Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 19. März
Programmwoche 12/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

III nach neun

Die Bremer Talkshow

Moderation: Judith Rakers

Moderation: Giovanni di Lorenzo

Ganzen Text anzeigen
Prominente aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten seiner Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Prominente aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten seiner Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu aktuellen Themen.
(ARD/RB)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Tulou-Rundhäuser in Fujian, China

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Günther Jauch



Die politische Gesprächssendung mit Günther Jauch.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Klänge der Welt (1/3)

Appenzell

Ganzen Text anzeigen
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Klänge der Welt" führt in unterschiedliche Naturräume: ins Hochgebirge, in die Wüste und in die Tropen. Sie stellt Menschen vor, die dort leben, mit ihrer Geschichte und mit ihrer Musik.
Ziel des ersten Teils ist das Schweizer ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Klänge der Welt" führt in unterschiedliche Naturräume: ins Hochgebirge, in die Wüste und in die Tropen. Sie stellt Menschen vor, die dort leben, mit ihrer Geschichte und mit ihrer Musik.
Ziel des ersten Teils ist das Schweizer Appenzellerland. Dort wird noch eine alte Musiktradition gepflegt, die Menschen, Tiere und Landschaft verbindet. Bei der Alpauffahrt und beim Abtrieb, beim Feierabend auf der Alp und bei festlichen Gottesdiensten im Tal singen die Sennen "Rugguserli" - einen mehrstimmigen Naturjodel ohne Worte. In den Bergen schlägt das Wetter oft schnell um. Die Kuhschellen und der Lockruf der Sennen helfen dabei, das auf der Alp verstreute Vieh zu finden. Die Alpwirtschaft ist jedoch kein Nostalgiebetrieb, längst haben Maschinen Einzug gehalten. Dennoch können die Sennen mit Massentierhaltung nicht konkurrieren. Sie sind heute hoch subventionierte Landschaftspfleger, ohne die eine jahrhundertealte Kulturlandschaft verschwinden würde.

Die beiden weiteren Teile der dreiteiligen Reihe "Klänge der Welt" zeigt 3sat im Anschluss, ab 14.45 Uhr.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Klänge der Welt (2/3)

Bali

Ganzen Text anzeigen
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Klänge der Welt" führt in unterschiedliche Naturräume der Welt: ins Hochgebirge, in die Wüste und in die Tropen. Sie stellt Menschen vor, die dort leben, mit ihrer Geschichte und mit ihrer Musik.
Ziel des zweiten Teils ist die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Klänge der Welt" führt in unterschiedliche Naturräume der Welt: ins Hochgebirge, in die Wüste und in die Tropen. Sie stellt Menschen vor, die dort leben, mit ihrer Geschichte und mit ihrer Musik.
Ziel des zweiten Teils ist die indonesische Insel Bali. Als 1963 der für sie heilige Vulkan Agung ausbrach, hofften die Balinesen auf die Ankunft der Götter, stattdessen kamen Tod und Verwüstung. Aber die Lavaerde und das tropische Klima machen Bali auch zu einem der fruchtbarsten Flecken der Erde. Reis ist dort das Hauptnahrungsmittel. Für eine reiche Ernte werden den Göttern Opfer gebracht. Um mit ihnen in Kontakt zu treten, wird in jedem Dorf Gamelan gespielt. Ein Gamelanorchester besteht aus über 30 Mitgliedern.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 Format

Klänge der Welt (3/3)

Mali

Ganzen Text anzeigen
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Klänge der Welt" führt in unterschiedliche Naturräume der Welt: ins Hochgebirge, in die Wüste und in die Tropen. Sie stellt Menschen vor, die dort leben, mit ihrer Geschichte und mit ihrer Musik.
Ziel des dritten Teils ist das ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Klänge der Welt" führt in unterschiedliche Naturräume der Welt: ins Hochgebirge, in die Wüste und in die Tropen. Sie stellt Menschen vor, die dort leben, mit ihrer Geschichte und mit ihrer Musik.
Ziel des dritten Teils ist das afrikanische Mali. Modibo ist Koraspieler in Bamako, der Hauptstadt im tropischen Südwesten Malis. Seine Familie gehört zum Stand der Griots - der Musiker und Geschichtenerzähler. Die Lieder der Griots loben die Arbeit der Bauern und besingen die Ernte. Eine Landschaft fast ohne Vegetation ist die Heimat des Griots Abasse, 1.000 Kilometer weiter nördlich. Dort liegt am Rande der Sahara die legendäre Wüstenstadt Timbuktu. Abasse besingt die Verdienste einer Karawane, die Salzplatten aus den 800 Kilometer entfernten Minen der Oase Taoudenni nach Timbuktu transportiert. Diese Arbeit sicherte den Tuareg jahrhundertelang den Lebensunterhalt. Ihre Lieder handeln vom Leben in einer extremen Landschaft.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Traditionelle Musik in Ägypten, Kongo und Südafrika

Film von Jörg Armbruster, Peter Schreiber und Daniel Hechler

Ganzen Text anzeigen
Die Mohamed-Ali-Straße war früher das Herz des Musiklebens des alten Kairos. Auch heute noch leben dort ägyptische Musiker, Instrumentenbauer und Veteranen der alten Zeit. Ein bisschen ist noch vom Flair der alten Bohème spürbar. "Likembe" heißen im Kongo die dumpf ...
(ARD/SWR/WDR)

Text zuklappen
Die Mohamed-Ali-Straße war früher das Herz des Musiklebens des alten Kairos. Auch heute noch leben dort ägyptische Musiker, Instrumentenbauer und Veteranen der alten Zeit. Ein bisschen ist noch vom Flair der alten Bohème spürbar. "Likembe" heißen im Kongo die dumpf schnarrenden Fingerklaviere. Die kongolesischen Likembe-Orchester sind ein Bindeglied zwischen Tradition und Moderne. Die Jugend in Kongos Hauptstadt Kinshasa steht auf Likembe, auch wenn die Radiostationen diese Musik kaum spielen. Soukou-Stars sind ihnen lieber, denn die loben in ihren schmalzigen Songs die Minister und Sponsoren. Durbans Musikszene ist so bunt und vielfältig wie die ganze südafrikanische Stadt, ein Schmelztiegel vieler Kulturen und Religionen. In der Metropole am Indischen Ozean leben Schwarze, Weiße und Inder auf engstem Raum. Eines verbindet sie: die Leidenschaft für Rhythmen.
Die Dokumentation "Traditionelle Musik in Ägypten, Kongo und Südafrika" unternimmt eine musikalische Reise durch drei afrikanische Länder.
(ARD/SWR/WDR)


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kenia - Mangatas Traum

Die Wunderläufer der Kalenjiin

Film von Lisa Eder

Ganzen Text anzeigen
Der Afrikaner Mangata Ndiwa läuft, seit er denken kann. Schon als kleiner Junge hütete er das Vieh der Familie und rannte den Tieren hinterher. Und dann waren da die Wettläufe in die Schule. Denn wer zu spät kam, musste Strafrunden laufen. Seit er denken kann, träumt ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der Afrikaner Mangata Ndiwa läuft, seit er denken kann. Schon als kleiner Junge hütete er das Vieh der Familie und rannte den Tieren hinterher. Und dann waren da die Wettläufe in die Schule. Denn wer zu spät kam, musste Strafrunden laufen. Seit er denken kann, träumt Mangata davon, zu den besten Läufern der Welt zu gehören. Der 18-Jährige lebt in der Hochebene des Rift Valley im Nordwesten von Kenia. Er gehört zu der Volksgruppe der Kalenjiin, genau wie seine Idole Peter Rono, Moses Kiptanui und Wilson Kipketer. Die Kalenjiin gelten als die weltweit besten Läufer. Macht ihre Körperbeherrschung und Unbeschwertheit sie zu den Königen der Langstrecken? Oder hilft ihnen ihr Glaube? Wissenschaftler konnten den Grund bis heute nicht herauszufinden.
Die Dokumentation "Kenia - Mangatas Traum" begleitet den jungen Läufer Mangata Ndiwa bei der Vorbereitung zu einem Wettbewerb. Der Druck, der auf ihm lastet, ist hoch. Er weiß, dass er siegen muss, weil er die einzige Hoffnung der Familie ist.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Mexiko - Totenfest mit Pappmaché und Zuckerguss

Film von Joanna Michna und Thomas Wartmann

Ganzen Text anzeigen
Die ersten beiden Novembertage nennen die Mexikaner "los dias de los muertos" - die "Tage der Toten". Es sind die wichtigsten Feiertage des Jahres. Die Mexikaner glauben, dass die Verstorbenen an diesen Tagen zurückkommen, um den Hinterbliebenen einen Besuch abzustatten. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die ersten beiden Novembertage nennen die Mexikaner "los dias de los muertos" - die "Tage der Toten". Es sind die wichtigsten Feiertage des Jahres. Die Mexikaner glauben, dass die Verstorbenen an diesen Tagen zurückkommen, um den Hinterbliebenen einen Besuch abzustatten. Auch Betty fiebert auf die "dias de los muertos" hin. Ihr Großvater Agostin ist vor wenigen Monaten gestorben. Sie möchte ihn überraschen: mit einer Cavalera, einem großen Skelett aus Pappmaché. Einer der größten Wünsche des Großvaters war, zu lernen, wie man diese bei den Mexikanern so beliebten Spaßfiguren herstellt. Stellvertretend für ihn macht sich Betty auf den Weg nach Mexiko-Stadt, denn dort leben die wahren Calavera-Künstler.
Die Dokumentation "Mexiko - Totenfest mit Pappmaché und Zuckerguss" erzählt die Geschichte einer jungen Mexikanerin, die ihrem verstorbenen Großvater posthum einen Wunsch erfüllen möchte.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Duell am Amazonas

Bei den Kalapalo-Indianern

Film von Roland Garve und Andreas Kuno Richter

Ganzen Text anzeigen
Ein Deutscher ringt mit einem Kalapalo-Indianer - kein Kampf auf Leben und Tod, sondern ein Wettkampf während eines großen Festes. Der deutsche Arzt Roland Garve ist nicht zum ersten Mal dabei. Vor ein paar Jahren unterlag er, jetzt will er Revanche. Der Ethnologe filmt ...
(ARD/NDR/SWR)

Text zuklappen
Ein Deutscher ringt mit einem Kalapalo-Indianer - kein Kampf auf Leben und Tod, sondern ein Wettkampf während eines großen Festes. Der deutsche Arzt Roland Garve ist nicht zum ersten Mal dabei. Vor ein paar Jahren unterlag er, jetzt will er Revanche. Der Ethnologe filmt mit Kollegen das Leben des Stamms der südamerikanischen Kalapalos in den Runddörfern am Rio Xingu, einem der vielen Nebenflüsse des Amazonas. Die Kalapalo-Indianer stehen in Brasilien unter dem Schutz und konnten deshalb ihre Traditionen bewahren: Das Yawari findet regelmäßig unter den Xingu-Stämmen im Amazonas-Regenwald statt. In einem der Runddörfer treffen sich alle umliegenden Stämme unter anderem zu den Huka-Huka-Ringkämpfen. Diese dienen, wie andere Rituale auch, zum Abbau von Aggressionen.
Die Dokumentation "Duell am Amazonas" begleitet das Fest und den Alltag in dem Indianerdorf.
(ARD/NDR/SWR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

- Das große Vergessen
Die Suche nach den Ursachen der Amnesie
- Das Zittern der Erde
Die Analyse von Mikrobeben soll den  Großen Knall
vorhersagen

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Israel und der Iran - Chronik eines angekündigten Krieges

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Verleihung Deutscher Kleinkunstpreis 2012

Mainzer unterhaus, 26.2.2012

Mit Georg Schramm, Max Uthoff, Marc-Uwe Kling,
Martin O. und Christine Prayon

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Deutsche Kleinkunstpreis, verliehen vom Forumtheater mainzer unterhaus, feiert 2012 sein 40-jähriges Bestehen. Mit dem Ehrenpreis des Landes Rheinland Pfalz zeichnet die Jury im Jubiläumsjahr Georg Schramm aus, "einen gradlinig-kompromisslosen Kabarettisten und ...

Text zuklappen
Der Deutsche Kleinkunstpreis, verliehen vom Forumtheater mainzer unterhaus, feiert 2012 sein 40-jähriges Bestehen. Mit dem Ehrenpreis des Landes Rheinland Pfalz zeichnet die Jury im Jubiläumsjahr Georg Schramm aus, "einen gradlinig-kompromisslosen Kabarettisten und renitenten Humanisten, der böse brillant den verbalen Schwachsinn und die verlogenen Erscheinungsformen heutiger Wertverkäufer desavouiert." Den Preis in der Sparte Kabarett erhält Max Uthoff. "Ein hervorragender Künstler, der in Wort und Schrift zur satirischen Urteilsverkündung schreitet. Ebenso charmant wie durchtrieben legt er als Jurist empört die Kluft zwischen Rechtsprechung und Gerechtigkeit frei und trifft dabei immer die Richtigen." Die Auszeichnung in der Sparte Kleinkunst geht an Marc-Uwe Kling, "einem unorthodoxen Weltbetrachter, der eine überzeugende Form des Kabaretts entwickelt hat. Im dialektischen Prozess mit einem kommunistischen Känguru streitet ein unterbeschäftigter Kleinkünstler über Weltanschauungen, doch was sie eint und trennt ist der Eigennutz." In der Sparte Chanson/Musik/Lied wird der Sänger und Musiker Martin O. ausgezeichnet: "In einer universellen Sprache erzählt der Schweizer Martin Ulrich wunderbare Geschichten und zieht das Publikum in seine einzigartige Welt aus Tönen und Bewegungen." Der Förderpreis der Stadt Mainz wird verliehen an Christine Prayon, "eine Künstlerin, die sich konsequent kabarettistischer Meterware verweigert. Schauspielerisch brillant und konzeptionell höchst eigenwillig lotet sie die Untiefen aus zwischen Groteske und Comedy, Agitprop und Blödsinn."
3sat sendet eine Aufzeichnung der Preisverleihung, bei der die Preisträger Ausschnitte aus ihren aktuellen Programmen zeigen.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bauerfeind

Moderation: Katrin Bauerfeind

Ganzen Text anzeigen
Musik, Web, Politik, Unterhaltung - Popkultur ist überall, und Katrin Bauerfeind ist mittendrin. Auf ihrem Touchscreen präsentiert die gebürtige Schwäbin alle zwei Wochen Schönes, Fragwürdiges und Abseitiges aus der großen weiten Welt. Katrin Bauerfeind sorgt für ...

Text zuklappen
Musik, Web, Politik, Unterhaltung - Popkultur ist überall, und Katrin Bauerfeind ist mittendrin. Auf ihrem Touchscreen präsentiert die gebürtige Schwäbin alle zwei Wochen Schönes, Fragwürdiges und Abseitiges aus der großen weiten Welt. Katrin Bauerfeind sorgt für Denkanstöße, Katrin Bauerfeind bezieht Position. Und sie interviewt nur Menschen, die wirklich etwas zu sagen haben - und die vor ihrer Neugierde nicht zurückschrecken. Diesmal fragt Katrin Bauerfeind "Miss Sportstudio" Katrin Müller-Hohenstein: "Wie schlägt sich eine echte Frau in einer echten Männerdomäne?" Außerdem besucht Katrin Bauerfeind den schwedischen Philosophiestudenten Isak Gerson. Er ist der Begründer einer neuen Glaubensgemeinschaft: der Kopimisten, die daran glauben, dass sich der Wert einer Information durch das Kopieren vervielfältigt. In ihren Augen sind neben dem Kopieren vor allem Wissen und Kommunikation heilig. 4.000 Mitglieder zählt die Glaubensgemeinschaft bereits. Schließlich trifft Katrin Bauerfeind Max Prosa, die deutsche Songwriter-Entdeckung des Jahres 2012.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Peter Voß fragt Richard David Precht

"Wer sind Sie - und wenn ja wie viele?"

Ganzen Text anzeigen
Richard David Precht ist nicht nur ein streitbarer Intellektueller, der sich nicht scheut, auch in tagespolitische Debatten einzugreifen, sondern auch ein Philosoph, dem es gelungen ist, Bestseller zu schreiben: Sein Buchtitel "Wer bin ich - und wenn ja, wie viele?" ist ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Richard David Precht ist nicht nur ein streitbarer Intellektueller, der sich nicht scheut, auch in tagespolitische Debatten einzugreifen, sondern auch ein Philosoph, dem es gelungen ist, Bestseller zu schreiben: Sein Buchtitel "Wer bin ich - und wenn ja, wie viele?" ist längst sprichwörtlich geworden. Das philosophische Sachbuch fragt nach unserer Identität in einer immer komplexeren Welt. In seinem neuen Buch "Die Kunst, kein Egoist" zu sein, wirft er einem auf Egoismus und menschlicher Schlechtigkeit basierenden Denken den Fehdehandschuh hin.
Peter Voß fragt Richard David Precht: "Wer sind Sie - und wenn ja wie viele?"
(ARD/SWR)


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 Format

Seelenfänger

Scientology - die Sekten-Kirche

Film von John Sweeney

(aus der ORF-Reihe "Weltjournal")

Ganzen Text anzeigen
Psycho-Humbug oder Religion? 100.000 verirrte Seelen oder zehn Millionen Gläubige weltweit? Nicht einmal die Mitgliederzahl ist bekannt. Scientology scheidet seit der Gründung vor knapp 60 Jahren die Geister. Für die einen ist es eine Religion, die ihr Leben zum ...
(ORF)

Text zuklappen
Psycho-Humbug oder Religion? 100.000 verirrte Seelen oder zehn Millionen Gläubige weltweit? Nicht einmal die Mitgliederzahl ist bekannt. Scientology scheidet seit der Gründung vor knapp 60 Jahren die Geister. Für die einen ist es eine Religion, die ihr Leben zum Positiven verändert und den Weg in eine bessere Welt vorgibt. Für die anderen ist es eine totalitäre Sekte, deren Hirnwäscheprogramm den Anhängern das Geld aus der Tasche zieht und Familien zerstört. Scientology selbst präsentiert sich als moderne, globale Bewegung die Schulen betreibt, Hollywood-Stars begeistert, Drogensüchtige heilt und Hilfsbrigaden an Krisen-Orte schickt, wie zuletzt nach Haiti. In einigen europäischen Ländern wie Spanien, Italien und Dänemark hat es Scientology nach hartnäckiger Lobby-Arbeit geschafft, als Religionsgemeinschaft anerkannt zu werden. In Österreich, Deutschland und Großbritannien hingegen blieb ihr dieser Status bisher verwehrt.
Der mehrfach preisgekrönte BBC-Reporter John Sweeney geht in seiner Dokumentation "Scientology - die Sekten-Kirche" der Frage nach, ob Scientology wirklich so altruistisch ist, wie die Selbstvermarktung glauben lassen möchte. Berichte über Scientology sind wegen Klagenandrohungen und Einschüchterungsversuchen für die Journalisten immer auch eine Nervenprobe. Der Film zeigt deshalb auch, wie der Reporter bei seinen Recherchen in der Scientology-Niederlassung in England und rund um das Scientology-Hauptquartier in den USA bespitzelt, behindert und angeschrien wird - und zu guter Letzt zurückschreit.

Als nächster Beitrag der 3sat-Themenwoche "Seelenfänger" folgt im Anschluss, um 23.40 Uhr, die Dokumentation "Das Mädchen aus der Kommune".
(ORF)


Seitenanfang
23:40
Stereo-Ton16:9 Format

Seelenfänger

Das Mädchen aus der Kommune

Film von Maroesja Perizonius

Ganzen Text anzeigen
Der selbsternannte indische Guru Bhagwan Shree Rajneesh war eine charismatische Persönlichkeit, die in den 1960er und 1970er Jahren viele Menschen faszinierte. Vor allem junge Erwachsene aus gutbürgerlichen Verhältnissen schlossen sich seiner Bewegung an. Durch seine ...
(ORF)

Text zuklappen
Der selbsternannte indische Guru Bhagwan Shree Rajneesh war eine charismatische Persönlichkeit, die in den 1960er und 1970er Jahren viele Menschen faszinierte. Vor allem junge Erwachsene aus gutbürgerlichen Verhältnissen schlossen sich seiner Bewegung an. Durch seine Lehre, so hofften sie, würden sie zur Erleuchtung gelangen. Auch Maroesja war eine begeisterte Bhagwan-Anhängerin. Wie alle Sannyasins trug sie nur noch rote Kleider und war mit Ketten aus roten Glasperlen geschmückt. Gemeinsam mit ihrer Mutter übersiedelte sie in die Bhagwan-Kommune in Amsterdam, in der etwa 240 Sannyasins auf der Suche nach dem wahren Selbst und nach innerer Befreiung waren. Wenig später wurde Maroesja von ihrer Mutter getrennt und in eine Kinderkommune in London verschickt. Dort verlief ihr Leben alles andere als kindgerecht: Einsamkeit, harte Arbeit und sexueller Missbrauch bestimmten ihren Alltag. Als die Mutter das mitbekam, nahm sie die Tochter aus der Kinderkommune und brach den Kontakt zur Bhagwan-Bewegung ab.
Mit der Dokumentation "Das Mädchen aus der Kommune" arbeitet Maroesja Perizonius ihre eigene Kindheit auf.

3sat setzt die Themenwoche "Seelenfänger" am Dienstag, 20. März, um 20.15 Uhr mit dem Spielfilm "Mankells Wallander - Vor dem Frost" fort.

(ORF)


Seitenanfang
0:30
Stereo-Ton16:9 Format

Wenn du nicht wärst

Die Liebe in schwierigen Zeiten

Reportage von Hanspeter Bäni

(aus der SF-Reihe "Reporter")


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
0:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:20
Stereo-Ton16:9 Format

Pixelmacher

Netzkultur

Moderation: Lukas Koch

Ganzen Text anzeigen
Ob sie pixelige Farmen hüten oder grafische Hochglanz-Welten besuchen: Jeder vierte Deutsche spielt - das sind zirka 21 Millionen. Mehr als die Hälfte der deutschen Spieler ist über 20 Jahre alt, mehr als ein Drittel davon weiblich. Spiele sind längst Kulturgut und ...

Text zuklappen
Ob sie pixelige Farmen hüten oder grafische Hochglanz-Welten besuchen: Jeder vierte Deutsche spielt - das sind zirka 21 Millionen. Mehr als die Hälfte der deutschen Spieler ist über 20 Jahre alt, mehr als ein Drittel davon weiblich. Spiele sind längst Kulturgut und haben eine enorme Bandbreite entwickelt. Von "Minesweeper" bis "World of Warcraft", von "Moorhuhn" bis "Modern Warfare".
"Pixelmacher" gibt Einblick in die spannende Welt der Videospiele und taucht ein in die Untiefen der Netzkultur.


Seitenanfang
1:50
Stereo-Ton16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Panorama - Klassiker der Reportage

Pferdenarren

Moderation: Nina Horowitz


"Panorama - Klassiker der Reportage" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, im Lauf der letzten 50 Jahre im Fernsehen behandelt und aufbereitet worden sind.
Diesmal geht es um Pferde, Pferdebesitzer, Trainer, Jockeys, Fiaker und Pferderennbahnen.
(ORF)


Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton16:9 Format

Hurts

AVO Session Basel 2011

Mit Theo Hutchcraft (Gesang), Adam Anderson (Keyboard,
Synthesizer), Peter Watson (Keyboard, MD, Drives),
Paul Walsham (Schlagzeug), Lael Goldberg (Gitarre, Bass),
Amy May (Viola, Saxofon, Klarinette), Paloma Deike (Viola),
Penny Anscow (Viola), Rhian Porter (Cello), Emily Rumbles
(Tänzerin) und Francesca Hoffman (Tänzerin)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Sänger Theo Hutchcraft und der Keyboarder Adam Anderson bilden das Kern-Duo der britischen Synthie-Pop-Band Hurts, die Anfang 2010 erste Auftritte absolvierte und im August desselben Jahres ihr Debütalbum "Happiness" veröffentlichte. Mit dem Song "Wonderful Life", ...

Text zuklappen
Der Sänger Theo Hutchcraft und der Keyboarder Adam Anderson bilden das Kern-Duo der britischen Synthie-Pop-Band Hurts, die Anfang 2010 erste Auftritte absolvierte und im August desselben Jahres ihr Debütalbum "Happiness" veröffentlichte. Mit dem Song "Wonderful Life", in dem ein lebensmüder Mann durch die Liebe einer Frau gerettet wird, folgte ein kometenhafter Aufstieg in den Pop-Himmel. Akkurat gestylt, in Anzügen und mit Scheitel, zelebrieren Hutchcraft und Anderson alias Hurts ihre Musik, die sich stark am Sound der 1980er Jahre und an ihren musikalischen Vorbildern Pet Shop Boys, Depeche Mode, Tears for Fears und Frankie Goes to Hollywood orientiert.
3sat zeigt ein Konzert der Gruppe Hurts von der AVO Session Basel 2011.

Im Anschluss, um 3.55 Uhr, folgt mit "Pegasus" ein weiteres Konzert von der AVO Session Basel 2011.


Seitenanfang
3:55
Stereo-Ton16:9 Format

Pegasus

AVO Session Basel 2011

Mit Noah Veraguth (Gesang, Gitarre, Klavier),
Simon Spahr (Gitarre, Gesang), Gabriel Spahni (Bass,
Gesang), Stefan Brenner (Schlagzeug) und Dimitri Kindle
(Keyboard)

Ganzen Text anzeigen
Sie sind gerade einmal Anfang 20 und bereits hartgesottene Profis mit reichlich Routine: Pegasus. Von der Spelunke bis zum Stade de Suisse haben sie alles gerockt und sind auf ihrem oftmals steinigen Weg zu einer verschworenen Einheit zusammengeschweißt worden. Nach zwei ...

Text zuklappen
Sie sind gerade einmal Anfang 20 und bereits hartgesottene Profis mit reichlich Routine: Pegasus. Von der Spelunke bis zum Stade de Suisse haben sie alles gerockt und sind auf ihrem oftmals steinigen Weg zu einer verschworenen Einheit zusammengeschweißt worden. Nach zwei Alben, unzähligen Live-Gigs und diversen Auszeichnungen wie dem Swiss Music Award 2010 hat sich die Band zum Neuanfang entschlossen: weg von der Routine, auf zu neuen Ufern. Gemeinsam mit den Hitproduzenten Roman Camenzind und Fred Hermann wurde an neuen Songs und neuem Sound gefeilt. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. Angeführt von den Ohrwurmtiteln "Rise Up" und dem Titelsong "Technology" wurde das Album "Human. Technology" zum Radiodauerbrenner und schaffte es in den Schweizer Charts sofort auf Platz 5.
3sat zeigt ein Konzert der Gruppe Pegasus von der AVO Session Basel 2011.


Seitenanfang
4:35
Stereo-Ton16:9 Format

Country Roads Special: "The 45th CMA Awards"

Die große Auszeichnung der Country-Musik 2011

Moderation: Carrie Underwood

Moderation: Brad Paisley

Ganzen Text anzeigen
Am 9. November 2011 wurden in Nashville zum 45. Mal die begehrten Awards der Country Music Association verliehen. Gewinner des Abends war "The Band Perry". Das Trio nahm drei der Trophäen mit nach Hause: "Newcomer des Jahres", "Song des Jahres" und "Single des Jahres". ...

Text zuklappen
Am 9. November 2011 wurden in Nashville zum 45. Mal die begehrten Awards der Country Music Association verliehen. Gewinner des Abends war "The Band Perry". Das Trio nahm drei der Trophäen mit nach Hause: "Newcomer des Jahres", "Song des Jahres" und "Single des Jahres". Die Auszeichnung "Beste Entertainerin" ging an Taylor Swift, die mit "Fearless" (2008) ein erfolgreiches Album veröffentlicht hat und weltweit die Konzerthallen füllte. Als "Beste Sängerin" wurde Miranda Lambert gewählt. Die Country-Sängerin hat in diesem Jahr nicht nur ein neues Album aufgenommen, sondern auch das Trio "The Pistol Annies" mit aus der Taufe gehoben.
Durch die "The 45th CMA Awards"-Gala führten American Idol-Gewinnerin Carrie Underwood und Country-Superstar Brad Paisley.

Sendeende: 6:10 Uhr