Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 20. Mai
Programmwoche 21/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Tele-Akademie

Prof. Dr. Alexander Demandt: Zukunft, die keine war.

Unverwirklichte Möglichkeiten in der Geschichte

Ganzen Text anzeigen
Geschichte beruht auf einer Folge von Entscheidungssituationen, in denen aus einem Spektrum von Möglichkeiten eine Einzige realisiert wurde. Was wäre etwa nach einer Niederlage des Arminius im Teutoburger Wald, was nach einem Freispruch Jesu durch Pilatus zu erwarten ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Geschichte beruht auf einer Folge von Entscheidungssituationen, in denen aus einem Spektrum von Möglichkeiten eine Einzige realisiert wurde. Was wäre etwa nach einer Niederlage des Arminius im Teutoburger Wald, was nach einem Freispruch Jesu durch Pilatus zu erwarten gewesen? Es gab Heiratspläne zwischen Karl dem Großen und Irene von Byzanz, zwischen Friedrich dem Großen und Maria Theresia. Das Attentat von Sarajewo hätte misslingen, ein Attentat auf Hitler glücken können.
Mit historischer Sachkenntnis dockt Professor Dr. Alexander Demandt an verschiedenen Punkten der Geschichte an und denkt in seinem Vortrag in der Reihe "Tele-Akademie" über die Frage "Was wäre wenn ...?" nach. Alexander Demandt lehrte bis 2005 Alte Geschichte an der Freien Universität Berlin. Er gilt als herausragender Kenner der Spätantike und der Wissenschaftsgeschichte.
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

100(0) Meisterwerke

Tommaso Masaccio: Profilbildnis eines jungen Mannes


In der Reihe "100(0) Meisterwerke" wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Gesprochen wie geschrieben?

Mundart und Hochsprache in der Schweiz

Peter von Matt und Pedro Lenz im Gespräch mit Juri Steiner

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Die Deutschschweiz hat eine "Mundart-Debatte": Die Gemüter erhitzen sich darüber, ob das Hochdeutsche Fremdsprache oder eine Form der Muttersprache sei, ob in Kindergärten Dialekt gesprochen werden müsse und in Kirchen Hochdeutsch. Die einen definieren Mundart als ...

Text zuklappen
Die Deutschschweiz hat eine "Mundart-Debatte": Die Gemüter erhitzen sich darüber, ob das Hochdeutsche Fremdsprache oder eine Form der Muttersprache sei, ob in Kindergärten Dialekt gesprochen werden müsse und in Kirchen Hochdeutsch. Die einen definieren Mundart als schützenswertes Biotop der Heimatpflege. Die anderen erkennen im Kult des Mündlichen den Hang der Schweiz zur Abgrenzung.
In dieser Ausgabe der Gesprächssendung "Sternstunde Philosophie" diskutiert Juri Steiner mit dem Germanisten Peter von Matt und dem Autor Pedro Lenz über das Verhältnis der komplizierten Deutschschweizer Sprach-Ehe, über die politische Brisanz des Themas, über Helvetismen, das Selbstvertrauen im Hochdeutschen und darüber, ob aus Mundart wunderbare Literatur entstehen kann.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer

Thea Dorn im Gespräch mit Felicitas Hoppe und Annette Pehnt

Ganzen Text anzeigen
Frauenroman, Familienroman und Deutschland-Roman: Annette Pehnts "Chronik der Nähe" erzählt von drei starken Frauen, die in einer existenziellen Situation zueinander finden müssen. Am Krankenbett der Mutter erzählt die Tochter das Leben der Familie. Eine Autobiografie, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Frauenroman, Familienroman und Deutschland-Roman: Annette Pehnts "Chronik der Nähe" erzählt von drei starken Frauen, die in einer existenziellen Situation zueinander finden müssen. Am Krankenbett der Mutter erzählt die Tochter das Leben der Familie. Eine Autobiografie, die keine ist, hat Felicitas Hoppe nun vorgelegt: die Traumbiografie "Hoppe" über eine kanadische Kindheit, eine australische Jugend und viele Reisen.
In "Literatur im Foyer" spricht Thea Dorn mit Felicitas Hoppe ("Sieben Schätze", "Der beste Platz der Welt") und Annette Pehnt ("Ich muss los", "Mobbing").
(ARD/SWR)


Seitenanfang
10:45
Videotext Untertitel

Lumpazivagabundus

Heimatfilm, BRD 1956

Darsteller:
August Knieriem, SchusterPaul Hörbiger
Willibald Zwirn, SchneiderGunther Philipp
Johann Leim, TischlerJoachim Fuchsberger
Fortuna, Fee des GlücksJane Tilden
Stranzl, BürgermeisterFritz Muliar
Hobelmann, TischlermeisterHans Moser
Pepi Hobelmann, seine TochterWaltraut Haas
LumpazivagabundusGünther Lüders
u.a.
Literarische Vorlage: Johann Nepomuk Nestroy
Regie: Franz Antel
Länge: 95 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Glücksfee Fortuna schließt mit dem teuflischen Geist Lumpazivagabundus eine Wette ab, die den Teufel endlich zu Fall bringen soll: Sie wetten, dass es ihm nicht gelingen wird, einen der drei rechtschaffenen Männer - den Schneider Zwirn, den Tischlergesellen Leim und ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Glücksfee Fortuna schließt mit dem teuflischen Geist Lumpazivagabundus eine Wette ab, die den Teufel endlich zu Fall bringen soll: Sie wetten, dass es ihm nicht gelingen wird, einen der drei rechtschaffenen Männer - den Schneider Zwirn, den Tischlergesellen Leim und den Schuster Knieriem - auf seine Seite zu ziehen. Mit Hilfe der Fee ziehen Zwirn, Leim und Knieriem das große Los und gewinnen 100.000 Taler. Ihrem Glück scheint nun nichts mehr im Wege zu stehen - wären da nicht noch Lumpazivagabundus und die Wette.
"Lumpazivagabundus" ist ein Spielfilm von Franz Antel nach der literarischen Vorlage von Johann Nepomuk Nestroy mit Paul Hörbiger, Gunther Philipp, Joachim Fuchsberger, Jane Tilden, Hans Moser und Günther Lüders.

"Lumpazivagabundus" zeigt 3sat zum 150. Todestag von Johann Nepomuk Nestroy am 25. Mai. Im Anschluss um 12.20 Uhr folgt aus demselben Anlass die Dokumentation "Die ganze Welt ist ein Fußboden - Johann Nestroy".
(ORF)


Seitenanfang
12:20
Stereo-Ton16:9 Format

Die ganze Welt ist ein Fußboden - Johann Nestroy

Film von Wolfgang Beyer

Ganzen Text anzeigen
Johann Nepomuk Nestroy war das, was man heute einen Star nennen würde: ein äußerst populärer Schauspieler und Schriftsteller, der sich selbst stets als Unterhaltungskünstler verstanden hat. Heute zählt er längst zu den Klassikern, seine Werke werden nach wie vor ...
(ORF)

Text zuklappen
Johann Nepomuk Nestroy war das, was man heute einen Star nennen würde: ein äußerst populärer Schauspieler und Schriftsteller, der sich selbst stets als Unterhaltungskünstler verstanden hat. Heute zählt er längst zu den Klassikern, seine Werke werden nach wie vor regelmäßig gespielt, vor allem im Sommer setzen viele Festivals auf vermeintlich "leichte Kost" von Nestroy. Doch das ist ein Fehlurteil, denn Nestroy war ein scharfer und bissiger Gesellschaftskritiker, ein genauer Beobachter der sozialen und politischen Umbrüche seiner Zeit. Es ist kein Zufall, dass er Zeit seines Lebens mit der Zensur zu kämpfen hatte.
Die Dokumentation "Die ganze Welt ist ein Fußboden - Johann Nestroy" entwickelt ein Nestroy-Bild jenseits des Biedermeier-Klischees, zeigt ihn als gnadenlosen Satiriker und wortgewaltigen Spötter. Zu Wort kommen prominente Künstler wie Josef Hader und Andreas Vitasek, Roland Neuwirth, Peter Turrini und Wolfram Berger.

3sat zeigt "Die ganze Welt ist ein Fußboden - Johann Nestroy" zum 150. Todestag des österreichischen Dichters, Dramatikers, Schauspielers und Theatermanns Johann Nepomuk Nestroy am 25. Mai.
(ORF)


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Rund um den Ring

Die Geschichte der Wiener Ringstraße

Film von Hermann Sternath

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")


(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Von wilden Tieren, Mooren und Ruinen -

eine Reise durch Niederösterreichs Naturparke

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Film von Barbara Baldauf

Ganzen Text anzeigen
Was verbindet 200 Jahre alte Rotbuchen, verspielte Fischotter, fleischfressende Pflanzen und begeisterte Sternengucker? Sie alle sind in den niederösterreichischen Naturparken zu finden. Von 47 derartig geschützten Landschaften in Österreich liegen 22 in ...
(ORF)

Text zuklappen
Was verbindet 200 Jahre alte Rotbuchen, verspielte Fischotter, fleischfressende Pflanzen und begeisterte Sternengucker? Sie alle sind in den niederösterreichischen Naturparken zu finden. Von 47 derartig geschützten Landschaften in Österreich liegen 22 in Niederösterreich.
Die Dokumentation stellt sechs von ihnen vor, darunter den Naturpark Hohe Wand, wo sich alpine und pannonische Vegetation mischen. Am imposanten "Sky-Walk" können Naturparkbesucher - fast frei schwebend über dem Abgrund - hautnah Felsen, Alpenblumen und die atemberaubende Landschaft erleben.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

El Greco und die Moderne

Film von Werner Raeune

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Maler El Greco zählt heute zu den bedeutendsten und teuersten Alten Meistern der Kunstgeschichte. 1541 in Griechenland geboren, machte El Greco in Spanien als Hofmaler Philipps II. Karriere. Doch aufgrund seiner eigenwilligen Interpretation religiöser Themen und ...

Text zuklappen
Der Maler El Greco zählt heute zu den bedeutendsten und teuersten Alten Meistern der Kunstgeschichte. 1541 in Griechenland geboren, machte El Greco in Spanien als Hofmaler Philipps II. Karriere. Doch aufgrund seiner eigenwilligen Interpretation religiöser Themen und seines außergewöhnlichen Malstils hatte der Künstler immer wieder Schwierigkeiten mit seinen Auftraggebern und Zeitgenossen. Seine dünnen, in die Länge gezogenen, verzerrten Darstellungen der Menschen, seine ungewöhnlich grelle Farbgebung - heute sein Markenzeichen - sorgten damals für Skandale, ließen ihn in Ungnade fallen. Als der Künstler 1614 starb, geriet er in Vergessenheit, viele seiner Kirchenbilder wurden ins Ausland verkauft, über die ganze Welt verstreut. Erst Ende des 19. Jahrhunderts wurde sein Werk von Kunsthistorikern wiederentdeckt, nahmen Avantgarde-Künstler wie Picasso und die Expressionisten Macke, Marc und Beckmann seine "moderne Auffassung von Malerei" zum Vorbild für ihre Kunst.

Das Düsseldorfer Museum Kunstpalast stellt vom 28. April bis zum 12. August 2012 den großen Spanier zum ersten Mal in Deutschland in einer großen Präsentation vor.


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Jäger verlorener Schätze: Die Schatzinsel

Film von Willi Waschull

Ganzen Text anzeigen
Für viele ist sie die ideale Schatzinsel. Sie ist winzig klein und doch in Reichweite der Goldroute spanischer Schiffe, die seit dem 16. Jahrhundert zwischen den wichtigsten Häfen Südamerikas und Panama verkehrten: die Kokos-Insel im Pazifischen Ozean. Heute gehört sie ...

Text zuklappen
Für viele ist sie die ideale Schatzinsel. Sie ist winzig klein und doch in Reichweite der Goldroute spanischer Schiffe, die seit dem 16. Jahrhundert zwischen den wichtigsten Häfen Südamerikas und Panama verkehrten: die Kokos-Insel im Pazifischen Ozean. Heute gehört sie zu Costa Rica und liegt 500 Kilometer vor der mittelamerikanischen Küste. Schatzsucher sind davon überzeugt, dass dort immer noch Seeräuberschätze liegen. Der Historiker Raul Arias und der Abenteurer Steven Weston sind seit Jahren auf der Suche nach dem verlorenen Kirchenschatz von Lima und seinem berühmtesten Stück, der mannshohen Madonnenstatue aus purem Gold. Jetzt glaubt Arias, dank russischer Satellitenbilder, die genaue Lage des Schatzes zu kennen.
"Jäger verlorener Schätze: Die Schatzinsel" begleitet die Schatzsuche von Raul Arias und Steven Weston auf der Kokos-Insel.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sir Henry Morgan - Pirat im Auftrag seiner Majestät

Film von Marc Brasse

(aus der ZDF-Reihe "Tauchfahrt in die Vergangenheit")

Ganzen Text anzeigen
Im 17. Jahrhundert verbreitete der legendäre Freibeuter Sir Henry Morgan (1635 - 1688) Angst und Schrecken in der Karibik. Ein Team von Wissenschaftlern und Bergungsexperten entdeckte in den Gewässern vor Haiti das Wrack des Flaggschiffs des skrupellosen Seeräubers. ...

Text zuklappen
Im 17. Jahrhundert verbreitete der legendäre Freibeuter Sir Henry Morgan (1635 - 1688) Angst und Schrecken in der Karibik. Ein Team von Wissenschaftlern und Bergungsexperten entdeckte in den Gewässern vor Haiti das Wrack des Flaggschiffs des skrupellosen Seeräubers.
Die Dokumentation "Sir Henry Morgan - Pirat im Auftrag der Majestät" berichtet vom Fund des Wracks und erzählt in Spielszenen aus dem Leben Henry Morgans.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Erdrutsch - Die unterschätzte Gefahr

Film von Michael Fräntzel

Ganzen Text anzeigen
Die Erdrutsch-Katastrophen in Nachterstedt und Köln im Jahr 2009 haben die Bevölkerung stark verunsichert. Beide Male sackte scheinbar ohne Vorzeichen der Boden weg. Es kam zu gewaltigen Schäden, Menschen verloren ihr Leben. Betroffene, Gutachter und Forscher suchen ...

Text zuklappen
Die Erdrutsch-Katastrophen in Nachterstedt und Köln im Jahr 2009 haben die Bevölkerung stark verunsichert. Beide Male sackte scheinbar ohne Vorzeichen der Boden weg. Es kam zu gewaltigen Schäden, Menschen verloren ihr Leben. Betroffene, Gutachter und Forscher suchen nach Erklärungen - und nach Methoden, um derartige Unfälle in Zukunft zu verhindern. In einem sind sich die Experten einig: In Europa steigt die Zahl der Erdrutschschäden. Vermehrte Bebauung in Berg- und Hangregionen, intensive Bergbau- und Tunnelarbeiten sowie steigende Niederschläge führen dazu, dass die Erdrutschgefahr zunimmt. Infrastruktur und Menschen sind in zahlreichen Regionen bedroht. Rutschgefahr muss noch schneller erkannt und effektive Schutz- und Frühwarnsysteme müssen entwickelt werden.
"hitec: Erdrutsch - Die unterschätzte Gefahr" berichtet über die Untersuchungen in Nachterstedt und Köln und begleitet Wissenschaftler in Deutschland, der Schweiz und Italien bei ihren Versuchen, Erdrutsche besser zu verstehen.


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

Fluss, See, Meer

Bei Fischern in Ägypten, Uganda und Südafrika

Film von Patrick Leclercq, Jochen Hütte und Richard Klug

Ganzen Text anzeigen
Immer weniger Fische tummeln sich im früher ertragreichen Nil. Grund dafür ist der Assuan-Staudamm, der das Wasser versalzte. In Oberägypten zwischen Luxor und Assuan leben noch mehrere hundert Familien in Dörfern am Fluss vom Fischfang. Der Kyogasee in Uganda ist voll ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Immer weniger Fische tummeln sich im früher ertragreichen Nil. Grund dafür ist der Assuan-Staudamm, der das Wasser versalzte. In Oberägypten zwischen Luxor und Assuan leben noch mehrere hundert Familien in Dörfern am Fluss vom Fischfang. Der Kyogasee in Uganda ist voll von Wasserlilien, Papyrus und Krokodilen. Der See ist seicht und viermal so groß wie der Bodensee. 80 Prozent der Gemeinden am See leben vom Fischfang. Und in Südafrika ist der 78-jährige Joey Gomez schon sein Leben lang Fischer. Er fährt noch heute regelmäßig hinaus in die "False Bay", die hinter dem berühmten Tafelberg liegt, an der südwestlichen Spitze Südafrikas.
Der Film "Fluss, See, Meer" besucht Fischer in Ägypten, Uganda und Südafrika.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:30

Ausflug ins Gestern

Fiaker in Wien


(ORF)


Seitenanfang
16:40

Das weite Land

Fernsehspiel nach der Tragikomödie von Arthur Schnitzler,

Österreich/BRD 1969

Darsteller:
Friedrich HofreiterO.W. Fischer
Genia HofreiterRuth Leuwerik
Erna WahlSabine Sinjen
Dr. MauerWalther Reyer
Fr. Meinhold-AignerGrete Zimmer
Otto von AignerMichael Heltau
Dr. von AignerFred Liewehr
NatterHelmut Qualtinger
u.a.
Regie: Peter Beauvais
Länge: 107 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ein junger Mann der Wiener Gesellschaft hat aus unglücklicher Liebe zu einer verheirateten Frau, Genia Hofreiter, Selbstmord begangen. Als ihr Gatte, der Industrielle Friedrich Hofreiter, den Abschiedsbrief liest, wundert er sich über die Standhaftigkeit seiner Frau, die ...
(ORF)

Text zuklappen
Ein junger Mann der Wiener Gesellschaft hat aus unglücklicher Liebe zu einer verheirateten Frau, Genia Hofreiter, Selbstmord begangen. Als ihr Gatte, der Industrielle Friedrich Hofreiter, den Abschiedsbrief liest, wundert er sich über die Standhaftigkeit seiner Frau, die dieser Brief offenbart, denn er selbst ist alles andere als treu. Ihre Ehe besteht nur wegen des gemeinsamen Kindes und der gesellschaftlichen Stellung. Mit seiner neuen Geliebten Erna arrangiert Hofreiter eine Tour in die Dolomiten. In seiner Abwesenheit nähert sich der Marinekadett Otto von Aigner Genia Hofreiter. Diesmal gibt sie ihren Gefühlen nach. Der überraschend zurückkehrende Friedrich sieht den jungen Mann aus dem Fenster seiner Frau steigen und fordert ihn zum Duell.
In der Verfilmung von Arthur Schnitzlers Tragikomödie "Das weite Land" aus dem Jahr 1969 spielt eine hervorragende Schauspielerriege, allen voran O.W. Fischer als Friedrich Hofreiter und Ruth Leuwerik als seine Frau.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Exclusiv - Die Reportage: Stress-Training für Vierbeiner

Polizeipferde bei der Ausbildung

Film von Stefan Lütke Wissing

Ganzen Text anzeigen
"Ein Polizeipferd muss vergessen, dass es eigentlich ein Fluchttier ist", sagt Polizeioberkommissar Michael Günther, "und das geht nur über permanentes Training." Der 55-Jährige ist Ausbilder in der Polizeireiterstaffel Mannheim und zuständig für die Ausbildung der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
"Ein Polizeipferd muss vergessen, dass es eigentlich ein Fluchttier ist", sagt Polizeioberkommissar Michael Günther, "und das geht nur über permanentes Training." Der 55-Jährige ist Ausbilder in der Polizeireiterstaffel Mannheim und zuständig für die Ausbildung der Jungpferde. Sein Ziel ist es, die Tiere völlig angstfrei zu machen. Nur so schaffen die sensiblen Vierbeiner später den stressigen Dienst, denn ein Polizeipferd muss Lärm, Hektik und Aggressionen aushalten. Im Rahmen des Trainings werden die Tiere an immer neue Reize gewöhnt, die für normale Pferde angsteinflößend sind. "Gute Polizeipferde bleiben schließlich sogar bei Explosionen, Helikoptern und brüllenden Hooligans cool", meint der Ausbilder, "aber das dauert Jahre, bis man sie soweit hat." Derzeit hat Michael Günther mit dem Wallach Lester einen absoluten Anfänger unter dem Sattel.
" Exclusiv - Die Reportage: Stress-Training für Vierbeiner" begleitet Michael Günther beim Training mit Wallach Lester.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Museums-Check mit Markus Brock

Universalmuseum Joanneum Graz

Mit dem Gast August Schmölzer (Schauspieler)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Grünschimmernde Glaskegel lassen das unterirdisch Verborgene erahnen - ein Museumsneubau unter den Gassen der Grazer Altstadt. Ein ganzes Kulturareal ist hier 2011 entstanden - das Joanneumsviertel. Pünktlich zum 200. Geburtstag wurde damit das älteste Museum ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Grünschimmernde Glaskegel lassen das unterirdisch Verborgene erahnen - ein Museumsneubau unter den Gassen der Grazer Altstadt. Ein ganzes Kulturareal ist hier 2011 entstanden - das Joanneumsviertel. Pünktlich zum 200. Geburtstag wurde damit das älteste Museum Österreichs aus dem Dornröschenschlaf erweckt. 1811 stiftete der Habsburgersprössling Erzherzog Johann das Joanneum. Der Neubau verbindet nun mehrere Museumsgebäude unterirdisch. Das Joanneumsviertel bildet das Zentrum der insgesamt zehn Standorte des Universalmuseums. Antike Münzen, historische Mode, mittelalterliche Kupferstiche, moderne Malerei - mit stolzen 4,5 Millionen Exponaten ist der Museumskomplex der größte seiner Art in Mitteleuropa.
"Museums-Check mit Markus Brock" nimmt das Universalmuseum Joanneum unter die Lupe und begrüßt dazu als prominenten Gast den österreichischen Schauspieler August Schmölzer.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
19:40
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Bikini Atoll, Marshall Inseln

Von der Vertreibung aus dem Paradies

Film von Werner Meyer

Ganzen Text anzeigen
Das Bikini-Atoll, im Pazifischen Ozean gelegen, zählt mit seinen insgesamt 23 Inseln zu den Marshallinseln. Über Jahrhunderte hinweg ernährten sich die Bewohner von Bikini von dem, was auf den Inseln wuchs und was das Meer ihnen gab. Ihre Abgeschiedenheit bewahrte sie ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Das Bikini-Atoll, im Pazifischen Ozean gelegen, zählt mit seinen insgesamt 23 Inseln zu den Marshallinseln. Über Jahrhunderte hinweg ernährten sich die Bewohner von Bikini von dem, was auf den Inseln wuchs und was das Meer ihnen gab. Ihre Abgeschiedenheit bewahrte sie vor Eroberungen. Das Bikini Atoll war so etwas wie ein unberührtes Paradies. 1944, im Pazifikkrieg, wurden die Marshallinseln von den USA erobert. Zwei Jahre später versammelte US-Kommandant Wyatt die Bewohner und fragte, ob sie gewillt seien, ihre Heimat vorübergehend zu verlassen damit die amerikanische Armee Atombomben testen könne. Es war eine rhetorische Frage, die 167 Einwohner hatten keine Wahl. Ihre Heimat wurde zu einer amerikanischen Militärbasis. 77 ausgemusterte Kriegsschiffe wurden als Testziele für die "Operation Crossroads" verankert. Im Juli 1946 explodierten die ersten Atombomben auf dem Bikini Atoll. Bis 1958 wurden weitere 21 Wasserstoffbomben getestet. Die tödlichste davon war "Bravo". Ihre Vernichtungskraft war tausendmal stärker als die der Hiroshima-Bombe "Little Boy". Die Explosion zerstörte drei kleine Inseln und hinterließ einen zwei Kilometer breiten Krater. Währenddessen wurden die Bikinianer von Insel zu Insel umgesiedelt. Die Vertreibung endete auf Kili. 1968 ordnete der damalige US-Präsident Lyndon B. Johnson ihre Rückkehr an. Doch die Radioaktivität war zu hoch. Die Menschen mussten ihre Heimat ein zweites Mal verlassen. Heute leben viele Nachfahren der ursprünglichen Bewohner auf der Insel Majuro. Die Arbeitslosenquote liegt bei 40 Prozent, der Mindestlohn bei zwei Dollar die Stunde. Ein Treuhandfond zahlt jedem Nachkommen von Bikini jährlich 600 Dollar Kompensation. Doch der Verlust, den sie ertragen, ist damit nicht beglichen.
Der Film aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" stellt das Bikini Atoll vor, das seit 2010 als UNESCO-Weltkulturerbe gelistet ist.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

SehnSucht

Der Trinker

Fernsehfilm, Deutschland 1995

Darsteller:
Erwin SommerHarald Juhnke
Magda SommerJutta Wachowiak
EllinorDeborah Kaufmann
Dr. MonsfeldEberhard Esche
WirtChristian Grashof
u.a.
Buch: Ulrich Plenzdorf
Regie: Tom Toelle
Länge: 99 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Lebensmittelgroßhändler Erwin Sommer führt das elterliche Geschäft gemeinsam mit seiner Frau. Doch geschäftliche Rückschläge treffen sein Selbstwertgefühl tief. Heimlich beginnt er in einem Dorfgasthof der Umgebung zu trinken und feiert mit einer Kellnerin ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Lebensmittelgroßhändler Erwin Sommer führt das elterliche Geschäft gemeinsam mit seiner Frau. Doch geschäftliche Rückschläge treffen sein Selbstwertgefühl tief. Heimlich beginnt er in einem Dorfgasthof der Umgebung zu trinken und feiert mit einer Kellnerin Sektorgien. Die Versuche seiner Frau, die sich mehr und mehr auch erfolgreich im Geschäft betätigt, ihn unter ärztliche Aufsicht zu stellen, misslingen. Erwin Sommer entzieht sich sogar der häuslichen Beobachtung und taucht bei einem Betrüger und Tagedieb unter. Es beginnt der unaufhaltsame Verfall eines Menschen, der sich der Alkoholkrankheit ergibt, sich schließlich zu ihr bekennt, ihr huldigt und dadurch sogar eine Art Befreiung findet.
Ulrich Plenzdorf hat den 1944/45 im Gefängnis entstandenen autobiografischen Roman "Der Trinker" von Hans Fallada für eine Verfilmung durch Tom Toelle mit Harald Juhnke in der Hauptrolle adaptiert. Dabei ging es ihm nicht um eine oberflächliche Aktualisierung, sondern um eine Wiederbelebung für die Verhältnisse unserer Tage nach den einschneidenden Vereinigungsvorgängen.

Im Rahmen der Themenwoche "SehnSucht" zeigt 3sat im Anschluss um 21.55 Uhr den Dokumentarfilm "Höllentrips".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:55
Stereo-Ton16:9 Format

Dokumentarfilmzeit: SehnSucht

Höllentrips

Dokumentarfilm von Wilma Pradetto, Deutschland 2010

Länge: 79 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Sein Doppelleben zwischen Heroin-Sucht und Journalismus dauerte zwei Jahrzehnte und kostete Jörg Böckem fast das Leben. Er hat es geschafft, diesem Alptraum zu entkommen. Drogenabhängig und berufstätig: Im Rückblick fragt sich Jörg Böckem selbst, wie er das ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Sein Doppelleben zwischen Heroin-Sucht und Journalismus dauerte zwei Jahrzehnte und kostete Jörg Böckem fast das Leben. Er hat es geschafft, diesem Alptraum zu entkommen. Drogenabhängig und berufstätig: Im Rückblick fragt sich Jörg Böckem selbst, wie er das eigentlich geschafft hat. Einerseits den Alltag als freier Autor für deutsche Zeitungen und Zeitschriften meistern und andererseits die Sucht im Job über so viele Jahre verbergen. Nur wenige Kollegen wussten davon. "Ich stand permanent unter einer unmenschlichen Daueranspannung." Jörg Böckem hat sich mit seiner Vergangenheit und dem Thema "Drogen" intensiv auseinandergesetzt und schont sich selbst nicht. Die Analysen des Ex-Junkies verdeutlichen, wie Drogen und Sucht funktionieren. "Heroin wirkt zuverlässig gegen alles: Versagensängste, Zahnschmerzen, Einsamkeit. Es ist ein Mittel, das auf Knopfdruck von diesen unangenehmen Gefühlen befreit - und das ist natürlich gefährlich." Christiane K. hingegen kann ohne Drogen nicht leben. Die gelernte Buchhändlerin, die in einem Hamburger Kiosk arbeitet, ist alleinerziehende Mutter zweier Töchter. Sie hofft, dass man ihr sobald wie möglich ein synthetisch hergestelltes Heroin - sogenanntes Diamorphin - verschreibt. "Ich bereue nichts", sagt sie. "Das ist passiert, das ist mein Leben." Nur ihren Kindern gegenüber habe sie ein schlechtes Gewissen, weil sich die beiden manchmal für ihre Mutter rechtfertigen müssten. Dabei pflegt die kleine Familie ein außergewöhnlich vertrauensvolles, ehrliches und inniges Verhältnis. "Wir sind stolz auf unsere Mutter", sagt die ältere der beiden Töchter. "Sie war und ist immer für uns da und kriegt immer alles auf die Reihe."
Der Dokumentarfilm "Höllentrips" zeigt, was es bedeutet, jahrelang ein Doppelleben zu führen, eine bürgerliche Fassade aufrecht zu erhalten, während man am Abgrund steht. Eltern, Kinder und Kollegen erzählen von ihren Erfahrungen, Ängsten und ihrem Schmerz.

Am Montag, 21. Mai, um 23.10 Uhr, setzt 3sat seine Themenwoche "SehnSucht" mit der Reportage "Doktor Zobins Zauber" fort.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
23:15
Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Das vergessene Labor

Fernsehfilm, DDR 1984

Darsteller:
Hauptmann FuchsPeter Borgelt
Hauptmann ReichenbachFriedhelm Eberle
Oberleutnant ZimmermannLutz Riemann
Axel ReichertDetlef Heintze
Marlis ReichertRuth Reinecke
u.a.
Buch: Ulrich Waldner
Regie: Hans Werner
Länge: 74 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Polizei bereitet eine Serie raffiniert aufgezogener Einbrüche Kopfzerbrechen. Als Möbelpacker verkleidet, räumt ein Diebesquartett in aller Ruhe Wohnungen aus, deren Inhaber auf Reisen sind. Die Diebe sind auf Antiquitäten spezialisiert, denn in ihrem legalen ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Der Polizei bereitet eine Serie raffiniert aufgezogener Einbrüche Kopfzerbrechen. Als Möbelpacker verkleidet, räumt ein Diebesquartett in aller Ruhe Wohnungen aus, deren Inhaber auf Reisen sind. Die Diebe sind auf Antiquitäten spezialisiert, denn in ihrem legalen Berufsalltag betreiben sie ein An- und Verkaufsgeschäft. Bei einem der Raubzüge fallen den Einbrechern zwei Kisten mit giftigen Chemikalien in die Hände. Für die polizeilichen Ermittlungen beginnt damit eine Zeitbombe zu ticken.
Ein Film der traditionsreichen Krimireihe "Polizeiruf 110".
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:30
schwarz-weiss monochrom

Der Unverdächtige

(The Unsuspected)

Spielfilm, USA 1947

Darsteller:
Victor GrandisonClaude Rains
Matilda FrazierJoan Caulfield
Althea KeaneAudrey Totter
Jane MoynihanConstance Bennett
Oliver KeaneHurd Hatfield
u.a.
Regie: Michael Curtiz
Länge: 99 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Victor Grandison ist ein Gentleman, doch seine Radio-Reihe über ungeklärte Mordfälle hat ihn zum Zyniker werden lassen. Dann findet man seine Sekretärin Roslyn tot auf, sie hat sich während einer Sendung in seinem Arbeitszimmer erhängt. Für weitere Aufregung sorgt ...
(ARD)

Text zuklappen
Victor Grandison ist ein Gentleman, doch seine Radio-Reihe über ungeklärte Mordfälle hat ihn zum Zyniker werden lassen. Dann findet man seine Sekretärin Roslyn tot auf, sie hat sich während einer Sendung in seinem Arbeitszimmer erhängt. Für weitere Aufregung sorgt die Rückkehr von Grandisons Mündel Matilda. Die Millionenerbin galt als vermisst. Während Grandison sich freut, reagiert seine Nichte Althea feindselig. In dieser Atmosphäre taucht plötzlich ein Fremder auf: Steven Francis Howard stellt sich als Matildas Ehemann vor. Er kehrte jedoch nicht nur wegen Matilda zurück. Steven sucht Beweise dafür, dass Roslyn ermordet wurde. Davon ist bald auch Althea überzeugt. Grandison fühlt sich ertappt und ersinnt einen teuflischen Plan.
Fünf Jahre nach "Casablanca" gelang Michael Curtiz mit "Der Unverdächtige" ein brillanter Mystery-Thriller in der Tradition des Film noir. Er setzt die raffiniert verästelte Geschichte um Bosheit und Täuschung mit atmosphärischen Bildern und einem hervorragenden Ensemble in Szene.
(ARD)


Seitenanfang
2:05
Stereo-Ton16:9 Format

Life Ball 2012

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
4:10
schwarz-weiss monochrom

Vertauschtes Glück

(The Great Lie)

Spielfilm, USA 1941

Darsteller:
Maggie PettersonBette Davis
Pete van AllenGeorge Brent
Sandra KovakMary Astor
Aunt AdaLucile Watson
VioletHattie McDaniel
Joshua MasonGrant Mitchel
u.a.
Regie: Edmund Goulding
Länge: 104 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Pilot Peter van Allen heiratet in betrunkenem Zustand die berühmte Konzertpianistin Sandra Kovak. Nach der rauschenden Hochzeitsnacht erfährt er jedoch, dass die Ehe nicht rechtskräftig ist, weil Sandra von ihrem früheren Mann noch nicht offiziell geschieden ist. ...
(ARD)

Text zuklappen
Der Pilot Peter van Allen heiratet in betrunkenem Zustand die berühmte Konzertpianistin Sandra Kovak. Nach der rauschenden Hochzeitsnacht erfährt er jedoch, dass die Ehe nicht rechtskräftig ist, weil Sandra von ihrem früheren Mann noch nicht offiziell geschieden ist. Um Abstand zu gewinnen besucht Peter seine Ex-Geliebte Maggie Petterson und heiratet sie kurzerhand. Das Eheglück währt nicht lange, denn Peter stürzt über dem brasilianischen Dschungel ab. Die Wahrscheinlichkeit, dass er überlebt hat, ist gering. Als Maggie von Sandra erfährt, dass sie schwanger ist, überredet sie ihre Konkurrentin, das Kind für sie auszutragen, damit ihr etwas von Peter bleibt. Als dieser eines Tages zurückkehrt, verschweigt Maggie ihm, dass das Kind nicht von ihr stammt. Sandra wird neidisch auf das traute Familienleben.
Der Fernsehfilm "Vertauschtes Glück" handelt von einer erbitterten Frauenfeindschaft und ist mit Bette Davis, Mary Astor und George Brent hervorragend besetzt.
(ARD)

Sendeende: 5:50 Uhr