Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Pfingstmontag - Montag, 28. Mai
Programmwoche 22/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
7:10
Stereo-Ton16:9 Format

Kolumbien

Von den Anden zur Karibik

Film von Karl-Heinz Walter

Ganzen Text anzeigen
Die drei kolumbianischen Departements Caldas, Quindio und Risaralda bilden das "Kaffeedreieck" in der Andenregion westlich der Hauptstadt Bogota. Medellin, die Stadt des ewigen Frühlings, ist die zweitwichtigste Stadt des Landes. Sie versucht erfolgreich, sich mit ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Die drei kolumbianischen Departements Caldas, Quindio und Risaralda bilden das "Kaffeedreieck" in der Andenregion westlich der Hauptstadt Bogota. Medellin, die Stadt des ewigen Frühlings, ist die zweitwichtigste Stadt des Landes. Sie versucht erfolgreich, sich mit modernen Bibliotheken, Parkanlagen, Verkehrsinfrastruktur und kulturellen Angeboten von dem schlechten Ruf, der ihr seit den 1980er Jahren bis zum Anfang dieses Jahrtausends anhaftete, zu befreien. Cartagena de Indias schließlich gehört zu den schönsten Städten Südamerikas, mit einer nahezu komplett erhaltenen Altstadt aus der spanischen Kolonialzeit. Sie ist seit 1984 UNESCO-Weltkulturerbe.
Für die Dokumentation "Kolumbien" geht Filmemacher Karl-Heinz Walter auf eine Rundreise, deren Stationen nicht nur nach touristischen Aspekten ausgewählt wurden. Er gibt einen Einblick in das Leben der Menschen und vermittelt ein Gefühl für ein Land, das dabei ist, die Wirren der jüngsten Vergangenheit abzuschütteln.
(ARD/SR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
VPS 09:04

Stereo-Ton16:9 Format

In memoriam Kurt Felix

Hoi Hoi Teleboy

Film von Beat Hirt und Felice Zenoni

Ganzen Text anzeigen
Jenseits der Schweizer Grenzen sind die Wurzeln der Fernsehkarriere von Kurt Felix kaum bekannt: Bevor er in den 1980er Jahren mit "Verstehen Sie Spaß?" ganz Deutschland zum Lachen brachte, hinterließ er in seiner Schweizer Heimat eine ganze Reihe unauslöschlicher ...

Text zuklappen
Jenseits der Schweizer Grenzen sind die Wurzeln der Fernsehkarriere von Kurt Felix kaum bekannt: Bevor er in den 1980er Jahren mit "Verstehen Sie Spaß?" ganz Deutschland zum Lachen brachte, hinterließ er in seiner Schweizer Heimat eine ganze Reihe unauslöschlicher Spuren als Innovator. Mit einer Samstagabend-Sendung ist es ihm 1974 sogar gelungen, in der deutschsprachigen Fernsehunterhaltung eine neue Ära einzuläuten. Denn mit dem "Teleboy", jener von Felix gestalteten und präsentierten Spielshow mit Versteckter Kamera, war das Konzept von "Verstehen Sie Spaß?" bereits geboren und als Straßenfeger-Erfolgsrezept durchgetestet. Schon in jungen Jahren hat der St. Galler auf dem Bildschirm einige Meilensteine setzen können. So war sein "Samstagsjass" - eine Sendung rund um das Schweizer Kartenspiel Jassen - in den 1960er Jahren weltweit eine der ersten interaktiven Fernsehsendungen, vermutlich sogar die erste überhaupt. Neues zu erfinden und das Neue dann gleich selbst auszuprobieren, war das Markenzeichen des ehemaligen Lehrers Kurt Felix. "Hoi, Hoi, Teleboy!", das musikalische Signet der gleichnamigen Sendung, hat er nicht nur selbst geschrieben, sondern er lieh dem "Teleboy"-Maskottchen auch seine Gesangsstimme.
"Hoi Hoi Teleboy" erinnert an die spannenden frühen Jahre des Unterhaltungspioniers Kurt Felix.

3sat zeigt "Hoi Hoi Teleboy" anlässlich des Todes von Kurt Felix am 16. Mai.


9:55
Stereo-Ton16:9 Format

Unser Wald (1/2)

Frühling und Sommer

Film von Heikko Böhm

Ganzen Text anzeigen
Einst gezähmt und geplündert, bedeckt der Wald heute wieder ein Drittel der Schweiz. Der Zürcher Michel Brunner hat ein besonderes Verhältnis zum Wald: Er spürt besondere Bäume auf und fotografiert sie. Sein Buch "Baumriesen der Schweiz" ist ein Bestseller. Albert ...

Text zuklappen
Einst gezähmt und geplündert, bedeckt der Wald heute wieder ein Drittel der Schweiz. Der Zürcher Michel Brunner hat ein besonderes Verhältnis zum Wald: Er spürt besondere Bäume auf und fotografiert sie. Sein Buch "Baumriesen der Schweiz" ist ein Bestseller. Albert Mächler aus St. Moritz ist ein leidenschaftlicher Jäger, aber auch ein renommierter Tierfotograf: Mal pirscht er sich mit Gewehr und Kugel, mal mit Fotoapparat und Zoom-Objektiv an Wildtiere heran. Christof Hagen lernte bei Indianern Nordamerikas, wie man im Wald überlebt. Mittlerweile nimmt er auch andere Menschen mit und bietet Kurse an. Luigi Frigerio ist Forstarbeiter im Engadin. Für ihn muss ein Wald "schön" sein. Das geht seiner Ansicht nach nur mithilfe des Menschen.
Erster Teil der zweiteiligen Dokumentation "Unser Wald" über die Wälder der Schweiz und über Menschen mit einer besonderen Leidenschaft für den Wald. Erzähler ist Bruno Ganz.

Den zweiten Teil der Dokumentation "Unser Wald" zeigt 3sat im Anschluss um 10.45 Uhr.


Seitenanfang
10:45
Stereo-Ton16:9 Format

Unser Wald (2/2)

Herbst und Winter

Film von Heikko Böhm

Ganzen Text anzeigen
Einst gezähmt und geplündert, bedeckt der Wald heute wieder ein Drittel der Schweiz und ist die grüne Lunge des Landes. Mit einem alten Doppeldecker besucht der Geigenbauer Kuno Schaub den Grand Risoux im Jura. Es ist sein Lieblingswald und gleichzeitig die Quelle des ...

Text zuklappen
Einst gezähmt und geplündert, bedeckt der Wald heute wieder ein Drittel der Schweiz und ist die grüne Lunge des Landes. Mit einem alten Doppeldecker besucht der Geigenbauer Kuno Schaub den Grand Risoux im Jura. Es ist sein Lieblingswald und gleichzeitig die Quelle des Holzes, aus dem er seine Instrumente baut. Der Fotograf Albert Mächler wartet im Wald manchmal tagelang, bis er ein Tier vor die Linse bekommt. Und Bauer Fridolin Saladin liebt seinen Wald, selbst wenn der ihm mehr Arbeit macht als Geld bringt. Auch in einem kleinen Dorf im Wallis haben die Bewohner ihren Kastanienwald ins Herz geschlossen - seit er sie vor einer Schlammlawine rettete.
Zweiter und letzter Teil der Dokumentation "Unser Wald" über die Wälder der Schweiz und über Menschen mit einer besonderen Leidenschaft für den Wald. Erzähler ist Bruno Ganz.


Seitenanfang
11:40
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Ludwig van Beethoven - Die Klavierkonzerte

Klavierkonzert Nr. 2

Großer Saal, Wiener Musikverein 2011

Mit Rudolf Buchbinder (Klavier)

Orchester: Wiener Philharmoniker
Musikalische Leitung: Rudolf Buchbinder

Ganzen Text anzeigen
Der Wiener Musikverein war im Mai 2011 Schauplatz für Rudolf Buchbinders Ludwig-van-Beethoven-Marathon. Er führte mit den Wiener Philharmonikern an zwei Tagen alle fünf Klavierkonzerte des Komponisten auf. Buchbinder, der Beethovenspezialist, war nicht nur Solist, ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Wiener Musikverein war im Mai 2011 Schauplatz für Rudolf Buchbinders Ludwig-van-Beethoven-Marathon. Er führte mit den Wiener Philharmonikern an zwei Tagen alle fünf Klavierkonzerte des Komponisten auf. Buchbinder, der Beethovenspezialist, war nicht nur Solist, sondern dirigierte auch das Wiener Orchester.
3sat zeigt eine Aufzeichnung des Konzerts Nr. 2 aus dem Wiener Musikverein, das vom Publikum mit Standing Ovations honoriert wurde.
(ORF)


Seitenanfang
12:10
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Ludwig van Beethoven - Die Klavierkonzerte

Klavierkonzert Nr. 4

Großer Saal, Wiener Musikverein 2011

Mit Rudolf Buchbinder (Klavier)

Orchester: Wiener Philharmoniker
Musikalische Leitung: Rudolf Buchbinder

Ganzen Text anzeigen
Der Wiener Musikverein war im Mai 2011 Schauplatz für Rudolf Buchbinders Ludwig-van-Beethoven-Marathon. Er führte mit den Wiener Philharmonikern an zwei Tagen alle fünf Klavierkonzerte des Komponisten auf. Buchbinder, der Beethovenspezialist, war nicht nur Solist, ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Wiener Musikverein war im Mai 2011 Schauplatz für Rudolf Buchbinders Ludwig-van-Beethoven-Marathon. Er führte mit den Wiener Philharmonikern an zwei Tagen alle fünf Klavierkonzerte des Komponisten auf. Buchbinder, der Beethovenspezialist, war nicht nur Solist, sondern dirigierte auch das Wiener Orchester.
3sat zeigt eine Aufzeichnung des Konzerts Nr. 4 aus dem Wiener Musikverein, das vom Publikum mit Standing Ovations honoriert wurde.
(ORF)


Seitenanfang
12:50

Ausflug ins Gestern

Kaffeehaus-G'schichten


(ORF)


Seitenanfang
12:59
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Türkei: Single-Frauen


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kairo - Kapstadt

Mit Kurt Schaad durch Afrika

Ganzen Text anzeigen
Der Schweizer Fernsehmoderator Kurt Schaad nimmt das Publikum mit auf eine große Reise. Er zeigt grandiose Landschaften und begegnet faszinierenden Persönlichkeiten. Seine Annäherung an Afrika ist frei von Vorurteilen und besticht durch Unvoreingenommenheit. Mit Zug, ...

Text zuklappen
Der Schweizer Fernsehmoderator Kurt Schaad nimmt das Publikum mit auf eine große Reise. Er zeigt grandiose Landschaften und begegnet faszinierenden Persönlichkeiten. Seine Annäherung an Afrika ist frei von Vorurteilen und besticht durch Unvoreingenommenheit. Mit Zug, Schiff, Flugzeug, Auto, Fahrrad oder auch zu Fuß ist Kurt Schaad unterwegs. Er übernachtet auf einer Sandbank an den Ufern des Nils, in der Nubischen Wüste zwischen Sanddünen, in der tansanischen Savanne beim Urvolk der Hadsabe und zusammen mit zahlreichen Passagieren auf einem Fährschiff auf dem Malawisee. Er steigt in ein Pharaonengrab im Sudan, macht eine Bergtour in Äthiopien, fliegt über das Rift Valley in Kenia, besucht ein bedrückendes Mahnmal in Ruanda, kämpft sich durch den Dschungel im Kongo, um Gorillas zu bestaunen, und fährt mit dem Auto durch die einsamen Landschaften der großen Halbwüste Karoo in Südafrika.
3sat zeigt eine Spezialversion von Kurt Schaads erfolgreicher fünfteiliger Reisedokumentation "Kairo - Kapstadt".


Seitenanfang
14:35
Stereo-Ton16:9 Format

So war der wilde Westen (2/2)

Wyatt Earp - Abrechnung mit O.K. Corral

Film von David Stewart

Ganzen Text anzeigen
Am 26. Oktober 1881 fielen am O.K. Corral im Süden Arizonas innerhalb von 30 Sekunden 30 Schüsse, drei Menschen starben. Acht Schützen waren beteiligt, darunter die Wild-West-Legende Wyatt Earp. Earp war seinen Brüdern James, Morgan, Virgil und Warren zu Hilfe ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Am 26. Oktober 1881 fielen am O.K. Corral im Süden Arizonas innerhalb von 30 Sekunden 30 Schüsse, drei Menschen starben. Acht Schützen waren beteiligt, darunter die Wild-West-Legende Wyatt Earp. Earp war seinen Brüdern James, Morgan, Virgil und Warren zu Hilfe gekommen, die in einen Konflikt mit einer rivalisierenden Bande geraten waren. Die Schießerei diente als Vorlage vieler Westernfilme. Es war weniger die Zahl der Toten, die sie weltberühmt machte, sondern die Tatsache, dass die Earps gemeinhin als Vertreter von Recht und Ordnung angesehen wurden, ihre Gegner hingegen als Viehdiebe und Halunken: Ihre Auseinandersetzung wurde zum Symbol für den ständigen Kampf zwischen Gut und Böse, zwischen Gesetz und Anarchie.
Der zweite Teil von "So war der wilde Westen" erinnert an den legendären "Gunfight" am O.K. Corral, der noch heute für Touristen nachgespielt wird.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:20
16:9 Format

Pulverdampf in Casa Grande

(Gunfighters of Casa Grande)

Spielfilm, USA/Spanien 1963

Darsteller:
Joe DaylightAlex Nicol
ReisenderJorge Mistral
DocDick Bentley
KidSteve Rowland
HenriPhil Posner
u.a.
Regie: Roy Rowland
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der skrupellose und habgierige Bandit Joe Daylight hat mit seinen Kumpanen Doc, Kid und Henri eine Bank überfallen. Statt die Beute zu teilen, erklärt Daylight seinen Freunden, er habe in Mexiko eine Ranch gekauft, auf der ein lukratives Geschäft für alle warte. ...
(ARD)

Text zuklappen
Der skrupellose und habgierige Bandit Joe Daylight hat mit seinen Kumpanen Doc, Kid und Henri eine Bank überfallen. Statt die Beute zu teilen, erklärt Daylight seinen Freunden, er habe in Mexiko eine Ranch gekauft, auf der ein lukratives Geschäft für alle warte. Zähneknirschend folgen Doc, Kid und Henri ihrem Anführer. Der heruntergekommene Besitz namens "Casa Grande" ist umgeben von reichen Ranchern, deren Viehbestand von dem mexikanischen Banditen Rojo regelmäßig dezimiert wird. Mithilfe seiner zielsicheren Schützen spielt Daylight sich als edelmütiger Beschützer im Kampf gegen Rojo auf. Keiner der Nachbarn ahnt, dass Daylight die Rancher nur dazu bringen will, all ihr Vieh zusammenzutreiben, damit er ihnen ihre Herden wegnehmen kann. Seine Kumpane haben sich aber an die Sesshaftigkeit auf der Ranch gewöhnt und stellen sich dem Plan ihres Anführers in den Weg.
Der Spielfilm "Pulverdampf in Casa Grande" basiert auf einem Buch des Western-Autors Borden Chase. Der aktionsreiche Film hält die Spannung bis zuletzt.
(ARD)


Seitenanfang
16:50
Stereo-Ton16:9 Format

Der Garten der Lüste

Unterwegs im Stadtwald von Paris

Film von Michael Strempel

Ganzen Text anzeigen
Er ist der berühmteste Park von Paris - und der berüchtigtste: der Bois de Boulogne. Die grüne Lunge am Stadtrand der französischen Hauptstadt ist eine Welt schriller Gegensätze: Tagsüber Familienidyll mit Paddelbooten und Ausflugscafés, nachts der größte Strich ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Er ist der berühmteste Park von Paris - und der berüchtigtste: der Bois de Boulogne. Die grüne Lunge am Stadtrand der französischen Hauptstadt ist eine Welt schriller Gegensätze: Tagsüber Familienidyll mit Paddelbooten und Ausflugscafés, nachts der größte Strich Frankreichs, auf dem sich überwiegend Transvestiten anbieten. Große Pferderennbahnen ziehen die feine Gesellschaft an, und auch das weltbekannte Tennis-Turnier Roland Garros findet im Bois de Boulogne statt.
Die Reportage "Der Garten der Lüste" porträtiert diese widersprüchliche Welt.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
17:20
16:9 Format

Romy Schneider

Christine

Spielfilm, Frankreich/Italien 1958

Darsteller:
Christine WeiringRomy Schneider
Leutnant Fritz LobheimerAlain Delon
Baronin EggersdorfMicheline Presle
Oberleutnant Theo KaiserJean-Claude Brialy
MizzieSophie Grimaldi
u.a.
Regie: Pierre Gaspard-Huit
Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Leutnant Lobheimer vom 14. Dragonerregiment in Wien hat seit einiger Zeit eine Affäre mit der schönen Baronin Eggersdorf. Ihr bedeutet der junge Leutnant viel, Lobheimer dagegen bereitet die Liaison wachsendes Unbehagen. In dieser Situation begegnet er der reizenden ...
(ARD)

Text zuklappen
Leutnant Lobheimer vom 14. Dragonerregiment in Wien hat seit einiger Zeit eine Affäre mit der schönen Baronin Eggersdorf. Ihr bedeutet der junge Leutnant viel, Lobheimer dagegen bereitet die Liaison wachsendes Unbehagen. In dieser Situation begegnet er der reizenden Christine Weiring. Sie ist die Tochter eines Cellisten und von Natur aus zurückhaltend und empfindsam. Nach anfänglichem Zögern entwickelt sich eine tiefe Liebesbeziehung zwischen den beiden. Doch gerade als Lobheimer endgültig mit der Baronin bricht, entdeckt deren Mann Beweise für ihre Untreue. Er besteht auf ein Duell und tötet den Leutnant mit dem ersten Schuss. Christine erfährt, was geschehen ist, und stürzt sich aus dem Fenster.
Für Romy Schneider war die Neuverfilmung des Schnitzler-Stücks "Christine" von schicksalhafter Bedeutung, weil sie dabei Alain Delon kennenlernte. Die Rolle der unglücklichen Christine Weiring hatte 26 Jahre zuvor schon einmal Romys Mutter Magda gespielt - in Max Ophüls "Liebelei" von 1932.

Als nächsten Beitrag der Romy-Schneider-Reihe in 3sat folgt um 20.15 Uhr der Spielfilm "Ludwig II".
(ARD)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit extra: Cannes Filmfestival 2012

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
65 Jahre alt - und noch immer das Maß aller Dinge in der Welt des Kinos: die Internationalen Filmfestspiele von Cannes (16. - 27.5.2012). Im Jubiläumsjahr verneigt sich Cannes vor dem jungen amerikanischen Kino: Die Komödie "Moonrise Kingdom" von Wes Anderson wird das ...

Text zuklappen
65 Jahre alt - und noch immer das Maß aller Dinge in der Welt des Kinos: die Internationalen Filmfestspiele von Cannes (16. - 27.5.2012). Im Jubiläumsjahr verneigt sich Cannes vor dem jungen amerikanischen Kino: Die Komödie "Moonrise Kingdom" von Wes Anderson wird das Filmfestival eröffnen. Der Regisseur - ein großer Fellini-Bewunderer - ist berühmt für seine eigenwillige Handschrift. Mit ihm werden unter anderen seine Hauptdarsteller Bruce Willis, Bill Murray und Tilda Swinton über den Roten Teppich zum Festival-Palais an der Croisette schreiten - und natürlich viele weitere Superstars. Wer an der Cote d'Azur die "Goldene Palme" gewinnt, ist im Olymp des Kinos angekommen. Das gilt auch für den italienischen Regisseur Nanni Moretti, der dort 2001 für das "Zimmer meines Sohnes" die "Goldene Palme" erhielt. 2012 wird er als Jurypräsident mit seiner illustren Jury darüber wachen, dass am Ende die besten dieses Jahres geehrt werden.
Unterhaltsam und kritisch berichtet "Kulturzeit-Extra: Cannes Film Filmfestival 2012" über Stars und Filme, die dieses Jahr an der Cote d'Azur Furore machen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
16:9 Format

Romy Schneider

Ludwig II

(Le Crépuscule des Dieux)

Spielfilm, BRD 1972

Darsteller:
Ludwig IIHelmut Berger
Elisabeth von ÖsterreichRomy Schneider
Richard WagnerTrevor Howard
Cosima WagnerSilvana Mangano
DürckheimHelmut Griem
Ida von Ferenczy, HofdameNora Ricci
u.a.
Regie: Luchino Visconti
Länge: 226 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Als Ludwig II. 1864 mit 19 Jahren den bayerischen Thron besteigt, erfreut sich der junge König großer Popularität. Doch schon früh zeigt sich seine Neigung zu rauschhaften Kunsterlebnissen, insbesondere zu der Musik des befreundeten Komponisten Richard Wagner. Seine ...

Text zuklappen
Als Ludwig II. 1864 mit 19 Jahren den bayerischen Thron besteigt, erfreut sich der junge König großer Popularität. Doch schon früh zeigt sich seine Neigung zu rauschhaften Kunsterlebnissen, insbesondere zu der Musik des befreundeten Komponisten Richard Wagner. Seine Verschwendungssucht, durch die er Bayern mit so vielen Schlössern schmückt, dass seine Geldquellen bald völlig erschöpft sind, entfremdet ihn seinem Volk und seinen Ratgebern. Nur mit der österreichischen Kaiserin Elisabeth verbindet ihn eine tiefe Freundschaft. Nach dem Verlust der bayerischen Souveränität im Deutschen Reich 1871 sucht Ludwig zunehmend Zuflucht in seiner Fantasiewelt und zieht sich in die Einsamkeit seiner Schlösser zurück.
Luchino Visconti inszenierte das Leben des "Märchenkönigs" opulent an Originalschauplätzen mit einem für die Zeit üppigen Budget von zwölf Millionen Mark. Neben Helmut Berger in der Titelrolle spielte Romy Schneider 15 Jahre nach dem letzten "Sissi"-Film noch einmal Elisabeth von Österreich, diesmal jedoch als realistische und souveräne Persönlichkeit ohne jeden Zuckerguss. Die fast vier Stunden lange Ursprungsfassung war Produzenten und Verleihern 1973 zu lang. Zwar hatte Visconti gerichtlich die vorgesehene Verstümmelung des Films auf 150 Minuten verbieten lassen, doch im Kino lief "Ludwig II" aus kommerziellen und politischen Gründen dennoch in verschiedenen Schnittfassungen. Erst 1980, vier Jahre nach Viscontis Tod, wurde dessen ursprüngliche Vision des Films von zwei Mitarbeitern des Regisseurs wiederhergestellt. 1993 entstand im ZDF die dazugehörige deutsche Fassung.

Am Dienstag, den 29. Mai, um 20.15 Uhr setzt 3sat seine Filmreihe zu Romy Schneiders 30. Todestag mit "Die Dinge des Lebens" fort.


Seitenanfang
0:00
16:9 Format

Die Sehnsucht der Veronika Voss

Spielfilm, BRD 1982

Darsteller:
Veronika VossRosel Zech
Robert KrohnHilmar Thate
HenrietteCornelia Froboess
JosefaDoris Schade
Dr. Marianne KatzAnnemarie Düringer
u.a.
Regie: Rainer Werner Fassbinder
Länge: 100 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Sportreporter Robert Krohn begegnet 1955 in München zufällig Veronika Voss, einem Ufa-Star der 1930er Jahre, den er jedoch wie die meisten anderen Deutschen nicht mehr kennt. Am nächsten Tag verabreden die beiden sich in einem Café, und Krohn kommt nicht mehr von ...

Text zuklappen
Der Sportreporter Robert Krohn begegnet 1955 in München zufällig Veronika Voss, einem Ufa-Star der 1930er Jahre, den er jedoch wie die meisten anderen Deutschen nicht mehr kennt. Am nächsten Tag verabreden die beiden sich in einem Café, und Krohn kommt nicht mehr von der seltsamen Frau los. Als der Reporter herausfindet, dass Veronika von der geldgierigen Nervenärztin Dr. Katz beherrscht und mit Morphium "behandelt" wird, versucht er, die Frau zu retten.
"Die Sehnsucht der Veronika Voss" ist der Abschluss einer Trilogie (mit "Die Ehe der Maria Braun" und "Lola"), in der sich Rainer Werner Fassbinder kritisch und stellenweise mit bitterem Sarkasmus mit dem kulturellen und politischen Klima in der Bundesrepublik der 1950er Jahre auseinandersetzt. Die tragische Geschichte der Veronika Voss ist teilweise authentisch und dem Leben des Ufa-Stars Sybille Schmitz (1909 - 1955) nachempfunden. Das vorletzte Werk des großen deutschen Nachkriegsregisseurs ist einmal mehr ein Film, der sich über gängige Genre-Gesetze und Stilfragen souverän hinwegsetzt und gesuchte Popularität und formales Experiment, absichtliche Künstlichkeit, Kolportage sowie unerbittliche Gesellschaftskritik miteinander vereint.

Rainer Werner Fassbinders Todestag jährt sich am 10. Juni zum 30. Mal.


Seitenanfang
1:40

Das letzte Geheimnis von Pompeji

Film von Gero von Boehm und Riccardo de Sanctis

Ganzen Text anzeigen
Pompeji ist ein Wallfahrtsort für Bildungstouristen und gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Einst war Pompeji eine wohlhabende blühende Stadt. Als 79 nach Christus der Vesuv eine riesige Aschewolke über Pompeji ausspie und in Sekundenschnelle alles erstarrte, ...

Text zuklappen
Pompeji ist ein Wallfahrtsort für Bildungstouristen und gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Einst war Pompeji eine wohlhabende blühende Stadt. Als 79 nach Christus der Vesuv eine riesige Aschewolke über Pompeji ausspie und in Sekundenschnelle alles erstarrte, entstand eine einzigartige Momentaufnahme antiken städtischen Lebens - und eine wichtige Quelle für die Wissenschaft. Nach über 250 Jahren Ausgrabungsgeschichte birgt die Erde Pompejis immer noch große Schätze. So hat ein internationales Team von Wissenschaftlern einen Wohnkomplex mit angeschlossener Mühle und Brotfabrik ausgegraben und minutiös analysiert. Erst kürzlich kam ein antikes "Grand Hotel" mit atemberaubend schönen Fresken ans Tageslicht.
"Das letzte Geheimnis von Pompeji" begleitet die Arbeit der Wissenschaftler.


Seitenanfang
2:25
16:9 Format

Ludwig II

(Le Crépuscule des Dieux)

Spielfilm, BRD 1972

(Wh.)

Länge: 226 Minuten

Sendeende: 6:10 Uhr