Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 14. Februar
Programmwoche 07/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hart aber fair

Christian Wulff - eine Zumutung?

Moderation: Frank Plasberg


Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und aufregt. Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Reiseziel Queensland



(ARD)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Thema

Themen:
- Dramatische Einsätze - Hilfe für die Helfer
- Homosexualität und Arbeitswelt - noch immer ein Tabu?
- Facebook - Segen oder Fluch?
- "Badi Asha" - Schule für indische Kinder

Moderation: Andrea Puschl

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

über:morgen

Leben im Überfluss

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Tasmanien

Vom Teufel und der Hölle auf Erden

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
Der australische Inselstaat Tasmanien ist für die einen "Sträflingsinsel", für die anderen das "Paradies am Ende der Welt". Eine Reise von Europa an die Südostspitze Australiens ist auch heute noch nicht in einem Tag zu bewältigen. Die ersten weißen Siedler, die vor ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Der australische Inselstaat Tasmanien ist für die einen "Sträflingsinsel", für die anderen das "Paradies am Ende der Welt". Eine Reise von Europa an die Südostspitze Australiens ist auch heute noch nicht in einem Tag zu bewältigen. Die ersten weißen Siedler, die vor rund 200 Jahren nach Australien aufbrachen, waren monatelang unterwegs. Ihr Vorhaben war gefährlich, aber Landgeschenke lockten, und die Fruchtbarkeit des Bodens wurde gerühmt. Ein englischer Landpfarrer und Amateurgeologe verkündete, "dass der verlorene Garten Eden auf Tasmanien gelegen" habe. Tausende haben dort schließlich ihr persönliches Paradies gesucht und es sich geschaffen, oft ohne Rücksicht auf die Natur. Erst in den 1970er Jahren, nachdem die Hälfte aller Säugetierarten in Australien ausgerottet war, hat ein Umdenken eingesetzt.
Die Dokumentation erzählt die Geschichte des Inselstaats Tasmaniens und stellt Projekte vor, die dort heute die Natur und die Ureinwohner schützen.
(ARD/SR)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Nosy Be - Madagaskars Parfum-Insel

Film von Waltraud Ehrhardt und Peter Obrist

Ganzen Text anzeigen
Madagaskar ist die viertgrößte Insel der Welt und rund 1,6-mal so groß wie Deutschland. Obwohl Madagaskar nur durch den Kanal von Mosambik getrennt etwa 400 Kilometer von Afrika entfernt liegt, erscheint das Land ganz anders, beinahe schon als eigenständiger ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Madagaskar ist die viertgrößte Insel der Welt und rund 1,6-mal so groß wie Deutschland. Obwohl Madagaskar nur durch den Kanal von Mosambik getrennt etwa 400 Kilometer von Afrika entfernt liegt, erscheint das Land ganz anders, beinahe schon als eigenständiger Minikontinent. Die Küche, die Musik und der farbige Alltag sind geprägt von den Kulturen Afrikas, Arabiens und Asiens, woher die Vorfahren der Madagassen stammen. Im fruchtbaren Norden Madagaskars wachsen Pfeffer, Kaffee, Tabak, Zuckerrohr, Nelken, Vanille und vor allem die wertvolle Parfumpflanze Ylang-Ylang. Ihr verdankt die kleine tropische Insel Nosy Be, "Ile de Parfum", ihren unvergleichlichen Duft und einen relativ hohen Lebensstandard in einem der ärmsten Länder der Welt.
Die Dokumentation "Nosy Be - Madagaskars Parfum-Insel" zeigt Leben und Arbeit des Ylang-Ylang-Produzenten und Destillateurs Sabyr Houssem und seiner Familie. Die von Sabyr Houssem mit einfachsten Mitteln erzeugte Ylang-Ylang-Essenz findet Eingang in die edelsten Parfums.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Von Himmel und Hölle

Malediven, Südindien, Sri Lanka

Film von Markus Gürne

Ganzen Text anzeigen
Das Paradies geht unter. Der Präsident der Malediven sucht bereits nach einer neuen Bleibe für sein Volk, denn die Trauminseln der Atolle und Korallenriffe im Indischen Ozean werden versinken. Während die ersten Bewohner die Inseln zwischen Südindien und Sri Lanka ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Das Paradies geht unter. Der Präsident der Malediven sucht bereits nach einer neuen Bleibe für sein Volk, denn die Trauminseln der Atolle und Korallenriffe im Indischen Ozean werden versinken. Während die ersten Bewohner die Inseln zwischen Südindien und Sri Lanka verlassen - sie sind die weltweit ersten Klimaflüchtlinge - sonnen sich die Touristen weiter an den Stränden der prachtvollen Sechs-Sterne-Resorts. Nirgendwo liegen Himmel und Hölle so unvermutet nah zusammen wie auf diesen Archipelen mitten im Meer. Im Südwesten Indiens, in Kerala, verwandelt sich alljährlich ein Dorf zum Schauplatz eines mystischen Festivals: Ein Unberührbarer aus der untersten Kaste wird für 30 Stunden zum Gott erkoren.
Auslandskorrespondent Markus Grüne sucht nach "Himmel und Hölle" auf den Malediven, in Indien und in Sri Lanka.
(ARD/HR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Ko Samui

Insel im Golf von Thailand

Film von Ebbo Demant

Ganzen Text anzeigen
Ursprünglich ein Geheimtipp für Reisende und Aussteiger, ist die Insel Ko Samui heute zu einem Aushängeschild des Thailand-Tourismus geworden. Ziel ist es, die Insel für den "gehobenen" Tourismus zu erschließen und sie nicht zu einem Ort des ungehemmten ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Ursprünglich ein Geheimtipp für Reisende und Aussteiger, ist die Insel Ko Samui heute zu einem Aushängeschild des Thailand-Tourismus geworden. Ziel ist es, die Insel für den "gehobenen" Tourismus zu erschließen und sie nicht zu einem Ort des ungehemmten Massentourismus verkommen zu lassen. So wird Bauten-"Wildwuchs" verhindert, Hotels müssen in die Landschaft eingepasst sein und dürfen nicht höher gebaut werden als die sie umgebenden Palmen. Kokospalmen waren, neben der Küstenfischerei, bis zum Aufkommen des Tourismus die einzige Einnahmequelle der Inselbewohner. Bis heute prägen Kokosplantagen das Bild der Insel. Ko Samui, mit 250 Quadratkilometern etwa halb so groß wie Ibiza, hat wegen seiner drei Millionen Kokospalmen den Beinamen "Coconut Island".
Neben der landschaftlichen Schönheit und den touristischen Attraktionen zeigt die Dokumentation "Ko Samui" vor allem Kultur und Alltag der Inselbewohner: Tempelfeste und Büffelkämpfe, Kokosernte und Fischerei, Schattenspiel und Mumienverehrung.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Chinas wilder Fluss

An den Ufern des Mekong

Film von Ariane Reimers

Ganzen Text anzeigen
Der Mekong ist die Lebensader Asiens. Der große Fluss entspringt den Bergen Tibets und strömt durch sieben Länder, bevor er das Südchinesische Meer erreicht. Was kaum jemand weiß: fast die Hälfte des Mekong verläuft auf chinesischem Gebiet. Von den Quellen in den ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Der Mekong ist die Lebensader Asiens. Der große Fluss entspringt den Bergen Tibets und strömt durch sieben Länder, bevor er das Südchinesische Meer erreicht. Was kaum jemand weiß: fast die Hälfte des Mekong verläuft auf chinesischem Gebiet. Von den Quellen in den tibetischen Bergen bis zur subtropischen Provinz Yunnan heißt er "Lancang Jiang" - "wilder Fluss". Ganz im Norden von Yunnan ist der Lancang Jiang ein reißender Fluss, der sich durch tiefe, karg bewachsene Täler windet. Steile Hänge fallen fast 1.000 Metern in die Tiefe. Weit über dem Lancang Jiang erheben sich schneebedeckte Gipfel. Der mit 6.740 Metern höchste Berg - der Kawagebo - ist heilig und Ziel vieler Pilger. Es ist eine weitgehend tibetisch besiedelte Region, bunte Gebetsfahnen flattern über dem Fluss, in kleinen buddhistischen Tempeln beten die Dorfbewohner.
Für die Dokumentation "Chinas wilder Fluss" reist Auslandskorrespondentin Ariane Reimers trotz vieler Schwierigkeiten an den Ufern des Mekong entlang.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

Hongkongs grüne Inseln

Film von Christine Adelhardt

Ganzen Text anzeigen
Hongkong gehört zu den dichtbesiedeltsten Gebieten der Erde, eine pulsierende Glitzerwelt der Wolkenkratzer. Der Hauptinsel vorgelagert findet man Hongkongs grüne Inseln - Erholungsgebiete im Südchinesischen Meer. Nur eine halbe Stunde von Hongkong entfernt liegt Lamma ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Hongkong gehört zu den dichtbesiedeltsten Gebieten der Erde, eine pulsierende Glitzerwelt der Wolkenkratzer. Der Hauptinsel vorgelagert findet man Hongkongs grüne Inseln - Erholungsgebiete im Südchinesischen Meer. Nur eine halbe Stunde von Hongkong entfernt liegt Lamma Island - das Sylt Asiens für Hongkongs Reiche. Ruhe, saubere Luft und schöne Strände locken Wochenendurlauber aus der Metropole. Aber Lamma Island ist auch ein Refugium für wohlhabende Aussteiger. Viele Städter sind in den vergangenen Jahren auf die autofreie Insel gezogen. Auf Yin Tim Tsai sind die ursprünglichen Bewohner ausgewandert - ohne dass neues Leben auf die Insel zog. Heute ist das winzige Inselchen ein Touristenausflugsziel, und chinesische Hochzeitsfotografen nutzen die marode Idylle als Kulisse.
Für die Dokumentation "Hongkongs grüne Inseln" startet Auslandskorrespondentin Christine Adelhardt aus dem Studio Peking im ehemaligen Fischerdörfchen Aberdeen ihre Entdeckungsreise. Der Hafenort ist bekannt für seine Bootsrestaurants.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Tahiti

Film von Gudrun Hanke-El Ghomri

Ganzen Text anzeigen
Wohl kaum ein Land ist seit über zwei Jahrhunderten so sehr Inbegriff von Sehnsüchten und Paradiesvorstellungen wie die französische Südseeinsel Tahiti, die zu Französisch-Polynesien gehört. Dort führen - so der Mythos - schöne, gutherzige Menschen ein sorgloses ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Wohl kaum ein Land ist seit über zwei Jahrhunderten so sehr Inbegriff von Sehnsüchten und Paradiesvorstellungen wie die französische Südseeinsel Tahiti, die zu Französisch-Polynesien gehört. Dort führen - so der Mythos - schöne, gutherzige Menschen ein sorgloses Leben inmitten einer paradiesischen Natur. Geschaffen wurde der Mythos durch die enthusiastischen Reiseberichte europäischer Seefahrer wie Louis Antoine de Bougainville und James Cook, durch Schriftsteller, Philosophen und Maler. Paul Gauguins berühmte Tahiti-Gemälde und der Film "Die Meuterei auf der Bounty" besiegelten das verklärte Bild Tahitis.
Die Dokumentation "Tahiti" stellt die Südseeinsel vor und kontrastiert Mythos und gesellschaftliche Realität des heutigen Tahitis. Sie gibt Einblick in Alltag, Kultur und Lebensgefühl der Menschen, begleitet Tänzer und Ruderer bei ihren Vorbereitungen auf den unbestrittenen Höhepunkt des Jahres: das "Heiva i Tahiti"-Fest im Juni.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:15
16:9 Format

Im Herzen der Südsee

Samoa

Film von Mario Schmidt

Ganzen Text anzeigen
Weiße Sandstrände, malerische Wasserfälle und unberührte Regenwälder: Das ist der Inselstaat Samoa mit den Hauptinseln Savaii und Upolu im Herzen der Südsee. Auf den berühmten Lavafeldern leben die Menschen in unwirtlicher Umgebung. In den Fischerdörfern werden ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Weiße Sandstrände, malerische Wasserfälle und unberührte Regenwälder: Das ist der Inselstaat Samoa mit den Hauptinseln Savaii und Upolu im Herzen der Südsee. Auf den berühmten Lavafeldern leben die Menschen in unwirtlicher Umgebung. In den Fischerdörfern werden neben dem samoanischen Lebensstil auch traditionelle Jagdmethoden gepflegt. Beim größten Volksfest des Landes starten die traditionellen Langboote zu einem Rennen. An die Tatsache, dass Samoa einst deutsche Kolonie war, erinnern zahlreiche Namen: So legte 1885 ein Mann namens Frederick Kruse von der Ostseeinsel Fehmarn mit einem Segelschiff an der Küste an. Seine Urenkelin führt heute ein Hotel auf Samoa mit dem Namen "Insel Fehmarn". Der Tourismusminister heißt Misa Telefoni Retzlaff - sein Großvater brachte die ersten Telefone von Berlin nach Samoa.
Die Dokumentation "Im Herzen der Südsee" stellt Samoas Hauptinseln Savaii und Upolu vor und erzählt Alltagsgeschichten aus dem Leben im Südseeparadies.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Rapa Nui - die Osterinsel

Film von Christine Kruchen und Thomas Höpker

Ganzen Text anzeigen
Wenn man "Osterinsel" sagt, fallen vielen Menschen die rätselhaften, riesigen Tuffsteinfiguren ein, von denen etwa 1.000 Stück die raue Küste der Insel Rapa Nui säumten. Darüber hinaus sind die Insel und ihre Geschichte weitgehend unbekannt. Überlieferungen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Wenn man "Osterinsel" sagt, fallen vielen Menschen die rätselhaften, riesigen Tuffsteinfiguren ein, von denen etwa 1.000 Stück die raue Küste der Insel Rapa Nui säumten. Darüber hinaus sind die Insel und ihre Geschichte weitgehend unbekannt. Überlieferungen berichten, dass eine kleine Gruppe von Polynesiern um 350 nach Christus in ihren Segelbooten auf der Suche nach Neuland dorthin verschlagen wurde. Sie lebten die nächsten 1.300 Jahre in totaler Isolation inmitten des Pazifiks - 3.700 Kilometer vom südamerikanischen Festland und 2.250 Kilometer von der nächsten bewohnten Insel entfernt. So entwickelten sie ihre Kultur ohne Kontakt mit der Außenwelt. Mit der Entdeckung der Insel durch den holländischen Seefahrer Jacob Roggeveen (1659 - 1729)begann dort eine Kette von Überfällen, Entführungen und Morden. Der chilenische Kapitän Pedro Toro fand bei seinem Besuch 1870 nur noch 100 Männer sowie 78 Frauen und Kinder vor.
Die Dokumentation "Rapa Nui - die Osterinsel" erzählt die Geschichte der Insel und ihrer Bewohner.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

- Ökologische Rosenzucht
Ganz ohne Pestizideinsatz
- Bioprodukte aus Indien
Über Hungerkrisen und Öko-Landwirtschaft

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit extra: Stars, Kino, Skandale

Moderation: Tina Mendelsohn

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Berlinale ist das größte deutsche Filmfestival, viele deutsche Filme sind im Wettbewerb, die Schauspielprominenz des Landes ist vor Ort - doch trotzdem reden alle von Hollywood. Auf dem Prüfstand stehen in diesem Jahr unter anderem das Regiedebüt von Angelina ...

Text zuklappen
Die Berlinale ist das größte deutsche Filmfestival, viele deutsche Filme sind im Wettbewerb, die Schauspielprominenz des Landes ist vor Ort - doch trotzdem reden alle von Hollywood. Auf dem Prüfstand stehen in diesem Jahr unter anderem das Regiedebüt von Angelina Jolie, "In the Land of Blood and Honey", und das jüngste Werk ihres Schauspielerkollegen Billy Bob Thornton, "Jayne Mansfield's Car", sowie "Was bleibt", der neue Film des deutschen Regisseurs Hans-Christian Schmid.
"Kulturzeit extra" betritt auf der diesjährigen Berlinale Neuland: In einem kontroversen Filmtalk live aus dem Berlinale-Palast diskutieren die Schauspielerin Christiane Paul, der Filmkritiker und Buchautor Daniel Kothenschulte sowie Scott Roxborough, Deutschland-Korrespondent der amerikanischen Branchenzeitschrift "The Hollywood-Reporter". Zur Halbzeit der Berlinale zieht Tina Mendelsohn mit ihren Gästen in "Kulturzeit extra" eine erste Bilanz: Was waren die bisherigen Highlights? Was ist durchgefallen? Was hat überrascht? Und was ist mit dem deutschen Kino - ist es international überhaupt konkurrenzfähig?


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Berliner Schule

Im Schatten

Spielfilm, Deutschland 2010

Darsteller:
Alexander TrojanMisel Maticevic
Dora HillmannKaroline Eichhorn
MeyerUwe Bohm
NicoRainer Bock
Martin KrügerDavid Scheller
u.a.
Regie: Thomas Arslan
Länge: 82 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Alexander Trojan ist Anfang 30 und ein professioneller Verbrecher, der nichts dem Zufall überlässt. In der Szene hat er sich längst ein gewisses Ansehen erarbeitet, das er auch nach einigen Jahren Haft wegen schweren Raubes nicht verloren hat. Als Trojan auf Bewährung ...

Text zuklappen
Alexander Trojan ist Anfang 30 und ein professioneller Verbrecher, der nichts dem Zufall überlässt. In der Szene hat er sich längst ein gewisses Ansehen erarbeitet, das er auch nach einigen Jahren Haft wegen schweren Raubes nicht verloren hat. Als Trojan auf Bewährung wieder draußen ist, versucht er zielstrebig und entschlossen, sich im Berliner Milieu zu etablieren. Von seinem früheren skrupellosen Geschäftspartner Bauer holt sich Trojan einen Teil seines offenen Anteils. Dafür heften sich Bauers Killer an seine Fersen. Die Pflichtverteidigerin Dora Hillmann, die nach langer Zeit wieder mit Trojan zusammentrifft, fungiert als Vermittlerin für einen Coup mit Martin Krüger, dem Fahrer eines Geldtransporters. Trojan überlegt diesen Job gemeinsam mit seinem alten Freund Nico durchzuführen, hat aber nicht mit dem korrupten Polizisten Meyer gerechnet, der sie schon längere Zeit beschattet. In einem Dickicht aus Misstrauen, Lüge und Verrat wird es selbst für Trojan schwierig, den Überblick zu behalten.
Thomas Arslan, geboren 1962 in Braunschweig, gehört wie Christian Petzold und Angela Schanelec zu den Regisseuren der "Berliner Schule". 1996 machte er mit dem Spielfilm "Geschwister - Kardesler" auf sich aufmerksam, der den Auftakt einer Trilogie über junge Deutschtürken in Berlin bildete. Arslan setzte die Trilogie mit "Dealer" (1999), der auf der Berlinale mit dem FIPRESCI-Preis ausgezeichnet wurde, und "Der schöne Tag" (2001) fort. 2006 wurde Thomas Arslans erster Dokumentarfilm "Aus der Ferne" im Forum-Programm der Berlinale uraufgeführt. "Im Schatten" ist ein Neo-noir-Thriller, der auf dem rauen Berliner Kiez spielt. Arslan skizziert seinen Protagonisten als Außenseiter, aber auch als grundsoliden, mit voller Konzentration arbeitenden Spezialisten seines Fachs. Misel Maticevic, der in einer Reihe von Thrillern unter der Regie von Dominik Graf sein Talent unter Beweis stellen konnte, verkörpert die Hauptfigur mit provozierendem Understatement.

Als nächste Beiträge der Reihe "Berliner Schule", die 3sat anlässlich der 62. Berlinale sendet, folgen um 21.35 und um 23.05 Uhr die Spielfilme "Ferien" und "Orly" von Thomas Arslan und Angela Schanelec.


Seitenanfang
21:35
Stereo-Ton16:9 Format

Berliner Schule

Ferien

Spielfilm, Deutschland 2007

Darsteller:
AnnaAngela Winkler
LauraKaroline Eichhorn
PaulUwe Bohm
Annas MutterGudrun Ritter
SophieAnja Schneider
RobertWigand Witting
u.a.
Regie: Thomas Arslan
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ein abgelegenes Landhaus tief im Wald in der Uckermark: In diesem weltabgewandten Refugium lebt Anna mit ihrem Mann Robert und ihrem Sohn Max. Im Verlauf eines Sommers kommen in dem Haus mehrere Generationen der verzweigten Familie zusammen. Laura, Annas Tochter aus erster ...

Text zuklappen
Ein abgelegenes Landhaus tief im Wald in der Uckermark: In diesem weltabgewandten Refugium lebt Anna mit ihrem Mann Robert und ihrem Sohn Max. Im Verlauf eines Sommers kommen in dem Haus mehrere Generationen der verzweigten Familie zusammen. Laura, Annas Tochter aus erster Ehe, reist mit ihrem Freund Paul und ihren Kindern aus Berlin an, um hier die Ferien zu verbringen. Spaziergänge, Baden im nahen See und gemeinsame Mahlzeiten im Garten verheißen eine schöne Zeit. Doch die Idylle trügt: In Pauls und Lauras Beziehung tun sich Risse auf. Annas Mutter erkrankt so schwer, dass sie ins Krankenhaus gebracht werden muss. Und das Erscheinen von Sophie, Lauras im Ausland lebender Schwester, bringt lang verdrängte Konflikte der Familie zum Vorschein. Einen Sommer lang kreisen Personen umeinander, die sich nah und fremd zugleich sind. An dem isolierten Ort brechen schwelenden Konflikte und Lebenslügen wieder auf und drohen den Zusammenhalt der Familie endgültig zu zerstören.
Thomas Arslans Spielfilm "Ferien" ist ein Familiendrama, für das der Regisseur der "Berliner Schule" ein mit unter anderen Angela Winkler, Karoline Eichhorn und Uwe Bohm hochkarätig besetztes Darstellerensemble gewinnen konnte.


Seitenanfang
23:05
Stereo-Ton16:9 Format

Berliner Schule

Orly

Spielfilm, Deutschland/Frankreich 2009

Darsteller:
JulietteNatacha Régnier
VincentBruno Todeschini
SabineMaren Eggert
TheoJosse De Pauw
MutterMireille Perrier
u.a.
Regie: Angela Schanelec
Länge: 80 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Zwei Stunden am Flughafen Paris Orly im Winter bringen verschiedene Menschen, die an einem entscheidenden Punkt in ihrem Leben stehen, zusammen: Eine junge Ehefrau verliebt sich in einen Fremden. Eine Mutter und ihr fast erwachsener Sohn fahren zur Beerdigung des Exmannes ...

Text zuklappen
Zwei Stunden am Flughafen Paris Orly im Winter bringen verschiedene Menschen, die an einem entscheidenden Punkt in ihrem Leben stehen, zusammen: Eine junge Ehefrau verliebt sich in einen Fremden. Eine Mutter und ihr fast erwachsener Sohn fahren zur Beerdigung des Exmannes und Vaters. Ein frisch verliebtes Paar verliert sich auf seiner ersten großen Reise aus den Augen. Eine Frau wagt erst in der Anonymität der Öffentlichkeit, den Abschiedsbrief ihres Mannes zu lesen. Sie alle sind völlig mit ihrem eigenen Schicksal beschäftigt und bewegen sie sich durch den perfekt strukturierten und funktionalisierten Raum, ohne etwas von der äußeren Bedrohung zu bemerken, die schließlich zur Evakuierung des Flughafens führt.
Angela Schanelecs Film "Orly" ist ein poetischer Reigen biografischer Momentaufnahmen von Menschen am Flughafen. "Orly" ist der sechste Spielfilm der 1962 geborenen Regisseurin und Schauspielerin, die zu den ersten Protagonistinnen der "Berliner Schule" zählt. 1996 erhielt sie für "Das Glück meiner Schwester", ihren Abschlussfilm an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb), den Preis der deutschen Filmkritik als "Bester Film". In "Orly", den sie 2010 im Forum der Berlinale vorstellte, bezieht Schanelec wie nie zuvor in ihren Filmen die Wirklichkeit dokumentarisch in ihre Inszenierung ein.

Als Abschluss der Reihe "Berliner Schule" zeigt 3sat am Mittwoch, 15. Februar, um 22.25 Uhr Christian Petzolds Spielfilm "Yella".


Seitenanfang
0:25
Stereo-Ton16:9 Format

Berlinale-Studio (4/6)

Gast: Doris Dörrie
Themen:
- Liebe geht durch den Magen: "Oma & Bella"
- Hommage an Meryl Streep
- Im Wettbewerb: "Tabu" von Miguel Gomes

Moderation: Dieter Moor


An sechs Tagen berichtet das "Berlinale-Studio" aus dem Festivalpalast über das Geschehen am Potsdamer Platz. Welche Filme sind die Favoriten? Worüber wird gesprochen?
Moderator Dieter Moor lädt prominente Schauspieler und Regisseure zum Gespräch in das "Berlinale-Studio".
(ARD/RBB)


Seitenanfang
0:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:25
Stereo-Ton16:9 Format

Im Schatten

Spielfilm, Deutschland 2010

(Wh.)

Länge: 82 Minuten


Seitenanfang
2:45
16:9 Format

Venus im Netz

Spielfilm, Deutschland 2001

Darsteller:
Venus SiebenbergSabine Bach
Max WebberRoger Tebb
Hans NeumannVladimir Weigl
FabrizioGuntram Brattia
BernhardAndré Meyer
Regie: Rudolf Thome
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Schriftstellerin Venus Siebenberg lebt auf einem hübsch renovierten Bauernhof. Sie ist Mutter zweier fast erwachsener Kinder und hat einen zuverlässigen Mann, der Hausarbeit, Erziehung und seiner Arbeit als Lehrer perfekt meistert. Doch ihr sorgenfreies Lebens gerät ...
(ARD)

Text zuklappen
Die Schriftstellerin Venus Siebenberg lebt auf einem hübsch renovierten Bauernhof. Sie ist Mutter zweier fast erwachsener Kinder und hat einen zuverlässigen Mann, der Hausarbeit, Erziehung und seiner Arbeit als Lehrer perfekt meistert. Doch ihr sorgenfreies Lebens gerät unversehens durcheinander, als die Autorin sich auf ein gewagtes Experiment einlässt: In nur sechs Wochen soll sie einen kinotauglichen Roman schreiben, und zwar in einem rundum verglasten Penthouse, das wie der griechische Olymp über den Dächern von Berlin thront. Spektakulärer Marketing-Gag: Eine Webcam beobachtet sie in ihrer gläsernen Zelle, und auch ihr Text wird unmittelbar ins Internet gestellt.
Rudolf Thome entwickelt mit "Venus im Netz" eine spannende Versuchsanordnung.
(ARD)


Seitenanfang
4:15
Videotext Untertitel

Münchhausen

Spielfilm, Deutschland 1943

(Wh.)

Länge: 111 Minuten


(ARD)

Sendeende: 6:10 Uhr