Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 4. April
Programmwoche 14/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:20
Stereo-Ton16:9 Format

Leguane und Lederrücken

Die exotische Tierwelt Tobagos


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

"Den inneren Schweinehund gibt es nicht" -

Extremer Sport unter der Lupe

Film von Kenny Lang
Moderation: Markus Mooslechner


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
12:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das stille Tal - Naturpfade zum Hubertussee

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
12:52
Stereo-Ton16:9 Format

Streifzug durch Stockholm



(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Landfrauenküche (5/7)

Eine kulinarische Reise

Habsburg, Aargau

Ganzen Text anzeigen
Zusammen mit ihrem Mann Martin, den drei Kindern und den Schwiegereltern lebt Erika Hubeli auf dem Lindenhof in Habsburg im Kanton Aargau. Milchwirtschaft und Ackerbau sind die wirtschaftlichen Standbeine des mittelgroßen Familienbetriebs. Bei den Vorbereitungen für das ...

Text zuklappen
Zusammen mit ihrem Mann Martin, den drei Kindern und den Schwiegereltern lebt Erika Hubeli auf dem Lindenhof in Habsburg im Kanton Aargau. Milchwirtschaft und Ackerbau sind die wirtschaftlichen Standbeine des mittelgroßen Familienbetriebs. Bei den Vorbereitungen für das Landfrauen-Festessen erhält die vielbeschäftigte Bäuerin Verstärkung von der ganzen Familie. Ehemann Martin präpariert den Aargauer Zwetschgenbraten, den Erika Hubeli einige Tage im Voraus marinieren will. Dazu wird sie den Landfrauen ein Kartoffelsoufflé und Gemüsegarnituren servieren. Zur Vorspeise gibt es eine Pizza "à la Hubeli" mit frischem Spinat. Auch die beiden Töchter tragen zum Festessen bei. Sie ernten allabendlich nach Schule und Lehre die reifen roten Himbeeren für das Beerensorbet.
Siebenmal wird um die Wette gekocht: Bäuerinnen aus sieben Regionen der Deutschschweiz lassen die Zuschauer in ihre Töpfe blicken. Die siebenteilige Reihe "Landfrauenküche" porträtiert die jeweilige Gastgeberin, zeigt ihren Alltag und gibt Einblick in die Kulinarik der Region.

Die sechste Folge von "Landfrauenküche" zeigt 3sat im Anschluss um 14.00 Uhr. Die letzte Folge zeigt 3sat am Donnerstag, 5. April, ab 13.15 Uhr.


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Landfrauenküche (6/7)

Eine kulinarische Reise

Altnau, Thurgau

Ganzen Text anzeigen
Annemarie Eberle kommt aus Altnau, einem kleinen Dorf im Kanton Thurgau. Zusammen mit ihrem Mann und einem ihrer fünf Söhne bewirtschaftet sie den familieneigenen Hof. Die Obstbauern pflanzen neben Äpfeln auch Zwetschgen, Minikiwis und diverse Beeren an. Fast alle ...

Text zuklappen
Annemarie Eberle kommt aus Altnau, einem kleinen Dorf im Kanton Thurgau. Zusammen mit ihrem Mann und einem ihrer fünf Söhne bewirtschaftet sie den familieneigenen Hof. Die Obstbauern pflanzen neben Äpfeln auch Zwetschgen, Minikiwis und diverse Beeren an. Fast alle Zutaten für Annemarie Eberles Essen kommen vom eigenen Hof, das Pouletfleisch für die Gourmetröllchen liefert Ehemann Hans, der neben dem Obstbetrieb noch eine Hühnerfarm betreibt. Das Dessert steht ganz im Zeichen des Apfels. Neben einem Apfelparfait und Apfelsorbet wird den Landfrauen noch eine mit einer Süßmostcreme gefüllte Biscuit-Roulade serviert. Anstelle von Zitrone setzt Annemarie Eberle bei allen Speisen Verjus ein. Dieser Zitronenersatz gibt den Speisen das gewisse Etwas.
Siebenmal wird um die Wette gekocht: Bäuerinnen aus sieben Regionen der Deutschschweiz lassen die Zuschauer in ihre Töpfe blicken. Die siebenteilige Reihe "Landfrauenküche" porträtiert die jeweilige Gastgeberin, zeigt ihren Alltag und gibt Einblick in die Kulinarik der Region.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Japanische Küchengeheimnisse

Film von Tanja Köhler und Norbert Wank


Seitenanfang
15:05
schwarz-weiss monochromVideotext Untertitel

Der Herr Kanzleirat

Spielfilm, Österreich 1948

Darsteller:
Marianne von SeewaldSusanne von Almassy
Leopold BachmayerHans Moser
Fritz von SeewaldFred Kraus
WaltersheimEgon von Jordan
LillyHedy Faßler
Frau ReisbergerAnnie Rosar
u.a.
Regie: Hubert Marischka
Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Leopold Bachmayer, Landesgerichtsrat in Wien, ist ein mürrischer Junggeselle. Einer Frau zuliebe Dummheiten zu machen, das könnte ihm nie passieren. Davon ist er felsenfest überzeugt. Das ändert sich schlagartig, als er kurz vor seinem Urlaub die verführerische Frau ...
(ORF)

Text zuklappen
Leopold Bachmayer, Landesgerichtsrat in Wien, ist ein mürrischer Junggeselle. Einer Frau zuliebe Dummheiten zu machen, das könnte ihm nie passieren. Davon ist er felsenfest überzeugt. Das ändert sich schlagartig, als er kurz vor seinem Urlaub die verführerische Frau von Seewald wegen einer angeblich von einem Dienstmädchen gestohlenen Brosche verhören muss. Ihrem Charme erlegen, folgt er ihr in eine mondäne Sommerfrische nach Velden am Wörthersee. Um Marianne vor den Zudringlichkeiten eines Pensionsgasts zu retten, gibt er sich - um keinen Skandal zu provozieren - als ihr Gatte aus. Der inzwischen ebenfalls angereiste richtige Ehemann präsentiert sich nun in der Rolle des Herrn Landesgerichtsrats. In dieser heiklen Situation lässt sich der ehemals geradezu pedantisch gesetzestreue Bachmayer zu weiteren Delikten hinreißen: Er begeht eine Falschmeldung, beleidigt einen Briefträger, spielt Hasard, unterschlägt Geld, duelliert sich und stiehlt ein Auto. Als er auch noch mit der Bearbeitung seines eigenen Falls beauftragt wird, wachsen ihm die Ereignisse zunehmend über den Kopf.
In dem österreichischen Spielfilm "Der Herr Kanzleirat" spielt Hans Moser die Hauptrolle.
(ORF)


Seitenanfang
16:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Landschaften der Erde (3/4)

An den Küsten des Golfstroms

Film von Jochen Richter

Ganzen Text anzeigen
Der Golfstrom ist eine warme Meeresströmung, die von Kuba und Florida vorbei an der Cape Hatteras National Seashore in North Carolina, bis zu den Azoren, nach Irland und Wales und weiter den Lofoten führt. Der Golfstrom hat große Auswirkungen auf Flora und Fauna bis hin ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Golfstrom ist eine warme Meeresströmung, die von Kuba und Florida vorbei an der Cape Hatteras National Seashore in North Carolina, bis zu den Azoren, nach Irland und Wales und weiter den Lofoten führt. Der Golfstrom hat große Auswirkungen auf Flora und Fauna bis hin zu einzelnen meteorologischen Phänomenen wie das Islandtief und das Azorenhoch.
Der dritte Teil der vierteiligen Reihe "Landschaften der Erde" gibt einen Überblick über den Formenreichtum der einzelnen Landschaften am Golfstrom und über die klimatischen Folgen dieses großen marinen Förderbandes. Er deckt ökologische Problemfelder und mögliche Auswirkungen von Veränderungen im Klimasystem auf.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Ich bin ein weißer Afrikaner

Abschied von Jean Rouch

Film von Bernd Mosblech

Ganzen Text anzeigen
Nur wer ein geübter Seilkletterer ist, schafft die letzte Etappe eines Trauerzuges zum Friedhof von Bandiagara. Dort in über 70 Meter Höhe bestatten die Dogon, eines der ältesten Völker Afrikas, seit jeher ihre Toten. Die Zeremonie dauert drei Tage und wenn die Leiche ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Nur wer ein geübter Seilkletterer ist, schafft die letzte Etappe eines Trauerzuges zum Friedhof von Bandiagara. Dort in über 70 Meter Höhe bestatten die Dogon, eines der ältesten Völker Afrikas, seit jeher ihre Toten. Die Zeremonie dauert drei Tage und wenn die Leiche des Verstorbenen nicht verfügbar ist, wird an ihrer Stelle eine Strohpuppe beerdigt. Wenn diese Ehre der symbolischen Bestattung einem Europäer zukommt, ist das ungewöhnlich. Denn der Verstorbene muss ein Initiierter sein, er muss einem Männerbund angehört haben. Der französische Filmemacher Jean Rouch gehörte dem Dogon-Geheimbund der "Diebe und Räuber" an. Als er 2004 bei einem Autounfall ums Leben kam, beschloss der Ältestenrat des Dorfes Tyogou daher, ihm eine Bestattung auszurichten.
Der Film "Ich bin ein weißer Afrikaner" begleitet die Witwe Jocelyne Rouch-Lamothe auf ihrer Reise nach Afrika, um ihren Mann zu beerdigen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

- Nachtflugverbot
Das Urteil und seine Folgen
- Robbenzählen
Abenteuerliche Expedition zum Baikalsee

Moderation: Yve Fehring


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Geheimnisse des John F. Kennedy

Film von Sebastian Dehnhardt und Manfred Oldenburg

Ganzen Text anzeigen
Jeder glaubte ihn zu kennen, doch wirklich gekannt haben ihn nur wenige. John F. Kennedy und seine schöne Frau Jacqueline waren für die Öffentlichkeit ein unwiderstehliches Paar: elegant und glamourös. Sein Charisma gab dem Amt des amerikanischen Präsidenten einen bis ...

Text zuklappen
Jeder glaubte ihn zu kennen, doch wirklich gekannt haben ihn nur wenige. John F. Kennedy und seine schöne Frau Jacqueline waren für die Öffentlichkeit ein unwiderstehliches Paar: elegant und glamourös. Sein Charisma gab dem Amt des amerikanischen Präsidenten einen bis dahin unbekannten Glanz. Die Nachricht von seiner Ermordung am 22. November 1963 schockierte die Welt. Der Hoffnungsträger wurde zum Mythos. Doch wer war John F. Kennedy wirklich?
Die Dokumentation "Die Geheimnisse des John F. Kennedy" gewährt Einblicke in die private Welt des einstigen Hoffnungsträgers. Enge Freunde und Wegbegleiter schildern ihre privaten Erinnerungen - auch an die Schattenseiten eines Präsidenten, dessen sexuelle Eskapaden nicht nur seine Ehe, sondern auch seine politische Karriere gefährdeten.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Kennedy-Mord

Mythos und Wahrheit

Film von Jörg Müllner und Jean-Christoph Caron

Ganzen Text anzeigen
Das Attentat auf John F. Kennedy ist der größte ungelöste Mordfall des 20. Jahrhunderts. Noch immer ist umstritten, wer am 22. November 1963 in Dallas die tödlichen Schüsse auf den 35. Präsidenten der USA abfeuerte: War es tatsächlich der Einzeltäter Lee Harvey ...

Text zuklappen
Das Attentat auf John F. Kennedy ist der größte ungelöste Mordfall des 20. Jahrhunderts. Noch immer ist umstritten, wer am 22. November 1963 in Dallas die tödlichen Schüsse auf den 35. Präsidenten der USA abfeuerte: War es tatsächlich der Einzeltäter Lee Harvey Oswald, oder gab es eine Verschwörung, die zum Attentat führte? Welche Rolle spielte der US-Geheimdienst CIA? An erster Stelle in der Reihe der Tatverdächtigen stand zuletzt Kubas Staatsoberhaupt Fidel Castro, der selbst mehrfach Zielscheibe von Attentatsplänen seitens der USA geworden war und sich angeblich dafür rächen wollte. Die Zweifel an der offiziellen Position, die im sogenannten "Warren-Report" zum Ausdruck kommt, sind gewachsen. Geheimdienstakten, Autopsieunterlagen, Abhörprotokolle des FBI und Analysen von Filmmaterialen deuten auf einen anderen Täterkreis hin.
In dem Film "Der Kennedy-Mord" ziehen Experten und Historiker Resümee: Kennedy wurde Opfer einer Verschwörung, in der die Mafia die Schlüsselrolle spielte.


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Roter Oktober - Moskaus Herz aus Schokolade

Film von Roland Strumpf

Ganzen Text anzeigen
"Aljonka" hieß die wohl bekannteste und auch begehrteste Schokolade der ehemaligen Sowjetunion. Das Erkennungsmerkmal auf der Packung ist ein pausbäckiges Mädchen mit Kopftuch. "Aljonka" gibt es auch im heutigen Russland noch, sie ist das Vorzeigeprodukt der Moskauer ...

Text zuklappen
"Aljonka" hieß die wohl bekannteste und auch begehrteste Schokolade der ehemaligen Sowjetunion. Das Erkennungsmerkmal auf der Packung ist ein pausbäckiges Mädchen mit Kopftuch. "Aljonka" gibt es auch im heutigen Russland noch, sie ist das Vorzeigeprodukt der Moskauer Schokoladenfabrik Roter Oktober. Doch nach über 100 Jahren ist die Fabrik in die Jahre gekommen und aus dem Stadtzentrum verbannt. "Aljonka" wird heute am Stadtrand in Tafeln gegossen. Das ehemalige Fabrikgebäude Roter Oktober, direkt gegenüber dem Kreml gelegen, wurde mittlerweile zur Nobelimmobilie, mit schicken Restaurants, Boutiquen und einer Fernsehstation.
Die Dokumentation "Roter Oktober - Moskaus Herz aus Schokolade" erzählt von der Schokoladenfabrik Roter Oktober in Moskau.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Penélope Cruz

Öffne die Augen

(Abre los ojos)

Spielfilm, Spanien/Frankreich/Italien 1997

Darsteller:
CésarEduardo Noriega
SofiaPenélope Cruz
AntonioChete Lera
PelayoFele Martínez
NuriaNajwa Nimri
DuvernoisGerard Barray
u.a.
Regie: Alejandro Amenábar
Länge: 115 Minuten

Ganzen Text anzeigen
César sitzt in einer Klinik einem Psychiater gegenüber, denn er soll einen Mord verübt haben. Nur kann er sich nicht an die Tat erinnern. Auch trägt er eine Maske, weil er sich für entstellt hält. Mit dem Psychiater versucht er, Klarheit in seine Erinnerungen zu ...

Text zuklappen
César sitzt in einer Klinik einem Psychiater gegenüber, denn er soll einen Mord verübt haben. Nur kann er sich nicht an die Tat erinnern. Auch trägt er eine Maske, weil er sich für entstellt hält. Mit dem Psychiater versucht er, Klarheit in seine Erinnerungen zu bringen: Auf der Party zu seinem 25. Geburtstag verliebte sich César zum ersten Mal in seinem Leben - in Sofia. Am nächsten Morgen erwartet ihn Nuria, sein letzter One-Night-Stand. Mit César im Auto rast Nuria einen Abhang hinunter. Nur César überlebt, trägt jedoch schwere Entstellungen davon. Von Depressionen geplagt, sucht er Kontakt zu Sofia, die sich jedoch vor seinen aggressiven Launen fürchtet. Umso überraschter ist César, als ihm eines Tages Sofia ihre Liebe offenbart. Am selben Tag eröffnen ihm seine Ärzte, dass sich sein Gesicht wieder herstellen lässt. Aber kurz danach häufen sich bizarre Vorfälle: Im Spiegel erblickt César plötzlich wieder sein entstelltes Gesicht, in einer Bar verstummen wie auf Kommando sämtliche Gäste und starren ihn an, und immer wieder taucht Nuria auf und behauptet, Sofia zu sein. Als César sich eines Firmennamens erinnert, begleitet ihn der Psychiater zum Gebäude dieser Firma. Dort werden die beiden mit der Wahrheit über Césars "Leben" konfrontiert.
Mit "Öffne die Augen" ist Alejandro Amenábar ("The Others", "Das Meer in mir") ein äußerst komplexer Psychothriller gelungen, eine fesselnde Studie über Schein und Sein, Liebe und Tod. Eduardo Noriega ("Tesis") liefert als verzweifelnder Playboy eine nuancenreiche Darstellung. Penélope Cruz ("Volver", "Vicky Cristina Barcelona") fasziniert als sensible Traumfrau. In den USA drehte Cameron Crowe unter dem Titel "Vanilla Sky" ein Remake des Films mit Tom Cruise und Penélope Cruz in den Hauptrollen.


Seitenanfang
0:20
VPS 00:19

Stereo-Ton16:9 Format

ECO

(Wh.)


Seitenanfang
0:50
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:20
Stereo-Ton16:9 Format

Öffne die Augen

Spielfilm, Spanien/Frankreich/Italien 1997

(Wh.)

Länge: 115 Minuten


Seitenanfang
3:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Geheimnisse des John F. Kennedy

(Wh.)


Seitenanfang
3:55
VPS 04:00

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Kennedy-Mord

(Wh.)


Seitenanfang
4:40
VPS 04:45

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Steffens entdeckt: Amazonien

(Wh.)


Seitenanfang
5:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Steffens entdeckt: Australien

(Wh.)

Sendeende: 6:10 Uhr