Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 30. Dezember
Programmwoche 52/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15
Stereo-Ton

Hallervordens Spott-High-Lights

Sketche mit Dieter Hallervorden, Eberhard Prüter, Wilfried

Herbst, Franziska Troegner und Christian Habekost

Sketche:
- Großeinkauf
- Dein Partner im Verkehr
- Theater heute
- Handy netzlos
- Tschüss

Ganzen Text anzeigen
Weil seine Bewerbungen beim Max-Reinhardt-Seminar und bei den "Stachelschweinen" erfolglos blieben, gründet Dieter Hallervorden 1960 kurzerhand seine eigene Kabarettbühne "Die Wühlmäuse" - eine bis heute bekannte und erfolgreiche Kabarett-Adresse in Berlin. Aus diesem ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Weil seine Bewerbungen beim Max-Reinhardt-Seminar und bei den "Stachelschweinen" erfolglos blieben, gründet Dieter Hallervorden 1960 kurzerhand seine eigene Kabarettbühne "Die Wühlmäuse" - eine bis heute bekannte und erfolgreiche Kabarett-Adresse in Berlin. Aus diesem Theater, dem er bis heute vorsteht, wurden auch "Hallervordens Spott-Lights" gesendet, eine der ersten Comedy-Serien, in der er neben Sketchen auch in satirischer Weise auf das politische Tagesgeschehen eingeht.
Eine Folge von "Hallervordens Spott-High-Lights".

5 Tage - 5 Themen: Am Freitag, 30. Dezember, heißt es beim 3sat-Thementag "Schluss mit lustig": Vorhang auf für 24 Stunden Kabarett und Comedy!

Zwei weitere Folgen von "Hallervordens Spott-High-Lights" folgen im Anschluss ab 6.45 Uhr.
(ARD/RBB)


6:45
Stereo-Ton

Hallervordens Spott-High-Lights

Sketche mit Dieter Hallervorden, Frank Lüdecke,

Hans Scheibner, Franziska Troegner und Christian Habekost

Sketche:
- Handy netzlos
- Der Videorecorder
- Anrufbeantworter
- Werbesatire: E-Plus
- Felix

Ganzen Text anzeigen
Weil seine Bewerbungen beim Max-Reinhardt-Seminar und bei den "Stachelschweinen" erfolglos blieben, gründet Dieter Hallervorden 1960 kurzerhand seine eigene Kabarettbühne "Die Wühlmäuse" - eine bis heute bekannte und erfolgreiche Kabarett-Adresse in Berlin. Aus diesem ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Weil seine Bewerbungen beim Max-Reinhardt-Seminar und bei den "Stachelschweinen" erfolglos blieben, gründet Dieter Hallervorden 1960 kurzerhand seine eigene Kabarettbühne "Die Wühlmäuse" - eine bis heute bekannte und erfolgreiche Kabarett-Adresse in Berlin. Aus diesem Theater, dem er bis heute vorsteht, wurden auch "Hallervordens Spott-Lights" gesendet, eine der ersten Comedy-Serien, in der er neben Sketchen auch in satirischer Weise auf das politische Tagesgeschehen eingeht.
Eine Folge von "Hallervordens Spott-High-Lights".
(ARD/RBB)


7:15
Stereo-Ton

Hallervordens Spott-High-Lights

Sketche mit Dieter Hallervorden, Franziska Troegner und

Harald Effenberg

Sketche:
- Home Handy
- Todesfall
- Großeinkauf
- Backes

Ganzen Text anzeigen
Weil seine Bewerbungen beim Max-Reinhardt-Seminar und bei den "Stachelschweinen" erfolglos blieben, gründet Dieter Hallervorden 1960 kurzerhand seine eigene Kabarettbühne "Die Wühlmäuse" - eine bis heute bekannte und erfolgreiche Kabarett-Adresse in Berlin. Aus diesem ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Weil seine Bewerbungen beim Max-Reinhardt-Seminar und bei den "Stachelschweinen" erfolglos blieben, gründet Dieter Hallervorden 1960 kurzerhand seine eigene Kabarettbühne "Die Wühlmäuse" - eine bis heute bekannte und erfolgreiche Kabarett-Adresse in Berlin. Aus diesem Theater, dem er bis heute vorsteht, wurden auch "Hallervordens Spott-Lights" gesendet, eine der ersten Comedy-Serien, in der er neben Sketchen auch in satirischer Weise auf das politische Tagesgeschehen eingeht.
Eine Folge von "Hallervordens Spott-High-Lights".
(ARD/RBB)


7:45
Stereo-Ton

Echt fett - Best of 1

Comedy mit Angelika Nidetzky, Alex Scheurer und

Robert Palfrader

Ganzen Text anzeigen
In der österreichischen Comedy-Show spielen die Protagonisten in verschiedenen Rollen und Verkleidungen ihren Mitbürgern Streiche. Das "typisch Österreichische" steht dabei im Vordergrund.
In zwei Teilen zeigt "Echt fett - Best of" aus den ersten fünf Folgen der ...
(ORF)

Text zuklappen
In der österreichischen Comedy-Show spielen die Protagonisten in verschiedenen Rollen und Verkleidungen ihren Mitbürgern Streiche. Das "typisch Österreichische" steht dabei im Vordergrund.
In zwei Teilen zeigt "Echt fett - Best of" aus den ersten fünf Folgen der vierten Staffel das Beste vom Besten. Diesmal sind Angelika Niedetzky, Alexander Scheurer und Robert Palfrader nicht nur in Wien und Umgebung unterwegs, sondern auch in Salzburg und Jesolo. Teil eins.

Den zweiten Teil von "Echt fett - Best of" zeigt 3sat im Anschluss, um 8.05 Uhr.
(ORF)


8:05
Stereo-Ton

Echt fett - Best of 2

Comedy mit Angelika Nidetzky, Alex Scheurer,

Robert Palfrader und Max Schmiedl

Ganzen Text anzeigen
In der österreichischen Comedy-Show spielen die Protagonisten in verschiedenen Rollen und Verkleidungen ihren Mitbürgern Streiche. Das "typisch Österreichische" steht dabei im Vordergrund.
In zwei Teilen zeigt "Echt fett - Best of" aus den ersten fünf Folgen der ...
(ORF)

Text zuklappen
In der österreichischen Comedy-Show spielen die Protagonisten in verschiedenen Rollen und Verkleidungen ihren Mitbürgern Streiche. Das "typisch Österreichische" steht dabei im Vordergrund.
In zwei Teilen zeigt "Echt fett - Best of" aus den ersten fünf Folgen der vierten Staffel das Beste vom Besten. Teil zwei.
(ORF)


8:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Willkommen Österreich

Alternative Late Night Show mit Stermann & Grissemann


"Willkommen Österreich" mit Dirk Stermann und Christoph Grissemann präsentiert mit dem sprühenden Charme der Abgeklärtheit provokante Themen und schwarzen Humor - fernab von Political Correctness.
(ORF)


9:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Thomas Maurer: Aodili


Ganzen Text anzeigen
Sigi Gschwandtner, ein Mann mittleren Alters, steht im Warteraum der Abflughalle im Flughafen Beijing. Eigentlich sollte er längst schon im Flugzeug nach Hause, nach St. Hypokrit im österreichischen Mühlviertel, sitzen. Aber es kommt zu Verzögerungen. Denn laut der ...
(ORF)

Text zuklappen
Sigi Gschwandtner, ein Mann mittleren Alters, steht im Warteraum der Abflughalle im Flughafen Beijing. Eigentlich sollte er längst schon im Flugzeug nach Hause, nach St. Hypokrit im österreichischen Mühlviertel, sitzen. Aber es kommt zu Verzögerungen. Denn laut der bruchstückhaften Auskunft des Bodenpersonals hat Sigi Gschwandtner, der als Diplomingenieur die letzten zehn Jahre in der Wirtschaftsmacht China als Gastarbeiter verbrachte, das Land angeblich schon verlassen. Dieser Grund ist für Gschwandtner nicht gerade einsichtig, denn er ist ja eindeutig noch da. Was bleibt ist warten, sich langweilen und die Zeit mit Telefonaten nach Hause, nach Aiodili, totzuschlagen.
"Aiodili" ist Chinesisch, bedeutet "Österreich" - und ist der Titel des aktuellen Solo-Programms von Thomas Maurer. Für dieses von analytischem Geschick, Sprachgewalt und vollendeter Performance geprägtes Kabarettprogramm erhielt Thomas Maurer 2009 - als erster Künstler in der Geschichte des Österreichischen Kabarettpreises - diese Auszeichnung bereits zum zweiten Mal. Maurer versteht es wie kein zweiter, die Wirtschaftskrise und die Globalisierung ebenso verständlich zu machen wie satirisch zu entlarven. Kabarett wie es sein soll: aktuell, böse und ungeheuer komisch.
(ORF)


Seitenanfang
10:35
Stereo-TonVideotext Untertitel

Lukas Resetarits: XXII

Mit Robert Kastler (Klavier)

Ganzen Text anzeigen
Nahezu im Jahresrhythmus bietet der Kabarettist Lukas Resetarits ein neues Programm mit spitzzüngigen Bonmots über die Unsinnigkeiten von Politik und Gesellschaft. Auch in "XXII" erzählt er aus seinem Leben und trifft damit humorvoll allgemeingültige Aussagen über die ...
(ORF)

Text zuklappen
Nahezu im Jahresrhythmus bietet der Kabarettist Lukas Resetarits ein neues Programm mit spitzzüngigen Bonmots über die Unsinnigkeiten von Politik und Gesellschaft. Auch in "XXII" erzählt er aus seinem Leben und trifft damit humorvoll allgemeingültige Aussagen über die moderne Gesellschaft und ihren Wahnwitz und zieht Vergleiche aus dem Tierreich heran, um die Menschheit zu karikieren. Am Staatsfeiertag 1977 begann der ehemalige Fluglotse im Wiener Konzerthauskeller mit der Tätigkeit des "Solokabarettisten". Heute ist er immer noch einer der populärsten Kabarettisten in Österreich und prägt seit Jahrzehnten maßgeblich das Geschehen auf den Kleinkunstbühnen des Landes.
3sat zeigt Lukas Resetarits' 22. Bühnenprogramm "XXII", bei dem der Kabarettist von Robert Kastler am Klavier begleitet wird.
(ORF)


Seitenanfang
11:35
Stereo-Ton16:9 Format

Karl Dall

Film von Heike Nikolaus

(aus der ARD-Reihe "Unsere Besten im Norden")

Ganzen Text anzeigen
Er könne weder singen, tanzen noch schauspielern - sagt Karl Dall über Karl Dall. Trotzdem ist der Ostfriese seit über 40 Jahren einer der bekanntesten und beliebtesten Entertainer Deutschlands. Sein Witz, seine Spontaneität und seine Frechheit machen ihn genauso ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Er könne weder singen, tanzen noch schauspielern - sagt Karl Dall über Karl Dall. Trotzdem ist der Ostfriese seit über 40 Jahren einer der bekanntesten und beliebtesten Entertainer Deutschlands. Sein Witz, seine Spontaneität und seine Frechheit machen ihn genauso unverwechselbar wie das hängende Auge, Folge einer angeborenen Lidmuskelschwäche. Geboren wird Karl Dall 1941 als viertes Kind eines Lehrerehepaares im ostfriesischen Emden. Der Vater hätte es gern gesehen, wenn der Sohn eine Beamtenlaufbahn eingeschlagen hätte. Doch schon als Kind heckt Karl lieber Streiche aus, als zur Schule zu gehen. Nach einer Lehre als Schriftsetzer zieht es ihn 1963 nach Berlin, wo er Ingo Insterburg kennenlernt. Mit dem Blödel-Quartett "Insterburg & Co" tingelt Karl Dall jahrelang durch Studentenkneipen, bis ihn das Fernsehen entdeckt. "Höherer Blödsinn", so nennt man damals den Stil der Gruppe, lange bevor es den Begriff "Comedians" in Deutschland gibt. Nach der Trennung von "Insterburg & Co" startet Dall als Solokünstler durch. Mit seinen Sketchen und Auftritten in Sendungen wie "Am laufenden Band" und später "Verstehen Sie Spaß?" wird er in ganz Deutschland bekannt. Er ist bissig und spricht aus, was andere nur denken. Als in den 1980er Jahren das kommerzielle Fernsehen auf Sendung geht, beginnt Dall eine Karriere als Talkmaster. Doch seine Sendung "Jux und Dallerei" ist alles andere als eine nette Plauderrunde, es gibt sogar Gäste, die Angst vor ihm haben. Dabei ist Karl Dall privat ein liebenswerter Familienmensch. Mit 70 Jahren steht er nach wie vor regelmäßig vor der Kamera oder auf der Bühne und ist noch immer eine Instanz in der Humorbranche.
Das Porträt aus der Serie "Unsere Besten im Norden" zeigt Karl Dall bei seinen Auftritten und im Privatleben. Wegbegleiter und Kollegen wie Hugo Egon Balder, Frank Elstner und Ingo Insterburg schildern ihre Sicht auf das Unikum der deutschen Unterhaltungsbranche.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:20
Stereo-Ton

Dieter Hildebrandt im Tränenpalast (1/2)

April 2004

Ganzen Text anzeigen
"Vater unser - gleich nach der Werbung" nannte Dieter Hildebrandt sein Buch, in dem er beschreibt, wie er und seine Frau Renate ihr Leben an einen Fernsehsender verkaufen und sie so im Senioren-Container ihre eigene Reality Show erleben.
Aus diesem Buch liest Dieter ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
"Vater unser - gleich nach der Werbung" nannte Dieter Hildebrandt sein Buch, in dem er beschreibt, wie er und seine Frau Renate ihr Leben an einen Fernsehsender verkaufen und sie so im Senioren-Container ihre eigene Reality Show erleben.
Aus diesem Buch liest Dieter Hildebrandt in "Dieter Hildebrandt im Tränenpalast" Auszüge. Dazwischen macht er, wie seit vielen Jahren unnachahmlich, seine Anmerkungen zu aktuellen Ereignissen. So wird aus einer Lesung kurzerhand auch ein großer Kabarettabend. Erster Teil der zweiteiligen Aufzeichnung.

Den zweiten Teil von "Dieter Hildebrand im Tränenpalast" sendet 3sat im Anschluss, um 13.05 Uhr.

(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton

Dieter Hildebrandt im Tränenpalast (2/2)

April 2004

Ganzen Text anzeigen
"Vater unser - gleich nach der Werbung" nannte Dieter Hildebrandt sein Buch, in dem er beschreibt, wie er und seine Frau Renate ihr Leben an einen Fernsehsender verkaufen und sie so im Senioren-Container ihre eigene Reality Show erleben.
Aus diesem Buch liest Dieter ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
"Vater unser - gleich nach der Werbung" nannte Dieter Hildebrandt sein Buch, in dem er beschreibt, wie er und seine Frau Renate ihr Leben an einen Fernsehsender verkaufen und sie so im Senioren-Container ihre eigene Reality Show erleben.
Aus diesem Buch liest Dieter Hildebrandt in "Dieter Hildebrandt im Tränenpalast" Auszüge. Dazwischen macht er, wie seit vielen Jahren unnachahmlich, seine Anmerkungen zu aktuellen Ereignissen. So wird aus einer Lesung kurzerhand auch ein großer Kabarettabend. Zweiter und letzter Teil der Aufzeichnung.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:50
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Wir sind Kaiser Deluxe

Seine schönsten Audienzen

Darsteller:
Majestät Robert Heinrich I.Robert Palfrader
Obersthofmeister SeyffensteinRudi Roubinek
sowie Barbara Stöckl, Roberto Blanco, Lilian Klebow,
Gregor Seberg, Stefan Jürgens und Dietrich Siegl


Die besten Gäste, die schönsten Audienzen und die lustigsten Kaiser-Momente.
In "Wir sind Kaiser Deluxe" gibt es ein Wiedersehen mit Roberto Blanco, Barbara Stöckl und dem "SOKU-Donau"-Team.
(ORF)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Michael Ehnert: Lost Action Hero

3sat-Zelt in Mainz, 7. September 2010

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Michael Ehnert, "der Harrison Ford unter den Kabarettisten", ist stets in Weltrettungs-Mission unterwegs. "Von der Last ein Held zu sein" könnte der Untertitel zu seinem Ein-Mann-Epos im 3sat-Zelt lauten: Hollywood-Kitsch, Philosophie und Politik - alles vereint in einem ...

Text zuklappen
Michael Ehnert, "der Harrison Ford unter den Kabarettisten", ist stets in Weltrettungs-Mission unterwegs. "Von der Last ein Held zu sein" könnte der Untertitel zu seinem Ein-Mann-Epos im 3sat-Zelt lauten: Hollywood-Kitsch, Philosophie und Politik - alles vereint in einem Stück und grandios gespielt von einem Mann, der sich durch die Sichtung von etwa 5.000 amerikanischen Action-Filmen ein respektables "Fachwissen" angeeignet hat.
3sat zeigt eine Aufzeichnung von "Michael Ehnert: Lost Action Hero" vom 3satfestival 2010.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alfons und Gäste extra

Vive la France!

Mit den Gästen Mathias Tretter und Duel

Ganzen Text anzeigen
Alfons ist Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten politisch unkorrekte Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder in einer Diktatur?" oder "Wer ist ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Alfons ist Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten politisch unkorrekte Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder in einer Diktatur?" oder "Wer ist fauler - ein Arbeitsloser oder ein Ausländer?" Als Reporter, der mit seinem "Puschelmikrofon", zahlreichen Notizblättern und der deutschen Sprache kämpft, gibt er seinen "Opfern" das Gefühl, ihm überlegen zu sein, und bringt sie so in atemberaubender Offenheit zum Reden - mit meist aberwitzigen Ergebnissen.
In "Alfons und Gäste extra" begrüßt Alfons seine Gäste Mathias Tretter und das Duo Duel. Tretter hat sich einen ausgezeichneten Ruf als scharfsichtiger Kommentator politischer Aktualitäten erarbeitet - in seinen satirischen Monatsrückblicken "Nachgetrettert!", solo und als Mitglied im "Ersten Deutschen Zwangsensemble". Duel machen musikalisches Kabarett. Die beiden französischen Musiker Laurent Cirade am Cello und Paul Staicu am Piano bieten einen fantastischen Zweikampf großartiger Virtuosen. In ihrem "Duel" bewegen sie sich stilsicher zwischen Klassik, Jazz, Tango und Rap.
(ARD/SR)


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

Volker Pispers: "... bis neulich 2010"

Pantheon-Theater Bonn

Ganzen Text anzeigen
Das Immerneue im Ewiggleichen: Während uns der Medienzirkus mit seinen Sprechblasenjongleuren vorgaukelt, es passiere ständig etwas, tut sich bei den grundlegenden Problemen so gut wie nichts. Volker Pispers' Programm spiegelt diesen Zustand der Republik eins zu eins ...

Text zuklappen
Das Immerneue im Ewiggleichen: Während uns der Medienzirkus mit seinen Sprechblasenjongleuren vorgaukelt, es passiere ständig etwas, tut sich bei den grundlegenden Problemen so gut wie nichts. Volker Pispers' Programm spiegelt diesen Zustand der Republik eins zu eins wieder: Kunstvoll verwebt der Kabarettist seine frühen Texte, die sich als erstaunlich prophetisch erwiesen, mit tagesaktuellen Bezügen. Pispers ist dabei wie eh und je der freundliche und scheinbar harmlos daherredende Conférencier, der - eben noch lächelnd - plötzlich hundsgemein werden kann. Unverblümt pendelt er zwischen bitterböse und charmant-witzig, wenn er die Absurditäten der Welt zu Ende denkt.
"Volker Pispers: '... bis neulich 2010'" ist eine Aufzeichnung aus dem Pantheon-Theater in Bonn.


Seitenanfang
16:45
Stereo-Ton16:9 Format

Neues aus der Anstalt

Mit den Gästen Max Uthoff, Jochen Malmsheimer,
Hans Liberg und Monika Gruber

Ganzen Text anzeigen
Urban Priol und Erwin Pelzig begeben sich auf ihre satirische Monatsvisite: In ihrer Sendung "Neues aus der Anstalt" betrachten die beiden Kabarettisten die nationale und internationale Politik aus dem Foyer einer Psychiatrischen Tagesklinik. Dort wird in einem Zustand ...

Text zuklappen
Urban Priol und Erwin Pelzig begeben sich auf ihre satirische Monatsvisite: In ihrer Sendung "Neues aus der Anstalt" betrachten die beiden Kabarettisten die nationale und internationale Politik aus dem Foyer einer Psychiatrischen Tagesklinik. Dort wird in einem Zustand zwischen politischer und psychischer Verstörtheit über den Status quo des Landes und seiner Mächtigen gewettert, geklagt, gelacht, und es werden die politischen und gesellschaftlichen Ereignisse des Monats satirisch-bissig aufs Korn genommen.
Zu einem satirisch-therapeutischen Kurzaufenthalt sind in dieser Ausgabe von "Neues aus der Anstalt" Max Uthoff, Jochen Malmsheimer, Hans Liberg und Monika Gruber eingeladen.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Nuhr 2011 - Der Jahresrückblick

Admiralspalast, Berlin

Ganzen Text anzeigen
Dieter Nuhr ist ein Grenzgänger. Er bewegt sich geschickt zwischen Comedy und Kabarett. Mit seinen Programmen hat er die erfolgreichsten deutschsprachigen Kabarettprogramme auf die Bühne gebracht. Bis heute ist Dieter Nuhr der einzige Künstler, der sowohl den Deutschen ...
(ARD/RBB/WDR)

Text zuklappen
Dieter Nuhr ist ein Grenzgänger. Er bewegt sich geschickt zwischen Comedy und Kabarett. Mit seinen Programmen hat er die erfolgreichsten deutschsprachigen Kabarettprogramme auf die Bühne gebracht. Bis heute ist Dieter Nuhr der einzige Künstler, der sowohl den Deutschen Kleinkunstpreis in der Sparte Kabarett als auch den Deutschen Comedypreis für den besten Live-Auftritt erhalten hat.
Zum Jahreswechsel schaut Dieter Nuhr auf ironisch-witzige Art auf die Höhepunkte von 2011. Schonungslos blickt Nuhr zurück und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund.
(ARD/RBB/WDR)


Seitenanfang
18:45

Dick und Doof - Hände hoch - oder nicht

(The Devil's Brother)

Spielfilm, USA 1933

Darsteller:
StanlioStan Laurel
OliveroOliver Hardy
Lady PamelaThelma Todd
Fra DiavoloDennis King
Lord RocbergJames Finlayson
u.a.
Regie: Hal Roach
Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Italien im frühen 18. Jahrhundert: Die beiden Wandersleute Stanlio und Olivero werden von Banditen um ihre Ersparnisse gebracht. Stanlio hat die glorreiche Idee, dass man es selbst einmal mit Wegelagerei versuchen sollte. Dabei geraten die beiden Unglücksraben ...
(ARD)

Text zuklappen
Italien im frühen 18. Jahrhundert: Die beiden Wandersleute Stanlio und Olivero werden von Banditen um ihre Ersparnisse gebracht. Stanlio hat die glorreiche Idee, dass man es selbst einmal mit Wegelagerei versuchen sollte. Dabei geraten die beiden Unglücksraben ausgerechnet an den gefürchteten Räuberhauptmann Fra Diavolo. Der Bandit befielt Stanlio, seinen Kumpanen aufzuhängen, doch als der sich zu dusselig anstellt, gibt der Räuberhauptmann den beiden Tölpeln noch eine Chance. Um die kostbaren Juwelen der reichen Lady Pamela Rocberg zu stehlen, verkleidet Fra Diavolo sich als Marquis de San Marco und ernennt Stanlio und Olivero zwecks besserer Tarnung zu seinen Kammerdienern. Während Fra Diavolo Lady Pamela unauffällig aushorcht, wo das Geld ihres reichen Gatten Lord Rocberg versteckt ist, beschließen Stanlio und Olivero, den Räuberhauptmann zu verraten, um die ausgesetzte Belohnung zu kassieren. Dabei nehmen die beiden Lord Rocberg gefangen, der sich als Marquis de San Marco verkleidet hat, um seiner untreuen Frau auf die Schliche zu kommen. Fra Diavolo lässt noch einmal Gnade vor Recht ergehen und weiht seine beiden unfreiwilligen Diener in einen komplizierten Plan ein, den Stanlio beinahe vereitelt, weil er ein für Lord Rocberg bestimmtes Schlafmittel eingenommen hat. Endlich gelingt es dem Banditen, das in den Rocksaum von Lady Pamela eingenähte Geld des Lords an sich zu bringen, als der nach einem Besuch im Weinkeller sturzbetrunkene Stanlio die Identität des Räuberhauptmanns preisgibt.
"Dick und Doof - Hände hoch - oder nicht" ist eine Komödie, die auf Motive der Oper "Fra Diavolo" von Daniel-François-Esprit Auber zurückgreift und dem Komikerduo Stan Laurel und Oliver Hardy reichlich Gelegenheit für ihre virtuos vorgetragenen Späße bietet. Unwiderstehliche Szenen im Film sind das Kinderspiel "Kniechen, Näschen, Öhrchen" sowie das Paradestück: die Lachorgie im Weinkeller.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Urban Priol: Tilt! 2011

Der etwas andere Jahresrückblick von und mit Urban Priol

Stadttheater Aschaffenburg, 4.12.2011

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Schon wieder ein Jahr vorbei! In seinem Jahresrückblick dreht und wendet Urban Priol, der fränkische Kabarett-Anarcho, die Ereignisse von 2011 - und stellt aus scheinbar Unzusammenhängendem aberwitzige Verbindungen her, die sich am Ende zu einer erstaunlichen Logik ...

Text zuklappen
Schon wieder ein Jahr vorbei! In seinem Jahresrückblick dreht und wendet Urban Priol, der fränkische Kabarett-Anarcho, die Ereignisse von 2011 - und stellt aus scheinbar Unzusammenhängendem aberwitzige Verbindungen her, die sich am Ende zu einer erstaunlichen Logik verstricken. Priol präsentiert brandaktuelles, pointiertes Polit-Entertainment der Spitzenliga und macht dabei vor keinem gesellschaftspolitischen Thema halt. Da bleibt nichts ausgespart, was Medien und Menschen im letzten Jahr bewegte. Mit seiner rasanten High-Speed-Vernetzung der Themen fordert er höchste Aufmerksamkeit von seinem Publikum, um es gleichzeitig perfekt zu unterhalten. Der 1961 geborene Kabarettist Urban Priol wurde für seine Soloprogramme vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Salzburger Stier und dem Deutschen Kleinkunstpreis. Er betreibt seit über zehn Jahren die Kleinkunstbühne "Hofgarten" in Aschaffenburg und moderiert zusammen mit Erwin Pelzig "Neues aus der Anstalt" im ZDF. Dafür erhielt er 2007 ex aequo den Deutschen Fernsehpreis.
3sat zeigt eine Aufzeichnung des Jahresrückblicks von und mit Urban Priol aus dem Stadttheater Aschaffenburg.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

Pappa ante portas

Spielfilm, Deutschland 1991

Darsteller:
Heinrich Lohse/Loriot
Opa Hoppenstedt/Evelyn Hamann
Lothar Frohwein/GeigenspielerOrtrud Beginnen
Renate LohseDagmar Biener
Gertrud MielkeIrm Hermann
Brigitte MielkeInge Wolffberg
HedwigHans-Peter Korff
Frau Kleinert
Hellmuth
u.a.
Regie: Loriot
Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Heinrich Lohse ist Einkaufsdirektor bei der Deutschen Röhren AG. Um einen maximalen Rabatt zu erhalten, kauft er so viele Schreibmaschinenpapier ein, dass es für die nächsten 40 Jahre reichen würde. Der Generaldirektor schickt Heinrich daraufhin in den Vorruhestand. Zu ...
(ORF)

Text zuklappen
Heinrich Lohse ist Einkaufsdirektor bei der Deutschen Röhren AG. Um einen maximalen Rabatt zu erhalten, kauft er so viele Schreibmaschinenpapier ein, dass es für die nächsten 40 Jahre reichen würde. Der Generaldirektor schickt Heinrich daraufhin in den Vorruhestand. Zu Hause will er nun seiner Frau Renate im Haushalt zur Hand gehen. Da er dabei aber so vorgeht, wie er es in der Firma auch immer getan hat, treibt er seine Frau fast in den Wahnsinn.
In der hinreißenden Komödie "Pappa ante portas" spielen Vicco von Bülow alias Loriot und Evelyn Hamann die Hauptrollen.
(ORF)


Seitenanfang
22:55
Stereo-Ton16:9 Format

Georg Schramm: Meister Yodas Ende

Über die Zweckentfremdung der Demenz

3sat-Zelt in Mainz, 13.9.2011

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Der Rentner Lothar Dombrowski ist eine Bühnenfigur von Georg Schramm. Irgendwann, so erzählt Dombrowski, sei ein junger Mann zu ihm gekommen und habe ihn mit Meister Yoda aus "Star Wars" verglichen, der allein kraft seiner Gedanken Dinge bewegen und das Böse abhalten ...

Text zuklappen
Der Rentner Lothar Dombrowski ist eine Bühnenfigur von Georg Schramm. Irgendwann, so erzählt Dombrowski, sei ein junger Mann zu ihm gekommen und habe ihn mit Meister Yoda aus "Star Wars" verglichen, der allein kraft seiner Gedanken Dinge bewegen und das Böse abhalten kann. Und auch er müsse eine Botschaft unter die Menschen bringen: Für tatenloses Grübeln sei der globale Niedergang schon zu weit fortgeschritten. Also geht er auf Werbetour und sucht Mitstreiter unter Gleichgesinnten und Altersgenossen, die nicht mehr viel zu erwarten haben und lieber im Blitzlicht der Öffentlichkeit scheitern, als gehorsam bis zum kläglichen Ende im Pflegeheim dahinzudämmern. Wo politisches Kabarett gemeinhin aufhört, um den Rest den Gedanken seiner Zuschauer zu überlassen, geht Schramm ein gutes Stück weiter.
"Georg Schramm: Meister Yodas Ende. Über die Zweckentfremdung der Demenz" ist eine Aufzeichnung vom 3satfestival 2011.


Seitenanfang
0:25
Stereo-Ton16:9 Format

Rainald Grebe: Das Hongkongkonzert

3sat-Zelt in Mainz, 6.9.2010

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Rainald Grebe, der Dadaist unter den Kabarettisten, spielt in seinem dritten Soloprogramm "Das Hongkongkonzert" einen Bar-Pianisten im Nobelhotel, einen Alleinunterhalter, der global arbeitet und stets für dezente Hintergrundmusik sorgt. Während Grebe mit anarchistischem ...

Text zuklappen
Rainald Grebe, der Dadaist unter den Kabarettisten, spielt in seinem dritten Soloprogramm "Das Hongkongkonzert" einen Bar-Pianisten im Nobelhotel, einen Alleinunterhalter, der global arbeitet und stets für dezente Hintergrundmusik sorgt. Während Grebe mit anarchistischem Humor und gnadenlos präzisem Sarkasmus zwischen "As Time Goes By" und "Eisgekühltem Bommerlunder" hin und her pendelt, geht es um Finanzkrise, Katastrophen, Kaufhausmusik und die Liebe.
"Rainald Grebe: Das Hongkongkonzert" ist eine Aufzeichnung vom 3satfestival 2010.


Seitenanfang
1:10
Stereo-Ton16:9 Format

Dorfers Donnerstalk - Jahresbilanz


Ganzen Text anzeigen
2011 - wieder ein Jahr voller politischer und gesellschaftlicher "Glanzlichter" in Österreich.
In "Dorfers Donnerstalk - Jahresbilanz" blickt Alfred Dorfer zurück und analysiert gemeinsam mit Roland Düringer, Lukas Resetarits und Florian Scheuba auf seine eigene, ...
(ORF)

Text zuklappen
2011 - wieder ein Jahr voller politischer und gesellschaftlicher "Glanzlichter" in Österreich.
In "Dorfers Donnerstalk - Jahresbilanz" blickt Alfred Dorfer zurück und analysiert gemeinsam mit Roland Düringer, Lukas Resetarits und Florian Scheuba auf seine eigene, satirisch-witzige Art die heimischen und internationalen Skandale des Jahres 2011.
(ORF)


Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton16:9 Format

Pappa ante Portas

Spielfilm, Deutschland 1991

(Wh.)

Länge: 86 Minuten


(ORF)


Seitenanfang
3:45
Stereo-Ton16:9 Format

Ulan und Bator: Wirrklichkeit

3sat-Zelt in Mainz, 9. September 2010

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Sind sie dadaistische Engel? Außerirdische Propheten? Interstellare Reporter? Oder einfach beim Freigang ausgebrochen? Auf alle Fälle sind Ulan und Bator unter anderem Religionsstifter, Kriegs-Serien-Darsteller, Musikanten, Schamanen und Usbeken. Dabei verstehen sie ...

Text zuklappen
Sind sie dadaistische Engel? Außerirdische Propheten? Interstellare Reporter? Oder einfach beim Freigang ausgebrochen? Auf alle Fälle sind Ulan und Bator unter anderem Religionsstifter, Kriegs-Serien-Darsteller, Musikanten, Schamanen und Usbeken. Dabei verstehen sie alles, aber nichts so richtig. In ihrem Programm "Wirrklichkeit" nehmen die beiden Künstler Frank Smilgies und Sebastian Rüger als Ulan und Bator ihr Publikum mit auf eine irrwitzige Kabarettreise durch ein abgedrehtes Paralleluniversum.
"Ulan und Bator: Wirrklichkeit" ist eine Aufzeichnung vom 3satfestival 2010.


Seitenanfang
4:30
Stereo-Ton16:9 Format

Andreas Rebers: "Ich regel das"

Mainzer unterhaus, 14.3.2011

Fernsehregie: Peter Schönhofer

Ganzen Text anzeigen
"Ich regel das" ist der Titel des neuen Programms von Andreas Rebers. Das nimmt man dem 53-jährigen Wahlmünchner, von der Presse schon zum "Blockwart Gottes" gekürt, gerne ab. Ob er an Akkordeon oder E-Piano boshafte Lieder anstimmt, eine neue Religion gründet oder ...

Text zuklappen
"Ich regel das" ist der Titel des neuen Programms von Andreas Rebers. Das nimmt man dem 53-jährigen Wahlmünchner, von der Presse schon zum "Blockwart Gottes" gekürt, gerne ab. Ob er an Akkordeon oder E-Piano boshafte Lieder anstimmt, eine neue Religion gründet oder Dachlattenpädagogik für den Nachwuchs empfiehlt - Rebers begeht den kalkulierten Tabubruch. Das tut er gern politisch unkorrekt und mit viel Feingefühl für die Dinge, die man eigentlich nicht wahrhaben möchte. Im Mainzer Forumtheater unterhaus präsentiert der Gewinner zahlreicher Kabarettpreise, darunter der Deutsche Kleinkunstpreis 2007, eine kompromisslos-satirische Abrechnung mit den Ikonen unserer Gesellschaft.
"Andreas Rebers: 'Ich regel das'" ist eine Aufzeichnung vom 14. März 2011.


Seitenanfang
5:15
Stereo-Ton16:9 Format

Was gibt es Neues? - Highlights 2011

Moderation: Oliver Baier

Ganzen Text anzeigen
In "Was gibt es Neues?" lädt der österreichische Entertainer Oliver Baier komödiantische Gäste ein, um sie zu aktuellen Geschehnissen zu befragen. Ob Politik, Mode, Kino oder Sport - die Fragen können aus allen Bereichen sein, sind aber so ausgesucht, dass man die ...
(ORF)

Text zuklappen
In "Was gibt es Neues?" lädt der österreichische Entertainer Oliver Baier komödiantische Gäste ein, um sie zu aktuellen Geschehnissen zu befragen. Ob Politik, Mode, Kino oder Sport - die Fragen können aus allen Bereichen sein, sind aber so ausgesucht, dass man die Antwort eigentlich nicht wissen, sondern nur erahnen oder erraten kann. Die Kandidaten müssen ihre ganze Fantasie und allen Witz einsetzen, um möglichst originelle und vielleicht sogar richtige Antworten geben zu können.
"Was gibt es Neues? - Highlights 2011" zeigt einen Zusammenschnitt der witzigsten Sendungen und interessantesten Fragen aus 2011.
(ORF)

Sendeende: 5:55 Uhr