Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 5. Februar
Programmwoche 06/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15
Stereo-Ton16:9 Format

makro: Plan B für Europa

Wirtschaft in 3sat

Ganzen Text anzeigen
250.000 Pfund Preisgeld lobt ein britischer Lord für die beste Idee aus, wie Staaten aus dem Euro aussteigen können. Nur der Wirtschaftsnobelpreis ist noch höher dotiert. Den Euro hielt der wohlhabende Preisstifter schon immer für eine spleenige Idee - eine ...

Text zuklappen
250.000 Pfund Preisgeld lobt ein britischer Lord für die beste Idee aus, wie Staaten aus dem Euro aussteigen können. Nur der Wirtschaftsnobelpreis ist noch höher dotiert. Den Euro hielt der wohlhabende Preisstifter schon immer für eine spleenige Idee - eine Einschätzung, die viele Briten mit ihm teilen. Während auf der Insel an der elegantesten Entsorgung des Euro gefeilt wird, arbeiten in den Hauptstädten Europas Politiker, Völkerrechtler und Intellektuelle an den Plänen zur Rettung des Euro.
"makro" berichtet vom "Plan B für Europa".


6:45
16:9 Format

Tele-Akademie

Prof. Dr. Adolf Muschg: Was ist "Europäisch"?

Eine wahre Geschichte

Ganzen Text anzeigen
Der Schweizer Schriftsteller und Literaturwissenschaftler Adolf Muschg, Jahrgang 1934, gilt als einer der bedeutendsten Schriftsteller der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Der einstige Kandidat der Zürcher Sozialdemokratischen Partei für den Ständerat äußert ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der Schweizer Schriftsteller und Literaturwissenschaftler Adolf Muschg, Jahrgang 1934, gilt als einer der bedeutendsten Schriftsteller der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Der einstige Kandidat der Zürcher Sozialdemokratischen Partei für den Ständerat äußert sich noch immer regelmäßig zu politischen Zeitfragen.
In seinem "Tele-Akademie"-Vortrag fragt er: "Was ist 'Europäisch'?" und erzählt "Eine wahre Geschichte".
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

100(0) Meisterwerke

Michael Ancher: Der Ertrunkene


In der Reihe "100(0) Meisterwerke" wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Axel Honneth: Der Kampf um Anerkennung

Axel Honneth im Gespräch mit Barbara Bleisch

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Der Frankfurter Philosoph Axel Honneth ist einer der wichtigsten lebenden Vertreter der "Kritischen Theorie", die in den 1930er Jahren von Horkheimer und Adorno begründet wurde. Während die "Kritische Theorie" unter dem Eindruck des Nationalsozialismus ein düsteres Bild ...

Text zuklappen
Der Frankfurter Philosoph Axel Honneth ist einer der wichtigsten lebenden Vertreter der "Kritischen Theorie", die in den 1930er Jahren von Horkheimer und Adorno begründet wurde. Während die "Kritische Theorie" unter dem Eindruck des Nationalsozialismus ein düsteres Bild der Zukunft zeichnete, ist Axel Honneth zuversichtlicher. In seinem neuesten Buch "Das Recht der Freiheit" geht er so weit zu behaupten, die heutige Welt werde immer gerechter, da die Menschen nicht müde würden, Unrecht anzuprangern und Anerkennung einzufordern. Der Kampf um Anerkennung wird damit für Honneth zum ethischen Fortschrittsmotor - er verändert die politischen Systeme, die Arbeitswelten und letztlich auch die Liebesbeziehungen zum Guten hin.
Barbara Bleisch spricht mit Axel Honneth in dieser Ausgabe von "Sternstunde Philosophie" über den Kampf um Anerkennung.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Literaturclub

zum Thema: "Sex und andere Nebensachen"

Mit dem Gast Remo H. Largo

Moderation: Iris Radisch


Unter der Leitung der Literaturkritikerin Iris Radisch diskutiert das "Literaturclub"-Team in spannenden Streitgesprächen über Neuerscheinungen im Buchhandel.


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton

Der heimatlose Europäer

Stefan Zweig

Film von Peter Zurek und Wolfgang Hackl

Ganzen Text anzeigen
Er war ein überzeugter Europäer in einer Zeit von nationalen Feindbildern, und aus Verzweiflung über die Selbstzerfleischung Europas im Zweiten Weltkrieg nahm er sich im brasilianischen Exil das Leben: der österreichische Schriftsteller Stefan Zweig ("Die ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Er war ein überzeugter Europäer in einer Zeit von nationalen Feindbildern, und aus Verzweiflung über die Selbstzerfleischung Europas im Zweiten Weltkrieg nahm er sich im brasilianischen Exil das Leben: der österreichische Schriftsteller Stefan Zweig ("Die Schachnovelle"). Am 22. Februar 1942 schluckten er und seine Frau Lotte in Petropolis bei Rio de Janeiro eine Überdosis Veronal.
"Der heimatlose Europäer" schildert Stefan Zweigs Leben im Wien der Habsburger-Monarchie, seine künstlerisch fruchtbarste Zeit in Salzburg, als in seinem Haus auf dem Kapuzinerberg die kulturelle Prominenz ein- und ausging, und die Zeit des Exils in England, den USA und schließlich in Brasilien.

3sat zeigt "Der heimatlose Europäer" zum 70. Todestag von Stefan Zweig am 22. Februar. Aus demselben Anlass folgt um 16.50 Uhr der Spielfim "Die Schachnovelle" nach Stefan Zweig.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Wildbach und Naturparadies - Zukunft Alpenrhein

Film von Adi Fischer

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Wenn der Alpenrhein nach 90 Kilometern in den Bodensee fließt, hat er noch keine zehn Prozent seines Wegs in die Nordsee zurückgelegt. Aber gerade dort zeigt der Fluss viele Gesichter. Bei Hochwasser kann seine durchschnittliche Wassermenge von 200 Kubikmetern pro ...
(ORF)

Text zuklappen
Wenn der Alpenrhein nach 90 Kilometern in den Bodensee fließt, hat er noch keine zehn Prozent seines Wegs in die Nordsee zurückgelegt. Aber gerade dort zeigt der Fluss viele Gesichter. Bei Hochwasser kann seine durchschnittliche Wassermenge von 200 Kubikmetern pro Sekunde auf über 5.000 Kubikmeter steigen. Die ständig wachsende Besiedlungsdichte - heute wohnen 500.000 Menschen im unmittelbaren Gefahrenbereich - und die Vielzahl von Industrie- und Gewerbebetrieben hat die Notwendigkeit eines funktionierenden Hochwasserschutzes dramatisch gesteigert. Dämme werden saniert und verstärkt, Brücken angehoben, das Flussbett ausgebaggert. Nun wollen Österreich, die Schweiz und Liechtenstein mit einem neuen Staatsvertrag die Basis für weitere große Investitionen schaffen. Aber der Rhein ist nicht nur eine Gefahr, er ist auch ein Naturparadies.
"Wildbach und Naturparadies - Zukunft Alpenrhein" zeigt, was getan werden muss, um die Hochwassersicherheit zu gewährleisten und die Landschaft zu erhalten.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Druckfrisch

Neue Bücher mit Denis Scheck


(ARD/HR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Wettlauf zum Südpol: Amundsen gegen Scott

Film von Oliver Halmburger

Ganzen Text anzeigen
Am 14. Dezember 1911 erreichte der Norweger Roald Amundsen als erster Mensch den Südpol. Auf dem Gewaltmarsch durch die Eiswüste der Antarktis hatten Amundsen und seine Mannschaft schier Übermenschliches geleistet: 1.500 Kilometer Wegstrecke in 56 Tagen, bei ...

Text zuklappen
Am 14. Dezember 1911 erreichte der Norweger Roald Amundsen als erster Mensch den Südpol. Auf dem Gewaltmarsch durch die Eiswüste der Antarktis hatten Amundsen und seine Mannschaft schier Übermenschliches geleistet: 1.500 Kilometer Wegstrecke in 56 Tagen, bei orkanartigen Schneestürmen und eisigen Temperaturen. Die tiefe Verzweiflung seines englischen Konkurrenten Falcon Scott, der 35 Tage nach Amundsen an den Pol kam, kann man nur erahnen. "Das Furchtbare ist eingetreten", notiert der Brite in sein Tagebuch, "die Norweger sind uns zuvorgekommen. Eine furchtbare Enttäuschung! Aber nichts tut mir dabei so weh, als der Anblick meiner armen, treuen Gefährten! All die Qual - wofür?" Scott und seine Männer sahen die Heimat nie wieder, sie starben auf dem Rückweg im ewigen Eis. Scott wurde zum tragischen Helden. Amundsen dagegen kehrte als strahlender Sieger nach Norwegen zurück.
Anhand der Aufzeichnungen von Scott und Amundsen rekonstruiert das Dokudrama "Der Wettlauf zum Südpol: Amundsen gegen Scott" den historischen Wettlauf zwischen dem Norweger Roald Amundsen und dem Briten Falcon Scott.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Die verpackte Republik

Film von Daniela Hoyer und Thomas Hies

Ganzen Text anzeigen
Im Jahr 2050 soll es in Deutschland nur noch klimaneutrale Häuser geben. Millionen Hausbesitzer sind aufgefordert, das Energiesparkonzept der Bundesregierung umzusetzen. Meist greifen sie bei der Gebäude-Isolierung zu den billigen und relativ einfach zu installierenden ...

Text zuklappen
Im Jahr 2050 soll es in Deutschland nur noch klimaneutrale Häuser geben. Millionen Hausbesitzer sind aufgefordert, das Energiesparkonzept der Bundesregierung umzusetzen. Meist greifen sie bei der Gebäude-Isolierung zu den billigen und relativ einfach zu installierenden Wärmedämmverbundsystemen. Doch häufig können die Dämmplatten ästhetisch, ökologisch und bautechnisch nicht überzeugen. Ihre Lebensdauer ist zu kurz, ihre Entsorgung problematisch. Für denkmalgeschützte Bauten sind sie sowieso nicht geeignet, weil jedes Fassadendetail unter der dicken Isolierung verschwindet. Nun fordern die ersten Experten, im Neubausektor Wärmedämmverbundsysteme zu verbieten, da es hier bautechnisch bessere Lösungen gibt.
"hitec: Die verpackte Republik" schaut genau hin: Welche Probleme und Risiken können bei der Gebäudeisolierung auftreten, und werden die erhofften Energieeinsparungen überhaupt erreicht?

Ab Februar zeigt 3sat "hitec" sonntags gegen 15.30 Uhr auf neuem Sendeplatz.


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Schliemanns Gold: Das Gold der Konquistadoren

Film von Gisela Graichen und Michael Tauchert

Ganzen Text anzeigen
Der Schatz von Troja hatte Heinrich Schliemann berühmt gemacht. Doch schon vor ihm folgten Abenteurer dem Lockruf des Goldes. Auf der Suche nach Gold gründeten die Spanier 1519 Alt-Panama, die erste europäische Stadt am Pazifik, und bauten Häfen und Festungen. Auf ...

Text zuklappen
Der Schatz von Troja hatte Heinrich Schliemann berühmt gemacht. Doch schon vor ihm folgten Abenteurer dem Lockruf des Goldes. Auf der Suche nach Gold gründeten die Spanier 1519 Alt-Panama, die erste europäische Stadt am Pazifik, und bauten Häfen und Festungen. Auf Karten tauften sie die Region "Castilla de Oro" - Gold-Kastilien - und berichteten ihrem König von sagenhaften Schätzen. Diese Nachrichten kamen auch den Welsern zu Ohren, die zum Bankhaus des spanischen Königs und späteren Kaisers Karl V. aufgestiegen waren. Gegen das Versprechen, Städte zu gründen und Bergwerke zu erschließen, finanzierten die Bankiers aus Augsburg die umfangreichsten Gold-Expeditionen dieser Zeit, angeführt von Ambrosius Alfinger.
Auf der Suche nach dem verschollenen Gold folgt die Dokumentation "Schliemanns Gold: Das Gold der Konquistadoren" der beschwerlichen Gold-Route der ersten deutschen Konquistadoren in der Neuen Welt. Die Expedition führt heute durch das Guerilla-Gebiet Kolumbiens und den sumpfigen Urwald Panamas.


Seitenanfang
16:50
schwarz-weiss monochrom

Schachnovelle

Nach der gleichnamigen Novelle von Stefan Zweig

Spielfilm, Deutschland 1960

Darsteller:
Werner von BasilCurd Jürgens
Irene AndrenyClaire Bloom
Hans BergerHansjörg Felmy
Mirko CentowicMario Adorf
HartmannAlbert Lieven
MaclverAlan Gifford
u.a.
Drehbuch: Harold Medford
Drehbuch: Herbert Reinecker
Regie: Gerd Oswald
Länge: 100 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Wien, 1938: Rechtsanwalt Werner von Basil hat für Bischof Ambrosse wertvolles Kirchengut vor dem Zugriff der Nazis gerettet. Er wird verhaftet und in Isolation gehalten, als er sich weigert, den Verbleib der Schätze zu verraten. Als Überlebenstraining erlernt er das ...
(ORF)

Text zuklappen
Wien, 1938: Rechtsanwalt Werner von Basil hat für Bischof Ambrosse wertvolles Kirchengut vor dem Zugriff der Nazis gerettet. Er wird verhaftet und in Isolation gehalten, als er sich weigert, den Verbleib der Schätze zu verraten. Als Überlebenstraining erlernt er das Schachspiel aus einem Buch, das er auf dem Weg zum Verhör gestohlen hat. Bald kann er 150 Partien von Schachmeisterschaften auswendig spielen. Nach seiner Haftentlassung trifft er auf dem Weg in die USA an Bord eines Schiffes den Schachweltmeister Mirko Centowic. Wie unter Zwang greift er in dessen laufendes Spiel ein und erzwingt gegen diesen sogar ein Remis. Die Partie wird zum verbissenen Kampf der beiden Kontrahenten.
Gerd Oswald inszenierte "Die Schachnovelle" nach der gleichnamigen literarischen Vorlage von Stefan Zweig aus dem Jahr 1941. Neben Curd Jürgens als Rechtsanwalt stehen Hans Söhnker, Mario Adorf, Claire Bloom und Hansjörg Felmy vor der Kamera.

Ab Februar zeigt 3sat Spielfilme sonntags auf neuem Sendeplatz gegen 17.00 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Exclusiv - Die Reportage

Notfall Krankenhaus

Wenn Ärzte und Pfleger im Dauerstress sind

Film von Claudia Wörner

Ganzen Text anzeigen
Im Stadtkrankenhaus Schwabach erledigt Assistenzärztin Sabine Albrecht alles im Laufschritt. Sie kennt keine Pausen, dafür macht sie regelmäßig Überstunden. Auch Pfleger Reinhard Hertrich und Schwester Elke Reimers im Klinikum am Bruderwald in Bamberg arbeiten wie am ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Im Stadtkrankenhaus Schwabach erledigt Assistenzärztin Sabine Albrecht alles im Laufschritt. Sie kennt keine Pausen, dafür macht sie regelmäßig Überstunden. Auch Pfleger Reinhard Hertrich und Schwester Elke Reimers im Klinikum am Bruderwald in Bamberg arbeiten wie am Fließband: zehn Minuten Zeit für zehn Patienten - zum Blutdruckmessen, Medikamente verteilen oder Infusionen kontrollieren. Die Situation an diesen beiden Kliniken ist keine Ausnahme. In vielen bayerischen Krankenhäusern wird aus Kostengründen Personal abgebaut. Gleichzeitig steigen die Patientenzahlen. Es gibt immer mehr ältere Patienten, die eine intensivere Pflege brauchen, sodass die Belastung für Krankenschwestern und -pfleger seit Jahren zunimmt. Gespräche, Zuspruch oder Aufmunterung der Kranken finden kaum noch statt.
"Exclusiv - Die Reportage" begleitet Ärzte und Pfleger in ihrem aufreibenden Alltag.

Ab Februar 2012 zeigt 3sat sonntags um 18.30 Uhr "Exclusiv - Die Reportage".
(ARD/BR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Die Achterbahn der Alpen

Film von Erich Grünbacher und Andreas Niederkofler

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Olympia Bob Run von St. Moritz ist eine Eisbahn der Superlative. Sie ist nicht nur die älteste, sondern auch die längste Bobbahn der Welt - und sie ist die einzige aus Natureis. Jedes Jahr wird der Bob Run in wochenlanger Teamarbeit neu aufgebaut: 14 Männer ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Der Olympia Bob Run von St. Moritz ist eine Eisbahn der Superlative. Sie ist nicht nur die älteste, sondern auch die längste Bobbahn der Welt - und sie ist die einzige aus Natureis. Jedes Jahr wird der Bob Run in wochenlanger Teamarbeit neu aufgebaut: 14 Männer erstellen die schönste Achterbahn der Alpen.
Die Dokumentation "Die Achterbahn der Alpen" verfolgt die Aufbauarbeiten des Bob Runs.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
19:40
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Cidade Velha, Kapverden

Eine portugiesisch-afrikanische Ehe

Film von Eva Witte

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Strand, Surfen und "Sodade", Musik für die Seele - das sind die gängigen Assoziationen zu den Kapverdischen Inseln. Sonne an 350 Tagen im Jahr, Temperaturen zwischen 20 und 30 Grad - paradiesische Zustände. 500 Jahre zuvor assoziierte man mit "Cabo Verde" Sklavenhandel, ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Strand, Surfen und "Sodade", Musik für die Seele - das sind die gängigen Assoziationen zu den Kapverdischen Inseln. Sonne an 350 Tagen im Jahr, Temperaturen zwischen 20 und 30 Grad - paradiesische Zustände. 500 Jahre zuvor assoziierte man mit "Cabo Verde" Sklavenhandel, Hunger und Verbannung. Es waren Schiffe unter portugiesischer Flagge, die auf einer Erkundungsreise zur westafrikanischen Küste die Inselgruppe auf der Höhe des heutigen Senegal entdeckten. Auf der südlichen Insel Santiago fanden sie in den Ausläufern eines Tals eine ideale Anlegestelle, Wasser und niemanden, der einer Besiedlung im Weg stand. Das reichte, um mitten im Atlantik den ersten europäischen Ort südlich der Sahara entstehen zu lassen: Ribeira Grande, heute Cidade Velha genannt - ein kleines Fischerdorf und UNESCO-Weltkulturerbe.
Der Film aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" erzählt die Geschichte von Ribeira Grande, das im späten 18. Jahrhundert zu Cidade Velha wurde.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Everglades - Floridas Wasserwildnis

Film von Brian Armstrong

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Die Everglades, im Süden Floridas gelegen, sind Amerikas imposantestes Marschland - 6.000 Quadratkilometer tropisch heißes Land, dominiert vom Grassfluss, der nur selten als offene Wasserfläche zutage tritt. Nur wenige Zentimeter tief und vollständig mit Gras ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Everglades, im Süden Floridas gelegen, sind Amerikas imposantestes Marschland - 6.000 Quadratkilometer tropisch heißes Land, dominiert vom Grassfluss, der nur selten als offene Wasserfläche zutage tritt. Nur wenige Zentimeter tief und vollständig mit Gras bewachsen, ist diese Sumpflandschaft ein Paradies und ein ideales Rückzugsgebiet für seltene Pflanzen und Tiere, wie Flamingos, Alligatoren und sogar Seekühe. Die Everglades zählen seit 1979 zum UNESCO-Weltnaturerbe. Da sich der Nationalpark allerdings nur auf 20 Prozent der Fläche der ursprünglichen Feuchtgebiete erstreckt, war die Landschaft auch immer bedroht: Drainagesysteme und Landwirtschaft setzen dem einmaligen Biotop durch Trockenlegungen und Umweltverschmutzung stark zu.
Die Dokumentation "Everglades - Floridas Wasserwildnis" unternimmt einen filmischen Streifzug durch das tropische Marschland im US-Bundesstaat Florida - vom Lake Okeechobe im Norden bis an die äußerste Südspitze der Halbinsel.
(ORF)


Seitenanfang
21:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Unter dem Eis der Antarktis

Film von Norbert Wu

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Tiefblauer Himmel, schier endlose gleißende Eisflächen - die Südpolregion wirkt bestechend schön, aber vom Leben weitgehend verlassen. Doch wer den Pinguinen auf dem Weg unter das meterdicke Eis folgt, lernt eine völlig andere Antarktis kennen. Auf ihren Tauchgängen ...
(ORF)

Text zuklappen
Tiefblauer Himmel, schier endlose gleißende Eisflächen - die Südpolregion wirkt bestechend schön, aber vom Leben weitgehend verlassen. Doch wer den Pinguinen auf dem Weg unter das meterdicke Eis folgt, lernt eine völlig andere Antarktis kennen. Auf ihren Tauchgängen unter den Eisbergen entdeckten Polarforscher faszinierende Ökosysteme. In den Tausenden Dellen und Winkeln an der Unterseite des Eisbergs halten sich Jungfische versteckt. Ihnen stellen Quallen mit zehn Meter langen Tentakeln nach, deren Farben in dem Licht, das durch die gläserne Decke des Eises fällt, leuchten.
Die Dokumentation "Unter dem Eis der Antarktis" taucht ein in eine Welt voller fremdartiger Lebensformen und schillernder Farbenspiele. Naturfilmer Norbert Wu, Eistauchprofi Christian McDonald und der Ozeanograf Dale Stokes schneiden sich mit mobilen Bohrern Zugänge in die meterdicke Eisschicht und tauchen in unbenutzte Atemlöcher von Robben, um die verborgene Welt zu filmen.
(ORF)


Seitenanfang
21:50
16:9 Format

Dokumentarfilmzeit

In mir keine Welt

Dokumentarfilm von Julia Horn, Deutschland 2011

Länge: 93 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"... wenn ich wüsste, wo der nächste Flugzeugabsturz ist, den Flug würde ich buchen." Das sagt ein 46-jähriger Mann, der nicht mehr weiß, wie er in seiner Welt leben kann. Seit 14 Jahren leidet Uwe W. an einer schweren Depression. Er hat sich in ein kleines ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
"... wenn ich wüsste, wo der nächste Flugzeugabsturz ist, den Flug würde ich buchen." Das sagt ein 46-jähriger Mann, der nicht mehr weiß, wie er in seiner Welt leben kann. Seit 14 Jahren leidet Uwe W. an einer schweren Depression. Er hat sich in ein kleines Appartement zurückgezogen und scheut den Kontakt zu anderen Menschen. Die Einzigen, die ihn regelmäßig besuchen dürfen, sind seine beiden Töchter. Sie leiden darunter, dass ihr Vater nichts mehr fühlen kann, auch nicht für sie. Er hat vieles hinter sich: Tabletten, Psychotherapien und 60 Elektrokrampftherapien. Eine letzte Chance sieht er in der Implantation eines Hirnschrittmachers. Uwe W. ist der elfte Patient mit Depression in Europa, bei dem untersucht werden soll, ob die Hirnstimulation erfolgreich sein kann. Professor Dr. Sturm von der Universitätsklinik Köln ist davon überzeugt, dass bei der Depression ein gestörter Stoffwechsel Regelkreise im Gehirn aus dem Takt bringt. Zwei Elektroden im Kopf sollen mit ihrer Stromabgabe das Gleichgewicht wiederherstellen. Viele Stunden sitzen er und seine Kollegen am Tag der Operation vor den radiologischen Aufnahmen des Gehirns von Uwe W. und planen den Weg zum Zielpunkt. Sie müssen die Elektrodenlaufbahn millimetergenau navigieren. Die Verletzung eines Gefäßes würde einem Schlaganfall gleichkommen. Auch Siegfried von C. erhofft sich durch den Hirnschrittmacher ein Leben, das er wieder selbstständig gestalten kann. Die Parkinson-Erkrankung hat den ehemaligen Dachdecker berufsunfähig gemacht. Wenn er trinken, essen oder auf die Toilette gehen möchte, hilft ihm seine Frau, die sich mittlerweile auch am Ende ihrer Kräfte fühlt.
Anderthalb Jahre begleitete die Autorin Julia Horn für ihren Dokumentarfilm "In mir keine Welt" beide Männer durch Krankheit und Operationen - der eine gefangen in seiner Gefühllosigkeit, der andere eingesperrt in seinem Körper. Dabei erlebt sie Szenen zwischen Verzweiflung und Hoffnung
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
23:20
Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Glassplitter

Fernsehfilm, DDR 1981

Darsteller:
Oberleutnant HübnerJürgen Frohriep
Leutnant Vera ArndtSigrid Göhler
JäckiJörg Kleinau
Heinz BudackOtmar Richter
Gerti BudackMonika Lennartz
Opa BudackBruno Carstens
Oma BudackHelga Raumer
IlonaRahel Bringmann
MarundeKurt Goldstein
Buch: Georg Schiemann
Buch: Werner Fiedler
Regie: Georg Schiemann
Länge: 76 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Auf der Flucht nach einem Einbruch rettet Jäcki die Tochter der Budacks vor dem Ertrinken. Die Dankbarkeit der überglücklichen Eltern nutzt er skrupellos aus, um sich auf deren Wochenendgrundstück zu verstecken und neue Beutezüge zu planen. Die Fahnder haben ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Auf der Flucht nach einem Einbruch rettet Jäcki die Tochter der Budacks vor dem Ertrinken. Die Dankbarkeit der überglücklichen Eltern nutzt er skrupellos aus, um sich auf deren Wochenendgrundstück zu verstecken und neue Beutezüge zu planen. Die Fahnder haben inzwischen seinen Komplizen Marunde gestellt, doch dieser verweigert die Aussage. Auch Heinz Budack deckt Jäcki, denn er glaubt ihm seine rührseligen Geschichten und will ihm helfen. Zu spät wird ihm klar, dass Jäcki gar nicht daran denkt, sich ehrliche Arbeit zu suchen. Heinz Budacks Gutgläubigkeit hat Folgen: Bei einem seiner letzten Einbrüche hat Jäcki einen Familienvater erschlagen und wird nun steckbrieflich gesucht. Budack ist durch seine falschen Angaben bei der Polizei mitschuldig am Tod des Mannes geworden und bekommt es mit der Angst zu tun. Jäcki erpresst immer größere Geldsummen von ihm. Da meldet sich ein Kollege von Budack bei den Ermittlern, der die beiden zusammen gesehen hat.
Film aus der traditionsreichen Krimireihe "Polizeiruf 110".
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:40

Der Frauenmörder von Paris

(Landru)

Spielfilm, Frankreich/Italien 1962

Darsteller:
Henri-Desiré LandruCharles Denner
Célistine BuissonMichèle Morgan
Berthe HeonDanielle Darrieux
Deutsche DameHildegard Knef
Anna ColombJuliette Mayniel
Fernande SegretStéphane Audran
Catherine LandruFrançoise Lugagne
FernandeStéphane Audran
u.a.
Regie: Claude Chabrol
Länge: 115 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Henri-Desiré Landru hat wenig Zeit für Frau und Kinder. Er hat damit zu tun, immer neue Damenbekanntschaften zu machen. Der kleine Mann mit Backenbart beherrscht die Kunst der galanten Rede. Ihr erliegen alle, die er umwirbt: Madame Buisson, Berthe Heon, Anna Colomb und ...
(ARD)

Text zuklappen
Henri-Desiré Landru hat wenig Zeit für Frau und Kinder. Er hat damit zu tun, immer neue Damenbekanntschaften zu machen. Der kleine Mann mit Backenbart beherrscht die Kunst der galanten Rede. Ihr erliegen alle, die er umwirbt: Madame Buisson, Berthe Heon, Anna Colomb und eine schöne Unbekannte. Sie sind passable weibliche Wesen und meistens nicht unbegütert. Auch hören sie gern, dass Monsieur Vermögen hat. Seine Eroberungen lädt er in sein Haus auf dem Lande ein - und dann steigt schwarzer Rauch aus dem Kamin. Eine von Landrus Geliebten entgeht jedoch ihrem Schicksal: Fernande Segret erlebt stattdessen, wie dem vielfachen Frauenmörder ein sensationeller Prozess gemacht wird.
Der Spielfilm "Der Frauenmörder von Paris" erzählt die Geschichte von Henri-Desiré Landru, der während des Ersten Weltkriegs in Paris sein Unwesen trieb und 1922 in Versailles hingerichtet wurde. Claude Chabrol machte aus der Geschichte eine Satire, die die Abgründe hinter der Fassade bürgerlicher Biederkeit bloßlegt.
(ARD)


Seitenanfang
2:35
16:9 Format

Wilde Herzen

(Les Roseaux Sauvages)

Spielfilm, Frankreich 1994

Darsteller:
FrançoisGaël Morel
MaitéElodie Bouchez
HenriFrédéric Gorny
SergeStéphane Rideau
Madame AlvarezMichèle Moretti
u.a.
Regie: André Téchiné
Länge: 110 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Sommer 1962: Der Algerienkrieg hat Frankreich in eine Krise gestürzt, die sich durch alle Gesellschaftsbereiche zieht. Auf einem Internat lernt der aus Algerien stammende Serge den Bücherwurm François kennen. Ihre Freundschaft entwickelt sich bald zu einer erotischen ...

Text zuklappen
Sommer 1962: Der Algerienkrieg hat Frankreich in eine Krise gestürzt, die sich durch alle Gesellschaftsbereiche zieht. Auf einem Internat lernt der aus Algerien stammende Serge den Bücherwurm François kennen. Ihre Freundschaft entwickelt sich bald zu einer erotischen Beziehung, obwohl François sich in Maité, die Tochter seiner Lehrerin Madame Alvarez, verliebt hat. Kurz vor der Abiturprüfung kommt der Algerienfranzose Henri in die Klasse. Auf Grund seiner politischen Einstellung zieht er den Hass von Serge auf sich, der seinen Bruder im Algerienkrieg verloren hat. François jedoch ist fasziniert von dem Neuen. Enttäuscht von François, wendet Maité sich von ihm ab und entdeckt ihre Zuneigung für Henri. Aber da sie wie ihre Mutter Sozialistin ist, lösen diese Gefühle Verwirrung in ihr aus.
"Wilde Herzen" von André Téchiné ("Diebe der Nacht") ist ein einfühlsames Generationsporträt, das die schwierige Suche nach politischer und sexueller Identität an der Schwelle zum Erwachsenwerden schildert.


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton16:9 Format

Das Lächeln

(Le sourire)

Spielfilm, Frankreich 1994

Darsteller:
Pierre-FrancoisJean-Pierre Marielle
JeanjeanRichard Bohringer
OdileEmmanuelle Seigner
LoulouChantal Banlier
GabyNadia Barentin
u.a.
Regie: Claude Miller
Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nach einem Herzinfarkt glaubt der in die Jahre gekommene Psychiater Pierre-François am Ende zu sein. Da lernt er die Tennisspielerin Odile kennen und verliebt sich in sie. Seine Lebensgeister erwachen - auch wenn sie mehr mit ihm spielt, als ihn zu erhören. Sie träumt ...

Text zuklappen
Nach einem Herzinfarkt glaubt der in die Jahre gekommene Psychiater Pierre-François am Ende zu sein. Da lernt er die Tennisspielerin Odile kennen und verliebt sich in sie. Seine Lebensgeister erwachen - auch wenn sie mehr mit ihm spielt, als ihn zu erhören. Sie träumt davon, in einer Stripshow aufzutreten. Da wirbt der Jahrmarktbudenbesitzer Odile sie für die Show eines Freundes an. Auf der Fahrt dorthin begleitet Pierre-François die beiden, leidet aber immer mehr daran, dass Odile seinem Drängen nicht nachgibt. Als er glaubt, es nicht mehr auszuhalten, kommt Odile zu ihm und schläft mit ihm. Am nächsten Tag tritt sie erstmals auf. Dabei geschieht etwas, das Pierre-François und Jeanjean verstört zurücklässt.
Claude Millers Tragikomödie erzählt von der Suche nach extremen Erfahrungen zur Steigerung des Lebensgefühls. Getragen wird der zwischen Traumspiel, Roadmovie und Tragödie changierende Film von hervorragenden Darstellern, die Ironie und Drama geschickt ausbalancieren.

Sendeende: 5:50 Uhr