Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 28. April
Programmwoche 18/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:17
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Glückliches Bhutan


6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturplatz

Das Kulturmagazin des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:35
Stereo-Ton

Bahöö im Herz

Neues vom alten Wienerlied

Film von Doris Hochmayr

Ganzen Text anzeigen
Der Stammtisch zwischen Wiener Musik und Heurigenbuffet, die Alt-Wiener Tänze, das Singen vom Wein, den Maderln, dem Herrgott und dem Tod - all dies lebt im Wienerlied fort. Karl Hodina und Roland Neuwirth haben das Wiener Volksklied wiederbelebt. Doch auch die ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Stammtisch zwischen Wiener Musik und Heurigenbuffet, die Alt-Wiener Tänze, das Singen vom Wein, den Maderln, dem Herrgott und dem Tod - all dies lebt im Wienerlied fort. Karl Hodina und Roland Neuwirth haben das Wiener Volksklied wiederbelebt. Doch auch die "Zuagrasten" haben in ihrer neuen Heimat Wien dessen Klänge für sich entdeckt, wie zum Beispiel Krzysztof Dobrek und Slavko Ninic.
"Bahöö im Herz" ist ein Film über das Wienerlied heute.
(ORF)


10:10

Am Würstelstand

Film von Elizabeth T. Spira

(aus der ORF-Reihe "Alltagsgeschichte")

Ganzen Text anzeigen
Der Würstelstand ist eine österreichische Institution: Da gibt es die "Scharfe", die "Haße" oder das "Burenhäudl" - und das rund um die Uhr. Selbst spät nachts, wenn alle anderen Lokale längst geschlossen haben, sind die Würstelstände noch geöffnet. Bei ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Würstelstand ist eine österreichische Institution: Da gibt es die "Scharfe", die "Haße" oder das "Burenhäudl" - und das rund um die Uhr. Selbst spät nachts, wenn alle anderen Lokale längst geschlossen haben, sind die Würstelstände noch geöffnet. Bei Jägermeister und Bier treffen sich Nachtschwärmer, Einsame und Obdachlose.
Die Dokumentation aus der Reihe "Alltagsgeschichte" stellt Menschen vor, für die der "Würstelstand" ein Stück Heimat ist.
(ORF)


Seitenanfang
11:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

Kaisermühlen-Blues (9/10)

Fernsehserie, Österreich 1999

Provokationen

Darsteller:
Gitti SchimekMarianne Mendt
TrautmannWolfgang Böck
Erwin SchoitlPeter Fröhlich
Rudi GneisserGötz Kauffmann
Mutter SchoitlHilde Sochor
Frau KaiserEllen Umlauf
"Fünfer"Gerald Pichowetz
Frau TurecekBrigitte Neumeister
u.a.
Buch: Ernst Hinterberger
Regie: Erhard Riedlsperger

Ganzen Text anzeigen
Sekretärin Olga versucht, ihren Chef Bezirksrat Gneisser im Büro zu verführen, wird jedoch von ihm beleidigt. Als bald darauf der Parteisekretär auftaucht, rächt sie sich, indem sie behauptet, von Gneisser sexuell belästigt worden zu sein. Das führt zu einer ...
(ORF)

Text zuklappen
Sekretärin Olga versucht, ihren Chef Bezirksrat Gneisser im Büro zu verführen, wird jedoch von ihm beleidigt. Als bald darauf der Parteisekretär auftaucht, rächt sie sich, indem sie behauptet, von Gneisser sexuell belästigt worden zu sein. Das führt zu einer Abberufung Gneissers als Bundesrat und zu einem weiteren Zerwürfnis mit seiner Frau. Pepi versucht, den gekauften Doktortitel in seine Papiere eintragen zu lassen, erfährt aber, dass dies nur mit der Beglaubigung einer hiesigen Universität möglich ist. Beim Gang zum Meldeamt trifft er die dort angestellte Ines und überredet sie, ihm "behilflich" zu sein. Dafür lädt er sie zum Abendessen ein. Der schüchterne und mit Frauen unerfahrene Sozialhelfer Kuchenbäcker wird von Joschi mit der Damenwelt in Kontakt gebracht. Seine besondere Aufmerksamkeit erregt die Branntweinerin.
Neunter Teil der zehnteiligen Reihe "Kaisermühlen-Blues".
(ORF)


Seitenanfang
11:45
Stereo-TonVideotext Untertitel

Kaisermühlen-Blues (10/10)

Fernsehserie, Österreich 1999

Die Liebe höret nimmer auf

Darsteller:
Gitti SchimekMarianne Mendt
TrautmannWolfgang Böck
Erwin SchoitlPeter Fröhlich
Rudi GneisserGötz Kauffmann
Mutter SchoitlHilde Sochor
Frau KaiserEllen Umlauf
"Fünfer"Gerald Pichowetz
Frau TurecekBrigitte Neumeister
Joschi TäublerRoland Düringer
SebestaHerbert Fux
KudrnacWalter Langer
u.a.
Buch: Ernst Hinterberger
Regie: Erhard Riedlsperger

Ganzen Text anzeigen
Kudrnac ist so sehr in Sandras Tante verliebt, dass er nach Tirol will, um sie zu heiraten. Kuchenbäcker hat sich inzwischen unsterblich in die Branntweinerin verliebt und auch schon das Aufgebot bestellt. Trauzeuge spielt Joschi, der das Paar im Chevy auf Hochzeitsreise ...
(ORF)

Text zuklappen
Kudrnac ist so sehr in Sandras Tante verliebt, dass er nach Tirol will, um sie zu heiraten. Kuchenbäcker hat sich inzwischen unsterblich in die Branntweinerin verliebt und auch schon das Aufgebot bestellt. Trauzeuge spielt Joschi, der das Paar im Chevy auf Hochzeitsreise - natürlich mit Hindernissen - fährt. Gneisser wurde zum Bezirksrat degradiert und versucht, seine Frau wieder freundlich zu stimmen. Hassan, der Koch, verlässt das Schutzhaus, um sich mit einem Würstchenstand selbstständig zu machen. Und Joschi will gar das Land verlassen, weil sein Automaten-Abenteuer ein unrühmliches Ende findet. Auf Schoitl und Gneisser wartet ein neuer Job: Sie teilen sich in bester Koalitionsmanier die Direktorenstelle im Bezirksmuseum.
Letzter Teil der zehnteiligen Reihe "Kaisermühlen-Blues".
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol

Themen:
- Wer ist Tiroler? - Die Suche nach der Identität
- Unübersichtlicher Einkaufsdschungel - ein konsum-
kritischer Rundgang
- Gelebte Romantik - Nostalgie in den Hotels
- Das "Zimbrische" - eine alte Sprache soll erhalten werden
- Jean-Marie Dumaine - Kräuterpapst aus Frankreich
im Pustertal
- Kampf um jeden Meter - der Ötzi-Marathon im Schnalstal
- Die Nacht des Sports - Gala im Meraner Kurhaus

Moderation: Sigrid Silgoner

Erstausstrahlung


Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland



Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze unter der Lupe


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Reisewege: Im Herzen der Dolomiten

Die Ladiner in Südtirol

Film von Katja Aschke

Ganzen Text anzeigen
In schwer zugänglichen Tälern der Dolomiten, allen voran das Gadertal, das Grödnertal und das Fassatal, sind seit mehr als 2.000 Jahren etwa 30.000 Menschen als ethnische Minderheit beheimatet - die Ladiner. Sie eint ihre Sprache, die sie in der Abgeschiedenheit ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
In schwer zugänglichen Tälern der Dolomiten, allen voran das Gadertal, das Grödnertal und das Fassatal, sind seit mehr als 2.000 Jahren etwa 30.000 Menschen als ethnische Minderheit beheimatet - die Ladiner. Sie eint ihre Sprache, die sie in der Abgeschiedenheit erhalten konnten. Es ist eine dem Rätoromanischen verwandte Sprache, die sich wohl aus dem "Volkslatein" und heimischen Sprachen herausgebildet hat. Auch ein seltenes Handwerk hat sich dort entwickelt und erhalten: die Brokatstickerei.
"Reisewege: Im Herzen der Dolomiten" stellt die Ladiner in Südtirol vor.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Nordrhein-Westfalen

Themen:
- Münster: Großbaustelle Kanalschleuse
- Eifel: Ein Jahr nach dem Brand im Hohen Venn
- Kleve: Spuren der Vergangenheit
- Ruhrgebiet: Fotomodelle
- Aachen: Schriftkunst vom Kalligraphen
- Herford: Ostwestfalen bauen Gebäude in Paris
- Oberhausen: Die älteste "Muckibude" in NRW
- Niederrhein: Bärenwald in NRW

Moderation: Andrea Grießmann

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

SCHWEIZWEIT

Moderation: Wasiliki Goutziomitros

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
16:15

Ich kämpfe niemals wieder

Spielfilm USA, 1975

Darsteller:
General HowardJames Whitmore
Captain WoodSam Elliott
Häuptling JosephNed Romero
TomaLinda Redfearn
OllokotEmilio Delgado
u.a.
Regie: Richard T. Heffron
Länge: 102 Minuten

Ganzen Text anzeigen
General Howard und Häuptling Joseph lieben beide den Frieden. Sie achten einander, müssen jedoch gegeneinander kämpfen, weil die Regierung in Washington es befiehlt. Howard verfolgt die Indianer von Oregon durch Idaho nach Montana über eine Strecke von 1.600 Meilen. ...

Text zuklappen
General Howard und Häuptling Joseph lieben beide den Frieden. Sie achten einander, müssen jedoch gegeneinander kämpfen, weil die Regierung in Washington es befiehlt. Howard verfolgt die Indianer von Oregon durch Idaho nach Montana über eine Strecke von 1.600 Meilen. Nach einer Reihe von Rückzugsgefechten und nur 50 Meilen vor der kanadischen Grenze - dem Tor zur Freiheit - stellen sich die schlecht ausgerüsteten und erschöpften Indianer zu einem letzten Kampf. Aber sie sind am Ende. Howard nimmt Häuptling Joseph gefangen, der in einer beeindruckenden Rede schwört: "So sicher wie die Sonne morgen aufgeht: Ich kämpfe niemals wieder."
Der Spielfilm "Ich kämpfe niemals wieder" erzählt die wahre Geschichte des Nez-Percé-Indianerstammes. Er floh 1877 aus Oregon, weil er sich im Zuge der Landnahme der Weißen nicht in ein Reservat umsiedeln lassen wollte. James Whitmore als General Howard und Ned Romero als Häuptling Joseph sind die tragischen Hauptfiguren des Films.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

über:morgen - Öko zieht an

Film von Danielle Proskar

Moderation: Hubert Nowak

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Da will ich nicht dazugehören", sagt der Inhaber eines kleinen Öko-Mode-Labels, nachdem er verschiedene Produktionsbetriebe in Asien besucht hat. Dort, wo die westliche Welt ihre Kleider produzieren lässt. Und immer mehr Konsumenten fordern diese Haltung bei den ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
"Da will ich nicht dazugehören", sagt der Inhaber eines kleinen Öko-Mode-Labels, nachdem er verschiedene Produktionsbetriebe in Asien besucht hat. Dort, wo die westliche Welt ihre Kleider produzieren lässt. Und immer mehr Konsumenten fordern diese Haltung bei den Modeanbietern ein. Sie wollen sicher sein, dass ihre Kleidung nicht gesundheitsschädlich ist, weder für sie noch für die Menschen, die sie herstellen. Sie wollen, dass diese Menschen gerecht entlohnt werden und dass die Umwelt dabei nicht vernichtet wird. Zwei Jahrzehnte Aufklärungsarbeit durch NGOs wie Greenpeace oder der Clean-Clothes-Kampagne zeigen Wirkung. Nachhaltigkeit hat es in den Wertekatalog der Mode geschafft. Allein die Angst ums Image zwingt Konzernleiter zumindest das Notwendigste zu tun, um Schaden fernzuhalten. Die Pionierarbeit leisten mittlerweile hunderte kleine Labels, deren faire Designer-Mode längst auf den internationalen Laufstegen präsentiert wird. "Ethik ist der Megatrend in der Markenführung", so der Marktforscher Gereon Friederes. Langfristig ist es der Kunde, der mit seinem Griff ins Regal bestimmt, was dort zu finden sein wird.
Das Zukunftsmagazin "über:morgen" berichtet über den Öko-Trend in der Modebranche.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

In 8 Minuten um die Welt - mit Beat Wyss

Film von Heinz Bütler

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Mit dem Eiffelturm hat sich die Pariser Weltausstellung von 1889 ins kollektive Menschheitsgedächtnis eingebrannt. Noch heute eine Sensation sind die zwei Bände der Zeitschrift "L'Exposition de Paris" über die berühmte Schau. Sie zeigen, dass die Expo 1889 ebenso sehr ...

Text zuklappen
Mit dem Eiffelturm hat sich die Pariser Weltausstellung von 1889 ins kollektive Menschheitsgedächtnis eingebrannt. Noch heute eine Sensation sind die zwei Bände der Zeitschrift "L'Exposition de Paris" über die berühmte Schau. Sie zeigen, dass die Expo 1889 ebenso sehr Spektakel bürgerlicher Utopie wie Mahnmal von Katastrophen war. Entdeckt hat sie vor 40 Jahren der Kunsthistoriker Beat Wyss im Stadtarchiv Luzern, wo er nebenbei als Student arbeitete. Die beiden in Rindsleder gebundenen Bände waren völlig in Vergessenheit geraten. Sie gingen in den Besitz von Beat Wyss über und wurden zur Quelle für sein Buch "Bilder von der Globalisierung. Die Weltausstellung von Paris 1889."
Mit der Expo-Eisenbahn und ohne Halt dauerte die Reise um die Welt 1889 acht Minuten. Beim Flanieren mit Beat Wyss dauert sie zum Glück etwas länger.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Afghanistan: Skaten in Afghanistan


Seitenanfang
19:25
Stereo-Ton16:9 Format

zdf.kulturpalast

Performing Arts & More

Moderation: Pegah Ferydoni

Ganzen Text anzeigen
Moderatorin Pegah Ferydoni lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem teilhaben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, ...

Text zuklappen
Moderatorin Pegah Ferydoni lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem teilhaben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, manchmal auch bösen Erzählung aus der Welt der Performing Arts.
In dieser Ausgabe von "zdf.kulturpalast" geht es um das Zusammentreffen zweier Bildmagier: Sidi Larbi Cherkaouis ebenso schönes wie akrobatisches Tanztheater zeichnet sich durch die Vereinigung von Elementen aus verschiedenen Kulturen, Religionen und Kunststilen aus. Seine neue Arbeit "TeZukA" setzt sich mit den Zeichnungen des japanischen Mangakünstlers Osama Tezuka auseinander. Weitere Themen in "zdf.kulturpalast": das Festival "Camp/Anti-Camp - A Queer Guide to Everyday Life" am HAU in Berlin und der Dokumentarfilm "Bar25" über den legendären Berliner Club, der 2010 geschlossen wurde. Zu Gast auf Pegah Ferydonis Sofa ist der Filmemacher Wim Wenders, der sich auch als Fotograf betätigt. Für die Ausstellung "Places, Strange and Quiet" in Hamburg hat er 60 großformatige Arbeiten zusammengestellt, die auf Reisen entstanden sind.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Just Ballet (1/2)

Eine Klasse - ein Jahr

Winter

Film von Stephanus Domanig und Johnnie Opher Behiri

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wien, sieben Uhr morgens: Während andere Schüler gerade aufstehen, stehen sie schon an der Ballettstange: die Mädchen der Nachwuchs-Ballettelite der Wiener Staatsoper. Für Krystyna, Dina, Madoka, Diana, Masha, Danielle und Natascha gibt es nur ein Ziel - es an die ...

Text zuklappen
Wien, sieben Uhr morgens: Während andere Schüler gerade aufstehen, stehen sie schon an der Ballettstange: die Mädchen der Nachwuchs-Ballettelite der Wiener Staatsoper. Für Krystyna, Dina, Madoka, Diana, Masha, Danielle und Natascha gibt es nur ein Ziel - es an die Spitze zu schaffen und Ballerina an einem großen Haus zu werden. Zweimal im Jahr dürfen die Elevinnen Bühnenluft schnuppern, das Ausleseverfahren ist hart und gibt einen Vorgeschmack auf das zukünftige Berufsleben. In ihren Gesichtern spiegeln sich niemals die Schmerzen, die Entsagungen und harten Trainingsstunden - an der Ballettschule der Wiener Staatsoper im Klassischen Ballett bei Gabriele Haslinger und im Jazztanz bei Carole Alston-Bukowski -, die einer perfekten Aufführung vorausgehen.
Der zweiteilige Dokumentarfilm "Just Ballet" von Stephanus Domanig und Johnnie Opher Behiri gibt Einblicke in die Welt des Hochleistungssports Tanz. Jenseits des Klischees vom rosa Tutu und Spitzentanz begleitet er die Mädchen ein Jahr lang in ihrem Alltag. Wer gehört zu den Gewinnern, wer zu den Verlierern? Teil eins.

Den zweiten Teil von "Just Ballet" zeigt 3sat im Anschluss, um 21.10 Uhr.


Seitenanfang
21:10
Stereo-Ton16:9 Format

Just Ballet (2/2)

Eine Klasse - ein Jahr

Sommer

Film von Stephanus Domanig und Johnnie Opher Behiri

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wien, sieben Uhr morgens: Während andere Schüler gerade aufstehen, stehen sie schon an der Ballettstange: die Mädchen der Nachwuchs-Ballettelite der Wiener Staatsoper. Für Krystyna, Dina, Madoka, Diana, Masha, Danielle und Natascha gibt es nur ein Ziel - es an die ...

Text zuklappen
Wien, sieben Uhr morgens: Während andere Schüler gerade aufstehen, stehen sie schon an der Ballettstange: die Mädchen der Nachwuchs-Ballettelite der Wiener Staatsoper. Für Krystyna, Dina, Madoka, Diana, Masha, Danielle und Natascha gibt es nur ein Ziel - es an die Spitze zu schaffen und Ballerina an einem großen Haus zu werden. Zweimal im Jahr dürfen die Elevinnen Bühnenluft schnuppern, das Ausleseverfahren ist hart und gibt einen Vorgeschmack auf das zukünftige Berufsleben. In ihren Gesichtern spiegeln sich niemals die Schmerzen, die Entsagungen und harten Trainingsstunden - an der Ballettschule der Wiener Staatsoper im Klassischen Ballett bei Gabriele Haslinger und im Jazztanz bei Carole Alston-Bukowski -, die einer perfekten Aufführung vorausgehen.
Der zweiteilige Dokumentarfilm "Just Ballet" von Stephanus Domanig und Johnnie Opher Behiri gibt Einblicke in die Welt des Hochleistungssports Tanz. Jenseits des Klischees vom rosa Tutu und Spitzentanz begleitet er die Mädchen ein Jahr lang in ihrem Alltag. Wer gehört zu den Gewinnern, wer zu den Verlierern? Teil zwei.


Seitenanfang
22:10
Stereo-Ton16:9 Format

Annettes DaschSalon: "Begegnungen"

Mit Michael Schade und Katharina Straßer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Annette Dasch bittet wieder zum Hauskonzert. Diesmal hat die vielseitige Sopranistin ihren Salon nach Wien ins Odeon-Theater verlegt. Der wunderschöne Saal in der ehemaligen Getreidebörse ist der passende Ort für den "DaschSalon" - eine perfekte Mischung aus Anspruch ...

Text zuklappen
Annette Dasch bittet wieder zum Hauskonzert. Diesmal hat die vielseitige Sopranistin ihren Salon nach Wien ins Odeon-Theater verlegt. Der wunderschöne Saal in der ehemaligen Getreidebörse ist der passende Ort für den "DaschSalon" - eine perfekte Mischung aus Anspruch und Lässigkeit, imposanter Architektur und Off-Kultur. Und Wien gibt die perfekte Kulisse dazu.
Als Gäste begrüßt Annette Dasch den in der Schweiz geborenen deutsch-kanadischen Opernstar Michael Schade, der auch eine starke Bindung zu Wien hat - schließlich ist die Wiener Staatsoper fast so etwas wie seine zweite Heimat. Ebenfalls dabei ist die österreichische Schauspielerin Katharina Straßer, die die Herzen der Wiener durch Auftritte in Theater und Oper für sich gewonnen hat, sowie der allseits bekannte Schauspieler und Kabarettist Josef Hader und der junge Tenor Paul Schweinester, derzeit Ensemblemitglied der Volksoper Wien. Und sicher wird Annette Dasch auch das kulturverwöhnte Publikum in Wien dazu bringen, mit Begeisterung mitzusingen und mitzuspielen. Annette Dasch hat mit ihrem "DaschSalon" eine ganz eigene Form der Musikvermittlung verwirklicht: das klassische Kunstlied, ein spannendes Thema, prominente Gäste und singende Zuschauer; das sind die Zutaten für eine Veranstaltung, die in kürzester Zeit Kult geworden ist. Den Spagat zwischen tollem Gesang, charmanten Moderationen und lockeren Gesprächen macht Annette Dasch so schnell keiner nach.


Seitenanfang
23:25
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger

Thema: "Gier, Hass, Eifersucht - Kann jeder zum Mörder

werden?"

Mit den Gästen Ursula S. (Ehefrau des Doppelmörders
von Krailling), Iris Pfeifer (Mörderin), Dagmar Eichhorn
(Mutter eines Mörders), Bianca Scholz (überlebte
Mordversuch), Dr. Heidi Kastner (Gerichtspsychiaterin
und Chefärztin) und Uwe Krechel (Strafverteidiger)


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:40
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art

Themen:
- Geschlechter-Rollen: Ralf Bönts Männerschmerzen
- Kultur-Hauptstadt: Guimaraes
- Ausstiegs-Szenario: New Hope Theater Nairobi
- Donau-Festival: Die Highlights
- Freundes-Kreis: "Gary"

Moderation: Nadja Bernhard

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Nadja Bernhard und Martin Traxl präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Nadja Bernhard und Martin Traxl präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:40
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Sven Voss


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
3:05
Stereo-Ton16:9 Format

Matterhorn Magie

Leben am Viertausender

Film von Tina Radke-Gerlach

Ganzen Text anzeigen
In St. Niklaus züchtet Bauer Beat die weltweit einzigartige Rinderrasse der Eringer Kampfkühe. In der Hörnli-Hütte kümmert sich Kurt seit 14 Jahren um Bergsteiger aus aller Herren Länder, und auf dem Kleinen Matterhorn plant Holländerin Nicole das am höchsten ...

Text zuklappen
In St. Niklaus züchtet Bauer Beat die weltweit einzigartige Rinderrasse der Eringer Kampfkühe. In der Hörnli-Hütte kümmert sich Kurt seit 14 Jahren um Bergsteiger aus aller Herren Länder, und auf dem Kleinen Matterhorn plant Holländerin Nicole das am höchsten gelegene Hotel der Welt.
"Matterhorn Magie" ist eine Reise zu ungewöhnlichen Menschen in einer atemberaubenden Gebirgslandschaft.


Seitenanfang
3:50
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Unterwegs zum Nordkap

Winterreise durch Skandinavien (1/2)

Leben mit dem Eis

Reportage von Ines Trams

Ganzen Text anzeigen
Eine Winterreise durch das kalte nördliche Europa, vom Süden Finnlands hoch gen Norden über die finnisch-norwegische Grenze bis zum Nordkap ist eine Reise in die letzte Wildnis Europas, wo es viel Natur gibt und wo wenige Menschen leben.
Der erste Teil der ...

Text zuklappen
Eine Winterreise durch das kalte nördliche Europa, vom Süden Finnlands hoch gen Norden über die finnisch-norwegische Grenze bis zum Nordkap ist eine Reise in die letzte Wildnis Europas, wo es viel Natur gibt und wo wenige Menschen leben.
Der erste Teil der zweiteiligen Reportage "Unterwegs zum Nordkap. Winterreise durch Skandinavien" führt bis nach Lappland zum Polarkreis.

Den zweiten Teil von "Unterwegs zum Nordkap. Winterreise durch Skandinavien" zeigt 3sat im Anschluss, um 4.35 Uhr.


Seitenanfang
4:35
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Unterwegs zum Nordkap

Winterreise durch Skandinavien (2/2)

Zuhause am Eismeer

Reportage von Ines Trams

Ganzen Text anzeigen
Eine Winterreise durch das kalte nördliche Europa, vom Süden Finnlands hoch gen Norden über die finnisch-norwegische Grenze bis zum Nordkap ist eine Reise in die "letzte Wildnis Europas", wo es viel Natur gibt und wo wenige Menschen leben.
Der zweite Teil der ...

Text zuklappen
Eine Winterreise durch das kalte nördliche Europa, vom Süden Finnlands hoch gen Norden über die finnisch-norwegische Grenze bis zum Nordkap ist eine Reise in die "letzte Wildnis Europas", wo es viel Natur gibt und wo wenige Menschen leben.
Der zweite Teil der zweiteiligen Reportage "Unterwegs zum Nordkap. Winterreise durch Skandinavien" führt bis zum Nordkap.


Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Traumstädte: Stockholm - Die Entspannte

Reportage von Ines Trams

Ganzen Text anzeigen
Stockholm ist eine Metropole mit einzigartiger Stadtgeografie: Jeweils ein Drittel der Stadtfläche besteht aus Grünflächen, aus Wasser und aus bebautem Gebiet. Man kann mitten in der City schwimmen, angeln oder im Winter Schlittschuh laufen. Ostsee und Mälarsee umarmen ...

Text zuklappen
Stockholm ist eine Metropole mit einzigartiger Stadtgeografie: Jeweils ein Drittel der Stadtfläche besteht aus Grünflächen, aus Wasser und aus bebautem Gebiet. Man kann mitten in der City schwimmen, angeln oder im Winter Schlittschuh laufen. Ostsee und Mälarsee umarmen die schwedische Hauptstadt an allen Ecken und Enden. Stockholm liegt auf 14 Inseln, die durch 57 Brücken verbunden sind. Viele Schweden kommen aus der Provinz in die Hauptstadt, um sich dort zu verwirklichen - in Design, Musik, Literatur und Business. Deutsche Besucher mögen Stockholm aus ganz anderen Gründen: Sie träumen von Astrid Lindgrens Bullerbü-Paradies, in dem sich die Menschen immerfort ein freundliches "Hej, hej" zurufen. Von der lässigen "Coolness", von viel Design und blonden, langbeinigen Schönheiten - oder von der richtigen "Work-Life-Balance", bei der die Schweden angeblich den Dreh heraus haben.
Der Film aus der Reihe "Traumstädte" stellt die schwedische Hauptstadt Stockholm vor.

Sendeende: 6:05 Uhr