Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 28. Februar
Programmwoche 09/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hart aber fair

Berühmt um jeden Preis - wie viel Öffentlichkeit verträgt

der Mensch?

Moderation: Frank Plasberg


Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und aufregt. Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:40
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Ein General gegen Hitler - Wilhelm Zehner

Film von Walter Seledec

(aus der ORF-Reihe "Menschen & Mächte")

Ganzen Text anzeigen
12. März 1938: Die deutsche Wehrmacht marschiert in Österreich ein - ohne auf Widerstand zu stoßen. Hätte der Anschluss militärisch verhindert oder verzögert werden können? Der letzte Staatssekretär im Verteidigungsministerium, General der Infanterie Wilhelm ...
(ORF)

Text zuklappen
12. März 1938: Die deutsche Wehrmacht marschiert in Österreich ein - ohne auf Widerstand zu stoßen. Hätte der Anschluss militärisch verhindert oder verzögert werden können? Der letzte Staatssekretär im Verteidigungsministerium, General der Infanterie Wilhelm Zehner, befürwortete einen Einsatz des Bundesheeres gegen NS-Deutschland. Seine Gesinnung hat er mit dem Tod bezahlt. Zehner starb nach einem Besuch der Gestapo in seiner Wohnung am 10. April 1938.
70 Jahre nach den Ereignissen zeichnet die Dokumentation "Ein General gegen Hitler - Wilhelm Zehner" die Ereignisse in Spielszenen und mit Originalaufnahmen nach und lässt auch Historiker und Zeitzeugen zu Wort kommen.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

über:morgen

Die Jetzt Generation

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:20
Stereo-TonVideotext Untertitel

Im Fokus: Russland

Das Gold der Zaren (1/3)

Glanz und Blut

Film von Gudrun Ziegler, Miroslaw Bork und Malgorzata Bucka

Ganzen Text anzeigen
Der Reichtum, der Moskau in kürzester Zeit so strahlend werden ließ, kam durch die Heirat der byzantinischen Prinzessin Zoe ins Land, die in ihrem Gepäck einen kostbaren Thron aus Elfenbein und manch andere wertvolle Kleinodien hatte. Üppige Gastgeschenke und die ...

Text zuklappen
Der Reichtum, der Moskau in kürzester Zeit so strahlend werden ließ, kam durch die Heirat der byzantinischen Prinzessin Zoe ins Land, die in ihrem Gepäck einen kostbaren Thron aus Elfenbein und manch andere wertvolle Kleinodien hatte. Üppige Gastgeschenke und die Unterwerfung und Plünderung der reichen Handelsstadt Nowgorod sorgten für ein weiteres Anwachsen dieses Vermögens. Als Iwan IV. den Moskauer Thron bestieg, vergrößerte er sein glänzendes Erbe schnell. Er eroberte die Stadt Kasan und machte die riesigen Weiten Sibiriens zur Schatzkammer des späteren Reiches.
Erster Teil der dreiteiligen Reihe "Das Gold der Zaren", die auf die Suche nach den Quellen des unermesslichen Reichtums der russischen Zaren geht.

Die beiden weiteren Folgen der dreiteiligen Reihe "Das Gold der Zaren" sendet 3sat im Anschluss ab 14.00 Uhr. Ab 15.30 Uhr folgen mit "Die Gräfin und die Russische Revolution", "Stalin - Der rote Gott", "Ende einer Supermacht" und "Das kälteste Dorf der Welt" vier weitere Dokumentationen in der Themenwoche "Im Fokus: Russland". Um 20.15 Uhr zeigt 3sat den Fernsehfilm "Der russische Geliebte".


Seitenanfang
14:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

Im Fokus: Russland

Das Gold der Zaren (2/3)

Schätze und Intrigen

Film von Gudrun Ziegler, Miroslaw Bork und Malgorzata Bucka

Ganzen Text anzeigen
Ende des 17. Jahrhunderts verlieh Peter der Große Russland imperiale Züge und legte einen weiteren Grundstein für das Zarenvermögen. Während seiner Regierungszeit gab es kaum friedliche Jahre. Sein Zarengold bekam einen zweifelhaften Glanz durch die weitere Eroberung ...

Text zuklappen
Ende des 17. Jahrhunderts verlieh Peter der Große Russland imperiale Züge und legte einen weiteren Grundstein für das Zarenvermögen. Während seiner Regierungszeit gab es kaum friedliche Jahre. Sein Zarengold bekam einen zweifelhaften Glanz durch die weitere Eroberung Sibiriens, durch die ersten Sammlungen kostbarer Stücke und durch den Bau einer neuen Hauptstadt: St. Petersburg. Bis 1917 war St. Petersburg Hauptstadt und Sitz der Zaren. Ganz Russland war am Bau beteiligt - durch Steuerabgaben und Frondienste. Fiskale durchstöberten das Land auf der Suche nach immer neuen Geldquellen. St. Petersburg begann zu strahlen - unter anderem durch ein Geschenk Friedrich Wilhelms I.: das "Bernsteinzimmer". Peters Vermächtnis war sein Zarengold. Die nach ihm kamen, verschleuderten oder vermehrten es auf ihre Weise.
Zweiter Teil der dreiteiligen Reihe "Das Gold der Zaren", die auf die Suche nach den Quellen des unermesslichen Reichtums der russischen Zaren geht.


Seitenanfang
14:45
Stereo-TonVideotext Untertitel

Im Fokus: Russland

Das Gold der Zaren (3/3)

Rausch und Elend

Film von Gudrun Ziegler, Miroslaw Bork und Malgorzata Bucka

Ganzen Text anzeigen
Nach der Niederlage Napoleons in Moskau war die alte Hauptstadt des Zarenreichs schwer in Mitleidenschaft gezogen und der Kreml geplündert. Doch viele wertvolle Kunstschätze konnten in Sicherheit gebracht werden. Fernab von St. Petersburg war Sibirien auf dem besten Weg, ...

Text zuklappen
Nach der Niederlage Napoleons in Moskau war die alte Hauptstadt des Zarenreichs schwer in Mitleidenschaft gezogen und der Kreml geplündert. Doch viele wertvolle Kunstschätze konnten in Sicherheit gebracht werden. Fernab von St. Petersburg war Sibirien auf dem besten Weg, zum größten Gefängnis der Welt zu werden. Gleichzeitig versetzten Goldfunde das ganze Land in einen Rausch. Das Zarengold bekam durch die Kunstfertigkeit eines Juweliers besonderen Glanz: Carl Fabergé. Seine kostbaren Stücke gehören zu den wertvollsten Pretiosen der Welt. Vor allem die berühmten Fabergé-Eier, von denen heute nur noch wenige in Russland zu finden sind, halfen mit, die Magie des "Zarengoldes" zu erhöhen.
Letzter Teil der dreiteiligen Reihe "Das Gold der Zaren", die auf die Suche nach den Quellen des unermesslichen Reichtums der russischen Zaren geht.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Im Fokus: Russland

Die Gräfin und die Russische Revolution

Nora Kinsky - Die Rotkreuzbaronin

Film von Monika Czernin

(aus der ORF-Reihe "Menschen & Mächte spezial")

Ganzen Text anzeigen
Als Reaktion auf die schrecklichen Zustände und die hohe Sterblichkeit in den Kriegsgefangenenlagern Russlands rief die Zarenfamilie ein halbes Jahr vor dem Ausbruch der Russischen Revolution im Jahr 1917 die sogenannten Schwesternreisen ins Leben. Die Rotkreuzschwestern ...
(ORF)

Text zuklappen
Als Reaktion auf die schrecklichen Zustände und die hohe Sterblichkeit in den Kriegsgefangenenlagern Russlands rief die Zarenfamilie ein halbes Jahr vor dem Ausbruch der Russischen Revolution im Jahr 1917 die sogenannten Schwesternreisen ins Leben. Die Rotkreuzschwestern sollten Missstände beseitigen und die Einhaltung der Haager Landkriegsordnung überwachen. Eine von ihnen war die aus Böhmen stammende 27-jährige Gräfin Nora Kinsky.
90 Jahre später, zum Jahrestag der Russischen Revolution 2007, folgte Nora Kinskys Großnichte, die Autorin und Filmemacherin Monika Czernin, ihren Spuren quer durch Russland. Die Dokumentation "Die Gräfin und die Russische Revolution" erzählt die Geschichte der mutigen Adeligen, die als Augenzeugin das Elend der Gefangenenlager und das Chaos und die Schrecken der Russischen Revolution miterlebte, einem der zentralen Ereignisse des 20. Jahrhunderts.
(ORF)


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

Im Fokus: Russland

Stalin - Der rote Gott

Film von Frederick Baker

Ganzen Text anzeigen
Weckt die tiefgreifende soziale und geistige Krise in der Sowjetunion die Sehnsucht vieler Russen nach einer Führerfigur wie dem "göttlichen Stalin"? Der blutige Terror scheint weitgehend aus dem Gedächtnis der Menschen verdrängt worden zu sein. Die Politik des ...
(ORF)

Text zuklappen
Weckt die tiefgreifende soziale und geistige Krise in der Sowjetunion die Sehnsucht vieler Russen nach einer Führerfigur wie dem "göttlichen Stalin"? Der blutige Terror scheint weitgehend aus dem Gedächtnis der Menschen verdrängt worden zu sein. Die Politik des Kommunismus war jahrzehntelang eine Ideologie, die für ein Sechstel der Menschheit bindend war. Das Russland der postkommunistischen Reformen enttäuscht die Hoffnungen und Erwartungen vieler Menschen.
Die Dokumentation "Stalin - Der rote Gott" rekonstruiert den Mythos um die Macht Stalins und zeigt, dass politische Systeme wie der Stalinismus in pseudoreligiöse Formen kippen können.
(ORF)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Im Fokus: Russland

Ende einer Supermacht

Der Putsch gegen Gorbatschow

Film von Ignaz Lozo

Ganzen Text anzeigen
Am 19. August 1991 hält die Welt den Atem an: Panzer rollen auf Moskaus Straßen. Kommunistische Hardliner haben ein Notstandskomitee gebildet, den sowjetischen Staatspräsidenten Michail Gorbatschow unter Hausarrest gestellt und seine Telefonverbindungen gekappt. Die ...

Text zuklappen
Am 19. August 1991 hält die Welt den Atem an: Panzer rollen auf Moskaus Straßen. Kommunistische Hardliner haben ein Notstandskomitee gebildet, den sowjetischen Staatspräsidenten Michail Gorbatschow unter Hausarrest gestellt und seine Telefonverbindungen gekappt. Die Machtzentren in USA und Europa reagieren alarmiert, die Börse nervös. Als die Nachrichtenagentur TASS verbreitet, Gorbatschow sei aus zurückgetreten, scheint das Ende der Perestroika nahe - mit unabsehbaren Folgen. Doch noch während die Putschisten Gorbatschow unter Druck setzen, formiert sich der zivile Widerstand in Moskau.
Die Dokumentation "Ende einer Supermacht" blickt auf die Ereignisse zurück und gewährt Einblicke in die Entscheidungsabläufe innerhalb des Notstandskomitees. Neben führenden ehemaligen Putschisten kommen auch Michail Gorbatschow, Gennadi Burbulis, engster Berater und Vertrauter des 2007 verstorbenen russischen Präsidenten Boris, Jelzin sowie der damalige US-Außenminister James Baker zu Wort.


Seitenanfang
18:00
VPS 17:59

Stereo-Ton

Im Fokus: Russland

Das kälteste Dorf der Welt

1000 Kilometer durch die sibirische Wildnis

Reportage von Marius Born

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
800 Einwohner zählt das sibirische Bauerndorf Oimjakon. Das Leben der Menschen dort wird im Wesentlichen durch die Kälte bestimmt. Minus 71,2 Grad Celsius beträgt der Rekord, der 1926 gemessen wurde, bei minus 20 Grad Celsius kommen im kältesten Dorf der Welt bereits ...

Text zuklappen
800 Einwohner zählt das sibirische Bauerndorf Oimjakon. Das Leben der Menschen dort wird im Wesentlichen durch die Kälte bestimmt. Minus 71,2 Grad Celsius beträgt der Rekord, der 1926 gemessen wurde, bei minus 20 Grad Celsius kommen im kältesten Dorf der Welt bereits Frühlingsgefühle auf. In den Holzhäusern gibt es zwar kein fließend Wasser, aber inzwischen Internet.
Für seine Reportage "Das kälteste Dorf der Welt" reiste Marius Born an einen Ort, der weder per Zug noch per Bus erreichbar ist. Er musste die 1.000 Kilometer per Autostopp bewältigen.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano spezial: Chaos im Stromnetz

- Die Kapzität der Netze
Wie viel erneuerbare Energie das Stromnetz verträgt

- Die Kosten des Netzausbaus
Wie viel der Vebraucher für das neue Stromnetz schon
bezahlt hat
Gesprächspartner: Dr. Peter Ahmels, Deutsche Umwelthilfe,
Leiter Erneuerbare Energien

Moderation: Ingolf Baur

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Schon wieder geht der Strompreis in Höhe. Im Januar hat es angefangen, und für März und April sind weitere Erhöhungen angekündigt. Schuld seien die regenerativen Energien oder die abgeschalteten Atomkraftwerke, argumentieren die Energieversorger, sowie der dringend ...

Text zuklappen
Schon wieder geht der Strompreis in Höhe. Im Januar hat es angefangen, und für März und April sind weitere Erhöhungen angekündigt. Schuld seien die regenerativen Energien oder die abgeschalteten Atomkraftwerke, argumentieren die Energieversorger, sowie der dringend benötigte Ausbau des Stromnetzes. Sind das nur vorgeschobene Argumente - oder ist es reale Notwendigkeit?
Das 3sat-Wissenschaftsmagazin "nano" erklärt in der "spezial"-Ausgabe "Chaos im Stromnetz", welcher Anteil vom Netzausbau bereits über den Strompreis finanziert ist und wie dieser Ausbau aussehen könnte. Denn wenn Deutschland vorrangig von Sonnen- und Windstrom versorgt werden soll, muss das Stromnetz anders aussehen als bisher. Doch: Wer entscheidet eigentlich über die Energieversorgung?


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema:
Handykamera goes Hollywood -
Oscarnominierung für den Smartphonefilm

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Im Fokus: Russland

Der russische Geliebte

Liebesfilm, Deutschland 2007

Darsteller:
JuliaIris Berben
Alexander (Sascha)Ronald Zehrfeld
EwaAnne Weinknecht
NadjaAnna Brüggemann
ConciergeMarlen Diekhoff
u.a.
nach dem Roman von: Maria Nurowska
Drehbuch: Christian Jeltsch
Regie: Ulrich Stark
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die durch lange Jahre des Alleinseins und der disziplinierten Arbeit streng gewordene Literaturdozentin Julia, erfüllt sich mit 50 einen Lebenstraum: Sie unterrichtet ein Semester an der Sorbonne in Paris. Als sie das kleine, charmante Hotelzimmer betritt, das sie die ...

Text zuklappen
Die durch lange Jahre des Alleinseins und der disziplinierten Arbeit streng gewordene Literaturdozentin Julia, erfüllt sich mit 50 einen Lebenstraum: Sie unterrichtet ein Semester an der Sorbonne in Paris. Als sie das kleine, charmante Hotelzimmer betritt, das sie die nächsten Monate beherbergen soll, ist sie bezaubert. Doch schnell tritt Ernüchterung ein, denn im Zimmer nebenan wohnen die junge Russin Nadja und deren Lebensgefährte, der 30-jährige Historiker Alexander. Durch ihre ständigen Streitereien und ihr ausgedehntes Liebesspiel stört das lebhafte Paar die Ruhe der Professorin. Gleichzeitig kann Julia sich dem Reiz der beiden nicht entziehen. Vor allem der ungestüme Charme und die unorthodoxe Lebensphilosophie von Alexander gefallen ihr. Als Nadja nach Russland zurückgeht, wendet er sich Julia zu. Nach einer Weile entwickelt sich eine intensive Affäre zwischen der reifen Frau und dem jungen Mann. Doch Julia hat Zweifel, sie glaubt, dass das Spiel zwischen ihr und Sascha, wie sie ihn nun nennt, nicht gut gehen kann. Als Julia schwer erkrankt, muss Alexander um sie und gegen ihre Ängste kämpfen. Nach langem Ringen willigt sie ein, mit ihm in Paris zu leben. Langsam beginnt sie, die Liebe zu genießen - da taucht Nadja, Alexanders Verflossene, wieder auf.
Christian Jeltsch hat seinen Fernsehfilm "Der russische Geliebte" ganz auf die Hauptdarstellerin Iris Berben zugeschnitten. In der Adaption von Maria Nurowskas gleichnamigen Roman zeigt Deutschlands beliebte Schauspielerin Mut zum nackten Körper und zum ungeschminkten Gesicht.

Um 22.25 Uhr folgt im Rahmen der Themenwoche "Im Fokus: Russland" der Beitrag "92 Quadratmeter Russland", danach, um 23.25 Uhr, die Dokumentation "Katja, Valentina und Marina - eine russische Trilogie". Am Mittwoch, 29. Februar, ab 13.15 Uhr, setzt 3sat mit der Guido Knopp Dokumentation "1917 - Deutsches Geld für Russlands Revolution" die Themenwoche fort.


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Close Up

Das Kinomagazin

Ganzen Text anzeigen
Einmal monatlich wirft Close Up einen leidenschaftlich-kritischen Blick auf zwei aktuelle Kinofilme: Das Spektrum reicht von Hollywood bis zu Independent-Produktionen aus aller Welt. Darüber hinaus stellen ausgesuchte Experten besondere Filme vor, die als DVD oder ...

Text zuklappen
Einmal monatlich wirft Close Up einen leidenschaftlich-kritischen Blick auf zwei aktuelle Kinofilme: Das Spektrum reicht von Hollywood bis zu Independent-Produktionen aus aller Welt. Darüber hinaus stellen ausgesuchte Experten besondere Filme vor, die als DVD oder BluRay erhältlich sind. Als Portal zu den Videowelten des World Wide Webs versteht sich Close Up , indem es - im Wechsel mit DVD-Tipps - spannende Internetfundstücke rund ums Kino präsentiert.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
VPS 22:24

Stereo-Ton16:9 Format

Im Fokus: Russland

92 Quadratmeter Russland

Eine Kommunalka in St. Petersburg

Film von Eva Gerberding und Andrea Schramm

Ganzen Text anzeigen
Viel haben die insgesamt sieben Bewohner der Kommunalka in einem abbruchreifen Hinterhaus am Newa-Ufer des ehemaligen Leningrad nicht gemein. Doch der Wunsch, diese staatlich verordnete Wohnform so schnell wie möglich zu verlassen, eint sie alle. Die Chancen indes stehen ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Viel haben die insgesamt sieben Bewohner der Kommunalka in einem abbruchreifen Hinterhaus am Newa-Ufer des ehemaligen Leningrad nicht gemein. Doch der Wunsch, diese staatlich verordnete Wohnform so schnell wie möglich zu verlassen, eint sie alle. Die Chancen indes stehen schlecht. Dies gilt insbesondere für die betagten Bewohnerinnen der Zwangsgemeinschaft wie Nina, die ihre mehr als karge Rente mit dem Falten von Teebeutelkartons aufbessert - für sechs Euro am Tag. Alles, was in der maroden, hellhörigen Behausung an Reparaturen anfällt, nehmen die Frauen selbst in die Hand - auf ihre Männer können sie schon längst nicht mehr zählen.
Die Dokumentation "92 Quadratmeter Russland" ist ein lakonisch-eindringliches Porträt von vier Frauen, die trotz aller Schwierigkeiten das Lachen und die Zuversicht nicht verloren haben.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
23:25
Stereo-Ton16:9 Format

Im Fokus: Russland

Katja, Valentina und Marina - Eine russische Trilogie

Film von Christoph Müller

Ganzen Text anzeigen
Vor über 20 Jahren ging der Kalte Krieg zu Ende, und die politische Landkarte Europas wurde auf den Kopf gestellt. Die Sowjetunion brach in kürzester Zeit zusammen, und aus den Trümmern entstanden neue Staaten. In Russland veränderte sich das Leben von Millionen von ...

Text zuklappen
Vor über 20 Jahren ging der Kalte Krieg zu Ende, und die politische Landkarte Europas wurde auf den Kopf gestellt. Die Sowjetunion brach in kürzester Zeit zusammen, und aus den Trümmern entstanden neue Staaten. In Russland veränderte sich das Leben von Millionen von Menschen radikal.
Christoph Müller begleitet in seiner Dokumentation "Katja, Valentina und Marina - Eine russische Trilogie" drei Frauen über die ersten 20 Jahre des "neuen" Russlands. Als er 1991 zum ersten Mal mit den drei Protagonistinnen drehte, war Katja genau 20 Jahre alt und stellte sich vor dem Weißen Haus in Moskau gegen die Putschisten, die versucht hatten, Michael Gorbatschow zu stürzen. Valentina musste 1985 aus Weißrussland wegziehen, weil sie in einem von der Atomkatastrophe in Tschernobyl betroffenen Gebiet lebte, später verlor sie einen Sohn in Tschetschenien. Die Biologin Marina begann in den frühen 1990er Jahren ihr eigenes "Business" aufzuziehen. Heute gehört ihr die drittgrößte Gartenbaufirma Moskaus.


Seitenanfang
0:15
VPS 23:50

Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Letzte Chance "Idiotentest"

Film von J. Michael Schumacher

(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Es trifft Zehntausende jedes Jahr: Führerscheinverbot wegen Alkohol, Drogen am Steuer oder wiederholtem Überschreitens der Geschwindigkeitsbegrenzung. Für viele ist das eine selbstverschuldete Katastrophe, die privat und beruflich die Existenz gefährden kann. Wer den ...

Text zuklappen
Es trifft Zehntausende jedes Jahr: Führerscheinverbot wegen Alkohol, Drogen am Steuer oder wiederholtem Überschreitens der Geschwindigkeitsbegrenzung. Für viele ist das eine selbstverschuldete Katastrophe, die privat und beruflich die Existenz gefährden kann. Wer den Führerschein verloren hat und ihn wieder zurück haben will, der muss zum sogenannten "Idiotentest", zur MPU, der Medizinisch-Psychologischen-Untersuchung. Etwa die Hälfte der Teilnehmer scheitert im ersten Anlauf. Mario ist 28 und hat bei einer Alkoholfahrt das Auto seines ehemaligen Chefs zu Schrott gefahren. Vanessa, 40 Jahre alt und alleinerziehende Mutter, fand in ihrem Beruf keine Arbeit und flüchtete sich in Haschischträume. Der 49-jährige Unternehmer Michael ist ein Autonarr und Besitzer von vier Sportwagen. Mit seinem Porsche wurde er über die Jahre immer wieder mal geblitzt, jetzt muss er zur MPU.
Die Dokumentation aus der Reihe "37 Grad" begleitet Mario, Vanessa und Michael auf ihrem Weg zum "Idiotentest".

Ab Februar 2012 zeigt 3sat "37 Grad" auf neuem Sendeplatz dienstags im Nachtprogramm.


Seitenanfang
0:45
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:10
VPS 00:45

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der russische Geliebte

Liebesfilm, Deutschland 2007

(Wh.)

Länge: 89 Minuten


Seitenanfang
2:40
VPS 02:15

Stereo-Ton16:9 Format

Die Suche nach Sky

(Wh.)


Seitenanfang
3:30
Stereo-Ton16:9 Format

Schweizer Bauern in Russland

(Wh.)


Seitenanfang
4:25
VPS 04:15

Stereo-Ton16:9 Format

Katja, Valentina und Marina - Eine russische Trilogie

(Wh.)


Seitenanfang
5:15
VPS 05:05

Stereo-Ton16:9 Format

Glück und Pech in St. Petersburg

(Wh.)

Sendeende: 6:10 Uhr