Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 25. April
Programmwoche 17/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kloster Arenberg - Paradies für Leib und Seele



Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Seltsame Kreaturen und gespenstische Stille

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Film von Susanne Kainberger

Moderation: Markus Mooslechner


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
12:25
Stereo-Ton16:9 Format

Natur im Garten (1/10)

Frühling beim Biogärtner  Plobergers Garten

Weitere Themen:
- wir gärtnern im Takt der Natur
- ganz einfach - natürlich gartln - im Gemüsegarten
- der Huflattich - wer kennt ihn nicht? -
- Uschi stellt aus seinen Blüten einen Hustensirup her

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit möglichst wenig Aufwand ein Garten optimal versorgt werden kann.
Die erste von zehn neuen "Natur im Garten"-Folgen.

Die weiteren Teile der zehnteiligen Reihe "Natur im Garten" zeigt 3sat mittwochs um 12.25 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
12:50

Ausflug ins Gestern

Fiaker in Wien


(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hexen, Heiler, Zauberer

Mythen und Aberglauben in Südafrika

Film von Marion Mayer-Hohdahl

Ganzen Text anzeigen
In Südafrika sind Mythen und Aberglaube allgegenwärtig. Fast jeder Südafrikaner geht vor oder nach einem Hospitalbesuch zu einem der über 200.000 traditionellen Heiler, die in dem Land leben. Die Sangomas, die weiblichen Heiler, und die Inyangas, die männlichen, ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
In Südafrika sind Mythen und Aberglaube allgegenwärtig. Fast jeder Südafrikaner geht vor oder nach einem Hospitalbesuch zu einem der über 200.000 traditionellen Heiler, die in dem Land leben. Die Sangomas, die weiblichen Heiler, und die Inyangas, die männlichen, bekämpfen Krankheiten mit Salben, Kräutern, Tierhäuten und -knochen. Nun sollen die Heiler per Gesetz registriert und westlichen Ärzten gleichgestellt werden. Damit will man Scharlatanen das Handwerk legen. Zum Beispiel solchen, die behaupten, sie könnten auch die tödliche Immunkrankheit Aids heilen - eine Katastrophe in dem Land mit einer der höchsten Aidsraten der Welt. Manche der Infizierten glauben sogar, dass sie ihr "böses Blut" reinigen können, indem sie Kinder vergewaltigen. Nichtregierungsorganisationen bemühen sich um Aufklärung. Aber in den ländlichen Gebieten halten sich der Aberglauben und die Legenden hartnäckig.
Die Dokumentation "Hexen, Heiler, Zauberer" berichtet über Scharlatanerie und Aberglaube in Südafrika.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Farben Afrikas

Die Häuser der Ndebele und Zulus

Film von Marion Mayer-Hohdahl

Ganzen Text anzeigen
Der Stamm der Ndebele in Südafrika ist durch die farbenfrohen, geometrischen Malereien an seinen Häusern berühmt geworden. Die Ndebele spalteten sich im 16. Jahrhundert von den Zulu, der größten Volksgruppe im Lande, ab. Sie wanderten von Natal am Indischen Ozean ins ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Der Stamm der Ndebele in Südafrika ist durch die farbenfrohen, geometrischen Malereien an seinen Häusern berühmt geworden. Die Ndebele spalteten sich im 16. Jahrhundert von den Zulu, der größten Volksgruppe im Lande, ab. Sie wanderten von Natal am Indischen Ozean ins Innere Südafrikas. Als zwei Jahrhunderte später die Buren die Region besiedelten, wurden die Ndebele vertrieben. Sie flüchteten in Höhlen und verteidigten sich gegen die Weißen. Fast die Hälfte der Ndebele starb dabei. Die Überlebenden mussten auf den Feldern der Buren Sklavenarbeit verrichten. Viele der Traditionen der Ndebele sind verloren gegangen. Aber einige haben sich erhalten, so in der Siedlung Mapoch bei Pretoria. Dort leben drei Großfamilien, die zusammen rund 270 Personen zählen. Aber auch bei ihnen zeigt sich, dass Kultur und Traditionen des Stamms gefährdet sind. Nur noch die Gogos, die Großmütter, kennen sie.
"Die Farben Afrikas" stellt die drei Großfamilien vor, die in Mapoch bei Pretoria leben.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Wüstennomaden von Afar

Film von Gundi Lamprecht

Ganzen Text anzeigen
Die Australierin Valerie Browning weiß, was es bedeutet, in einer der unwirtlichsten und ärmsten Regionen der Welt zu leben. Die Heimat der 60-Jährigen ist die Region Afar in Äthiopien - und das ist das heißeste Wüstengebiet weltweit. Bewohnt wird die Gegend von den ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Australierin Valerie Browning weiß, was es bedeutet, in einer der unwirtlichsten und ärmsten Regionen der Welt zu leben. Die Heimat der 60-Jährigen ist die Region Afar in Äthiopien - und das ist das heißeste Wüstengebiet weltweit. Bewohnt wird die Gegend von den Afar-Nomaden, und seit Browning vor 21 Jahren einen Afar geheiratet hat, teilt sie ihr Leben mit dem moslemischen Hirtenvolk. Kilometerlange Tagesmärsche bei mehr als 50 Grad Hitze gehören nun zu ihrem Alltag. Auf Annehmlichkeiten des westlichen Lebens wie Sozialversicherung oder Pensionsvorsorge hat sie verzichtet. Der Kärntner Erfried Malle ist seit Jahren mit seiner Hilfsorganisation "SONNE international" in der Region tätig und arbeitet eng mit Valerie Brownings Organisation APDA zusammen. Die Projekte decken ein weites Spektrum ab: So werden Wasserspeicher gegraben, der Viehbestand nach Dürreperioden gezielt aufgestockt oder Gesundheitsbeauftragte ausgebildet, die Impfaktionen durchführen und Geburtshilfe leisten. Das wichtigste an der Arbeit sei aber, den Afar die Möglichkeit zu geben, ihre Entwicklung selbst in die Hand zu nehmen.
Die Dokumentation "Die Wüstennomaden von Afar" begleitet Erfried Malle und Valerie Browning bei ihrem Alltag in Äthiopien.
(ORF)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton

Kinder der Steppe

Hoffnung für die Mongolei

Film von Tatjana Falath

Ganzen Text anzeigen
Aufgrund der politischen Veränderungen, durch den langsamen Übergang vom Kommunismus zur Demokratie, hat die Mongolei, das Land zwischen Russland und China, mit gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen. Die Gewalt in Familien eskaliert ebenso wie ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Aufgrund der politischen Veränderungen, durch den langsamen Übergang vom Kommunismus zur Demokratie, hat die Mongolei, das Land zwischen Russland und China, mit gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen. Die Gewalt in Familien eskaliert ebenso wie Alkoholmissbrauch, immer mehr Kinder landen auf der Straße. Einem österreichischen World-Vision-Hilfsprojekt ist es gelungen, 70 Prozent dieser Kinder von der Straße zu holen, in Wohngemeinschaften zu integrieren oder sie zurück zu ihren Familien zu bringen. Außerdem wurde das erste Jugendgefängnis der Mongolei eingerichtet. Die Insassen, meist nur Kleinkriminelle, werden nicht länger mit Mördern und Räubern gemeinsam untergebracht. Geholfen wird auch in der Steppe, durch das Programm "Mehr Kamele für die Wüste Gobi". Die Familien bekommen gesunde Leihkamele und lernen, Produkte wie Wolle, Milch und Käse gewinnbringend zu vermarkten.
Die Dokumentation "Kinder der Steppe" berichtet von der Arbeit des World-Vision-Hilfsprojekts in der Mongolei.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

In der Mitte ein Feuer

Film von Gernot Stadler

Ganzen Text anzeigen
Die Mongolen nennen sie abschätzig "Tsaaten", "Rentierleute". Gemeint sind die turkstämmigen "Tuwiner", die sich selbst als "Tyva-Kisch" oder als "Tuwa" bezeichnen. Etwa 40 Familien sind es nur noch, die heute mit ihren Rentierherden im Norden der Mongolei leben. Ihre ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Mongolen nennen sie abschätzig "Tsaaten", "Rentierleute". Gemeint sind die turkstämmigen "Tuwiner", die sich selbst als "Tyva-Kisch" oder als "Tuwa" bezeichnen. Etwa 40 Familien sind es nur noch, die heute mit ihren Rentierherden im Norden der Mongolei leben. Ihre Lebensweise hat sich seit der letzten Eiszeit kaum verändert. Der Fotograf Gernot Gleiss hat die Tuwa besucht - eine Reise in eine andere Welt, in eine andere Zeit. Der erste Aufenthalt war nur von kurzer Dauer, doch Gleiss zeigte sich nachhaltig beeindruckt. Zurück in Europa nahm er Kontakt mit Galsan Tschinag auf, dem wohl bekanntesten Tuwiner außerhalb der Mongolei. Tschinag hat in Leipzig Literatur studiert, ist Autor, Schamane und Stammesfürst. Für seine literarischen Werke wurde er mehrfach ausgezeichnet. Er führte Teile des verstreut lebenden Volkes der Tuwa in die alte Heimat, das Altai-Gebirge, zurück. Sein aktuelles Projekt ist die Wiederaufforstung der Mongolei.
Die Dokumentation "In der Mitte ein Feuer" von Gernot Stadler begleitet den Fotografen Gernot Gleiss und stellt das Projekt von Galsan Tschinag vor.
(ORF)


Seitenanfang
16:55
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Plitvice - Land der fallenden Seen

Film von Michael Schlamberger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
16 Seen, in spektakulären Terrassen angeordnet, durch unzählige Wasserfälle und Stromschnellen verbunden, bilden die "fallenden Seen" von Plitvice in Kroatien, dem ersten Nationalpark Europas. Die Seen verdanken ihre Existenz einem faszinierenden biologischen Phänomen: ...
(ORF)

Text zuklappen
16 Seen, in spektakulären Terrassen angeordnet, durch unzählige Wasserfälle und Stromschnellen verbunden, bilden die "fallenden Seen" von Plitvice in Kroatien, dem ersten Nationalpark Europas. Die Seen verdanken ihre Existenz einem faszinierenden biologischen Phänomen: Das stark mit Kalk angereicherte Karstwasser aus dem Dinarischen Gebirge lagert sich an Moosen an, Pflanzen und Kalk bilden ein spezielles Gestein - Travertin. In Plitvice verwandelt sich Wasser zu Stein, es wird daher auch "Das Land, wo die Steine wachsen" genannt. Zwischen einem und drei Zentimeter pro Jahr wachsen die Travertin-Terrassen und schaffen ständig neue Becken und Barrieren, Wasserstürze und Kaskaden. Daran, dass Plitvice während des Balkankriegs Kampfgebiet war, erinnert heute nur noch wenig: In den riesigen Buchenwäldern finden sich neben der größten Braunbären-Populationen Europas auch Wölfe und Luchse, im Wasser tummeln sich Sumpfschildkröten.
"Plitvice - Land der fallenden Seen" stellt die Seenlandschaft in Kroatien vor.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Wilder Balkan

Film von Michael Schlamberger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Tiefe Schluchten, weite Sümpfe, dichte Wälder - der Südosten Europas ist noch wild und ursprünglich. Ein Land wie aus J. R. R. Tolkiens "Herr der Ringe". Orks und Elben gibt es dort zwar nicht, dafür aber Wölfe und Bären. Jahrtausende hindurch prägten kriegerische ...
(ORF)

Text zuklappen
Tiefe Schluchten, weite Sümpfe, dichte Wälder - der Südosten Europas ist noch wild und ursprünglich. Ein Land wie aus J. R. R. Tolkiens "Herr der Ringe". Orks und Elben gibt es dort zwar nicht, dafür aber Wölfe und Bären. Jahrtausende hindurch prägten kriegerische Auseinandersetzungen den Balkan. Erst seit Kurzem kommt das Pulverfass Europas zur Ruhe. Die gewalttätige Geschichte des Balkans verstellte lange den Blick auf den wahren Schatz dieser Gegend: die unglaublich schöne Landschaft. In der steinernen Wildnis der "Schwarzen Berge" in Montenegro befinden sich einige der letzten Urwälder Europas. Dort hat die Tara oder "Träne Europas", wie Einheimische den längsten Fluss Montenegros nennen, eine 1.300 Meter tiefe Schlucht ins Durmitor-Gebirge gegraben, nach dem Grand Canyon die zweitgrößte Schlucht der Welt. An der Mündung der Drau in die Donau liegt das Kopacki Rit, eines der weitläufigsten Sumpfgebiete Europas. Im Grenzgebiet zwischen Mazedonien und Griechenland befindet sich die gebirgige Hochebene Tikves. Abweisend, karg, von Menschen kaum bewohnt, bietet sie Lebensraum für die seltenen Gänsegeier. Das Gebiet zwischen Montenegro und Albanien mit dem Skuteri See, dem größten See auf dem Balkan, ist einer der letzten Süßwassersümpfe im Mittelmeerraum.
Die Dokumentation "Wilder Balkan" präsentiert eine Region der extremen Gegensätze mit kaum bekannten Landschaften und einer schwer zugänglichen Wildnis.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

- Technologie-Klau in China
Europäische Technik wird von chinesischen
Unternehmen kopiert
- Riechstopp für Moskitos
Gefährlicher Duftcocktail macht Malaria-Mücken den Garaus
- Schweine-Hotel
Gesunde Schweine dank artgerechter Haltung und Öldusche

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Vom Rechthaben und Rechthabenmüssen -
die neuen Geständnisse des Martin Walser

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Uhrenparadies Schweiz

Kathrin Winzenried auf Zeitreise im Jura

Film von Nadine Hostettler und Gieri Venzin

Ganzen Text anzeigen
Die Schweizer Uhrenindustrie ist weltweit die erfolgreichste und einer der wichtigsten Industriezweige des Landes. Sie beschäftigt heute gut 50.000 Personen. Die legendären Anfänge der Schweizer Uhrenindustrie liegen weit zurück. Es waren Nachkommen der Hugenotten, die ...

Text zuklappen
Die Schweizer Uhrenindustrie ist weltweit die erfolgreichste und einer der wichtigsten Industriezweige des Landes. Sie beschäftigt heute gut 50.000 Personen. Die legendären Anfänge der Schweizer Uhrenindustrie liegen weit zurück. Es waren Nachkommen der Hugenotten, die sich im 17. Jahrhundert in den einsamen Juratälern niederließen und die Tradition des Uhrhandwerks begründeten. Dort entstanden Manufakturen, später Fabriken entlang des sogenannten Uhrenbogens. In ihnen wurde die Uhrmacherkunst perfektioniert. Ein Höhepunkt war die erste Mondlandung, bei der die Astronauten eine Schweizer Omega am Handgelenk trugen. Doch auf Höhepunkte folgten immer wieder Krisen. In den 1970er-Jahren kamen präzise und billige Quarzuhren auf den Markt. Der Verkauf von mechanischen Uhren aus der Schweiz brach ein. Zehntausende Angestellte verloren ihre Arbeit. Um den Billiguhren-Weltmarkt von Japan und den USA zurückzuerobern, erfand Nicolas Hayek (1928 bis 2010) die "Swatch". Mit dieser Marke und den Umstrukturierungen der Uhrenindustrie hat der in Beirut geborene Unternehmer diesen Industriezweig nachhaltig verändert und maßgeblich zu dessen Rettung beigetragen.
In einer filmischen Zeitreise geht die Dokumentation "Uhrenparadies Schweiz" der wechselvollen Geschichte der Schweizer Uhrenindustrie nach.


Seitenanfang
21:05
Stereo-Ton16:9 Format

Die Russen kommen

Liebe, Träume und Geschäfte im Schweizer Paradies

Film von Helen Stehli Pfister

Ganzen Text anzeigen
Etwa 70.000 russischsprachige Menschen leben in der Schweiz, und es werden immer mehr. Die junge Kleiderdesignerin Olena zum Beispiel wuchs mit einem russischen Pass in der ukrainischen Provinz auf und ist studierte Programmiererin. Nach der Wende aber kam die ...

Text zuklappen
Etwa 70.000 russischsprachige Menschen leben in der Schweiz, und es werden immer mehr. Die junge Kleiderdesignerin Olena zum Beispiel wuchs mit einem russischen Pass in der ukrainischen Provinz auf und ist studierte Programmiererin. Nach der Wende aber kam die Wirtschaftskrise, und Olena fand mit ihrer Ausbildung in ihrer Heimat keine Stelle. Da schenkte ihr eine Freundin eine Reise in die Schweiz. Inzwischen hat sie ein eigenes Kleiderlabel aufgebaut. Igor ist ein "global player" mit sowjetischen Wurzeln. Seit 2006 leitet er die Renova-Tochterfirma Avelar, die unter anderem Solaranlagen in Italien baut. Der 45-Jährige lebt mit seiner Familie direkt am Zürichsee. Alexander und Oxana haben zwei kleine Kinder und sind bestens in Zürich integriert. Oxana führt einen Wimpernverlängerungssalon, ihr Mann, ein Flüchtling aus Tschetschenien, ist Mitglied der grünliberalen Partei und Herausgeber einer Monatszeitschrift für die russische Gemeinschaft in der Schweiz. Nelly wiederum kam wie so viele Russinnen der Liebe wegen in die Schweiz und ist seit fünf Jahren mit ihrem Ruedi verheiratet.
Die Dokumentation "Die Russen kommen" begleitet Russen, die in der Schweiz leben.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Zweikanal-Ton16:9 Format

Vera Neubauer - Das ganze Leben im Zeichentrickfilm

Film von Maria Anna Tappeiner

(aus der ARD-Reihe "Kinomagazin")

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die in Tschechien geborene Regisseurin Vera Neubauer lebt und arbeitet in Großbritannien. Ihr Werk ist ebenso vielfältig wie provozierend: Sie experimentiert radikal mit narrativen Strukturen und innovativen Techniken, kombiniert Animation mit Realfilm, Collagen, ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Die in Tschechien geborene Regisseurin Vera Neubauer lebt und arbeitet in Großbritannien. Ihr Werk ist ebenso vielfältig wie provozierend: Sie experimentiert radikal mit narrativen Strukturen und innovativen Techniken, kombiniert Animation mit Realfilm, Collagen, Scherenschnitten und gestrickten Elementen. Mit schrankenloser Neugier, manchmal bestürzender Fantasie und provozierendem Humor fragt sie, welchen Einfluss Ideologien, Mythen, Märchen, Geschichte und Politik darauf haben, wie gelebte Erfahrungen wiedergegeben werden. "Künstlerisch gesehen ist der Animationsfilm das Medium, dem es von Natur aus am leichtesten fällt, unterschiedliche Sichtweisen gleichzeitig unterzubringen", sagt Vera Neubauer. Die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen zeigen am 27., 29. und am 30. April 2012 eine Auswahl aus Vera Neubauers Filmschaffen.
In dem Beitrag der Reihe "Kinomagazin" erzählt die Künstlerin über die Entstehung und den Hintergrund ihrer Filme.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton

Junta

(Garage Olimpo)

Spielfilm, Argentinien/Italien 1999

Darsteller:
MariaAntonella Costa
FélixCarlos Echeverría
DianeDominique Sanda
AnaChiara Caselli
TigerEnrique Pineyro
u.a.
Regie: Marco Bechis
Länge: 100 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Buenos Aires zur Zeit der Militärdiktatur: Die Studentin María wird von der Geheimpolizei in eine stillgelegte Autowerkstatt verschleppt. Dort trifft sie auf Félix, ihren verschlossenen und in sie verliebten Mitbewohner. Er ist "Verhörspezialist." Während sich eine ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Buenos Aires zur Zeit der Militärdiktatur: Die Studentin María wird von der Geheimpolizei in eine stillgelegte Autowerkstatt verschleppt. Dort trifft sie auf Félix, ihren verschlossenen und in sie verliebten Mitbewohner. Er ist "Verhörspezialist." Während sich eine kaum vorstellbare Beziehung zwischen Macht und Zuneigung, Folter und Überlebenswillen entwickelt, versucht Marías Mutter mit allen Mitteln, ihre Tochter zu finden.
Unmittelbar, tabulos und unsentimental setzt sich der Film "Junta" von Regisseur Marco Bechis mit dem Schicksal der Desaparecidos während der Militärdiktatur von 1976 bis 1982 auseinander.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:50
Stereo-Ton16:9 Format

ECO

(Wh.)

Moderation: Reto Lipp


Seitenanfang
1:20
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:50
Stereo-Ton16:9 Format

Die Lust der Frauen

Film von Gabriele Schweiger

Ganzen Text anzeigen
Sie wollen ihn noch, den Sex, und sie haben ihn auch - und zwar in der Qualität, die Sex hat, wenn Erotik nicht mehr mit Jugend und Schönheit gekoppelt ist - oder gar verbunden wird. Sie nehmen sich den 40-jährigen Liebhaber, den manche 30-Jährige gerne hätte, sie ...
(ORF)

Text zuklappen
Sie wollen ihn noch, den Sex, und sie haben ihn auch - und zwar in der Qualität, die Sex hat, wenn Erotik nicht mehr mit Jugend und Schönheit gekoppelt ist - oder gar verbunden wird. Sie nehmen sich den 40-jährigen Liebhaber, den manche 30-Jährige gerne hätte, sie suchen im Internet nach Sexpartnern und sind auch verliebt. Oder sie entscheiden sich gegen den einen oder anderen Partner.
"Die Lust der Frauen" erzählt vom sexuellen Begehren von vier Frauen gehobenen Alters mit unterschiedlichen Biografien, Lebensumständen und Bedürfnissen.
(ORF)


Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sex, Pille und Emanzipation

Film von Michaela Kirst

(aus der ORF-Reihe "Menschen & Mächte")

Ganzen Text anzeigen
1951 gelingt es dem aus Österreich stammenden Wissenschafter Carl Djerassi erstmals, das Hormon Progesteron künstlich herzustellen, die Grundlage für die Antibabypille. Doch als die Pille 1960 auf den Markt kommt, kollidiert sie derart mit den damaligen ...
(ORF)

Text zuklappen
1951 gelingt es dem aus Österreich stammenden Wissenschafter Carl Djerassi erstmals, das Hormon Progesteron künstlich herzustellen, die Grundlage für die Antibabypille. Doch als die Pille 1960 auf den Markt kommt, kollidiert sie derart mit den damaligen Moralvorstellungen, dass sie von vielen Ärzten nur an verheiratete Frauen verschrieben wird. Das Jahr 1968 bringt neben politischen Unruhen auch die sexuelle Revolution, die ohne Pille so vermutlich nicht stattgefunden hätte. Als "Dr. Sommer" betreibt Dr. Martin Goldstein in der Zeitschrift "Bravo" Aufklärung. Heute boomen die Pornoseiten des Internets. Dass Sex früher nur der Fortpflanzung zu dienen hatte, scheint ewig her.
Die Dokumentation "Sex, Pille und Emanzipation" aus der ORF-Reihe "Menschen & Mächte" erzählt die Geschichte der Antibabypille und zeigt, welche gesellschaftlichen Veränderungen mit dem Verhütungsmittel einhergingen.
(ORF)


Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton16:9 Format

Lust auf die Lust

Von Zaubertränken und Aphrodisiaka

Film von Gustav W. Trampitsch

Ganzen Text anzeigen
Die Suche nach einem wirksamen Aphrodisiakum ist vermutlich so alt wie die Menschheit selbst. Liebestränke und Speisen zur Anregung der Lust oder zur Vertiefung der sexuellen Erfahrung waren immer begehrt und geistern durch Geschichte und Geschichten. Als Göttin der ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Suche nach einem wirksamen Aphrodisiakum ist vermutlich so alt wie die Menschheit selbst. Liebestränke und Speisen zur Anregung der Lust oder zur Vertiefung der sexuellen Erfahrung waren immer begehrt und geistern durch Geschichte und Geschichten. Als Göttin der Liebe musste Aphrodite sozusagen beruflich eine Kräuterexpertin sein.
Für seine Dokumentation "Lust auf die Lust" beobachtet Gustav W. Trampitsch die Herstellung eines volkstümlichen "potente activador sexual" auf einem Markt in Mexiko, sieht dem - verbotenen - Handel mit toten Kolibris zu, die, unterm Hemd getragen, gut für Lendenkraft und Ausdauer sein sollen, und entdeckt das Originalrezept für das Lustgetränk des Montezuma. In Tainan, der alten Hauptstadt von Taiwan, findet er in einer uralten chinesischen Apotheke ein seltsames, harzartiges Präparat, auf das schon Chinas Kaiser ihre lustvollen Hoffnungen setzten.
(ORF)


Seitenanfang
4:30
Stereo-Ton16:9 Format

Himmlische Lust und koscherer Sex

oder: Was Sie schon immer über Liebe und Ehe bei den

Juden wissen wollten

Film von Helene Maimann

Ganzen Text anzeigen
Im Judentum ist ein erfülltes Liebesleben ein Gebot - allerdings nur innerhalb der Ehe. Sexualität dient nicht nur der Fortpflanzung, sondern auch der Lust, dem Vergnügen. Die Frau hat, ebenso wie der Mann, ein verbrieftes Recht darauf. Das hat Auswirkungen auf die ...
(ORF)

Text zuklappen
Im Judentum ist ein erfülltes Liebesleben ein Gebot - allerdings nur innerhalb der Ehe. Sexualität dient nicht nur der Fortpflanzung, sondern auch der Lust, dem Vergnügen. Die Frau hat, ebenso wie der Mann, ein verbrieftes Recht darauf. Das hat Auswirkungen auf die gesamte jüdische Kultur, auch auf die säkularisierte.
Die Dokumentation "Himmlische Lust und koscherer Sex" stellt die Haltung der Juden zu Liebe und Sex vor: Thematisiert werden unter anderem die Rolle der Sexualität in der Thora sowie die Bräuche rund um Eheschließung und Hochzeit.
(ORF)


Seitenanfang
5:10
Stereo-Ton16:9 Format

Guter Sex - Vom Sinn der Erotik

Film von Michael Cencig

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
"Es gibt Momente, wo du eins bist. Wo man verschmilzt und wo man das Göttliche in sich mit dem Partner gemeinsam spürt. Das ist guter Sex und die göttliche Dimension dabei." Das ist eine Defininition vom "Sinn der Erotik".
Die Dokumentation "Guter Sex - Vom Sinn ...
(ORF)

Text zuklappen
"Es gibt Momente, wo du eins bist. Wo man verschmilzt und wo man das Göttliche in sich mit dem Partner gemeinsam spürt. Das ist guter Sex und die göttliche Dimension dabei." Das ist eine Defininition vom "Sinn der Erotik".
Die Dokumentation "Guter Sex - Vom Sinn der Erotik" befragt Frauen und Männer zwischen 18 und 87 nach ihren Erfahrungen mit gutem und schlechtem Sex. Sie zeigt, wie unterschiedliche Männer und Frauen die Sexualität entdeckt haben und immer wieder neu entdecken, welche Bedingungen sie brauchen, um Sex als gut zu erleben, welche sexuellen Erlebnisse sie als prägend empfinden, welchen Stellenwert Sex in ihrem Leben hat und wie sich dieser Stellenwert im Lauf der Zeit verändert.
(ORF)

Sendeende: 6:05 Uhr