Papperln" einlädt? Und wer weiß schon, dass Österreich die größte Ölfördernation Mitteleuropas ist? Wir müssen gestehen: Unser Wissen endet oft irgendwo zwischen Sissi-Film und Schnitzel Wiener Art. Es ist also an der Zeit, einige unserer Bildungslücken zu schließen. Deshalb hat Katrin Bauerfeind "Österreich von A bis Z" bereist. Dabei geht es um alles: von der Politik über die Klischees bis zur Landesküche. Katrin Bauerfeind durchquert das ganze alpenländische Alphabet: Österreich von A wie "Austrian Dreams" über C wie Cordoba, D wie Dorotheum, H wie Haider bis zu Z wie Zillertal.
In "Österreich von A bis Z" wagt Katrin Bauerfeind einen "Piefke"-Blick auf unser Nachbarland, entdeckt Unbekanntes und hinterfragt Bekanntes.


Seitenanfang
4:40
VPS 05:05

Stereo-Ton16:9 Format

Die Schweiz von A bis Z

Mit Katrin Bauerfeind

Film von Thorsten Eppert und Markus Wenniges

Ganzen Text anzeigen
Mit unseren Schweizer Nachbarn ist das so eine Sache: Oft nehmen wir in typischer "Germanen"-Manier an, alles - zumindest alles Wichtige - über die Eidgenossen zu wissen. Doch wir müssen eingestehen: Unser Wissen endet oft irgendwo zwischen Tell und Toblerone. Deshalb ...

Text zuklappen
Mit unseren Schweizer Nachbarn ist das so eine Sache: Oft nehmen wir in typischer "Germanen"-Manier an, alles - zumindest alles Wichtige - über die Eidgenossen zu wissen. Doch wir müssen eingestehen: Unser Wissen endet oft irgendwo zwischen Tell und Toblerone. Deshalb hat Katrin Bauerfeind die "Schweiz von A bis Z" unter die Lupe genommen und unseren Nachbarn auf den Zahn gefühlt. Dabei geht es von der Politik über die Klischees bis zur Landesküche. Katrin Bauerfeind reist durch das ganze alpenländische Alphabet: die Schweiz von A wie Alpen über B wie Bankgeheimnis, D wie DJ Bobo, N wie Neutralität, W wie Waffen bis zu Z wie Zither.
In "Die Schweiz von A bis Z" wagt Katrin Bauerfeind einen Blick auf die Eidgenossen, entdeckt Unbekanntes und hinterfragt Bekanntes.


Seitenanfang
5:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sankt Petersburg - Die Stolze

(Wh.)

Sendeende: 6:10 Uhr