Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 2. April
Programmwoche 14/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Tietjen und Hirschhausen



Die NDR-Talk-Illustrierte "Tietjen und Hirschhausen " lädt neben Prominenten aus Politik, Kultur, Sport und Gesellschaft auch unbekannte Gäste ein. Moderatoren und Namensgeber der Sendung sind Bettina Tietjen und Eckart von Hirschhausen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Tikal, Guatemala

Eine versunkene Mayastadt

Film von Marcus Vetter

Ganzen Text anzeigen
Als die Spanier im 16. Jahrhundert auf ihren Eroberungszügen durch Amerika die Regenwälder im heutigen Guatemala durchquerten, stießen sie auf gespenstische Kulissen: Riesige Pyramiden, weitläufige Plätze, gewaltige Paläste, meisterlich gebaut und fein verziert, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Als die Spanier im 16. Jahrhundert auf ihren Eroberungszügen durch Amerika die Regenwälder im heutigen Guatemala durchquerten, stießen sie auf gespenstische Kulissen: Riesige Pyramiden, weitläufige Plätze, gewaltige Paläste, meisterlich gebaut und fein verziert, alles überwuchert von tropischer Vegetation - sie standen vor den Toren Tikals, der ehemaligen Metropole der Mayas, einer Stadt, die in ihrer Blüte bis zu 80.000 Menschen beherbergte. Im 8. Jahrhundert nach Christus wurde Tikal jedoch von der Bevölkerung innerhalb kurzer Zeit verlassen. Was war passiert? Aus dem Rätsel wurde bald ein Mythos, der bis heute die Mayas als friedliches Volk darstellt, das in enger Verbundenheit mit der Natur gelebt haben soll. Doch die Geschichte der Mayas in Tikal war eine andere.
Der Film aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" erzählt die Geschichte der sagenhaften Mayastadt.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Landfrauenküche (1/7)

Eine kulinarische Reise

Maienfeld, Graubünden

Ganzen Text anzeigen
Brigitte Enderlin aus Maienfeld führt zusammen mit ihrem Mann in der vierten Generation den Weinbaubetrieb Enderlin. Als Selbstkelterer produzieren sie den klassischen Maienfelder Blauburgunder und Spezialitäten wie Weißburgunder, Zweigelt und Gewürztraminer. Wie es ...

Text zuklappen
Brigitte Enderlin aus Maienfeld führt zusammen mit ihrem Mann in der vierten Generation den Weinbaubetrieb Enderlin. Als Selbstkelterer produzieren sie den klassischen Maienfelder Blauburgunder und Spezialitäten wie Weißburgunder, Zweigelt und Gewürztraminer. Wie es sich für eine Weinbäuerin gehört, kocht sie viel mit Wein: Maienfelder Rieslingschaumsuppe, Entrecôte mit Kräuterrahmsauce und Pizokel. Zum Dessert bereitet sie eine Zimtglacé mit Rotweinzwetschgen.
Siebenmal wird um die Wette gekocht: Bäuerinnen aus sieben Regionen der Deutschschweiz lassen die Zuschauer in ihre Töpfe blicken. Die siebenteilige Reihe "Landfrauenküche" porträtiert die jeweilige Gastgeberin, zeigt ihren Alltag und gibt Einblick in die Kulinarik der Region.

Die zweite Folge von "Landfrauenküche" zeigt 3sat im Anschluss um 14.00 Uhr. Folge drei und vier zeigt 3sat am Dienstag, 3. April, ab 13.15 Uhr.


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Landfrauenküche (2/7)

Eine kulinarische Reise

Schmitten, Freiburg

Ganzen Text anzeigen
Pia Jungo aus Schmitten im Kanton Freiburg bewirtschaftet zusammen mit ihrem Mann Thomas Jungo ihren Ackerbau- und Schweinemastbetrieb. Ihr hauseigenes "Stärkerli", das sogenannte "44erli", macht müde Helfer wieder munter. Pia Jungo geizt nicht mit ihren Kochtipps, und ...

Text zuklappen
Pia Jungo aus Schmitten im Kanton Freiburg bewirtschaftet zusammen mit ihrem Mann Thomas Jungo ihren Ackerbau- und Schweinemastbetrieb. Ihr hauseigenes "Stärkerli", das sogenannte "44erli", macht müde Helfer wieder munter. Pia Jungo geizt nicht mit ihren Kochtipps, und was sie auf den Tisch bringt, lässt das Wasser im Mund zusammenlaufen. Ihr Drei-Gänge-Menü ist ein kulinarischer Genuss.
Siebenmal wird um die Wette gekocht: Bäuerinnen aus sieben Regionen der Deutschschweiz lassen die Zuschauer in ihre Töpfe blicken. Die siebenteilige Reihe "Landfrauenküche" porträtiert die jeweilige Gastgeberin, zeigt ihren Alltag und gibt Einblick in die Kulinarik der Region.


Seitenanfang
14:50
16:9 Format

Ful, Falafel, Fladenbrot

Kulinarisches Ägypten

Film von Luc Walpot


Seitenanfang
15:00
Videotext Untertitel

Die Fledermaus

Komödie, Österreich 1961

Darsteller:
Dr. Gabriel EisensteinPeter Alexander
Rosalinde EisensteinMarianne Koch
AdeleMarika Rökk
Gefängnisdirektor FrankWilly Millowitsch
FroschHans Moser
u.a.
Regie: Géza von Cziffra
Länge: 103 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Wegen Beamtenbeleidigung soll der Rechtsanwalt Dr. Gabriel Eisenstein für eine Woche ins Gefängnis. Während seine Frau Rosalinde vorhat, in dieser Zeit zu verreisen, lädt das Hausmädchen Adele kurzerhand ihren Verehrer Alfred ein. Doch Eisenstein drückt sich vor ...
(ORF)

Text zuklappen
Wegen Beamtenbeleidigung soll der Rechtsanwalt Dr. Gabriel Eisenstein für eine Woche ins Gefängnis. Während seine Frau Rosalinde vorhat, in dieser Zeit zu verreisen, lädt das Hausmädchen Adele kurzerhand ihren Verehrer Alfred ein. Doch Eisenstein drückt sich vor einer Inhaftierung und geht stattdessen als Marquis Renard auf einen Ball des Grafen Orlofsky. Dort trifft er nicht nur auf seine Frau, die sich als russische Tänzerin ausgibt, sondern auch auf Adele, die als Marquise Renard in Erscheinung tritt. Mit diesem Mummenschanz nimmt eine turbulente Verwechslungsgeschichte ihren Anfang.
In dem Spielfilm "Die Fledermaus" nach der gleichnamigen Operette von Johann Strauß (Sohn) spielt Peter Alexander Dr. Gabriel Eisenstein. An seiner Seite agieren unter anderen Marianne Koch, Marika Rökk, Willy Millowitsch und Hans Moser.
(ORF)


Seitenanfang
16:45
Stereo-Ton16:9 Format

Landschaften der Erde (1/4)

Erinnerungen an den Garten Eden

Film von Jochen Richter

Ganzen Text anzeigen
Von den Renaissance-Gärten Italiens, den Barockgärten Deutschlands und den Landschaftsgärten Englands über die Kaisergärten Chinas, die Zen-Gärten Japans bis zu den zeitgenössischen Skulpturen-Gärten - Gartenbau ist ein sich wandelnder Ausdruck des Naturempfindens ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Von den Renaissance-Gärten Italiens, den Barockgärten Deutschlands und den Landschaftsgärten Englands über die Kaisergärten Chinas, die Zen-Gärten Japans bis zu den zeitgenössischen Skulpturen-Gärten - Gartenbau ist ein sich wandelnder Ausdruck des Naturempfindens und der Schönheitsideale im Lauf der Jahrhunderte.
Der erste Teil der vierteiligen Reihe "Landschaften der Erde" gibt einen Überblick über die Geschichte der Gartenlandschaften und erzählt von der Sehnsucht der Menschen, sich ein Abbild vom Paradies zu schaffen. Er beschreibt die Realisierung des schönen Traums vom Garten Eden in der Wirklichkeit.

3sat zeigt die weiteren drei Teile von "Landschaften der Erde" an den nächsten Tagen jeweils um 16.45 Uhr.

(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Der Duftjäger

Film von Bernd Girrbach und Rolf Lambert

Ganzen Text anzeigen
Laurent Severac, ein Franzose mit Wohnsitz in Vietnam, sucht in Südostasien nach unbekannten, wohlriechenden Pflanzen für die französische Parfümindustrie. Als Kind nahm ihn sein Vater erstmals mit auf Trüffelsuche. Deren Duft weckte in ihm die Leidenschaft für ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Laurent Severac, ein Franzose mit Wohnsitz in Vietnam, sucht in Südostasien nach unbekannten, wohlriechenden Pflanzen für die französische Parfümindustrie. Als Kind nahm ihn sein Vater erstmals mit auf Trüffelsuche. Deren Duft weckte in ihm die Leidenschaft für Gerüche, die ihn bis heute antreibt. Abenteuerlust führte ihn nach Asien, wo er seine Passion zum Beruf machte. Im Dschungel Nordvietnams stößt er auf "Mak Truk", Samenkapseln eines wilden Ingwerbusches. Der Duftjäger destilliert erstmals "Tempelmelisse", die er in Laos entdeckt hat und steigt mit einer Expedition in den laotischen Bergwald, um dem teuersten Geruchstoff der Welt nachzuspüren: Adlerholz-Öl, dreimal teurer als Gold. Der Franzose betreibt eine Firma, die natürliche Essenzen als Grundstoff für die Parfüm- und Kosmetikindustrie liefert.
Der Film "Der Duftjäger" folgt Severac von den Dschungeln Südostasiens bis in den Südwesten Frankreichs, in die Parfümstadt Grasse. Werden seine Kunden die "Tempelmelisse" mögen?
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Folgeschäden
Wie Alkohol unsere Gesundheit schädigt

Moderation: Yve Fehring


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Gut gealtert - Geraldine Chaplin zieht in die Alten-WG

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Neues aus der Anstalt

Politsatire mit Priol und Pelzig

Mit den Gästen Helmut Schleich, Monika Gruber und
Hagen Rether

Ganzen Text anzeigen
Urban Priol und Erwin Pelzig begeben sich auf ihre satirische Monatsvisite: In ihrer Sendung "Neues aus der Anstalt" betrachten die beiden Kabarettisten die nationale und internationale Politik aus dem Foyer einer psychiatrischen Tagesklinik. Dort wird in einem Zustand ...

Text zuklappen
Urban Priol und Erwin Pelzig begeben sich auf ihre satirische Monatsvisite: In ihrer Sendung "Neues aus der Anstalt" betrachten die beiden Kabarettisten die nationale und internationale Politik aus dem Foyer einer psychiatrischen Tagesklinik. Dort wird in einem Zustand zwischen politischer und psychischer Verstörtheit über den Status quo des Landes und seiner Mächtigen gewettert, geklagt, gelacht, werden die politischen und gesellschaftlichen Ereignisse des Monats satirisch-bissig aufs Korn genommen.
Zu einem satirisch-therapeutischen Kurzaufenthalt sind in dieser Ausgabe von "Neues aus der Anstalt" Helmut Schleich, Monika Gruber und Hagen Rether eingeladen.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ina Müller und Band: "Liebe macht taub"

3sat-Zelt in Mainz, 8.9.2009

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Ina Müller ist Moderatorin, Sängerin, Kabarettistin und meistens alles auf einmal. In ihrem zweiten Erfolgsprogramm "Liebe macht taub" erzählt und singt sie von Liebe, Sex und Leidenschaft, allerdings auf ihre ganz typische "Müllerin"-Art. Sie gehört mittlerweile zu ...

Text zuklappen
Ina Müller ist Moderatorin, Sängerin, Kabarettistin und meistens alles auf einmal. In ihrem zweiten Erfolgsprogramm "Liebe macht taub" erzählt und singt sie von Liebe, Sex und Leidenschaft, allerdings auf ihre ganz typische "Müllerin"-Art. Sie gehört mittlerweile zu den bekanntesten Künstlerinnen in Deutschland und hat 2008 für ihre TV-Show "Inas Nacht" den begehrten Deutschen Fernsehpreis erhalten.
3sat zeigt eine Aufzeichnung von Ina Müller und Band mit "Liebe macht taub" vom 3satfestival 2009.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bauerfeind

Moderation: Katrin Bauerfeind

Ganzen Text anzeigen
Musik, Web, Politik, Unterhaltung - Popkultur ist überall, und Katrin Bauerfeind ist mittendrin. Auf ihrem Touchscreen präsentiert die gebürtige Schwäbin alle zwei Wochen Schönes, Fragwürdiges und Abseitiges aus der großen weiten Welt. Katrin Bauerfeind sorgt für ...

Text zuklappen
Musik, Web, Politik, Unterhaltung - Popkultur ist überall, und Katrin Bauerfeind ist mittendrin. Auf ihrem Touchscreen präsentiert die gebürtige Schwäbin alle zwei Wochen Schönes, Fragwürdiges und Abseitiges aus der großen weiten Welt. Katrin Bauerfeind sorgt für Denkanstöße, Katrin Bauerfeind bezieht Position. Und sie interviewt nur Menschen, die wirklich etwas zu sagen haben - und die vor ihrer Neugierde nicht zurückschrecken. Diesmal spricht sie mit der Sängerin von MIA: Mieze Katz. Außerdem begibt sich Katrin Bauerfeind in die "Stock Photo"-Hölle: So heißen jene Hochglanzbilder aus der Werbung, die lachende junge Frauen mit makellosem Gebiss, trautes Familienidyll und lässige Menschen beim Frühstück im Penthouse-Ambiente zeigen - eine Pest. Schließlich besucht Bauerfeind die "Kellerkinder" der deutschen Elektropop-Band Stabil Elite in ihrem Studio in Düsseldorf.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: Reto Camenisch

Der Fotograf im Justistal

Film von Beat Kuert und Michael Lang

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Reto Camenisch, 54, zählt zu den bedeutendsten Schweizer Porträt- und Landschaftsfotografen der Gegenwart. Als Bildjournalist war er für "Du", "NZZ Folio", "Das Magazin", "FAZ Magazin" und "Geo" unterwegs. Längere Aufenthalte etwa in den USA, Nepal und in Tibet prägen ...

Text zuklappen
Reto Camenisch, 54, zählt zu den bedeutendsten Schweizer Porträt- und Landschaftsfotografen der Gegenwart. Als Bildjournalist war er für "Du", "NZZ Folio", "Das Magazin", "FAZ Magazin" und "Geo" unterwegs. Längere Aufenthalte etwa in den USA, Nepal und in Tibet prägen sein künstlerisches Werk. Camenischs Arbeiten zeugen von einer autobiografisch geprägten, unmittelbaren Sicht auf Menschen und ihr Umfeld. Er fühlt sich weiterhin der analogen Schwarzweißfotografie verpflichtet, die er gemäß seinem Credo "Verlangsamung, Verinnerlichung, Vertiefung" zur Perfektion führt. Bildzyklen wie "Bluesland", "Bürgerbilder" und "Reto Camenisch - Zeit" haben ihm internationale Anerkennung verschafft und mehrere Auszeichnungen eingebracht.
Beat Kuert und Michael Lang treffen den passionierten Berggänger für "Berg und Geist" in einer malerischen Schneelandschaft im bernischen Justistal sowie am Thunersee, wo er geboren wurde. Dort erläutert Reto Camenisch seine bilderzählerische Philosophie, umreißt seine Lebensethik und die damit verbundene Suche nach dem beseelten Bild.


Seitenanfang
22:55
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit extra: Buback

Dokumentarfilm von Katja und Clemens Riha

Länge: 60 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im Oktober 2010 begann einer der wichtigen Prozesse zur Terrorismusgeschichte der Bundesrepublik. Es geht um die Frage, inwieweit Verena Becker am Mord an Generalbundesanwalt Siegfried Buback am 7. April 1977 beteiligt war. Drei RAF-Terroristen sind 1983 für diesen Mord ...

Text zuklappen
Im Oktober 2010 begann einer der wichtigen Prozesse zur Terrorismusgeschichte der Bundesrepublik. Es geht um die Frage, inwieweit Verena Becker am Mord an Generalbundesanwalt Siegfried Buback am 7. April 1977 beteiligt war. Drei RAF-Terroristen sind 1983 für diesen Mord verurteilt worden, doch heute wird vermutet, dass Verena Becker die Täterin gewesen sein könnte. Michael Buback hat viele Jahre recherchiert und den Prozess damit mit angestoßen. Michael Buback, der Sohn des ermordeten Generalbundesanwalts, ist Nebenkläger in dem Verfahren - er ist nicht an Strafe interessiert, sondern an historischer Wahrheit. Er will wissen: Wer hat seinen Vater erschossen? Durch Bubacks Hartnäckigkeit sind inzwischen viele Indizien bekannt geworden, die Verena Becker belasten.
Die Autoren Katja und Clemens Riha haben Michael Buback, der seit Prozessbeginn unter www.kulturzeit.de detailliert über die bislang fast 80 Verhandlungstage bloggt, für "Kulturzeit extra" 18 Monate begleitet. Ihr Dokumentarfilm zeigt einen Mann, der in seinem Vertrauen in die Bundesrepublik und ihre Institutionen tief erschüttert ist. In "Kulturzeit extra: Buback" kommen ehemalige Terroristen, Verfassungsschützer und Augenzeugen zu Wort, die seine Thesen stützen - viele von ihnen brechen nach 30 Jahren zum ersten Mal ihr Schweigen.


Seitenanfang
23:55
Stereo-Ton16:9 Format

Seelenbalsam für kranke Kinder

Dr. Leberwurst und Dr. Röff de Böff auf Visite

Reportage von Belinda Sallin

(aus der SF-Reihe "Reporter")


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
0:20
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:50
Stereo-Ton16:9 Format

Pixelmacher

Netzkultur

Moderation: Lukas Koch

Ganzen Text anzeigen
Ob sie pixelige Farmen hüten oder grafische Hochglanz-Welten besuchen: Jeder vierte Deutsche spielt - das sind zirka 21 Millionen. Mehr als die Hälfte der deutschen Spieler ist über 20 Jahre alt, mehr als ein Drittel davon weiblich. Spiele sind längst Kulturgut und ...

Text zuklappen
Ob sie pixelige Farmen hüten oder grafische Hochglanz-Welten besuchen: Jeder vierte Deutsche spielt - das sind zirka 21 Millionen. Mehr als die Hälfte der deutschen Spieler ist über 20 Jahre alt, mehr als ein Drittel davon weiblich. Spiele sind längst Kulturgut und haben eine enorme Bandbreite entwickelt. Von "Minesweeper" bis "World of Warcraft", von "Moorhuhn" bis "Modern Warfare".
"Pixelmacher" gibt Einblick in die spannende Welt der Videospiele und taucht ein in die Untiefen der Netzkultur.


Seitenanfang
1:20
Stereo-Ton16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:50
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Panorama - Klassiker der Reportage

Künstlerleben

Moderation: Nina Horowitz


"Panorama - Klassiker der Reportage" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, im Lauf der letzten 50 Jahre im Fernsehen behandelt und aufbereitet worden sind.
Diesmal geht es um Künstlerleben.
(ORF)


Seitenanfang
2:15
Stereo-Ton16:9 Format

Most Expensive Music Videos

Videomusik -  Musikvideos

Gestaltung: Anita Dollmanits

(aus der ORF/3sat-Reihe "clip")

Ganzen Text anzeigen
Sie dauern nur wenige Minuten und können so viel wie ein Kinofilm kosten: Musikvideos sind ein Multiplikator für den Erfolg einer Single, darum lohnen sich Aufwand und Investition zumeist. Michael Jacksons Duett mit seiner Schwester Janet "Scream" kostete aufgrund damals ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Sie dauern nur wenige Minuten und können so viel wie ein Kinofilm kosten: Musikvideos sind ein Multiplikator für den Erfolg einer Single, darum lohnen sich Aufwand und Investition zumeist. Michael Jacksons Duett mit seiner Schwester Janet "Scream" kostete aufgrund damals aufwendiger Spezialeffekte etwa sieben Millionen Dollar. Auf den nächsten Rängen folgen unter anderen Madonna, MC Hammer und Guns N' Roses.
"Most Expensive Music Videos" zeigt die teuersten Musikvideos.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
3:55
Stereo-Ton16:9 Format

Internationale Hits der 80er

Videomusik - Musikvideos

Gestaltung: Anita Dollmanits

(aus der ORF/3sat-Reihe "clip")

Ganzen Text anzeigen
Die Musikszene der 1980er Jahre entdeckte den Synthesizer für ihre Songs. Bands wie Depeche Mode, Genesis, Eurythmics und Visage waren Pioniere auf dem Gebiet des Elektropop. Außerdem engagierten sich viele Popmusiker politisch, allen voran die Band U2 und Bob Geldorf. ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Die Musikszene der 1980er Jahre entdeckte den Synthesizer für ihre Songs. Bands wie Depeche Mode, Genesis, Eurythmics und Visage waren Pioniere auf dem Gebiet des Elektropop. Außerdem engagierten sich viele Popmusiker politisch, allen voran die Band U2 und Bob Geldorf. Es war "in" mit Benefizkonzerten die Welt zu retten.
"Internationale Hits der 80er" zeigt die größten Hits des Jahrzehnts, unter anderem U2s "With or Without You", Tina Turners "What's Love Got to Do with it", Michael Jacksons "Thriller", Wham!s "Wake Me Up Before You Go-Go", Whitney Houstons "How Will I Know" und Bobby McFerrins "Don't Worry, Be Happy".
(ORF/3sat)


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

Nicht von Gestern - Leben in vergangenen Zeiten

Film von Martin Betz

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Ganzen Text anzeigen
Ein Leben abseits von Handy, Laptop und Flachbildschirm - viele Menschen würden gern auf die "Segnungen" der Technik verzichten, aber nur wenige schaffen das konsequent. Einer ist der Adelige Götz Ernst Arnulf Boyneburg. Er führt in seinem Schloss das Leben eines Oscar ...
(ORF)

Text zuklappen
Ein Leben abseits von Handy, Laptop und Flachbildschirm - viele Menschen würden gern auf die "Segnungen" der Technik verzichten, aber nur wenige schaffen das konsequent. Einer ist der Adelige Götz Ernst Arnulf Boyneburg. Er führt in seinem Schloss das Leben eines Oscar Wildschen Dandys und ist davon überzeugt, dass in ihm seine Ahnen und ihre Welt weiterexistieren. Boyneburg hat wenig Lust, sich mit heutigen Moden anzufreunden. Die Restauratorin Raja Schwahn-Reichmann ist ganz in ihrer barocken Welt aus historischen Möbeln, Uniformen und Skulpturen versunken. Sie kleidet sich und lebt wie zu Zeiten Maria Theresias. Ein wenig moderner, aber trotzdem hinlänglich nostalgisch, liebt es Sänger Fred Wenzl alias "Austrofred". Er sieht sich augenzwinkernd als Reinkarnation der Pop-Ikone Freddie Mercury und ist davon überzeugt, dass er eigentlich für ein Leben in den 1980er Jahren bestimmt gewesen sei.
Die Dokumentation "Nicht von gestern - Leben in vergangenen Zeiten" stellt drei Zeitgenossen vor, die der Moderne abgeschworen haben.
(ORF)

Sendeende: 6:10 Uhr