Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 11. Mai
Programmwoche 19/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Beckmann



Reinhold Beckmann lädt zu einem Gespräch mit hochkarätigen Prominenten aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Sport ein. Der Moderator empfängt neben prominenten Gästen auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:15
VPS 17:30

Stereo-Ton

Hollands sonniger Süden

Ferien an der Nordseeküste von Zeeland

Film von Wolfgang Felk


(ARD/SR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

selbstbestimmt!

Zielsicher im Leben ...

Leben mit Behinderung

Themen:
- Mit Bio-Gurken und "richtiger Arbeit" trotz geistiger
Behinderung auf den ersten Arbeitsmarkt?
- Ein promovierter Jurist macht nach 23 erfolgreichen
Berufsjahren sein Hobby zum Broterwerb
- Ein gehörloser Chemiker erfindet sein sprachliches
Know-how

Moderation: Martin Fromme

Ganzen Text anzeigen
Ab Ende März haben die Mitarbeiter des Biohofs "Aga" alle Hände voll zu tun. Dann beginnt nämlich die Gurkenernte in Europas modernstem Biogewächshaus. Das Besondere: Die Lebenshilfe Gera ist Betreiber der Anlage und bietet dort 39 geistig behinderten Mitarbeitern ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Ab Ende März haben die Mitarbeiter des Biohofs "Aga" alle Hände voll zu tun. Dann beginnt nämlich die Gurkenernte in Europas modernstem Biogewächshaus. Das Besondere: Die Lebenshilfe Gera ist Betreiber der Anlage und bietet dort 39 geistig behinderten Mitarbeitern Arbeit. Noch geschieht das im Rahmen einer geschützten Werkstatt. Aber das soll nicht so bleiben. Richtige Löhne für richtige Arbeit - so ist das Ziel.
Das Magazin "selbstbestimmt!" stellt unter anderem den Biohof "Aga" und seine Angestellten vor.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Im Anfang war das Teilchen - CERN und die Frage nach Gott

Film von Stefanie Mahler und Niki Popper

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
Die größte Maschine der Welt hat einen Stromverbrauch wie eine mittelgroße Stadt: Der Teilchenbeschleuniger, den das europäische Forschungszentrum für Teilchenphysik CERN in der Nähe von Genf gebaut hat, ist in jeder Hinsicht eine große Sache. Bei der Forschung geht ...
(ORF)

Text zuklappen
Die größte Maschine der Welt hat einen Stromverbrauch wie eine mittelgroße Stadt: Der Teilchenbeschleuniger, den das europäische Forschungszentrum für Teilchenphysik CERN in der Nähe von Genf gebaut hat, ist in jeder Hinsicht eine große Sache. Bei der Forschung geht es um nicht weniger als den Ursprung des Universums.
Die Dokumentation aus der Reihe "Kreuz & Quer" stellt das möglicherweise gefährlichste Experiment der Welt vor und berichtet über den Versuch, Gott in die Karten zu blicken.
(ORF)


Seitenanfang
12:35
Stereo-Ton16:9 Format

Jesus war ein Surfer - Das Geschäft mit dem Glauben

Film von Klaus Ther

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
Brasilien ist das bevölkerungsreichste katholische Land der Erde. Doch die römisch-katholische Kirche Brasiliens hat sich einem "lateinamerikanischen Trend" nicht entziehen können: In den vergangenen Jahren erfahren dort evangelikale Gruppierungen regen Zuspruch, der ...
(ORF)

Text zuklappen
Brasilien ist das bevölkerungsreichste katholische Land der Erde. Doch die römisch-katholische Kirche Brasiliens hat sich einem "lateinamerikanischen Trend" nicht entziehen können: In den vergangenen Jahren erfahren dort evangelikale Gruppierungen regen Zuspruch, der Prozentsatz an Katholiken sinkt. Evangelikale Entertainer und Seelenfänger "im Dienste des Herrn" haben unter ärmeren, aber auch unter der städtisch-bürgerlichen Schicht Hochkonjunktur. Und mit Parolen wie "Jesus war ein Surfer" gewinnen Surfpastoren, die auch schon mal ein Surfbrett zum Altar machen, Gläubige aus der jungen Szene.
Die Dokumentation "Jesus war ein Surfer" sucht Erklärungen für die Abkehr vom Katholizismus und die Hinwendung zu evangelikalen Gruppen in Brasilien.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Russen kommen

Liebe, Träume und Geschäfte im Schweizer Paradies

Film von Helen Stehli Pfister

Ganzen Text anzeigen
Etwa 70.000 russischsprachige Menschen leben in der Schweiz, und es werden immer mehr. Die junge Modedesignerin Olena zum Beispiel wuchs mit einem russischen Pass in der ukrainischen Provinz auf und ist studierte Programmiererin. Nach der Wende aber kam die ...

Text zuklappen
Etwa 70.000 russischsprachige Menschen leben in der Schweiz, und es werden immer mehr. Die junge Modedesignerin Olena zum Beispiel wuchs mit einem russischen Pass in der ukrainischen Provinz auf und ist studierte Programmiererin. Nach der Wende aber kam die Wirtschaftskrise, und Olena fand mit ihrer Ausbildung in ihrer Heimat keine Stelle. Da schenkte ihr eine Freundin eine Reise in die Schweiz. Inzwischen hat sie ein eigenes Kleiderlabel aufgebaut. Igor ist ein "global player" mit sowjetischen Wurzeln. Seit 2006 leitet er die Renova-Tochterfirma Avelar, die unter anderem Solaranlagen in Italien baut. Der 45-Jährige lebt mit seiner Familie direkt am Zürichsee. Alexander und Oxana haben zwei kleine Kinder und sind bestens in Zürich integriert. Oxana führt einen Wimpernverlängerungssalon, ihr Mann, ein Flüchtling aus Tschetschenien, ist Mitglied der grünliberalen Partei und Herausgeber einer Monatszeitschrift für die russische Gemeinschaft in der Schweiz. Nelly wiederum kam wie so viele Russinnen der Liebe wegen in die Schweiz und ist seit fünf Jahren mit ihrem Ruedi verheiratet.
Die Dokumentation "Die Russen kommen" begleitet Russen, die in der Schweiz leben.


Seitenanfang
14:05
Stereo-TonVideotext Untertitel

Der Fall Rudolf

Film von Karo Wolm und Doris Plank

Ganzen Text anzeigen
"Der Kronprinz ist tot": Mit dieser Schlagzeile ging der österreichisch-ungarische Traum von Frieden und Stabilität am 30. Januar 1889 zu Ende. Um die Ereignisse in Mayerling, um den Tod von Kronprinz Rudolf und seiner Geliebten Mary Vetsera, ranken sich bis heute ...
(ORF)

Text zuklappen
"Der Kronprinz ist tot": Mit dieser Schlagzeile ging der österreichisch-ungarische Traum von Frieden und Stabilität am 30. Januar 1889 zu Ende. Um die Ereignisse in Mayerling, um den Tod von Kronprinz Rudolf und seiner Geliebten Mary Vetsera, ranken sich bis heute Gerüchte und Spekulationen: Die erste offizielle Meldung lautete, Rudolf wäre an einem Schlaganfall gestorben, Mary kommt in den ersten Todesmeldungen gar nicht vor. Aus politischem Kalkül wurden von Regierungskreisen gezielt Gerüchte gestreut, um die tatsächlichen Vorgänge zu verschleiern. Der Mythos rund um Mayerling wird bis heute aufrechterhalten. Auch die Familie Habsburg hat Verschwörungstheorien und Spekulationen eher genährt, nicht vermindert.
Die Dokumentation "Der Fall Rudolf" zeigt, wie sehr die Inszenierungen und Vertuschungen rund um das Geschehen bis in die Gegenwart reichen.
(ORF)


Seitenanfang
14:55
Stereo-Ton16:9 Format

München, da will ich hin!

mit Armgard Müller-Adams

Film von Julia Leiendecker

Ganzen Text anzeigen
In München zelebriert sich die Schickeria, hier stemmt man auf den Wiesn ganze Literkrüge Bier und Frauen in prall gefüllten Dirndlkleidern schlendern durch die Straßen. Das sind natürlich alles Vorurteile, aber ein bisschen davon stimmt schon - und das nicht nur zur ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
In München zelebriert sich die Schickeria, hier stemmt man auf den Wiesn ganze Literkrüge Bier und Frauen in prall gefüllten Dirndlkleidern schlendern durch die Straßen. Das sind natürlich alles Vorurteile, aber ein bisschen davon stimmt schon - und das nicht nur zur Zeit des Oktoberfests. Aber München hat noch sehr viel mehr zu bieten. Zum Beispiel eine Zeltdachtour im Olympiastadion, das neue "Bullyversum" in der Bavaria Filmstadt und "Car Petting" in der "BMW Welt".
Im Magazin "München, da will ich hin" lässt sich Moderatorin Armgard Müller-Adams im Oldtimer durch die Maximilianstraße chauffieren. Sie sieht sich die teuerste Suite Deutschlands an, präsentiert die angesagte Wiesnkollektion und stemmt Krüge im Hofbräuhaus. Außerdem erkundet sie angesagte Restaurants, entdeckt interessante Übernachtungsmöglichkeiten und besucht die schönsten Ecken der bayerischen Metropole.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:20
Stereo-Ton16:9 Format

unterwegs - Südtirol

Vom Reschensee zu den Dolomiten

Moderation: Andrea Jansen

Ganzen Text anzeigen
Die Reise von Andrea Jansen durch Südtirol beginnt am Reschensee. Wahrzeichen dieser Gegend ist der Kirchturm von Graun, der zur Hälfte unter Wasser steht. Von dort fährt Andrea Jansen mit ihrer 35 Jahre alten Vespa über Glurns nach Tscherms bei Meran. Zu Fuß geht es ...

Text zuklappen
Die Reise von Andrea Jansen durch Südtirol beginnt am Reschensee. Wahrzeichen dieser Gegend ist der Kirchturm von Graun, der zur Hälfte unter Wasser steht. Von dort fährt Andrea Jansen mit ihrer 35 Jahre alten Vespa über Glurns nach Tscherms bei Meran. Zu Fuß geht es für die zweite Etappe in die Berge oberhalb von Meran bis nach Ritten, wo eine Attraktion auf die Moderatorin wartet: die Erdpyramiden - Gesteinsformationen, wie sie Andrea auf all ihren Reisen noch nie gesehen hat. In Bozen besucht Andrea Jansen das Ötzimuseum. Egarter Vigl, der als Leibarzt Ötzis den Gletschermann regelmäßig pflegt, damit seine fragile Haut nicht austrocknet, zeigt ihr die Mumie aus nächster Nähe. Nach einem Radausflug zum Kalterersee macht sich Andrea Jansen auf zur Königsetappe: Mit der Vespa will sie die Dolomiten bezwingen und hinauf auf das Grödner Joch, 2.121 Meter über Meer gelegen.
In "unterwegs - Südtirol" stellt Andrea Jansen die Gegend vom Reschensee bis zum Grödner Joch vor.


Seitenanfang
16:05
schwarz-weiss monochrom

Mädchen für alles

Spielfilm, Deutschland 1937

Darsteller:
HanniGrethe Weiser
Dr. FürgartnerRalph Arthur Roberts
Lissy FürgartnerEllen Frank
KäteIrmgard Nowak
MonteurRudolf Platte
Flieger GaspariFranz Zimmermann
u.a.
Regie: Carl Boese
Länge: 84 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Hanni, das Hausmädchen der Familie Fürgartner, hat sich in den Flieger Gaspari, einen Freund ihres Arbeitgebers, verliebt. Den will aber Frau Fürgartner mit ihrer Schwester Käte verkuppeln. Hanni verfasst daraufhin anonyme Liebesbriefe an ihren Angebeteten. Die Antwort ...
(ARD)

Text zuklappen
Hanni, das Hausmädchen der Familie Fürgartner, hat sich in den Flieger Gaspari, einen Freund ihres Arbeitgebers, verliebt. Den will aber Frau Fürgartner mit ihrer Schwester Käte verkuppeln. Hanni verfasst daraufhin anonyme Liebesbriefe an ihren Angebeteten. Die Antwort darauf muss allerdings Herr Fürgartner zu Papier bringen, denn Gaspari hat sich die Hand verletzt und kann nicht schreiben. Als Frau Fürgartner Liebesbriefe in der Handschrift ihres Gatten in Hannis Schrank findet , wirft sie das Mädchen kurzerhand hinaus. Diese findet Arbeit im Kurort Bad Homburg und trifft dort den reichen Amerikaner Mr. King, dessen Magazin Herrn Fürgartner in Deutschland vertreibt. Das Schicksal nimmt bei einem turbulenten Abendessen seinen überraschenden Lauf.
Der Spielfilm "Mädchen für alles" aus dem Jahr 1937 präsentiert die unvergessene Grethe Weiser in Hochform.
(ARD)


Seitenanfang
17:30
VPS 17:29

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit extra: Buback

Dokumentarfilm von Katja und Clemens Riha,

April 2012

Länge: 60 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Im Oktober 2010 begann einer der wichtigen Prozesse zur Terrorismusgeschichte der Bundesrepublik. Es geht um die Frage, inwieweit Verena Becker am Mord an Generalbundesanwalt Siegfried Buback am 7. April 1977 beteiligt war. Drei RAF-Terroristen sind 1983 für diesen Mord ...

Text zuklappen
Im Oktober 2010 begann einer der wichtigen Prozesse zur Terrorismusgeschichte der Bundesrepublik. Es geht um die Frage, inwieweit Verena Becker am Mord an Generalbundesanwalt Siegfried Buback am 7. April 1977 beteiligt war. Drei RAF-Terroristen sind 1983 für diesen Mord verurteilt worden, doch heute wird vermutet, dass Verena Becker die Täterin gewesen sein könnte. Michael Buback, der Sohn des ermordeten Generalbundesanwalts, hat viele Jahre recherchiert und den Prozess damit mit angestoßen. Michael Buback ist Nebenkläger in dem Verfahren - er ist nicht an Strafe interessiert, sondern an historischer Wahrheit. Er will wissen: Wer hat seinen Vater erschossen? Durch Bubacks Hartnäckigkeit sind inzwischen viele Indizien bekannt geworden, die Verena Becker belasten.
Die Autoren Katja und Clemens Riha haben Michael Buback, der seit Prozessbeginn unter www.kulturzeit.de detailliert über die bislang fast 80 Verhandlungstage bloggt, für "Kulturzeit extra" 18 Monate begleitet. Ihr Dokumentarfilm zeigt einen Mann, der in seinem Vertrauen in die Bundesrepublik und ihre Institutionen tief erschüttert ist. In "Kulturzeit extra: Buback" kommen ehemalige Terroristen, Verfassungsschützer und Augenzeugen zu Wort, die seine Thesen stützen - viele von ihnen brechen nach 30 Jahren zum ersten Mal ihr Schweigen.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Thema:
Jung, gebildet, arbeitslos
Europas Jugend ohne Zukunft?

Moderation: Yve Fehring


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema:
Mit T. C. Boyle in der Eisenbahn durch Deutschland

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der steinerne Zeuge

Der Stephansdom erzählt Geschichte

Film von Roswitha und Ronald Vaughan

Ganzen Text anzeigen
Verfolgt man die Baugeschichte und das historische Umfeld des Wiener Stephansdoms, dann zeigt sich, dass dieser Dom in vielerlei Hinsicht anders als andere Kathedralen in Europa ist. Zunächst ist das Bauwerk erst 1136, also viel später als vergleichbare Dome, erstmals ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Verfolgt man die Baugeschichte und das historische Umfeld des Wiener Stephansdoms, dann zeigt sich, dass dieser Dom in vielerlei Hinsicht anders als andere Kathedralen in Europa ist. Zunächst ist das Bauwerk erst 1136, also viel später als vergleichbare Dome, erstmals geschichtlich erwähnt worden. Es war die Zeit der Kreuzzüge, und am Rande eines Fischerdorfs an der Donau wurde eine, für die damalige Zeit, mächtige Kirche gebaut. Der Babenberger Markgraf Leopold IV. tauschte mit dem Bischof von Passau den Baugrund, auf dem heute der Dom steht, gegen Weingärten und Jagdgebiete in der Umgebung ein. Somit war der Bischof von Passau stets der Hausherr in der größten Kirche der östlichen Grenzregion des Deutschen Reiches, aus der Österreich entstand. So war St. Stephan in Wien, nach einer Periode von rund 330 Jahren, in denen an der Kirche gebaut und erweitert wurde, in der heutigen Form nahezu vollendet, als die Erhebung zum Bischofssitz erfolgte. Die weltlichen Herrscher, die den Kirchenbau prägten, waren zunächst schlichte Markgrafen, dann Herzöge und mit dem Habsburger Friedrich III. schließlich Kaiser. Ihnen allen gemeinsam war das Exklusivrecht, den Dom durch das Riesentor betreten zu dürfen. Heute betreten jährlich rund sieben Millionen Menschen den Stephansdom durch dieses Portal.
Die Dokumentation "Der steinerne Zeuge" erzählt die Geschichte des Stephansdoms. Sie rekonstruiert die ursprüngliche Farbenpracht des Riesentors und verfolgt die Arbeit einer österreichischen Firma, die das Wahrzeichen mittels Lasertechnik vermisst.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:10
Stereo-Ton16:9 Format

Begnadet für das Schöne - Österreichs UNESCO-Weltkulturerbe

Weltkulturerbe

Film von Roswitha und Ronald Vaughan


(ORF)


Seitenanfang
21:20
Stereo-Ton16:9 Format

Live vom Wiener Rathausplatz:

Eröffnung der Wiener Festwochen

"Eurovision Young Musicians 2012"

Regie: Karina Fibich

Ganzen Text anzeigen
Bei der Eröffnung der Wiener Festwochen 2012 ist die Bühne vor dem Wiener Rathaus abermals Schauplatz für den Eurovisionswettbewerb für junge Musiker. Kandidaten aus ganz Europa, alle nicht älter als 19 Jahre, haben sich für diesen traditionellen Wettbewerb, der alle ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Bei der Eröffnung der Wiener Festwochen 2012 ist die Bühne vor dem Wiener Rathaus abermals Schauplatz für den Eurovisionswettbewerb für junge Musiker. Kandidaten aus ganz Europa, alle nicht älter als 19 Jahre, haben sich für diesen traditionellen Wettbewerb, der alle zwei Jahre stattfindet, gemeldet. Sieben davon werden das Finale, das gleichzeitig die Eröffnung der Wiener Festwochen ist, erreichen. Begleitet werden die jungen Musiker vom ORF Radiosymphonieorchester Wien unter der Leitung seines designierten Chefdirigenten Cornelius Meister. Unter der Leitung von Intendant Luc Bondy mit Schauspieldirektorin Stefanie Carp und Musikdirektor Stéphane Lissner zeigen die Wiener Festwochen vom 11. Mai bis 17. Juni ein vielfältiges Programm aus den Sparten Theater, Musik, Performance und Tanz mit 36 Produktionen aus 24 Ländern. Zehn Uraufführungen und zehn Auftragswerke von Autoren wie Peter Handke, Ulrich Seidl und Paulus Hochgatterer sind dabei. Zu den internationalen Gästen zählen die Hollywood-Schauspielerin Cate Blanchett in Botho Strauß' "Groß und Klein" und Ariane Mnouchkine mit ihrem "Théâtre du Soleil". Der britische Dramatiker Simon Stephens zeigt mit dem Theaterthriller "Three Kingdoms" eine Österreichpremiere. Mit Spannung erwartet wird auch Verdis "La Traviata" in der Inszenierung von Starregisseurin Deborah Warner.
3sat überträgt "Die Eröffnung der Wiener Festwochen 2012" live vom Wiener Rathausplatz.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
23:00
Stereo-Ton16:9 Format

Grimm

Spielfilm, Niederlande 2003

Darsteller:
MarieHalina Reijn
JacobJacob Derwig
DiegoCarmelo Gómez
LuisUlises Dumont
TeresaElvira Minguez
u.a.
Regie: Alex van Warmerdam
Länge: 98 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die erwachsenen Geschwister Jacob und Marie werden von ihrem Vater allein im Wald zurückgelassen. Völlig mittellos machen sie sich auf die Reise zu ihrem Onkel nach Spanien. Unterwegs wird Jacob von einer Bauersfrau missbraucht, während Marie sich notgedrungen einem ...

Text zuklappen
Die erwachsenen Geschwister Jacob und Marie werden von ihrem Vater allein im Wald zurückgelassen. Völlig mittellos machen sie sich auf die Reise zu ihrem Onkel nach Spanien. Unterwegs wird Jacob von einer Bauersfrau missbraucht, während Marie sich notgedrungen einem Freier anbietet, den Jacob erschlägt und ausraubt. Mit einem gestohlenen Motorrad gelangen sie schließlich nach Spanien, doch der Onkel ist längst gestorben. Marie verliebt sich in den reichen Chirurgen Diego und heiratet ihn, während Jacob mit dessen herrischer Schwester Teresa zusammenlebt. Doch Jacobs eifersüchtige Liebe zu seiner Schwester lässt nur eine gewaltsame Lösung der Situation zu.
Alex van Warmerdam, einer der markantesten holländischen Regisseure ("Die Noorderlinger", "Das Kleid"), bezieht sich mit "Grimm" explizit auf Märchenmotive, vor allem auf "Hänsel und Gretel". Er versetzt die traurige Fabel in die heutige Zeit, charakterisiert das Geschwisterpaar als unterschwellig inzestuös und entwickelt daraus eine schwarze Komödie, die mit Elementen des Roadmovies, aber auch des Kriminal- und Erotikfilms arbeitet. Die abenteuerliche Reise vom kalten Norden in den heißen Süden liefert zudem eine Fülle von Beobachtungen über die unterschiedlichen Mentalitäten innerhalb des europäischen Kontinents.


Seitenanfang
0:40
Stereo-Ton16:9 Format

extra 3

Das Satiremagazin mit Christian Ehring


Christian Ehring zeigt in seiner Satiresendung "extra 3" den Irrsinn der Woche. Immer bissig, frech und witzig.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
1:10
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:35
Stereo-Ton16:9 Format

Intensiv-Station

Der satirische Monatsrückblick

von und mit Axel Naumer und Stephan Fritzsche

Ganzen Text anzeigen
Von der Finanzkrise über die Staatsverschuldung bis hin zur Gesundheitspolitik: Die Probleme scheinen immer bedrohlicher zu werden, ein unterhaltendes Herumdoktern reicht längst nicht mehr - hier muss intensiv-satirisch behandelt werden. Die OPs an den "offenen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Von der Finanzkrise über die Staatsverschuldung bis hin zur Gesundheitspolitik: Die Probleme scheinen immer bedrohlicher zu werden, ein unterhaltendes Herumdoktern reicht längst nicht mehr - hier muss intensiv-satirisch behandelt werden. Die OPs an den "offenen Problemthemen" nehmen die Intensiv-Moderatoren Stephan Fritzsche und Axel Naumer vor. Die besten Autoren der Satire-Szene unterstützen sie dabei, den Finger tief in die Wunde zu bohren - frei nach dem Motto "Operation geglückt, Patient tot!".
(ARD/NDR)


Seitenanfang
2:35
Stereo-Ton16:9 Format

Ottis Schlachthof

Kabarett, Talk und Musik mit Ottfried Fischer

Ganzen Text anzeigen
Ottfried Fischer lädt wieder zu seinem legendären Stammtisch im Münchner Wirtshaus im Schlachthof. Diesmal mit folgenden Gästen: Michael Altinger, Lizzy Aumeier, Hans-Werner Olm, Horst Evers und Ecco Meineke. Der virtuose Axel Pätz sorgt am Klavier für den ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Ottfried Fischer lädt wieder zu seinem legendären Stammtisch im Münchner Wirtshaus im Schlachthof. Diesmal mit folgenden Gästen: Michael Altinger, Lizzy Aumeier, Hans-Werner Olm, Horst Evers und Ecco Meineke. Der virtuose Axel Pätz sorgt am Klavier für den musikalischen Schlusspunkt.
(ARD/BR)


Seitenanfang
3:35
Stereo-Ton16:9 Format

Kanzleramt Pforte D

Die Polit-Satire mit Lothar Bölck und Michael Frowin

Ganzen Text anzeigen
Bölck, altgedienter Pförtner, und Frowin als nassforscher Kanzlerfahrer mit Ambitionen, geben ihrem kabarettistischen Affen Zucker, wenn sie mit ihren Kabarettisten-Kollegen aktuelle politische Themen und Politiker satirisch durch die Mangel drehen.
"Kanzleramt ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Bölck, altgedienter Pförtner, und Frowin als nassforscher Kanzlerfahrer mit Ambitionen, geben ihrem kabarettistischen Affen Zucker, wenn sie mit ihren Kabarettisten-Kollegen aktuelle politische Themen und Politiker satirisch durch die Mangel drehen.
"Kanzleramt Pforte D" ist Polit-Satire mit Lothar Bölck und Michael Frowin.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton16:9 Format

Maibockanstich 2012

im Münchner Hofbräuhaus mit Django Asül

Ganzen Text anzeigen
Beim traditionellen Maibock-Anstich im Münchener Hofbräuhaus hält der niederbayerische Kabarettist Django Asül zum fünften Mal die Festrede. Gewohnt bissig teilt Asül kräftig in alle Richtungen aus und "derbleckt" die anwesende bayerische Polit-Prominenz. Zu Wort ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Beim traditionellen Maibock-Anstich im Münchener Hofbräuhaus hält der niederbayerische Kabarettist Django Asül zum fünften Mal die Festrede. Gewohnt bissig teilt Asül kräftig in alle Richtungen aus und "derbleckt" die anwesende bayerische Polit-Prominenz. Zu Wort kommt auch der neue Hofbräuhaus-Hausherr, Finanzminister Markus Söder, der bei der traditionsreichen Veranstaltung erstmals sein Geschick im Anzapfen unter Beweis stellen darf - kommentiert und begleitet von Moderatorin Katja Wunderlich. Die "Plattlinger Isarspatzen" sorgen für den musikalischen Rahmen des Abends.
"Maibockanstich 2012" berichtet von dem traditionellen Ereignis im Münchner Hofbräuhaus und fängt die Stimmung im Publikum ein.
(ARD/BR)


Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton16:9 Format

München, da will ich hin!

(Wh.)


(ARD/SR)

Sendeende: 5:50 Uhr