Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 15. April
Programmwoche 16/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Reisezeit - Kreuzfahrt in die Ägäis

Film von Claudia Pöchlauer

Ganzen Text anzeigen
Istanbul verbindet Europa und Asien und ist Ausgangspunkt für Ägäis-Kreuzfahrten. Doch bevor die "MS Cristal" in See sticht, steht ein Stadtrundgang mit Besuchen der Blauen Moschee, der Hagia Sofia und dem Topkapi-Palast auf dem Programm. Von Delphinen begleitet steuert ...
(ORF)

Text zuklappen
Istanbul verbindet Europa und Asien und ist Ausgangspunkt für Ägäis-Kreuzfahrten. Doch bevor die "MS Cristal" in See sticht, steht ein Stadtrundgang mit Besuchen der Blauen Moschee, der Hagia Sofia und dem Topkapi-Palast auf dem Programm. Von Delphinen begleitet steuert die "MS Cristal" anschließend Mykonos an, eine der beliebtesten Inseln Griechenlands mit ihrer typischen Kykladen-Architektur. Nach einem Bummel geht es weiter zur "heiligen Insel" Patmos. Im Hauptort Chora, der rund um das Johanneskloster entstanden ist, soll der Evangelist Johannes seine Offenbarung niedergeschrieben haben. Am nächsten Tag legt das Schiff wieder in der Türkei an. Die Celsus-Bibliothek in Ephesos und das Große Theater gehören zu den Meisterwerken der Baukunst in der kleinasiatischen Stadt. Ein Besuch in einer Teppichknüpferei bei Kusadasi rundet den Landgang ab. Auf der Reiseroute stehen nun noch drei weitere griechische Inseln: Rhodos, Kreta und Santorin.
Eine Folge der Reihe "Reisezeit", die an die schönsten Plätze der Erde führt und ausgewählte Urlaubsorte vorstellt. Dabei stehen die Menschen und ihre Lebenskultur im Mittelpunkt.

Schiffsunglücke zeigen es immer wieder: Traumschiffe können schnell zu Albtraumschiffen werden. Doch die Faszination für die Schifffahrt scheint ungebrochen. Einen Thementag lang begibt sich 3sat auf hohe See.

(ORF)


6:25
Stereo-Ton16:9 Format

Traumziel Panamakanal

Kreuzfahrt der Extraklasse

Reportage von Torsten Mehltretter

Ganzen Text anzeigen
Die "Hanseatic" ist eines der wenigen deutschen Expeditionskreuzfahrtschiffe, das seine Gäste zu Zielen auf und an allen Weltmeeren bringt. Für Kapitän Ulf Wolter und seine Crew ist es eine ganz besondere Fahrt durch den Panamakanal. Denn das historische Bauwerk, das ...

Text zuklappen
Die "Hanseatic" ist eines der wenigen deutschen Expeditionskreuzfahrtschiffe, das seine Gäste zu Zielen auf und an allen Weltmeeren bringt. Für Kapitän Ulf Wolter und seine Crew ist es eine ganz besondere Fahrt durch den Panamakanal. Denn das historische Bauwerk, das Atlantik und Pazifik verbindet und als geografische Trennlinie zwischen Nord und Südamerika gilt, wird erneuert. Pünktlich zum 100. Geburtstag im Jahr 2014 soll der neue Kanal fertig sein.
Die Reportage "Traumziel Panamakanal" nimmt die Zuschauer mit auf eine exklusive Reise. Luxus, Exotik und einmalige Naturerlebnisse bilden den Rahmen für das perfekt organisierte Abenteuer an Bord eines Fünf-Sterne-Schiffes: eine Expeditionskreuzfahrt mit einem großen Ziel, dem Panamakanal.


6:55
Stereo-Ton16:9 Format

Einmal Seemann und zurück

Urlaub auf dem Frachter

Reportage von Markus Wenniges

Ganzen Text anzeigen
Bernd Schumacher wuchtet seinen Koffer die Gangway der "WEC Goya" hoch. Die "WEC Goya" ist ein Frachtschiff und Bernd Schumachers Traumschiff für die nächsten zwei Wochen. Dass er auf seiner Reise vom spanischen Bilbao auf die Kanarischen Inseln und zurück auf Luxus ...

Text zuklappen
Bernd Schumacher wuchtet seinen Koffer die Gangway der "WEC Goya" hoch. Die "WEC Goya" ist ein Frachtschiff und Bernd Schumachers Traumschiff für die nächsten zwei Wochen. Dass er auf seiner Reise vom spanischen Bilbao auf die Kanarischen Inseln und zurück auf Luxus verzichten muss, ist Schumacher klar. Aber mit klassischen Kreuzfahrten kann der Pensionär nichts anfangen. Er sucht die "originelle" Urlaubsreise, die noch nicht vom Massentourismus erobert wurde. Die erste Regel an Bord lautet: Die Fracht hat immer Vorrang! Passagiere werden freundlich geduldet. Dennoch liegen Frachtschiffreisen voll im Trend. Einige tausend deutsche Touristen gehen jedes Jahr mit Frachtern auf große Fahrt. Meistens sind es Freiberufler, Auswanderer, Leute mit Flugangst und - die größte Gruppe - Pensionäre. Sie sind auf der Suche nach wahren Abenteuern und großer Freiheit, nach Ruhe und Entspannung.
Die Reportage "Einmal Seemann und zurück" begleitet Bernd Schumachers Fahrt auf der "WEC Goya".


7:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Windstärke 9 - Höllenritt der Hochseefischer (1/3)

Gefährlicher Fang

Film von Antje Boehmert, Sigrun Laste und Birgit Tanner

Ganzen Text anzeigen
Hochseefischer setzen ihr Leben jeden Tag aufs Spiel. Der Kampf gegen die Naturgewalten macht ihren Beruf zu einem der gefährlichsten Jobs der Welt, mit Toten und Verletzten jedes Jahr. Fritz Flindt, Manfred Rahr und Stefan Koskowski gehören zur letzten deutschen ...

Text zuklappen
Hochseefischer setzen ihr Leben jeden Tag aufs Spiel. Der Kampf gegen die Naturgewalten macht ihren Beruf zu einem der gefährlichsten Jobs der Welt, mit Toten und Verletzten jedes Jahr. Fritz Flindt, Manfred Rahr und Stefan Koskowski gehören zur letzten deutschen Hochseeflotte und haben ihr Leben der unberechenbaren See verschrieben. Die rauen Gewässer Norwegens sind ihr Revier, Seelachs ihre Beute. Doch die Jagd nach dem kostbaren Fisch macht die Kapitäne, die eigentlich Kollegen sind, zu Rivalen. Wenn es um Seelachs geht, gelten harte, schlichte Regeln: Geld verdient nur, wer Fisch fängt. Wer am meisten Fisch fängt, ist der Beste - und das will jeder der drei Kapitäne sein.
Die dreiteilige Reihe "Windstärke 9 - Höllenritt der Hochseefischer" dokumentiert Die Arbeit der drei Kapitäne und ihrer Crews. "Gefährlicher Fang" ist die erste Folge der dreiteiligen Reihe.

Die zweite und dritte Folge der Dokumentation "Windstärke 9 - Höllenritt der Hochseefischer" zeigt 3sat im Anschluss ab 8.05 Uhr.


8:05
Stereo-Ton16:9 Format

Windstärke 9 - Höllenritt der Hochseefischer (2/3)

Razzia auf dem Meer

Film von Antje Boehmert, Sigrun Laste und Birgit Tanner

Ganzen Text anzeigen
Die Schiffe der letzten deutschen Hochseeflotte nehmen Kurs auf den Skagerrak. Dort erhoffen sich Fritz Flindt, "Manni" Rahr und "Kosi" Koskowski den ersehnten Fangerfolg. Doch Manni scheint vom Pech verfolgt: Das Material eines neuen Test-Netzes ist zu flexibel, sodass ...

Text zuklappen
Die Schiffe der letzten deutschen Hochseeflotte nehmen Kurs auf den Skagerrak. Dort erhoffen sich Fritz Flindt, "Manni" Rahr und "Kosi" Koskowski den ersehnten Fangerfolg. Doch Manni scheint vom Pech verfolgt: Das Material eines neuen Test-Netzes ist zu flexibel, sodass der gefangene Fisch unter Wasser wieder entkommt. Auch Fritz hat Sorgen: Die Seetauglichkeit von Praktikant Manuel steht sehr in Frage. Ob er auf der "Seewolf" bleiben will und kann, ist zweifelhaft. Richtige Probleme bekommen alle drei Schiffe, als die norwegische Küstenwache an Bord kommt. Manni kann seine Fangmengen nicht nachweisen, und Fritz bekommt Ärger wegen sogenannten Beifangs - Fische, die er eigentlich gar nicht fangen darf. Wenn die Zentrale in Cuxhaven nicht hilft, drohen hohe Strafen - bis hin zum Festhalten des Schiffs in einem norwegischen Hafen.
"Razzia auf dem Meer" ist der zweite Teil der dreiteiligen Reihe "Windstärke 9 - Höllenritt der Hochseefischer".


8:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Windstärke 9 - Höllenritt der Hochseefischer (3/3)

Sehnsucht der harten Kerle

Film von Antje Boehmert, Sigrun Laste und Birgit Tanner

Ganzen Text anzeigen
Es ist die letzte Tour der Saison, und die drei Kapitäne Fritz Flindt, "Manni" Rahr und "Kosi" Koskowski wollen richtig "abräumen". Doch der launische Seelachs macht allen zu schaffen. Niemand weiß, wo die Schwärme bleiben. Dass sie selbst ein Teil der Ursache für ihr ...

Text zuklappen
Es ist die letzte Tour der Saison, und die drei Kapitäne Fritz Flindt, "Manni" Rahr und "Kosi" Koskowski wollen richtig "abräumen". Doch der launische Seelachs macht allen zu schaffen. Niemand weiß, wo die Schwärme bleiben. Dass sie selbst ein Teil der Ursache für ihr Verschwinden sein könnten, ahnen sie nicht. Denn alle sind mit ihren Gedanken schon nicht mehr richtig auf See.
"Sehnsucht der harten Kerle" ist der letzte Teil der dreiteiligen Reihe "Windstärke 9 - Höllenritt der Hochseefischer".


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Das größte Kreuzfahrtschiff der Welt

Mit der "Oasis" auf Jungfernfahrt

Film von Tilo Knops und Kirsten Waschkau

(aus der ARD-Reihe "ARD-exclusiv")

Ganzen Text anzeigen
Als in Florida eine schwarze Wolkenwand den Hafen von Fort Lauderdale verdunkelt und ein höllischer Sturm mit Blitzen und Donner losbricht, hindert das den Kapitän des nagelneuen und größten Kreuzfahrtschiffes der Welt, Bill Wright, nicht daran, pünktlich zur ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Als in Florida eine schwarze Wolkenwand den Hafen von Fort Lauderdale verdunkelt und ein höllischer Sturm mit Blitzen und Donner losbricht, hindert das den Kapitän des nagelneuen und größten Kreuzfahrtschiffes der Welt, Bill Wright, nicht daran, pünktlich zur Jungfernfahrt das Kommando "Leinen los!" zu geben. Die meisten der rund 7.000 Menschen an Bord bemerken es nicht einmal, dass sich die "Oasis of the Seas" bewegt, so groß ist sie. Mit 360 Metern Länge und 65 Metern Breite bietet die "Oasis" neue Superlative der Schifffahrt: Es gibt einen "Central Park" mit echten Bäumen und Pflanzen im Innern des Schiffes, den größten Frischwasserpool an Bord eines Kreuzfahrtschiffes, der auch noch höhenverstellbar ist, ein Amphitheater mit Wasserspielen, ein Musicaltheater sowie die Möglichkeit, an einer Zip-Line über einen 20 Meter tiefen Abgrund zu schweben. Man kann an Bord Eislaufen, eine riesige Kletterwand besteigen und über eine lange Einkaufsmeile flanieren.
Die Dokumentation "Das größte Kreuzfahrtschiff der Welt" begleitet zwei deutsche Paare auf der Jungfernfahrt der "Oasis".
(ARD/NDR)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

Luxus unter Segeln

An Bord der Sea Cloud II

Reportage von Monika Hyngar

Ganzen Text anzeigen
Die "Sea Cloud II" ist Luxus pur. Drei Masten hat das Schiff - und eine märchenhafte Ausstattung: Blattgold, Marmor und Mahagoni. Mit ihrem 117 Meter langen Teakdeck kreuzt sie auf Nord- und Ostsee. 60 Frauen und Männer zählt die Besatzung, und 90 Passagiere können auf ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die "Sea Cloud II" ist Luxus pur. Drei Masten hat das Schiff - und eine märchenhafte Ausstattung: Blattgold, Marmor und Mahagoni. Mit ihrem 117 Meter langen Teakdeck kreuzt sie auf Nord- und Ostsee. 60 Frauen und Männer zählt die Besatzung, und 90 Passagiere können auf dem Dreimaster einchecken. Ihnen wird einiges geboten: Segelsetzen, Schlauchbootausflüge auf hoher See, dazu jede Menge Kulinarisches und Kulturelles.
Die Reportage "Luxus unter Segeln" begleitet die "Sea Cloud II" auf ihrer Reise von Portsmouth nach Hamburg und schildert den luxuriösen Alltag der Passagiere, die sich mit diesem Segeltörn einen besonderen Traum erfüllten.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
10:30
Stereo-Ton16:9 Format

Kreuzfahrt ins ewige Eis

Mit vier Sternen zu den Pinguinen

Reportage von Torsten Mehltretter

Kamera: Bernd Zühlke

Ganzen Text anzeigen
Die "Bremen", ein Luxusliner der deutschen Reederei Hapag-Lloyd Kreuzfahrten, bringt von November bis März betuchte Deutsche an den Südpolarkreis. Dann ist in der Antarktis Sommer, und das Eis gibt die Route bis zum Festland frei. 2012 ist der Andrang besonders hoch. ...

Text zuklappen
Die "Bremen", ein Luxusliner der deutschen Reederei Hapag-Lloyd Kreuzfahrten, bringt von November bis März betuchte Deutsche an den Südpolarkreis. Dann ist in der Antarktis Sommer, und das Eis gibt die Route bis zum Festland frei. 2012 ist der Andrang besonders hoch. Nicht einmal das Unglück der "Costa Concordia" schreckt die Passagiere. Nur Schiffe mit einer Eisklassifizierung dürfen den Kontinent ansteuern. Die "Bremen" erfüllt die Anforderungen. Mit 111 Metern Länge ist sie ein Zwerg unter den Luxuslinern. Doch gerade ihre Wendigkeit mit einer Doppelmotorisierung macht die Reise zu einem Erlebnis. Kapitän Behrend steuert sein Schiff durch treibende Eisschollen. Entdeckt ein Gast einen Orca oder Buckelwal, ändert der Kapitän kurzfristig den Kurs. Spielen Wetter und Seegang mit, werden Landausflüge gemacht. Dann bewegen sich die Gäste ehrfurchtsvoll durch eines der letzten Naturparadiese der Erde.
Die Reportage "Kreuzfahrt ins ewige Eis" begleitet die Kreuzfahrt zu den Pinguinen.


Seitenanfang
11:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

Das Ende der Andrea Doria - Kollision im Nebel

Film von Fabio Toncelli und Robert Schotter

(aus der ZDF-Reihe "Tauchfahrt in die Vergangenheit")

Ganzen Text anzeigen
Als die "Andrea Doria" am 25. Juli 1956 den Hafen von New York ansteuert, ahnen weder Kapitän Piero Calamai und seine Crew noch die 1.134 Passagiere, dass sich eine Katastrophe anbahnt. Die dichte Nebelbank, die seit dem Nachmittag die Sicht behindert, bereitet der ...

Text zuklappen
Als die "Andrea Doria" am 25. Juli 1956 den Hafen von New York ansteuert, ahnen weder Kapitän Piero Calamai und seine Crew noch die 1.134 Passagiere, dass sich eine Katastrophe anbahnt. Die dichte Nebelbank, die seit dem Nachmittag die Sicht behindert, bereitet der Mannschaft keine Sorgen. Schließlich verfügt die "Andrea Doria" über modernes Radar, das größere Hindernisse anzeigt. Kapitän Calamai lässt das Gerät auf 20 Seemeilen einstellen. Die Geschwindigkeit der "Andrea Doria" jedoch reduziert der erfahrene Seemann nur minimal auf knapp 22 Knoten. Um 22.45 Uhr taucht wie aus dem Nichts plötzlich das schwedische Passagierschiff "Stockholm" auf. Kurze Zeit später bohrt sich die "Stockholm" in den stählernen Rumpf der "Andrea Doria". Die Kollision fordert rund 50 Opfer. Die "Andrea Doria" sinkt am Morgen des 26. Juli auf den Meeresgrund. Die Schuldfrage wurde nie geklärt. Doch das könnte sich mit dem Auftauchen bislang geheim gehaltener Dokumente ändern.
Der Film rollt die Ereignisse noch einmal auf.


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Pamir - Untergang eines Großseglers

Film von Karsten Wohlrab

Ganzen Text anzeigen
Als am 21. September 1957 die deutsche Viermastbark "Pamir" in den Fluten des Nordatlantiks versank, war das eine nationale Tragödie, 80 Männer ertranken. Mit der Pamir ging die Ära der Frachtschifffahrt unter Segeln zu Ende. Sie war einer der letzen beiden legendären ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Als am 21. September 1957 die deutsche Viermastbark "Pamir" in den Fluten des Nordatlantiks versank, war das eine nationale Tragödie, 80 Männer ertranken. Mit der Pamir ging die Ära der Frachtschifffahrt unter Segeln zu Ende. Sie war einer der letzen beiden legendären Windjammer, die noch ein halbes Jahrhundert zuvor schneller fuhren als Dampfschiffe. Günther Haselbach ist einer von sechs Seeleuten, die den Untergang überlebten. Ohne Nahrung und Trinkwasser trieb er 72 Stunden im Atlantik, bevor er gefunden wurde. Hilflos musste er mit ansehen, wie 20 seiner Kameraden an Entkräftung starben oder mit Wahnvorstellungen aus dem Rettungsboot sprangen.
Die Dokumentation "Die Pamir - Untergang eines Großseglers" erzählt die wechselvolle Geschichte der deutschen Viermastbark. Sie geht der Frage nach, wie es zu dem Untergang kommen konnte und wer die Verantwortung trug.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

wissen aktuell: Moderne Seefahrer

Konzept und Bearbeitung: Rommy Helm

Ganzen Text anzeigen
Dank der Globalisierung blüht der weltweite Handel und damit auch der Schiffsverkehr auf den Weltmeeren. Dabei steuern die Schiffe durch Meerengen und Piratengebiete, trotzen Monsterwellen und engen Schleusen. Traditionelle Seewege wie der Panamakanal sind längst zu ...

Text zuklappen
Dank der Globalisierung blüht der weltweite Handel und damit auch der Schiffsverkehr auf den Weltmeeren. Dabei steuern die Schiffe durch Meerengen und Piratengebiete, trotzen Monsterwellen und engen Schleusen. Traditionelle Seewege wie der Panamakanal sind längst zu klein für die Container-Riesen von heute. Es herrscht Konkurrenz- und Zeitdruck. Die Reeder wollen mit neuen Schiffsrouten Zeit und Geld sparen. Eisbrechende Öltanker sollen die Nord-Ost-Passage befahren und das Geschäft noch lukrativer machen. Doch enge Handelswege wie die Kadetrinne in der Ostsee bergen ein großes Havarie-Risiko. Im Ernstfall sind die Überlebenschancen auf See kaum größer als vor 100 Jahren. Deshalb tüfteln Forscher und Ingenieure an unsinkbaren Schiffen und Freifallbooten.
"wissen aktuell" begleitet moderne Seefahrer auf Handels- und Passagierschiffen und dokumentiert die Herausforderungen, denen sich die Kapitäne und Besatzungen jeden Tag auf See stellen müssen.


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hamburg - New York: Kreuzfahrt in die Kälte (1/2)

Zur Insel aus Feuer und Eis

Film von Steffen Bayer und Hilde Buder-Monath

Ganzen Text anzeigen
Eine Schiffsreise über den Nordatlantik auf den Spuren der Titanic, die dort in den kalten Gewässern einen Eisberg rammte und sank. Zu faszinierenden Menschen und atemberaubenden Landschaften.
Die zweiteilige Dokumentation "Hamburg - New York: Kreuzfahrt in die ...

Text zuklappen
Eine Schiffsreise über den Nordatlantik auf den Spuren der Titanic, die dort in den kalten Gewässern einen Eisberg rammte und sank. Zu faszinierenden Menschen und atemberaubenden Landschaften.
Die zweiteilige Dokumentation "Hamburg - New York: Kreuzfahrt in die Kälte" begleitet die Fahrt des Urlaubsdampfers "Aidaaura" und erzählt Geschichten auf dem Wasser und entlang der Nordroute in die Neue Welt. Erster Teil.

Den zweiten Teil von "Hamburg - New York: Kreuzfahrt in die Kälte" zeigt 3sat im Anschluss, um 15.00 Uhr.


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

Hamburg - New York: Kreuzfahrt in die Kälte (2/2)

Die Eisbergroute

Film von Steffen Bayer und Hilde Buder-Monath

Ganzen Text anzeigen
Eine Schiffsreise über den Nordatlantik auf den Spuren der Titanic, die dort in den kalten Gewässern einen Eisberg rammte und sank. Zu faszinierenden Menschen und atemberaubenden Landschaften.
Die zweiteilige Dokumentation "Hamburg - New York: Kreuzfahrt in die ...

Text zuklappen
Eine Schiffsreise über den Nordatlantik auf den Spuren der Titanic, die dort in den kalten Gewässern einen Eisberg rammte und sank. Zu faszinierenden Menschen und atemberaubenden Landschaften.
Die zweiteilige Dokumentation "Hamburg - New York: Kreuzfahrt in die Kälte" begleitet die Fahrt des Urlaubsdampfers "Aidaaura" und erzählt Geschichten auf dem Wasser und entlang der Nordroute in die Neue Welt. Zweiter Teil.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Titanic

Der Bau des Superschiffs

Film von Bill Jones und Neil McKay

Ganzen Text anzeigen
In der Nacht zum 15. April 1912 riss der größte und modernste Passagierdampfer seiner Zeit, die "Titanic", mehr als 1.500 Menschen in die eiskalten Fluten des Nordatlantik. Doch die wahre Bedeutung dieses Schiffes liegt nicht in seinem Untergang: Die "Titanic" gilt nach ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
In der Nacht zum 15. April 1912 riss der größte und modernste Passagierdampfer seiner Zeit, die "Titanic", mehr als 1.500 Menschen in die eiskalten Fluten des Nordatlantik. Doch die wahre Bedeutung dieses Schiffes liegt nicht in seinem Untergang: Die "Titanic" gilt nach wie vor als Meisterwerk des modernen Handelsschiffbaus zu Beginn des 20. Jahrhunderts.
Die Dokumentation "Titanic" verfolgt die Entstehungsgeschichte des riesigen Transatlantikdampfers. In einer Kombination aus historischen Fotos und Filmen, Grafiken, Computeranimationen und Spielszenen wird sie aus dem Blickwinkel derjenigen erzählt, die das Schiff gebaut haben. Das erlaubt nicht nur einen Einblick in den Schiffbau jener Tage, sondern auch in die sozialen und politischen Verhältnisse, innerhalb derer sich die handelnden Personen in der nordirischen Schiffbauindustrie kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges bewegten.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Titanic-Eisberg

Film von James Honeybourne

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Ist es möglich, dass eine winzige, fragile Schneeflocke, die vor 100.000 Jahren vom Himmel auf das Eisschild der Arktis niedersank, für eine der größten Schiffskatastrophen des 20. Jahrhunderts verantwortlich ist - den Untergang des weltberühmten Passagierschiffs ...
(ORF)

Text zuklappen
Ist es möglich, dass eine winzige, fragile Schneeflocke, die vor 100.000 Jahren vom Himmel auf das Eisschild der Arktis niedersank, für eine der größten Schiffskatastrophen des 20. Jahrhunderts verantwortlich ist - den Untergang des weltberühmten Passagierschiffs "Titanic" in der Nacht zum 15. April 1912?
Der Film aus der Reihe "Universum" verfolgt diese eine Schneeflocke, die jahrhundertelang im arktischen Eis gefangen ist, das Kalben der Küstengletscher hautnah miterlebt und eingeschlossen in einen Eisberg auf eine spektakuläre wie tragische Reise geht.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Bermuda-Dreieck - Todesfalle im Atlantik

Film von Will Aslett

(aus der ZDF-Reihe "Tauchfahrt in die Vergangenheit")

Ganzen Text anzeigen
Mittwoch, 5. Dezember 1945: Fünf Torpedo-Bomber der amerikanischen Marine starten zu einem Übungsflug. Plötzlich verliert die Gruppe die Orientierung, alle fünf Bomber verschwinden spurlos. Ein großes Flugboot wird zur Suche ausgesandt. Auch diese Maschine bleibt ...

Text zuklappen
Mittwoch, 5. Dezember 1945: Fünf Torpedo-Bomber der amerikanischen Marine starten zu einem Übungsflug. Plötzlich verliert die Gruppe die Orientierung, alle fünf Bomber verschwinden spurlos. Ein großes Flugboot wird zur Suche ausgesandt. Auch diese Maschine bleibt unauffindbar. "Flight 19" ist die bekannteste von zahlreichen mysteriösen Schiffs- und Flugzeugkatastrophen im sogenannten "Bermuda-Dreieck".
Die Dokumentation "Das Bermuda-Dreieck - Todesfalle im Atlantik" zeigt in einer spannenden Rekonstruktion die dramatischen Ereignisse des Übungsflugs "Flight 19".


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die Monsterwelle

Film von Zoe Heron

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Es ist das bestgehütete Geheimnis der Seefahrt: Die Weltmeere verschlingen im Schnitt ein Schiff pro Woche, oft unter höchst mysteriösen Umständen. Beunruhigend oft kommen weder Stürme noch menschliches Versagen als Ursache in Frage. Immer häufiger hingegen scheinen ...
(ORF)

Text zuklappen
Es ist das bestgehütete Geheimnis der Seefahrt: Die Weltmeere verschlingen im Schnitt ein Schiff pro Woche, oft unter höchst mysteriösen Umständen. Beunruhigend oft kommen weder Stürme noch menschliches Versagen als Ursache in Frage. Immer häufiger hingegen scheinen Hochseeschiffe buchstäblich aus heiterem Himmel von riesigen, bis zu 30 Meter hohen Wasserwänden in die Tiefe gerissen zu werden. Erst langsam beginnt man zu verstehen, welche Kräfte hinter diesen Monsterwellen stecken, wenn sie mächtige Passagierschiffe wie die "Bremen" oder die "Caledonian Star" treffen.
Die Dokumentation aus der Reihe "Universum" nimmt sich des Phänomens der Monsterwelle an.
(ORF)


Seitenanfang
19:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kreuzfahrten - Leben unter Deck

Reportage von Melissa Monteiro, Jérôme da Silva

und Marie Drouet

Moderation: Eugen Freund

Ganzen Text anzeigen
Urlaub auf hoher See liegt im Trend. Ob Partyschiff oder "schwimmendes Luxushotel", die Branche boomt. Die Buchungszahlen haben sich in den letzten zehn Jahren verdoppelt. Neben Karibik-Kreuzfahrten und Mittelmeer-Törns werden auch Schiffsreisen in die nordeuropäischen ...
(ORF)

Text zuklappen
Urlaub auf hoher See liegt im Trend. Ob Partyschiff oder "schwimmendes Luxushotel", die Branche boomt. Die Buchungszahlen haben sich in den letzten zehn Jahren verdoppelt. Neben Karibik-Kreuzfahrten und Mittelmeer-Törns werden auch Schiffsreisen in die nordeuropäischen Länder sowie die Ostseeregion immer beliebter. Im vergangenen Jahr haben die Hochseedampfer 17 Millionen Passagiere befördert. Allein in Europa haben die Betreiber-Gesellschaften einen Umsatz von 34 Milliarden Euro erwirtschaftet. Doch die Medaille hat auch eine Kehrseite: Für den Komfort der Passagiere schuften die Angestellten an Board oft zu Mindestlöhnen und sind häufig weder kranken-, pensions- noch arbeitslosenversichert.
Eine Reporterin heuert als Kellnerin auf einem Luxusdampfer an und dokumentiert das "Leben unter Deck".
(ORF)


Seitenanfang
19:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schräglage

Das Drama um die Costa Concordia

Film von Ulla Haider

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Eines der größten, luxuriösesten und teuersten Kreuzfahrtschiffe der Welt fährt viel zu nahe und viel zu schnell an die toskanische Insel Giglio heran. Es rammt einen Felsen, gerät in Schräglage und läuft auf Grund. Die Schiffsbesatzung reagiert zu langsam, um die ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Eines der größten, luxuriösesten und teuersten Kreuzfahrtschiffe der Welt fährt viel zu nahe und viel zu schnell an die toskanische Insel Giglio heran. Es rammt einen Felsen, gerät in Schräglage und läuft auf Grund. Die Schiffsbesatzung reagiert zu langsam, um die Rettungsaktion einzuleiten. Das sind die Fakten der "Verbeugung" der "Costa Concordia" unter der Führung des Kommandanten Francesco Schettino. Der Kapitän wollte mit seinem Luxusschiff Verwandte, Freunde und Touristen auf der Insel Giglio grüßen und beeindrucken - und auch ein bisschen Werbung machen für die unter der amerikanischen Flagge fahrende Kreuzfahrtflotte "Costa". Mehr als 3.000 Passagiere sind in Panik, mehr als 1.000 Besatzungsmitglieder sind unsicher, wie sie sich verhalten sollen - am Ende der Tragödie bleiben 32 Tote und die Gefahr einer riesigen Umweltverschmutzung. War es Leichtsinn oder Wahnsinn, so nahe an die Insel zu fahren? War es Unverantwortlichkeit oder Bedachtsamkeit, die Rettungsaktionen so spät einzuleiten? War es Feigheit oder Intelligenz des Kapitäns, das Schiff als einer der Ersten zu verlassen um die Evakuierung zu koordinieren?
"Schräglage" dokumentiert chronologisch den Ablauf der vermeidbaren Katastrophe, die am 13. Januar 2012 die Welt schockierte und an den fast genau 100 Jahre zurückliegenden Untergang der "Titanic" erinnert.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
20:15

Der Untergang der Titanic

(Titanic)

Spielfilm, USA 1953

Darsteller:
Richard SturgesClifton Webb
Julia SturgesBarbara Stanwyck
AnetteAudrey Dalton
Giff RogersRobert Wagner
u.a.
Regie: Jean Negulesco
Länge: 94 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Am 10. April 1912 startete der gewaltige 46.000-Tonnen-Luxusdampfer "Titanic" seine Jungfernfahrt über den Atlantik. Die britische Reederei hat sich zum Ziel gesetzt, den Geschwindigkeitsrekord für Atlantiküberquerungen zu sprengen und das "Blaue Band" zu erobern. Am ...
(ORF)

Text zuklappen
Am 10. April 1912 startete der gewaltige 46.000-Tonnen-Luxusdampfer "Titanic" seine Jungfernfahrt über den Atlantik. Die britische Reederei hat sich zum Ziel gesetzt, den Geschwindigkeitsrekord für Atlantiküberquerungen zu sprengen und das "Blaue Band" zu erobern. Am Bord des Schiffs befindet sich auch die Familie Sturges. Zwischen den Ehegatten hängt schon lange der Haussegen schief. Richard Sturges hat es nur im letzten Moment verhindern können, dass seine Frau ihn verlässt. Er erfährt von ihr, dass sein geliebter Sohn Norman nicht sein Kind ist. Da geschieht die Katastrophe: Die "Titanic" kollidiert in der Nacht zum 15. April 1912 mit einem Eisberg und beginnt zu sinken. Panik bricht aus, es sind viel zu wenige Rettungsboote vorhanden. Von den 2.200 Menschen an Bord können mit den 19 Rettungsbooten nur 712 gerettet werden. Richard bleibt mit Norman, wie die meisten Männer, an Bord, während sich seine Frau und seine Tochter retten können.
Der Spielfilm "Der Untergang der Titanic" von 1953 erzählt die Geschichte der bekanntesten Schiffskatastrophe.
(ORF)


Seitenanfang
21:50
Stereo-Ton16:9 Format

Die Helden der Titanic

mit Guido Knopp

(aus der ZDF-Reihe "ZDF-History")

Ganzen Text anzeigen
Sie war der ganze Stolz der "White Star Line" - und stolz waren auch die Männer, die 1912 auf der "Titanic" anheuerten, dem größten Passagierschiff seiner Zeit, einem Wunderwerk der Technik, luxuriös, modern und angeblich "unsinkbar". Doch schon die erste Fahrt führte ...

Text zuklappen
Sie war der ganze Stolz der "White Star Line" - und stolz waren auch die Männer, die 1912 auf der "Titanic" anheuerten, dem größten Passagierschiff seiner Zeit, einem Wunderwerk der Technik, luxuriös, modern und angeblich "unsinkbar". Doch schon die erste Fahrt führte in die Katastrophe: In der Nacht zum 15. April 1912, um 23.40 Uhr, kollidierte der Luxusliner mit einem Eisberg. Das vermeintlich sichere Schiff schlug leck. Während sich die ahnungslosen Passagiere auf den Oberdecks noch amüsierten, nahm das Drama in den Maschinenräumen seinen Lauf: Ingenieure, Elektriker und Heizer ließen nichts unversucht, die "Titanic" funktionstüchtig zu halten. Sie alle wussten, was von ihrer Arbeit abhängt: Ohne Strom konnten die Rettungsboote nicht gefiert und die Hilferufe per Funk nicht durchgegeben werden. Vor allem aber hätten die Passagiere ohne Licht ihren Weg an Deck nicht gefunden. Durch ihren selbstlosen Einsatz retteten die Männer im Maschinenraum Hunderten Menschen das Leben. Es heißt, das Licht auf der "Titanic" sei erst ausgegangen, als sie endgültig in die Tiefe gerissen wurde.
Mit historischem Filmmaterial, Fotos und aufwendig gedrehten Spielszenen rekonstruiert die Dokumentation "Die Helden der Titanic" aus der Reihe "ZDF-History" die bewegende Rettungsaktion tief im Innern der "Titanic".


Seitenanfang
22:35
Stereo-Ton16:9 Format

Mythos Titanic

Film von Trace Barry und Peter Schnall

(aus der ORF-Reihe "Menschen & Mächte")

Deutsche Bearbeitung: Andrea Lehner

Ganzen Text anzeigen
Die "Titanic" war der Stolz der britisch-amerikanischen Seefahrt, ein mit allem erdenklichen Luxus ausgestattetes Wunderwerk der Technik, das als unsinkbar galt. Doch bereits während der Jungfernfahrt im April 1912 kollidierte das Schiff mit einem Eisberg und versank in ...
(ORF)

Text zuklappen
Die "Titanic" war der Stolz der britisch-amerikanischen Seefahrt, ein mit allem erdenklichen Luxus ausgestattetes Wunderwerk der Technik, das als unsinkbar galt. Doch bereits während der Jungfernfahrt im April 1912 kollidierte das Schiff mit einem Eisberg und versank in den Fluten des Nordatlantiks. Jahrzehntelang waren Abenteurer und Wissenschaftler aus aller Welt vergeblich auf der Suche nach dem Wrack. 1985 fand der Unterwasser-Experte Robert Ballard die Überreste des Schiffs - und verzichtete auf die Bergungsrechte. Damit begann ein nicht mehr enden wollender Konflikt: Bergungsteams und Abenteurer haben in den vergangenen 20 Jahren mehrfach das 3.800 Meter tief gesunkene Wrack besucht und - so Ballards Vorwurf - geplündert. Die geborgenen Schätze wechseln zu teilweise horrenden Summen ihre Besitzer. Sammler aus aller Welt geben viel Geld aus, um ein abgebrochenes Stück des Treppengeländers oder eine Menükarte zu ergattern.
In der Dokumentation "Mythos Titanic" kehrt Robert Ballard an den Fundort zurück, um mit digitaler Bildtechnik den Zustand des Wracks zu untersuchen. Entsetzt stellt er fest, welche Spuren die Besucherströme hinterlassen haben: Löcher im Deck, Schäden durch Zusammenstöße mit U-Booten, verschwundene Wrackteile.
(ORF)


Seitenanfang
23:20
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Tod auf dem Meer

(Cámara Oscura)

Spanischer Spielfilm von 2004

Darsteller:
SaraSilke
IvánUnax Ugalde
VíctorAdrià Collado
EdgarAndrés Gertrudix
ThaïsDiana Lázaro
DruiMustafa Jawara
u.a.
Regie: Pau Freixas
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Fünf junge Männer und Frauen machen sich auf den Weg zu einem Tauchtrip. Als sie auf hoher See eine Leiche im Wasser entdecken, bricht Panik aus, und das kleine Boot kommt zum Kentern. Stundenlang treiben sie im eiskalten Wasser. Als vor allem die schwangere Thaïs schon ...

Text zuklappen
Fünf junge Männer und Frauen machen sich auf den Weg zu einem Tauchtrip. Als sie auf hoher See eine Leiche im Wasser entdecken, bricht Panik aus, und das kleine Boot kommt zum Kentern. Stundenlang treiben sie im eiskalten Wasser. Als vor allem die schwangere Thaïs schon ihre Kräfte zu verlieren scheint, sichten sie ein Frachtschiff und schwimmen in dessen Richtung. Doch die Freude über ihre vermeintliche Rettung schlägt in pures Entsetzen um, als sie beobachten, dass vor ihren Augen ein Mann ermordet und dann über Bord geworfen wird. Da ihnen keine andere Möglichkeit bleibt, klettern die sechs heimlich an Bord und verstecken sich unter Deck. Nun sind sie zwar dem Tod durch Ertrinken entgangen, können sich aber keinesfalls in Sicherheit wähnen. Ihre einzige Chance ist, an das Funkgerät zu kommen, um Hilfe zu holen. Schließlich entscheidet sich Victor, mit der Besatzung Kontakt aufzunehmen, um an deren Menschlichkeit zu appellieren. Tatsächlich sitzt er bald dem charismatischen Kapitän gegenüber. Ein tödliches Katz- und Maus-Spiel nimmt seinen Lauf.
"Tod auf dem Meer" ist ein spannender Thriller über einen harmlosen Ausflug, der in einem Albtraum endet.


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton16:9 Format

20.000 Meilen übers Meer

Der Traum vom großen Segelabenteuer

Reportage von Daniel Stadelmann

Ganzen Text anzeigen
Tina Wittwer war noch nie zuvor auf einem Segelschiff gewesen, als ihr Mann Hansjörg von seinem Traum erzählt, mit dem eigenen Boot um die Welt zu segeln. Jahrelang baut er an seiner "Chenoa" - einer zwölf Meter langen Alujacht. Als Hansjörg sein Schiff fertig gebaut ...

Text zuklappen
Tina Wittwer war noch nie zuvor auf einem Segelschiff gewesen, als ihr Mann Hansjörg von seinem Traum erzählt, mit dem eigenen Boot um die Welt zu segeln. Jahrelang baut er an seiner "Chenoa" - einer zwölf Meter langen Alujacht. Als Hansjörg sein Schiff fertig gebaut hat, sind seine Söhne Noah und Marvin ein und zweieinhalb Jahre alt. Mindestens drei Jahre will die Familie unterwegs sein und hat dafür 60.000 Euro gespart. Von Basel am Rhein führt die Fahrt durch die französischen Kanäle ins Mittelmeer, später über den Atlantik in die Karibik und anschließend durch den Panamakanal und quer durch den Pazifik. Im Südseeparadies Tonga kippt die Stimmung an Bord. Die Wittwers wollen ihre Reise vorzeitig abzubrechen. Die vielen Reparaturen und die langen Segelpassagen haben das Ehepaar zermürbt. Was bleibt, ist aber nicht ein geplatzter, sondern ein gelebter Traum.
Der Film "20.000 Meilen übers Meer" begleitet das große Segelabenteuer der Familie Wittwer.


Seitenanfang
1:25

Traumschiff unter Segeln (1/2)

Ein Fünfmaster entsteht

Film von Tibor Somogyi

Ganzen Text anzeigen
Wie verrückt muss man sein, um heutzutage ein Segelschiff zu bauen, das so gesegelt werden kann wie zu Zeiten der großen Windjammer? Der schwedische Reeder Mikael Krafft begann Ende der 1980er Jahre damit, eine Windjammer für den gehobenen Kreuzfahrttourismus zu ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Wie verrückt muss man sein, um heutzutage ein Segelschiff zu bauen, das so gesegelt werden kann wie zu Zeiten der großen Windjammer? Der schwedische Reeder Mikael Krafft begann Ende der 1980er Jahre damit, eine Windjammer für den gehobenen Kreuzfahrttourismus zu entwickeln. Mit dem Bau des größten Segelschiffs, das jemals konstruiert wurde, hat er sich nicht nur einen Jugendtraum erfüllt. Als Alternative zu den schwimmenden Vergnügungspalästen mit 2.000 Kreuzfahrtpassagieren ist das moderne Segelschiff längst keine spleenige Tourismusidee mehr. Lautlos segeln, mit dem eleganten Ambiente einer großen Jacht und einer noch überschaubaren Anzahl an Mitreisenden ist für immer mehr Menschen eine attraktive Urlaubsvariante - und für den Reeder eine unternehmerische Herausforderung. Inspiriert von dem 1902 gebauten deutschen Frachtsegler "Preussen" lässt Krafft knapp 100 Jahre später erneut ein Segelschiff bauen, das alle bisherigen Konstruktionen und Dimensionen in den Schatten stellt: die "Royal Clipper". Doch der Bau entwickelt sich zu einem Albtraum.
Der erste Teil der zweiteiligen Dokumentation "Traumschiff unter Segeln" blickt zurück auf die ersten beiden Jahre dieses ehrgeizigen Schiffbauprojekts bis zur Probefahrt auf der Nordsee. Er zeigt alle Schwierigkeiten und Probleme, die damit verbunden sind, heutzutage einen Riesensegler zu bauen, aber auch die Begeisterung, die nötig ist, ein solches Werk in Angriff zu nehmen und zu Ende zu führen.

Den zweiten Teil von "Traumschiff unter Segeln" zeigt 3sat im Anschluss, um 2.10 Uhr.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
2:10

Traumschiff unter Segeln (2/2)

Die Jungfernfahrt

Film von Tibor Somogyi

Ganzen Text anzeigen
Wie verrückt muss man sein, um heutzutage ein Segelschiff zu bauen, das so gesegelt werden kann wie zu Zeiten der großen Windjammer? Der schwedische Reeder Mikael Krafft begann Ende der 1980er Jahre damit, einen Windjammer für den gehobenen Kreuzfahrttourismus zu ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Wie verrückt muss man sein, um heutzutage ein Segelschiff zu bauen, das so gesegelt werden kann wie zu Zeiten der großen Windjammer? Der schwedische Reeder Mikael Krafft begann Ende der 1980er Jahre damit, einen Windjammer für den gehobenen Kreuzfahrttourismus zu entwickeln. Mit dem Bau des größten Segelschiffs, das jemals konstruiert wurde, hat er sich nicht nur einen Jugendtraum erfüllt. Als Alternative zu den schwimmenden Vergnügungspalästen mit 2.000 Kreuzfahrtpassagieren ist das moderne Segelschiff längst keine spleenige Tourismusidee mehr. Lautlos segeln, mit dem eleganten Ambiente einer großen Jacht und einer noch überschaubaren Anzahl an Mitreisenden ist für immer mehr Menschen eine attraktive Urlaubsvariante - und für den Reeder eine unternehmerische Herausforderung. Krafft hatte diese Herausforderung angenommen. Nach mehr als zwei Jahren war aus einem rostigen Rumpf auf Werften in Danzig und Rotterdam ein Großsegler der Luxusklasse geworden: die "Royal Clipper". Als Königin Silvia von Schweden im Sommer 2000 die Taufrede für den majestätischen Windjammer hält, sind alle Probleme und Hindernisse vergessen, die dieses höchst komplizierte Bauprojekt begleiteten: das babylonische Sprachgewirr auf den Werften, ständige Änderungen, die alle Planungen immer wieder über den Haufen warfen, Kompetenzgerangel und ein mörderischer Zeitdruck für alle Beteiligten.
Der zweite Teil der Dokumentation "Traumschiff unter Segeln" blickt zurück auf die Fertigstellung des Schiffs und die ersten Kreuzfahrten mit Passagieren im westlichen Mittelmeer und in der Karibik.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
2:55

Alle an Bord - Aus dem Leben einer Schifferfamilie

Film von Catherine von Westernhagen und Sabine Keller

Ganzen Text anzeigen
Elf Menschen auf 60 Quadratmetern - Leben auf engstem Raum. So sieht die meiste Zeit im Jahr das Zuhause der Schifferfamilie Mnich aus. Ein Haus mit 200 Quadratmetern hat die elfköpfige Familie aus Ludwigshafen zwar auch, aber dorthin kommt sie nur selten. Auf dem ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Elf Menschen auf 60 Quadratmetern - Leben auf engstem Raum. So sieht die meiste Zeit im Jahr das Zuhause der Schifferfamilie Mnich aus. Ein Haus mit 200 Quadratmetern hat die elfköpfige Familie aus Ludwigshafen zwar auch, aber dorthin kommt sie nur selten. Auf dem Frachtschiff hat Gudrun Mnich ihre Kinder immer in Reichweite, und die kleinen Mnichs kennen keine Langeweile. Es gibt immer etwas zu tun, und alle packen mit an. Ob Auftragsbestätigungen zu schreiben sind, Taue festzumachen oder Gemüse zu schnippeln ist, Gudrun Mnich kann auf ihre neun Kinder zählen. Während der Schulzeit sind die kleineren oft im Mannheimer Schifferkinderheim, doch am Wochenende und in den Ferien füllt sich das Binnenschiff mit Leben.
Die Dokumentation "Alle an Bord - Aus dem Leben einer Schifferfamilie" begleitet die Familie Mnich in den Schulferien von Mannheim nach Basel und wieder zurück.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
3:25

Der Franz vom Schiff

Reportage von Doris Plank und Christian Schüller

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Ganzen Text anzeigen
Franz Scheriau hält es auf dem Festland nicht aus: Jahrzehntelang war der Steirer als Kapitän von Hochseeschiffen unterwegs. Dann wollte er sich zur Ruhe setzen und kaufte sich ein Haus. Aber nach zehn Jahren - als das Haus fertig renoviert war - kehrte die Unruhe ...
(ORF)

Text zuklappen
Franz Scheriau hält es auf dem Festland nicht aus: Jahrzehntelang war der Steirer als Kapitän von Hochseeschiffen unterwegs. Dann wollte er sich zur Ruhe setzen und kaufte sich ein Haus. Aber nach zehn Jahren - als das Haus fertig renoviert war - kehrte die Unruhe zurück, fühlte er sich in seinem Heimatort Leoben noch immer als Fremder. Er fuhr ans Schwarze Meer und kehrte mit einem alten Dampfschiff zurück. Auf dem lebt er jetzt - festgemacht im Wiener Hafen Freudenau.
Die Reportage "Der Franz vom Schiff" begleitet den Alltag von Kapitän Franz Scheriau.
(ORF)


Seitenanfang
3:55
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sehnsuchtsrouten - Kreuzfahrt im Reich der Drachen (1/2)

Von Hongkong bis Saigon

Film von Berthold Baule, Frank Breidert und Helen Wild

Ganzen Text anzeigen
Das Kreuzfahrtschiff "MS Deutschland" erkundet mit 350 deutschen Urlaubern Südostasien. Die Reise beginnt in Hongkong und führt über Vietnam, Kambodscha und Singapur nach Schanghai, dem Geburtsort des modernen China.
Der erste Teil der zweiteiligen Dokumentation ...

Text zuklappen
Das Kreuzfahrtschiff "MS Deutschland" erkundet mit 350 deutschen Urlaubern Südostasien. Die Reise beginnt in Hongkong und führt über Vietnam, Kambodscha und Singapur nach Schanghai, dem Geburtsort des modernen China.
Der erste Teil der zweiteiligen Dokumentation "Sehnsuchtsrouten - Kreuzfahrt im Reich der Drachen" begleitet das Kreuzfahrtschiff "MS Deutschland" von Hongkong bis nach Saigon.

Die zweite Folge von "Sehnsuchtsrouten - Kreuzfahrt im Reich der Drachen" zeigt 3sat im Anschluss, um 4.40 Uhr.


Seitenanfang
4:40
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sehnsuchtsrouten - Kreuzfahrt im Reich der Drachen (2/2)

Von Saigon bis Shanghai

Film von Berthold Baule, Frank Breidert und Helen Wild

Ganzen Text anzeigen
Das Kreuzfahrtschiff "MS Deutschland" erkundet mit 350 deutschen Urlaubern Südostasien. Die Reise beginnt in Hongkong und führt über Vietnam, Kambodscha und Singapur nach Schanghai, dem Geburtsort des modernen China.
Der zweite Teil des zweiteiligen Films ...

Text zuklappen
Das Kreuzfahrtschiff "MS Deutschland" erkundet mit 350 deutschen Urlaubern Südostasien. Die Reise beginnt in Hongkong und führt über Vietnam, Kambodscha und Singapur nach Schanghai, dem Geburtsort des modernen China.
Der zweite Teil des zweiteiligen Films "Sehnsuchtsrouten - Kreuzfahrt im Reich der Drachen" begleitet das Kreuzfahrtschiff "MS Deutschland" von Saigon bis nach Shanghai.


Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton

Seemannstaufe am Kap Hoorn

Mit einem russischen Segelschulschiff um die Welt

Film von Ina Ruck

Ganzen Text anzeigen
Man erkennt sie am goldenen Ohrring - wer das Kap Hoorn umsegelt hat, darf ihn sich durchs linke Ohr ziehen. Auf der "Krusenstern" machen sie das an Bord, gleich nach der Umrundung. 120 russische Kadetten sind stolz darauf, jetzt richtige Seeleute zu sein. Die ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Man erkennt sie am goldenen Ohrring - wer das Kap Hoorn umsegelt hat, darf ihn sich durchs linke Ohr ziehen. Auf der "Krusenstern" machen sie das an Bord, gleich nach der Umrundung. 120 russische Kadetten sind stolz darauf, jetzt richtige Seeleute zu sein. Die "Krusenstern" ist einer der letzten großen Windjammer und der Stolz der russischen Handelsflotte. Unter dem Namen "Padua" wurde das Schiff 1926 in Deutschland vom Stapel gelassen, später ging es als Kriegsbeute an die Sowjetunion. Heute dient es als Segelschulschiff für zukünftige Matrosen und Kapitäne. Zu Ehren ihres Namensgebers segelte die "Krusenstern" von Juni 2005 bis August 2006 in 14 Monaten um die Welt - das Kap Hoorn ist der wohl spektakulärste Teil der Reise. Admiral Krusenstern, ein Seefahrer im Dienst der Zaren, hatte genau 200 Jahren vorher die erste russische Weltumsegelung geleitet.
"Seemanstaufe am Kap Hoorn" begleitet die Crew des Schiffes auf ihrer Reise.
(ARD/WDR)

Sendeende: 5:55 Uhr