Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 31. März
Programmwoche 14/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturplatz

Das Kulturmagazin des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:40
Videotext Untertitel

Die Desperados vom 10. Hieb

Wien-Favoriten

Film von Elizabeth T. Spira

Ganzen Text anzeigen
Im zehnten Wiener Gemeindebezirk Wien-Favoriten, im Volksmund "10. Hieb" genannt, wohnt eine bunte Mischung von Menschen: Im Beserlpark trifft man Frau Gertrude, eine Rentnerin, die dort Pullover, Plüschtiere und Liebesromane zu Sonderpreisen verkauft. Im "Café Elegance" ...
(ORF)

Text zuklappen
Im zehnten Wiener Gemeindebezirk Wien-Favoriten, im Volksmund "10. Hieb" genannt, wohnt eine bunte Mischung von Menschen: Im Beserlpark trifft man Frau Gertrude, eine Rentnerin, die dort Pullover, Plüschtiere und Liebesromane zu Sonderpreisen verkauft. Im "Café Elegance" auf der Quellenstraße feiern eine 70-Jährige und der 46-jähriger Rapid-Fan Hochzeit. Hannelore, Hausmeisterin im Gemeindebau in der Neilreichgasse, träumt beim Kehren des Hofs von einer Sängerkarriere. Jeden Samstag übt sie im benachbarten Karaoke-Club und hat bereits zwei CDs herausgebracht.
Für die Dokumentation "Die Desperados vom 10. Hieb" hat Elizabeth T. Spira Lebensgeschichten aus dem zehnten Wiener Gemeindebezirk Wien-Favoriten zusammengetragen.
(ORF)


Seitenanfang
10:30
Stereo-Ton

Ernst Hinterberger

Porträt des "Kaisermühlen-Blues"-Autors

Film von Alfred Vendl

Ganzen Text anzeigen
Als Autor von "Ein echter Wiener geht nicht unter" und "Kaisermühlen-Blues" hat Ernst Hinterberger, 1931 in Wien geboren, Fernsehgeschichte geschrieben. Er stellte sich immer auf die Seite der sozial Schwachen, war ein Chronist der kleinen Leute.
Ernst Hinterberger ...
(ORF)

Text zuklappen
Als Autor von "Ein echter Wiener geht nicht unter" und "Kaisermühlen-Blues" hat Ernst Hinterberger, 1931 in Wien geboren, Fernsehgeschichte geschrieben. Er stellte sich immer auf die Seite der sozial Schwachen, war ein Chronist der kleinen Leute.
Ernst Hinterberger erzählt an den Schauplätzen seiner Romane, in seinem Urlaubsdomizil im Wiener Strandbad Gänsehäufel und in der Toskana über sein Leben und Werk.

Im Anschluss, um 10.55 Uhr, startet die zehnteilige Serie "Kaisermühlen-Blues" in 3sat.

(ORF)


Seitenanfang
10:55
Stereo-TonVideotext Untertitel

Kaisermühlen-Blues (1/10)

Fernsehserie, Österreich 1999

Die heilige Johanna

Darsteller:
Gitti SchimekMarianne Mendt
Joschi TäublerRoland Düringer
TrautmannWolfgang Böck
Erwin SchoitlPeter Fröhlich
Rudi GneisserGötz Kauffmann
u.a.
Buch: Ernst Hinterberger
Regie: Erhard Riedlsperger

Ganzen Text anzeigen
Joschi Tübler wird aus der Haft entlassen und muss sich künftig mit einem Bewährungshelfer herumschlagen. Bezirksrat Gneisser hält Einzug in den Bundesrat und wird mit seiner neuen Sekretärin bekannt gemacht. Seinem Kollegen Schoitl steht mit der Putzfrau Suntil eine ...
(ORF)

Text zuklappen
Joschi Tübler wird aus der Haft entlassen und muss sich künftig mit einem Bewährungshelfer herumschlagen. Bezirksrat Gneisser hält Einzug in den Bundesrat und wird mit seiner neuen Sekretärin bekannt gemacht. Seinem Kollegen Schoitl steht mit der Putzfrau Suntil eine neue Frau ins Haus, die bald in jeder Beziehung den Platz der Turecek einnimmt. Nancy steht kurz vor der Geburt und wird von dem total aufgeregten August zur Entbindung ins Krankenhaus gebracht. Aufregung auch im Hause Schoitl: Mutter Schoitl ist über die desolaten Wohnverhältnisse ihres Sohnes entsetzt und empfiehlt ihm energisch eine Hilfe. Sabine, die sich von ihrem Robert vernachlässigt fühlt, beginnt ein Verhältnis mit einem Surflehrer.
Erster Teil der zehnteiligen Serie "Kaisermühlen-Blues".

Den zweiten Teil von "Kaisermühlen-Blues" sendet 3sat im Anschluss, um 11.40 Uhr. Folge drei und vier sind am Samstag, 7. April, ab 10.55 Uhr zu sehen.
(ORF)


Seitenanfang
11:40
Stereo-TonVideotext Untertitel

Kaisermühlen-Blues (2/10)

Fernsehserie, Österreich 1999

Lebenslügen

Darsteller:
Gitti SchimekMarianne Mendt
Pepi SchoitlSerge Falck
August SchimekChristian Spatzek
TrautmannWolfgang Böck
Erwin SchoitlPeter Fröhlich
u.a.
Buch: Ernst Hinterberger
Regie: Erhard Riedlsperger

Ganzen Text anzeigen
Pepi Schoitl kauft sich das Doktorat einer russischen Universität. August Schimek lässt sich von Vysloczil ein winziges, desolates Häuschen in einem verwilderten Schrebergarten zu überhöhtem Preis andrehen. Gitti Schimek und Trautmann besuchen Ines und ihren neuen ...
(ORF)

Text zuklappen
Pepi Schoitl kauft sich das Doktorat einer russischen Universität. August Schimek lässt sich von Vysloczil ein winziges, desolates Häuschen in einem verwilderten Schrebergarten zu überhöhtem Preis andrehen. Gitti Schimek und Trautmann besuchen Ines und ihren neuen Lover im Wohnmobil am Plattensee. Alle versuchen, sich das Glück auf ihre Weise einzureden.
Zweiter Teil der zehnteiligen Serie "Kaisermühlen-Blues".
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol

Themen:
- Nach dem Winterschlaf: Die Bären sind wieder auf
Futtersuche
- Vor Ostern: Die schönsten Ochsen kommen in die
Versteigerungshalle
- Teufelskreis: Die Spielsucht treibt in den finanziellen
Ruin
- Komik und Erotik: Fritz von Herzmanovsky-Orlando
auf Schloss Tirol
- Magere Zeiten: Fasten im Kloster
- Harold & Maude: Eine ungehörige Liebe auf der Bühne
- Luftig und bunt: Die neue Frühlingsmode

Moderation: Sigrid Silgoner

Erstausstrahlung


Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland



Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze unter der Lupe


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Sardinien

Insel der Feen und Hirten

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
Smaragdgrün und glasklar umschließt das Wasser Sardinien. Abseits der Strände mit ihren Badeurlaubern sind auf der Insel alte Traditionen zu entdecken: Die Tenores von Bitti, deren polyphone Gesänge auf die uralte sardische Hirtenkultur verweisen, gehören genauso dazu ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Smaragdgrün und glasklar umschließt das Wasser Sardinien. Abseits der Strände mit ihren Badeurlaubern sind auf der Insel alte Traditionen zu entdecken: Die Tenores von Bitti, deren polyphone Gesänge auf die uralte sardische Hirtenkultur verweisen, gehören genauso dazu wie der Maskenschnitzer in Mamoiada. Sebastiano Cabras ist ein moderner Hirte. Er hält Ziegen, Schafe und Schweine, baut Gemüse an und macht Wein. Er ist einer von vielen tausend Teilzeit-Hirten, die zu einer traditionellen Lebensweise zurückgekehrt sind. Sardinien und seine Kultur waren jahrtausendelang vom Viehnomadentum geprägt: In den archäologischen Museen von Nuoro und Sassari sind Hirtenfiguren aus Bronze zu finden.
Die Reisedokumentation "Sardinien" stellt die Menschen und Traditionen der Insel vor.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Schleswig-Holstein

Moderation: Harriet Heise

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/NDR/3sat)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
16:15
schwarz-weiss monochrom

Drei Schwestern aus Montana

(The Sisters)

Spielfilm, USA 1938

Darsteller:
Frank MedlinErrol Flynn
Louise ElliottBette Davis
Helen ElliottAnita Louise
William BensonIan Hunter
Tim HazletonDonald Crisp
u.a.
Regie: Anatole Litvak
Länge: 95 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Montana, 1904: In Silver Bow feiern die drei Apothekertöchter Louise, Helen und Grace Theodore Roosevelts Wahlsieg. Auch in ihrem eigenen Leben gibt es neuen Schwung: Grace, die Jüngste, freundet sich mit dem Bankierssohn Tom Knivel an. Die vergnügungshungrige Helen ...
(ARD)

Text zuklappen
Montana, 1904: In Silver Bow feiern die drei Apothekertöchter Louise, Helen und Grace Theodore Roosevelts Wahlsieg. Auch in ihrem eigenen Leben gibt es neuen Schwung: Grace, die Jüngste, freundet sich mit dem Bankierssohn Tom Knivel an. Die vergnügungshungrige Helen heiratet den Geschäftsmann Sam Johnson, der sie in den New Yorker Jet-Set einführt und Louise ehelicht den Sportreporter Frank Medlin aus San Francisco. Deren Ehe steht jedoch unter keinem guten Stern: Frank leidet darunter, dass er seiner selbstlosen Frau keinen besseren Lebensstil bieten kann. Es verletzt seinen Stolz, dass Louise als Chefsekretärin das Geld verdient. Aus Scham verlässt er Louise und heuert als Matrose an. Louises Herz ist gebrochen. Als sie und Helen auf Bitten von Grace nach Silver Bow heimkehren, erkennt Louise bei einem Ball ein vertrautes Gesicht in der Menge.
Der Film "Drei Schwestern aus Montana" zeigt eine zwischen Selbst- und Pflichtbewusstsein hin- und hergerissene Frau.
(ARD)


Seitenanfang
17:50
Stereo-Ton16:9 Format

Reiseziel South Dakota



(ARD)


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

über:morgen - Alles fliegt

Film von Cynthia Banks

Moderation: Hubert Nowak

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Himmel ist voll. Täglich werden 80.000 Flüge weltweit abgewickelt. Experten gehen davon aus, dass sich die Anzahl der Fluggäste bis 2040 verdreifachen wird - auf 6,6 Milliarden Menschen jährlich. Das düstere Zukunftsszenario: eine extreme Kostensteigerung für ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Der Himmel ist voll. Täglich werden 80.000 Flüge weltweit abgewickelt. Experten gehen davon aus, dass sich die Anzahl der Fluggäste bis 2040 verdreifachen wird - auf 6,6 Milliarden Menschen jährlich. Das düstere Zukunftsszenario: eine extreme Kostensteigerung für Airlines und Fluggäste. Vom höherem Treibstoffverbrauch und der starken Umweltbelastung ganz zu schweigen.
Die Dokumentation "über:morgen - Alles fliegt" zeigt, wie sich die Flugzeugindustrie als stetig wachsender Markt in den nächsten Jahren entwickeln wird und berichtet vom Wettlauf der Flugzeugbauer um die Entwicklung kosteneffizienter Öko-Flugzeuge.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Jeder sein eigener Pilot

Film von Basil Gelpke

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Der Privat-Motorflug mit Cessnas oder Pipers wird dank hoher Wartungs- und Unterhaltskosten immer unattraktiver. Dagegen sind Ultraleichtflugzeuge mit bis zu 470 Kilo Leergewicht leistungsfähiger und günstiger geworden. In der Schweiz ist der Ultraleichtflug zwar noch ...

Text zuklappen
Der Privat-Motorflug mit Cessnas oder Pipers wird dank hoher Wartungs- und Unterhaltskosten immer unattraktiver. Dagegen sind Ultraleichtflugzeuge mit bis zu 470 Kilo Leergewicht leistungsfähiger und günstiger geworden. In der Schweiz ist der Ultraleichtflug zwar noch verboten, aber in Deutschland gibt es seit 2010 eine neue Ultraleichtklasse bis zu 120 Kilo. In Verbindung mit einem neu entwickelten Elektromotor wurden so fast lautlose motorisierte Deltas und Hanggleiter entwickelt, und die ersten reinen Elektroflugzeuge befinden sich bereits in Erprobung.
Die Dokumentation "Jeder sein eigener Pilot" aus der Reihe "NZZ Format" nimmt Enwicklungen des Individualflugs in der Schweiz und in Deutschland ins Visier.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:25
Stereo-Ton16:9 Format

zdf.kulturpalast

Performing Arts & More

Moderation: Pegah Ferydoni

Ganzen Text anzeigen
Moderatorin Pegah Ferydoni lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem teilhaben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, ...

Text zuklappen
Moderatorin Pegah Ferydoni lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem teilhaben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, manchmal auch bösen Erzählung aus der Welt der Performing Arts.
Diesmal wirft "zdf.kulturpalast" einen Blick auf Herbert Fritschs Inszenierung für die Volksbühne Berlin von Dieter Roths Stück "Murmel Murmel", dessen Szenenanweisungen, Monologe, Dialoge nur aus einem Wort bestehen: Murmel, 179 Seiten lang. Zu Gast bei Pegah Ferydoni ist der Schriftsteller Wladimir Kaminer, der nach seiner Übersiedlung nach Berlin vor über 20 Jahren mit seiner "Russendisko" für Furore sorgte. Das gleichnamige Buch war ein Bestseller und wurde gerade verfilmt. Vor der Kamera zeigt sich Kaminer als begnadeter Erzähler. Außerdem in "zdf.kulturpalast": die Musikerin und Schriftstellerin Christiane Rösinger mit ihrem neuen Buch "Liebe wird oft überbewertet".


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Thielemann dirigiert Strauss

Großes Festspielhaus, Salzburger Festspiele 2011

Mit Renée Fleming (Sopran)
Programm:
- Befreit, op. 39/4
- Winterliebe, op. 48/5
- Traum durch die Dämmerung, op. 29/1
- Gesang der Apollopriesterin, op. 33/2
- Szene aus der Oper "Arabella"
- Eine Alpensymphonie, op. 64

Orchester: Wiener Philharmoniker

Musikalische Leitung: Christian Thielemann

Ganzen Text anzeigen
Ein Highlight der Salzburger Festspiele 2011 war das Konzert mit Christian Thielemann, einem der international gefragtesten Dirigenten unserer Zeit. Unter seiner Leitung spielten die Wiener Philharmoniker, als Solistin interpretierte die Starsopranistin Renée Fleming ...
(ORF)

Text zuklappen
Ein Highlight der Salzburger Festspiele 2011 war das Konzert mit Christian Thielemann, einem der international gefragtesten Dirigenten unserer Zeit. Unter seiner Leitung spielten die Wiener Philharmoniker, als Solistin interpretierte die Starsopranistin Renée Fleming Werke von Richard Strauss, darunter "Befreit", "Winterliebe", "Traum durch die Dämmerung" und "Eine Alpensymphonie".
3sat zeigt eine Aufzeichnung des Konzerts aus dem Großen Festspielhaus in Salzburg.
(ORF)


Seitenanfang
21:40
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Alle sieben Wellen

aus den Wiener Kammerspielen, 2010

Mit Ruth Brauer-Kwam und Alexander Pschill

Literarische Vorlage: Daniel Glattauer

Regie: Michael Kreihsl

Ganzen Text anzeigen
Daniel Glattauer hatte eigentlich nicht vor, eine Fortsetzung seines Romans "Gut gegen Nordwind" zu schreiben, wurde dann aber von seiner Leserschaft angefleht, sogar bedroht - und schließlich überredet. Emmi und Leo, die durch eine falsch abgetippte E-Mail-Adresse in ...
(ORF)

Text zuklappen
Daniel Glattauer hatte eigentlich nicht vor, eine Fortsetzung seines Romans "Gut gegen Nordwind" zu schreiben, wurde dann aber von seiner Leserschaft angefleht, sogar bedroht - und schließlich überredet. Emmi und Leo, die durch eine falsch abgetippte E-Mail-Adresse in Kontakt miteinander und sich dann virtuell immer näher gekommen waren, schreiben sich in "Alle sieben Wellen" wieder E-Mails, doch die Situation ist nach wie vor aussichtslos: Sie ist noch verheiratet, und er glaubt, in Boston die Frau seines Lebens gefunden zu haben. "Du lebst dein Leben. Ich lebe mein Leben. Und den Rest leben wir gemeinsam", fasst Emmi zusammen.
Regisseur Michael Kreihsl inszenierte die Bühnenfassung von Daniel Glattauers Fortsetzungsroman "Alle sieben Wellen" in den Wiener Kammerspielen mit den Schauspielern des ersten Teils: Ruth Brauer-Kwam und Alexander Pschill.
(ORF)


Seitenanfang
23:05
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger

"Zu fett, zu süß, zu schädlich: Hysterie ums Essen?"

Mit den Gästen Sarah Wiener (Köchin), Udo Pollmer
(Ernährungswissenschaftler), Dagmar von Cramm (ARD-
Ernährungsexpertin), Werner Bartens (Mediziner und
Journalist), Thilo Bode ("Foodwatch"), Matthias
Horst (Bundesvereinigung Deutsche Ernährungsindustrie)


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:20
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art

Themen:
- DNA-Probe: Die "neue" Madonna
- Volks-Heldin: "The Lady" Aung San Suu Kyi
- Seelen-Studio: Hans Weingartners neuer Film
- Selbst-Findung: Anna Kohlweis aka Squalloscope
- Talent-Probe: Attwenger in Texas

Moderation: Nadja Bernhard

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:20
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Michael Steinbrecher


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
2:35
Stereo-Ton

Year of the Horse

Dokumentarfilm von Jim Jarmusch, USA 1997

Länge: 108 Minuten

Ganzen Text anzeigen
1996 begleitete Regisseur Jim Jarmusch den Musiker Neil Young und dessen Band Crazy Horse auf ihrer Tournee durch Amerika und Europa. Das Ergebnis ist ein raues, unverfälschtes Bandporträt. Es stellt das Wesentliche in den Mittelpunkt: authentisch dargebotene Rockmusik. ...

Text zuklappen
1996 begleitete Regisseur Jim Jarmusch den Musiker Neil Young und dessen Band Crazy Horse auf ihrer Tournee durch Amerika und Europa. Das Ergebnis ist ein raues, unverfälschtes Bandporträt. Es stellt das Wesentliche in den Mittelpunkt: authentisch dargebotene Rockmusik.
Jim Jarmusch erspürt in "Year of the Horse" erfolgreich die Befindlichkeiten einer Rock-Band, die sich zwischen Genie und produktivem Wahnsinn bewegt, zwischen Zugänglichkeit und dem wüsten, expressiven Lärm der Rückkopplungen. Das Tournee-Material ergänzt Jarmusch durch seltene Aufnahmen von 1976 und 1986 und zeichnet so 30 Jahre Bandgeschichte nach.


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton16:9 Format

Crosby, Stills, Nash & Young - Déjà vu

(CSNY: Déjà vu)

Dokumentarfilm von Bernard Shakey, USA 2007

Länge: 93 Minuten

(Originalfassung mit Untertiteln)

Ganzen Text anzeigen
Vor fast 40 Jahren galten Crosby, Stills, Nash & Young, die Woodstock-Veteranen und Aktivisten der Friedensbewegung, als Sprachrohr ihrer Generation im Protest gegen den Vietnamkrieg. 2006 reformieren "CSNY" die Band für eine Tournee durch Nordamerika. Erneut nutzen ...

Text zuklappen
Vor fast 40 Jahren galten Crosby, Stills, Nash & Young, die Woodstock-Veteranen und Aktivisten der Friedensbewegung, als Sprachrohr ihrer Generation im Protest gegen den Vietnamkrieg. 2006 reformieren "CSNY" die Band für eine Tournee durch Nordamerika. Erneut nutzen die Musiker ihre Popularität, um den Krieg im Irak zu kritisieren und Redefreiheit zu fordern.
Der Dokumentarfilm "Crosby, Stills, Nash & Young - Déjá vu" ist kein klassischer Konzertfilm, sondern eine komplexe Collage aus Konzertaufnahmen und Interviews - mit dem Publikum, mit Friedensaktivisten und Politikern. Dabei werden historische Gemeinsamkeiten, aber auch signifikante Unterschiede zwischen damals und heute deutlich. Der Film spart auch Kritik an den Musikern nicht aus - obwohl Neil Young selbst unter dem Pseudonym Bernard Shakey ihn verantwortlich zeichnet.

Sendeende: 6:00 Uhr