Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 28. Januar
Programmwoche 05/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturplatz

Das Kulturmagazin des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:35
Stereo-Ton16:9 Format

Über den Dächern von Graz

Geschichten aus Österreich

Film von Klaus T. Steindl

Ganzen Text anzeigen
Die Grazer Altstadt wurde 1999 wegen ihres hervorragend erhaltenen Stadtkerns zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Mitten im Zentrum erhebt sich der Schlossberg. Er gewährt einen Blick auf die rote Dachlandschaft, deren Erscheinungsbild bis heute von originalen, zum Teil ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Die Grazer Altstadt wurde 1999 wegen ihres hervorragend erhaltenen Stadtkerns zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Mitten im Zentrum erhebt sich der Schlossberg. Er gewährt einen Blick auf die rote Dachlandschaft, deren Erscheinungsbild bis heute von originalen, zum Teil bis zu 600 Jahre alten Terrakotta-Ziegeln geprägt ist. Die historischen Häuser, die sich an den Schlossberg schmiegen, bieten von außen einen sehenswerten Anblick - doch ihre Dächer markieren auch die Grenze zu einem Refugium, das sich dem Trubel der Stadt und den Blicken der Touristen weitgehend entzieht. In den uralten Gemäuern verstecken sich Ateliers und Werkstätten, moderne Wohnungen, riesige Dachböden, schlafende Fledermäuse und Katzen. Verborgen sind geheime Innenhöfe und zugemauerte Gassen genauso wie mancher Zugang zu den privaten Gärten im Schlossberg-Fels.
Die Dokumentation "Über den Dächern von Graz" gewährt Einblicke in einen urbanen Mikrokosmos, der sich in keinem Stadtführer findet.
(ORF/3sat)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ziegel - Bausteine des Lebens

Eine Zeitreise von Babylon zum Wienerberg

Film von Gustav W. Trampitsch

Ganzen Text anzeigen
Hinweise auf die früheste Verwendung von Ziegeln als Baumaterial führen etwa 5.000 Jahre zurück in den archäologischen Bauschutt der Vergangenheit. Aus der Geschichte der Ziegel sind wichtige und spannende Stationen der Kultur- und Alltagsgeschichte ablesbar.
Die ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Hinweise auf die früheste Verwendung von Ziegeln als Baumaterial führen etwa 5.000 Jahre zurück in den archäologischen Bauschutt der Vergangenheit. Aus der Geschichte der Ziegel sind wichtige und spannende Stationen der Kultur- und Alltagsgeschichte ablesbar.
Die Dokumentation "Ziegel - Bausteine des Lebens" erzählt die Geschichte des Ziegels und seiner nach wie vor wichtigen Rolle im modernen Hausbau. Die Reise durch Zeit und Raum beginnt in Mesopotamien und an den Ufern des Nils, wo in der Totenstadt Sakkara der erste Steinbau der Welt errichtet worden ist. Sie führt vorbei an römischen Aquädukten weiter zu Militär-, Kultur- und Zivilbauten der Donaumonarchie.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
10:55

Lieben wie gedruckt (1/13)

Fernsehserie, Österreich/Deutschland 1994

Willkommen in Graz

Darsteller:
FurländerManfred Lukas-Luderer
CarlaDaniela Dadieu
KonradLudwig Hirsch
MichiStefanie Euller
TheoFranz Buchrieser
TaggerWolfgang Gasser
u.a.
Buch: Gerald Szyszkowitz
Regie: Anton Reitzenstein

Ganzen Text anzeigen
Der Buchhändler Franz Furländer zieht mit seiner Frau Hanna und seinen drei Söhnen William, Anton und Arthur nach Graz, um dort eine Buchhandlung zu übernehmen. Am Tag seiner Ankunft lernt er die Kinderärztin Carla Pavese kennen - eine Begegnung, die beiden Eindruck ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Buchhändler Franz Furländer zieht mit seiner Frau Hanna und seinen drei Söhnen William, Anton und Arthur nach Graz, um dort eine Buchhandlung zu übernehmen. Am Tag seiner Ankunft lernt er die Kinderärztin Carla Pavese kennen - eine Begegnung, die beiden Eindruck macht. Doch auch Carla ist gebunden. Sie lebt seit Jahren mit dem Cafébesitzer Konrad zusammen, mit dem sie eine kleine Tochter hat. In Konrads Café-Bar "Rialto" verkehrt unter anderen Stadtrat Theo Krummacher, der zwar verheiratet, aber im "Rialto" häufig in anderer Begleitung ist. Konrad erkennt in Hanna Furländer seine einstige Geliebte aus Studententagen. Die beiden beschließen, diese Verbindung geheim zu halten. In der Buchhandlung, die dem katholischen Presseverein gehört, plant Furländer einige Veränderungen, die seinen Vorgesetzten, den Prälaten Bruck, wenig begeistern.
Erster Teil der 13-teiligen Serie "Lieben wie gedruckt".

Die zweite Folge der 13-teiligen Fernsehserie "Lieben wie gedruckt" zeigt 3sat im Anschluss um 11.50 Uhr, Folge drei und vier am Samstag, 4. Februar, ab 11.00 Uhr.

(ORF)


Seitenanfang
11:50

Lieben wie gedruckt (2/13)

Fernsehserie, Österreich/Deutschland 1994

Gelegenheit macht Liebe

Darsteller:
FurländerManfred Lukas-Luderer
CarlaDaniela Dadieu
KonradLudwig Hirsch
MichiStefanie Euller
TheoFranz Buchrieser
TaggerWolfgang Gasser
u.a.
Buch: Gerald Szyszkowitz
Regie: Anton Reitzenstein

Ganzen Text anzeigen
Franz Furländer hat sich rascher in Graz eingelebt, als er es selbst erwartet hat. Er lernt den Stadtrat Theo Krummacher kennen und wird durch ihn zum Stammgast im Café "Rialto", dem In-Treffpunkt der Stadt. Furländers häufige Besuche im "Rialto" haben aber vor allem ...
(ORF)

Text zuklappen
Franz Furländer hat sich rascher in Graz eingelebt, als er es selbst erwartet hat. Er lernt den Stadtrat Theo Krummacher kennen und wird durch ihn zum Stammgast im Café "Rialto", dem In-Treffpunkt der Stadt. Furländers häufige Besuche im "Rialto" haben aber vor allem einen Grund: Dort ist auch die Kinderärztin Carla Pavese anzutreffen - ihr Lebensgefährte Konrad ist der Besitzer des Lokals. Auf Einladung Theo Krummachers besuchen Franz Furländer und seine Frau Hanna eine Kulturveranstaltung auf der Burg Lichtenfels. Diese Burg gehört dem mächtigen Landespolitiker Puntigam, dem Bruder von Theos Frau Dora. Krummacher selbst würde seine Teilnahme an der Veranstaltung liebend gerne absagen. Auf Burg Lichtenfels begegnet Franz Furländer zum ersten Mal Carla allein, und beide fühlen sich sehr zueinander hingezogen.
Zweiter Teil der 13-teiligen Serie "Lieben wie gedruckt".
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol

Themen:
- Landwirtschaft: Die Marketing-Strategien
für den Club-Apfel
- Schickes Domizil: Bauernhaus als Ferienheim
- Überlebt: Die tragische Geschichte des
bosnischen Rom Zijo Ribic
- Eiskalte Kunst: Schneeskulpturen am
Klausberg
- Schnaps-Idee: Schüttelbrot wird destilliert
- Berauschendes Panorama: Mit dem
Heißluftballon über den Dolomiten
- Der Klassiker für die Ballnacht: Die Geschichte
des Smokings

Moderation: Sigrid Silgoner

Erstausstrahlung


Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Äthiopien: Unis


Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Liebe unerwünscht (3/3)

Russenliebchen

Film von Hans-Dieter Rutsch

Ganzen Text anzeigen
Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg, der ganz Europa in Freunde und Feinde aufgeteilt hatte, waren manche Beziehungen unerwünscht. Mit Feinden sollte man sich nicht einlassen und sich schon gar nicht in sie verlieben. Dennoch gab es Liebespaare, die aus Sicht ihrer Umgebung ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg, der ganz Europa in Freunde und Feinde aufgeteilt hatte, waren manche Beziehungen unerwünscht. Mit Feinden sollte man sich nicht einlassen und sich schon gar nicht in sie verlieben. Dennoch gab es Liebespaare, die aus Sicht ihrer Umgebung und aus Sicht der "großen Politik" nicht zusammen gehörten.
"Liebe unerwünscht" erzählt die Geschichte solcher Paare. Im letzten Teil der dreiteiligen Reihe geht es um deutsch-russische Liebesgeschichten in der sowjetischen Besatzungszone beziehungsweise der DDR, die unter einem besonders schlechten Stern standen. Beziehungen mit deutschen Frauen einzugehen, war Angehörigen der Roten Armee per Befehl strengstens untersagt. Die Folge: Alle Freundschaften dieser Art wurden von den Beteiligten sorgsam vor der Öffentlichkeit verborgen, so wie Renate und Viktor in Karl-Marx-Stadt und Heidi und Oleg in Falkensee. Beide Frauen erinnern sich an das erste Treffen mit ihrem jungen Russen, der die große Liebe werden sollte, an Wochen und Monate voller Heimlichkeit und Glück.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Grönland - Von Eisfischern und Gemüsebauern



Seitenanfang
14:55
Stereo-Ton16:9 Format

Vancouver. Im Land der Spiele

Film von Wolf-Christian Ulrich

Ganzen Text anzeigen
Kurz vor den Olympischen Spielen am 12. Februar 2010 blickt die Welt auf Vancouver, die kanadische Metropole zwischen Pazifik und schneebedeckten Gipfeln. Viele Kulturen und eine ausdauernde Goldgräbermentalität prallen aufeinander.
Kurz vor Beginn der Olympischen ...

Text zuklappen
Kurz vor den Olympischen Spielen am 12. Februar 2010 blickt die Welt auf Vancouver, die kanadische Metropole zwischen Pazifik und schneebedeckten Gipfeln. Viele Kulturen und eine ausdauernde Goldgräbermentalität prallen aufeinander.
Kurz vor Beginn der Olympischen Wettkämpfe 2010 erkundet der Film "Vancouver: Im Land der Spiele" das "Umland der Spiele" jenseits der von Touristen ausgetretenen Pfade und erzählt von den Menschen, Schauplätzen und Eigenheiten, die Vancouver und seine Umgebung zu einem der spannendsten Orte Nordamerikas machen.


Seitenanfang
15:20
Stereo-Ton16:9 Format

Reisewege: Siziliens grüne Diamanten

Pistazien

Film von Julia Leiendecker

Ganzen Text anzeigen
Ende September in Bronte - einem kleinen Örtchen zu Füßen des Ätna. Wo es sonst eher verschlafen zugeht, sind alle auf den Beinen. Sie feiern ihre "grünen Diamanten" - die angeblich besten Pistazien der Welt. Als aromatisches Naturprodukt verfeinern die Bronteser ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Ende September in Bronte - einem kleinen Örtchen zu Füßen des Ätna. Wo es sonst eher verschlafen zugeht, sind alle auf den Beinen. Sie feiern ihre "grünen Diamanten" - die angeblich besten Pistazien der Welt. Als aromatisches Naturprodukt verfeinern die Bronteser Pistazien Süßes und Salziges und das ohne vorheriges Salzen oder Rösten. Mehr als die Hälfte der Dorfbewohner lebt bereits seit Generationen vom Pistazienanbau. Wir begleiten Sandro Faranda bei der Ernte. Auf dem karstigen Lavaboden ist der Einsatz von Maschinen unmöglich - so ist die Ernte noch immer reine Handarbeit. In Bronte spezialisieren sich immer mehr Betriebe auf die Verarbeitung von Pistazien. Sie kommen in Kuchen, Käse, Salami oder Likör zum Einsatz. Beim Streifzug über das Pistazienfest, die "Sagra del Pistacchio", bekommt man einen ersten Eindruck von der Vielfalt der Produkte.
Der Film aus der Reihe "Reisewege" besucht den Ort Bronte auf Sizilien, wo seit Generationen Pistazien angebaut werden.
(ARD/SR)


Seitenanfang
16:05

Arabische Nächte

(Arabian Nights)

Spielfilm, USA 1942

Darsteller:
Haroun Al RaschidJon Hall
ScheherazadeMaria Montez
Kamar Al ZamanLeif Erickson
Ali Ben AliSabu
AhmadBilly Gilbert
NadanEdgar Barrier
u.a.
Regie: John Rawlins
Länge: 83 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Haroun Al Raschid, der Kalif von Bagdad, konnte zwar seinen Bruder Kamar Al Zaman daran hindern, ihn vom Thron zu stürzen, doch dem Verräter gelingt die Flucht. Im Kampf wird Haroun verletzt, aber der Akrobat Ali Ben Ali und seine Freunde retten und verstecken den ...

Text zuklappen
Haroun Al Raschid, der Kalif von Bagdad, konnte zwar seinen Bruder Kamar Al Zaman daran hindern, ihn vom Thron zu stürzen, doch dem Verräter gelingt die Flucht. Im Kampf wird Haroun verletzt, aber der Akrobat Ali Ben Ali und seine Freunde retten und verstecken den Kalifen vor seinen Verfolgern. Dabei macht Haroun auch die Bekanntschaft der liebreizenden Scheherazade, in die er sich sofort verliebt. Durch eine List des cleveren Ali geht man mittlerweile in ganz Bagdad davon aus, dass Haroun tot ist, und so wird Kamar zum neuen Herrscher ernannt. Auch der neue Kalif ist Scheherazade verfallen, und da die hübsche Frau schon immer von einem sorgenfreien und prunkvollen Leben geträumt hat, folgt sie einer vermeintlichen Einladung in den Palast. Ein großer Fehler.
Der farbenprächtige, in Technicolor gedrehte Abenteuerfilm "Arabische Nächte" beeindruckte zu seiner Zeit nicht zuletzt mit seiner aufwändigen Ausstattung, die durch den erst wenige Jahre zuvor etablierten Farbfilm besonders zur Geltung kam. Dies wurde 1943 mit vier Nominierungen bei den "Academy Awards" honoriert.


Seitenanfang
17:25
Stereo-Ton16:9 Format

Das Licht des Königs

Film von Andreas Lehmann

Ganzen Text anzeigen
Licht ist für uns heute kein Luxus. Doch zur Zeit Friedrichs II. war künstliches Licht kostbar. Die teuren Kerzen wurden vom Silberkämmerer persönlich verwaltet und einzeln ausgegeben.
Autor Andreas Lehmann und Moderator Wolf-Christian Ulrich erkunden in der ...

Text zuklappen
Licht ist für uns heute kein Luxus. Doch zur Zeit Friedrichs II. war künstliches Licht kostbar. Die teuren Kerzen wurden vom Silberkämmerer persönlich verwaltet und einzeln ausgegeben.
Autor Andreas Lehmann und Moderator Wolf-Christian Ulrich erkunden in der 3sat-Dokumentation "Das Licht des Königs" die Lichtverhältnisse in Friedrichs Neuem Palais und die historische Bedeutung der Kronleuchter in einer noch spärlich beleuchteten Welt.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:35
Stereo-Ton16:9 Format

"C'est mon papa" - Eine Geistergeschichte

Film von Carin Camathias

(aus der SF-Reihe "Cuntrasts")

Ganzen Text anzeigen
Das Schweizer "Hotel Val Sinestra" im abgelegenen Engadiner Seitental gleichen Namens ist im Sommer 2010 durch seinen angeblichen Hausgeist berühmt geworden. Für verschiedene Zeitungen war er "das" Thema.
Carin Camathias wollte es genauer wissen. In ihrem Film ...

Text zuklappen
Das Schweizer "Hotel Val Sinestra" im abgelegenen Engadiner Seitental gleichen Namens ist im Sommer 2010 durch seinen angeblichen Hausgeist berühmt geworden. Für verschiedene Zeitungen war er "das" Thema.
Carin Camathias wollte es genauer wissen. In ihrem Film "'C'est mon papa' - Eine Geistergeschichte", macht sie sich auf die Suche nach dem Geist.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:30
Stereo-Ton16:9 Format

Box Office - Das Filmmagazin

Moderation: Monika Schärer

Ganzen Text anzeigen
Einmal wöchentlich zeigt "Box Office - Das Filmmagazin", welche aktuellen Filme man gesehen haben muss, welche DVDs man nicht verpassen darf und was man sonst noch wissen sollte aus der Welt des Films.
Diesmal dreht sich alles um den Schweizer Film, der bei den ...
(ORF)

Text zuklappen
Einmal wöchentlich zeigt "Box Office - Das Filmmagazin", welche aktuellen Filme man gesehen haben muss, welche DVDs man nicht verpassen darf und was man sonst noch wissen sollte aus der Welt des Films.
Diesmal dreht sich alles um den Schweizer Film, der bei den Solothurner Filmtagen (19. - 26.1.2012) seine Muskeln zeigt. Monika Schärer ist vor Ort und fragt: Wie fit ist der Schweizer Film? Welche Werke werden für den Schweizer Filmpreis nominiert, und wer gewinnt den Prix de Soleur?
(ORF)


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Großherzogin von Gerolstein

Operette in drei Akten und vier Bildern

von Jacques Offenbach, Oper Basel, Januar 2010

Darsteller:
GroßherzoginAnne Sofie von Otter
FritzNorman Reinhardt
WandaAgata Wilewska
General BoumChristoph Homberger
Prinz PaulRolf Romei
Baron PuckKarl-Heinz Brandt
PrivatsekretärUeli Jäggi
PressesprecherJürg Kienberger
Chor: Chor des Theater Basel
Orchester: Kammerorchester Basel
Musikalische Leitung: Hervé Niquet
Inszenierung: Christoph Marthaler

Ganzen Text anzeigen
Gerolstein, ein kleines, aber kühnes Großherzogtum, erklärt dem Nachbarstaat den Krieg und das aus einem einzigen Grund: Die kapriziöse Regentin langweilt sich und muss von den Regierungsgeschäften fern gehalten werden. Von ihren intriganten Ministern wird ihr als ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Gerolstein, ein kleines, aber kühnes Großherzogtum, erklärt dem Nachbarstaat den Krieg und das aus einem einzigen Grund: Die kapriziöse Regentin langweilt sich und muss von den Regierungsgeschäften fern gehalten werden. Von ihren intriganten Ministern wird ihr als zweite Ablenkungsstrategie zudem eine politisch opportune Heirat anempfohlen. Sie jedoch verliebt sich außerplanmäßig in den einfachen Soldaten Fritz, den sie flugs zum Gefreiten, Korporal, Fähnrich und Hauptmann ernennt und schließlich als befehlshabenden General mit Adelstitel in den Krieg schickt. Doch allen Avancen zum Trotz erhört Fritz die Großherzogin nicht, sondern fühlt sich seiner Jugendliebe Wanda verpflichtet. Rasend vor Eifersucht schließt sich die Regentin einem Mordkomplott ihrer Minister an: Der Emporkömmling soll sterben! Er überlebt, und sie muss eine bittere Erfahrung machen: "Wenn man nicht kriegt, was man liebt, dann muss man lieben, was man kriegt."
Das Second Empire stand im Uraufführungsjahr 1867 bereits kurz vor seinem Untergang. Doch die Bürger Frankreichs verdrängten den Ernst der Lage und besuchten massenhaft das Theater. "Das Publikum liebt die Kunst, daran ist nicht zu zweifeln, aber es liebt die heitere Kunst. Es soll sie haben", meinte Jacques Offenbach und hielt seinen Zeitgenossen den Spiegel vor, indem er in "La Grande-Duchesse de Gérolstein" die europäischen Zustände mit aufgeblasenen Machthabern, säbelrasselndem Militär und degenerierten Aristokraten aufs Schärfste karikierte. 2010 wurde der große Entwurf eines kleinen Reiches von Christoph Marthaler in Szene gesetzt, dem Schweizer Meister des skurrilen Witzes. Die Partie der Grande-Duchesse singt Anne Sofie von Otter, die musikalische Leitung hat Hervé Niquet.

Im Anschluss um 22.25 Uhr zeigt 3sat die Dokumentation "Jacques Offenbach in Bad Ems".
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Jacques Offenbach in Bad Ems

Film von Nele Münchmeyer

(aus der ARD-Reihe "Musikalischer Reiseführer")

Ganzen Text anzeigen
Bad Ems an der Lahn ist ein malerisches Städtchen, eingebettet in die Hügelketten des Naturparks Nassau. Im 19. Jahrhundert gehörte es zu den beliebtesten Badeorten der gehobenen Gesellschaft. Könige, Kaiser und Zaren sowie bedeutende Künstler aus ganz Europa trafen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Bad Ems an der Lahn ist ein malerisches Städtchen, eingebettet in die Hügelketten des Naturparks Nassau. Im 19. Jahrhundert gehörte es zu den beliebtesten Badeorten der gehobenen Gesellschaft. Könige, Kaiser und Zaren sowie bedeutende Künstler aus ganz Europa trafen sich hier zur Kur und Sommerfrische. Goethe, Wagner, Meyerbeer, Dostojewski, Gogol und Turgenjew - die Liste berühmter Gäste ist lang. Hier wurden Klatsch und Tratsch ausgetauscht, über Kunst und Literatur debattiert und natürlich Kontakte gepflegt und Geschäfte gemacht. Zu den illustren Gästen des Bades gehört von 1858 bis 1870 auch ein Franzose deutscher Herkunft: Jacques Offenbach. Mit seiner Theatertruppe "Bouffes Parisiens" tritt er im Sommer in verschiedenen Städten auf. Bad Ems scheint ihn besonders anzuziehen: Für zwölf Jahre wird er - und meist auch seine Truppe - zum Stammgast an der Lahn. Offenbachs Publikum ist dort dasselbe wie in Paris, vielleicht sogar noch etwas "ausgesuchter". Stücke, die hier ankommen, werden auch woanders Erfolg haben. So kommt es, dass acht Einakter im Marmorsaal uraufgeführt werden. Fernab von Frau und Familie, die ihn nach Ems nicht begleiten, kann er seinen amourösen Abenteuern nachgehen und die Zeit zum Komponieren nutzen. Große Teile des "Orpheus in der Unterwelt" und der "Schönen Helena" entstehen während der Aufenthalte an der Lahn.
Die Dokumentation "Jaques Offenbach in Bad Ems" stellt die Werke, die der Komponist in dem beliebten Badeort geschrieben und uraufgeführt hat, vor und besucht seine Wirkungsstätten.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:55
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger

Thema: "Die dicksten Diätlügen - Was macht wirklich dünn?"

Mit den Gästen Christine Neubauer (Schauspielerin),
Dr. Wolf Funfack (Arzt und Diät-Guru), Nina Kristin
(Model), Marianne Gruber (Bauchtänzerin), Susanne Schmidt
(nahm mehr als 50 kg ab) und Uwe Knop (Ernährungswissen-
schaftler)


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:10
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art

Themen:
- Seelen-Drama: Der Fall F. als Roman
- Kult-Figuren: Rückkehr der Muppets
- Glücks-Suche: Aufstieg und Fall der Stadt
Mahagonny
- Sammel-Leidenschaften: Herbert Brandl
- Gesamt-Kunstwerk: Große Schau im 21er Haus

Moderation: Clarissa Stadler

Moderation: Martin Traxl

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:10
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Sven Voss


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
2:30

Der Pilot und die Prinzessin

(The Princess O'Rourke)

Spielfilm, USA 1943

Darsteller:
Prinzessin MariaOlivia de Havilland
Eddie O'RourkeRobert Cummings
OnkelCharles Coburn
DaveJack Carson
JeanJane Wyman
u.a.
Regie: Norman Krasna
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigen
New York in den 1940er Jahren, kurz nach dem Kriegseintritt der Vereinigten Staaten: Maria, eine europäische Prinzessin im Exil, sitzt in der Luxussuite ihres Hotels wie in einem goldenen Käfig. Kopfschmerzen bereiten ihr vor allem die Bemühungen ihres Onkels, sie zu ...
(ARD)

Text zuklappen
New York in den 1940er Jahren, kurz nach dem Kriegseintritt der Vereinigten Staaten: Maria, eine europäische Prinzessin im Exil, sitzt in der Luxussuite ihres Hotels wie in einem goldenen Käfig. Kopfschmerzen bereiten ihr vor allem die Bemühungen ihres Onkels, sie zu verheiraten. Die Kandidaten, die er im Blick hat, sind zwar standesgemäß, aber Maria träumt von einem Mann, mit dem sie "etwas gemeinsam hat". Um sie aufzumuntern, arrangiert ihr Onkel eine Reise an die Westküste. Allerdings leidet Maria unter Flugangst - und bekämpft sie so entschieden mit Schlaftabletten, dass sie dem jungen Piloten Eddie O'Rourke bewusstlos in die Arme sinkt. Weil niemand weiß, wer die schöne Schlafende ist, lässt Eddie sie in seiner Wohnung übernachten. Am nächsten Morgen bittet er sie um ein Rendezvous. Dass sie Eddie ihre Identität verheimlicht und sich als arme Waise ausgibt, führt allerdings zu Komplikationen.
"Der Pilot und die Prinzessin" ist eine typische Hollywood-Verwechslungskomödie.

Im Anschluss, um 4.00 Uhr, zeigt 3sat den Spielfilm "Ein rastloses Leben" ebenfalls mit Olivia de Havilland.

(ARD)


Seitenanfang
4:00

Ein rastloses Leben

(Anthony Adverse)

Spielfilm, USA 1936

Darsteller:
Anthony AdverseFredric March
AngelaOlivia de Havilland
MariaAnita Louise
Vincent NolteDonald Woods
Don LuisClaude Rains
u.a.
Regie: Mervyn LeRoy
Länge: 112 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Frankreich zum Ende des 18. Jahrhunderts: Der wohlhabende, aber charakterlich zweifelhafte Don Luis zieht mit seiner Frau Maria nach Versailles, wo sich seine unglückliche Gattin in ein Abenteuer mit einem jungen Liebhaber stürzt, das nicht ohne Folgen bleibt: Maria wird ...
(ARD)

Text zuklappen
Frankreich zum Ende des 18. Jahrhunderts: Der wohlhabende, aber charakterlich zweifelhafte Don Luis zieht mit seiner Frau Maria nach Versailles, wo sich seine unglückliche Gattin in ein Abenteuer mit einem jungen Liebhaber stürzt, das nicht ohne Folgen bleibt: Maria wird schwanger. Don Luis tötet seinen Nebenbuhler und gibt das Baby in ein Kloster. Dort wächst der Junge unter den Fittichen von Vater Xavier auf, der ihn "Anthony Adverse" tauft - wobei Adverse für die Widrigkeiten steht, mit denen Anthony nach Überzeugung des Priesters sein ganzes Leben zu kämpfen haben wird. Diese Prognose erweist sich als wahr: Der junge Mann verliebt sich unsterblich in die Opernsängerin Angela, aber eine unglückliche Konstellation von Missgeschicken verhindert immer wieder ihre Liebe. Ähnlich sieht es mit seinem Glück in finanziellen Angelegenheiten aus.
"Ein rastloses Leben" ist die opulent in Szene gesetzte Leinwandadaption des 1.200 Seiten starken Bestsellers "Anthony Adverse" von Hervey Allen.
(ARD)

Sendeende: 5:55 Uhr