Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Pfingstsonntag - Sonntag, 27. Mai
Programmwoche 22/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Tele-Akademie

Prof. Dr. Reinhard Haller: Glück und Unglück der Sucht

Ganzen Text anzeigen
Menschen hatten schon immer den Wunsch ihrer Realität vorübergehend zu entfliehen, sich zu entspannen, neue Gefühlszustände zu erleben. Aber noch nie waren so viele berauschende Substanzen verfügbar wie heute, und noch nie war die Hemmschwelle zum Konsum so ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Menschen hatten schon immer den Wunsch ihrer Realität vorübergehend zu entfliehen, sich zu entspannen, neue Gefühlszustände zu erleben. Aber noch nie waren so viele berauschende Substanzen verfügbar wie heute, und noch nie war die Hemmschwelle zum Konsum so herabgesetzt. Für illegale Drogen wird mehr Geld ausgegeben als für die Ernährung der Menschheit. Ist der moderne Mensch ein süchtiges Wesen? Nikotin, Alkohol, Cannabis, Kokain und Designerdrogen, Medikamentenmissbrauch, Computer- und Internetsucht, aber auch Ess- oder Magersucht sind weit verbreitet. Süchtige Verhaltensweisen nehmen zu und führen zu psychischen und sozialen Problemen.
Professor Dr. Reinhard Haller beschreibt in seinem Vortrag aus der Reihe "Tele-Akademie" das Wesen von Sucht und beleuchtet verschiedene Aspekte dieses gesamtgesellschaftlichen Phänomens. Reinhard Haller ist Psychiater und Psychotherapeut und leitet ein Behandlungszentrum für Alkohol-, Medikamenten- und Drogenabhängige.
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Hunger: Zu wenig Nahrung oder ungerechte Verteilung?

Katja Gentinetta im Gespräch mit zwei Gästen

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Im November 2011 hat die Weltbevölkerung die Marke von sieben Milliarden erreicht. Eine Milliarde dieser Menschen leidet an Hunger, obwohl eigentlich - wie der Dokumentarfilm "Hunger - Genug ist nicht genug" zeigt - rund zwölf Milliarden Menschen ernährt werden ...

Text zuklappen
Im November 2011 hat die Weltbevölkerung die Marke von sieben Milliarden erreicht. Eine Milliarde dieser Menschen leidet an Hunger, obwohl eigentlich - wie der Dokumentarfilm "Hunger - Genug ist nicht genug" zeigt - rund zwölf Milliarden Menschen ernährt werden könnten. Ist die Nahrungsmittelspekulation schuld an dieser Fehlverteilung? Fehlt es an Ackerland, oder produziert die Landwirtschaft falsch? Antworten auf diese Fragen drängen, denn mit der Menschheit wächst auch der Nahrungsmittelbedarf.
In der Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie" stellen sich David Syz, ehemaliger Schweizer Staatssekretär für Wirtschaft, ein Kenner der internationalen Entwicklungspolitik und Produzent von "Hunger - Genug ist nicht genug", sowie ein weiterer Gast den Fragen von Katja Gentinetta.


10:05
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Milos und die Luchse

Film von Birgit Peters und Tomas Hulik

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Der Luchs, Europas einzige große Raubkatze, ist vom Aussterben bedroht. In den weiten Wäldern der Hohen Tatra und der Karpaten liegen ideale Reviere, doch bislang sind viele Versuche, die scheuen Einzelgänger dort wieder anzusiedeln, gescheitert. Milos Majda, Ranger im ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Luchs, Europas einzige große Raubkatze, ist vom Aussterben bedroht. In den weiten Wäldern der Hohen Tatra und der Karpaten liegen ideale Reviere, doch bislang sind viele Versuche, die scheuen Einzelgänger dort wieder anzusiedeln, gescheitert. Milos Majda, Ranger im "Malá Fatra Nationalpark", hilft nun zwei kleinen Luchsen, sich auf die Rückkehr in die Heimat ihrer Vorfahren vorzubereiten. Er lehrt die jungen Katzen die Kunst der Jagd und unternimmt mit ihnen ausgedehnte Spaziergänge. Dann entfernen sich die Luchse langsam von ihrem Ziehvater. Draußen in den Wäldern kämpfen sie gegen andere Luchse, begegnen schlecht gelaunten Bären, lecken sich daheim bei der Hütte ihre Wunden und ziehen wieder los - bis sie eines Tages für immer verschwinden.
Die "Universum"-Dokumentation "Milos und die Luchse" verfolgt den Weg der Luchsgeschwister zurück in die Wildnis.
(ORF)


Seitenanfang
10:50
VPS 10:49

In memoriam Dietrich Fischer-Dieskau

Dietrich Fischer-Dieskau singt

Lieder von Brahms, Schumann, Schubert, Mahler u.a.

Klavierbegleitung: Wolfgang Sawallisch

Fernsehregie: Hugo Käch

Ganzen Text anzeigen
Dietrich Fischer-Dieskau (1925 - 2012) war einer der bedeutendsten klassischen Sänger des 20. Jahrhunderts. Seine unvergleichlichen Lied-Interpretationen machten den in Berlin geborenen Bariton weltberühmt. Mit ihnen dokumentierte er den Reichtum und auch die Bedeutung ...

Text zuklappen
Dietrich Fischer-Dieskau (1925 - 2012) war einer der bedeutendsten klassischen Sänger des 20. Jahrhunderts. Seine unvergleichlichen Lied-Interpretationen machten den in Berlin geborenen Bariton weltberühmt. Mit ihnen dokumentierte er den Reichtum und auch die Bedeutung dieser kleinen musikalischen Gattung. Die individuellsten, persönlichsten Äußerungen, die Komponisten wie Ludwig van Beethoven, Franz Schubert, Robert Schumann und Gustav Mahler gerade in diesem musikalischen Mikrokosmos gestalteten konnten, übersetzte der Bariton auf unvergleichliche und unerreichte Art. Der Form des Liederabends verschaffte Fischer-Dieskau neue Geltung und legte insbesondere der Textverständlichkeit eine besondere Bedeutung bei.
3sat zeigt mit "Dietrich Fischer-Diskau singt Lieder" Höhepunkte aus einer Reihe von Lied-Sendungen.

3sat sendet "Dietrich Fischer-Dieskau singt Lieder" in Erinnerung an den großen Bariton, der am 18. Mai 2012 in Berg am Starnberger See verstarb.


Seitenanfang
11:35
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Ludwig van Beethoven - Die Klavierkonzerte

Klavierkonzert Nr. 3

Großer Saal, Wiener Musikverein 2011

Mit Rudolf Buchbinder (Klavier)

Orchester: Wiener Philharmoniker
Musikalische Leitung: Rudolf Buchbinder

Ganzen Text anzeigen
Der Wiener Musikverein war im Mai 2011 Schauplatz für Rudolf Buchbinders Ludwig-van-Beethoven-Marathon. Er führte mit den Wiener Philharmonikern an zwei Tagen alle fünf Klavierkonzerte des Komponisten auf. Buchbinder, der Beethovenspezialist, war nicht nur Solist, ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Wiener Musikverein war im Mai 2011 Schauplatz für Rudolf Buchbinders Ludwig-van-Beethoven-Marathon. Er führte mit den Wiener Philharmonikern an zwei Tagen alle fünf Klavierkonzerte des Komponisten auf. Buchbinder, der Beethovenspezialist, war nicht nur Solist, sondern dirigierte auch das Wiener Orchester.
3sat zeigt eine Aufzeichnung des Konzerts Nr. 3 aus dem Wiener Musikverein, das vom Publikum mit Standing Ovations honoriert wurde. Das dritte Klavierkonzert widmete Beethoven Prinz Louis Ferdinand von Preußen. Es wurde am 5. April 1803 mit Beethoven als Solist uraufgeführt.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Ludwig van Beethoven - Die Klavierkonzerte

Klavierkonzert Nr. 5

Großer Saal, Wiener Musikverein 2011

Mit Rudolf Buchbinder (Klavier)

Orchester: Wiener Philharmoniker
Musikalische Leitung: Rudolf Buchbinder

Ganzen Text anzeigen
Der Wiener Musikverein war im Mai 2011 Schauplatz für Rudolf Buchbinders Ludwig-van-Beethoven-Marathon. Er führte mit den Wiener Philharmonikern an zwei Tagen alle fünf Klavierkonzerte des Komponisten auf. Buchbinder, der Beethovenspezialist, war nicht nur Solist, ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Wiener Musikverein war im Mai 2011 Schauplatz für Rudolf Buchbinders Ludwig-van-Beethoven-Marathon. Er führte mit den Wiener Philharmonikern an zwei Tagen alle fünf Klavierkonzerte des Komponisten auf. Buchbinder, der Beethovenspezialist, war nicht nur Solist, sondern dirigierte auch das Wiener Orchester.
3sat zeigt eine Aufzeichnung des Konzerts Nr. 5 aus dem Wiener Musikverein, das vom Publikum mit Standing Ovations honoriert wurde. Beethovens 5. Klavierkonzert zählt heute zu den meistaufgeführten Klavierkonzerten weltweit und beeinflusste nachhaltig spätere Komponisten sowie die Weiterentwicklung der Gattung.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 Format

Die Isar

Film von Lorenz Knauer

Ganzen Text anzeigen
Angefangen mit dem weltbekannten Bergsteiger und Fotografen Heinz Zak, der das Quellgebiet der Isar als seine eigentliche Heimat bezeichnet, über den Kajak-Fahrer, der sich durch die reißenden Gewässer oberhalb von Scharnitz kämpft, bis zum Drachenflieger, Floßfahrer, ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Angefangen mit dem weltbekannten Bergsteiger und Fotografen Heinz Zak, der das Quellgebiet der Isar als seine eigentliche Heimat bezeichnet, über den Kajak-Fahrer, der sich durch die reißenden Gewässer oberhalb von Scharnitz kämpft, bis zum Drachenflieger, Floßfahrer, Wasserbau-Ingenieur, Rettungspiloten, Biologen und Goldwäscher: Jeder hat seine ganz eigene Sicht auf den Fluss.
Die Dokumentation "Die Isar" folgt der Isar von der Quelle im österreichischen Karwendelgebirge bis zu ihrer Mündung in die Donau bei Deggendorf am Fuß des Bayerischen Waldes. Aufwendige Flugaufnahmen aus einem hubschraubergestützten Flir-Kamerasystem eröffnen neue Perspektiven auf den Fluss.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:35
Stereo-Ton16:9 Format

So war der wilde Westen (1/2)

Billy the Kid

Film von Tim Robinson

Ganzen Text anzeigen
Entfesselungskünstler, Liebhaber, Charmeur - William Bonney hatte viele Talente, für die man ihn schätzen konnte. Doch als der Revolverheld, der unter dem Namen "Billy the Kid" Geschichte machte, am 14. Juli 1881 im Alter von 21 Jahren in New Mexico starb, hatte er ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Entfesselungskünstler, Liebhaber, Charmeur - William Bonney hatte viele Talente, für die man ihn schätzen konnte. Doch als der Revolverheld, der unter dem Namen "Billy the Kid" Geschichte machte, am 14. Juli 1881 im Alter von 21 Jahren in New Mexico starb, hatte er mindestens vier Männer getötet. Die einen feierten ihn als tapferen Kämpfer im Lincoln-County-Rinderkrieg, die anderen schimpften ihn einen Gesetzlosen und Mörder.
Der erste Teil der zweiteiligen Dokumentation "So war der wilde Westen" erzählt mithilfe von Briefen und offiziellen Aufzeichnungen die wahre Geschichte von Billy the Kid.

Den zweiten Teil der zweiteiligen Dokumentation "So war der wilde Westen" sendet 3sat am Montag, 28. Mai, ebenfalls um 14.35 Uhr.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:15

Feind im Rücken

(Mission of Danger)

Spielfilm, USA 1959

Darsteller:
Major Robert RogersKeith Larsen
Hunk MarrinerBuddy Ebsen
Langdon TowneDon Burnett
Audrey BonayTaina Elg
TrentPatrick Macnee
Sam BealAlan Hale jr.
u.a.
Regie: George Waggner
Regie: Jacques Tourneur
Länge: 77 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die auf dem neuen Kontinent gelegenen britischen Kolonien befinden sich 1759 im Krieg gegen die Franzosen und deren Verbündete, die kanadischen Indianer. Eine für ihren engagierten Einsatz und ihre unkonventionelle Taktik berühmte Truppe untersteht Major Robert Rogers, ...
(ARD)

Text zuklappen
Die auf dem neuen Kontinent gelegenen britischen Kolonien befinden sich 1759 im Krieg gegen die Franzosen und deren Verbündete, die kanadischen Indianer. Eine für ihren engagierten Einsatz und ihre unkonventionelle Taktik berühmte Truppe untersteht Major Robert Rogers, der sich als Einheimischer - die amerikanischen Siedler kämpfen in diesem Krieg auf der Seite der Briten - im amerikanisch-kanadischen Grenzgebiet bestens auskennt. Diese Truppe erhält den gefährlichen Auftrag, einen französischen General aufzuspüren und gefangen zu nehmen. Doch bei dem Einsatz geraten Rogers und seine Männer selbst in Gefangenschaft. Das Leben des Majors hängt nun am seidenen Faden. Erfahren die Franzosen, wer er ist und in welcher Mission er unterwegs ist, werden sie ihn hinrichten. Die französische Doppelagentin Audrey Bonay kennt seine Identität, doch sie verrät ihn nicht.
Der Spielfilm "Feind im Rücken" ist ein spannend inszeniertes Westernabenteuer, das auf einem Werk von Kenneth Roberts basiert.
(ARD)


Seitenanfang
16:35
Stereo-Ton16:9 Format

Zu Fuß ans Meer

Film von Werner Freudenberger

Ganzen Text anzeigen
Im Herbst 1906 wurde der Eisenbahntunnel durch die Karawanken und die Wocheinerbahn über Görz nach Triest feierlich eröffnet. Die Städte der Donaumonarchie sollten damit näher an den bedeutenden Umschlagplatz von Waren aus aller Welt heranrücken.
In seiner ...
(ORF)

Text zuklappen
Im Herbst 1906 wurde der Eisenbahntunnel durch die Karawanken und die Wocheinerbahn über Görz nach Triest feierlich eröffnet. Die Städte der Donaumonarchie sollten damit näher an den bedeutenden Umschlagplatz von Waren aus aller Welt heranrücken.
In seiner Dokumentation "Zu Fuß ans Meer" begleitet Filmemacher Werner Freudenberger Wanderer entlang dieser Route zwischen Villach und Triest.
(ORF)


Seitenanfang
17:20

Romy Schneider

Monpti

Spielfilm, BRD 1957

Darsteller:
Anne-ClaireRomy Schneider
Monpti (jung)Horst Buchholz
NadineMara Lane
Monpti (alt)Boy Gobert
ZazaOlive Moorefield
u.a.
Regie: Helmut Käutner
Länge: 96 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die 17-jährige Anne-Claire lernt in Paris auf einer Bank im Jardin du Luxembourg einen jungen, hungernden Zeichner aus Budapest kennen. Da sie glaubt, für ihn nur interessant zu sein, wenn sie reich ist, täuscht sie ein wohlhabendes Elternhaus vor. Unbekümmert verleben ...
(ARD)

Text zuklappen
Die 17-jährige Anne-Claire lernt in Paris auf einer Bank im Jardin du Luxembourg einen jungen, hungernden Zeichner aus Budapest kennen. Da sie glaubt, für ihn nur interessant zu sein, wenn sie reich ist, täuscht sie ein wohlhabendes Elternhaus vor. Unbekümmert verleben sie eine glückliche Zeit miteinander. Als der von ihr mit dem Kosenamen "Monpti" - für "Mon Petit" - bedachte Künstler allerdings erfährt, dass sie sich mühsam ihr Geld verdienen muss, fühlt er sich von ihr betrogen. Mitten auf der Straße ohrfeigt er sie. Die verstörte Anne-Claire gerät unter ein Auto und kommt schwer verletzt in die Klinik. Dort sprechen sich beide aus. Doch als Monpti sie das nächste Mal besuchen will, erfährt er, dass seine Freundin an den Folgen des Unfalls gestorben ist.
Die bittersüße Liebesgeschichte "Monpti" mit Romy Schneider und Horst Buchholz entstand nach dem gleichnamigen Roman des Ungarn Gábor von Vaszary. Mit der Rolle der Anne-Claire wollte Romy Schneider sich von ihrem Sissi-Image lösen.

"Monpti" ist der Auftakt einer Romy-Schneider-Reihe, in der 3sat bis zum Freitag, 1. Juni, an die deutsch-französische Schauspielerin erinnert, deren Todestag sich am 29. Mai zum 30. Mal jährt. 3sat setzt diese Reihe um 20.15 Uhr mit dem Fernsehfilm "Romy" mit Jessica Schwarz in der Titelrolle fort. Im Anschluss, um 22.00 Uhr, folgt "Romy - Porträt eines Gesichts", um 23.00 Uhr ist der Spielfilm "Das Mädchen und der Kommissar" zu sehen.

(ARD)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:15
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Kulturerbe Afrika

Film von Goggo Gensch

Moderation: Dieter Moor

Ganzen Text anzeigen
Afrika, der Kontinent mit den "drei schlimmen Ks" - Kriege, Krankheiten und Katastrophen -, dieses Afrika ist Realität. Aber Afrika ist kein homogener Raum, sondern ein Kontinent mit über 50 Staaten, bevölkert von mehr als einer Milliarde Menschen und mit unzähligen, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Afrika, der Kontinent mit den "drei schlimmen Ks" - Kriege, Krankheiten und Katastrophen -, dieses Afrika ist Realität. Aber Afrika ist kein homogener Raum, sondern ein Kontinent mit über 50 Staaten, bevölkert von mehr als einer Milliarde Menschen und mit unzähligen, zum Teil uralten Kulturen. Durch die Wüste führen die alten Salzkarawanenwege der Tuareg. Seit Jahrhunderten ist die malinesische Oasenstadt Timbuktu ein Zentrum des Sahara-Handels. Die Kunst der alten Bevölkerungsgruppe Dogon, vor allem ihre Holzfiguren, symbolisiert die Verbindung der Lebenden zu ihren Ahnen. Das Land der Ashanti liegt im Waldgürtel Westafrikas. Fast 200 Jahre herrschten sie im heutigen Ghana. Ihr Reich war einer der wenigen afrikanischen Staaten, das ernsthaft Widerstand gegen die europäischen Kolonialmächte leistete. Erst 1900 unterlagen sie gegen Großbritannien. Die Kultur dieses legendären Reiches aber lebt noch immer fort.
Der Beitrag der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" spürt einigen der uralten Kulturen Afrikas nach.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Romy Schneider

Romy

Fernsehfilm, Deutschland 2009

Darsteller:
Romy SchneiderJessica Schwarz
Harry MeyenThomas Kretschmann
Alain DelonGuillaume Delorme
Magda SchneiderMaresa Hörbiger
Herbert BlatzheimHeinz Hönig
Romy, 14Alicia von Rittberg
Romy, 6Stella Kunkat
u.a.
Buch: Benedikt Röskau
Regie: Thorsten C. Fischer
Länge: 106 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Als Kind hat Romy Schneider ihre Eltern, beide vielbeschäftigte Schauspielstars, selten gesehen. Sie wächst bei ihren Großeltern in der Nähe von Berchtesgaden auf. Im Internat entdeckt die 14-jährige Romy bei Schultheateraufführungen ihre Liebe zur Schauspielerei. ...
(ARD/SWR/WDR/NDR/ORF)

Text zuklappen
Als Kind hat Romy Schneider ihre Eltern, beide vielbeschäftigte Schauspielstars, selten gesehen. Sie wächst bei ihren Großeltern in der Nähe von Berchtesgaden auf. Im Internat entdeckt die 14-jährige Romy bei Schultheateraufführungen ihre Liebe zur Schauspielerei. Die begabte Zeichnerin soll eigentlich zur Kunstgewerbeschule gehen, doch die Mutter ruft sie überraschend zu Probeaufnahmen. Wenig später erobert Romy Schneider als Sissi das Herz von Millionen. Aber Romy wehrt sich gegen die Festlegung auf das Prinzessinnen-Image. In Frankreich dreht sie mit einem noch so gut wie unbekannten Kollegen: Alain Delon. Die beiden verlieben sich ineinander. Romy verlässt Deutschland und genießt das Leben in Paris. Dort sucht sie neue schauspielerische Herausforderungen. Als Alain sie verlässt, bricht Romy zusammen. Zurück in Deutschland lernt sie den Boulevard-Schauspieler und Regisseur Harry Meyen kennen. Romy heiratet den vermeintlich starken Mann und stürzt sich nach der Geburt des Sohns David in den Familienalltag. Doch ihr Traum vom "normalen" Leben führt in die Ehekrise. Sie zieht mit dem kleinen David zurück nach Paris. Die folgenden Jahre sind geprägt von Romys Aufstieg zum Weltstar. Von Harry hat sie gelernt, ihre Stimmungen mit Tabletten zu steuern. 1981 wird die damals 43-jährige Romy Schneider mit akutem Nierenversagen in ein Pariser Krankenhaus eingeliefert. Aus dieser Krise schöpft sie neue Kraft, doch da verunglückt ihr Sohn David tödlich. Nur wenige Monate später, am Morgen des 29. Mai 1982, wird Romy Schneider leblos an ihrem Schreibtisch gefunden.
Romy Schneider: Eine Frau und Künstlerin, die sich und der Welt immer auch ein Rätsel blieb. Der Fernsehfilm "Romy" spürt dem Mythos dieser gefeierten Schauspielerin nach, die trotz der großen Erfolge immer rastlos auf der Suche nach dem Glück und der Liebe war. Jessica Schwarz brilliert in der Verfilmung von Romy Schneiders Leben in der Titelrolle.
(ARD/SWR/WDR/NDR/ORF)


Seitenanfang
22:00
schwarz-weiss monochrom

Romy Schneider

Romy - Porträt eines Gesichts

Film von Hans Jürgen Syberberg

Ganzen Text anzeigen
1966 war Romy Schneider 27 Jahre alt. Ihr Sissi-Image hatte sie zwar abgelegt, die eigentliche Weltkarriere aber hatte trotz eines Hollywood-Aufenthalts und der Zusammenarbeit mit berühmten Regisseuren noch nicht richtig begonnen: 26 Filme mit Romy Schneider waren bereits ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
1966 war Romy Schneider 27 Jahre alt. Ihr Sissi-Image hatte sie zwar abgelegt, die eigentliche Weltkarriere aber hatte trotz eines Hollywood-Aufenthalts und der Zusammenarbeit mit berühmten Regisseuren noch nicht richtig begonnen: 26 Filme mit Romy Schneider waren bereits in den Kinos gelaufen, Luchino Visconti hatte sie in "Schade, dass sie eine Dirne ist" im Théatre de Paris zu einem Triumph auf der Bühne geführt und mit ihr seine Episode in dem Film "Boccaccio 70" inszeniert. Otto Preminger war ihr Regisseur in "Der Kardinal" gewesen, Orson Welles hatte sie für seine Kafka-Verfilmung "Der Prozess" geholt - ein Erlebnis, das Romy Schneider tief geprägt hat. Das Melodrama "Schornstein Nr. 4" mit Michel Piccoli, ihrem späteren Partner in Welterfolgen wie "Die Dinge des Lebens" (1970) und "Das Mädchen und der Kommissar" (1971), war gerade abgedreht. Doch die junge Schauspielerin zweifelte an sich selbst - sie litt unter der Publicity, die sich mehr mit ihrem Privatleben beschäftigte als mit der ernst zu nehmenden Künstlerin, und lehnte viele Angebote ab.
Die Dokumentation "Romy - Porträt eines Gesichts" von Hans Jürgen Syberberg porträtiert die 27-jährige Romy Schneider auf der Suche nach ihrem eigenen künstlerischen Selbstverständnis. Sie bietet einen Einblick in die damalige seelische Verfassung der Schauspielerin und vertraut dabei ganz auf ihr ausdrucksstarkes Gesicht und ihre eigenen Kommentare und Beurteilungen ihrer Erfahrungen, Erlebnisse, Ängste und Hoffnungen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
23:00
16:9 Format

Romy Schneider

Das Mädchen und der Kommissar

(Max et les Ferrailleurs)

Spielfilm, Frankreich/Italien 1970

Darsteller:
Julia Anna Ackermann/'Lily'Romy Schneider
MaxMichel Piccoli
Abel MarescoBernard Fresson
RosinskyFrançois Périer
KommissarGeorges Wilson
u.a.
Regie: Claude Sautet
Länge: 107 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Pariser Polizeibeamte Max betreibt seinen Beruf mit besonderem Ehrgeiz. Der ehemalige Untersuchungsrichter wechselte zur Polizei, als er einen Verbrecher aus Mangel an Beweisen freilassen musste. Damals beschloss er, künftig alles daranzusetzen, Kriminelle auf ...

Text zuklappen
Der Pariser Polizeibeamte Max betreibt seinen Beruf mit besonderem Ehrgeiz. Der ehemalige Untersuchungsrichter wechselte zur Polizei, als er einen Verbrecher aus Mangel an Beweisen freilassen musste. Damals beschloss er, künftig alles daranzusetzen, Kriminelle auf frischer Tat zu ertappen. Sein Vorgesetzter billigt zwar nicht, wie Max dabei vorgeht, lässt ihm aber bei seinen ungewöhnlichen Methoden freie Hand. Eines Tages trifft Max seinen alten Kriegskameraden Abel wieder, der inzwischen auf die schiefe Bahn geraten ist und einer Bande von Schrottdieben angehört. Max verschweigt ihm, dass er bei der Polizei arbeitet, und beschließt, der Bande eine Falle zu stellen. Zu diesem Zweck macht er sich an Abels Geliebte, die Prostituierte Lily heran. Er stellt sich ihr als Bankier vor und erzählt ihr Einzelheiten über eine seiner angeblichen Filialen. Prompt überfällt die Bande die Bank und wird von Max auf frischer Tat ertappt. Doch als Inspektor Rosinsky auch Lily verhaften will, kommt es zwischen Max und ihm zu einer unerwarteten, dramatischen Auseinandersetzung.
Claude Sautet ("Ein Herz im Winter", "César und Rosalie") nutzte seinen Kriminalfilm "Das Mädchen und der Kommissar" zu einer sorgfältigen psychologischen Studie über Möglichkeiten der Manipulation. Als Hauptdarsteller griff Sautet mit Romy Schneider und Michel Piccoli auf das selbe Duo zurück, mit dem er bereits im Jahr zuvor "Die Dinge des Lebens" gedreht hatte.

Am Pfingstmontag, 28. Mai, um 17.20 Uhr setzt 3sat seine Reihe zum 30. Todestag von Romy Schneider mit "Christine" fort.


Seitenanfang
0:45
Stereo-Ton16:9 Format

17. Karneval der Kulturen 2012

Die Bilder des Tages

Berlin-Kreuzberg, 27. Mai 2012


Karneval der Kulturen 2012 - zum 17. Mal findet am Pfingstsonntag in Berlin das farbenfrohe Spektakel mit internationalen Mitwirkenden und Gästen statt.
3sat zeigt die schönsten Bilder des Tages vom großen multikulturellen Straßenumzug in Berlin-Kreuzberg.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
1:45
schwarz-weiss monochrom

Bette Davis

Die Wacht am Rhein

(Watch on the Rhine)

Spielfilm, USA 1943

Darsteller:
Sara MüllerBette Davis
Kurt MüllerPaul Lukas
MartheGeraldine Fitzgerald
Fanny FarellyLucile Watson
AniseBeulah Bondi
u.a.
Regie: Herman Shumlin
Länge: 108 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der deutsche Flugzeugingenieur Kurt Müller hat sich der Widerstandsbewegung gegen die Nazis angeschlossen. Er muss zusammen mit seiner amerikanischen Frau Sara und seinen Kindern vor der Gestapo fliehen. Die Familie kehrt in Saras Elternhaus nach Washington DC zurück, wo ...
(ARD)

Text zuklappen
Der deutsche Flugzeugingenieur Kurt Müller hat sich der Widerstandsbewegung gegen die Nazis angeschlossen. Er muss zusammen mit seiner amerikanischen Frau Sara und seinen Kindern vor der Gestapo fliehen. Die Familie kehrt in Saras Elternhaus nach Washington DC zurück, wo sie von ihrer Mutter Fanny Farrelly herzlich aufgenommen wird. Als Kurt von der Verhaftung eines wichtigen Kontaktmanns erfährt, beschließt er, nach Deutschland zurückzukehren. Der im Haus der Farellys verkehrende Teck de Brancovis pflegt Kontakte zu dem amerikanischen Gestapomann Blecher. Er fordert 10.000 Dollar von Kurt, andernfalls würde er ihn verraten. Doch Kurt weiß, dass Brancovis ihn danach an die Gestapo ausliefern will, um doppelt abzukassieren. Kurt erschießt ihn.
"Die Wacht am Rhein" ist die spannende Verfilmung von Lillian Hellmans Broadway-Erfolg von 1940, in dem eine wohlhabende amerikanische Familie in ihrer kriegsfernen Idylle mit der Realität des Faschismus konfrontiert wird und Stellung beziehen muss.

Im Anschluss, um 3.35 und um 5.20 Uhr, zeigt 3sat mit "In Freundschaft verbunden" und "Der Mann, der zum Essen kam" zwei weitere Spielfilme mit Bette Davis.
(ARD)


Seitenanfang
3:35
schwarz-weiss monochrom

Bette Davis

In Freundschaft verbunden

(Old Acquaintance)

Spielfilm, USA 1943

Darsteller:
Kit MarloweBette Davis
Millie DrakeMiriam Hopkins
Rudd KendallGig Young
Preston DrakeJohn Loder
DeirdreDolores Moran
u.a.
Regie: Vincent Sherman
Länge: 106 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Schriftstellerin Kit Marlowe hat mit ihrem ersten Buch einen großen Kritikererfolg erzielt. Ihre verheiratete Jugendfreundin Millie Drake findet Kits Buch jedoch düster und kompliziert. Sie will Liebesromane schreiben. Als sie mit ihren kitschigen Werken tatsächlich ...
(ARD)

Text zuklappen
Die Schriftstellerin Kit Marlowe hat mit ihrem ersten Buch einen großen Kritikererfolg erzielt. Ihre verheiratete Jugendfreundin Millie Drake findet Kits Buch jedoch düster und kompliziert. Sie will Liebesromane schreiben. Als sie mit ihren kitschigen Werken tatsächlich Erfolg hat, bricht zwischen den Freundinnen eine unterschwellige Konkurrenz aus, die dank Kits Umsicht nicht eskaliert. Selbst als Millies Mann Preston nach neun Jahren Ehe genug von seiner oberflächlich, eitel und egoistisch gewordenen Frau hat und sich Kit zuwendet, verzichtet diese, um die Freundschaft zu Millie nicht zu gefährden. Als der inzwischen mit einer anderen Frau verheiratete Preston aus dem Krieg heimkehrt und seiner Exfrau bei einem Höflichkeitsbesuch erzählt, dass er einst in ihre Freundin Kit verliebt war, gerät Millie außer sich vor Wut. Hasserfüllt wirft sie ihrer Freundin vor, sie habe ihr Leben zerstört.
Der Spielfilm "In Freundschaft verbunden" ist ein für seine Zeit außergewöhnliches Melodram mit psychologisch nuanciert gezeichneten Charakteren. Bette Davis brilliert in der tragischen Rolle einer emanzipierten Frau, die ihrer besten Freundin zuliebe auf ihr eigenes Glück verzichtet.
(ARD)


Seitenanfang
5:20
schwarz-weiss monochrom

Bette Davis

Der Mann, der zum Essen kam

(The Man Who Came to Dinner)

Spielfilm, USA 1941

Darsteller:
Sheridan WhitesideMonty Woolley
Maggie CutlerBette Davis
Lorraine SheldonAnn Sheridan
BanjoJimmy Durante
Beverly CarltonReginald Gardiner
u.a.
Regie: William Keighley
Länge: 108 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der exzentrische Sheridan Whiteside ist durch seine Radiovorträge bei seinen Hörern beliebt geworden. Privat ist er ein arroganter Zyniker, den nur seine Sekretärin Maggie Cutler zu bändigen vermag. Bei einem Pflichtbesuch in Ohio, rutscht Whiteside auf der vereisten ...
(ARD)

Text zuklappen
Der exzentrische Sheridan Whiteside ist durch seine Radiovorträge bei seinen Hörern beliebt geworden. Privat ist er ein arroganter Zyniker, den nur seine Sekretärin Maggie Cutler zu bändigen vermag. Bei einem Pflichtbesuch in Ohio, rutscht Whiteside auf der vereisten Treppe seiner Gastgeber aus und verletzt sich scheinbar schwer. Er wird für nicht transportfähig erklärt. Der Radiostar nutzt das Haus seiner Gastgeber zu deren Leidwesen während seiner Genesung als Büro. Binnen kurzer Zeit hat er ihren Haushalt bis ins Kleinste nach seinen Bedürfnissen hergerichtet. Als der Reporter Bert Jefferson um ein Interview bittet, verliebt sich Maggie in den charmanten jungen Mann. Um zu verhindern, dass die Sekretärin ihn verlässt, fädelt Whiteside eine Intrige ein. Der Plan funktioniert, doch als Maggie Wind von der Sache bekommt, packt sie enttäuscht ihre Koffer.
"Der Mann, der zum Essen kam" ist eine einfallsreich inszenierte Komödie mit boshaftem Wortwitz und satirischen Seitenhieben auf seinerzeit bekannte Persönlichkeiten.
(ARD)

Sendeende: 7:10 Uhr