Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 17. Januar
Programmwoche 03/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hart aber fair

Billig, schnell und fett -

machen Burger und Discounter unser Essen kaputt?

Moderation: Frank Plasberg


Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und aufregt. Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Thema

Themen:
- Kampf um das Baby der "Eislady"
- Mutter im Rollstuhl
- Haiti - 2 Jahre nach der Katastrophe
- Traumberuf Schilehrer - Zwischen Klischee und
Wirklichkeit

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Entdeckung der Langsamkeit - Die Mariazellerbahn

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Reiseziel Queensland



(ARD)


Seitenanfang
12:55
Stereo-Ton16:9 Format

Streifzug durch Turin



(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Eisenbahn-Romantik

Die Ruhr und ihr "Pott"

Film von Bernhard Foos

Ganzen Text anzeigen
Europas dichtestes Schienennetz befindet sich im Ruhrgebiet. Von Winterberg im Sauerland, wo die Ruhr entspringt, nach Duisburg-Ruhrort, wo sie in den Rhein mündet: Fast lückenlos kann man mit der Bahn parallel zur Ruhr fahren. Auch heute noch wird im Ruhrpott Stahl ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Europas dichtestes Schienennetz befindet sich im Ruhrgebiet. Von Winterberg im Sauerland, wo die Ruhr entspringt, nach Duisburg-Ruhrort, wo sie in den Rhein mündet: Fast lückenlos kann man mit der Bahn parallel zur Ruhr fahren. Auch heute noch wird im Ruhrpott Stahl produziert. Allerdings moderner als früher, zum Beispiel bei Thyssen-Krupp.
Die Dokumentation aus der Reihe "Eisenbahn-Romantik" stellt die Ruhr und ihren "Pott" vor. Außerdem porträtiert sie in Oberhausen einen Kumpel, der viele Jahre in verschiedenen Zechen gearbeitet hat.

Im Anschluss, ab 13.45 Uhr, zeigt 3sat die Jubiläumssendung "Das Beste aus 20 Jahren Eisenbahn-Romantik".
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 Format

Eisenbahn-Romantik

Das Beste aus 20 Jahren Eisenbahn-Romantik

Film von Alexander Schweitzer

Ganzen Text anzeigen
Was am 7. April 1991 als Pausenfüller begann, hat sich zu einer beliebten und langlebigen Sendereihe entwickelt. In gut 20 Jahren sind viele Tausende von Filmminuten gesichtet, geschnitten und gesendet, die faszinierende Welt der Eisenbahn in allen Facetten abgebildet ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Was am 7. April 1991 als Pausenfüller begann, hat sich zu einer beliebten und langlebigen Sendereihe entwickelt. In gut 20 Jahren sind viele Tausende von Filmminuten gesichtet, geschnitten und gesendet, die faszinierende Welt der Eisenbahn in allen Facetten abgebildet worden. Nach 750 Folgen steht das "Eisenbahn-Romantik"-Team immer noch "unter Volldampf" und ist noch nicht bereit für das Abstellgleis.
Die Jubiläumsausgabe zeigt das Beste aus 20 Jahren "Eisenbahn-Romantik". Zu sehen ist unter anderem die erste Folge von "Eisenbahn-Romantik", bei der einige unvorhergesehene Ereignisse stattfanden, und die erste Moderation von Hagen von Ortloff.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Polen auf Schienen

Film von Ulrich Adrian

Ganzen Text anzeigen
In Polen gibt es sie noch: die gute alte Dampflok. Im Westen zwischen den Orten Wolsztyn und Leszno fährt sie jeden Tag hin und her. Es ist die letzte regelmäßige Dampflokstrecke innerhalb Europas, und an der Wegstrecke findet sich auch noch eines der typischen ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
In Polen gibt es sie noch: die gute alte Dampflok. Im Westen zwischen den Orten Wolsztyn und Leszno fährt sie jeden Tag hin und her. Es ist die letzte regelmäßige Dampflokstrecke innerhalb Europas, und an der Wegstrecke findet sich auch noch eines der typischen Schrankenwärterhäuschen inklusive Schrankenwärter.
Die Dokumentation "Polen auf Schienen" zeigt neben den alten Dampfloks noch andere ungewöhnliche Schienenfahrzeuge, die man in Polen findet.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

BAM - Der Zug in die Zukunft

Film von Jouni Hiltunen

Ganzen Text anzeigen
Während der 1970er Jahre gelingt es der Sowjetunion zum allerletzten Mal, Zehntausende idealistische junge Menschen aus dem ganzen Land für ein Großprojekt zu gewinnen: die Baikal-Amur-Magistrale, kurz BAM. Mit der BAM hatte Leonid Illjitsch Breschnew ein Prestigeobjekt ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Während der 1970er Jahre gelingt es der Sowjetunion zum allerletzten Mal, Zehntausende idealistische junge Menschen aus dem ganzen Land für ein Großprojekt zu gewinnen: die Baikal-Amur-Magistrale, kurz BAM. Mit der BAM hatte Leonid Illjitsch Breschnew ein Prestigeobjekt geplant. Mehr als 3.500 Kilometer Eisenbahnstrecke sollten unter extrem schwierigen Bedingungen und bei Temperaturen von bis zu minus 60 Grad und ständigen Materialengpässen in nur fünf Jahren im südlichen Sibirien gebaut werden, inklusive 200 neuer Bahnstationen und Ortschaften. Aus dem ersten Fünfjahresplan wurde ein zweiter, und schließlich dauerte es fast 30 Jahre, bis die Eisenbahnlinie fertig wurde. Die Arbeit wurde vom Komsomol, der Kommunistischen Jugend der Sowjetunion, durchgeführt.
Im Mittelpunkt der Dokumentation "BAM - Der Zug der Zukunft" stehen Alexander Bondar und Ivan Warschawsky, die damaligen Bauleiter. Historische Archivaufnahmen zeigen die Arbeit unter extremsten Bedingungen, aber auch die vielen Feste, die während der Entstehung der Strecke gefeiert wurden.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die schönsten Reiseziele Asiens

Film von Josef Kirchmayer

Ganzen Text anzeigen
Asien ist ein riesiger Kontinent, auf dem alle Länder eine Reise wert sind. Die indische Metropole Delhi wurde von der Architektur des britischen Empire und des indischen Islam geprägt. Südlich von Delhi erheben sich das "Rote Fort" von Agra und das berühmte Taj Mahal, ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Asien ist ein riesiger Kontinent, auf dem alle Länder eine Reise wert sind. Die indische Metropole Delhi wurde von der Architektur des britischen Empire und des indischen Islam geprägt. Südlich von Delhi erheben sich das "Rote Fort" von Agra und das berühmte Taj Mahal, Indiens berühmtestes Mausoleum, ein Grabmal von beispielloser Schönheit. Die hinduistischen Tempeltürme von Khajuraho sind berühmt für ihre erotischen Darstellungen. In Gwalior thront über der Stadt ein mächtiges mittelalterliches Bollwerk, das zu den schönsten Beispielen hinduistischer Architektur in Indien zählt. Die Große Mauer in China ist mit einer Länge von über 6.000 Kilometern das bedeutendste Bauwerk der Welt. Von hier aus geht die Reise weiter in die "Verbotene Stadt" in Peking, in der einst die Kaiser Chinas residierten.
Die Dokumentation "Die schönsten Reiseziele Asiens" führt von Indien und über Nepal nach Thailand und China.
(ARD/HR)


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

Penang

Film von Ebbo Demant

Ganzen Text anzeigen
Sie hat den Beinamen "Perle des Orients", seit sie 1786 von der britischen East India Company in Besitz genommen wurde. Und bis heute ist sie gewiss eine der interessantesten Inseln Südostasiens geblieben: die malaysische Insel Penang. 286 Quadratkilometer groß, am ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Sie hat den Beinamen "Perle des Orients", seit sie 1786 von der britischen East India Company in Besitz genommen wurde. Und bis heute ist sie gewiss eine der interessantesten Inseln Südostasiens geblieben: die malaysische Insel Penang. 286 Quadratkilometer groß, am Eingang der Straße von Malakka gelegen, erlaubt vor allem ihre Hauptstadt Georgetown eine faszinierende Zeitreise in das koloniale Asien. Penang war das wichtige Tor zu den Schätzen des Ostens, Zwischenstation für den gewinnbringenden Handel mit den Gewürzinseln und mit China. Durch diese Funktion wurde Penang sehr bald eine multikulturelle Insel. Chinesen, Malayen, Inder, Armenier, Juden, Araber, Thais, Tamilen - sie prägen noch immer den Alltag und vor allem auch die Vielfalt der Kultur. Diese bewegt sich zwischen Geistern und Göttern, zwischen historischen Bauten und Hightec-Ansiedlungen global agierender Elektronikfirmen, zwischen Fischerdörfern und Reisfeldern, zwischen alten Tempeln und modernster Architektur.
Die Dokumentation "Penang" nimmt die Zuschauer mit auf eine Kulturreise zu den Menschen und den Sehenswürdigkeiten einer kosmopolitischen Insel.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Das Herz von Borneo (1/2)

Hoffnung für Nasenaffen und Zwergelefanten

Film von Cornelia Volk und Frank Eckert

Ganzen Text anzeigen
Geräuschvoll geht es zu, wenn Borneos Zwergelefanten im dichten Urwald unterwegs sind. Es knackt und schmatzt und grummelt. Das hält die Gruppe zusammen, auch wenn nicht alle Blickkontakt haben. Die meiste Zeit des Tages verbringen die Dickhäuter im Wald. Sie suchen ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Geräuschvoll geht es zu, wenn Borneos Zwergelefanten im dichten Urwald unterwegs sind. Es knackt und schmatzt und grummelt. Das hält die Gruppe zusammen, auch wenn nicht alle Blickkontakt haben. Die meiste Zeit des Tages verbringen die Dickhäuter im Wald. Sie suchen Schutz vor der heißen Tropensonne. Auf ihren täglichen Wanderungen zu frischem Grün werden sie jedoch zunehmend ausgebremst - durch in Reihen stehende, immer gleiche Bäume: Ölpalmen. Täglich werden es mehr, täglich schrumpft der Regenwald auf Borneo um etwa 4.000 Fußballfelder. Noch gibt es auf der drittgrößten Insel der Welt, die sich Indonesien, Malaysia und das Sultanat Brunei teilen, größere Gebiete primären Regenwaldes. Mit dem Projekt "Heart of Borneo" wollen die Verantwortlichen die Insel vor dem endgültigen Kollaps bewahren. Das gemeinsame Dreiländer-Schutzgebiet, 220.000 Quadratkilometer groß, soll Borneos Tierwelt eine Zukunft geben.
Erster Teil der zweiteiligen Dokumentation über "Das Herz von Borneo".

Den zweiten Teil von "Das Herz von Borneo" zeigt 3sat im Anschluss um 17.45 Uhr.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Das Herz von Borneo (2/2)

Eine Chance für Orang Utans

Film von Cornelia Volk und Frank Eckert

Ganzen Text anzeigen
Die große Pranke lässt keinen Zweifel: Ein Orang-Utan-Mann hat es sich oben im Baum gemütlich gemacht. Abend für Abend bauen sich die Menschenaffen ein neues Nest, Heimstatt bis zum nächsten Morgen. Dann ziehen sie weiter - auf der Suche nach Früchten, Pflanzen, ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Die große Pranke lässt keinen Zweifel: Ein Orang-Utan-Mann hat es sich oben im Baum gemütlich gemacht. Abend für Abend bauen sich die Menschenaffen ein neues Nest, Heimstatt bis zum nächsten Morgen. Dann ziehen sie weiter - auf der Suche nach Früchten, Pflanzen, Rinden oder Samen. Bis zu fünf Quadratkilometer Wald benötigt ein ausgewachsenes Tier für die Nahrungssuche. So viel wird derzeit auf Borneo innerhalb weniger Stunden vernichtet. Rasant wie der Wald schrumpft auch der Bestand der Borneo-Orang-Utans. Jahr für Jahr sterben etwa 1.000 Tiere an den Folgen der Lebensraumvernichtung. Noch gibt es auf der drittgrößten Insel der Welt, die sich Indonesien, Malaysia und das Sultanat Brunei teilen, größere Gebiete primären Regenwaldes. Mit dem Projekt "Heart of Borneo" wollen die Verantwortlichen die Insel vor dem endgültigen Kollaps bewahren. Das gemeinsame Dreiländer-Schutzgebiet, 220.000 Quadratkilometer groß, soll Borneos Tierwelt eine Zukunft geben.
Letzter Teil der zweiteiligen Dokumentation über "Das Herz von Borneo".
(ARD/MDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Ja, sie will? - zwangsverheiratete Kinder in der Türkei

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Wer liebt, hat Recht

Fernsehfilm, Deutschland 2001

Darsteller:
MajaIris Berben
HelmutRobert Atzorn
ClaireSibylle Canonica
ChristineUlrike Kriener
BertMichael Gwisdek
u.a.
Buch: Hannah Hollinger
Regie: Matti Geschonneck
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
"Glücklich und zufrieden bis zu den Stützgriffen an der Badewanne ...", so stellt sich Maja den goldenen Beziehungsherbst mit ihrem Mann Helmut vor. Sie haben es sich in ihrer 27-jährigen Ehe mit einem zweigeteilten Leben gut eingerichtet. Helmut wurde in Tübingen ...

Text zuklappen
"Glücklich und zufrieden bis zu den Stützgriffen an der Badewanne ...", so stellt sich Maja den goldenen Beziehungsherbst mit ihrem Mann Helmut vor. Sie haben es sich in ihrer 27-jährigen Ehe mit einem zweigeteilten Leben gut eingerichtet. Helmut wurde in Tübingen Literaturprofessor. Maja wohnt in Berlin und übersetzt italienische Architekturbücher. Alles scheint in Ordnung. Die Katastrophe beginnt leise an einem idyllischen Sommertag in ihrer umbrischen Mühle. Helmut feiert seinen 55. Geburtstag. Sohn Andrej, 27, überrascht Maja und Helmut mit der Nachricht, dass beide Großeltern werden. Dieses Geburtstagsgeschenk löst bei Helmut einige Verwirrung aus. Was Maja auf sein Problem mit dem Älterwerden schiebt, entpuppt sich jedoch bald als ein Liebesverrat. Wieder zurück in Berlin enthüllt Helmut Maja, dass er an seinem Geburtstag selbst Vater eines Sohnes geworden ist. Für Maja bricht eine Welt zusammen. Einen Seitensprung mit einer viel jüngeren Frau, das hätte sie vielleicht noch verkraftet, aber Helmuts Geliebte Claire ist 43 Jahre alt. Maja ahnt, dass Helmuts Geständnis nur ein Teil der Wahrheit ist. Schritt für Schritt kommt sie seinem Doppelleben auf die Spur.
Der Fernsehfilm "Wer liebt, hat Recht" ist ein Beziehungsdrama, das versucht, allen Seiten gerecht zu werden. Iris Berben brilliert in der Rolle der Maja.


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Colonia del Sacramento, Uruguay

Endlich Frieden am Rio de la Plata

Film von Goggo Gensch

Ganzen Text anzeigen
Colonia del Sacramento, einst von Portugiesen erbaut, ist die älteste europäische Siedlung auf dem Gebiet des heutigen Uruguay. Die Stadt wurde im Januar 1680 durch Don Manuel Lobo, Gouverneur von Rio de Janeiro, im Auftrag des Prinzregenten Pedro II von Portugal, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Colonia del Sacramento, einst von Portugiesen erbaut, ist die älteste europäische Siedlung auf dem Gebiet des heutigen Uruguay. Die Stadt wurde im Januar 1680 durch Don Manuel Lobo, Gouverneur von Rio de Janeiro, im Auftrag des Prinzregenten Pedro II von Portugal, gegründet. Pedro II wollte an der Küste des Rio de la Plata einen Brückenkopf zur Verteidigung seines Reichs anlegen lassen. Ihre strategisch günstige Lage in der Bucht des Rio de la Plata führte zu ständigen Territorialstreitigkeiten zwischen Spanien und Portugal, zu Belagerungen und Zerstörungen der Stadt. Erst 1828, mit der Gründung der unabhängigen Republik Uruguay, endete der Streit der Kolonialmächte. Die Altstadt mit ihren ruhigen Plätzen und viel Grün vermittelt an jeder Ecke den Charme einer Miniaturstadt aus der Kolonialzeit. Die zum Teil gut erhaltenen Bastionen San Miguel, San Pedro und Santa Rita sind ebenso Zeugnisse der Vergangenheit wie die Reste der Stadtmauer. Seit 1995 ist Colonia del Sacramento auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes.
Don Fernando Cardani, ein uruguayischer Schauspieler mit Wurzeln in Italien, lebt heute in Colonia del Sacramento. Er führt in Film aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" durch seine Stadt und lässt dabei deren wechselvolle Geschichte Revue passieren.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Monothema

Gespendetes Leben

Hoffen auf ein neues Herz

Film von Heike Kruse

Ganzen Text anzeigen
"Ich hätte nie gedacht, dass mir so etwas passiert", erzählt die 28-jährige Svenja Hohnsbehn, Mutter zweier Kinder und Landwirtin aus der Nähe von Rendsburg. Nach der zweiten Schwangerschaft bekam sie plötzlich eine Herzmuskelentzündung, lange kämpften die Ärzte ...

Text zuklappen
"Ich hätte nie gedacht, dass mir so etwas passiert", erzählt die 28-jährige Svenja Hohnsbehn, Mutter zweier Kinder und Landwirtin aus der Nähe von Rendsburg. Nach der zweiten Schwangerschaft bekam sie plötzlich eine Herzmuskelentzündung, lange kämpften die Ärzte um ihr Leben. Jetzt steht die Entscheidung an: Braucht sie eine Herztransplantation? Aus heiterem Himmel kam auch für die damals 18-jährige Sarah Gross aus Flensburg die Diagnose: Herzmuskelentzündung. Nach einem Jahr war klar: Sie braucht ein neues Herz, um zu überleben. Über acht Monate lag die junge Frau auf der Intensivstation der Uniklinik Kiel. Nach der Operation geht sie Schritt für Schritt in ihr neues Leben. Heute macht sie ihr Abitur nach und sagt von sich selbst: "Ich hatte nur noch diese Chance und habe es geschafft. Das macht stark." Die Mehrzahl der Transplantationspatienten sind ältere Männer. Seit 15 Jahren ist Willi Pross herzkrank, nun geht es mit seinem alten Herzen nicht mehr weiter. Nur ein neues Organ kann ihn vor dem sicheren Tod bewahren. Willi Pross wartet seit drei Monaten auf der Intensivstation der Uniklinik Kiel auf ein Spenderherz.
Die Dokumentation "Gespendetes Leben" erzählt die Geschichten schwerkranker Menschen, die auf der Warteliste für eine Organtransplantation stehen.

Im Rahmen des "Monothemas" befasst sich im Anschluss, um 22.55 Uhr, auch die Dokumentation "Gib mir dein Herz - Organmanager zwischen Leben und Tod" mit dem Thema "Organspende". Um 23.25 Uhr folgt die Dokumentation "Im Augenblick des Todes" über das moralische Dilemma in der modernen Medizin, den genauen Todespunkt eines Menschen zu definieren.


Seitenanfang
22:55
Stereo-Ton16:9 Format

Monothema

Gib mir dein Herz -

Organmanager zwischen Leben und Tod

Film von Jochen Loebbert

Ganzen Text anzeigen
Sie sind Dienstleister zwischen Tod und Leben: die Organspende-Koordinatoren der Deutschen Stiftung für Organtransplantation. Die Stiftung - kurz DSO - organisiert alle Schritte der Organspende. 70 Koordinatoren sind bundesweit im Einsatz, in Freiburg sind es drei. Und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Sie sind Dienstleister zwischen Tod und Leben: die Organspende-Koordinatoren der Deutschen Stiftung für Organtransplantation. Die Stiftung - kurz DSO - organisiert alle Schritte der Organspende. 70 Koordinatoren sind bundesweit im Einsatz, in Freiburg sind es drei. Und sie meistern einen Spagat. Voraussetzung für eine Spende ist die Zustimmung zur Organentnahme. Doch wer hat schon ein Organspende-Ausweis? So widmen sich die Koordinatoren denen, die einen Verlust betrauern, werden zu fast seelsorgerischen Begleitern und müssen gleichzeitig eine Maschinerie ins Laufen bringen, an deren Ende eine Organverpflanzung stehen kann. Ihre Arbeit ist wichtig: Denn ungefähr 12.000 Menschen warten derzeit auf eine Leber, Niere, Bauchspeicheldrüse, eine Lunge oder ein Herz.
Die Dokumentation "Gib mir dein Herz - Organmanager zwischen Leben und Tod" berichtet über die Arbeit der Organspende-Koordinatoren.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
23:25
Stereo-Ton16:9 Format

Monothema

Im Augenblick des Todes

Medizin im Grenzbereich

Film von Mark Mannucci

Ganzen Text anzeigen
Es gibt Einzelschicksale, da wird einem Menschen - entgegen aller Prognosen - ein zweites Leben geschenkt. Dank des Wissens um den menschlichen Körper können heutzutage Leben gerettet werden können, die früher dem Tod geweiht waren. Doch es wird für Mediziner gerade ...

Text zuklappen
Es gibt Einzelschicksale, da wird einem Menschen - entgegen aller Prognosen - ein zweites Leben geschenkt. Dank des Wissens um den menschlichen Körper können heutzutage Leben gerettet werden können, die früher dem Tod geweiht waren. Doch es wird für Mediziner gerade vor dem Hintergrund stetig fortschreitender Behandlungsmethoden immer schwieriger, den Todeszeitpunkt exakt zu definieren. So gilt, vom medizinischen Standpunkt aus betrachtet, ein Herzstillstand allein nicht mehr als tödlich. Erst mit dem Eintritt des Hirntodes hat auch die Medizin ihre Grenzen erreicht. Wann ist ein Mensch wirklich tot? Was passiert eigentlich innerhalb des menschlichen Körpers, wenn der Mensch stirbt? Das Schicksal von Wachkoma-Patienten verdeutlicht, dass immer neuere medizinische Erkenntnisse Ärzte in eine ethische Zwickmühle bringen können.
Die Dokumentation begleitet Mediziner, die mit modernen Methoden den schmalen Grat zwischen Leben und Tod wissenschaftlich zu ergründen suchen. Anhand von Patientenschicksalen zeigt "Im Augenblick des Todes", wie schwierig es ist, den Tod eines Menschen exakt zu definieren.


Seitenanfang
0:15
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Wer liebt, hat Recht

Fernsehfilm, Deutschland 2001

(Wh.)

Länge: 89 Minuten


Seitenanfang
2:15

Silberdollar

(Silver Dollar)

Spielfilm, USA 1932

Darsteller:
Yates MartinEdward G. Robinson
Lily OwensBebe Daniels
Sarah MartinAline MacMahon
AdamsHarry Holman
HookLee Kohlmar
u.a.
Regie: Alfred E. Green
Länge: 80 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Yates Martin träumt während des Goldrausches in Colorado wie viele andere von Reichtum und Wohlstand. Der glücklose Goldsucher ist zwar allseits beliebt und wird mit Ehrenämtern überhäuft, doch eingebracht hat ihm seine Popularität nichts. Widerstrebend hört er auf ...
(ARD)

Text zuklappen
Yates Martin träumt während des Goldrausches in Colorado wie viele andere von Reichtum und Wohlstand. Der glücklose Goldsucher ist zwar allseits beliebt und wird mit Ehrenämtern überhäuft, doch eingebracht hat ihm seine Popularität nichts. Widerstrebend hört er auf den Rat seiner Frau Sarah und eröffnet einen Kaufladen, der die Goldsucher mit Proviant versorgt. Doch aufgrund seiner Beliebtheit kann Yates nicht widerstehen und räumt den Goldsuchern großzügige Kredite ein, sodass er bald darauf erneut pleite ist. Yates und Sarah beschließen, an die Ostküste zurückzukehren, als zwei der Schuldner auf eine einträgliche Silberader stoßen und den bankrotten Kaufmann aufgrund seiner vormaligen Großzügigkeit an ihrem Reichtum beteiligen. Über Nacht ist Yates ein gemachter Mann.
Das spannend inszenierte Drama "Silberdollar" basiert auf der authentischen Geschichte des Selfmade-Tycoons H. A. W. Tabor, der von Edward G. Robinson mit der ihm eigenen schauspielerischen Intensität dargestellt wird.

Im Anschluss, ab 3.35 Uhr, zeigt 3sat mit "Spätausgabe" und "Zwei Sekunden" zwei weitere Filme mit Edward G. Robinson.
(ARD)


Seitenanfang
3:35

Spätausgabe

(Five Star Final)

Spielfilm, USA 1931

Darsteller:
RandallEdward G. Robinson
Michael TownsendH. B. Warner
Jenny TownsendMarian Marsh
Philip WeeksAnthony Bushell
Vernon IsopodBoris Karloff
u.a.
Regie: Mervyn LeRoy
Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der skrupellose Verleger Hinchecliff ärgert sich über die zu niedrige Auflage seines Boulevardblattes "Evening Gazette". Er fordert den zum Zynismus neigenden Chefredakteur Randall auf, sich statt auf Politik lieber auf das Allzumenschliche zu konzentrieren. Randall soll ...
(ARD)

Text zuklappen
Der skrupellose Verleger Hinchecliff ärgert sich über die zu niedrige Auflage seines Boulevardblattes "Evening Gazette". Er fordert den zum Zynismus neigenden Chefredakteur Randall auf, sich statt auf Politik lieber auf das Allzumenschliche zu konzentrieren. Randall soll einen 21 Jahre zurückliegenden ungeklärten Mordfall durch eine reißerische Serie wieder aufwärmen. Er schickt den zwielichtigen Reporter Isopod los, um etwas Neues über die damals wegen Mordes an ihrem untreuen Liebhaber angeklagte Nancy Voorhees aufzuspüren. Vernon Isopod schleicht sich im Gewand eines Geistlichen bei Nancy ein, die inzwischen glücklich mit Michael Townsend verheiratet ist. Die beiden halten Isopod für den Pfarrer, der am nächsten Tag ihre Tochter Jenny trauen soll.
Der Spielfilm "Spätausgabe" attackiert mit eindringlicher Schärfe die Auswüchse des Sensationsjournalismus. Edward G. Robinson als mal zynischer, mal von Gewissensbissen geplagter Blattmacher und Boris Karloff als sinistrer Reporter liefern brillante Darstellungen.
(ARD)


Seitenanfang
5:00

Zwei Sekunden

(Two Seconds)

Spielfilm, USA 1932

Darsteller:
John AllenEdward G. Robinson
Shirley DayVivienne Osborne
BuchmacherGuy Kibbee
Bud ClarkPreston Foster
TonyJ. Carrol Naish
u.a.
Regie: Mervyn LeRoy
Länge: 65 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Bauarbeiter John Allen sitzt auf dem elektrischen Stuhl. In den letzten zwei Sekunden seines Lebens sieht der Einzelgänger die Tragödie an sich vorüberziehen, die ihm das Todesurteil einbrachte: Sein Kollege Bud Clark und dessen Verlobte Annie haben für John ein ...
(ARD)

Text zuklappen
Der Bauarbeiter John Allen sitzt auf dem elektrischen Stuhl. In den letzten zwei Sekunden seines Lebens sieht der Einzelgänger die Tragödie an sich vorüberziehen, die ihm das Todesurteil einbrachte: Sein Kollege Bud Clark und dessen Verlobte Annie haben für John ein Mädchen zum Ausgehen gefunden, doch John ergreift vor ihr die Flucht. Dabei gerät er in einen Tanzclub und lernt die selbstbewusste Shirley Day kennen, die dort als "Taxi-Girl" arbeitet. John verliebt sich in sie und verprügelt einen von Shirleys aufdringlichen Tanzpartnern. Bud jedoch hält Shirley für eine berechnende Lügnerin. Sein Verdacht bestätigt sich, als es Shirley gelingt, den volltrunkenen John in einer Nacht-und-Nebel-Aktion zu heiraten. Als John und Bud auf der Hochhaus-Baustelle wegen Shirley in Streit geraten, stürzt Bud in die Tiefe. John plagen nach dem Tod seines Freundes Schuldgefühle und Ängste. Shirley zeigt ihm daraufhin ihre ganze Verachtung. Gegen seinen Willen fängt sie wieder an, im Tanzclub zu arbeiten. Als Shirley ihm ankündigt, dass sie auch Annie zur Arbeit als "Taxi-Girl" überreden will, verliert John die Nerven.
Edward G. Robinson brilliert in der Rolle eines rechtschaffenen Kleinbürgers, der an seiner Gutgläubigkeit und seinem Ehrgefühl zerbricht und zum Mörder wird. Unter Mervyn LeRoys konsequenter Regie entstand ein fesselndes Kriminal-Melodram.
(ARD)

Sendeende: 6:05 Uhr