Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Christi Himmelfahrt - Donnerstag, 17. Mai
Programmwoche 20/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
16:9 Format

Geld und Geist

Spielfilm, Schweiz 1964

Darsteller:
ÄnneliMargrit Winter
ChristenErwin Kohlund
ResliPeter Arens
ChristeliFritz Nydegger
AnnelisiVerena Hallau
u.a.
Regie: Franz Schnyder
Länge: 98 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Auf dem Liebiwyl-Hof im Berner Emmental leben der Bauer Christen und seine Frau Änneli mit ihren drei Kindern. Die Harmonie wird gestört, als sich Christen vom hinterlistigen Dorfschreiber zur Spekulation mit Mündelgeldern überreden lässt. Das Geld geht verloren, und ...

Text zuklappen
Auf dem Liebiwyl-Hof im Berner Emmental leben der Bauer Christen und seine Frau Änneli mit ihren drei Kindern. Die Harmonie wird gestört, als sich Christen vom hinterlistigen Dorfschreiber zur Spekulation mit Mündelgeldern überreden lässt. Das Geld geht verloren, und der geprellte Bauer muss der Gemeinde den Schaden aus der eigenen Tasche begleichen. Das erregt Ännelis Zorn, deren große Hilfsbereitschaft vom immer knauseriger werdenden Christen gebremst wird. Ein böses Wort gibt das andere, und bald stehen die Eheleute vor einem Scherbenhaufen. Erst ein Kirchgang zu Pfingsten macht eine Versöhnung möglich.
Jeremias Gotthelf (1797 - 1854) hatte "Geld und Geist oder Die Versöhnung" in Fortsetzungen geschrieben. 165 Jahre nach der ersten Veröffentlichung ist das Thema dieser Erzählung wieder brandaktuell. Denn Gewinnsucht und Raffgier haben die moderne Welt in eine tiefe Krise gestürzt. Franz Schnyder hat "Geld und Geist" 1964 als letzte seiner Romanverfilmungen ins Kino gebracht.


7:45
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

Abenteuer Almaty

Zwei Wochen Kasachstan

Film von Nailja Luth und Michael Ziereis

Ganzen Text anzeigen
Es ist das neuntgrößte Land der Erde - und doch ist Kasachstan weitgehend unbekannt. Vor einigen Jahren war es eher unfreiwillig in aller Munde, durch die Filmsatire "Borat". Im April 2010 reisen 13 bayerische Medientechnik-Studenten nach Almaty, der früheren Hauptstadt ...

Text zuklappen
Es ist das neuntgrößte Land der Erde - und doch ist Kasachstan weitgehend unbekannt. Vor einigen Jahren war es eher unfreiwillig in aller Munde, durch die Filmsatire "Borat". Im April 2010 reisen 13 bayerische Medientechnik-Studenten nach Almaty, der früheren Hauptstadt Kasachstans. Sie erleben das Land, wie es nur wenige Ausländer kennenlernen. Ein Land, das mit den Erzählungen aus "Borat" wenig Gemeinsamkeiten hat. Die Studenten lernen: Nicht Pferde galoppieren über die Steppe, sondern große Geländejeeps rollen auf verstopften Straßen. Das Auto ist dort ein noch größeres Statussymbol als in Deutschland. Das Land selbst, vor allem die Wirtschaft, erlebt durch reichlich vorhandene Bodenschätze einen Boom. In den Städten ist der Anschluss an westliche Standards längst vollzogen. Was fehlt, sind Fachleute aus dem eigenen Land. Bildung und Erfolg sind deshalb für junge Kasachen die obersten Ziele.
Die Reportage "Abenteuer Almaty" begleitet die künftigen Medientechniker auf ihrer Reise.


9:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Giganten: Beethoven - Genie am Abgrund

Film von Gero von Boehm mit Uwe Ochsenknecht als

Ludwig van Beethoven

Ganzen Text anzeigen
Er war ein Genie und ständig im Kampf gegen sein Schicksal begriffen. Als Schöpfer einzigartiger Musik schrieb er Sonaten, Konzerte, Sinfonien und eine Oper: Ludwig van Beethoven (1770 - 1827). Seine Neunte Sinfonie mit der Hymne "Freude, schöner Götterfunke" ist das ...

Text zuklappen
Er war ein Genie und ständig im Kampf gegen sein Schicksal begriffen. Als Schöpfer einzigartiger Musik schrieb er Sonaten, Konzerte, Sinfonien und eine Oper: Ludwig van Beethoven (1770 - 1827). Seine Neunte Sinfonie mit der Hymne "Freude, schöner Götterfunke" ist das wohl bekannteste Musikstück aller Zeiten. Als mit 28 Jahren der schleichende Prozess des Taubwerdens einsetzt, denkt er an Selbstmord. Knapp 20 Jahre später ist er völlig taub. Neben seinem Ohrenleiden wird Beethovens Leben auch durch seine unerfüllte Liebe zu mehreren Frauen geprägt - seine "Briefe an die Unsterbliche Geliebte" zeugen davon. Noch heute ist es ein Rätsel, wem die Briefe galten. Gegen Ende seines Lebens isoliert sich Beethoven immer mehr.
Der Film aus der Reihe "Giganten" mit Uwe Ochsenknecht als Ludwig van Beethoven befasst sich mit der Zeit des Komponisten in Wien. Außerdem stehen Maria Simon, Anna Clarin und Mirko Lang vor der Kamera, im dokumentarischen Teil kommen Isabella Rossellini, Anne-Sophie Mutter, Klaus Maria Brandauer und Kurt Masur zu Wort.


Seitenanfang
10:45
Stereo-Ton16:9 Format

Das Beethoven-Projekt

Neun Sinfonien an vier Tagen - Die Deutsche

Kammerphilharmonie Bremen unter Paavo Järvi

spielt Beethoven
Film von Christian Berger

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im Rahmen des Beethovenfestes Bonn 2009 führte die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen den kompletten Sinfonien-Zyklus Ludwig van Beethovens innerhalb von vier Tagen auf.
In "Das Beethoven-Projekt" begleitet der Filmemacher Christian Berger die Deutsche ...

Text zuklappen
Im Rahmen des Beethovenfestes Bonn 2009 führte die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen den kompletten Sinfonien-Zyklus Ludwig van Beethovens innerhalb von vier Tagen auf.
In "Das Beethoven-Projekt" begleitet der Filmemacher Christian Berger die Deutsche Kammerphilharmonie bei Proben und Konzerten, porträtiert den künstlerischen Leiter Paavo Järvi und erzählt die Geschichte eines Orchesters, in dem jeder einzelne Musiker auch wirtschaftlich involviert ist - als Gesellschafter der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen GmbH.


Seitenanfang
12:20
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Ludwig van Beethoven - Die Klavierkonzerte

Klavierkonzert Nr. 1

Wiener Musikverein 2011

Mit Rudolf Buchbinder (Klavier)

Orchester: Wiener Philharmoniker
Musikalische Leitung: Rudolf Buchbinder

Ganzen Text anzeigen
Der Wiener Musikverein war im Mai 2011 Schauplatz für Rudolf Buchbinders Ludwig-van-Beethoven-Marathon. Er führte mit den Wiener Philharmonikern an zwei Tagen alle fünf Klavierkonzerte des Komponisten auf. Buchbinder, der Beethovenspezialist, war nicht nur Solist, ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Wiener Musikverein war im Mai 2011 Schauplatz für Rudolf Buchbinders Ludwig-van-Beethoven-Marathon. Er führte mit den Wiener Philharmonikern an zwei Tagen alle fünf Klavierkonzerte des Komponisten auf. Buchbinder, der Beethovenspezialist, war nicht nur Solist, sondern dirigierte auch das Wiener Orchester. Der Zyklus wird eröffnet mit dem Klavierkonzert Nr. 1.
3sat zeigt eine Aufzeichnung des Konzerts aus dem Wiener Musikverein, das vom Publikum mit Standing Ovations honoriert wurde.

Am Pfingstsonntag, 27. Mai, sendet 3sat ab 11.35 Uhr die Klavierkonzerte Nr. 3 und Nr. 5, am Pfingstmontag, 28. Mai, sind ab 11.40 Uhr die Konzerte Nr. 2 und Nr. 4 zu sehen und zu hören.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Villgraten - Eine entschleunigte Welt

Film von Christine Jentsch

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Abgelegener als im Villgratental in Osttirol kann man wohl kaum leben. Aber eben diese "Entschrischkeit" - diese entschleunigte Welt, macht das Faszinosum dieses nördlichen Nebentals des Hochpustertals aus. Dort finden sich eine bäuerliche Welt mit Steinschafen, das ...
(ORF)

Text zuklappen
Abgelegener als im Villgratental in Osttirol kann man wohl kaum leben. Aber eben diese "Entschrischkeit" - diese entschleunigte Welt, macht das Faszinosum dieses nördlichen Nebentals des Hochpustertals aus. Dort finden sich eine bäuerliche Welt mit Steinschafen, das letzte mit Wasser betriebene Venezianische Sägewerk und eine unberührte Naturlandschaft, die im wahrsten Sinne des Wortes alle Sinne weckt. Aufstiegshilfen, Lifte, Wellnesshotels im Lederhosenstil sucht man hingegen vergeblich. Für Bergwanderer und Skitourengeher, die die absolute Ruhe suchen, ein wahres Paradies. Sanfter Tourismus heißt aber nicht nur Askese. Mit dem "Gannerhof", bekannt für Villgrater Lammspezialitäten, ist das verschlossene Tal offen für alle Sinne - auch für die leiblichen.
Die Dokumentation aus der Reihe "Erlebnis Österreich" stellt das Villgratental vor.
(ORF)


Seitenanfang
13:25
Stereo-Ton16:9 Format

Hüttengeschichten (1/3)

Gastgeber in dünner Luft

(aus der SF-Reihe "SF bi de Lüt")

Ganzen Text anzeigen
Man nennt sie "Gastgeber unter dem Himmel", die Hüttenwarte des Schweizer Alpen-Club (SAC). So romantisch das Hüttenleben klingen mag, die Hüttenwarte oder Hüttenwartinnen üben einen Knochenjob aus. Die Arbeitstage sind lang und anstrengend. Es fehlt oft an genügend ...

Text zuklappen
Man nennt sie "Gastgeber unter dem Himmel", die Hüttenwarte des Schweizer Alpen-Club (SAC). So romantisch das Hüttenleben klingen mag, die Hüttenwarte oder Hüttenwartinnen üben einen Knochenjob aus. Die Arbeitstage sind lang und anstrengend. Es fehlt oft an genügend Strom und Wasser. Wind und Wetter verlangen vom Hüttenwartteam hohes Improvisationstalent: Bei schönem Wetter ist die Hütte voll, wenn es regnet, bleiben die Gäste aus. Schon als 20-jährige arbeitete Megi Schleiss, 31, auf der Rugghubelhütte oberhalb von Engelberg als "Hüttenmädchen" in der Hütte ihrer Eltern. Vor sechs Jahren hat sie die Hütte übernommen. Seit 33 Jahren sind Ruth, 55, und Walter Schläppi, 66, Hüttenwarte auf der Gelmerhütte oberhalb von Guttannen im Grimselgebiet. Ende der Saison hören sie auf - nach all diesen Jahren kein leichter Abschied. Für Stefan Rauch, 32, auf der Silvrettahütte ob Klosters ist dies die erste Saison als Hüttenwart. Zusätzlich muss er mit Einschränkungen leben, da die Hütte umgebaut wird.
Erster Teil der dreiteiligen Reihe "Hüttengeschichten" über "Gastgeber in dünner Luft".

Die beiden weiteren Teile der dreiteiligen Reihe "Hüttengeschichten" sendet 3sat im Anschluss, ab 14.10 Uhr.


Seitenanfang
14:10
Stereo-Ton16:9 Format

Hüttengeschichten (2/3)

Gastgeber in dünner Luft

(aus der SF-Reihe "SF bi de Lüt")

Ganzen Text anzeigen
Nach einem verregneten Juli zeigt sich der August von seiner schönsten Seite. Das merken auch die Hüttenwarte in den Bergen. Vor allem an heißen Tagen zieht es viele Wanderer und Bergsteiger in die Höhe, wo sie auf den SAC-Hütten wunderbare Sommerabende genießen. ...

Text zuklappen
Nach einem verregneten Juli zeigt sich der August von seiner schönsten Seite. Das merken auch die Hüttenwarte in den Bergen. Vor allem an heißen Tagen zieht es viele Wanderer und Bergsteiger in die Höhe, wo sie auf den SAC-Hütten wunderbare Sommerabende genießen. Für Megi Schleis, Hüttenwartin auf der Rugghubelhütte oberhalb von Engelberg, ist einer dieser Abende jedoch alles andere als gemütlich. Als Hundeführerin der Alpinen Rettung Zentralschweiz muss sie mit ihrem Geländesuchhund Finn zu einem Notfall ausrücken und verlässt Hals über Kopf die Hütte. Die Hüttenwart-Nachfolge von Ruth und Walter Schläppi auf der Gelmerhütte ist auf guten Wegen. Ihr Sohn Peter wird dieses Amt übernehmen, sehr zur Freude der SAC-Sektion. Auf der Silvrettahütte ob Klosters ist Hüttenwart Stefan Rauch froh, dass ihn seine Freundin Ursula in den Sommerferien auf der Hütte unterstützt. Die Umbauarbeiten laufen auf Hochtouren, und gleichzeitig müssen auch die Gäste bewirtet und beherbergt werden.
Zweiter Teil der dreiteiligen Reihe "Hüttengeschichten" über "Gastgeber in dünner Luft".


Seitenanfang
14:55
Stereo-Ton16:9 Format

Hüttengeschichten (3/3)

Gastgeber in dünner Luft

(aus der SF-Reihe "SF bi de Lüt")

Ganzen Text anzeigen
Die schönen Spätsommertage locken noch viele Wanderer in die Berge. Wie lange eine Hütte im Herbst offenbleibt, ist allein vom Wetter abhängig. Sobald der Schnee kommt, ist die Saison vorbei, und die Hüttenwarte richten ihre Hütten für den Winterbetrieb ein. Die ...

Text zuklappen
Die schönen Spätsommertage locken noch viele Wanderer in die Berge. Wie lange eine Hütte im Herbst offenbleibt, ist allein vom Wetter abhängig. Sobald der Schnee kommt, ist die Saison vorbei, und die Hüttenwarte richten ihre Hütten für den Winterbetrieb ein. Die Umbauarbeiten auf der Silvrettahütte bei Klosters laufen auf Hochtouren. Hüttenwart Stefan Rauch zeigt auf einem Rundgang durch die Hütte, was der Umbau ihm und den Gästen in Zukunft für Vorteile bringen wird. Exakt mit dem ersten Schnee sind die wichtigsten Bauarbeiten abgeschlossen. Megi Schleiss, Hüttenwartin auf der Rugghubelhütte bei Engelberg, blickt auf eine gute Sommersaison zurück. Doch schon früh im Herbst, mitten in der Wandersaison, bringt eine Kaltfront den ersten Schnee, und sie muss die Hütte schließen. Die Hüttenwart-Nachfolge von Ruth und Walter Schläppi auf der Gelmerhütte ist geregelt. Ihr Sohn Peter hat den SAC-Hüttenwartkurs besucht und wird die Hütte übernehmen.
Letzter Teil der dreiteiligen Reihe "Hüttengeschichten" über "Gastgeber in dünner Luft".


Seitenanfang
15:40
Stereo-Ton16:9 Format

Zeitreise ins Berner Oberland



Seitenanfang
15:50
Stereo-Ton16:9 Format

Die Marco Polo-Fährte (1/5)

Von Venedig in die Türkei

Film von Rolf Lambert und Bernd Girrbach

Ganzen Text anzeigen
Bradley Mayhew ist Profi-Traveller. Er schreibt Reiseführer für Lonely Planet, jenen Verlag, der die Bibeln der Backpacker herausgibt. Diesmal recherchiert der Brite für ein besonderes Projekt: Er folgt der Spur des jungen venezianischen Händlers Marco Polo, des ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Bradley Mayhew ist Profi-Traveller. Er schreibt Reiseführer für Lonely Planet, jenen Verlag, der die Bibeln der Backpacker herausgibt. Diesmal recherchiert der Brite für ein besonderes Projekt: Er folgt der Spur des jungen venezianischen Händlers Marco Polo, des "größten Reisenden" aller Zeiten, der von 1271 bis 1295 von Venedig bis nach Peking reiste. Mit Bus, Lkw oder per Anhalter geht es 8.000 Kilometer über Land bis nach China - Marco Polos Buch "Die Wunder der Welt" immer im Rucksack.
Der erste Teil der fünfteiligen Dokumentation "Die Marco Polo-Fährte" führt Bradley Mayhew von Venedig in die Türkei.

Die weiteren Teile der fünfteiligen Reihe "Die Marco Polo-Fährte" zeigt 3sat im Anschluss ab 16.35 Uhr.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:35
Stereo-Ton16:9 Format

Die Marco Polo-Fährte (2/5)

Von der Türkei nach Teheran

Film von Rolf Lambert und Bernd Girrbach

Ganzen Text anzeigen
Bradley Mayhew ist Profi-Traveller. Er schreibt Reiseführer für Lonely Planet, jenen Verlag, der die Bibeln der Backpacker herausgibt. Diesmal recherchiert der Brite für ein besonderes Projekt: Er folgt der Spur des jungen venezianischen Händlers Marco Polo, des ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Bradley Mayhew ist Profi-Traveller. Er schreibt Reiseführer für Lonely Planet, jenen Verlag, der die Bibeln der Backpacker herausgibt. Diesmal recherchiert der Brite für ein besonderes Projekt: Er folgt der Spur des jungen venezianischen Händlers Marco Polo, des "größten Reisenden" aller Zeiten, der von 1271 bis 1295 von Venedig bis nach Peking reiste. Mit Bus, Lkw oder per Anhalter geht es 8.000 Kilometer über Land bis nach China - Marco Polos Buch "Die Wunder der Welt" immer im Rucksack.
Der zweite Teil der fünfteiligen Dokumentation "Die Marco Polo-Fährte" führt von der Türkei nach Teheran. Bradley ist mitten im Winter in den Bergen Anatoliens unterwegs, wie Marco Polo vor 750 Jahren. Er passiert den Berg Ararat. Dann geht es in den Iran: Ein Visum zu bekommen ist nicht einfach. Bradley ist froh, als er Teheran, die größte Stadt im Westen Irans, erreicht. "Täbris ist eine noble Stadt. Die Menschen weben wertvolle Stoffe und die Händler machen große Gewinne", schrieb Marco Polo.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:20
Stereo-Ton16:9 Format

Die Marco Polo-Fährte (3/5)

Durch Iran und Afghanistan

Film von Rolf Lambert und Bernd Girrbach

Ganzen Text anzeigen
Bradley Mayhew ist Profi-Traveller. Er schreibt Reiseführer für Lonely Planet, jenen Verlag, der die Bibeln der Backpacker herausgibt. Diesmal recherchiert der Brite für ein besonderes Projekt: Er folgt der Spur des jungen venezianischen Händlers Marco Polo, des ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Bradley Mayhew ist Profi-Traveller. Er schreibt Reiseführer für Lonely Planet, jenen Verlag, der die Bibeln der Backpacker herausgibt. Diesmal recherchiert der Brite für ein besonderes Projekt: Er folgt der Spur des jungen venezianischen Händlers Marco Polo, des "größten Reisenden" aller Zeiten, der von 1271 bis 1295 von Venedig bis nach Peking reiste. Mit Bus, Lkw oder per Anhalter geht es 8.000 Kilometer über Land bis nach China - Marco Polos Buch "Die Wunder der Welt" immer im Rucksack.
Im dritten Teil der fünfteiligen Dokumentation "Die Marco Polo-Fährte" reist Bradley durch Iran und Afghanistan. Er besucht die alte Lehmstadt Yazd, einst Zentrum des Zoroastrismus, findet aber nur wenige Gläubige dieser alten Religion, und quert die Dasht-e Lut, die größte der iranischen Wüsten. Nahe Masar-e Sharif in Afghanistan liegt das antike Balkh, das zur Zeit Marco Polos als die "Mutter aller Städte" galt. Heute braucht Bradley Polizeischutz, um zu den berühmten Ruinen zu gelangen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:05
Stereo-Ton16:9 Format

Die Marco Polo-Fährte (4/5)

Von Tadschikistan nach China

Film von Rolf Lambert und Bernd Girrbach

Ganzen Text anzeigen
Bradley Mayhew ist Profi-Traveller. Er schreibt Reiseführer für Lonely Planet, jenen Verlag, der die Bibeln der Backpacker herausgibt. Diesmal recherchiert der Brite für ein besonderes Projekt: Er folgt der Spur des jungen venezianischen Händlers Marco Polo, des ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Bradley Mayhew ist Profi-Traveller. Er schreibt Reiseführer für Lonely Planet, jenen Verlag, der die Bibeln der Backpacker herausgibt. Diesmal recherchiert der Brite für ein besonderes Projekt: Er folgt der Spur des jungen venezianischen Händlers Marco Polo, des "größten Reisenden" aller Zeiten, der von 1271 bis 1295 von Venedig bis nach Peking reiste. Mit Bus, Lkw oder per Anhalter geht es 8.000 Kilometer über Land bis nach China - Marco Polos Buch "Die Wunder der Welt" immer im Rucksack.
Im vierten Teil der fünfteiligen Dokumentation "Die Marco Polo-Fährte" reist Bradley durch Tadschikistan und erreicht China. Seine Reise führt ihn ins Pamir-Gebirge. Im Wakhan Korridor findet Bradley alte Wegmarken der südlichen Seidenstraße, die Marco Polo einst passierte. Die Gegend ist menschenleer. Marco Polo beschrieb die Landschaft sehr genau als kalt, windig und ohne Vegetation. Nach langer Wüstenfahrt erreicht Bradley schließlich auch die Grenze zum chinesischen Herzland, die Große Mauer.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:50
Stereo-Ton16:9 Format

Die Marco Polo-Fährte (5/5)

Durch das Reich der Mitte

Film von Rolf Lambert und Bernd Girrbach

Ganzen Text anzeigen
Bradley Mayhew ist Profi-Traveller. Er schreibt Reiseführer für Lonely Planet, jenen Verlag, der die Bibeln der Backpacker herausgibt. Diesmal recherchiert der Brite für ein besonderes Projekt: Er folgt der Spur des jungen venezianischen Händlers Marco Polo, des ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Bradley Mayhew ist Profi-Traveller. Er schreibt Reiseführer für Lonely Planet, jenen Verlag, der die Bibeln der Backpacker herausgibt. Diesmal recherchiert der Brite für ein besonderes Projekt: Er folgt der Spur des jungen venezianischen Händlers Marco Polo, des "größten Reisenden" aller Zeiten, der von 1271 bis 1295 von Venedig bis nach Peking reiste. Mit Bus, Lkw oder per Anhalter geht es 8.000 Kilometer über Land bis nach China - Marco Polos Buch "Die Wunder der Welt" immer im Rucksack.
Im letzten Teil der fünfteiligen Dokumentation "Die Marco Polo-Fährte" ist Bradley am Ziel. 750 Jahre nach Marco Polo erreicht Bradley die Festung Jiayuguan, wo das Herzland Chinas beginnt. Bradley passiert die Oase Zhangye und die Millionenstadt Lanzhou. Manche Historiker zweifeln, ob Marco Polo je bis China kam. In seinem Buch findet sich nichts über die Große Mauer, Tee oder Kalligrafie. Andererseits beschreibt er viele Orte sehr genau, wie das heutige Peking, Bradleys letzte Station.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
19:30
Stereo-Ton16:9 Format

SehnSucht

SehnSUCHT

Film von Wilma Pradetto und Eberhard Rühle

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Sehnsucht, so wussten schon die alten Griechen, ist ein brennender Wunsch, an dem man auch verbrennen kann. Sie gleicht einem intensiv gefühltem Verlangen, ein Sturm der Gefühle. Wo Leere ist, herrscht Sehnsucht. Wer Mangel empfindet, sehnt sich nach Erfüllung. Mal ist ...

Text zuklappen
Sehnsucht, so wussten schon die alten Griechen, ist ein brennender Wunsch, an dem man auch verbrennen kann. Sie gleicht einem intensiv gefühltem Verlangen, ein Sturm der Gefühle. Wo Leere ist, herrscht Sehnsucht. Wer Mangel empfindet, sehnt sich nach Erfüllung. Mal ist es die schwärmerische Sehnsucht nach der alles umfassenden großen Liebe, mal die utopistische Hoffnung, die Welt grundlegend verbessern zu können. Doch ob individuelle oder politische Sehnsucht, alle Sehnsüchte haben eines gemeinsam: die Gefahr das Ziel zu verlieren und dem Surrogat zu erliegen. Am Ende bekommt man, was man nicht will und will das, was man nicht bekommt.
Die Dokumentation "SehnSUCHT" stellt Menschen mit verschiedenen Sehnsüchten vor, darunter zwei junge Mädchen, die ihre Träume von Liebe und Sex auf die fiktive Gestalt Edward Cullens aus der "Twighlight"-Saga projizieren. Träume anderer Art verfolgt Markus Faigle. Er will die Welt verbessern. Seine größte Sehnsucht richtet sich auf eine gerechte Gesellschaft - die Möglichkeit des eigenen Scheiterns ständig vor Augen. Andrea kennt dieses Scheitern schon, denn der Mann, der für sie die Liebe ihres Lebens war, wird drogensüchtig. Die Erfüllung ihrer Sehnsüchte endete in einer Geschichte von Sucht und Betrug, von Lügen und Schweigen, bis zum endgültigen Verlust des Vertrauens. Nancy Bräutigam sehnt sich nach einem eigenen Kind, und weil dieser Wunsch unerfüllbar schien, geriet ihr ganzes Leben aus den Fugen.

Die Dokumentation "SehnSUCHT" ist der Auftakt einer Themenwoche, in der 3sat vom 17. bis zum 24. Mai Spielfilme und Dokumentationen zeigt, die um Süchte und Sehnsüchte kreisen.
Als nächste Beiträge dieser Themenwoche folgen um 20.15 Uhr der Spielfilm "Wahnsinnig verliebt" mit Audrey Tautou in der Hauptrolle, um 21.45 Uhr der Dokumentarfilm "Beyond this place" und um 23.20 Uhr der Spielfilm "Die Geschichte des Richard O.".


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

SehnSucht

Wahnsinnig verliebt

(À la folie ... pas du tout!)

Spielfilm, Frankreich 2002

Darsteller:
AngéliqueAudrey Tautou
LoïcSamuel Le Bihan
RachelIsabelle Carré
DavidClément Sibony
HéloiseSophie Guillemin
JulienEric Savin
u.a.
Regie: Laetitia Colombani
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Kunststudentin Angélique ist wahnsinnig verliebt in den attraktiven Kardiologen Loïc, der auch von all seinen Patientinnen angehimmelt wird. Der verheiratete Arzt wird jedoch bald Vater und will seine Frau nicht verlassen, weshalb Angélique ihren Geliebten nur ...

Text zuklappen
Die Kunststudentin Angélique ist wahnsinnig verliebt in den attraktiven Kardiologen Loïc, der auch von all seinen Patientinnen angehimmelt wird. Der verheiratete Arzt wird jedoch bald Vater und will seine Frau nicht verlassen, weshalb Angélique ihren Geliebten nur heimlich trifft. Doch dann wendet sich das Blatt: Nach einer Fehlgeburt trennt sich Loïcs Gattin von ihrem Mann. Auch die überdrehte Patientin Sonia Jasmin, die Loïc wegen tätlichen Angriffs verklagt und daraufhin auf mysteriöse Weise stirbt, steht Angéliques Glück nicht mehr im Weg: Loïc verspricht seiner Geliebten eine gemeinsame Reise nach Florenz. Als er nicht am Flughafen erscheint und stattdessen zu seiner Frau zurückkehrt, begeht Angélique einen Selbstmordversuch. Ausgerechnet Loïc rettet sie, und damit ändert sich alles: Denn nun sieht man die Geschehnisse noch einmal, und zwar aus der Sicht des zunehmend entsetzter werdenden Loïc, der sich von Angélique, die er kaum kennt, in den Wahnsinn getrieben fühlt.
"Wahnsinnig verliebt" ist ein brillant inszeniertes Liebesdrama, das sich auf leisen Sohlen zum Psychothriller steigert. Als Heldin ihres preisgekrönten Debütfilmes hätte die junge Regisseurin Laetitia Colombani keine bessere Darstellerin finden können als "Amélie"-Star Audrey Tautou, die hier ihr Image geschickt zur "Anti-Amélie" verkehrt. Die keineswegs harmlosen Streiche, die Amélie einst ihren Mitmenschen in bester Absicht spielte, entwickelt Colombani in ihrem raffinierten Psychodrama konsequent zum krankhaften Stalking weiter. Audrey Tautou als gefährlich niedliche Angélique verleiht ihrer Rolle einen dämonischen Touch, kann aber zugleich Mitgefühl erwecken.


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

SehnSucht

Beyond this place

Dokumentarfilm von Kaleo La Belle, Schweiz 2008

Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigen
"Stoned for 40 Years" betitelt Cloud Rock La Belle sein Leben. Nur seinen Lieblingsbeschäftigungen, im Wesentlichen der Konsum von Drogen und Rad fahren, hat Cloud bislang wirklich die Treue gehalten. Nun fordert ihn sein Sohn, der Regisseur Kaleo La Belle, der seinen ...

Text zuklappen
"Stoned for 40 Years" betitelt Cloud Rock La Belle sein Leben. Nur seinen Lieblingsbeschäftigungen, im Wesentlichen der Konsum von Drogen und Rad fahren, hat Cloud bislang wirklich die Treue gehalten. Nun fordert ihn sein Sohn, der Regisseur Kaleo La Belle, der seinen Vater vor 17 Jahren das letzte Mal gesehen hat, heraus: Er lädt ihn zu einer gemeinsamen Radtour durch den Bundesstaat Oregon ein. Die Verständigung zwischen ihnen ist schwierig, alte Wunden brechen auf, zu unterschiedlich sind die Lebensphilosophien der beiden. Auf dieser Radtour sucht Kaleo nicht nur Antworten zu einer gescheiterten Vater-Sohn-Beziehung, sondern geht der Frage nach, ob das Freiheitskonzept der Hippies misslungen ist. Außerdem versucht er, die Beweggründe seines Vaters zu verstehen und ihm seine Abwesenheit zu verzeihen. Dafür muss er, entgegen der eigenen verletzten Gefühle, Verständnis aufbringen. Die Reise ist ein stetiges Nachstochern nach Erklärungen und Geständnissen des Vaters. Cloud La Belle lässt aber klar erkennen, dass er keine Gewissensbisse hegt, auch wenn er ebenfalls Verletzungen erlitten zu haben scheint. Die Lebensauffassungen der beiden könnten unterschiedlicher nicht sein, und doch hoffen sie insgeheim auf eine Versöhnung.
Der Dokumentarfilm "Beyond this place" von Kaleo La Belle lässt Erinnerungen an die Zeiten des gesellschaftlichen Aufbruchs der 1960er und 1970er Jahre aufleben und zeigt, wie schwierig es ist, einen Menschen, auch wenn man ihn liebt, vollkommen zu verstehen.


Seitenanfang
23:20
Stereo-Ton16:9 Format

SehnSucht

Die Geschichte des Richard O.

(L'Histoire de Richard O.)

Spielfilm, Frankreich 2007

Darsteller:
RichardMathieu Amalric
Der GroßeStéphane Terpereau
EmmaLudmila Ruoso
VietnamesinMaï Anh Le
FinninTiara Comte
u.a.
Regie: Damien Odoul

Ganzen Text anzeigen
Richard, unbefriedigt in seiner Beziehung mit Emma, steckt in einer Krise. Eine kaum zu beherrschende Unruhe drängt den Fotografen danach, dem Wesen und den Widersprüchen von Liebe, Erotik und animalischem Sex nachzuspüren. Dabei bleibt es nicht nur bei distanzierten ...

Text zuklappen
Richard, unbefriedigt in seiner Beziehung mit Emma, steckt in einer Krise. Eine kaum zu beherrschende Unruhe drängt den Fotografen danach, dem Wesen und den Widersprüchen von Liebe, Erotik und animalischem Sex nachzuspüren. Dabei bleibt es nicht nur bei distanzierten Videoaufnahmen, in denen er Frauen nackt über ihre geheimen sexuellen Begierden erzählen lässt. Schutzlos stürzt sich Richard auch mit vollem Körpereinsatz in seine "Studien". Dazu lässt er sich mit unterschiedlichsten Frauen ein, die er in Paris trifft und deren Fantasien er Realität werden lässt. Unterstützung findet er in einem schlaksigen, namenlosen Einzelgänger, der für Richard die Rendezvous' organisiert. Selten bleibt Richard Herr der Situation. Zu sehr leben in ihm Widersprüche weiter, die ihm seine Kindheit mitgegeben hat: zum einen der Wille, dem Vater seine Virilität zu beweisen, zum anderen ist da das Bild der Mutter als der ersten und ewigen "Geliebten". Immer mehr entwickelt sich Richards äußerlich unattraktiver, belächelter Begleiter zum wahren Glückskind, das schließlich in den Armen einer erotischen Finnin landet - während Richard zielstrebig auf ein ebenso groteskes wie tragisches Ende zusteuert.
Regisseur, Schauspieler, Poet und Autodidakt Damien Odoul ("Le souffle") drehte innerhalb von zwei Wochen mit dem befreundeten Schauspieler Mathieu Amalric ("Schmetterling und Taucherglocke") eine außergewöhnliche, burleske "Studie" über Sex und Melancholie. Konsequent werden im Spannungsfeld von Macht und Unterwerfung die verschiedenen Arten der Selbstauflösung vom Animalischen, auf den ersten Blick Perversen bis zur Verfeinerung des Kamasutra durchgespielt. Amalric wie auch die weiblichen Darstellerinnen offenbaren dabei rückhaltlos Obsessionen und erotische Wünsche, die gewöhnlich tabuisiert werden. Doch selbst in den expliziten Szenen ist der tragikomische Film, dank der ungezwungenen Regie und Darstellung, nie Effekt heischend oder voyeuristisch.

3sat setzt die Themenwoche "SehnSucht" am Freitag, 18. Mai, um 20.15 Uhr mit der Dokumentation "Spielen, spielen, spielen ... Wenn der Computer süchtig macht" fort.


Seitenanfang
0:45
Stereo-Ton16:9 Format

SehnSUCHT

(Wh.)


Seitenanfang
1:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die Geschichte des Richard O.

(L'Histoire de Richard O.)

Spielfilm, Frankreich 2007

(Wh.)


Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton16:9 Format

Wahnsinnig verliebt

(À la folie ... pas du tout!)

Spielfilm, Frankreich 2002

(Wh.)

Länge: 91 Minuten


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Indochinas Träume (1/2)

Vietnam - Im Land der Drachensöhne

(Wh.)


Seitenanfang
5:10
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Indochinas Träume (2/2)

Laos - Im Land der tausend Elefanten

(Wh.)

Sendeende: 5:55 Uhr