Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 12. Mai
Programmwoche 20/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturplatz

Das Kulturmagazin des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:35
Stereo-Ton16:9 Format

Verdi und die Emilia Romagna

Musikalisch - Kulinarisch

Film von Georg Madeja

Ganzen Text anzeigen
Giuseppe Verdi (1813 - 1901) war nicht nur Komponist, sondern auch Landwirt und Koch. Bereits mit Mitte 30 zog sich der damals schon weltberühmte Musiker auf sein Landgut in Sant'Agata in der Nähe seines Geburtsorts Roncole zurück. Bis heute bietet die Emilia Romagna ...
(ORF)

Text zuklappen
Giuseppe Verdi (1813 - 1901) war nicht nur Komponist, sondern auch Landwirt und Koch. Bereits mit Mitte 30 zog sich der damals schon weltberühmte Musiker auf sein Landgut in Sant'Agata in der Nähe seines Geburtsorts Roncole zurück. Bis heute bietet die Emilia Romagna kulinarische Spezialitäten, die schon Verdi liebte, wie Miriam Leonardi, die Köchin der Trattoria "La Buca" in Zibello, zu erzählen weiß. Wegen ihrer hervorragenden Küche nimmt so mancher Gast auch eine lange Anreise in Kauf. Massimo Spigarolis Urgroßvater war einst Pächter bei Verdi. Bis heute reden die Spigarolis, die mit Culatello-Schinken-Produktion und Haubenrestaurant zu Großunternehmern geworden sind, ehrfürchtig über den "Maestro". In Busseto findet die kulinarische Verbindung mit Verdi ihren absoluten Höhepunkt: Dort tragen nicht nur Weinflaschen, Käse und Würste Verdis Konterfei, sondern auch Süßigkeiten und Devotionalien.
"Verdi und die Emilia Romagna" ist ein musikalisch-kulinarisches Porträt Giuseppe Verdis und seiner Heimat.
(ORF)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Von Hochosterwitz bis Miramare

Traumschlösser am Rande der Alpen

Film von Werner Freudenberger

Ganzen Text anzeigen
So mancher träumt davon, in einem romantischen Schloss zu wohnen. Werner Freudenberger geht in Kärnten und Slowenien auf die Suche nach Traumschlössern wie zum Beispiel Burg Hochosterwitz oder Schloss Duino, bekannt durch Rainer Maria Rilkes Sonnette.
Die ...
(ORF)

Text zuklappen
So mancher träumt davon, in einem romantischen Schloss zu wohnen. Werner Freudenberger geht in Kärnten und Slowenien auf die Suche nach Traumschlössern wie zum Beispiel Burg Hochosterwitz oder Schloss Duino, bekannt durch Rainer Maria Rilkes Sonnette.
Die Dokumentation "Von Hochosterwitz bis Miramare" führt zu Traumschlössern am Rande der Alpen.
(ORF)


Seitenanfang
11:00

Gasparone

Spielfilm, Österreich 1956

Nach der gleichnamigen Operette von Carl Millöcker

Darsteller:
NasoneWolfgang Heinz
SindulfoKurt Preger
CefaluKarl Skraup
BenozzoKarl Paryla
ErminioBert Fortell
u.a.
Regie: Karl Paryla
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Im Städtchen Dioppo verbreitet der Bürgermeister Nasone Angst und Schrecken, denn mit seiner Garde "konfisziert" er alles, was er brauchen kann. Der Wirt Benozzo will sich den Handel mit geschmuggelter Ware nicht von ihm durchkreuzen lassen. Geschickt streut er Gerüchte ...
(ORF)

Text zuklappen
Im Städtchen Dioppo verbreitet der Bürgermeister Nasone Angst und Schrecken, denn mit seiner Garde "konfisziert" er alles, was er brauchen kann. Der Wirt Benozzo will sich den Handel mit geschmuggelter Ware nicht von ihm durchkreuzen lassen. Geschickt streut er Gerüchte über die Rückkehr eines totgeglaubten, legendären Räubers namens Gasparone: Ein befreundeter Fischer setzt sich - maskiert - in Szene. Fräulein Carlotta, eigentlich dem Bürgermeistersohn versprochen, verliebt sich in den falschen Räuber. Der Bürgermeister, der es auf Carlottas Erbschaft abgesehen hat, lässt die Zurückweisung nicht auf sich sitzen und hetzt seine Leute auf Gasparone. Spielerisch lässt das Volk, solidarisch mit dem Gesuchten, die Polizei ins Leere laufen. Der blamierte Bürgermeister wird abgesetzt, und Fischer Erminio legt die Identität des Gasparone ab, um fortan mit Carlotta leben zu können.
"Gasparone" ist ein Spielfilm nach der gleichnamigen Operette von Carl Millöcker.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol

Themen:
- Auf Augenhöhe: Vorzeigeprojekte
 zur Integration von Menschen mit
Beeinträchtigung
- Zurück auf die Schulbank: Lehrer
spüren Schulschwänzer auf
- Unseriöse Rezepte: Blitz-Diäten
verfehlen ihr Ziel
- Geheimnisvoll: Schlangenausstellung
im Bozner Naturmuseum
- Bilder lügen: Die Manipulation
 von Nachrichten in den Medien
- Zeit aus Holz: Ein Suldner bastelt
hölzerne Zeitgeber
- Raus aus den Kinderschuhen:
 Die Musikgruppe "Pamstiddn Kings"

Erstausstrahlung


Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze unter der Lupe


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:35
Stereo-Ton16:9 Format

Reisewege Finnland (2/2)

Von Helsinki nach Karelien

Film von Hilde Bechert

Ganzen Text anzeigen
Parks, Museen, historische Anlagen und keine Spur von Großstadthektik: Das ist Finnlands Hauptstadt Helsinki. Klassizistische Gebäude stehen neben kühnen Entwürfen von zeitgenössischen finnischen Architekten wie Alvar Aalto, der als "Vater der Moderne" gilt. Und ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Parks, Museen, historische Anlagen und keine Spur von Großstadthektik: Das ist Finnlands Hauptstadt Helsinki. Klassizistische Gebäude stehen neben kühnen Entwürfen von zeitgenössischen finnischen Architekten wie Alvar Aalto, der als "Vater der Moderne" gilt. Und sobald man Richtung Osten nach Karelien kommt, erwartet einen Finnlands Natur: Stille, einsame Wälder, weites unberührtes Land und nur noch vereinzelt Dörfer, Holzkirchen und Sommerhäuser. Eine Schifffahrt auf der malerischen Seenplatte und auf alten Kanälen an unzähligen Inseln vorbei führt zu Städtchen, in denen der Einfluss des mächtigen Nachbarn Russland noch spürbar ist.
Der zweite Teil der Dokumentation "Reisewege Finnland" führt von Helsinki in die Region Karelien.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:20
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Rheinland-Pfalz

Moderation: Lena Ganschow

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
16:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Pom, das treue Fohlen

(Pom, le Poulain)

Spielfilm, Belgien/Frankreich 2006

Darsteller:
JulienRichard Bohringer
VictorOlivier Bonjour
PatrickMorgan Marinne
u.a.
Regie: Olivier Ringer
Länge: 82 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Verbittert über den frühen Tod seiner Mutter terrorisiert der junge Patrick Mitarbeiter und Pferde im väterlichen Holzbetrieb. Als er durch Eigenverschulden von der Stute Mirabelle verletzt wird, zieht das Tier Patricks Hass auf sich. Er sorgt dafür, dass sein Vater ...

Text zuklappen
Verbittert über den frühen Tod seiner Mutter terrorisiert der junge Patrick Mitarbeiter und Pferde im väterlichen Holzbetrieb. Als er durch Eigenverschulden von der Stute Mirabelle verletzt wird, zieht das Tier Patricks Hass auf sich. Er sorgt dafür, dass sein Vater Mirabelle töten lassen will. Der alte Pferdeliebhaber Julien kann die Stute zwar vor dem Schlachthof retten, doch er kann nicht verhindern, dass sie verkauft wird, um fortan die Karren von Touristen zu ziehen. Ihr Fohlen Pom verkraftet die Trennung nicht und wird krank. Julien versucht, den Lebenswillen des Fohlens zu wecken. Als er deshalb mit Pom Mutter Mirabelle in ihrem neuen Zuhause besuchen möchte, erfährt er, dass die Stute ihrem Besitzer entlaufen ist. Eine große Suche beginnt, doch Patrick setzt alles daran, die Wiedervereinigung der beiden Pferde zu durchkreuzen.
"Pom, das treue Fohlen" erzählt die traurige Geschichte zerrissener Familienbande. Richard Bohringer ("Diva") verkörpert Julien.


Seitenanfang
17:40
Stereo-Ton16:9 Format

Gefiedertes Glück

Singvögel in Singapur

Film von Peter Kunz und Anne Walkembach

Ganzen Text anzeigen
Sie werden für Zehntausende Dollar gehandelt: Merbok und Shama sind beliebte Singvogelarten aus Südostasien und gehören zu den Lieblingshaustieren der Einwohner von Singapur. Der Wert der Vögel richtet sich nach dem Glanz ihres Gefieders, ihrer Haltung aber vor allem ...

Text zuklappen
Sie werden für Zehntausende Dollar gehandelt: Merbok und Shama sind beliebte Singvogelarten aus Südostasien und gehören zu den Lieblingshaustieren der Einwohner von Singapur. Der Wert der Vögel richtet sich nach dem Glanz ihres Gefieders, ihrer Haltung aber vor allem nach der Qualität ihres Gesangs. Denn in Singapur lässt man die gefiederten Sänger im nationalen Wettstreit gegeneinander antreten. Ihre Käfige kosten bis zu einer halben Million Dollar und sind mit Elfenbeinstuck und Trinknäpfchen aus feinstem Porzellan ausgestattet. Aber es geht bei der Vogelhaltung nicht nur ums Geld - Singapurs Vogelliebhaber glauben, ihre Vögel brächten nicht nur ein Stück Natur in die enge Großstadtwohnung, sondern auch Freude und Glück.
Die Dokumentation "Gefiedertes Glück" wirft einen kritischen Blick auf die Singvogelhaltung in Singapur.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

über:morgen - China süß-sauer (2/2)

Film von Steven Grandison

Moderation: Hubert Nowak

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Chinas aufstrebende Wirtschaft hinterlässt auch auf dem amerikanischen Kontinent ihre Spuren.
Der zweite Teil der "über:morgen"-Dokumentation "China süß-sauer" nimmt die Konkurrenz der beiden Supermächte USA und China unter die Lupe. Er konzentriert sich auf ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Chinas aufstrebende Wirtschaft hinterlässt auch auf dem amerikanischen Kontinent ihre Spuren.
Der zweite Teil der "über:morgen"-Dokumentation "China süß-sauer" nimmt die Konkurrenz der beiden Supermächte USA und China unter die Lupe. Er konzentriert sich auf Chinas wirtschaftliches Engagement in Brasilien und in den USA. Fakt ist, das 21. Jahrhundert ist das Zeitalter Chinas, und es steht außer Zweifel, dass sein wirtschaftlicher Aufstieg Auswirkungen für alle haben wird.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

O mein Papa: 100 Jahre Paul Burkhard

Film von Annette Frei Berthoud

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Paul Burkhard (1911 - 1977) war ein enorm vielfältiger und beliebter Komponist. Der Welthit "O mein Papa" aus dem Musical "Der Schwarze Hecht" oder "Die kleine Niederdorfoper", die den Volksschauspieler Ruedi Walter als Bäuerlein Heiri unsterblich machte, aber auch das ...

Text zuklappen
Paul Burkhard (1911 - 1977) war ein enorm vielfältiger und beliebter Komponist. Der Welthit "O mein Papa" aus dem Musical "Der Schwarze Hecht" oder "Die kleine Niederdorfoper", die den Volksschauspieler Ruedi Walter als Bäuerlein Heiri unsterblich machte, aber auch das Krippenspiel "Zäller Wienacht" sind zu Klassikern geworden. Die Neuinszenierung der "Niederdorfoper" durch eine Laienbühne im Tösstal und die Wiederbegegnung mit der "Zäller Wienacht" zeigen, dass Burkhards Musik noch immer berührt und mitreißt.
Die Dokumentation "O mein Papa: 100 Jahre Paul burkhard" porträtiert den Schweizer Komponisten.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

England: Schwule Fußballer


Seitenanfang
19:25
Stereo-Ton16:9 Format

zdf.kulturpalast

Performing Arts & More

Moderation: Pegah Ferydoni

Ganzen Text anzeigen
Moderatorin Pegah Ferydoni lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem teilhaben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, ...

Text zuklappen
Moderatorin Pegah Ferydoni lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem teilhaben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, manchmal auch bösen Erzählung aus der Welt der Performing Arts.
Diesmal in "zdf.kulturpalast": Das 49. Theatertreffen Berlin mit der Aufführung von drei Stücken der 1999 verstorbenen Dramatikerin Sarah Kane, inszeniert von Johan Simons an den Münchner Kammerspielen. Theater-Regisseur Patrick Wengenroth hat die Eröffnungsveranstaltung besucht. Weitere Themen der Sendung: "Before Your Very Eyes", ein Stück über das Älterwerden und Altgewordensein, dargestellt ausschließlich von Jugendlichen des Theaterkollektivs Gob Suqad, sowie die Oper "L'Orfeo" von Claudio Monteverdi im Berliner Theater Hebbel am Ufer. Zu Gast auf Pegah Ferydonis Sofa ist der Sänger Alexander Marcus. Er nennt seine Musik "Electrolore" - ernst gemeinter Schlager oder Satire?


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Theatertreffen 2012

Macbeth

Von William Shakespeare

Deutsch von Thomas Brasch

In einer Fassung von Karin Henkel und Jeroen Versteele
Mit Katja Bürkle, Benny Claessens, Stefan Merki,
Jana Schulz und Kate Strong

Bühnenbild: Muriel Gerstner
Kostüme: Tina Kloempken
Inszenierung: Karin Henkel
Fernsehregie: Hannes Rossacher
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Feldherr Macbeth kehrt siegreich von der Schlacht nach Hause zurück. Irgendwo in den schottischen Weiten begegnen ihm drei Hexen und sagen ihm eine Zukunft als König des Landes voraus. Da fackelt der Kriegsheld nicht lange und geht gemeinsam mit seiner Frau, Lady ...

Text zuklappen
Feldherr Macbeth kehrt siegreich von der Schlacht nach Hause zurück. Irgendwo in den schottischen Weiten begegnen ihm drei Hexen und sagen ihm eine Zukunft als König des Landes voraus. Da fackelt der Kriegsheld nicht lange und geht gemeinsam mit seiner Frau, Lady Macbeth, die ihm in Skrupellosigkeit und Brutalität in nichts nachsteht, das Projekt Königskrone an. Doch je mehr er von seinem Machtwillen aufgefressen wird, desto brüchiger werden die Säulen, auf denen sein Dasein thront. Der Seelenzustand des Herrscherpaars verfinstert sich zunehmend, die Weissagung stellt sich als Fluch heraus.
"Macbeth spricht eine Machtfantasie aus, und irgendwie wird die direkt Wirklichkeit. Der rasante Wechsel von Stimmungen und Realitätsebenen in diesem Stück erschwert das psychologische Durchgliedern der Figuren, aber macht sie umso faszinierender", meint Regisseurin Karin Henkel. Bisher war sie zweimal mit Tschechow-Inszenierungen zu Gast beim Berliner Theatertreffen, 2012 hat sie den Shakespeare-Klassiker "Macbeth" so bemerkenswert inszeniert, dass sie wieder mit unter den Top 10 der Theatertreffen-Jury war. Macbeth wird gespielt von Jana Schulz, die mittlerweile auf "Hosenrollen" im Schauspiel abonniert zu sein scheint - im Zusammenspiel mit Karin Henkel ein unschlagbares Damendoppel.

Mit "Kill your Darlings! Streets of Berladelphia" zeigt 3sat am Samstag, 26. Mai, um 20.15 Uhr das letzte von drei "Starken Stücken" vom Berliner Theatertreffen 2012.


Seitenanfang
22:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der Taktstock

Film von Michael Wende

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Beim international renommierten Gustav-Mahler-Dirigentenwettbewerb der Bamberger Symphoniker 2010 bewarben sich mehr als 280 Dirigenten. Zwölf Kandidatinnen und Kandidaten wurden zum zehntägigen Contest eingeladen. Ainars Rubikis aus Lettland hat ihn gewonnen. Warum ...

Text zuklappen
Beim international renommierten Gustav-Mahler-Dirigentenwettbewerb der Bamberger Symphoniker 2010 bewarben sich mehr als 280 Dirigenten. Zwölf Kandidatinnen und Kandidaten wurden zum zehntägigen Contest eingeladen. Ainars Rubikis aus Lettland hat ihn gewonnen. Warum wurde gerade er zum Sieger gekürt, und was unterscheidet einen guten von einem sehr guten Dirigenten?
"Der Taktstock" ist eine humorvolle, experimentelle Dokumentation, die die komplexe Welt der großen Kunst des Dirigierens verständlich macht.


Seitenanfang
23:20
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger

Mit den Gästen Gäste: Richard von Weizsäcker
(Bundespräsident a.D.), Peter Scholl-Latour
(Reporter u. Publizist), Arnulf Baring (Historiker)
und Jakob Augstein (Journalist)


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:35
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art

Themen:
- Monumental-Werk: Das trojanische Pferd
- Zirkus-Nostalgie: Hahaha seid the Clown...
- Puppen-Spieler: Nikolaus Habjan
- Formen-Sprache: Design-City Graz
- Ablauf-Datum: Boom der Pop Ups
- Wohnzimmer-Tour: Die Toten Hosen
- Traum-Fänger: Literarische Reisen ins Unbesusste

Moderation: Nadja Bernhard

Moderation: Martin Traxl

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:35
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio aus Berlin

Moderation: Michael Steinbrecher


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
2:35
Stereo-Ton

Die sieben Todsünden (1/7)

Hochmut

Film von Martin Betz

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
Der Hobbybergsteiger Thomas Milnik saß im Oktober 2003 bei Eiseskälte 200 Meter unter dem Gipfel der Zugspitze fest. Nach fünf Tagen konnte er gerettet werden. Trotz der schweren Erfrierungen, die er erlitten hatte, erklärte er, dass er gar nicht gerettet werden ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Hobbybergsteiger Thomas Milnik saß im Oktober 2003 bei Eiseskälte 200 Meter unter dem Gipfel der Zugspitze fest. Nach fünf Tagen konnte er gerettet werden. Trotz der schweren Erfrierungen, die er erlitten hatte, erklärte er, dass er gar nicht gerettet werden wollte. Die Bergretter, die für ihn ihr Leben riskiert hatten, fühlten sich verhöhnt. Ein Jahr nach seiner Rettung kehrt Thomas Milnik wieder zur Zugspitze zurück. Noch einmal will er versuchen, den Berg zu besteigen. Doch diesmal mit den Bergrettern, die von ihm nur wenig Dank ernteten. Es wird eine seltsame Tour: Sein persönlicher Lebensretter Karl-Heinz Schennach nimmt ihn fest ans Seil, damit Milnik nicht noch einmal gerettet werden muss. Schließlich und mit gewissem Widerwillen muss sich Milnik aber doch eingestehen, dass er ohne Rettung höchstwahrscheinlich gestorben wäre.
In der ersten Folge der siebenteiligen Reihe "Die sieben Todsünden" geht es um den Hochmut.

Die weiteren sechs Folgen der Reihe "Die sieben Todsünden" zeigt 3sat im Anschluss, ab 3.05 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
3:05
Stereo-Ton

Die sieben Todsünden (2/7)

Neid

Film von Selina de Beauclair und Roland Zumbühl

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
Die verheirateten Künstler Iris Andraschek und Hubert Lobnig sprechen offen darüber, dass sie manchmal neidisch aufeinander sind: Hubert Lobnig fällt es nicht immer leicht, sich über den Erfolg seiner Frau zu freuen, da er sich nicht ganz von seinem Selbstverständnis ...
(ORF)

Text zuklappen
Die verheirateten Künstler Iris Andraschek und Hubert Lobnig sprechen offen darüber, dass sie manchmal neidisch aufeinander sind: Hubert Lobnig fällt es nicht immer leicht, sich über den Erfolg seiner Frau zu freuen, da er sich nicht ganz von seinem Selbstverständnis als Ernährer lösen kann. Natürlich wisse er andererseits, dass Iris' Kunstverkäufe für sie als Paar einen gemeinsamen Erfolg darstellen, über den er sich eigentlich freuen sollte. Iris Andraschek hingegen fällt es schwer, zwischen Privat- und Berufsleben zu trennen. Deshalb ist sie neidisch auf Hubert, der sich besser von ihrem gemeinsamen Alltag abgrenzen kann. "Der Neid hat mir meine Sehnsüchte gezeigt, die ich im anderen wiederentdeckt habe", meint Hubert Lobnig. "Es geht darum, bei sich zu sein", weiß Iris Andraschek. "Wenn ich bei mir bin, dann gibt es keinen Neid."
Die zweite Folge der siebenteiligen Reihe "Die sieben Todsünden" handelt vom Neid in und trotz der Liebe.
(ORF)


Seitenanfang
3:30
Stereo-Ton

Die sieben Todsünden (3/7)

Die Erotik der Keuschheit

Film von Michael Cencig

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
Gibt es so etwas wie ein sinnstiftendes Sexualleben, jenseits von Enthaltsamkeit und Ausschweifung, von Schuldkomplex und Skrupellosigkeit? Gibt es eine sinnliche, lustvolle und erotische Religiosität?
Die dritte Folge der siebenteiligen Reihe "Die sieben Todsünden" ...
(ORF)

Text zuklappen
Gibt es so etwas wie ein sinnstiftendes Sexualleben, jenseits von Enthaltsamkeit und Ausschweifung, von Schuldkomplex und Skrupellosigkeit? Gibt es eine sinnliche, lustvolle und erotische Religiosität?
Die dritte Folge der siebenteiligen Reihe "Die sieben Todsünden" stellt grundsätzliche Fragen zum konfliktreichen Verhältnis von Religion und Sexualität. Zu Wort kommen ein katholischer Pfarrer, eine Muslimin und ein Rabbi.
(ORF)


Seitenanfang
4:05
Stereo-Ton

Die sieben Todsünden (4/7)

Trägheit

Film von Marie Kreutzer

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
Sebastian und Nina sind beide 25 Jahre alt. Doch ihre Ansichten zum Thema "Trägheit" könnten unterschiedlicher nicht sein. Sebastian hat seit seinem Abitur und dem Armeedienst nur ein abgebrochenes Kolleg an einer Hotelfachschule hinter sich, eine Zeit, von der er sagt: ...
(ORF)

Text zuklappen
Sebastian und Nina sind beide 25 Jahre alt. Doch ihre Ansichten zum Thema "Trägheit" könnten unterschiedlicher nicht sein. Sebastian hat seit seinem Abitur und dem Armeedienst nur ein abgebrochenes Kolleg an einer Hotelfachschule hinter sich, eine Zeit, von der er sagt: "Den Druck hab' ich nicht ausgehalten." Immer noch wohnt er bei seinen Eltern. Obwohl er "nichts tut", lebt er nicht ziellos in den Tag hinein, sondern hält sich an einen fixen Tagesablauf, der aus Meditation, Sport und Plattenauflegen besteht. Hinter seinem "Faulenzerleben" steht so etwas wie eine Philosophie: "Ich mache konsequent das, was mir Spaß macht." Nina hat an einem United World College die Reifeprüfung abgelegt, innerhalb von drei Jahren in London Wirtschaft studiert und bereits zwei Jahre für eine große Unternehmensberatung in Deutschland gearbeitet. Jetzt ist Nina wieder in London, um ihren Master zu machen.
Die vierte Folge der siebenteiligen Reihe "Die sieben Todsünden" handelt von der Trägheit.
(ORF)


Seitenanfang
4:30
Stereo-Ton

Die sieben Todsünden (5/7)

Geiz

Film von Alexander Melach

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
Wenn die Trennung eines Kleinkinds von der Mutter zu früh vollzogen wird, kann aus dem Kind später ein Erwachsener werden, der sinnlos Dinge anhäuft. Dann, so der Psychiater Harald Picker, würde man sich mit anderen Objekten versehen, die helfen, die ewige Sehnsucht ...
(ORF)

Text zuklappen
Wenn die Trennung eines Kleinkinds von der Mutter zu früh vollzogen wird, kann aus dem Kind später ein Erwachsener werden, der sinnlos Dinge anhäuft. Dann, so der Psychiater Harald Picker, würde man sich mit anderen Objekten versehen, die helfen, die ewige Sehnsucht nach dem Glück zu überbrücken. Das sei an sich nicht schlecht. Aber "Geiz", so meint Picker, "ist die Verweigerung dieser Sehnsüchte und der Versuch, alles zu behalten, damit man keine Sehnsucht entwickeln muss". Der Geizige verweigere dann alles: Er gebe nicht nur kein Geld, sondern auch keine Liebe und keine Erfahrungen weiter, da er nicht das Vertrauen entwickelt habe, dass man für alles, was man gibt, auch etwas bekommt.
In der fünften Folge der siebenteiligen Reihe "Die sieben Todsünden" gehen eine Kindergärtnerin, ein Pfarrer, ein Psychoanalytiker, ein Kabarettist und eine Altenpflegeschwester der Frage nach, wie Geiz entstehen kann und wohin er führt.
(ORF)


Seitenanfang
4:55
Stereo-Ton

Die sieben Todsünden (6/7)

Zorn

Film von Thomas Reider

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
25 Jahre lang hatte Nicolae Ceausescu die rumänische Bevölkerung brutal unterdrückt. Sein Regime baute auf Verfolgung, Unterdrückung und Mord. Die Überwindung von Angst und Gehorsam eskalierte in Gewaltexzessen und führte zu einem kollektiven Ruf nach Rache, frei ...
(ORF)

Text zuklappen
25 Jahre lang hatte Nicolae Ceausescu die rumänische Bevölkerung brutal unterdrückt. Sein Regime baute auf Verfolgung, Unterdrückung und Mord. Die Überwindung von Angst und Gehorsam eskalierte in Gewaltexzessen und führte zu einem kollektiven Ruf nach Rache, frei nach dem alttestamentarischen Motto "Auge um Auge, Zahn um Zahn". Darf man einen Diktator töten? Ist das Leid eines Einzelnen geringer als das vieler Tausender? Legitimiert "gerechter Zorn" Mord?
Anhand der rumänischen Revolution widmet sich die sechste Folge der siebenteiligen Reihe "Die sieben Todsünden" der Frage nach einem "gerechten Zorn".
(ORF)


Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton

Die sieben Todsünden (7/7)

Völlerei

Film von Barbara Grascher und Sigmund Steiner

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
Völlerei oder Maßlosigkeit gibt es in vielen Bereichen des Lebens, meint der Abt des Stifts Wilten in Tirol, Raimund Schreier. Gemeinsam mit dem Chocolatier Hansjörg Haag hat er eine eigene Schokolade kreiert. Der im Stift gebrannte Klosterschnaps wird zusammen mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Völlerei oder Maßlosigkeit gibt es in vielen Bereichen des Lebens, meint der Abt des Stifts Wilten in Tirol, Raimund Schreier. Gemeinsam mit dem Chocolatier Hansjörg Haag hat er eine eigene Schokolade kreiert. Der im Stift gebrannte Klosterschnaps wird zusammen mit Milchschokolade zum Erlebnis. Für Ingrid Schwarz, in der Bildungsarbeit für die Agentur Südwind und Fair Trade tätig, hat Schokolade einen bitteren Nachgeschmack. Sie spricht von "globaler Völlerei", wenn sie das Verhältnis der Industriestaaten im Norden mit den Produktionsbedingungen in den Herstellungsländern im Süden vergleicht. Ramona Mahr lebt vom Genuss. Nicht von ihrem eigenen, sondern von dem ihrer Kunden. Sie betreibt in Wien das Schokoladegeschäft "Xocolat". Bei ihren Produkten kann sie keine Verbindung zu Völlerei erkennen, "da das bei unseren Preisen gar nicht möglich ist".
In der letzten Folge der siebenteiligen Reihe "Die sieben Todsünden" geht es um Völlerei und die süßeste Versuchung: Schokolade.
(ORF)

Sendeende: 5:45 Uhr