Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 19. Februar
Programmwoche 08/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:45
Stereo-Ton

Tele-Akademie

Prof. Dr. Gottfried Boehm:

Offene Horizonte. Zur Bildgeschichte der Natur

Ganzen Text anzeigen
Für den Umgang mit der Natur stehen zwei unterschiedliche Bilder: die Landschaft und die Landkarte. Das eine wird der Ästhetik, das andere dem praktischen Nutzen zugeordnet, der sich dank satellitengestützter Navigation auf ungeahnte Weise perfektioniert hat. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Für den Umgang mit der Natur stehen zwei unterschiedliche Bilder: die Landschaft und die Landkarte. Das eine wird der Ästhetik, das andere dem praktischen Nutzen zugeordnet, der sich dank satellitengestützter Navigation auf ungeahnte Weise perfektioniert hat.
Professor Dr. Gottfried Boehm, Ordinarius für Neuere Kunstgeschichte an der Universität Basel, beleuchtet in seinem "Tele-Akademie"-Vortrag die historischen und sachlichen Voraussetzungen dieses Grenzverkehrs zwischen Landkarte und Landschaft.
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

100(0) Meisterwerke

Anselm Kiefer: Innenraum


In der Reihe "100(0) Meisterwerke" wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Wilhelm Genazino - Was ist Glück?

Der Schriftsteller im Gespräch mit Juri Steiner

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Die Suche nach dem Glück ist das Grundthema des 1943 in Mannheim geborenen deutschen Schriftstellers Wilhelm Genazino. Der deutsche Mythologe ist ein akribischer Beobachter des Trivialen und Autor von Büchern wie "Das Glück in glücksfernen Zeiten" und "Wenn wir Tiere ...

Text zuklappen
Die Suche nach dem Glück ist das Grundthema des 1943 in Mannheim geborenen deutschen Schriftstellers Wilhelm Genazino. Der deutsche Mythologe ist ein akribischer Beobachter des Trivialen und Autor von Büchern wie "Das Glück in glücksfernen Zeiten" und "Wenn wir Tiere wären".
Juri Steiner spricht in dieser Ausgabe von "Sternstunde Philosophie" mit Wilhelm Genazino, dem Träger des Georg-Büchner-Preises, über verlegene Antihelden und grübelnde Großstadtflaneure auf der Suche nach alternativen Lebenswegen. Außerdem erklärt der Meister der Selbstreflexion, warum es Tiere besser haben als die Menschen.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer

Friedrich der Große - zum 300. Geburtstag

Thea Dorn im Gespräch mit Jens Bisky und Hans Pleschinski

Ganzen Text anzeigen
Er war das Rätsel seines Jahrhunderts: Friedrich II. (1712 - 1786), auch Friedrich der Große genannt. Er gab den Philosophenfreund, lud den großen Denker Voltaire an seinen Hof, wechselte Briefe mit den geistigen Größen seiner Zeit und war doch auch ein Krieger, ein ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Er war das Rätsel seines Jahrhunderts: Friedrich II. (1712 - 1786), auch Friedrich der Große genannt. Er gab den Philosophenfreund, lud den großen Denker Voltaire an seinen Hof, wechselte Briefe mit den geistigen Größen seiner Zeit und war doch auch ein Krieger, ein Risikospieler des "Alles oder Nichts". Wenn es um die Macht Preußens ging, kannte er keine Grenzen: Er überfiel Schlesien, das zum Reich der Habsburger gehörte, und am Ende des Krieges an Preußen fiel. Er marschierte im neutralen Sachsen ein und brach einen Krieg vom Zaun, der Preußen fast selbst ausgelöscht hätte.
Zu dieser Ausgabe von "Literatur im Foyer" hat Thea Dorn zwei Gäste eingeladen: Jens Bisky, Mitarbeiter der "Süddeutschen Zeitung", hat ein Lesebuch mit vielen schönen Funden veröffentlicht: "Unser König. Friedrich der Große und seine Zeit." Der Schriftsteller Hans Pleschinski beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Friedrich. Seine Auswahl der Briefe von Voltaire und Friedrich dem Großen erzählen von einem ganz besonderen Gipfeltreffen zwischen Geist und Macht.

3sat zeigt diese Ausgabe von "Literatur im Foyer" zum Gedenken an den 300. Geburtstag von Friedrich II. am 24. Januar.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
10:45
Stereo-Ton16:9 Format

MetroMusik - Töne aus dem Untergrund

Film von Carmen Eckhardt

Ganzen Text anzeigen
Die Pariser Metro ist nicht nur die bekannteste U-Bahn Europas, sie ist vor allem auch eine der größten Konzerthallen der Welt. Seit über 100 Jahren wird in den Stationen und Gängen musiziert. Doch nicht jeder darf dort loslegen: Im Frühjahr und im Herbst jeden Jahres ...

Text zuklappen
Die Pariser Metro ist nicht nur die bekannteste U-Bahn Europas, sie ist vor allem auch eine der größten Konzerthallen der Welt. Seit über 100 Jahren wird in den Stationen und Gängen musiziert. Doch nicht jeder darf dort loslegen: Im Frühjahr und im Herbst jeden Jahres entscheidet ein Auswahlverfahren der Pariser Verkehrsbetriebe darüber, wer eine Spielerlaubnis bekommt. Aus 1.000 Bewerbern werden die 300 besten ausgewählt. Jeder Musiker bekommt die gleiche Chance: mindestens zwei Stücke und zehn Minuten Vorspielzeit. Die Jury besteht aus Mitarbeitern der Metro: Bahnfahrer, Schalterbeamte und Stationsleiter. So soll sichergestellt werden, dass die Auswahl der Musiker dem Geschmack des Metropublikums entspricht - immerhin fünf Millionen Menschen am Tag. Das Modell findet weltweit Nachahmung: Rotterdam, London und Tokio haben das Konzept übernommen.
"MetroMusik - Töne aus dem Untergrund" begleitet Musiker zu ihrem Arbeitsplatz unter der Stadt.


Seitenanfang
11:45

Passion eines Politikers

Fernsehfilm, Österreich 1970

Darsteller:
Nationalrat BröschlHelmut Qualtinger
Melanie, seine FrauBibiana Zeller
PrimarusGustav Dieffenbacher
AssistenzarztErnst Meister
WegsamerHeinz Reincke
MoslechnerMichael Toost
u.a.
Buch: Carl Merz
Regie: Otto Anton Eder
Länge: 64 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nationalrat Bröschl wird in einen schweren Autounfall verwickelt. Doch die Ermittlung der Schuld ist kein Problem: Sie wird der anderen Seite zugeschrieben - einem der Todesopfer, die der Zusammenstoß gefordert hat. Als Bröschl aus seiner Bewusstlosigkeit erwacht, ...
(ORF)

Text zuklappen
Nationalrat Bröschl wird in einen schweren Autounfall verwickelt. Doch die Ermittlung der Schuld ist kein Problem: Sie wird der anderen Seite zugeschrieben - einem der Todesopfer, die der Zusammenstoß gefordert hat. Als Bröschl aus seiner Bewusstlosigkeit erwacht, quält ihn die Frage, ob auch ihm eine Blutprobe abgenommen worden ist. Statt den Dingen auf den Grund zu gehen, nimmt er jedoch die üblichen Umwege und lässt seine Verbindungen spielen. Doch die Mühen, die er damit auf sich nimmt, bringen einen ganz anderen als den erwarteten Lohn. In letzter Instanz fällt das Schicksal sein Urteil.
In dem Fernsehspiel "Passion eines Politikers" von Carl Merz steht Helmut Qualtinger als Nationalrat Bröschl vor der Kamera.
(ORF)


Seitenanfang
12:50
Stereo-Ton16:9 Format

Streifzug durch Tallinn und St. Petersburg:

Ostseekreuzfahrt


(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Brennberg - Das versunkene Bergwerk

Film von Dorottya Kelemen

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Reichhaltige Kohlevorkommen gaben der kleinen westungarischen Ortschaft Brennberg den Namen. Der "brennende Berg" im Waldgebiet um die Stadt Sopron/Ödenburg war jahrzehntelang Mittelpunkt einer pulsierenden Industrieregion. Mitte des 20. Jahrhunderts wurde der in 13 ...
(ORF)

Text zuklappen
Reichhaltige Kohlevorkommen gaben der kleinen westungarischen Ortschaft Brennberg den Namen. Der "brennende Berg" im Waldgebiet um die Stadt Sopron/Ödenburg war jahrzehntelang Mittelpunkt einer pulsierenden Industrieregion. Mitte des 20. Jahrhunderts wurde der in 13 Schächten betriebene Abbau von Steinkohle eingestellt. Jetzt verirren sich nur selten Wanderer in das verlassene Dorf an der burgenländisch-ungarischen Grenze. Doch diese wenigen finden dort eine Idylle mitten im Wald vor.
Die Dokumentation "Brennberg - Das versunkene Bergwerk" macht sich auf die Suche nach der bewegten Vergangenheit des Bergbaugebiets - mit überraschenden Ergebnissen.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die Elefanten-WG (2/2)

Die Bullen kommen

Film von Katja Kreutzer

Ganzen Text anzeigen
Nachdem die beiden Elefantendamen Jenny und Ilona wohlbehalten im Karlsruher Zoo angekommen sind, machen sich die Tierpfleger Stefan Geretschläger und Tobias Kremer im Zoo in Heidelberg an die Arbeit. Sie haben ehrgeizige Pläne: Erstmals in Deutschland wollen sie hier ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Nachdem die beiden Elefantendamen Jenny und Ilona wohlbehalten im Karlsruher Zoo angekommen sind, machen sich die Tierpfleger Stefan Geretschläger und Tobias Kremer im Zoo in Heidelberg an die Arbeit. Sie haben ehrgeizige Pläne: Erstmals in Deutschland wollen sie hier ein Elefantengehege für Jungbullen schaffen. Das hat in Deutschland noch kein Zoo gewagt, denn Elefantenbullen gelten als besonders aggressiv und leicht reizbar. Entsprechende Sicherheitsprobleme stellen sich nun für die Elefantenpfleger im Heidelberger Zoo. Direkter Kontakt mit jungen männlichen Elefanten bedeutet Lebensgefahr. Wenn ihr Rüssel mit seinen 40.000 Muskeln zuckt, sollte kein Mensch ungeschützt in der Nähe stehen. Deshalb wollen die Pfleger ihre neuen Bullen nur durch Gitter trainieren.
Letzter Teil der zweiteiligen Dokumentation "Die Elefanten-WG", für die Autorin Katja Kreutzer die beiden Pfleger Stefan Geretschläger und Tobias Kremer über zwei Jahre hinweg bei ihrer Arbeit begleitet hat.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Howard Carter - Die Jagd nach Tutenchamun (1/2)

Film von Ferdinand Fairfax

Ganzen Text anzeigen
Als 17-Jähriger reist der Engländer Howard Carter zum ersten Mal nach Ägypten. Er ist fasziniert von dem Land am Nil und seinen Geheimnissen um die versunkene Welt der Pharaonen, über die er mehr erfahren will. Er träumt von einem Jahrtausendfund - dem Grab von ...

Text zuklappen
Als 17-Jähriger reist der Engländer Howard Carter zum ersten Mal nach Ägypten. Er ist fasziniert von dem Land am Nil und seinen Geheimnissen um die versunkene Welt der Pharaonen, über die er mehr erfahren will. Er träumt von einem Jahrtausendfund - dem Grab von Tutenchamun. Doch Carter ist nicht der einzige Interessierte. Das legendäre Tal der Könige gleicht einer Großbaustelle, auf der auch illustre Ausgräber wie der Bostoner Anwalt Theodore Davis ihr Glück suchen. Eine Weile steht Carter in seinen Diensten, überwirft sich dann aber mit dem Amerikaner. In seinem Landsmann Lord Carnarvon findet Carter schließlich einen Mäzen, der die kostspieligen Grabungen finanziert. Ein ungleiches Paar - auf der Suche nach dem heute berühmtesten König Ägyptens.
Das aufwendige Dokudrama "Howard Carter - Die Jagd nach Tutenchamun" erzählt in zwei Folgen von den Schlüsselmomenten bei der Jagd nach Tutenchamun. Im ersten Teil wächst sich Howard Carters geschichtliche Neugier zur Besessenheit aus.

Den zweiten Teil von "Howard Carter - Die Jagd nach Tutenchamun" zeigt 3sat im Anschluss, um 14.45 Uhr.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Howard Carter - Die Jagd nach Tutenchamun (2/2)

Film von Ferdinand Fairfax

Ganzen Text anzeigen
1922 im Tal der Könige bei Luxor: Nach jahrelangen Ausgrabungen und vielen Fehlschlägen stößt Howard Carter endlich auf die Grabstätte des Pharaos Tutenchamun. Die Sensation ist perfekt. Doch mit der Entdeckung der unterirdischen Anlage beginnen die Probleme erst. ...

Text zuklappen
1922 im Tal der Könige bei Luxor: Nach jahrelangen Ausgrabungen und vielen Fehlschlägen stößt Howard Carter endlich auf die Grabstätte des Pharaos Tutenchamun. Die Sensation ist perfekt. Doch mit der Entdeckung der unterirdischen Anlage beginnen die Probleme erst. Jahrzehntelang haben Schatzsucher das Land schonungslos geplündert, nun wollen die Behörden dem Ausverkauf ihrer historischen Relikte einen Riegel vorschieben. Die Ägyptische Antikenverwaltung stellt Carters weitere Arbeit unter strenge Bewachung, gleichzeitig löst sein Auftraggeber Lord Carnarvon einen Presserummel um den spektakulären Fund aus. Immer häufiger geraten der wohlhabende Aristokrat und sein Ausgräber aneinander.
Im zweiten Teil des aufwendigen Dokudramas "Howard Carter - Die Jagd nach Tutenchamun" entwickelt sich das Tauziehen um die letzte Ruhestätte des heute berühmtesten Königs im Land am Nil zum Machtkampf zwischen zwei ehrgeizigen Männern.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Energiespender Mensch

Das Kraftwerk in uns

Film von John A. Kantara

Ganzen Text anzeigen
Etwa 100 Kilowattstunden an Wärme- und Bewegungsenergie erzeugt ein aktiver Mensch im Jahr - Energie, die bislang ungenutzt verpufft. Das soll sich ändern: Der Mensch als neuartige Energiequelle gerät immer stärker ins Blickfeld der Forscher. Sie haben die Vision, ...

Text zuklappen
Etwa 100 Kilowattstunden an Wärme- und Bewegungsenergie erzeugt ein aktiver Mensch im Jahr - Energie, die bislang ungenutzt verpufft. Das soll sich ändern: Der Mensch als neuartige Energiequelle gerät immer stärker ins Blickfeld der Forscher. Sie haben die Vision, menschliche Wärme und Bewegung in Strom umzuwandeln. Das Energiepotenzial von Tausenden Menschen in Bewegung ist gigantisch. Ließe es sich nutzen, so die Wissenschaftler, könnte der Energiebedarf öffentlicher Gebäude, sogar ganzer Städte in Teilen durch "Menschenenergie" gedeckt werden. So versorgt der Hauptbahnhof von Stockholm schon ein benachbartes Gebäude mit menschlicher Wärme, und in Toulouse soll der Strom für die Beleuchtung der Fußgängerzone aus schwingenden Platten im Boden kommen.
"hitec" berichtet über den "Energiespender Mensch".


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ruhe sanft ... in Ägypten

Film von Dietmar Ossenberg

Ganzen Text anzeigen
Ramses, Hatschepsut und Tutanchamun, sie alle ruhen im wohl berühmtesten Friedhof der Welt, dem Tal der Könige. Doch viele Begräbnisstätten nicht so prominenter Verstorbener wurden schon seit Jahrhunderten zu ganz normalen Wohnhäusern umfunktioniert. Noch heute wohnen ...

Text zuklappen
Ramses, Hatschepsut und Tutanchamun, sie alle ruhen im wohl berühmtesten Friedhof der Welt, dem Tal der Könige. Doch viele Begräbnisstätten nicht so prominenter Verstorbener wurden schon seit Jahrhunderten zu ganz normalen Wohnhäusern umfunktioniert. Noch heute wohnen Menschen in einem alten Pharaonengrab. Hunderttausende Grabhäuser, Mausoleen, Gräber und dazwischen lebendiger und hektischer Alltag - und das mitten in Kairo. In der "Stadt der Toten" unterhalb der Zitadelle haben sich mittlerweile 500.000 Menschen angesiedelt. Sie leben und arbeiten hier, haben eine eigene Infrastruktur und trotzen dem Versuch der Stadtverwaltung, sie umzusiedeln. Letztere hat mittlerweile aufgegeben. Die Bewohner werden geduldet, sogar Strom und Wasser wurden gelegt. Hier herrscht inmitten der Grabstätten der ganz normale ägyptische Alltag, eine Besonderheit in der gesamten islamischen Welt.
Die Dokumentation aus der Reihe "Ruhe sanft " zeigt Grabstätten in Ägypten.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton

Fremde Kinder: Salma in zwei Welten

Dokumentarfilm von Anca Miruna Lazarescu,

Deutschland 2005

Länge: 30 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die 14-jährige Salma Bdier lebt in dem kleinen arabischen Dorf Kfar Quasem in Israel, nicht weit von Tel Aviv, direkt an der Grenze der West Bank. Salma und ihre Geschwister - ihre Schwester Nasreen, 18, und die beiden Brüder Arabai, 27, und Dschihad, zwölf, - leben bei ...

Text zuklappen
Die 14-jährige Salma Bdier lebt in dem kleinen arabischen Dorf Kfar Quasem in Israel, nicht weit von Tel Aviv, direkt an der Grenze der West Bank. Salma und ihre Geschwister - ihre Schwester Nasreen, 18, und die beiden Brüder Arabai, 27, und Dschihad, zwölf, - leben bei der Mutter, die sich von ihrem Mann scheiden ließ. Nachdem die Mutter dafür zunächst von der Dorfgemeinschaft verurteilt wurde, genießt sie heute als eine der fortschrittlichsten Frauen des Dorfs großes Ansehen. Auch Salma entspricht nicht ganz den Konventionen: Sie trägt weder ein Kopftuch, noch kleidet sie sich traditionell. Vor allem aber nimmt sie regelmäßig an einem Friedensprojekt in Tel Aviv teil, bei dem sich arabische und jüdische Kinder zu gemeinsamen Unternehmungen treffen.
Für ihren Film aus der Reihe "Fremde Kinder" hat Anca Miruna Lazarescu Selma in ihrem nicht immer einfachen Alltag begleitet.

"Salma in zwei Welten" ist ein Beitrag der 3sat-Dokumentarfilmreihe "Fremde Kinder", die sich Jungen und Mädchen bis zu 14 Jahren aus allen Ländern der Welt in ihren oftmals schwierigen Lebenssituationen widmet, für sie Partei ergreift und ihnen eine Stimme verleiht.


Seitenanfang
16:45
Stereo-Ton16:9 Format

Lemon Tree

Spielfilm, Israel/Deutschland/Frankreich 2008

Darsteller:
Salma ZidaneHiam Abbass
Ziad DaudAli Suliman
Mira NavonRoma Lipaz-Michael
Israel NavonDoron Tavory
Regie: Eran Riklis
Länge: 102 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Palästinenserin Salma pflegt den Zitronenhain ihres verstorbenen Vaters im Westjordanland, direkt an der Grenze zu Israel. Als der israelische Verteidigungsminister Navon ins Nachbarhaus zieht, werden die Zitronenbäume zum Problem. Der Geheimdienst sieht in ihnen ein ...

Text zuklappen
Die Palästinenserin Salma pflegt den Zitronenhain ihres verstorbenen Vaters im Westjordanland, direkt an der Grenze zu Israel. Als der israelische Verteidigungsminister Navon ins Nachbarhaus zieht, werden die Zitronenbäume zum Problem. Der Geheimdienst sieht in ihnen ein Versteck für Terroristen und erwirkt die Rodung der Plantage. Salma will das nicht hinnehmen und geht zusammen mit dem Anwalt Ziad Daud bis zum Obersten Gerichtshof Israels.
Eran Riklis ("Die syrische Braut") erzählt die Geschichte des Nachbarschaftsstreits als Parabel für den palästinensisch-israelischen Konflikt. Die in Palästina gebürtige Hiam Abbas wurde für ihre Rolle als Salma 2008 mit dem israelischen Filmpreis ausgezeichnet, sowie für den europäischen Filmpreis in der Kategorie "Beste Darstellerin" nominiert. Die Handlung des Films basiert auf realen Ereignissen: Verteidigungsminister Shaul Mofaz ließ 2006 Olivenbäume an der Grenze zu seinem Haus abholzen und wurde dafür von den Eigentümern verklagt.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Exclusiv - Die Reportage: Zur OP nach Bangkok

Deutsche Medizintouristen in Thailand

Reportage von Christian Jentzsch

Ganzen Text anzeigen
Diese Klinik steht nicht unter Palmen. Im Gegenteil: Das Bangkok Hospital liegt mitten im Großstadtdschungel der thailändischen Metropole. Dennoch zieht es Medizintouristen aus aller Welt zur Behandlung dorthin - nicht zuletzt aus Deutschland. Ob neue Hüften, ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Diese Klinik steht nicht unter Palmen. Im Gegenteil: Das Bangkok Hospital liegt mitten im Großstadtdschungel der thailändischen Metropole. Dennoch zieht es Medizintouristen aus aller Welt zur Behandlung dorthin - nicht zuletzt aus Deutschland. Ob neue Hüften, Augen-Lasern oder Zahnersatz - alles soll genauso gut, aber deutlich billiger sein als in der Heimat. Dieter B. beispielsweise kommt aus Berlin und will sich verschönern lassen: Die Augenringe sollen weg. Die Krankenkasse will das nicht bezahlen. Also kommt der gelernte Gebärdendolmetscher zur OP nach Thailand. Dort kann er sich günstiger operieren lassen - und dazu noch mit der Aussicht auf exotisches Urlaubsflair. Über Tag klärt er die Formalitäten und absolviert die Voruntersuchungen, die Abende und Nächte zieht er durch die Bars und Clubs in Bangkok. Das lenkt ihn von seiner Angst vor der OP ab.
Diese Ausgabe von "Exclusiv - Die Reportage: Zur OP nach Bangkok" begleitet Patienten nach Bangkok und schaut hinter die Kulissen des ebenso riesigen wie modernen Hospitals.
(ARD/SR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit extra: Berlinale 2012

Moderation: Tina Mendelsohn

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Einmal im Jahr wird Berlin zur Welthauptstadt des Kinos: Die Internationalen Filmfestspiele gehören neben Cannes und Venedig zu den weltweit wichtigsten Filmfestivals. "Berlin ist kalt, aber cool" - so jedenfalls sieht es Festivalchef Dieter Kosslick.
Nach zehn Tagen ...

Text zuklappen
Einmal im Jahr wird Berlin zur Welthauptstadt des Kinos: Die Internationalen Filmfestspiele gehören neben Cannes und Venedig zu den weltweit wichtigsten Filmfestivals. "Berlin ist kalt, aber cool" - so jedenfalls sieht es Festivalchef Dieter Kosslick.
Nach zehn Tagen Programm zieht "Kulturzeit extra" Bilanz und blickt zurück auf die Höhepunkte des Festivals: auf die Bärengewinner aus dem Wettbewerb ebenso wie auf die cineastische Avantgarde. Unterhaltsam und kritisch berichtet "Kulturzeit extra" über große Filme, künstlerische Entdeckungen und politisch brisantes Kino.

Mit "Kulturzeit extra: Berlinale 2012" endet das 3sat-Begleitprogramm zur diesjährigen Berlinale.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

Muriels Hochzeit

(Muriel's Wedding)

Spielfilm, Australien 1994

Darsteller:
Muriel HeslopToni Collette
Bill HeslopBill Hunter
RhondaRachel Griffiths
Betty HeslopJeanie Drynan
DeidreGennie Nevinson
BriceMatt Day
TaniaSophie Lee
u.a.
Regie: P. J. Hogan
(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)
Länge: 102 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Bei einer Hochzeit fängt ausgerechnet die pummelige Muriel Heslop den Brautstrauß und erregt damit die Missgunst ihrer Clique. Deren Anführerin Tania versichert Muriel, dass niemand sie heiraten werde. Betrübt flüchtet Muriel in die Welt der Popsongs und gibt sich ...
(ARD/SWR/ORF)

Text zuklappen
Bei einer Hochzeit fängt ausgerechnet die pummelige Muriel Heslop den Brautstrauß und erregt damit die Missgunst ihrer Clique. Deren Anführerin Tania versichert Muriel, dass niemand sie heiraten werde. Betrübt flüchtet Muriel in die Welt der Popsongs und gibt sich ihrem Traum hin, als Braut bewundert zu werden. Als ihr herrischer Vater Bill, ein ambitionierter Lokalpolitiker, sie auch noch vor allen Leuten als Versagerin abstempelt, macht sich Muriel mit seinem Geld auf und davon. Ihr Ziel: eine teure Ferieninsel, wo auch Tanias Clique Urlaub macht. Dort trifft Muriel ihre lebensfrohe Freundin Rhonda und zieht mit ihr nach Sydney. Die neugewonnene Freiheit lässt Muriel aufblühen. Als Rhonda Krebs bekommt, sorgt Muriel für ihre Freundin, doch aus Kummer versinkt sie umso tiefer in ihre Tagträume. Sie lässt sich in Brautläden in Hochzeitskleidern fotografieren. Aber dann erfüllt sich ihr Wunsch doch noch: Ein südafrikanischer Spitzenschwimmer will durch eine Scheinheirat einen australischen Pass bekommen.
Mit "Muriels Hochzeit", seinem Debüt als Regisseur und Autor, gelang dem Australier P. J. Hogan ein Film, in dem sich schrille, besinnliche und satirische Töne vermischen. Die quietschbunte, turbulente und tragikomische Emanzipationskomödie avancierte schnell zum Kultfilm. Sie wurde gleich für elf australische Filmpreise nominiert und gewann in den Kategorien "Bester Film", "Beste Hauptdarstellerin" und "Beste Nebendarstellerin".
(ARD/SWR/ORF)


Seitenanfang
21:55
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die ABBA-Story

Film von Suzannah Wander

Ganzen Text anzeigen
Triumphe und Tragödien, Hochzeitsglocken und Scheidungspapiere, finanzielle Engpässe und Geldsegen - die Geschichte der schwedischen Band ABBA ist bewegt und bewegend. Und sie ist noch längst nicht zu Ende: Mit mehr als 375 Millionen verkauften Platten ist ABBA eine der ...

Text zuklappen
Triumphe und Tragödien, Hochzeitsglocken und Scheidungspapiere, finanzielle Engpässe und Geldsegen - die Geschichte der schwedischen Band ABBA ist bewegt und bewegend. Und sie ist noch längst nicht zu Ende: Mit mehr als 375 Millionen verkauften Platten ist ABBA eine der erfolgreichsten Gruppen aller Zeiten. 143 Mal konnte sich die schwedische Band seit "Waterloo", ihrem Grand-Prix-Erfolg von 1974, weltweit auf Platz eins der Single-Charts platzieren - eine einmalige Leistung. Bis heute heizen Songs wie "Dancing Queen", "Mamma Mia" und "Money, Money, Money" auf den Tanzflächen ein. Doch nicht nur musikalisch, sondern auch durch ihre bunten Bühnenoutfits und mitreißenden Live-Auftritte, haben sich die Musiker unsterblich gemacht. Allerdings steht ABBA auch für persönliche Dramen und zwei Ehen, die am Erfolg zerbrachen.
Die Dokumentation "Die ABBA-Story" zeigt, dass sich die Musik von ABBA bis heute uneingeschränkter Beliebtheit erfreut: Die Hollywoodproduktion "Mamma Mia!" aus dem Jahr 2008 war ein Kassenschlager. Die Stars des Films, Meryl Streep und Pierce Brosnan, erzählen, was ihnen die Band und die Rolle in diesem Film bedeuten. Darüber hinaus begibt sich die Dokumentation auf biografische Spurensuche. Im Interview erinnern sich Benny und Björn an die schönsten und dramatischsten Momente der Band. Wolfgang "Bubi" Heilemann, Deutschlands größter ABBA-Experte und Exklusivfotograf, der ABBA über viele Jahre lang begleitete, gibt Einblicke in die Welt hinter der glitzernden Fassade und dem strahlenden Lächeln der Vorzeigemusiker. Live-Auftritte von ABBA, Interviewsequenzen sowie Filmausschnitte aus "Mamma Mia!" machen "Die ABBA-Story" zu einer gleichermaßen hinreißenden wie informativen Dokumentation.


Seitenanfang
22:40

Musikladen - The Best of Abba

Mit den Titeln "Waterloo", "Honey Honey", "Tropical Loveland",
"S. O. S.", "Chiquita", "Rock Me", "Dancing Queen", "Mamma Mia",
"I've Been Waiting For You", "Take a Chance On Me", "Fernando"
und "So Long"


(ARD/RB)


Seitenanfang
23:25
VPS 23:24

Stereo-Ton16:9 Format

In memorian

Whitney Houston

Gestaltung: Anita Dollmanits

(aus der ORF/3sat-Reihe "clips")

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Soul-Diva Whitney Houston besaß ein unglaubliches Talent, auch einfache Songs durch ihre Interpretation zu adeln. Mit ihrer Stimme und ihrer Darbietung wurde sie zum Vorbild einer ganzen Sängergeneration. Ihr Nachhall geht bis in die Gegenwart, wo sie unzählige ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Die Soul-Diva Whitney Houston besaß ein unglaubliches Talent, auch einfache Songs durch ihre Interpretation zu adeln. Mit ihrer Stimme und ihrer Darbietung wurde sie zum Vorbild einer ganzen Sängergeneration. Ihr Nachhall geht bis in die Gegenwart, wo sie unzählige Aspiranten in Casting-Shows inspiriert hat. Whitney Houstons Karriere erreichte 1992 mit dem überwältigen Kinoerfolg von "Bodyguard", in dem sie an der Seite von Kevin Costner spielte, ihren Höhepunkt.
3sat erinnert an die verstorbene Soul-Diva Whitney Houston mit einem 90-minütigen "clips"-Special. Die Sängerin ist darin mit ihren größten Hits zu sehen, darunter "I Will Always Love You", "How Will I Know", "Greatest Love of All", "I Wanna Dance with Somebody" und "One Moment in Time". Damit ist "Whitney Houston" auch ein Querschnitt durch den künstlerischen Werdegang der Künstlerin, die als eine der größten Stimmen der Pop-Geschichte gilt.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
1:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Ein Hund kam in die Küche

Fernsehfilm, Österreich 2001

Darsteller:
Senta BlumAndrea Eckert
KochTobias Moretti
Inspektor LudwigKarl Merkatz
Dagmar PaarNicole Marischka
K. J.Nino Kratzer
u.a.
Buch: Gerhard Roth
Regie: Xaver Schwarzenberger
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Mathematiklehrerin Senta Blum mietet ein einsames Haus in der Südsteiermark, um dort in aller Ruhe ein Buch schreiben zu können. Der Vermieter ist Stefan, ein etwas sonderbarer Haubenkoch, der des mehrfachen Frauenmords verdächtigt wird. Bald verbindet die beiden ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Mathematiklehrerin Senta Blum mietet ein einsames Haus in der Südsteiermark, um dort in aller Ruhe ein Buch schreiben zu können. Der Vermieter ist Stefan, ein etwas sonderbarer Haubenkoch, der des mehrfachen Frauenmords verdächtigt wird. Bald verbindet die beiden mehr als nur das Mietverhältnis. Doch diese unverhofft romantische Beziehung entwickelt sich schnell zu einem lebensgefährlichen Spiel, an dem auch der schrullige Landgendarm Inspektor Ludwig beteiligt ist.
In "Ein Hund kam in die Küche" haben Regisseur und Kameramann Xaver Schwarzenberger sowie Autor Gerhard Roth schwarzen Humor, Haute Cuisine und Elemente des klassischen Thrillers zu einem spannenden und raffinierten Sittenbild verknüpft. Als Koch Stefan ist Publikumsliebling Tobias Moretti zu sehen.
(ORF)


Seitenanfang
2:30
VPS 02:30

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Bräute

Komödie, Österreich/Schweiz 1997

Darsteller:
AdeleFranziska Stavjanik
SibylleGabriela Benesch
HermannWolfram Berger
HeinzAlexander Lutz
EdiGünther Mokesch
u.a.
Drehbuch: Robert Treichler
Regie: Johannes Fabrick
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Adele und Sibylle fristen ein langweiliges Dasein an der Seite ihrer Ehemänner Hermann und Heinz, die sich als Gangster mit mehr oder weniger erfolgreichen Coups über Wasser halten. "Die Bräute" fassen den Entschluss, den beiden unter die Arme zu greifen: Hinter dem ...
(ORF/SF)

Text zuklappen
Adele und Sibylle fristen ein langweiliges Dasein an der Seite ihrer Ehemänner Hermann und Heinz, die sich als Gangster mit mehr oder weniger erfolgreichen Coups über Wasser halten. "Die Bräute" fassen den Entschluss, den beiden unter die Arme zu greifen: Hinter dem Rücken ihrer Männer beginnen sie selbst, sich an undurchsichtigen Geschäften zu beteiligen - mit Erfolg. Die Unterwelt gerät in Aufruhr, und die Polizei beschuldigt routinemäßig Hermann, Heinz und deren Kumpane der Verbrecherschaft. Eine perfekte Tarnung für Adele und Sybille, doch schon bald verkomplizieren sich die Dinge, und jeder kommt jedem in die Quere.
Gabriela Benesch und Franziska Stavjanik lassen als Heldinnen die Gangsterkomödie "Die Bräute" von Johannes Fabrick zur Emanzipationskomödie werden.
(ORF/SF)


Seitenanfang
4:00
VPS 03:55

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Jetzt erst recht!

Fernsehfilm, Österreich 2003

Darsteller:
Max SalmhoferUlrich Reinthaller
Gabi ReischlMarianne Mendt
Gerhard SalmhoferPeter Weck
CarmenEkaterina Medvedeva
RomanaMaria Köstlinger
u.a.
nach einer Idee von: Ulrich Reinthaller
Drehbuch: Peter Mazzuchelli
Regie: Michael Kreihsl
Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Für den angehenden Staranwalt Max Salmhofer bricht eine Welt zusammen, als sich bei seiner Verlobung die Praterwirtin Gabi Reischl als seine leibliche Mutter vorstellt. Vor allen Gästen konfrontiert sie ihn mit der Wahrheit: Ein korrupter Arzt hatte ihr damals eine ...
(ORF)

Text zuklappen
Für den angehenden Staranwalt Max Salmhofer bricht eine Welt zusammen, als sich bei seiner Verlobung die Praterwirtin Gabi Reischl als seine leibliche Mutter vorstellt. Vor allen Gästen konfrontiert sie ihn mit der Wahrheit: Ein korrupter Arzt hatte ihr damals eine Totgeburt vorgetäuscht. Eingefädelt hatte alles sein Vater Gerhard Salmhofer, um der eigenen Ehefrau, die zur selben Zeit im gleichen Krankenhaus ein totes Kind auf die Welt brachte, das gesunde Neugeborene unterzujubeln. Geschockt beginnt Max ein neues Leben mit neuen Freunden und einer neuen Liebe weitab der Luxusvilla seiner Familie - zwischen Praterwirtshaus, Donauschiffern und Pferderennbahn. Seine größten Gegner dabei sind der mächtige Vater und der eigene Jähzorn. Zum Glück hat Max nicht nur Gabi und ihre Praterfreunde auf seiner Seite, sondern auch seine jahrelang getäuschte Ziehmutter Angelika und seine neue Liebe Carmen. Und er hat zu kämpfen gelernt, für sich und seine Freunde.
"Jetzt erst Recht!" ist ein österreichischer Fernsehfilm mit Ulrich Reinthaller als Max.
(ORF)


Seitenanfang
5:25
VPS 05:20

Stereo-Ton16:9 Format

Alles Holz!

Neues vom universellen High-Tech-Stoff der Zukunft

Film von Doris Fercher

Ganzen Text anzeigen
Holz ist ein extrem vielseitiger Rohstoff: Häuser, Kleidungsstücke, Treibstoffe, Spielzeug, Instrumente, Papier und Heizmaterial - dies alles und vieles mehr kann aus Holz gemacht werden. Am meisten Holz wird in der Bauwirtschaft verbraucht. Auch in den Städten ist das ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Holz ist ein extrem vielseitiger Rohstoff: Häuser, Kleidungsstücke, Treibstoffe, Spielzeug, Instrumente, Papier und Heizmaterial - dies alles und vieles mehr kann aus Holz gemacht werden. Am meisten Holz wird in der Bauwirtschaft verbraucht. Auch in den Städten ist das "ländliche" Baumaterial gefragt. Für neue Entwicklungen im Fertigteilbau wird ebenfalls Holz verwendet, darüber hinaus wird mit Hochhäusern aus Holz experimentiert, denn sie haben wesentlich kürzere Bauzeiten und vor allem eine niedrigere CO2-Belastung als klassische Hochhäuser. Mit Holz als Ersatzstoff für Erdöl beschäftigt sich einer der wichtigsten Forschungszweige, die Erdölchemie. Im österreichischen Güssing wurde eine Anlage gebaut, die als weltweit erste synthetisches Erdgas produzieren kann. Auch Kleidung aus Holz, bislang ein Nischenprodukt, boomt. Seit der Erfindung von Viskose vor 70 Jahren gab es einige Innovationsschübe. Die neueste Holzfaser heißt "Tencel" und findet sich in Sportbekleidung, Unterwäsche, Handtüchern, Bettwäsche und Bettdecken. Als Fließe werden sie im Kosmetik- und Medizinbereich eingesetzt.
Die Dokumentation "Alles Holz!" stellt österreichische Entwicklungen mit dem High-Tech-Stoff der Zukunft vor.
(ORF/3sat)

Sendeende: 6:10 Uhr