Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 1. April
Programmwoche 14/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:45
16:9 Format

Tele-Akademie

Prof. Dr. Caroline Kramer: Alt werden und jung bleiben -

Wohnwünsche und Lebensstile der Generation 50plus

Ganzen Text anzeigen
Über die Wohnansprüche und Lebensstile der künftig älteren Generation ist bislang wenig bekannt. Es wird davon ausgegangen, dass sich diese von denen der heute älteren Generation unterscheiden werden. Caroline Kramer stellt in ihrem Vortrag eine Studie vor, die am ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Über die Wohnansprüche und Lebensstile der künftig älteren Generation ist bislang wenig bekannt. Es wird davon ausgegangen, dass sich diese von denen der heute älteren Generation unterscheiden werden. Caroline Kramer stellt in ihrem Vortrag eine Studie vor, die am Beispiel der Stadtregionen München, Aachen und Karlsruhe die vorherrschenden Migrationsmuster und die zukünftigen Lebensstile älterer Menschen analysiert.
Professor Dr. Caroline Kramer ist seit 2008 Leiterin des Lehrstuhls für Humangeografie und Geoökologie der Universität Karlsruhe. Sie ist spezialisiert auf Fragen der räumlichen Organisation menschlicher Lebensformen.
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

100(0) Meisterwerke

Roy Lichtenstein: Mädchen mit Haarband


In der Reihe "100(0) Meisterwerke" wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Warum Naturwissenschaften wichtig sind

Heidi Wunderli-Allenspach, Rektorin der ETH, im Gespräch

mit Katja Gentinetta

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Die Lehre ist genauso wichtig wie die Forschung, und für Naturwissenschaften muss man Mädchen vor der Pubertät gewinnen: Heidi Wunderli-Allenspach, seit 2007 Rektorin der Eidgenössischen technischen Hochschule (ETH) Zürich und erste Frau in dieser Funktion, hat klare ...

Text zuklappen
Die Lehre ist genauso wichtig wie die Forschung, und für Naturwissenschaften muss man Mädchen vor der Pubertät gewinnen: Heidi Wunderli-Allenspach, seit 2007 Rektorin der Eidgenössischen technischen Hochschule (ETH) Zürich und erste Frau in dieser Funktion, hat klare bildungspolitische Vorstellungen. Sie scheut sich auch nicht, die Gymnasien genauer unter die Lupe zu nehmen.
In "Sternstunde Philosophie"spricht Katja Gentinetta mit Heidi Wunderli-Allenspach über ihren Weg in Forschung und Bildung und darüber, warum die Naturwissenschaften zur Allgemeinbildung gehören.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer

Thea Dorn im Gespräch mit Lars Brandt und Christian Schüle

Ganzen Text anzeigen
Ein Sonderposten Spritzfliegen für Clowns, ein Institut für diskrete Mathematik, ein Werbetexter, der an der Wirtschaftskrise verzweifelt, und seine Frau, die einen vergessenen Maler durch einen Dokumentarfilm retten will - das ist der Stoff zum großen Ehestreit in Lars ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Ein Sonderposten Spritzfliegen für Clowns, ein Institut für diskrete Mathematik, ein Werbetexter, der an der Wirtschaftskrise verzweifelt, und seine Frau, die einen vergessenen Maler durch einen Dokumentarfilm retten will - das ist der Stoff zum großen Ehestreit in Lars Brandts neuem Roman "Alles Zirkus". Der Autor wurde 2006 durch sein Buch "Andenken" über seinen Vater Willy Brandt einer breiten Öffentlichkeit bekannt. Der mehrfach ausgezeichnete Journalist Christian Schüle unternimmt in seinem ersten Roman "Das Ende unserer Tage" einen halsbrecherischen Ritt durch die krisengebeutelte Hamburger Gesellschaft, wo Yoga-Lehrer, Firmendirektoren und jede Menge anderer verlorener Gestalten langsam und verwirrt in die Dekadenz driften.
In dieser Ausgabe von "Literatur im Foyer" spricht Thea Dorn mit den Autoren Lars Brandt und Christian Schüle über ihre Bücher und die Krise im ganz großen Maßstab.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
10:45
Stereo-Ton16:9 Format

Mirjam Pressler - Das Kind in mir

Film von Andrea Roth

Ganzen Text anzeigen
Mirjam Pressler prägte die deutsche Kinder- und Jugendliteratur wie kaum eine andere. Schwierige Themen hat sie ihren jugendlichen Lesern nie erspart. Als jüdisches Kind wuchs Mirjam Pressler nach dem Krieg bei Pflegeeltern auf. Ein Thema, das sich durch viele ihrer ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Mirjam Pressler prägte die deutsche Kinder- und Jugendliteratur wie kaum eine andere. Schwierige Themen hat sie ihren jugendlichen Lesern nie erspart. Als jüdisches Kind wuchs Mirjam Pressler nach dem Krieg bei Pflegeeltern auf. Ein Thema, das sich durch viele ihrer Bücher zieht, sind gebrochene oder beschädigte Kindheiten, Krieg und Vertreibung. "Bitterschokolade" und "Malka Mai" sind zwei ihrer bekannteren Werke. Das Schicksal des Mädchens Anne Frank beschäftigte sie in den Werken "Ich sehne mich so! Die Lebensgeschichte der Anne Frank" und "'Grüße und Küsse an alle': Die Geschichte der Familie von Anne Frank". Über 30 Bücher hat Mirjam Pressler geschrieben und 300 Bücher aus dem Hebräischen, Flämischen und Englischen übersetzt. Neben etlichen anderen Preisen wurde ihr bereits zweimal der Deutsche Bücherpreis verliehen und für ihr Lebenswerk das Bundesverdienstkreuz.
In dem Film "Mirjam Pressler - Das Kind in mir" spricht die Autorin über ihre Bücher und ihren Weg als Schriftstellerin.
(ARD/BR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die Musik der Synagogen - vernichtet, verschollen

und wieder entdeckt

Film von Ulrike Brenning und Roland Mayer

Ganzen Text anzeigen
Gegen das Vergessen: Andor Iszák, Direktor des Europäischen Zentrums für jüdische Musik, sucht unermüdlich nach verschollenen Kompositionen für Synagogen und gibt die verloren geglaubte Musik ihrem einstigen Bestimmungsort zurück. Es geht um Musik, die klingt wie ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Gegen das Vergessen: Andor Iszák, Direktor des Europäischen Zentrums für jüdische Musik, sucht unermüdlich nach verschollenen Kompositionen für Synagogen und gibt die verloren geglaubte Musik ihrem einstigen Bestimmungsort zurück. Es geht um Musik, die klingt wie von Schubert oder Brahms. Und doch sind ihre eigentlichen Komponisten heute weitgehend unbekannt, denn sie haben für Synagogen komponiert. Bis zum November 1938 hatte ihre Musik einen festen Platz in den liberalen Synagogen Deutschlands. Doch mit der Reichspogromnacht am 9. November 1938 und dem Holocaust verschwanden diese Kompositionen aus dem jüdischen Gottesdienst. Andor Izsák setzt versprengte Puzzleteile zusammen, restauriert alte Tonaufnahmen und Noten. Aber auch die Aufführung der Synagogenmusik ist ihm eine Herzensangelegenheit. Zu diesem Zweck hat er den Europäischen Synagogalchor gegründet.
Der Film "Die Musik der Synagogen - vernichtet, verschollen und wieder entdeckt" begleitet Andor Izsák bei seiner Arbeit.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:25
Stereo-Ton16:9 Format

Hebräische Buchstaben als Architektur -

Die neue Synagoge in Mainz

Film von Andreas Berg

Ganzen Text anzeigen
"Ich weiß jetzt, warum ich so alt geworden bin: damit ich diesen Tag heute miterleben darf", erklärte die damals 91-jährige Nanny Mayer im November 2008 am Tag der Grundsteinlegung der neuen Synagoge in Mainz. Die Jüdin war zum feierlichen Baubeginn eigens aus New York ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
"Ich weiß jetzt, warum ich so alt geworden bin: damit ich diesen Tag heute miterleben darf", erklärte die damals 91-jährige Nanny Mayer im November 2008 am Tag der Grundsteinlegung der neuen Synagoge in Mainz. Die Jüdin war zum feierlichen Baubeginn eigens aus New York in ihre alte Heimatstadt am Rhein gereist. Doch nicht nur für die Holocaust-Überlebenden und die Mitglieder der Jüdischen Gemeinde Mainz ist der Neubau ein großes Ereignis. Die Neue Zürcher Zeitung sprach vom "vielleicht weltweit interessantesten Synagogenprojekt". Die Architektur des futuristisch anmutenden Gemeindezentrums sorgt international für Aufsehen. Entworfen hat den Bau der Architekturdozent Manuel Herz. Im September 2010 wurde die neue Synagoge eingeweiht.
Der Film "Hebräische Buchstaben als Architektur - Die neue Synagoge in Mainz" schildert die Entstehungsgeschichte des Gebäudes, stellt die am Bauprojekt beteiligten Menschen und die Jüdische Gemeinde am Rhein sowie ihre jahrhundertealte Geschichte vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das stille Tal - Naturpfade zum Hubertussee

Film von Kurt Mündl

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Die Region um den Hubertussee im Grenzgebiet zwischen Niederösterreich und der Steiermark zählt zu den beschaulichsten und besonders naturbelassenen Landschaften im Osten Österreichs. Der vor mehr als 100 Jahren künstlich angelegte See liegt 15 Kilometer von Mariazell ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Region um den Hubertussee im Grenzgebiet zwischen Niederösterreich und der Steiermark zählt zu den beschaulichsten und besonders naturbelassenen Landschaften im Osten Österreichs. Der vor mehr als 100 Jahren künstlich angelegte See liegt 15 Kilometer von Mariazell entfernt. Seine Entstehung verdankt er der silbernen Hochzeit des Ehepaares Krupp im Jahr 1906: Margret Krupp ließ damals den See als Geschenk für ihren jagdbegeisterten Mann künstlich aufstauen und benannte das Gewässer nach dem heiligen Hubertus. Heute ist der immer klare Bergsee ein Paradies für Wasservögel und Fische.
Die Dokumentation "Das Stille Tal - Naturpfade zum Hubertussee" begibt sich auf Spurensuche rund um den See, in das Gebiet zwischen Annaberg, Ulreichsberg, St. Aegyd und Mariazell.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Druckfrisch

Neue Bücher mit Denis Scheck


Das Magazin mit Denis Scheck hilft bei der Orientierung im Bücherdschungel. Scheck besucht Schriftsteller, stellt Neuerscheinungen vor und spart dabei nicht mit Lob und Kritik.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Steffens entdeckt: Amazonien

Grüne Lunge der Erde

Ganzen Text anzeigen
Nirgendwo sonst auf der Welt gibt es so viele und exotische Pflanzen- und Tierarten wie im Amazonasgebiet. Doch der Regenwald ist durch Wilderei bedroht.
Die Reihe "Steffens entdeckt" zeigt die letzten Paradiese der Erde. In dieser Folge ist Moderator Dirk Steffens im ...

Text zuklappen
Nirgendwo sonst auf der Welt gibt es so viele und exotische Pflanzen- und Tierarten wie im Amazonasgebiet. Doch der Regenwald ist durch Wilderei bedroht.
Die Reihe "Steffens entdeckt" zeigt die letzten Paradiese der Erde. In dieser Folge ist Moderator Dirk Steffens im Amazonas-Becken unterwegs und trifft Forscher, Umwelt- und Tierschützer, aber auch Holzfäller und Schmuggler.

Im Anschluss, um 14.45 Uhr, zeigt 3sat "Steffens entdeckt: Australien". Dienstag, 10. April, folgen ab 14.45 Uhr zwei weitere Folgen der Reihe.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Steffens entdeckt: Australien

Der giftige Kontinent

Ganzen Text anzeigen
Die meisten giftigen Tierarten der Welt leben in Australien. Vor allem im Norden des Kontinents, auf der Cape York Halbinsel, wimmelt es förmlich von ihnen. Egal ob Schlange, Fisch oder Spinne, viele dieser Tiere können dem Menschen wirklich gefährlich werden.
Die ...

Text zuklappen
Die meisten giftigen Tierarten der Welt leben in Australien. Vor allem im Norden des Kontinents, auf der Cape York Halbinsel, wimmelt es förmlich von ihnen. Egal ob Schlange, Fisch oder Spinne, viele dieser Tiere können dem Menschen wirklich gefährlich werden.
Die Reihe "Steffens entdeckt" zeigt die letzten Paradiese der Erde. In dieser Folge ist Moderator Dirk Steffens in Australien unterwegs.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Weltraumtourismus

Die Öffnung des Alls

Film von Gregor Streiber und Max Mönch

Ganzen Text anzeigen
Anfang des neuen Jahrtausends wurde der erste Weltraumtourist ins All befördert. Sein Ticket kostete 20 Millionen Dollar. Bisher haben Weltraummissionen ungeheure Mengen Geld verschlungen. Im 20. Jahrhundert waren Weltraumflüge eine Staatsangelegenheit. Das Prestige ...

Text zuklappen
Anfang des neuen Jahrtausends wurde der erste Weltraumtourist ins All befördert. Sein Ticket kostete 20 Millionen Dollar. Bisher haben Weltraummissionen ungeheure Mengen Geld verschlungen. Im 20. Jahrhundert waren Weltraumflüge eine Staatsangelegenheit. Das Prestige ganzer Nationen konnte davon abhängen. Nach dem Ende des Kalten Kriegs kam die Krise, denn politisch waren die Kosten nicht mehr zu begründen. Der bemannten Raumfahrt drohte die Bedeutungslosigkeit. Inzwischen werden wieder Milliarden in die Entwicklung neuer, günstigerer Weltraumflieger gesteckt. Das könnte der Anfang eines neuen Weltraumtourismus werden. Mitten in der Wüste New Mexicos, USA, wird gegenwärtig mit "Spaceport America" der erste Weltraumflughafen nur für Touristen gebaut.
"hitec" berichtet vom "Weltraumtourismus" und fragt: "Wie kann sich ein Normalbürger auf einen Flug ins All vorbereiten?"


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

Kaiserstadt Kyoto

Das Gion Matsuri Fest

Film von Werner und Manuela Zips

Ganzen Text anzeigen
Während der Kirschblüte scheint das moderne, hektische Japan eine Pause einzulegen. Dann zieht es viele Japaner in die Kaiserstadt Kyoto. Es gibt angeblich keinen besseren Ort für "hanami" - das ehrfürchtige Betrachten der blühenden Bäume. Seit über 1.140 Jahren ...
(ORF)

Text zuklappen
Während der Kirschblüte scheint das moderne, hektische Japan eine Pause einzulegen. Dann zieht es viele Japaner in die Kaiserstadt Kyoto. Es gibt angeblich keinen besseren Ort für "hanami" - das ehrfürchtige Betrachten der blühenden Bäume. Seit über 1.140 Jahren gibt es das Gion Matsuri. Es gilt als Japans spektakulärstes Fest und dauert einen ganzen Monat lang. Jahr für Jahr liefert seine Dramaturgie eine Parabel für die Erkenntnis des richtigen Weges, dabei haben die tragbaren Schreine und die Festwagen eine weltliche und eine geistige Bedeutung.
Die Dokumentation "Kaiserstadt Kyoto" zeigt die japanische Metropole zur Kirschblüte.
(ORF)


Seitenanfang
16:45
Stereo-Ton16:9 Format

Wasser, Wälder, wilde Täler: Obersteiermark

Film von Doris Fercher

Ganzen Text anzeigen
Der Hochschwab in der Obersteiermark ist kein Berg, sondern ein Gebirgsstock mit mehr als 100 Gipfeln. Er bietet ein Refugium für die Pflanzen- und Tierwelt. Waldreichtum kennzeichnet die Region.
Die Dokumentation "Wasser, Wälder, wilde Täler: Obersteiermark" ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Der Hochschwab in der Obersteiermark ist kein Berg, sondern ein Gebirgsstock mit mehr als 100 Gipfeln. Er bietet ein Refugium für die Pflanzen- und Tierwelt. Waldreichtum kennzeichnet die Region.
Die Dokumentation "Wasser, Wälder, wilde Täler: Obersteiermark" stellt die Gegend um den Hochschwab vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Gucha

Spielfilm, Serbien/Bulgarien 2006

Darsteller:
RomeoMarko Markovic
JulianaAleksandra Manasijevic
SatchmoMladen Nelevic
SandokanSlavoljub Pesic
u.a.
Regie: Dusan Milic
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Romeo ist ein junger Roma, der in der Kapelle seines Stiefvaters Trompete spielt. Juliana ist die schöne blonde Tochter von Vladisho, dem berühmtesten Trompeter Serbiens. Wegen seiner Virtuosität und der großen Liebe zu seinem Idol Louis Armstrong rufen ihn alle nur ...

Text zuklappen
Romeo ist ein junger Roma, der in der Kapelle seines Stiefvaters Trompete spielt. Juliana ist die schöne blonde Tochter von Vladisho, dem berühmtesten Trompeter Serbiens. Wegen seiner Virtuosität und der großen Liebe zu seinem Idol Louis Armstrong rufen ihn alle nur Satchmo. Dass er dunkelhäutige Menschen verabscheut, erzählt er lieber niemandem. Schnell hat sich Romeo mit seinen melancholischen Tönen in das Herz von Juliana gespielt und hält um ihre Hand an. Doch Satchmo lehnt eine Heirat kategorisch ab. Da sich Satchmo seines Sieges beim Musikwettbewerb sicher ist - in den letzten Jahren hatte nie jemand anderes die "Goldene Trompete" gewonnen - verspricht er Romeo seine Tochter, wenn dieser ihn schlagen kann. Es kommt zum offenen musikalischen Wettkampf und einem großartigen Trompetenshowdown.
Im kleinen serbischen Städtchen Gucha treffen sich seit über 50 Jahren die besten Bläser des Balkans. Bis zu einer halben Million Zuhörer reisten an, um den Wettstreit um die "Goldene Trompete" zu erleben. Vor diesem authentischen Hintergrund spielt Dusan Milics dramatische Musikkomödie "Gucha". Die beiden Hauptdarsteller Marko Markovic und Aleksandra Manasijevic sind Profitrompeter: Markovic ist der Sohn des serbischen "Bleh Muzika"-Superstars Boban, der das Festival in Gucha insgesamt fünfmal gewann. Vater und Sohn nehmen inzwischen gemeinsam als "Boban i Marko Markovic Orkestar" Platten auf.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Exclusiv - Die Reportage: Der große Airport-Check

Test für den neuen Großflughafen Berlin Brandenburg

Film von Thomas Balzer

Ganzen Text anzeigen
Damit aus der Großbaustelle Berlin Brandenburg bis zum 3. Juni 2012 "BER", der neue Hauptstadt-Flughafen, funktionstüchtig wird, muss noch viel passieren: Ende März übernimmt der neue BER-Tower den Betrieb der Start- und Landebahn Nord. Gleichzeitig beginnen die ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Damit aus der Großbaustelle Berlin Brandenburg bis zum 3. Juni 2012 "BER", der neue Hauptstadt-Flughafen, funktionstüchtig wird, muss noch viel passieren: Ende März übernimmt der neue BER-Tower den Betrieb der Start- und Landebahn Nord. Gleichzeitig beginnen die Fluglotsen mit dem Training für die neue Startbahn Süd. Roland Böhm und Daniel Forsman von "Operational Readiness and Airport Transfer", kurz "ORAT-Team" genannt, planen den Umzug von Berlin-Tegel und Alt-Schönefeld zum neuen BER-Airport. Das ORAT-Team steuert den gesamten Probebetrieb. Zunächst werden täglich 200 bis 250 Komparsen mit Aufgabenkärtchen und Testköfferchen - aus Sicherheitsgründen noch mit Helm und gelber Warnweste - durch das Terminal geschleust. Alle Probleme, die auf Flughäfen auftreten können, werden durchgespielt: vom zu schweren Gepäckstück über ausfallende Leitsysteme bis zu defekten Bordkarten und notorisch zu spät kommenden, aber meckernden Kunden.
"Exclusiv - Die Reportage: Der große Airport-Check" berichtet über den Testlauf am neuen Großflughafen BER in Berlin Brandenburg.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Der Fotokünstler Thomas Ruff

Film von Maria Anna Tappeiner

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der in Düsseldorf lebende Künstler Thomas Ruff, Jahrgang 1958, gehört mit Andreas Gursky, Thomas Struth und Candida Höfer zu den international renommierten Schülern von Bernd und Hilla Becher. Von 1977 bis 1985 studierte Thomas Ruff an der Kunstakademie Düsseldorf, ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Der in Düsseldorf lebende Künstler Thomas Ruff, Jahrgang 1958, gehört mit Andreas Gursky, Thomas Struth und Candida Höfer zu den international renommierten Schülern von Bernd und Hilla Becher. Von 1977 bis 1985 studierte Thomas Ruff an der Kunstakademie Düsseldorf, von 2000 bis 2006 war er dort selbst als Professor für Fotografie tätig. Wie kein anderer zeitgenössischer Fotokünstler hinterfragt Thomas Ruff Sehgewohnheiten und reflektiert das Medium Fotografie. Mit großformatigen Porträtfotos von Freunden und Bekannten gelang ihm 1986 der internationale Durchbruch. Für die Serie "Sterne" griff er wenig später erstmals auf vorhandenes Material zurück, denn nur Teleskope in Verbindung mit Spezialkameras können die Negative für seine Sternenbilder liefern. Eine Fotokamera nimmt Ruff mittlerweile nur noch selten in die Hand. Stattdessen arbeitet er mit gefundenen Fotos und Negativen, und der Computer wird zum wichtigen Arbeitsinstrument. Er bearbeitet und verändert die Aufnahmen und lässt in einem Fachlabor meist großformatige Abzüge herstellen. In seiner jüngsten Serie "ma.r.s." (seit 2010) zeigt Thomas Ruff Oberflächen des Planeten Mars, die von einer Raumsonde, ausgestattet mit einer hochauflösenden Kamera, aufgenommen wurden und durch ihre Schärfe und Detailtreue bestechen. Die Landung auf dem Mars wird bildlich vorweggenommen. Das grundlegende Thema aber bleibt bestehen: In immer neuen Bildverfahren untersucht Thomas Ruff die Authentizität von Fotografie und treibt das Medium an seine Grenzen. Seine Fotoserien bewegen sich inhaltlich und formal zwischen Hightech und Lowtech, versuchen sich vom bloßen Abbildcharakter der Fotografie zu lösen und selbst Bild zu sein.
Die Dokumentation "Der Fotokünstler Thomas Ruff" stellt die Arbeit Thomas Ruffs vor und begleitet die Vorbereitung zu seiner Retrospektive im Haus der Kunst in München, die vom 17. Februar bis zum 20. Mai 2012 stattfindet.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die größten Naturschauspiele der Erde (5/6)

Die große Heimkehr

Film von Jeff Turner

Ganzen Text anzeigen
Die Natur hält viele wundersame Schauspiele parat, die man oft als Massenphänomene wahrnimmt. Diese grandiosen Ereignisse werden meist durch die wechselnden Jahreszeiten ausgelöst. In der Tierwelt führen die Massenaufläufe an einigen Orten zu dramatischen Ereignissen ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Die Natur hält viele wundersame Schauspiele parat, die man oft als Massenphänomene wahrnimmt. Diese grandiosen Ereignisse werden meist durch die wechselnden Jahreszeiten ausgelöst. In der Tierwelt führen die Massenaufläufe an einigen Orten zu dramatischen Ereignissen und beeinflussen das Leben und Überleben vieler Populationen.
Die sechsteilige Dokumentation "Die größten Naturschauspiele der Erde" zeigt diese beeindruckenden Naturereignisse an unterschiedlichen Orten der Erde. Bei allen Filmaufnahmen wird deutlich, dass sich die Natur verändert. Ereignisse, die mehr oder weniger jahrzehnte-, jahrhundertelang einem gleichen Muster folgten, verschieben sich und präsentieren sich in einem anderen Verlauf: Die Klimaveränderung zeigt sich auch hier. Der fünfte Teil der Dokumentation begleitet die Pazifiklachse auf ihrer langen Reise vom Meer die Flüsse hinauf an den Platz ihrer Geburt. Sie legen tausende von Kilometern zurück, um dort zu laichen - und zu sterben. Schon auf dem Weg müssen die Fische mit Schwierigkeiten kämpfen: In Britisch Kolumbien in Kanada zum Beispiel beziehen Grizzly-Bären Posten an Stellen im Fluss, an denen die Lachse Hindernisse überwinden müssen. Dort fangen sie sich die Fische einfach aus dem Wasser.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die größten Naturschauspiele der Erde (6/6)

Die große Flut

Film von Peter Bassett

Ganzen Text anzeigen
Die Natur hält viele wundersame Schauspiele parat, die man oft als Massenphänomene wahrnimmt. Diese grandiosen Ereignisse werden meist durch die wechselnden Jahreszeiten ausgelöst. In der Tierwelt führen die Massenaufläufe an einigen Orten zu dramatischen Ereignissen ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Die Natur hält viele wundersame Schauspiele parat, die man oft als Massenphänomene wahrnimmt. Diese grandiosen Ereignisse werden meist durch die wechselnden Jahreszeiten ausgelöst. In der Tierwelt führen die Massenaufläufe an einigen Orten zu dramatischen Ereignissen und beeinflussen das Leben und Überleben vieler Populationen.
Die sechsteilige Dokumentation "Die größten Naturschauspiele der Erde" zeigt diese beeindruckenden Naturereignisse an unterschiedlichen Orten der Erde. Bei allen Filmaufnahmen wird deutlich, dass sich die Natur verändert. Ereignisse, die mehr oder weniger jahrzehnte-, jahrhundertelang einem gleichen Muster folgten, verschieben sich und präsentieren sich in einem anderen Verlauf: Die Klimaveränderung zeigt sich auch hier. Der letzte Teil der Dokumentation führt in die Kalahari-Wüste in Botswana. Sie ist eine der trockensten Wüsten der Erde, trotzdem geschieht jedes Jahr genau hier ein Wunder: Regen während des Frühlings weit entfernt im Angola-Hochland bringt der Kalahari Wochen später im Okawango-Delta eine Zeit der Üppigkeit. Der Okawango ist ein Fluss, der sich nicht ins Meer ergießt, sondern seine Wassermassen in die Wüste entlässt. Lagunen, Flussläufe und Sümpfe entstehen in diesem Delta. Tausende Quadratkilometer Land sind dann überflutet. Dieses Phänomen gibt Millionen Tieren die Möglichkeit, ein Leben in der Trockenheit zu überstehen, denn sie können davon ausgehen, dass einmal im Jahr das große Wasser kommt. Elefanten richten ihre Wanderwege darauf ein, Löwen harren aus und Vögel orientieren sich in ihren Flügen danach. Selbst Fische schaffen es, vergraben unter dicken Schlammschichten, bis zur nächsten Regenzeit zu überleben.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Dokumentarfilmzeit

Kleinstheim

Dokumentarfilm von Stefan Kolbe und Chris Wright

Deutschland 2010

Länge: 88 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das "Kleinstheim Schloss Krottorf" nahe Magdeburg beherbergt Kinder ab drei Jahren, die aufgrund familiärer Probleme nicht bei ihren Familien leben können. Im Obergeschoss wohnen sieben Teenager. Sie alle stammen aus der Umgebung und verbringen hier ihren Alltag - ...

Text zuklappen
Das "Kleinstheim Schloss Krottorf" nahe Magdeburg beherbergt Kinder ab drei Jahren, die aufgrund familiärer Probleme nicht bei ihren Familien leben können. Im Obergeschoss wohnen sieben Teenager. Sie alle stammen aus der Umgebung und verbringen hier ihren Alltag - zwischen Schule, Chatroom, erster Liebe, Langeweile und Dorfplatztratsch. Betreuer und Erzieher der Arbeiterwohlfahrt helfen ihnen dabei.
Die Dokumentarfilmer Stefan Kolbe und Chris Wright haben die Teenager ein Jahr mit der Kamera begleitet. "Wir wollten keinen Heimfilm drehen, keine Sozialstudie. Unser Augenmerk galt den emotionalen Fragen und dann den moralischen Themen wie Fürsorge, Verantwortung. Welche Entscheidungen bestimmen den Lebensweg? Kann ein Kind diese Entscheidungen treffen, im Schatten schwieriger, elterlicher Lebensläufe?". Stefan Kolbe und Chris Wright waren mit ihren Dokumentarfilmen "Technik des Glücks", "Das Block", "Kevin auf dem Wachstumspfad" (aus der Reihe "Fremde Kinder") und jetzt "Kleinstheim" auf zahlreichen renommierten Filmfestivals vertreten.


Seitenanfang
23:10
Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Eine nette Person

Fernsehfilm, DDR 1983

Darsteller:
Hauptmann FuchsPeter Borgelt
Leutnant BerndtJens-Uwe Bogadtke
Leutnant der KAndreas Schmidt-Schaller
Edith Sass alias HausmannGudrun Ritter
Charlotte HinzeHelga Göring
u.a.
Buch: Gabriele Gabriel
Regie: Gunter Friedrich
Länge: 76 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Edith möchte ihrem Freund seinen Lebenstraum erfüllen: einen eigenen Friseursalon. Dabei hat sie keine Skrupel, sich das Geld auf unrechtmäßige Weise zu beschaffen. Ihre Opfer sind alleinstehende alte Menschen, deren Vertrauen Edith mit Charme und Hilfsbereitschaft ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Edith möchte ihrem Freund seinen Lebenstraum erfüllen: einen eigenen Friseursalon. Dabei hat sie keine Skrupel, sich das Geld auf unrechtmäßige Weise zu beschaffen. Ihre Opfer sind alleinstehende alte Menschen, deren Vertrauen Edith mit Charme und Hilfsbereitschaft gewinnt. Einer alten Frau verspricht sie, ein Schreberhäuschen für sie zu kaufen - und macht sich dann mit dem Geld aus dem Staub. Von einem älteren Herrn, der im Sterben liegt, leiht sie sich 14.000 Mark und verschwindet. Einem völlig mittellosen gebrechlichen Rentner klaut sie seine einzige Habe, eine kostbare alte Uhr. Doch dann kommt ihr die Polizei auf die Spur.
Ein Film der traditionsreichen Krimireihe "Polizeiruf 110".
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:30

Blue Heat

(The Last of the Finest/Street Legal)

Spielfilm, USA 1990

Darsteller:
Frank DalyBrian Dennehy
Wayne GrossJoe Pantoliano
Ricky RodriguezJeff Fahey
Howard "Hojo" JonesBill Paxton
Linda DalyDeborra-Lee Furness
u.a.
Regie: John Mackenzie
Länge: 99 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Frank Daly ist ein erfahrener Fahnder bei der Polizei von Los Angeles. Er und seine Undercover-Einheit, zu der der Elektronik-Experte Wayne Gross, der Lateinamerikaner Ricky Rodriguez und der lässige Surfertyp Howard "Hojo" Jones gehören, sind bekannt für ihre ...
(ARD)

Text zuklappen
Frank Daly ist ein erfahrener Fahnder bei der Polizei von Los Angeles. Er und seine Undercover-Einheit, zu der der Elektronik-Experte Wayne Gross, der Lateinamerikaner Ricky Rodriguez und der lässige Surfertyp Howard "Hojo" Jones gehören, sind bekannt für ihre unorthodoxen Ermittlungsmethoden. Durch einen Tipp kommt das Quartett dem Gangster Anthony Reece auf die Spur. Nachdem Daly und seine Männer ohne Durchsuchungsbefehl ein Lagerhaus stürmen, in dem Reece ein Drogengeschäft abwickelt, droht ihnen ein Disziplinarverfahren. Wenig später finden sie eine Prostituierte, die ihnen einen entscheidenden Hinweis geben wollte, tot auf. Bei dem Versuch, den Killer zu stellen, kommt der junge Hojo ums Leben. Daly quittiert gefolgt von Gross und Rodriguez den Dienst. Auf eigene Faust setzt das Trio nun alles daran, Reece zur Strecke zu bringen.
Der Film "Blue Heat" erzählt eine Geschichte von Loyalität und Freundschaft, von skrupelloser Geldgier und politischer Korruption.
(ARD)


Seitenanfang
2:10
Stereo-Ton16:9 Format

The Grifters

Spielfilm, USA 1990

Darsteller:
Lilly DillonAnjelica Huston
Roy DillonJohn Cusack
Myra LangtreeAnnette Bening
Bobo JustusPat Hingle
SimmsHenry Jones
u.a.
Regie: Stephen Frears
Länge: 104 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Lilly, Roy und Myra sind drei Trickbetrüger, die sich mit allerlei Gaunereien durchschlagen. Lilly steht auf der Lohnliste des mafiösen Buchmachers Bobo Justus. Sie besucht für ihn die großen Pferderennen des Landes, um durch geschickt platzierte Einsätze die ...
(ARD)

Text zuklappen
Lilly, Roy und Myra sind drei Trickbetrüger, die sich mit allerlei Gaunereien durchschlagen. Lilly steht auf der Lohnliste des mafiösen Buchmachers Bobo Justus. Sie besucht für ihn die großen Pferderennen des Landes, um durch geschickt platzierte Einsätze die Wettquoten zugunsten ihres Auftraggebers zu manipulieren. Lillys erwachsener Sohn Roy arbeitet erfolgreich mit präparierten Würfeln und gezinkten Karten. Als Lilly ihn nach vielen Jahren erstmals besucht, kommt sie gerade rechtzeitig, um ihn nach einem heftigen "Betriebsunfall" ins Krankenhaus einliefern zu lassen. Dort trifft sie auf Roys Geliebte Myra, die ihre Skrupellosigkeit hinter einer naiven, mädchenhaften Fassade verbirgt. Das Zusammentreffen der drei Betrüger löst eine verhängnisvolle Kettenreaktion aus, die zwei von ihnen mit dem Leben bezahlen müssen.
Der Film "The Grifters" ist ein stilistisch ausgefeiltes, spannungsgeladenes Spielerdrama um kriminelle und erotische Täuschungsmanöver im Gaunermilieu.
(ARD)


Seitenanfang
3:50
Stereo-Ton

Das Leben - Ein Sechserpack

(Six Degrees of Separation)

Spielfilm, USA 1993

Darsteller:
Ouisa KittredgeStockard Channing
PaulWill Smith
Flan KittredgeDonald Sutherland
GeoffreyIan McKellen
KittyMary Beth Hurt
u.a.
Regie: Fred Schepisi
Länge: 105 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Flan und Ouisa Kittredge sind ein wohlhabendes, älteres Ehepaar aus New York. Eines Abends steht völlig unerwartet ein junger Mann vor ihrer Tür: Paul behauptet, ein alter Bekannter ihrer Kinder zu sein. Sie bieten ihm an, den Abend bei ihnen zu verbringen. Er erweist ...
(ARD)

Text zuklappen
Flan und Ouisa Kittredge sind ein wohlhabendes, älteres Ehepaar aus New York. Eines Abends steht völlig unerwartet ein junger Mann vor ihrer Tür: Paul behauptet, ein alter Bekannter ihrer Kinder zu sein. Sie bieten ihm an, den Abend bei ihnen zu verbringen. Er erweist sich als sehr charmanter Gesprächspartner und sie laden ihn ein, über Nacht zu bleiben. Am nächsten Morgen müssen sie erkennen, dass Paul ihre Gutmütigkeit schamlos ausgenutzt hat. Die Kittredges finden heraus, dass Paul einst ein Straßenkind war. Trent Conway, ein Freund der Kittredges, hatte ihn aufgelesen und ihm gegen sexuelle Gefälligkeiten alles über seine Freunde erzählt. Ouisa entwickelt Mitgefühl mit Paul, der nach einem Diebstahl nun auch noch von der Polizei gesucht wird.
Der Film "Das Leben - Ein Sechserpack" erzählt vom Zusammenprall zweier sehr unterschiedlicher Welten. Will Smith glänzt in der Rolle des jungen Paul, Stockard Channing und Donald Sutherland spielen das Ehepaar Kittredge.
(ARD)


Seitenanfang
5:35
Stereo-Ton16:9 Format

Metz, da will ich hin!

(Wh.)


(ARD/SR)

Sendeende: 6:05 Uhr