Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 9. März
Programmwoche 10/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Beckmann



Reinhold Beckmann lädt zu einem Gespräch mit hochkarätigen Prominenten aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Sport ein. Der Moderator empfängt neben prominenten Gästen auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

selbstbestimmt!

Leben mit Behinderung

Themen:
- Claudia Kittler packt es an: Sie vermittelt Menschen
mit geistiger und seelischer Behinderung auf den
ersten Arbeitsmarkt
- Christian Rathmann hat eine Vision: Er entwickelt mit
seinem Forscherteam ein elektronisches, vielleicht sogar
interaktives Gebärdenwörterbuch
- Michaele Schlett startete noch mal durch: Sie war
schwanger, als es hieß, Diagnose Querschnittlähmung
- Die SonntagsFragen: Was wissen wir eigentlich von
Wayne Carpendale?

Moderation: Martin Fromme


Das Magazin will dazu beitragen, das Recht auf Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung zu stärken und ihre Diskriminierung zu überwinden. Es ist zugleich Lebenshilfe, Ratgeber und Forum für Betroffene und ihre Angehörigen.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

In den Armen des Glücks

Amma und ihre Anhänger

Reportage von Hanspeter Bäni

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Können Umarmungen heilig, ja göttlich sein? Die Anhänger von Amma, die als armes südindisches Fischermädchen zur Welt kam, sagen ja. Seit Jahren beglückt der weibliche Guru Menschen durch Umarmungen, die - so sagt man - göttliche Energie weitergeben. Auch in der ...

Text zuklappen
Können Umarmungen heilig, ja göttlich sein? Die Anhänger von Amma, die als armes südindisches Fischermädchen zur Welt kam, sagen ja. Seit Jahren beglückt der weibliche Guru Menschen durch Umarmungen, die - so sagt man - göttliche Energie weitergeben. Auch in der Schweiz findet Amma immer mehr Anhänger. Da ist Anna Treier, die ihre Familie verließ, um der geheimnisvollen Inderin nahe zu sein. Auch Sascha Stiefel wohnt in Ammas Ashram in Südindien. Der 23 Jahre alte Mann will dort an seinem Ego arbeiten.
Die Reportage "In den Armen des Glücks" begleitet Schweizerinnen und Schweizer nach Indien in Ammas Ashram.


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Eins werden mit Gott

Unterwegs mit modernen Mystikern

Film von Judith Hardegger und Christian Walther

Ganzen Text anzeigen
So unterschiedlich ihre Lebenswege auch sind, eines haben die buddhistische Mantrasängerin Dechen Shak-Dagsay, der muslimische Sufi-Scheich Peter Hüseyin Cunz und der christliche Kapuzinerbruder Nikodem Röösli gemeinsam: Sie knüpfen an die reichhaltige Tradition der ...

Text zuklappen
So unterschiedlich ihre Lebenswege auch sind, eines haben die buddhistische Mantrasängerin Dechen Shak-Dagsay, der muslimische Sufi-Scheich Peter Hüseyin Cunz und der christliche Kapuzinerbruder Nikodem Röösli gemeinsam: Sie knüpfen an die reichhaltige Tradition der mystischen Religiosität an. Ob Rezitieren von alten tibetischen Gesängen, Drehen mit den Derwischen oder Beten in der Einsamkeit - immer geht es um das Überschreiten der eigenen Grenzen, um das Einswerden mit Gott, dem Absoluten oder einfach dem Sein. Die Bezeichnung spielt keine Rolle mehr, denn in der Mystik treffen sich die verschiedenen Religionen.
Die Dokumentation "Eins werden mit Gott" porträtiert drei Menschen, die auf mitunter abenteuerlichen Wegen zu ihrer ganz eigenen religiösen Praxis, zu ihrer Art von Mystik gefunden haben.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

China Privat

Alltag in Peking

Film von Gundi Lamprecht

Ganzen Text anzeigen
Chinas Staatsführung möchte der Welt ein friedliches Land auf dem Weg in die Moderne zeigen. In rasantem Tempo hat die kommunistische Partei das Riesenreich verändert. Das alte China musste glitzernden Neubauten weichen, es gibt keinen Stadtteil, in dem nicht gebaut ...
(ORF)

Text zuklappen
Chinas Staatsführung möchte der Welt ein friedliches Land auf dem Weg in die Moderne zeigen. In rasantem Tempo hat die kommunistische Partei das Riesenreich verändert. Das alte China musste glitzernden Neubauten weichen, es gibt keinen Stadtteil, in dem nicht gebaut wird. Alles ist im Umbruch. Dennoch bleibt auch die Vergangenheit präsent. Viele Menschen suchen in den Tempelanlagen Ruhe und Stille, und auch in den alten Antiquitätenvierteln scheint die Zeit stillzustehen.
Die Dokumentation "China Privat" gibt Einblicke in das Alltagsleben der Pekinger. Sie zeigt, wie sie leben, was sich verändert hat und was sie von der Zukunft erwarten.
(ORF)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Markus Borner - ein Leben für die Serengeti

Film von Astrid von Stockar

Ganzen Text anzeigen
Der Serengeti-Nationalpark im Norden Tansanias gilt als eines der faszinierendsten Naturgebiete der Erde. Der Schweizer Zoologe Markus Borner kämpft seit 30 Jahren für die Serengeti und führt die Arbeit des verstorbenen Professors Bernhard Grzimek als Delegierter der ...

Text zuklappen
Der Serengeti-Nationalpark im Norden Tansanias gilt als eines der faszinierendsten Naturgebiete der Erde. Der Schweizer Zoologe Markus Borner kämpft seit 30 Jahren für die Serengeti und führt die Arbeit des verstorbenen Professors Bernhard Grzimek als Delegierter der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt fort.
Die Dokumentation "Markus Borner - ein Leben für die Serengeti" begleitet den Schweizer Zoologen bei seiner aufregenden Arbeit im afrikanischen Busch.


Seitenanfang
14:50
Stereo-Ton16:9 Format

Bonn, da will ich hin!

mit Armgard Müller-Adams

Ganzen Text anzeigen
Ob 007 im Auftrag ihrer Majestät auch dabei war, ist nicht überliefert. Sicher ist, dass in der Ära der Bonner Republik in der ehemaligen Bundeshauptstadt am Rhein jede Menge Spione ihr mysteriöses (Un)wesen trieben. Außerdem ist Bonn auch Beethoven-Stadt: Der ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Ob 007 im Auftrag ihrer Majestät auch dabei war, ist nicht überliefert. Sicher ist, dass in der Ära der Bonner Republik in der ehemaligen Bundeshauptstadt am Rhein jede Menge Spione ihr mysteriöses (Un)wesen trieben. Außerdem ist Bonn auch Beethoven-Stadt: Der berühmte Komponist wurde dort geboren. Sein Geburtshaus ist heute ein Museum. Auch gutes Essen gehört zu der ehemaligen Regierungshauptstadt: Rheinischer Sauerbraten etwa, "halver Hahn" und "Himmel un Äd" sind typisch rheinische Gerichte.
Das Magazin "Bonn, da will ich hin!" versucht den Bonner Agenten-Geheimnissen auf die Spur zu kommen, besucht das Bonner Beethoven-Museum und begibt sich auf eine Bonner Brau- und Wirtshaustour.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:20
Stereo-Ton16:9 Format

unterwegs - Costa Rica

Urwald, Kaffee und Krokodile

Moderation: Wasiliki Goutziomitros

Ganzen Text anzeigen
Costa Rica, die "reiche Küste" Mittelamerikas, macht ihrem Namen alle Ehre. Das Land zwischen Pazifik und Karibik besticht durch seine üppige Vegetation und Artenvielfalt. Die Ticos, so nennen sich die Einwohner Costa Ricas, leben nach dem Motto "Pura Vida". Was damit ...

Text zuklappen
Costa Rica, die "reiche Küste" Mittelamerikas, macht ihrem Namen alle Ehre. Das Land zwischen Pazifik und Karibik besticht durch seine üppige Vegetation und Artenvielfalt. Die Ticos, so nennen sich die Einwohner Costa Ricas, leben nach dem Motto "Pura Vida". Was damit gemeint ist, erlebt man am besten inmitten eines Volksfests. Die Fiesta de Palmares ist wohl die größte, lauteste und bekannteste Party Costa Ricas. Jedes Jahr im Januar pilgern die Menschen zu dem zweiwöchigen Fest in der Stadt Palmares und feiern dort ausgelassen. Die Krokodile, die man bei einer Bootsfahrt auf dem Rio Tárcoles sehen kann, sollte man hingegen aus sicherer Entfernung bewundern.
Moderatorin Wasiliki Goutziomitros macht sich für diese "unterwegs"-Reportage in Costa Rica auf die Suche nach Urwald, Kaffee und Krokodilen.


Seitenanfang
16:00
schwarz-weiss monochrom

Sauerbruch - Das war mein Leben

Spielfilm, BRD 1954

Darsteller:
Prof. Ferdinand SauerbruchEwald Balser
Olga AhrendsHeidemarie Hatheyer
Frau SauerbruchMaria Wimmer
Oberschwester, Psych. KlinikHilde Körber
Oberschwester, Chirug. KlinikLina Carstens
u.a.
Regie: Rolf Hansen
Länge: 100 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Berlin, 1948: Auf dem Weg in die Charité wird Professor Ferdinand Sauerbruch Zeuge, wie sich eine junge Frau vor eine Straßenbahn wirft. Es ist schon der dritte Selbstmordversuch von Olga Ahrends. Sauerbruch ordnet an, die verzweifelte Frau zu ihm ins Krankenhaus zu ...
(ARD)

Text zuklappen
Berlin, 1948: Auf dem Weg in die Charité wird Professor Ferdinand Sauerbruch Zeuge, wie sich eine junge Frau vor eine Straßenbahn wirft. Es ist schon der dritte Selbstmordversuch von Olga Ahrends. Sauerbruch ordnet an, die verzweifelte Frau zu ihm ins Krankenhaus zu bringen. Dort landet sie zunächst in der Psychiatrie, aber der energische Chirurg sorgt schnell dafür, dass sie in seine Abteilung verlegt wird. Olga Ahrends leidet an einer Krankheit, die ihr jeden Lebensmut genommen und ihre Ehe zerstört hat. Sauerbruch glaubt, ihr helfen zu können, bevor er in Ruhestand geht. Die Behandlung der jungen Frau soll der krönende Abschluss seines Lebenswerks sein.
Ferdinand Sauerbruch gehört zu den eindrucksvollsten Rollen, die Ewald Balser (1898 - 1978) spielte. "Sauerbruch - Das war mein Leben" zeichnet den berühmten Chirurgen als ebenso dynamischen wie gütigen Menschen, wobei der Film auch die großen operationstechnischen Leistungen Sauerbruchs würdigt.
(ARD)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

ZDF-History

mit Guido Knopp

Bilder, die Geschichte machten


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano spezial: Fukushima - Ein Jahr nach der Katastrophe

Themen:
- Die Kinder des Tsunami
- Die Bauern von Tohuko
- Energiewende in Japan

Moderation: Kristina zur Mühlen

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Am 11. März 2011 löste vor der japanischen Küste ein Erdbeben der Stärke 9.0 eine bis zu 16 Meter hohe Flutwelle aus. Im Atomkraftwerk Fukushima versagten daraufhin die Kühlsysteme, es kam zur Kernschmelze, Radioaktivität wurde freigesetzt. Seitdem kämpft das Land ...

Text zuklappen
Am 11. März 2011 löste vor der japanischen Küste ein Erdbeben der Stärke 9.0 eine bis zu 16 Meter hohe Flutwelle aus. Im Atomkraftwerk Fukushima versagten daraufhin die Kühlsysteme, es kam zur Kernschmelze, Radioaktivität wurde freigesetzt. Seitdem kämpft das Land mit den gewaltigen Schäden und den Folgen der Katastrophe. Die Menschen in der Umgebung des explodierten Kraftwerks sind besorgt. Was ist in Fukushima tatsächlich passiert? Wie viel radioaktives Material ist wirklich ausgetreten? Helfen Dekontaminationsmaßnahmen wie Erdreich abzutragen oder Dächer abzuspritzen? Die Japaner sind bemüht zur Normalität zurückzufinden. Aber ein Umdenken hat begonnen, nicht nur im Verhältnis zur Atomenergie, auch in Sachen Erdbebenforschung. In Deutschland lösten die Bilder der explodierenden Atomanlagen eine Wende in der Energiepolitik aus und sorgten für den erneuten Ausstieg aus der Atomenergie. Doch der Umbau unserer Stromversorgung läuft nur schleppend.
"nano spezial: Fukushima - Ein Jahr nach der Katastrophe" berichtet, wie Japan ein Jahr nach dem Beben mit den Folgen der Katastrophe umgeht und wie es in Deutschland um die Sicherheit der Energieversorgung steht.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Nuclear Nation - ein Dokumentarfilm über die
Katastrophe von Fukushima

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die großen Kriminalfälle: Die tödliche Liebe

der Ingrid van Bergen

Film von Ulrike Brincker und Rüdiger Liedtke

Ganzen Text anzeigen
20. Juli 1977: Bereits neun Stunden vor Prozessbeginn warten Hunderte Schaulustige vor dem Münchner Justizpalast. Das Sicherheitspersonal kann die Menschenmenge nur mühsam unter Kontrolle halten. Es müssen Barrieren errichtet werden, eine Glastür geht zu Bruch. Um 9.00 ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
20. Juli 1977: Bereits neun Stunden vor Prozessbeginn warten Hunderte Schaulustige vor dem Münchner Justizpalast. Das Sicherheitspersonal kann die Menschenmenge nur mühsam unter Kontrolle halten. Es müssen Barrieren errichtet werden, eine Glastür geht zu Bruch. Um 9.00 Uhr wird die Angeklagte Ingrid van Bergen durch einen Seiteneingang ins Gerichtsgebäude geführt. Die Schauspielerin ("Des Teufels General", "Wir Wunderkinder") soll ihren Geliebten Klaus Knaths erschossen haben: aus Eifersucht. Auf den ersten Blick ein "einfaches" Beziehungsdelikt, wie es nahezu täglich in Deutschland begangen wird. Doch "der Fall Ingrid van Bergen" wird zu einem Sensationsprozess. Ein Fall, der von Beginn an von Theatralik begleitet wird. Die beteiligten Personen sind prominent, die Umstände nahezu bühnenreif: Die Täterin, eine Schauspielerin, die ehemals als blondes Kurvenwunder glänzte und nach wie vor die Rolle ihres Lebens sucht. Das Opfer, ein zwölf Jahre jüngerer Familienvater und Finanzmakler, der sein finanzielles Überleben mit Verhältnissen zu reichen Frauen sichert und schließlich sterbend im verschneiten Rosenbeet gefunden wird. Eine Handvoll mehr oder weniger prominenter Zeuginnen, die ebenfalls Verhältnisse zum Opfer unterhielten. Dazu Rolf Bossi als Staranwalt auf großer Bühne. Und schließlich die Mutter des Opfers, die die Tat am Telefon "live" mit verfolgte. Im Vorfeld hatten die Medien monatelang über den Fall berichtet, jedes noch so intime Detail über Opfer und Angeklagte verbreitet. In der medialen Aufbereitung wurde aus dem Tötungsdelikt ein Boulevardstück im Milieu der Münchner Schickeria. Auch vor Gericht entstand der Eindruck einer großen Inszenierung.
Die Dokumentation aus der Reihe "Die großen Kriminalfälle" rekonstruiert die Tatnacht und wirft einen Blick hinter die Kulissen der Münchner Schickeria. Außerdem entwickelt sie das Psychogramm einer Täterin, die nach Liebe und Enttäuschung aus Eifersucht tötet.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

makro: Japan am Scheideweg

Film von Martin Niessen

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das Erdbeben im März 2011, der dadurch ausgelöste Tsunami und infolge auch die anhaltende Atomkatastrophe von Fukushima haben die einst stolze Industrienation Japan im Kern erschüttert. Auch ein Jahr nach der Katastrophe sind die Schäden nur oberflächlich behoben. Von ...

Text zuklappen
Das Erdbeben im März 2011, der dadurch ausgelöste Tsunami und infolge auch die anhaltende Atomkatastrophe von Fukushima haben die einst stolze Industrienation Japan im Kern erschüttert. Auch ein Jahr nach der Katastrophe sind die Schäden nur oberflächlich behoben. Von 100 zerstörten Fischerbooten ist bestenfalls eine Handvoll ersetzt worden, überschwemmte Landwirtschaftsflächen sind weiter ungenutzt. Der Wiederaufbau wird wohl noch ein Jahrzehnt dauern. Auch finanziell ist die Katastrophe eine gigantische Herausforderung. Weltweit ist kein anderes Land so verschuldet wie Japan. Der Schuldenberg hat sich auf fast zehn Billionen Euro aufgetürmt. Doch mit Wirtschaftsreformen tut sich das Land schwer, denn die japanische Gesellschaft ist nach wie vor eine sehr statische, geschlossene. Und eine schrumpfende. Immer mehr junge Leute wollen nicht mehr heiraten und verzichten auf Kinder. Fatal für die ohnehin schon überalterte japanische Gesellschaft. Bei einigen Unternehmen hat die Krise jedoch verkrustete Strukturen aufgebrochen. Japans Unternehmen entdecken neue Geschäftszweige und mussten nach der Atomkatastrophe lernen, mit weniger Strom auszukommen.
Die "makro"-Dokumentation "Japan am Scheideweg" wirft einen Blick auf die japanische Wirtschaft nach dem Jahr 1 der Mehrfachkatastrophe.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Themen:
- Spanien
Glück im Spiel - Ein ganzes Dorf im Millionenrausch
- Malaysia
Sex statt Scheidung - Aufklärungsunterricht als
Mittel gegen Ehekrisen
- Indien
Tanzen in der Traumfabrik - Als Statist in Bollywood
- USA
Mächtige Mormonen - die Glaubensgemeinschaft
hinter Mitt Romney

Moderation: Andreas Klinner

Erstausstrahlung


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Das Haus der Lerchen

(La masseria delle allodole)

Spielfilm, Italien/Spanien/Frankreich/Bulgarien 2007

Darsteller:
NunikPaz Vega
YoussoufMoritz Bleibtreu
EgonAlessandro Preziosi
IsmeneÁngela Molina
AramTchéky Karyo
AssadourMariano Rigillo
Oberst ArkanAndré Dussollier
IsmanHristo Shopov
u.a.
Regie: Paolo Taviani
Regie: Vittorio Taviani
Länge: 113 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Avakians sind eine reiche armenische Familie. Während Aram, ein alteingesessener Großgrundbesitzer, in einer türkischen Kleinstadt lebt, hat sich sein Bruder Assadour als erfolgreicher Arzt in Venedig niedergelassen. Die Brüder haben sich seit der Kindheit nicht ...
(ARD)

Text zuklappen
Die Avakians sind eine reiche armenische Familie. Während Aram, ein alteingesessener Großgrundbesitzer, in einer türkischen Kleinstadt lebt, hat sich sein Bruder Assadour als erfolgreicher Arzt in Venedig niedergelassen. Die Brüder haben sich seit der Kindheit nicht gesehen, und so plant Assadour eine Reise in die türkische Heimat. Doch dazu kommt es nicht mehr, denn die politische Lage spitzt sich dramatisch zu. Seit die Jungtürken 1913 die Macht übernommen haben, müssen die Armenier als Sündenböcke für die Niederlage der türkischen Truppen gegen die russische Armee herhalten. Die Stimmung gegen die meist wohlhabenden Kaufleute wird immer feindseliger. Der friedliebende Aram will davon nichts wahrhaben - schließlich war sein gerade verstorbener Vater Hovannes ein hoch angesehener Soldat im türkischen Militär. Dass der türkische Oberst Arkan diesem die letzte Ehre erweist, missdeutet Aram als Geste der Versöhnung. Der junge türkische Offizier Egon kennt jedoch die grausamen Pläne der Regierung. Seit Jahren ist er heimlich in Arams Schwester Nunik verliebt. Er will desertieren und mit ihr das Land verlassen, wird jedoch verraten und an die russische Front strafversetzt. Gegen den Willen von Oberst Arkan, der viele Freunde unter den Armeniern hat, richtet der fanatische Offizier Isman unter den armenischen Männern ein Massaker an. Zusammen mit den Frauen und Kindern beginnt für Nunik ein mörderischer Gewaltmarsch in die Wüste östlich von Aleppo.
Mit ihrem bewegenden Historiendrama "Das Haus der Lerchen" wollen die Gebrüder Paolo und Vittorio Taviani, bekannt für ihr politisch ambitioniertes Kino, dazu beitragen, den Völkermord an den Armeniern Anfang des 20. Jahrhunderts nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Ihr Drehbuch basiert auf dem gleichnamigen Roman der in Padua lebenden, armenischen Literaturprofessorin Antonia Arslan.
(ARD)


Seitenanfang
0:20
Stereo-Ton16:9 Format

extra 3

Das Satiremagazin mit Christian Ehring


Christian Ehring zeigt in seiner Satiresendung "extra 3" den Irrsinn der Woche. Immer bissig, frech und witzig.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
0:50
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:15
Stereo-Ton16:9 Format

Intensiv-Station

Der satirische Monatsrückblick

von und mit Axel Naumer und Stephan Fritzsche


(ARD/NDR)


Seitenanfang
2:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ottis Schlachthof

Kabarett, Talk und Musik mit Ottfried Fischer


Bereits seit 1995 lädt das kabarettistische Schwergewicht Ottfried Fischer in das Münchner "Wirtshaus im Schlachthof" zur kritischen Bestandsaufnahme der aktuellen Lage in Politik, Kultur und Gesellschaft ein.
(ARD/BR)


Seitenanfang
3:15
Stereo-Ton16:9 Format

Spätschicht - Die SWR Comedy Bühne


Ganzen Text anzeigen
Das Leben ist voller Überraschungen. Nur eines ist vorhersehbar: Je später der Abend, desto spaßiger die Sendung. "Spätschicht - Die SWR Comedy Bühne" tritt dafür seit nunmehr einem Jahr den Beweis an. Kabarettist und Comedian Christoph Sieber lädt jeden Monat ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Das Leben ist voller Überraschungen. Nur eines ist vorhersehbar: Je später der Abend, desto spaßiger die Sendung. "Spätschicht - Die SWR Comedy Bühne" tritt dafür seit nunmehr einem Jahr den Beweis an. Kabarettist und Comedian Christoph Sieber lädt jeden Monat Kolleginnen und Kollegen nach Mainz ins Kulturzentrum ein. Gemeinsam spitzen sie die Absurditäten des Alltags und der Gesellschaft zur Kenntlichkeit zu. 45 Minuten lang wird die Zeit relativ.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:00
Stereo-Ton

Das Stuttgarter Kabarett-Festival 2005 (1/3)

Marco Tschirpke: Lapsuslieder

Ganzen Text anzeigen
Stücke von 20 Sekunden Länge sind im Repertoire des ungewöhnlichen und skurril anmutenden Kabarettisten Marco Tschirpke keine Seltenheit. Textliche Entgleisungen dargeboten mit einem Höchstmaß an musikalischer Virtuosität machen ihn gleichermaßen zum Komiker und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Stücke von 20 Sekunden Länge sind im Repertoire des ungewöhnlichen und skurril anmutenden Kabarettisten Marco Tschirpke keine Seltenheit. Textliche Entgleisungen dargeboten mit einem Höchstmaß an musikalischer Virtuosität machen ihn gleichermaßen zum Komiker und Klangkünstler. "Lapsuslieder" nennt er seine Songminiaturen, die auch bei seinem Auftritt auf dem Stuttgarter Kabarett-Festival 2005 im Mittelpunkt standen. Ob es um die Kurzhaarfrisur von Rapunzel geht oder um die Schwierigkeit, in Würde zu altern - kein Zweiter drückt das Wesentliche so knapp und komisch aus.
Der Auftritt von Marco Tschirpke ist die erste von drei Aufzeichnungen vom Stuttgarter-Kabarett-Festival 2005.

Die beiden weiteren Teile von "Das Stuttgarter Kabarett-Festival 2005" sendet 3sat im Anschluss, ab 4.30 Uhr.

(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:30
Stereo-Ton

Das Stuttgarter Kabarett-Festival 2005 (2/3)

Knusper: "... als wären wir nie weggewesen"

Ganzen Text anzeigen
Wenn "Knusper" die Bühne betritt, gibt es Parodien, Persiflagen, Slapstick, Musik-Comedy und Wortkabarett zu allem, was die moderne Welt zu bieten hat. Die drei Comedians Peter Kulla, Guido Schmidt und Patrik Walter zeichnet eine unbestechliche Beobachtungsgabe aus. Egal, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Wenn "Knusper" die Bühne betritt, gibt es Parodien, Persiflagen, Slapstick, Musik-Comedy und Wortkabarett zu allem, was die moderne Welt zu bieten hat. Die drei Comedians Peter Kulla, Guido Schmidt und Patrik Walter zeichnet eine unbestechliche Beobachtungsgabe aus. Egal, ob die Shows von Jauch und Co., Politiker oder Boygroups - vor ihren Augen findet keiner Gnade.
Eine Aufzeichnung von "Knusper" beim Stuttgarter Kabarett-Festival 2005.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:00
Stereo-Ton

Das Stuttgarter Kabarett-Festival 2005 (3/3)

Christiane Weber und Timm Beckmann: "Ausversehnsucht"

Mathias Tretter: "Die Brille zur Macht"

Ganzen Text anzeigen
Christiane Weber und Timm Beckmann singen in ihrem Programm "Ausversehnsucht" Chansons, die von Goldfischen, Buchstabensuppe und Rasensprenkelanlagen handeln, und musizieren je nach Bedarf schön oder schräg.
Eine Aufzeichnung des Duos vom ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Christiane Weber und Timm Beckmann singen in ihrem Programm "Ausversehnsucht" Chansons, die von Goldfischen, Buchstabensuppe und Rasensprenkelanlagen handeln, und musizieren je nach Bedarf schön oder schräg.
Eine Aufzeichnung des Duos vom Stuttgarter-Kabarett-Festival 2005.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bonn, da will ich hin!

(Wh.)


(ARD/SR)

Sendeende: 6:00 Uhr