Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 28. Dezember
Programmwoche 52/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15
16:9 Format

Wer die Heimat liebt

(Das heilige Erbe)

Spielfilm, Österreich 1956

Darsteller:
Jakob SonnleitnerHermann Erhardt
EviChristl Erber
Frau SonnleitnerOlga von Togni
HocheggerWilli Rösner
Konrad PrandtnerKurt Bülau
u.a.
Regie: Alfred Solm
Länge: 98 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Jäger Jakob Sonnleitner liebt die Landschaft und die Natur seines Reviers. Eines Abends stellt er einen Wilderer, der beim Fluchtversuch tödlich verunglückt: Es ist der Sohn des im Dorf einflußreichen Bauern Hochegger. Dem Bauern gelingt es, die Abberufung ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Jäger Jakob Sonnleitner liebt die Landschaft und die Natur seines Reviers. Eines Abends stellt er einen Wilderer, der beim Fluchtversuch tödlich verunglückt: Es ist der Sohn des im Dorf einflußreichen Bauern Hochegger. Dem Bauern gelingt es, die Abberufung Sonnleitners zu erzwingen, obwohl kein Zweifel daran besteht, dass der alte Jäger unschuldig ist. Sonnleitner wird in ein Revier am Neusiedler See versetzt. Bis zum Eintreffen des neuen Jägers pflegt seine Tochter Evi das alte Revier. Der neue Jäger Konrad Prandtner merkt erst, dass er ein Protektionskind des Bauern ist, als Hochegger von ihm verlangt, einen privaten Gläubiger im Revier einen Hirsch schießen zu lassen. Doch der Jäger lässt sich nicht auf den Handel ein - er ist sogar fest entschlossen, Hochegger zu entlarven.
"Wer die Heimat liebt" ist ein Film, der von schönen Landschafts- und Tieraufnahmen lebt. Sie entstanden unter der Leitung von Richard Angst, der bei den Bergfilm-Spezialisten Arnold Fanck und Sepp Allgeier sein Handwerk lernte. Der Film ist die erste Regiearbeit des Österreichers Alfred Solm, der vorher als Regieassistent und Drehbuchautor tätig war.

5 Tage - 5 Themen: Am Mittwoch, 28. Dezember, präsentiert der 3sat-Thementag "Heimatgefühle" Klassiker des Heimatfilms mit den Stars des Genres.
(ORF)


7:55
schwarz-weiss monochrom

Der Hofrat Geiger

Spielfilm, Österreich 1947

Darsteller:
Hofrat Franz GeigerPaul Hörbiger
Ferdinand LechnerHans Moser
Marianne MühlhuberMaria Andergast
MariandlWaltraut Haas
Mathias PfüllerHermann Erhardt
u.a.
Regie: Hans Wolff
Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Hofrat Franz Geiger, ein pensionierter Staatsbeamter, lebt zurückgezogen mit seinem Diener Ferdinand in einer Villa im Wiener Nobelbezirk Hietzing. Er bearbeitet auch nach seiner Pensionierung Akten aus dem Amt. Denn bisweilen bringt ihm Ferdinand "Fälle" aus dem ...
(ORF)

Text zuklappen
Hofrat Franz Geiger, ein pensionierter Staatsbeamter, lebt zurückgezogen mit seinem Diener Ferdinand in einer Villa im Wiener Nobelbezirk Hietzing. Er bearbeitet auch nach seiner Pensionierung Akten aus dem Amt. Denn bisweilen bringt ihm Ferdinand "Fälle" aus dem Ministerium zur Erledigung mit, um Geiger über dessen Einsamkeit hinwegzuhelfen. Als Geiger den Antrag von Marianne Mühlhuber bearbeitet, die eine 17-jährige Tochter hat, wird er stutzig. Die Tochter seiner einstigen Urlaubsbekanntschaft könnte von ihm sein. Der Hofrat macht sich auf den Weg in die Wachau, um Marianne Mühlhuber wiederzusehen. Als seine ehemalige Geliebte Geigers Identität erfährt, ist sie wenig begeistert von seiner Anwesenheit.
"Der Hofrat Geiger" ist ein österreichischer Spielfilm aus dem Jahr 1947 mit Paul Hörbiger, Hans Moser und Maria Andergast.
(ORF)


9:30
Videotext Untertitel

Vier Mädels aus der Wachau

Heimatfilm, Österreich 1957

Darsteller:
ChristlIsa Günther
GretlJutta Günther
FranziAlice Kessler
HanniEllen Kessler
Anton ZacherlHans Moser
u.a.
Regie: Franz Antel
Länge: 96 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Weineck ist ein stilles, vergessenes Dörfchen in der Wachau. Aber nur bis zu dem Tag, an dem fast gleichzeitig die junge Wirtswitwe und ihre Küchenmagd je ein Mädchen-Zwillingspärchen zur Welt bringen.
Für den österreichischen Heimatfilm "Vier Mädels von der ...
(ORF)

Text zuklappen
Weineck ist ein stilles, vergessenes Dörfchen in der Wachau. Aber nur bis zu dem Tag, an dem fast gleichzeitig die junge Wirtswitwe und ihre Küchenmagd je ein Mädchen-Zwillingspärchen zur Welt bringen.
Für den österreichischen Heimatfilm "Vier Mädels von der Wachau" von Franz Antel standen Isa und Jutta Günther sowie die Kessler-Zwillinge vor der Kamera.
(ORF)


Seitenanfang
11:05

Bei der blonden Kathrein

Spielfilm, BRD 1959

Darsteller:
Kathrein BuchnerMarianne Hold
Clemens Hagen, SängerGerhard Riedmann
Weihrauch, ManagerHarald Juhnke
Baron HohenriedHans Nielsen
Micki, seine TochterAngelika Meissner
EvelynChristiane Jansen
u.a.
Regie: Hans Quest
Länge: 82 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Sänger Clemens Hagen bekommt die lästige Seite seiner Popularität wieder einmal zu spüren, als einige Autogrammjäger es zu arg treiben. Das lässt ihn zu vorgerückter Stunde beim Wein von der Vergangenheit schwärmen, als er noch in der Gastronomie tätig war. ...
(ARD)

Text zuklappen
Der Sänger Clemens Hagen bekommt die lästige Seite seiner Popularität wieder einmal zu spüren, als einige Autogrammjäger es zu arg treiben. Das lässt ihn zu vorgerückter Stunde beim Wein von der Vergangenheit schwärmen, als er noch in der Gastronomie tätig war. Prompt findet sich ein Weg, die alten Tage zumindest vorübergehend in gewisser Weise neu aufleben zu lassen: Mit einem Vertrag auf den Namen Anton Eisenreich in der Tasche reist der Tenor zum Bodensee, um einen Posten als Geschäftsführer im Hotel "Zur goldenen Gans" anzutreten. Die junge Wirtin Kathrein Buchner ahnt nicht, wer der neue Geschäftsführer wirklich ist. Ihrem tüchtigen Portier als begeistertem Hobby-Astrologen wiederum sagen die Daten des vermeintlichen Eisenreichs sehr zu: In seinen Augen passt dieser vom Sternzeichen her viel besser zu der blonden Chefin als Baron Hohenried, der ihr den Hof macht. Dabei ist der stattliche Witwer längst Vater einer reizenden jungen Tochter namens Micki, die partout Schlagersängerin werden möchte. Kathrein dagegen hat aus familiären Gründen starke Abneigungen gegen Sänger, und das führt zu beträchtlichen Verwicklungen, als Manager Weihrauch zusammen mit der attraktiven Evelyn seinen Sänger Clemens Hagen in der "Goldenen Gans" aufspürt, wo der Tenor und die hübsche Wirtin sich inzwischen ineinander verliebt haben. Denn dadurch werden Kathreins Vorurteile gegen Sänger wieder einmal bestätigt.
Regisseur Hans Quest sorgte mit "Bei der blonden Kathrein" für populäre Unterhaltung mit beliebten Schauspielern, temperamentvoller Musik und sonnigen Drehorten.
(ARD)


Seitenanfang
12:25

Die Lindenwirtin vom Donaustrand

Spielfilm, Österreich 1957

Darsteller:
HelgaMarianne Hold
FredClaus Holm
ThereseAnnie Rosar
KilianHans Moser
JimmyFrank Holms
MaxlHeinz Conrads
Professor HerdmengerErik Frey
u.a.
Regie: Hans Quest
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nach einem Streit bricht die junge Wienerin Helga ihr Studium bei dem berühmten Architekturprofessor Herdmenger ab, mit dem sie auch verlobt war. Im Gasthof ihrer einstigen Pflegemutter, der Lindenwirtin Therese aus Arnstein an der Wachau, will Helga auf andere Gedanken ...
(ARD)

Text zuklappen
Nach einem Streit bricht die junge Wienerin Helga ihr Studium bei dem berühmten Architekturprofessor Herdmenger ab, mit dem sie auch verlobt war. Im Gasthof ihrer einstigen Pflegemutter, der Lindenwirtin Therese aus Arnstein an der Wachau, will Helga auf andere Gedanken kommen. Nun muss sie erfahren, dass das Haus hochverschuldet ist. Fleischermeister Kilian reibt sich bereits die Hände, denn er hat heimlich alle Hypotheken der Lindenwirtin aufgekauft und will sich durch die baldige Übernahme des Gasthofs dafür rächen, dass die Wirtin einst sein Werben zurückgewiesen hat. Helga trifft den Gutsverwalter Fred, der sich ihr gegenüber zunächst kühl verhält. Doch als sich herausstellt, dass auch er einst Architektur studierte, ist das Eis gebrochen. Da der Schlossbesitzer sich für unbestimmte Zeit in Amerika aufhält, richten Helga und Fred den Gasthof der Lindenwirtin mit kostbaren Möbeln aus dem Schloss neu ein. Ein werbewirksames Plakat, das für das 500-jährige Bestehen von Schloss Arnstein wirbt, beschert der Lindenwirtin einen florierenden Fremdenverkehr, sodass Therese die Hypothekenschuld bald begleichen kann. Helga hat sich derweil in Fred verliebt, doch als der eifersüchtige Professor Herdmenger in Arnstein auftaucht und Fred erklärt, Helga sei noch immer mit ihm verlobt, kommt es zu einigen Turbulenzen.
"Die Lindenwirtin vom Donaustrand" ist ein gefühlvoll inszenierter Heimatfilm mit musikalischen Einlagen.
(ARD)


Seitenanfang
13:55
schwarz-weiss monochromVideotext Untertitel

Heidi

Spielfilm, Schweiz 1952

Darsteller:
HeidiElsbeth Sigmund
GeissenpeterThomas Klameth
AlpöhiHeinrich Gretler
Klara SesemannIsa Günther
Herr SesemannWilly Birgel
Fräulein RottenmeierAnita Mey
SebastianTheo Lingen
Tante DeteElsie Attenhofer
u.a.
Regie: Luigi Comencini
Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Verbittert hat sich der Alpöhi mit seinem Enkelkind Heidi in die Berge zurückgezogen: Bei einem Brand hatte sein Sohn den Tod gefunden, und die Dorfbewohner von Maienfeld hatten ihn der Mitschuld an dem Unglück bezichtigt. Heidi wächst auf der Alp zusammen mit dem ...

Text zuklappen
Verbittert hat sich der Alpöhi mit seinem Enkelkind Heidi in die Berge zurückgezogen: Bei einem Brand hatte sein Sohn den Tod gefunden, und die Dorfbewohner von Maienfeld hatten ihn der Mitschuld an dem Unglück bezichtigt. Heidi wächst auf der Alp zusammen mit dem gleichaltrigen Geißenhirten Peter auf. Eines Tages wird Heidi von ihrer Tante Dete aufgesucht, die in Frankfurt bei der vornehmen Familie Sesemann in Diensten steht. Die Tochter des Hauses, Klara, ist gehbehindert. Unter einem Vorwand entführt die Tante das ahnungslose Kind, damit es dem Mädchen Gesellschaft leistet. Bald gewinnt Heidi Klaras Zuneigung und die Sympathie des ganzen Hauses, mit Ausnahme der gestrengen Gouvernante Fräulein Rottenmeier. Klara blüht auf und überwindet sogar ihre Krankheit, doch Heidi erkrankt vor Heimweh.
Der 1952 in schwarz-weiß gedrehte Spielfilm "Heidi" nach der Erzählung "Heidis Lehr und Wanderjahre" von Johanna Spyri gilt noch heute als beste Adaption des Kinderbuchs.


Seitenanfang
15:30
Videotext Untertitel

Heidi und Peter

Spielfilm, Schweiz 1955

Darsteller:
HeidiElsbeth Sigmund
GeissenpeterThomas Klameth
AlpöhiHeinrich Gretler
Klara SesemannIsa Günther
Herr SesemannWilly Birgel
Fräulein RottenmeierAnita Mey
SebastianTheo Lingen
Großmutter SesemannTraute Carlsen
u.a.
Regie: Franz Schnyder
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Heidi und der Alpöhi haben sich den Winter über im Dorf bei Peters Mutter Brigitte einquartiert. Währenddessen wird im Hause Sesemann in Frankfurt die längst überfällige Reise in die Schweiz immer wieder verschoben. In den Sommerferien soll es endlich klappen. Doch ...

Text zuklappen
Heidi und der Alpöhi haben sich den Winter über im Dorf bei Peters Mutter Brigitte einquartiert. Währenddessen wird im Hause Sesemann in Frankfurt die längst überfällige Reise in die Schweiz immer wieder verschoben. In den Sommerferien soll es endlich klappen. Doch Herr Sesemann macht wieder einen Rückzieher. Das freut Fräulein Rottenmeier und lässt Klara in Tränen ausbrechen. Da übernimmt Großmutter Sesemann kurzerhand die Reiseleitung. Doch im "Dörfli" hat der schusselige Peter vergessen, Heidi den Brief von Klara zu übergeben. Als sie die freudige Nachricht endlich liest, stehen die Frankfurter bereits vor der Alphütte. Heidi und Klara, die wegen eines Rückfalls wieder den Rollstuhl benötigt, sehen einem unbeschwerten Sommer entgegen. Nur Peter, der heimlich in Heidi verliebt ist, hat eine harte Zeit. Eines Tages zerstört er aus Eifersucht Klaras Rollstuhl. Doch dieser Racheakt hat ungeahnte Folgen.
Der Spielfilm "Heidi und Peter" entstand frei nach dem Roman "Heidi kann brauchen, was es gelernt hat" von Johanna Spyri.


Seitenanfang
17:00
Videotext Untertitel

Schwarzwaldmädel

Spielfilm, BRD 1950

Darsteller:
Bärbel RiederleSonja Ziemann
Hans HauserRudolf Prack
JürgenFritz Kampers
DomkapellmeisterPaul Hörbiger
Blasius RömerGretl Schörg
Malwine Heinau
u.a.
Regie: Hans Deppe
Länge: 100 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der junge Maler Hans Hauser ist es leid, dass seine Freundin, die Revuesängerin Malwine Heinau, immer mit anderen Männern flirtet. Auf einem Maskenball entschließt er sich, sie zu verlassen, zumal er dort die als Schwarzwaldmädel verkleidete Sekretärin Bärbel ...
(ARD)

Text zuklappen
Der junge Maler Hans Hauser ist es leid, dass seine Freundin, die Revuesängerin Malwine Heinau, immer mit anderen Männern flirtet. Auf einem Maskenball entschließt er sich, sie zu verlassen, zumal er dort die als Schwarzwaldmädel verkleidete Sekretärin Bärbel Riederle kennenlernt. Um seinen Entschluss in die Tat umzusetzen, reist er am nächsten Tag in den Schwarzwald. Dort hat Hans nicht sofort Erfolg: Zunächst fühlt er sich von Bärbel zurückgesetzt, die mit einem anderen den Tanz beim Cäcilienfest eröffnet.
"Schwarzwaldmädel" entstand 1950 nach Motiven der gleichnamigen Operette von August Neidhart und Leon Jessel und war die erste deutsche Nachkriegsproduktion in Farbe. Mit diesem Film initiierte Regisseur Hans Deppe (1897 - 1969) den Heimatfilm der Nachkriegszeit. Zugleich war "Schwarzwaldmädel" das Debüt eines der beliebtesten Leinwandpaare der 1950er Jahre: Sonja Ziemann und Rudolf Prack.
(ARD)


Seitenanfang
18:40
Videotext Untertitel

Wenn der weiße Flieder wieder blüht

Spielfilm, BRD 1953

Darsteller:
Therese ForsterMagda Schneider
Willy ForsterWilly Fritsch
Evchen ForsterRomy Schneider
Managerin EllenHertha Feiler
KlausGötz George
u.a.
Regie: Hans Deppe
Länge: 94 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Wiesbaden kurz vor dem Zweiten Weltkrieg: Das junge Ehepaar Therese und Willy Forster befindet sich in chronischer Geldnot, die nur mühsam durch die Unterstützung ihres wohlhabenden Freundes Peter behoben werden kann. Eines Tages lässt Willy Therese zurück, um Karriere ...

Text zuklappen
Wiesbaden kurz vor dem Zweiten Weltkrieg: Das junge Ehepaar Therese und Willy Forster befindet sich in chronischer Geldnot, die nur mühsam durch die Unterstützung ihres wohlhabenden Freundes Peter behoben werden kann. Eines Tages lässt Willy Therese zurück, um Karriere als Sänger zu machen. Seine Ehe zerbricht darüber. Als er nach vielen Jahren zu einem Gastspiel nach Wiesbaden zurückkehrt, trifft er dort Evchen, die sich als seine Tochter entpuppt. Nun möchte Willy sich mit seiner Exfrau versöhnen und mit seiner Familie weiterreisen. Doch Therese ist bereits dem allzeit treuen Peter versprochen. Mutter und Tochter entscheiden sich zu Bleiben, während Willy seine Familie erneut verlässt.
"Wenn der weiße Flieder wieder blüht" mit dem gleichnamigen Schlager von Fritz Rotter, ist eine der erfolgreichsten bundesdeutschen Produktionen der 1950er Jahre. Die Rolle als Evchen markierte Romy Schneiders Filmkarriere. 3sat zeigt "Wenn der weiße Flieder wieder blüht" in einer farbrestaurierten Fassung.


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Krambambuli

Spielfilm, Österreich 1998

Darsteller:
Wolf PachlerTobias Moretti
Georg WalchGabriel Barylli
JohannaChristine Neubauer
MarthaNina Franoszek
ChristinaAnne-Marie Bubke
u.a.
Regie: Xaver Schwarzenberger
Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der neue Oberförster Walch ist jung, dynamisch und wild entschlossen, dem Treiben der Wilderer ein Ende zu bereiten. In einem Wirtshaus, wo Walch und seine Frau Johanna Rast machen, sieht er Krambambuli, einen wundervollen Jagdhund, der dem Wilderer Wolf Pachler gehört. ...
(ORF)

Text zuklappen
Der neue Oberförster Walch ist jung, dynamisch und wild entschlossen, dem Treiben der Wilderer ein Ende zu bereiten. In einem Wirtshaus, wo Walch und seine Frau Johanna Rast machen, sieht er Krambambuli, einen wundervollen Jagdhund, der dem Wilderer Wolf Pachler gehört. Pachler ist bereits betrunken, als ihm Walch anbietet, den Hund zu kaufen. Pachler überlässt dem Förster das Tier in der Meinung, Krambambuli werde ohnehin zu ihm zurückkehren.
"Krambambuli" basiert auf der gleichnamigen Novelle von Marie von Ebner-Eschenbach, die Drehbuchvorlage lieferte Felix Mitterer. Die Hauptrollen spielen Tobias Moretti, Gabriel Barylli und Christine Neubauer.
(ORF)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Hierankl

Spielfilm, Deutschland 2002/2003

Darsteller:
LeneJohanna Wokalek
RosemarieBarbara Sukowa
LukasJosef Bierbichler
GoetzPeter Simonischek
PaulFrank Giering
EstherDitte Schupp
u.a.
Regie: Hans Steinbichler
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Lene Thumer kehrt nach Jahren auf das einsame Gehöft Hierankl ihrer Eltern am Rande der Alpen zurück. Mit 17 Jahren war sie nach einem Zerwürfnis mit ihrer Mutter Rosemarie nach Berlin abgehauen. Jetzt fühlt sie sich stark genug, ihr wieder zu begegnen. Der 60. ...
(ARD/BR/SWR)

Text zuklappen
Lene Thumer kehrt nach Jahren auf das einsame Gehöft Hierankl ihrer Eltern am Rande der Alpen zurück. Mit 17 Jahren war sie nach einem Zerwürfnis mit ihrer Mutter Rosemarie nach Berlin abgehauen. Jetzt fühlt sie sich stark genug, ihr wieder zu begegnen. Der 60. Geburtstag ihres Vaters Lukas ist dazu ein willkommener Anlass, ebenso wie die Aussicht auf ein Wiedersehen mit ihrem geliebten Bruder Paul. Noch am gleichen Tag trifft überraschender Besuch in Hierankl ein: Goetz Hildebrand, ein gemeinsamer Freund der Eltern aus Studienzeiten, taucht nach 30 Jahren wieder auf. Er kennt Hierankl noch so, wie Lene es in Erinnerung hat, und er weiß auch, wie es dort vor ihrer Zeit war, als er eine Affäre mit Rosemarie hatte. Lene hegt sofort tiefe Gefühle für den undurchschaubaren, gut aussehenden Fremden und stürzt sich in eine Amour fou mit ihm. Ihre Verbindung bringt Gefühle an den Tag, die sich auf der Geburtstagsfeier des Vaters entladen. Rosemarie hat Lukas' Geliebte Esther eingeladen und stellt sie der Gesellschaft offiziell vor. Jetzt sieht Lene den Zeitpunkt gekommen, um mit den Lügen und Geheimnissen von Hierankl aufzuräumen. Sie offenbart, dass Rosemarie mit Goetz ein Verhältnis hatte, als sie schon mit Lukas verheiratet war. Rosemaries Reaktion ist von brutaler Direktheit. Vor allen Gästen enthüllt sie Lene ein dunkles Geheimnis.
In Hans Steinbichlers Spielfilm "Hierankl" steht mit Johanna Wokalek, Barbara Sukowa, Josef Bierbichler, Peter Simonischek und Frank Giering ein prominentes Darsteller-Team vor der Kamera.
(ARD/BR/SWR)


Seitenanfang
23:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Siebtelbauern

Fernsehfilm, Österreich 1997

Darsteller:
LukasSimon Schwarz
EmmySophie Rois
Alte NaneJulia Gschnitzer
SeverinLars Rudolph
RosalindElisabeth Orth
u.a.
Regie: Stefan Ruzowitzky
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ein Dorf im oberösterreichischen Mühlviertel in den frühen 1930er Jahren: Sieben Knechte und Mägde erben den Hof ihres erschlagenen Herrn - dergleichen gab es noch nie. Der reiche Bauer Danninger vereinbart mit dem Großknecht Lukas, dass er den Hof bekommt und das ...
(ORF)

Text zuklappen
Ein Dorf im oberösterreichischen Mühlviertel in den frühen 1930er Jahren: Sieben Knechte und Mägde erben den Hof ihres erschlagenen Herrn - dergleichen gab es noch nie. Der reiche Bauer Danninger vereinbart mit dem Großknecht Lukas, dass er den Hof bekommt und das Gesinde dafür gutes Geld. Doch Lukas und der resoluten Magd Emmy gelingt es, in einer dramatischen Auseinandersetzung unter den Dienstboten eine Mehrheit gegen den Verkauf zu finden. Der wütende Großknecht wird ausbezahlt und muss den Hof verlassen. Während die "Siebtelbauern" lernen, frei und selbstverantwortlich zu leben, wächst die Feindseligkeit der alteingesessenen Bauernschaft gegen die jungen, herrenlosen Dienstleute. Der reiche Danninger verbündet sich mit Lukas, um den Rest der "Siebtelbauern", wie sie spöttisch genannt werden, zu vertreiben. Die Auseinandersetzung eskaliert in Gewalt, Zerstörung und Lynchjustiz.
Das bitter bewegende Heimatdrama "Die Siebtelbauern" von Stefan Ruzowitzky erzählt aus der Sicht des introvertierten Knechts Severin von Freiheit und Gewalt, von Liebe und Glück und vom ewigen Kampf gegen verkrustete Strukturen und Ungerechtigkeit.
(ORF)


Seitenanfang
0:45
Videotext Untertitel

Wenn der weiße Flieder wieder blüht

Spielfilm, BRD 1953

(Wh.)

Länge: 94 Minuten


Seitenanfang
2:20

Die Lindenwirtin vom Donaustrand

Spielfilm, Österreich 1957

(Wh.)

Länge: 88 Minuten


(ARD)


Seitenanfang
3:50
Videotext Untertitel

Schwarzwaldmädel

Spielfilm, BRD 1950

(Wh.)

Länge: 100 Minuten


(ARD)


Seitenanfang
5:30
Stereo-Ton16:9 Format

Das schwimmende Krankenhaus von Sibirien

Film von Britta Hilpert

Ganzen Text anzeigen
Russlands Weiten sind vor allem im Sommer, wenn die Straßen im Matsch versinken, unwegsam. Zu den abgelegenen Dörfern entlang des Flusses Ob und seiner Nebenarme gelangen Ärzte dann nur per Schiff. Seit fünf Jahren schickt die Regionalregierung von Khanty-Mansiysk das ...

Text zuklappen
Russlands Weiten sind vor allem im Sommer, wenn die Straßen im Matsch versinken, unwegsam. Zu den abgelegenen Dörfern entlang des Flusses Ob und seiner Nebenarme gelangen Ärzte dann nur per Schiff. Seit fünf Jahren schickt die Regionalregierung von Khanty-Mansiysk das Krankenhausschiff "Nikolaij Pirogow" in ihre tiefste Provinz, ausgestattet mit einem OP-Saal, Ultraschall- und Röntgengeräten und Ärzten verschiedener Fachrichtungen. In den kleinsten Dörfern wird ein bis zwei Tage Station gemacht, sehnsüchtig von den Menschen erwartet, denn das schwimmende Krankenhaus kommt nur einmal im Jahr vorbei.
Britta Hilpert ist für ihre Dokumentation "Das schwimmende Krankenhaus von Sibirien" sechs Tage auf dem Krankenhausschiff unterwegs und berichtet vom Nomadenleben der Ärzte und der Mannschaft.

Sendeende: 6:00 Uhr