Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 15. Dezember
Programmwoche 50/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Türkisch-bayerisch kochen für Anfänger (3/4)

Futbol und Krautsalat

Mit Adnan Maral (Schauspieler), Fritz Häring (Profikoch)
und Franz Xaver Gernstl (Reporter)

Ganzen Text anzeigen
Der Schauspieler Adnan Maral, bekannt aus der Serie "Türkisch für Anfänger", Profikoch Fritz Häring und Reporter Franz Xaver Gernstl treffen in der interkulturellen Kochreportage "Türkisch-bayerisch kochen für Anfänger" auf Menschen, Geschichten, Bräuche und ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Schauspieler Adnan Maral, bekannt aus der Serie "Türkisch für Anfänger", Profikoch Fritz Häring und Reporter Franz Xaver Gernstl treffen in der interkulturellen Kochreportage "Türkisch-bayerisch kochen für Anfänger" auf Menschen, Geschichten, Bräuche und Wissenswertes aus zwei Kulturen: Denn über die Pfanne funktionieren Integration und gegenseitiges Kennenlernen hervorragend.
In der dritten Folge der vierteiligen Reihe "Türkisch-bayerisch kochen für Anfänger" ist das ungewöhnlichste Kochtrio Münchens wieder unterwegs auf türkisch-bayerischem und kulinarischem Streifzug durch die Landeshauptstadt Bayerns. Dieses Mal bekochen Franz X. Gernstl, Fritz Häring und Adnan Maral eine ganze Fußballmannschaft: das Jugendteam von "Türk Gücü", einer der ältesten Fußballvereine Europas. Das Einkaufen in den türkischen Geschäften rund um den Hauptbahnhof wird zu einem interkulturellen Erlebnis. Aufgekocht wird dann zum "Koch-Kick" auf dem Trainingsgelände.
(ARD/BR)


Seitenanfang
10:45
Stereo-Ton16:9 Format

Türkisch-bayerisch kochen für Anfänger (4/4)

Manti und Ochsenschwanz

Mit Adnan Maral (Schauspieler), Fritz Häring (Profikoch)
und Franz Xaver Gernstl (Reporter)

Ganzen Text anzeigen
Der Schauspieler Adnan Maral, bekannt aus der Serie "Türkisch für Anfänger", Profikoch Fritz Häring und Reporter Franz Xaver Gernstl treffen in der interkulturellen Kochreportage "Türkisch-bayerisch kochen für Anfänger" auf Menschen, Geschichten, Bräuche und ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Schauspieler Adnan Maral, bekannt aus der Serie "Türkisch für Anfänger", Profikoch Fritz Häring und Reporter Franz Xaver Gernstl treffen in der interkulturellen Kochreportage "Türkisch-bayerisch kochen für Anfänger" auf Menschen, Geschichten, Bräuche und Wissenswertes aus zwei Kulturen: Denn über die Pfanne funktionieren Integration und gegenseitiges Kennenlernen hervorragend.
In der vierten und letzten Folge der vierteiligen Reihe "Türkisch-bayerisch kochen für Anfänger" bekocht das türkisch-bayerische Dreiergespann die Schauspieler des Improtheaters "Impro à la turka". Im türkischen Süpermarket, im Gözleme-Imbiss oder im türkischen Andenkenladen ergeben sich auch dieses Mal wieder spannende interkulturelle Begegnungen. Bayerisch-türkisch aufgekocht wird dann auf der idyllischen Terrasse eines Wirtshauses am Starnberger See.
(ARD/BR)


Seitenanfang
11:15
Stereo-Ton16:9 Format

Wunschkind

Adoption mit Hindernissen

Film von Thomas Diehl

Ganzen Text anzeigen
Andreas und Barbara, beide Ende 30, wünschen sich nichts sehnlicher als ein Kind. Im Gegensatz zu vielen anderen kinderlosen Paaren war ihre Entscheidung für ein eigenes "nicht-leibliches Kind" keine Notlösung. Als sie erfahren haben, dass sie auf natürlichem Weg ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Andreas und Barbara, beide Ende 30, wünschen sich nichts sehnlicher als ein Kind. Im Gegensatz zu vielen anderen kinderlosen Paaren war ihre Entscheidung für ein eigenes "nicht-leibliches Kind" keine Notlösung. Als sie erfahren haben, dass sie auf natürlichem Weg keinen Nachwuchs bekommen können, läuft die Adoption schon. Drei Jahre warten sie bereits auf einen sogenannten Kindervorschlag. Als der Anruf dann kommt, ist es ein dreijähriges Adoptivkind aus Kolumbien. Andreas und Barbara können es kaum erwarten, ein erstes Foto von "ihrem Kind" zu sehen. Ein Kind zu adoptieren, von dessen Geschichte man nichts weiß außer ein paar Infos aus den Akten, ist eine große Herausforderung. Bereits knapp vier Wochen später sitzen sie im Flieger nach Kolumbien. Zwei Tage nach ihrer Landung ist der Übergabetermin: Von jetzt auf gleich werden sie zu dritt sein.
Der Film "Wunschkind" beobachtet die Freude und die Enttäuschungen des jungen Paars auf ihrem Weg zum "eigenen fremden" Kind.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

Was liest du? (4/8)

Literarische Comedy mit Jürgen von der Lippe

Mit dem Gast Jörg Thadeusz

Ganzen Text anzeigen
Naht Weihnachten, kann Jürgen von der Lippe nicht weit sein, um seinen Zuschauern Lesetipps für lange Abende und Geschenktipps für die Bescherung am 24. Dezember zu geben. Dafür sorgt nicht nur der Gastgeber höchstpersönlich, sondern in jeder Sendung auch noch ein ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Naht Weihnachten, kann Jürgen von der Lippe nicht weit sein, um seinen Zuschauern Lesetipps für lange Abende und Geschenktipps für die Bescherung am 24. Dezember zu geben. Dafür sorgt nicht nur der Gastgeber höchstpersönlich, sondern in jeder Sendung auch noch ein anderer prominenter Bücherwurm.
Im vierten Teil der achtteiligen Reihe "Was liest du?" sitzt Jürgen von der Lippe der Journalist, Schriftsteller und Moderator Jörg Thadeusz zur Seite. Gemeinsam präsentieren die beiden ausgesuchte Passagen aus ihren "komischen Lieblingsbüchern". Im ersten Buch hat Marc-Uwe Kling einen neuen Nachbarn: ein kommunistisch gesinntes Känguru. Mensch und Beuteltier freunden sich an, und es dauert nicht lange, bis sich das Känguru in der Wohnung seines neuen Kumpels einnistet. Lesetipp Nummer zwei trägt den schönen Titel "Ich kann nicht, wenn die Katze zuschaut" und stammt von dem in Leipzig lebenden Journalisten, Kolumnisten und Schriftsteller Stefan Schwarz.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Pferdegeschichten

Sieger, Hengste, Schockemöhle

Film von Kerstin Wrage

Ganzen Text anzeigen
Paul Schockemöhle ist der größte Pferdezüchter Europas. Sein Gestüt Lewitz liegt im Norden Deutschlands, in Mecklenburg-Vorpommern. Dort kommen jedes Jahr mehr als 800 Fohlen zur Welt. Alle Entscheidungen über die Zucht und die Entwicklung der Pferde trifft der Chef ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Paul Schockemöhle ist der größte Pferdezüchter Europas. Sein Gestüt Lewitz liegt im Norden Deutschlands, in Mecklenburg-Vorpommern. Dort kommen jedes Jahr mehr als 800 Fohlen zur Welt. Alle Entscheidungen über die Zucht und die Entwicklung der Pferde trifft der Chef selbst. Zwei weitere Mecklenburger "Pferdemenschen" sind Matthias Granzow und Ira Denkhaus. Mit seiner Stute Antik zählt Matthias Granzow zu den Favoriten für das wohl spannendste Springen überhaupt, das Hamburger Derby. Allerdings hängt Vieles von Antiks Tagesform ab, denn manchmal ist sie einfach schlecht gelaunt und unkonzentriert. Ira Denkhaus ist Besitzerin eines "Handelsstalls". Sie nimmt Pferde von Züchtern in Kommission, sucht den passenden Käufer und sorgt dafür, dass die Geschäfte zustande kommen. Einfache Pferde gehen für 1.000 Euro weg, sensationelle für mehrere 100.000.
Der Film "Pferdegeschichten" zeigt sowohl Paul Schockemöhle bei seiner Arbeit als auch zwei weitere Mecklenburger Pferdezüchter.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:15

Das Mädchen vom Pfarrhof

Spielfilm, Österreich 1955

Darsteller:
Pfarrer HellErich Auer
AnnerlWaltraut Haas
BrigitteFranziska Kinz
FinsterbergAttila Hörbiger
SeppWalter Ladengast
u.a.
Regie: Alfred Lehner
Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Auf Bitten seines alten Freundes, des Einödpfarrers, nimmt der junge Pfarrer Hell die verwaiste Annerl in seinen Haushalt auf. Annerls Mutter ist kürzlich gestorben, und alle ihre Habseligkeiten sind in den Besitz des Gutsherrn von Finsterberg übergegangen. Annerl ...

Text zuklappen
Auf Bitten seines alten Freundes, des Einödpfarrers, nimmt der junge Pfarrer Hell die verwaiste Annerl in seinen Haushalt auf. Annerls Mutter ist kürzlich gestorben, und alle ihre Habseligkeiten sind in den Besitz des Gutsherrn von Finsterberg übergegangen. Annerl bittet Finsterberg um die Rückgabe der Gegenstände und der notorische Frauenheld macht dem hübschen Mädchen sofort Avancen. Als sie ihn wiederholt abweist, nutzt er die ohnehin im Dorf herrschende Abneigung gegen das "praktische Christentum" des jungen Pfarrers, um Anna und Hell ein Verhältnis zu unterstellen. Beim Kirchfest nach Ostern eskalieren schließlich die Ereignisse.
"Das Mädchen vom Pfarrhof" ist die österreichische Verfilmung des Volksstücks "Der Pfarrer von Kirchfeld" von Ludwig Anzengruber. Gedreht wurde an Originalschauplätzen in der Steiermark. Im gleichen Jahr entstand auch in Deutschland eine Adaption des Stoffes mit Claus Holm und Ulla Jacobson.


Seitenanfang
15:50
schwarz-weiss monochrom

Ihr schönster Tag

Spielfilm, BRD 1961

Darsteller:
Annie WiesnerInge Meysel
Karl WiesnerRudolf Platte
HeleneSonja Ziemann
Adam KowalskiGötz George
Inge WiesnerBrigitte Grothum
u.a.
Regie: Paul Verhoeven
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Mutter Wiesner führt in ihrer Souterrainwohnung ein strenges Regiment über ihre Familie. Ihr ganzer Stolz ist ihre älteste Tochter Helene, die seit Jahren in Amerika lebt und mit einem Millionär verheiratet ist. Auch auf Sohn Herbert hält Annie Wiesner große Stücke. ...
(ARD)

Text zuklappen
Mutter Wiesner führt in ihrer Souterrainwohnung ein strenges Regiment über ihre Familie. Ihr ganzer Stolz ist ihre älteste Tochter Helene, die seit Jahren in Amerika lebt und mit einem Millionär verheiratet ist. Auch auf Sohn Herbert hält Annie Wiesner große Stücke. Nur mit Inge ist sie unzufrieden. Eines Tages steht überraschend Helene aus Amerika mit ihrem Sohn vor der Tür. Helene vertraut ihren Geschwistern an, dass sie überhaupt nicht verheiratet ist, geschweige denn mit einem Millionär. Man beschließt, der Mutter vorerst nicht die Wahrheit zu sagen, aber auf die Dauer lässt sie sich natürlich nicht verheimlichen.
Der Film "Ihr schönster Tag" von Paul Verhoeven entstand nach dem Bühnenstück "Das Fenster zum Flur".
(ARD)


Seitenanfang
17:25

Walaam

Wiedergeburt eines Klosters in Russland

Film von Joachim Bartz

Ganzen Text anzeigen
Der Ladogasee ist der größte See Europas und liegt nordöstlich von St. Petersburg. Das Kloster, das zwei Mönche vor 1.000 Jahren auf der inmitten dieses Sees gelegenen Inselgruppe Walaam gegründet haben, beherbergte im 19. Jahrhundert über 3.000 Mönche. Nach dem ...

Text zuklappen
Der Ladogasee ist der größte See Europas und liegt nordöstlich von St. Petersburg. Das Kloster, das zwei Mönche vor 1.000 Jahren auf der inmitten dieses Sees gelegenen Inselgruppe Walaam gegründet haben, beherbergte im 19. Jahrhundert über 3.000 Mönche. Nach dem Ersten Weltkrieg gehörte es zu Finnland und war damit dem Zugriff der Kommunisten entzogen, die viele andere Kirchen und Klöster plünderten und sprengten. 1940 jedoch überfiel die UdSSR Finnland, und die Grenze wurde neu gezogen. Walaam ging an die Sowjetunion. Die Mönche flohen, und das Kloster wurde als Invalidenheim, Lager und Offizierskasino genutzt. Gleichzeitig ließ man die Gebäude verfallen. Seit 15 Jahren kehrt jedoch wieder sakrales Leben in die Klostermauern zurück. Hundert Mönche bauen das Kloster wieder auf. Sie haben mit ihrem früheren weltlichen Leben abgeschlossen und widmen sich nur noch der Liebe zu Gott.
Die Dokumentation "Walaam" gibt Einblicke in das Klosterleben, die den Besuchern sonst verwehrt bleiben.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Deutschen (4/10)

Luther und die Nation

Film von Friedrich Klütsch und Daniel Sich

Ganzen Text anzeigen
Zunächst war er nur ein einfacher Mönch, dann wurde aus Martin Luther eine epochale Figur, die wie kein anderer zuvor die Deutschen einte und spaltete. Der Reformator war einer der ersten, der Geschichte schrieb, indem er explizit an nationale Gefühle appellierte. Es ...

Text zuklappen
Zunächst war er nur ein einfacher Mönch, dann wurde aus Martin Luther eine epochale Figur, die wie kein anderer zuvor die Deutschen einte und spaltete. Der Reformator war einer der ersten, der Geschichte schrieb, indem er explizit an nationale Gefühle appellierte. Es war die Epoche des Habsburger Kaisers Karl V., der sich nach alter Tradition als Herrscher von Gottes Gnaden und Verteidiger der christlichen Einheit verstand. Doch viele witterten im Laufe der Reformation die Chance, auf Distanz zu Rom und dem Kaiser zu gehen und ihre Stellung im Machtgefüge der Zeit zu verbessern. Anders als der Habsburger Karl V., der nicht einmal der deutschen Sprache mächtig war, entwickelte sich Luther zur Identifikationsfigur, wurde ungemein populär. Er übersetzte die Bibel ins Deutsche, verbreitete damit Sprache und Wissen, legte auch dadurch ein Fundament wachsender deutscher Identität.
Vierte Folge der zehnteiligen Reihe "Die Deutschen".


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

- Diagnose MS
Leben mit dem inneren Feind
- Tödlicher Schlamm
Die Folgen der Katastrophe von Ungarn
- Simulierte Rettung
Damit es mit dem Hubschrauber klappt

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema:
Wenn die Gondeln Werbung tragen - der Ausverkauf Venedigs

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.



Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Schönen des Ostens

Tallinn - Die Ungeduldige

Film von Armin Coerper

Ganzen Text anzeigen
Tallinn ist eine Stadt, die alles auf einmal will, die nicht abwarten kann. Das Verblüffende ist, dass ihr fast alles zu gelingen scheint. Sie ist klein und groß auf einmal, hypermodern und traditionell, sie ist randvoll mit Geschichte, und gleichzeitig strotzt sie vor ...

Text zuklappen
Tallinn ist eine Stadt, die alles auf einmal will, die nicht abwarten kann. Das Verblüffende ist, dass ihr fast alles zu gelingen scheint. Sie ist klein und groß auf einmal, hypermodern und traditionell, sie ist randvoll mit Geschichte, und gleichzeitig strotzt sie vor Dynamik und Ehrgeiz. Estlands Hauptstadt ist vielleicht die Stadt im Osten Europas, die sich am schnellsten selbst gefunden hat. Vor 20 Jahren hat Tallinn sich aus den Fängen der Sowjetunion befreit, die "singende Revolution" hat Geschichte geschrieben: Mit ihren Liedern lehnten sich die Esten gegen die russischen Besatzer auf, sie sangen die geheime Nationalhymne. Bis heute ist Tallinn eine Stadt voller Musik, in den Gassen der Altstadt, in den Hinterhöfen, aber ganz besonders beim Jugendsängerfest, das alle zwei Jahre stattfindet. Tallinn ist eine Stadt, die von ihrer Jugend geprägt wurde wie kaum eine andere. Der Deutschen Christina Jörg geht das manchmal sogar ein bisschen zu weit. Sie baut Kläranlagen in Tallinn, und als sie ihr Unternehmen gründete, sah sie sich bei der Bank Gesprächspartnern gegenüber, die gerade den Kinderschuhen entwachsen waren.
Der Film aus der Reihe "Die Schönen des Ostens" stellt Estlands Hauptstadt Tallinn und die Menschen, die dort leben, vor.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

scobel - Was glaubte Jesus?

Mit den Gästen Ruth Lapide (jüdische Alt- und
Neutestamentlerin und Historikerin),
Jens Schröter (Professor für Exegese und Neues Testament,
Universität HU Berlin) und Thomas Söding (Professor
für Exegese und neues Testament Ruhr-Universität Bochum
und Mitglied der Internationalen Theologenkommission
im Vatikan)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Aufrührer, Wanderprediger, Heilsverkünder? In nur drei Jahren verbreitete Jesus von Nazareth eine Lehre, die bis heute an Strahlkraft nichts eingebüßt hat. Sein Steckbrief ist kurz: Geboren vermutlich vier Jahre vor dem Beginn unserer Zeitrechnung als Sohn von Maria ...

Text zuklappen
Aufrührer, Wanderprediger, Heilsverkünder? In nur drei Jahren verbreitete Jesus von Nazareth eine Lehre, die bis heute an Strahlkraft nichts eingebüßt hat. Sein Steckbrief ist kurz: Geboren vermutlich vier Jahre vor dem Beginn unserer Zeitrechnung als Sohn von Maria und Joseph, einem Baumeister. Bis er die Familie verließ, arbeitete er vermutlich im Beruf seines Vaters. Vom Apokalyptiker Johannes getauft, dann als Wanderprediger unterwegs. Im Jahr 28 tritt Jesus öffentlich in Galiläa und Judäa auf und verkündigt das Gottesreich. Nur zwei bis drei Jahre später wird er während des Pessachfestes in Jerusalem wegen politischen Aufruhrs hingerichtet. Wer war dieser Mann, dessen Lehre die größte monotheistische Religionsgemeinschaft mit heute 2,26 Milliarden Anhängern weltweit begründete? Mitte des 18. Jahrhunderts begannen unterschiedliche Disziplinen mit der systematischen Erforschung der realen Existenz des Mannes aus Galiläa. Literaturwissenschaft, Anthropologie, historische Soziologie, Geschichtswissenschaften, Orientalistik und Judaistik trugen die Daten seines Lebens zusammen. War sich Jesus seiner Rolle und der Bedeutung seiner Lehre von Anfang an bewusst? Fühlte er sich bereits als Gottes Sohn, als Messias? Glaubte er an seine Auferstehung? Was sagen die Quellen, biblische wie außerbiblische, darüber - und wie sind sie zu bewerten?
Gert Scobel stellt diese Fragen seinen Gästen, der Alt- und Neutestamentlerin und Historikerin Ruth Lapide, Jens Schröter, Professor für Exegese und Neues Testament der Humboldt Universität zu Berlin, und Thomas Söding, Professor für Exegese und neues Testament der Ruhr-Universität Bochum sowie Mitglied der Internationalen Theologenkommission im Vatikan.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

My Summer of Love

Spielfilm, Großbritannien 2004

Darsteller:
MonaNatalie Press
TamsinEmily Blunt
PhilPaddy Considine
RickyDean Andrews
Tamsins VaterPaul Antony-Barber
Tamsins MutterLynette Edwards
u.a.
Regie: Pawel Pawlikowski
Länge: 83 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ein langer, heißer Sommer irgendwo in Yorkshire: Mona rollt mit ihrem motorlosen Mofa über die Landstraßen. Dort begegnet ihr eines Tages Tamsin, die auf ihrem Schimmel ausreitet. Die beiden Mädchen kommen aus verschiedenen Welten. Tamsin ist eine wohlbehütete Tochter ...

Text zuklappen
Ein langer, heißer Sommer irgendwo in Yorkshire: Mona rollt mit ihrem motorlosen Mofa über die Landstraßen. Dort begegnet ihr eines Tages Tamsin, die auf ihrem Schimmel ausreitet. Die beiden Mädchen kommen aus verschiedenen Welten. Tamsin ist eine wohlbehütete Tochter aus gutem Hause, weit gereist, gebildet und selbstsicher. Gerade ist sie wegen ihres schlechten Einflusses auf andere von einem teuren Privatinternat geflogen. Mona dagegen ist seit dem Krebstod ihrer Mutter Waise, den Vater hat sie nie kennengelernt. Mit ihrem Bruder Phil lebt sie über dem maroden Pub, den einst ihre Mutter führte. Nach einiger Zeit im Knast ist Phil wie verwandelt und Mona fremd geworden, was ihre Einsamkeit verstärkt. So unterschiedlich Mona und Tamsin auch sind, so sehr spüren sie eine Seelenverwandtschaft. Zusammen sind sie stark und verleben einen unbeschwerten, glücklichen Sommer. Sie schwören sich, einander nie zu verlassen. Doch während Mona darauf vertraut, spielt Tamsin ein gefährliches Spiel.
Pawel Pawlikowski ("Last Resort") drehte "My Summer of Love" mit einem nur 35-seitigen Skript. Das ließ Raum für Improvisationen, den die Schauspieler auch nutzten, um dem Film zu großer Authentizität zu verhelfen. Großes Augenmerk legte der aus Polen stammende Regisseur auch auf das Casting der beiden weiblichen Hauptfiguren. Nach monatelanger Suche entdeckte er zuerst Natalie Press ("Nightwatching") und schließlich auch Emily Blunt ("Der Teufel trägt Prada", "Der Krieg des Charlie Wilson"), die zusammen mit Paddy Considine ("Das Bourne Ultimatum") eine ideale Besetzung bildeten. Zusammen mit der Kameraarbeit von Ryszard Lenczewski und dem Soundtrack der britischen Band Goldfrapp entstand ein wunderbar sinnlicher, geerdeter Film über die Suche nach der eigenen Identität im Angesicht der ersten großen Liebe.


Seitenanfang
23:50
Stereo-Ton16:9 Format

Kennwort Kino: Liebe, Tod und Teufel

Deutsche Passionen im Kino 2011

Film von Maik Platzen

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Faust", der berühmteste Stoff der deutschen Literatur, handelt von der Besessenheit eines Mannes, der das Leben erforschen und gleichzeitig voll ausleben will - und daran immer wieder verzweifelt. Der Österreicher Johannes Zeiler verkörpert "Faust" in Alexandr Sokurovs ...

Text zuklappen
"Faust", der berühmteste Stoff der deutschen Literatur, handelt von der Besessenheit eines Mannes, der das Leben erforschen und gleichzeitig voll ausleben will - und daran immer wieder verzweifelt. Der Österreicher Johannes Zeiler verkörpert "Faust" in Alexandr Sokurovs gleichnamiger Filmversion, die 2011 auf dem Festival von Venedig den Goldenen Löwen gewann. "Faust" - das ist die Geschichte einer "deutschen Passion". Passion impliziert Leiden, aber auch Leidenschaft, Obsession, aber auch Läuterung. In diesem Spannungsfeld haben auch deutsche Regisseure 2011 bemerkenswerte Filme inszeniert. Ulrich Köhler erzählt in Schlafkrankheit die Geschichte eines europäischen Arztes im afrikanischen Dschungel als Reise ins "Herz der Finsternis" und erhielt dafür auf der Berlinale den Silbernen Bären für die beste Regie. In Cannes gewann Andreas Dresen den Preis in der Sektion "Un Certain Regard" mit seinem Drama "Halt auf freier Strecke". Dresens Film handelt vom Leidensweg eines krebskranken Mannes im Kreise seiner Familie. Eine künstlerische Obsession beschreibt Regisseur Jörg Adolph in "Die große Passion": Ein Jahr lang hat er den Theatermacher Christian Stückl begleitet, der bei den Oberammergauer Passionsspielen die episch angelegte und komplett mit Laien besetzte Inszenierung der Passionsgeschichte leitet. Die katholische Kirche als Institution mit Papst Benedikt im Zentrum - diesem Komplex widmet sich der Filmemacher Romuald Karmakar in seinem Dokumentarfilm "Die Herde des Herrn", der seine Premiere auf dem Filmfestival von Venedig gefeiert hat. Von einer weiblichen Passion schließlich erzählt "Brownian Movement" mit der großartigen Sandra Hüller in der Hauptrolle. Sandra Hüller spielt eine Frau, die dem Rätsel des eigenen sexuellen Begehrens nachzugehen versucht.
"Kennwort Kino: Deutsche Passionen" zieht eine "leidenschaftliche" Bilanz des Kinojahres 2011 und stellt Regisseure und Schauspieler einiger bemerkenswerter deutscher Filme in Gesprächen und Filmausschnitten vor.


Seitenanfang
0:20
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:50
Stereo-Ton16:9 Format

Oase im Elend

Lotti Latrous im Slum von Abidjan

Film von Hanspeter Bäni

Ganzen Text anzeigen
Sie hat Tausenden das Leben gerettet und wurde deswegen 2004 zur Schweizerin des Jahres gewählt: Lotti Latrous, Jahrgang 1953. Doch dafür hat ihre Familie einen hohen Preis bezahlen müssen. Die heute 56-Jährige entschloss sich für ein Ehe- und Familienleben auf ...

Text zuklappen
Sie hat Tausenden das Leben gerettet und wurde deswegen 2004 zur Schweizerin des Jahres gewählt: Lotti Latrous, Jahrgang 1953. Doch dafür hat ihre Familie einen hohen Preis bezahlen müssen. Die heute 56-Jährige entschloss sich für ein Ehe- und Familienleben auf Distanz, um dafür in einem Elendsviertel in der Elfenbeinküste das Hilfswerk "Le Centre l'Espoir" auf- und auszubauen. Seither hat "Madame Lotti", wie sie von den Einheimischen genannt wird, ein Ambulatorium, ein Sterbehospiz und ein Waisenhaus für Aidskranke aufgebaut. Dies alles in einem Land, das sich in denkbar schlechter Verfassung befindet. Die Wirtschaft ist am Boden, und es mangelt an fast allem: an Essen, an medizinischer Versorgung, ja selbst an Trinkwasser. So haben 40 Prozent der Bevölkerung in der Elfenbeinküste inzwischen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Ein Problem, unter dem auch das Hilfswerk von Lotti Latrous zu leiden hat.
Die Dokumentation "Oase im Elend" begleitet den harten Alltag von Lotti Latrous.


Seitenanfang
1:30
VPS 01:29

Stereo-Ton16:9 Format

Star für einen Tag

Wie aus Frauen "Blick"-Girls werden

Reportage von Helen Arnet

(aus der SF-Reihe "Reporter")


Seitenanfang
2:00
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter: Weihnachten aus dem Schuhkarton

Im Hilfskonvoi nach Rumänien

Film von Gunnar Henrich

Ganzen Text anzeigen
Die Helfer aus Gründau bei Gelnhausen packen für ihre Tour. Sie bringen Weihnachtsfreude dorthin, wo Kinder sonst wohl keine Geschenke bekommen: in Kinderheime, Krankenhäuser und Schulen nach Rumänien. Die 30.000 Päckchen haben Kinder in ganz Deutschland gepackt. Die ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Die Helfer aus Gründau bei Gelnhausen packen für ihre Tour. Sie bringen Weihnachtsfreude dorthin, wo Kinder sonst wohl keine Geschenke bekommen: in Kinderheime, Krankenhäuser und Schulen nach Rumänien. Die 30.000 Päckchen haben Kinder in ganz Deutschland gepackt. Die Freiwilligen der hessischen "Kinderzukunft" und von "Round Table Deutschland" wollen sie bis in den hintersten Winkel Rumäniens bringen. Der lange Konvoi besteht aus zehn LKWs, zusätzlichen Bussen und Transportern. 1.500 Kilometer liegen vor ihnen. Eine Woche sind sie unterwegs. Eine strapaziöse und abenteuerliche Mission und eine Reise an Orte, in die sonst kaum jemand kommt.
Die Reportage aus der Reihe "Hessenreporter" führt in ein europäisches Land, in dem die Armut besonders groß ist.
(ARD/HR)



Seitenanfang
3:05
Stereo-Ton16:9 Format

My Summer of Love

Spielfilm, Großbritannien 2004

(Wh.)

Länge: 83 Minuten


Seitenanfang
4:30
VPS 04:29

Stereo-Ton16:9 Format

Simón Bolívar Youth Orchestra of Venezuela - Concert

Großes Festspielhaus Salzburg, 2008

Mit Martha Argerich (Klavier), Renaud Capucon (Violine)
und Gautier Capucon (Cello)
Programm:
Ludwig van Beethoven: Tripel
-Konzert für Klavier, Violine, Violoncello und
Orchester, C-Dur, op. 56
Modest Mussorgski: Bilder einer Ausstellung
Zugaben:
Johann Strauß I: Radetzky-Marsch
Alberto Ginastera:  Danza final  aus dem
Ballett Estancia (Malambo)


(ORF)

Sendeende: 5:55 Uhr