Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 5. Januar
Programmwoche 01/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:10
Stereo-Ton16:9 Format

Beruf Abenteurer

Thomas Ulrich zwischen Polareis und Familie

Film von Helen Stehli Pfister

Ganzen Text anzeigen
Bergführer, Abenteuerfotograf und -filmer Thomas Ulrich geht oft an seine Grenzen. In Patagonien überquerte er das Inlandeis, für verschiedene Dokumentarfilme drehte er am Eiger und am Mount Everest. 2006 wollte er als Erster allein das arktische Eis von Russland über ...

Text zuklappen
Bergführer, Abenteuerfotograf und -filmer Thomas Ulrich geht oft an seine Grenzen. In Patagonien überquerte er das Inlandeis, für verschiedene Dokumentarfilme drehte er am Eiger und am Mount Everest. 2006 wollte er als Erster allein das arktische Eis von Russland über den Nordpol nach Kanada überqueren. Doch Ulrich verlor einen Teil seiner Ausrüstung und musste gerettet werden. Schon bald brauchte der Extremsportler eine neue Herausforderung. Zusammen mit dem norwegischen Arktisexperten Borge Ousland entwickelte er die Idee zu einer historisch inspirierten Expedition: Die beiden wollten vom Nordpol aus die arktische Eiswüste durchqueren und auf den Spuren des legendären Polarforschers Fridtjof Nansen bis in den Süden der Inselgruppe Franz Josef Land vordringen. Am 1. Mai 2007 starteten sie am Nordpol.
"Beruf Abenteurer" zeigt Thomas Ulrich und Borge Ousland auf ihrer mehrmonatigen Durchquerung der arktischen Eiswüste, ein Trip voller Höhen und Tiefen.


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Walfrau von Gibraltar

Katharina Heyer

Reportage von Michèle Sauvain

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Als die heute 68-jährige Katharina Heyer vor zwölf Jahren in der Straße von Gibraltar Wale und Delfine entdeckte, veränderte das ihr Leben. Sie ließ die Schweiz hinter sich und betreibt heute im südspanischen Tarifa eine Station für Walbeobachtung und -forschung, ...

Text zuklappen
Als die heute 68-jährige Katharina Heyer vor zwölf Jahren in der Straße von Gibraltar Wale und Delfine entdeckte, veränderte das ihr Leben. Sie ließ die Schweiz hinter sich und betreibt heute im südspanischen Tarifa eine Station für Walbeobachtung und -forschung, die auch in wissenschaftlichen Kreisen höchste Anerkennung findet. Damit nicht genug: Seit fünf Jahren kämpft Katharina Heyer darum, auf der marokkanischen Seite der Meerenge eine Auffangstation für verletzte Wale und Delfine bauen zu können.
Die Reportage "Die Walfrau von Gibraltar" begleitet die willensstarke Schweizerin bei ihrem engagierten Tun.


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

NETZ NATUR: Die klugen Raben

Die Naturreportage aus der Schweiz

Moderation: Andreas Moser

Ganzen Text anzeigen
Rabenkrähe, Saatkrähe, Kolkrabe, Elster, Eichelhäher, aber auch Turm- und Alpendohlen gehören in die Rabenverwandtschaft. Ihren schlechten Ruf haben die Tiere zu Unrecht: Sie alle sind neugierig, gelehrig und sehr intelligent. Raben sind die einzigen Vögel, die ...

Text zuklappen
Rabenkrähe, Saatkrähe, Kolkrabe, Elster, Eichelhäher, aber auch Turm- und Alpendohlen gehören in die Rabenverwandtschaft. Ihren schlechten Ruf haben die Tiere zu Unrecht: Sie alle sind neugierig, gelehrig und sehr intelligent. Raben sind die einzigen Vögel, die Werkzeuge nicht nur benutzen, sondern sogar selbst herstellen. Alle einheimischen Arten leben in festen sozialen Strukturen - oft sind sie ihrem einmal gewählten Partner ein Leben lang treu. Ausdrücke wie "Rabeneltern" oder "Rabenbrut" müssten als Kompliment aufgefasst werden, denn auch gegenüber ihrem Nachwuchs zeigen sich Rabenvögel äußerst fürsorglich. Raben und ihre Verwandten haben sich dem Menschen mit ihrer Intelligenz, ihrem Witz und ihrer Neugierde in erstaunlicher Weise angepasst und behaupten sich in dessen Welt sehr erfolgreich.
Der Film aus der Reihe "NETZ Natur" stellt die klugen Raben vor.


9:55
Stereo-Ton16:9 Format

NETZ NATUR: Wie ein Schmetterling die Welt veränderte

Die Naturreportage aus der Schweiz

Moderation: Andreas Moser

Ganzen Text anzeigen
Der Seidenspinnerfalter hat die Welt verändert: Er hat Kaiser und Könige gekleidet, Reichtum gebracht, Kriege bewirkt und China über die Seidenstraße mit dem Rest der Welt verbunden. Jahrtausendelang konnte China das Geheimnis der Seidenproduktion wahren, bis es zwei ...

Text zuklappen
Der Seidenspinnerfalter hat die Welt verändert: Er hat Kaiser und Könige gekleidet, Reichtum gebracht, Kriege bewirkt und China über die Seidenstraße mit dem Rest der Welt verbunden. Jahrtausendelang konnte China das Geheimnis der Seidenproduktion wahren, bis es zwei persischen Mönchen gelang, ein paar Schmetterlingseier aus dem Land zu schmuggeln. So kam der Seidenspinner auch in die Schweiz. Lange ist es her, dass bei der Tessinerin Nonna Peppina in großen Kisten die Raupen der Seidenspinnerfalter heranwuchsen. Wenn die Zeit reif war, brachte sie die Raupen auf den Balkon, wo sie zu spinnen begannen und sich verpuppten. Die Seidenkokons konnte sie verkaufen. Ihr Wissen hat sie an ihren Enkel Patrick Kistler weitergegeben. Der Grundschullehrer züchtet die Schmetterlinge mit seinen Schülern.
Der Film aus der Reihe "NETZ Natur" rollt die Geschichte der Seide neu auf, besucht Seidenbauern in China und beobachtet mit kleinsten Kameras, was in den Kokons der Seidenraupen passiert.


Seitenanfang
10:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Schlangeninsel

Edis Paradies

Film von Otto C. Honegger

Ganzen Text anzeigen
Gunung Api ist ein spezieller Ort: über Wasser ein Paradies für Vögel, unter Wasser eines für giftige Schlangen.
Zusammen mit dem Schweizer Auswanderer Edi Frommenwiler und dessen Tauchschiff reist Otto C. Honegger durch die Inselwelt der indonesischen Bandasee ...

Text zuklappen
Gunung Api ist ein spezieller Ort: über Wasser ein Paradies für Vögel, unter Wasser eines für giftige Schlangen.
Zusammen mit dem Schweizer Auswanderer Edi Frommenwiler und dessen Tauchschiff reist Otto C. Honegger durch die Inselwelt der indonesischen Bandasee bis zur Schlangeninsel Gunung Api. In Ambon, dem Zentrum der Molukken, finden die Taucher unter den Fischerbooten eine Artenvielfalt ohnegleichen. Der Platz wird Twilight Zone genannt und ist die Müllhalde eines Weilers beim Flugplatz, in der Geisterpfeifenfische, Anglerfische und Krebse überlebt haben. Bei den Bandainseln tauchen Edi Frommenwiler und das Filmteam über einem erstarrten Lavafluss und finden atemberaubende Tischkorallen. Und im Hafen von Bandaneira werden seltsame Meeresbewohner zu stillen Stars. Die Reise führt weiter über die Inseln von Lucipara bis zum Felsen Gunung Api. Mit dem Reptilien-Experten Mark Auliya machen sich Edi Frommenwiler und Otto C. Honegger daran, diese eigenartige Welt zu erkunden.


Seitenanfang
11:35
Stereo-Ton16:9 Format

Die Haischule

Film von Otto C. Honegger

Ganzen Text anzeigen
Die meisten Menschen verbinden mit Haien Todesgefahr, Angst und Schrecken. Völlig zu Unrecht, sagt der Schweizer Haiforscher Erich Ritter. Auf den Bahamas betreibt er eine sogenannte Haischule. Taucher aus aller Welt lernen dort den Umgang mit dem Raubtier der Meere und ...

Text zuklappen
Die meisten Menschen verbinden mit Haien Todesgefahr, Angst und Schrecken. Völlig zu Unrecht, sagt der Schweizer Haiforscher Erich Ritter. Auf den Bahamas betreibt er eine sogenannte Haischule. Taucher aus aller Welt lernen dort den Umgang mit dem Raubtier der Meere und merken, dass Haie viel besser sind als ihr Ruf. Der 52-Jährige hat diesen Raubfischen sein ganzes Leben gewidmet, sie sind seine Passion. Harmlos war der Umgang mit ihnen allerdings auch für Ritter nicht immer. Vor acht Jahren wurde er im seichten Wasser des Sharkbeach von einem Bullenhai in die Wade gebissen. Nur mit Glück überlebte Ritter diesen schweren Unfall und konnte sein Bein behalten. Doch der Begeisterung für die Haie tat dieser Biss keinen Abbruch.
Dokumentarfilmer Otto C. Honegger filmte Erich Ritter über und unter Wasser bei dessen Instruktionen von Tauchtouristen. Dabei lernte er die Haie als faszinierende, elegante aber auch bedrohte Raubtiere kennen.


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Trödelfieber (4/4)

Die rostfreie Revolution

Film von Kerstin Holl

Ganzen Text anzeigen
Rentner Karl Niebergall sammelt Autos und Motorräder. "Ich hab halt mal angefangen, aber dann war's mir irgendwann zuviel", sagt er und hat sich deshalb inzwischen von einigen seiner Stücke getrennt. Er möchte noch ein altes MZ-Polizeimotorrad der ehemaligen ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Rentner Karl Niebergall sammelt Autos und Motorräder. "Ich hab halt mal angefangen, aber dann war's mir irgendwann zuviel", sagt er und hat sich deshalb inzwischen von einigen seiner Stücke getrennt. Er möchte noch ein altes MZ-Polizeimotorrad der ehemaligen Volkspolizei abgeben. Der Holländer Michel Habets hat sein Interesse für gut geformtes Geschirr aus der DDR während eines Urlaubs in Sachsen entdeckt. In einem Leipziger Kaffeehaus fiel ihm ein Milchkännchen der Firma ABS auf und er war so begeistert, dass er beschloss, diese Edelstahl-Objekte zu sammeln. "Die Suppentopfgarnitur zu besitzen, wäre ein Traum", sagt er. Aber die seltenen Stücke sind schwer zu bekommen.
In der vierten und letzten Folge der Reihe "Trödelfieber" soll "Trödelfieber"-Experte Thomas Wolff dem Rentner Karl Niebergall dabei helfen, einen neuen Eigentümer für das Motorrad zu finden. Und: Kann Thomas Wolff auch dem Niederländer bei seiner Suche nach den DDR-Design-Klassikern helfen?
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Der Spurensucher (4/4)

Ahnen und Wissen

Film von Kerstin Hoppenhaus

Ganzen Text anzeigen
Jeder hat eine Familie - und jede Familie hat ihre Geheimnisse. Rätselhafte Vorfahren, über die man nicht spricht, Verwandte, die niemand kennt, ein Stammbaum, der im Nirgendwo endet. Doch früher oder später kommen die Fragen auf den Tisch: Was ist damals passiert? Und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Jeder hat eine Familie - und jede Familie hat ihre Geheimnisse. Rätselhafte Vorfahren, über die man nicht spricht, Verwandte, die niemand kennt, ein Stammbaum, der im Nirgendwo endet. Doch früher oder später kommen die Fragen auf den Tisch: Was ist damals passiert? Und warum? Und was bedeutet das heute für mich und mein Leben? "Spurensucher" André Bechtold hilft bei der Lösung von Familienrätseln. Er fahndet in Archiven und Kirchenbüchern, in Aktenschränken und Grundbüchern und, wenn es sein muss, auch schon mal im Keller des Pfarramts oder im Gen-Labor.
In der vierten und letzten Folge der Reihe "Der Spurensucher" soll André Bechtold eine Familienlegende überprüfen. Sein Auftraggeber Alfred Meyer lebt in Ostfriesland und es heißt, seine Familie stamme von Zigeunern ab. Eric Schoder ist Franzose. Aber sein Vater war Deutscher, ein Kriegsgefangener, der nach dem Krieg in Frankreich geblieben ist und über seine deutsche Vergangenheit nie gesprochen hat. Nun sucht der Sohn nach seinen deutschen Wurzeln.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hilfe unter gutem Stern

Für ein Nepal in tiefster Armut

Film von Gernot Lercher

Ganzen Text anzeigen
90.000 österreichische Sternsinger sammeln in der Weihnachtszeit für die Dreikönigsaktion Spenden für 500 Hilfsprojekte in der Dritten Welt.
Regisseur Gernot Lercher berichtet seit Jahren in seinen Dokumentationen über die Arbeit der Dreikönigsaktion in ...
(ORF)

Text zuklappen
90.000 österreichische Sternsinger sammeln in der Weihnachtszeit für die Dreikönigsaktion Spenden für 500 Hilfsprojekte in der Dritten Welt.
Regisseur Gernot Lercher berichtet seit Jahren in seinen Dokumentationen über die Arbeit der Dreikönigsaktion in Südamerika, Afrika und Asien. In diesem Jahr stellt "Hilfe unter gutem Stern" Projekte in Nepal vor: Es ist das ärmste Land Asiens. Die Bevölkerung, die im Schatten der Bergwelt des Himalajas lebt, ist in größter Not. Durch die schwierigen klimatischen Bedingungen hungern Zehntausende, außerdem leiden die Menschen unter den Folgen eines jahrzehntelangen Bürgerkriegs. Die Dreikönigsaktion unterstützt Frauenhäuser in Kathmandu, Nahrungshilfeprojekte im kargen Hochland, friedensbildende Maßnahmen in den Grenzregionen, Schulbauten und Hochwasserschutzmaßnahmen.
(ORF)


Seitenanfang
13:40

Scheidungsgrund: Liebe

Spielfilm, BRD 1960

Darsteller:
Dr. Thomas WertherO. W. Fischer
MarylinDany Robin
Lorelei KindlVioletta Ferrari
Marylins Mutter EvelynAlice Treff
TullioErnst Stankovski
u.a.
Regie: Cyril Frankel
Länge: 81 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Rechtsanwalt Dr. Thomas Werther übernimmt die Verteidigung der kapriziösen Marylin, die - bereits mehrmals geschieden - von ihrem letzten Ehemann wegen Körperverletzung angeklagt wurde. Zwar ist Marylin manchmal recht temperamentvoll, aber Thomas ist sofort klar, dass ...

Text zuklappen
Rechtsanwalt Dr. Thomas Werther übernimmt die Verteidigung der kapriziösen Marylin, die - bereits mehrmals geschieden - von ihrem letzten Ehemann wegen Körperverletzung angeklagt wurde. Zwar ist Marylin manchmal recht temperamentvoll, aber Thomas ist sofort klar, dass der Kläger die reiche Dame nur um ihr Geld erleichtern will. Es gelingt ihm ohne große Schwierigkeiten, für Marylin einen Freispruch zu erreichen. Die hat mittlerweile ein Auge auf den feschen Rechtsanwalt geworfen, und der ist im Prinzip auch nicht abgeneigt. Schließlich geht Thomas Marylin ins Netz: Er heiratet sie, aber nicht ohne ihr bei Gelegenheit klarzumachen, wer der Herr im Haus ist. Doch das bringt ihn wegen Körperverletzung vor Gericht. Thomas weiß sich aus der Affäre zu ziehen, und Marylin kann sicher sein, dass dieser Mann sie nicht wegen ihres Geldes geheiratet hat.
O. W. Fischer ist der Star dieser turbulenten Liebeskomödie von Cyril Frankel aus dem Jahr 1960.


Seitenanfang
15:00

Lieder klingen am Lago Maggiore

Spielfilm, BRD/Schweiz 1962

Darsteller:
Eric KerstenFred Bertelmann
Eva KellerAntje Geerk
PeterOliver Grimm
Direktor DietrichFranz-Otto Krüger
BarbaraHelga Schlack
u.a.
Regie: Hans Grimm
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Eric Kersten ist ein beliebter Schlagerstar, der bereits drei Goldene Schallplatten sein eigen nennt. Eines Abends verschuldet er durch seinen Übermut einen Autounfall und damit den Tod seiner Frau. Schwer geschockt sucht er mit seinem kleinen Sohn Peter Zuflucht am Lago ...

Text zuklappen
Eric Kersten ist ein beliebter Schlagerstar, der bereits drei Goldene Schallplatten sein eigen nennt. Eines Abends verschuldet er durch seinen Übermut einen Autounfall und damit den Tod seiner Frau. Schwer geschockt sucht er mit seinem kleinen Sohn Peter Zuflucht am Lago Maggiore, wo er seine wahre Identität zu verheimlichen sucht und sich als Maler tarnt. Sein Manager Alex muss eine Stelle in einem Reisebüro annehmen, hofft aber, dies werde nur ein vorübergehender Zustand sein und Eric eines Tages hinter das Mikrofon und auf die Bühne zurückkehren. Das will auf jeden Fall auch Erics Produzent, Direktor Dietrich. Als dieser auf eine Frau, die Journalistin Eva Keller, aufmerksam wird, die Kerstens verstorbener Gattin aufs Haar gleicht, setzt er sie auf Peter an.
Der auch unter dem Titel "Der singende Vagabund" bekannte Spielfilm gewinnt durch ironische Untertöne, schöne Landschaftsaufnahmen und glaubwürdige Darsteller.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Rom - Marmor, Macht und Märtyrer (4/4)

Das Ende der alten Götter

Film von Elli G. Kriesch

Moderation: Vinzenz Brinkmann

Ganzen Text anzeigen
Kaum ein Ort in Europa kann auf eine so reiche und bewegte Geschichte zurückblicken wie Rom. Die Überreste aus einer fast 3.000-jährigen Geschichte der Stadt am Tiber ziehen nach wie vor die Besucher in ihren Bann. Der Aufstieg und die Entwicklung der Stadt Rom von ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Kaum ein Ort in Europa kann auf eine so reiche und bewegte Geschichte zurückblicken wie Rom. Die Überreste aus einer fast 3.000-jährigen Geschichte der Stadt am Tiber ziehen nach wie vor die Besucher in ihren Bann. Der Aufstieg und die Entwicklung der Stadt Rom von einfachen Hüttendörfern auf sieben Hügeln zum "Haupt der Welt", zur Metropole eines Weltreiches, ist ein Spiegelbild der damaligen Herrschaftsverhältnisse.
Die vierte und letzte Folge steht im Zeichen des Niedergangs. Das Imperium bedrohten an der Nordgrenze Germanen, im Osten Hunnen. Untergangsvisionen machten sich in Rom breit. Aus Furcht vor Barbareneinfällen umgab sich die Kapitale mit einem Mauerring, dessen Reste auch heute noch beeindrucken. Trotz dieser Drohkulisse kam es in der Spätantike zu einer kurzen Blüte. Riesige Thermen wurden errichtet. Unter Kaiser Konstantin wandelte sich das Christentum von der Geheim- zur Staatsreligion. Prachtvolle Kirchen entstanden mit kaiserlicher Unterstützung in der ganzen Stadt.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Markusplatz

Dokumentarfilm von Ebbo Demant, Deutschland 2001

Länge: 60 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nicht nur in seiner architektonischen Schönheit und in seiner kulturellen Bedeutung ist der Markusplatz in Venedig einmalig auf der Welt - er hat auch eine ganz besondere Ausstrahlung, die Jahr für Jahr Millionen von Besuchern anlockt.
Ebbo Demant wirft einen Blick ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Nicht nur in seiner architektonischen Schönheit und in seiner kulturellen Bedeutung ist der Markusplatz in Venedig einmalig auf der Welt - er hat auch eine ganz besondere Ausstrahlung, die Jahr für Jahr Millionen von Besuchern anlockt.
Ebbo Demant wirft einen Blick auf die sich ständig verändernde Bühne Markusplatz und stellt Menschen vor, die von und mit dem Platz leben.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:15
Stereo-Ton16:9 Format

Reisen in ferne Welten: Koh Samui

Lebensart in Thailands Tropenparadies

Film von Ute Werner

Ganzen Text anzeigen
Koh Samui, das ist Thailand im Kleinformat, und doch ist es eine Welt für sich. Eine Insel mit Traumstränden, Bergen und Millionen von Kokospalmen. Es gibt die in den vergangenen 20 Jahren explosionsartig gewachsenen Touristenzentren, und es gibt verschlafene Dörfer und ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Koh Samui, das ist Thailand im Kleinformat, und doch ist es eine Welt für sich. Eine Insel mit Traumstränden, Bergen und Millionen von Kokospalmen. Es gibt die in den vergangenen 20 Jahren explosionsartig gewachsenen Touristenzentren, und es gibt verschlafene Dörfer und die Mini-Inselhauptstadt. Koh Samui ist ein Reiseziel für solche, die sich auf einen anderen Lebensrhythmus einlassen wollen. Lebensart, das bedeutet dort Relaxen am Strand, mit dem Motorrad um die Insel fahren, die Lieblingsgarküche finden, über die Märkte schlendern. In Luxushotels oder einfachen Hütten wohnen, das Inselinnere entdecken, das Leben der Inselbevölkerung und ihre Kultur kennenlernen. Sich Zeit nehmen für einen Ort, der in seiner Größe überschaubar ist - die Ringstraße um die Insel misst nur circa 50 Kilometer.
Der Film fragt, wie es sich auf der Insel lebt: Wie funktioniert das Zusammenleben der Einheimischen mit den vielen Touristen oder das von Buddhisten und Muslimen, welche Traditionen gibt es, und welche Feste werden gefeiert?
(ARD/SR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton

Alle Zeit der Welt (4/6)

Das Diktat der Uhr

Film von Peter Prestel

Ganzen Text anzeigen
Wie kommt der Mensch dazu, die Zeit zu messen? Wieso teilt er die Zeit ein in Sekunden, Stunden und Tage? Existiert eine absolute Zeit? Oder ist sie relativ - abhängig von physikalischen Phänomenen und subjektiven Wahrnehmungen? Gibt es einen Anfang und vielleicht auch ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Wie kommt der Mensch dazu, die Zeit zu messen? Wieso teilt er die Zeit ein in Sekunden, Stunden und Tage? Existiert eine absolute Zeit? Oder ist sie relativ - abhängig von physikalischen Phänomenen und subjektiven Wahrnehmungen? Gibt es einen Anfang und vielleicht auch ein Ende der Zeit? Die sechsteilige Reihe "Alle Zeit der Welt" sucht Antworten auf diese Fragen.
Die vierte Folge zeigt das faszinierende Universum der Zeitmessung: frühe Wunderwerke der Mechanik und moderne Hightech-Uhren und ihre Bedeutung in der Arbeits- und Lebenswelt der letzten 200 Jahre. Die alte Streitfrage ist noch immer aktuell: Wer bestimmt unseren Umgang mit der Zeit? Wir selbst oder unsere Uhr?
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Reine Geschmacksache

Fernsehfilm, Deutschland 2006

Darsteller:
WolfiEdgar Selge
KarstenFlorian Bartholomäi
ErikaFranziska Walser
StevenRoman Knizka
BrigittaTraute Hoess
HorstHorst Krause
u.a.
Buch: Tom Streuber
Buch: Ingo Rasper
Regie: Ingo Rasper
Länge: 96 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Wolfi Zenker, Handelsvertreter für Damenoberbekleidung, hat einen funkelnagelneuen Wagen, aber ein Problem: Er hat keinen Führerschein mehr. Sein Sohn Karsten, gerade das Abitur hinter sich, hat eine Sprachreise nach Spanien gebucht, aber plötzlich ein Problem: Sein ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Wolfi Zenker, Handelsvertreter für Damenoberbekleidung, hat einen funkelnagelneuen Wagen, aber ein Problem: Er hat keinen Führerschein mehr. Sein Sohn Karsten, gerade das Abitur hinter sich, hat eine Sprachreise nach Spanien gebucht, aber plötzlich ein Problem: Sein Vater hat keinen Führerschein mehr. Protestieren hilft nicht. Karsten wird zwangsverpflichtet, Wolfi samt Frühjahrskollektion durch die deutsche Provinz zu chauffieren. Gemeinsam auf Tour wird es für die beiden ziemlich anstrengend. In der neuen Situation ist es viel schwieriger, seine Geheimnisse für sich zu behalten. Und die gibt es reichlich. Wolfi ist so gut wie pleite und hat von seiner prekären Lage niemandem erzählt, schon gar nicht seiner Frau Erika, die doch so sehnsüchtig auf eine Renovierung des Hauses wartet. Außerdem hat er neuerdings einen innerbetrieblichen Konkurrenten, der sich betont trendy gibt und mit dem Billigsegment in Wolfis Terrain groß abräumt. Karsten wiederum ist schwul und traut sich nicht so recht, seinen Eltern davon zu erzählen. Und nun verliebt er sich ausgerechnet in Steven, den neuen Widersacher seines Vaters. Wolfi und Karsten ginge es wesentlich besser, wenn die Wahrheiten endlich ausgesprochen würden. Stattdessen versuchen beide angestrengt, einfach so weiterzumachen wie bisher.
Ingo Raspers "Reine Geschmacksache" bringt das komische Potenzial in Provinz und Bekleidungsbranche, von Selbsttäuschung und Versteckspiel auf leichte und humorvolle Weise zum Vorschein. Aber bei allem Komödiantischen scheinen doch auch die bitteren Momente einer gefährdeten Existenz immer wieder durch, dargeboten von einem großartigen Ensemble um Edgar Selge und Florian Bartholomäi, der für diese Rolle mit dem Darstellerpreis des Festivals Max Ophüls Preis ausgezeichnet wurde.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
16:9 Format

Zum 80. Geburtstag von Carlos Saura

Garten der Lüste

(El Jardin de las delicias)

Spielfilm, Spanien 1970

Darsteller:
AntonioJosé Luis López Vazquez
Don PedroFrancisco Pierrá
Luchy SotoLuchy
TanteLina Canalejas
JuliaJulia Peña
u.a.
Regie: Carlos Saura
Länge: 92 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der reiche Fabrikbesitzer Antonio hat vor Jahren bei einem Autounfall das Gedächtnis verloren. Seine Familie bemüht sich, sein Erinnerungsvermögen wieder zu wecken. So werden im Garten des großen Landguts der Familie Szenen aus Antonios Kindheit und Jugend mit ...

Text zuklappen
Der reiche Fabrikbesitzer Antonio hat vor Jahren bei einem Autounfall das Gedächtnis verloren. Seine Familie bemüht sich, sein Erinnerungsvermögen wieder zu wecken. So werden im Garten des großen Landguts der Familie Szenen aus Antonios Kindheit und Jugend mit verteilten Rollen und passenden "Kostümen" nachgespielt. Die Bemühungen seines Vaters Don Pedro, seiner Ehefrau, der beiden erwachsenen Kinder sowie einer Ex-Geliebten zeigen zunächst Erfolg, denn Antonio fängt wieder an zu sprechen. Don Pedro schleppt den langsam Genesenden auf eine Aufsichtsratssitzung - die einzige Chance, um das Firmenimperium für die Familie zu retten. Doch diesem Druck ist Antonio nicht gewachsen. Je mehr er äußerlich wieder "der Alte" zu werden scheint, desto mehr kommen ihm Zweifel an der Richtigkeit seines bisherigen Lebens, die sich in grotesken Halluzinationen äußern. So sieht er sich und seine Familie als emotionale Krüppel in Rollstühlen sitzen.
Der 1932 im spanischen Huesca geborene Regie-Altmeister Carlos Saura inszenierte mit "Garten der Lüste" ein böse-groteskes Panorama des spanischen Bürgertums der Franco-Zeit. Der durch seinen Wahnsinn hellsichtig gewordene Held leidet stellvertretend für seine Umgebung am katastrophalen Geisteszustand der Gesellschaft. Saura gelang es wie keinem anderen Regisseur, die düstere Atmosphäre von gesellschaftlicher Unterdrückung der Franco-Ära in seinen Werken einzufangen. Der von der Auswahlkommission bestimmte Film löste auf der Berlinale 1970 einen Skandal aus, als er trotz Protesten von Filmemachern und Kritikern von den spanischen Franco-Behörden gesperrt und aufgrund der geltenden Festivalbestimmungen von Spanien ein abgelehnter Film ins Wettbewerbsprogramm gedrückt wurde.

3sat zeigt den Film zum 80. Geburtstag des großen spanischen Regisseurs Carlos Saura, der mit einer Reihe von wichtigen Werken seinen Beitrag zur Geschichte des europäischen Kinos geleistet hat, darunter "Züchte Raben" (1975, Großer Preis der Jury in Cannes), "Los, Tempo" (1981, Goldener Bär in Berlin), "Bluthochzeit" (1981) und "Carmen" (1983).


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25
Stereo-Ton16:9 Format

Django Asül: Rückspiegel 2011 (1/2)

Ein satirischer Jahresrückblick

Ganzen Text anzeigen
Ein kompakt vertrackter, politisch-satirischer, abgründig-unterhaltsamer Jahresrückblick von Django Asül. Der türkische Kabarettist aus Niederbayern, ursprünglich Bankkaufmann von Beruf, versuchte sich schon in jungen Jahren als Kabarettist und erhielt im Jahr 2000 ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Ein kompakt vertrackter, politisch-satirischer, abgründig-unterhaltsamer Jahresrückblick von Django Asül. Der türkische Kabarettist aus Niederbayern, ursprünglich Bankkaufmann von Beruf, versuchte sich schon in jungen Jahren als Kabarettist und erhielt im Jahr 2000 den Bayerischen Kabarettpreis. Bei seinem Jahresrückblick 2011 werden die Freunde des rabenschwarzen Humors voll auf ihre Kosten kommen.
Erster Teil der zweiteiligen Aufzeichnung.

Den zweiten Teil von "Django Asül: Rückspiegel 2011" zeigt 3sat im Anschluss um 1.10 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
1:10
Stereo-Ton16:9 Format

Django Asül: Rückspiegel 2011 (2/2)

Ein satirischer Jahresrückblick

Ganzen Text anzeigen
Ein kompakt vertrackter, politisch-satirischer, abgründig-unterhaltsamer Jahresrückblick von Django Asül. Der türkische Kabarettist aus Niederbayern, ursprünglich Bankkaufmann von Beruf, versuchte sich schon in jungen Jahren als Kabarettist und erhielt im Jahr 2000 ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Ein kompakt vertrackter, politisch-satirischer, abgründig-unterhaltsamer Jahresrückblick von Django Asül. Der türkische Kabarettist aus Niederbayern, ursprünglich Bankkaufmann von Beruf, versuchte sich schon in jungen Jahren als Kabarettist und erhielt im Jahr 2000 den Bayerischen Kabarettpreis. Bei seinem Jahresrückblick 2011 werden die Freunde des rabenschwarzen Humors voll auf ihre Kosten kommen.
Zweiter Teil der zweiteiligen Aufzeichnung.
(ARD/BR)


Seitenanfang
2:10
VPS 02:15

Stereo-Ton16:9 Format

Nuhr 2011 - Der Jahresrückblick

Admiralspalast, Berlin

Ganzen Text anzeigen
Dieter Nuhr ist ein Grenzgänger. Er bewegt sich geschickt zwischen Comedy und Kabarett. Mit seinen Programmen hat er die erfolgreichsten deutschsprachigen Kabarettprogramme auf die Bühne gebracht. Bis heute ist Dieter Nuhr der einzige Künstler, der sowohl den Deutschen ...
(ARD/RBB/WDR)

Text zuklappen
Dieter Nuhr ist ein Grenzgänger. Er bewegt sich geschickt zwischen Comedy und Kabarett. Mit seinen Programmen hat er die erfolgreichsten deutschsprachigen Kabarettprogramme auf die Bühne gebracht. Bis heute ist Dieter Nuhr der einzige Künstler, der sowohl den Deutschen Kleinkunstpreis in der Sparte Kabarett als auch den Deutschen Comedypreis für den besten Live-Auftritt erhalten hat.
Zum Jahreswechsel schaut Dieter Nuhr auf ironisch-witzige Art auf die Höhepunkte von 2011. Schonungslos blickt Nuhr zurück und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund.
(ARD/RBB/WDR)


Seitenanfang
3:10
VPS 03:15

Stereo-Ton16:9 Format

Der Liebhaber

(L'amant)

Spielfilm, Frankreich/Spanien 1991

Darsteller:
Das junge MädchenJane March
Der ChineseTony Leung
Die MutterFrédérique Meininger
Der ältere BruderArnaud Giovaninetti
Der jüngere BruderMelvil Poupaud
u.a.
Regie: Jean-Jacques Annaud
Länge: 109 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Ferien sind zu Ende, und ein 15-jähriges französisches Schulmädchen kehrt nach Saigon zurück, wo es in einem Mädchenpensionat wohnt. Während die Fähre den Mekong überquert, wird das Mädchen von einem gut aussehenden, elegant gekleideten jungen Chinesen ...
(ARD)

Text zuklappen
Die Ferien sind zu Ende, und ein 15-jähriges französisches Schulmädchen kehrt nach Saigon zurück, wo es in einem Mädchenpensionat wohnt. Während die Fähre den Mekong überquert, wird das Mädchen von einem gut aussehenden, elegant gekleideten jungen Chinesen angesprochen, der sie in seiner Luxuslimousine mitnimmt. Er hat in Paris studiert und ist der einzige Erbe eines reichen chinesischen Unternehmers. Er nimmt sie mit in seine Junggesellenwohnung, wo sie für die kommenden eineinhalb Jahre seine Geliebte wird. Doch das Glück währt nicht ewig, denn schon seit Langem ist der Chinese einer Tochter aus wohlhabender Familie versprochen. Nach der erzwungenen Heirat betäubt er seinen Kummer mit Opium, und das Mädchen kehrt nach Frankreich zurück.
"Der Liebhaber", nach dem Erfolgsroman von Marguerite Duras, rekonstruiert mit Sorgfalt und großem Aufwand das koloniale Vietnam der 1920er Jahre, das den Hintergrund für die Liebesgeschichte bildet.
(ARD)


Seitenanfang
5:00
Stereo-Ton16:9 Format

Reisen in ferne Welten: Koh Samui

(Wh.)


(ARD/SR)


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

Wilde Pferde

Film von Jens-Uwe Heins und Holger Schulz

Ganzen Text anzeigen
Als Haustiere bevölkern Pferde die Welt heute zu Millionen, doch ihre wilden Vorfahren sind bis auf eine Art vom Aussterben bedroht.
Die Dokumentation zeigt die letzten wilden Pferde in Asien, Europa und Afrika: In der Wüste Gobi, im mongolisch-chinesischen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Als Haustiere bevölkern Pferde die Welt heute zu Millionen, doch ihre wilden Vorfahren sind bis auf eine Art vom Aussterben bedroht.
Die Dokumentation zeigt die letzten wilden Pferde in Asien, Europa und Afrika: In der Wüste Gobi, im mongolisch-chinesischen Grenzgebiet, leben die Przewalski-Urpferde, die seit Jahrzehnten als ausgestorben galten. Einige Tiere überlebten in Tierparks, und ihre Nachfahren wurden wieder ausgewildert. Der Tarpan, das europäische Urpferd, wurde 1780 ausgerottet. Seitdem gibt es in Europa keine echten Wildpferde mehr. Aber es gibt verwilderte Hauspferde, die wie Wildpferde leben. Im niederländischen Nationalpark Oostvaardersplassen und im nordrhein-westfälischen Dülmen ziehen sie in großen Herden durch die Natur. Zebras sind die einzigen Pferde, die nicht domestiziert wurden, und die einzigen, deren Bestand noch nicht gefährdet ist.
(ARD/NDR)

Sendeende: 6:30 Uhr