Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 9. Dezember
Programmwoche 49/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Beckmann



Reinhold Beckmann lädt zu einem Gespräch mit hochkarätigen Prominenten aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Sport ein. Der Moderator empfängt neben prominenten Gästen auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

selbstbestimmt!

Leben mit Behinderung

Moderation: Martin Fromme

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin will dazu beitragen, das Recht auf Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung zu stärken und ihre Diskriminierung zu überwinden. Es ist zugleich Lebenshilfe, Ratgeber und Forum für Betroffene und ihre Angehörigen.
In dieser Ausgabe wird unter ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Das Magazin will dazu beitragen, das Recht auf Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung zu stärken und ihre Diskriminierung zu überwinden. Es ist zugleich Lebenshilfe, Ratgeber und Forum für Betroffene und ihre Angehörigen.
In dieser Ausgabe wird unter anderen der 58-jährige Esref Armagan vorgestellt, der noch nie etwas gesehen hat. Trotzdem malt er die Welt um sich herum. Unruhig huschen seine Finger über das Blatt Papier, sie tasten und fühlen und führen den Bleistift. Verblüffend schnell entsteht eine komplette Landschaft, mit Haus und Straße, Bergen und Bäumen. Der Himmel auf seinen Bildern ist blau, und der Schmetterling gelb mit roten Punkten. Er hat nachgefragt, welche Farbe die Dinge haben, wie ein Schatten aussieht und was Perspektive ist. Seine Augen sind seine Finger, und was zu groß ist, um es abzutasten, lässt er sich erklären. So entstehen seine Bilderwelten, die sogar im New Yorker Museum of Modern Art hängen.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Kirche, Karma und Konsum

Was glauben die Deutschen?

Film von Gerold Hofmann

Ganzen Text anzeigen
Im Südwesten Deutschlands spielen die Kirchen noch immer eine Rolle. Auch wenn die Bindung nicht immer intensiv ist, man gehört doch dazu. Im Osten Deutschlands sind die Christen dagegen eine Minderheit. Konfessionslosigkeit ist dort der Normalfall. Merkt man im ...
(ARD/MDR/SWR)

Text zuklappen
Im Südwesten Deutschlands spielen die Kirchen noch immer eine Rolle. Auch wenn die Bindung nicht immer intensiv ist, man gehört doch dazu. Im Osten Deutschlands sind die Christen dagegen eine Minderheit. Konfessionslosigkeit ist dort der Normalfall. Merkt man im alltäglichen Leben, im äußeren Erscheinungsbild einer Kommune, ob und was ihre Bürger glauben?
Gibt es noch immer ein Frömmigkeitsgefälle zwischen West und Ost? Auf der Suche nach einer Antwort besucht der Film "Kirche, Karma und Konsum" Schulklassen und Sonntagsgottesdienste in Ost- und Westdeutschland, befragt Taxifahrer und Buchhändler, recherchiert bei Bettlern und in Beerdigungsinstituten. Auch wenn die Untersuchungen nicht repräsentativ, sondern spontan und spielerisch sind, vermitteln sie doch einen Eindruck davon, wie es die Deutschen mit der Religion halten.
(ARD/MDR/SWR)


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Engeln auf der Spur

Ein Film zu Weihnachten

Film von Melitta Müller-Hansen und Elisabeth Malzer

Ganzen Text anzeigen
Auf Weihnachtsmärkten, in der Beraterliteratur und in Horoskopen haben Engel Hochkonjunktur. Der Maler und Bildhauer Ernst Steinacker hat sich zeit seines Lebens mit ihnen auseinandergesetzt. Seine Burg Spielberg in Mittelfranken hat er mit zwölf überlebensgroßen ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Auf Weihnachtsmärkten, in der Beraterliteratur und in Horoskopen haben Engel Hochkonjunktur. Der Maler und Bildhauer Ernst Steinacker hat sich zeit seines Lebens mit ihnen auseinandergesetzt. Seine Burg Spielberg in Mittelfranken hat er mit zwölf überlebensgroßen Engeln umstellt, und noch viel mehr Engel "wohnen" darin auf Ölbildern. Alle haben nur eine Aufgabe: Sie sollen dem Menschen den offenen Himmel zeigen. Gabriele Heyers ist Fachärztin für Psychotherapie. Wenn einer ihrer Klienten in der größten Verzweiflung, in allem Dunkel doch noch ein Licht sieht, dann ist es für sie jedes Mal so, als ginge ein Engel durch das Therapiezimmer. Ganz irdisch und menschlich werden Engel im Religionsunterricht von Nina Sanne, wenn sie ihren Schülern vom Erzengel Gabriel erzählt, der die junge Maria besucht und ihr die Geburt des göttlichen Kindes ankündigt.
In dem Film "Engeln auf der Spur" erzählen drei Menschen von ihren sehr persönlichen Erlebnissen mit Engeln.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Wie aus Franz LISZT wurde -

Ein Bub aus dem Burgenland

Film von Robert Neumüller

(aus der ORF-Reihe "Geschichten aus Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Wie wurde aus einem Dorfbuben "der" Franz Liszt? Franz Liszt verbrachte seine ersten zehn Lebensjahre im heute in Österreich gelegenen Burgenland, dem damaligen deutschsprachigen Westungarn - genau jene Phase, in der jeder Mensch seine Prägung erfährt.
Der Film ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Wie wurde aus einem Dorfbuben "der" Franz Liszt? Franz Liszt verbrachte seine ersten zehn Lebensjahre im heute in Österreich gelegenen Burgenland, dem damaligen deutschsprachigen Westungarn - genau jene Phase, in der jeder Mensch seine Prägung erfährt.
Der Film "Wie aus Franz LISZT wurde" besucht die Schauplätze von Liszts Kindheit heute. Der elfjährige Oskar Weihs, auch ein "Wunderkind" am Klavier, spielt jene Werke, die Franz Liszt im selben Alter zur Aufführung brachte.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

100% Urlaub

Themen:
- Kapverden
- Städtetrip: Saarlouis
- Schlemmen & Genießen: Teezeremonie in Japan
- Sport & Wellness: Selbstversuch als Musher
in der Schweiz

Erstausstrahlung


Das Magazin ist ein Reiseführer mit konkreten Tipps und Infos für den Urlaub und gleichzeitig eine Einladung, von den schönsten Urlaubszielen zu träumen.
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

unterwegs - Malediven

Atolle, Wassertaxis und Taucher

Moderation: Andrea Jansen

Ganzen Text anzeigen
Traumhaft weiße Strände, kristallklares Wasser, Ruhe und Erholung versprechen die Reiseprospekte von den Malediven. Der Traum geht dort zumindest teilweise in Erfüllung. Doch wie leben die Einheimischen selbst? Und was gibt es außerhalb der Hotels zu entdecken? ...

Text zuklappen
Traumhaft weiße Strände, kristallklares Wasser, Ruhe und Erholung versprechen die Reiseprospekte von den Malediven. Der Traum geht dort zumindest teilweise in Erfüllung. Doch wie leben die Einheimischen selbst? Und was gibt es außerhalb der Hotels zu entdecken?
Moderatorin Andrea Jansen nimmt für "unterwegs - Malediven" den Inselstaat genauer unter die Lupe.


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 Format

Verrückt nach Istanbul

Die Lebenskünstler vom Bosporus

Film von Halim Hosny

Ganzen Text anzeigen
Arm, reich, erfinderisch, multikulturell, mächtig, hedonistisch, grausam und schön - all das ist Istanbul. Nicht ihre historischen Schätze, sondern ihre Menschen sind die wahre Attraktion, die Kultur und das Kapital dieser Stadt. Familienvater Bayram ist Müllsammler ...

Text zuklappen
Arm, reich, erfinderisch, multikulturell, mächtig, hedonistisch, grausam und schön - all das ist Istanbul. Nicht ihre historischen Schätze, sondern ihre Menschen sind die wahre Attraktion, die Kultur und das Kapital dieser Stadt. Familienvater Bayram ist Müllsammler und stolz auf seinen Beruf. Nur einige Straßen weiter arbeitet der exzentrische Maler Bedri Baykam, seit Jahrzehnten ein Star der internationalen Kunstszene. Istanbul ist für ihn der Ort der Freiheit, die Sperrstunde sein Albtraum. Die passionierte Kunstsammlerin Güler Sabanci ist eine der mächtigsten Geschäftsfrauen am Bosporus. Das nutzt sie, indem sie im eigenen Museum die Geschichte Istanbuls bewahrt. Modedesigner Rossi Barbarossa hat schon Michael Jackson und Justin Timberlake eingekleidet. Inspirieren lässt er sich gern von den Farben und Mustern des Großen Basars.
"Verrückt nach Istanbul" taucht ein in die Kulturen der türkischen Millionenstadt und trifft auf Menschen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten.


Seitenanfang
15:50

Gitarren klingen leise durch die Nacht

Spielfilm, Österreich 1959

Darsteller:
Fred WiskottFred Bertelmann
Ninon LorraineMargit Nünke
MarinaVivi Bach
Paulchen SperlingWalter Gross
Toni WeinheberPeter Weck
u.a.
Regie: Hans Deppe
Länge: 85 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der erfolgreiche Sänger und Charmeur Fred Wiskott steht im Begriff, seine Freundin Ninon zu heiraten. Doch als sich ein junges Mädchen seinetwegen das Leben nimmt, macht Ninon einen Rückzieher. Fred sucht bei seinem Freund Paulchen Sperling auf Sizilien Ablenkung und ...

Text zuklappen
Der erfolgreiche Sänger und Charmeur Fred Wiskott steht im Begriff, seine Freundin Ninon zu heiraten. Doch als sich ein junges Mädchen seinetwegen das Leben nimmt, macht Ninon einen Rückzieher. Fred sucht bei seinem Freund Paulchen Sperling auf Sizilien Ablenkung und lernt dort das Fischermädchen Marina kennen. Die beiden kommen sich näher, was Paulchen alarmiert: Er bittet Ninon, nach Sizilien zu kommen und sich mit Fred auszusöhnen. Doch Ninon überzeugt der Besuch eher vom Gegenteil - sie reist wieder ab. Als Fred von Ninons Besuch erfährt, folgt er ihr nach Deutschland. Dort glückt ihnen ein Bühnencomeback, und sie sind auch jenseits der Bühne zusammen. Das muss Marina schmerzlich erfahren, als sie Fred aus Sizilien nachreist.
Das romantische Liebesdrama "Gitarren klingen leise durch die Nacht" ist auch unter dem Titel "Mein Herz bleibt in der Heimat" bekannt. So heißt auch ein Lied, das im Film gesungen wird - eine von zahlreichen Gesangseinlagen von Fred Bertelmann.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze unter der Lupe


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

ZDF-History

mit Guido Knopp

Das Geheimnis von Pearl Harbor

Ganzen Text anzeigen
Am Morgen des 7. Dezembers 1941 sichtet der US-Zerstörer "Ward" vor der Marinebasis von Pearl Harbor ein unbekanntes U-Boot. Die "Ward" feuert auf den Eindringling und meldet den Vorfall dem Oberkommando im Hafen. Dort hält man die Meldung für eine Fehlsichtung. Ein ...

Text zuklappen
Am Morgen des 7. Dezembers 1941 sichtet der US-Zerstörer "Ward" vor der Marinebasis von Pearl Harbor ein unbekanntes U-Boot. Die "Ward" feuert auf den Eindringling und meldet den Vorfall dem Oberkommando im Hafen. Dort hält man die Meldung für eine Fehlsichtung. Ein Fehler: Knapp drei Stunden später beginnt der japanische Luftangriff auf Pearl Harbor, der 2.400 US-Bürger das Leben kostet. Wäre nach der Meldung der "Ward" Alarm ausgelöst worden, hätte der Angriff erheblich weniger Wirkung erzielen können, die Zahl der Opfer drastisch verringert werden können. Jahrzehntelang wurde gerätselt, ob die "Ward" tatsächlich ein U-Boot gesichtet und bekämpft hat. Jetzt entdeckten Taucher vor der Bucht von Pearl Harbor das Wrack eines japanischen Mini-U-Boots - genau an der Stelle, die vom Kommandanten der "Ward" angegeben worden war.
Der Film aus der Reihe "ZDF-History" rekonstruiert, wie der Beginn des Zweiten Weltkriegs im Pazifik von einer fatalen Fehlentscheidung der US-Navy geprägt wurde.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Themen:
- Zähe Verhandlungen
Durban geht auf die Zielgerade
- Üble Gewohnheiten
Stromsparen ist Kopfsache

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema:
Was tun mit den Feinden der Demokratie -
brauchen wir ein NPD Verbot?

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Unser Ich

Expedition ins Gehirn: Der Einstein-Effekt

Film von Petra Höfer und Freddie Röckenhaus

Ganzen Text anzeigen
Matt Savage war ein seltsames Kind. Bis er vier war, durfte ihn nicht einmal seine Mutter anfassen. Beim kleinsten Geräusch bekam er Schreikrämpfe. Die Diagnose des Kinderarztes: Matt ist Autist. Die Eltern müssten sich mit extremen Verhaltensweisen abfinden, ausgelöst ...
(ARD/RB/MDR/WDR)

Text zuklappen
Matt Savage war ein seltsames Kind. Bis er vier war, durfte ihn nicht einmal seine Mutter anfassen. Beim kleinsten Geräusch bekam er Schreikrämpfe. Die Diagnose des Kinderarztes: Matt ist Autist. Die Eltern müssten sich mit extremen Verhaltensweisen abfinden, ausgelöst von schweren "Fehlschaltungen" seines Gehirns. Als Matt Savage sechs war, brachte er sich "über Nacht" das Klavierspielen bei. Mit sieben begann er zu komponieren - Jazz. Im selben Jahr erschien seine erste CD mit eigenen Kompositionen. 2005, einen Tag vor seinem 13. Geburtstag, tritt Matt Savage in New Yorks berühmtestem Jazzclub, dem "Birdland", auf. Jazzlegenden wie Chick Corea nennen ihn ein Jahrhunderttalent. "Aber woher", fragt Dr. Darold Treffert, weltweit bedeutendster Savant-Spezialist, "woher nimmt Matt Savage sein Wissen über Musik?" Nicht weniger verblüffend sind die Künste von Stephen Wiltshire, bei dem ebenfalls Autismus diagnostiziert wurde. Der junge Mann aus London fliegt knapp 45 Minuten lang mit einem Helikopter über Rom. Anschließend soll er ein fünf Meter langes detailgetreues Luftbild-Panorama der Ewigen Stadt zeichnen - aus dem Gedächtnis. Denn Stephen ist ein Zeichen-Savant: Ein solches Kunststück ist ihm schon in seiner Heimatstadt London gelungen, selbst die Anzahl der Fenster in wichtigen Gebäuden hatte er damals präzise wiedergegeben. Der Dubliner Hirnforscher Michael Fitzgerald vertritt die Theorie, dass herausragende Kreativität sehr häufig mit den Fehlschaltungen von Autisten zusammengeht. Albert Einstein, Isaac Newton, Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethoven, so sagt Fitzgerald, seien extreme Begabungen gewesen, weil ihre Gehirne falsch verkabelt waren. An der Universität Sydney versucht Alan Snyder deshalb, bei Versuchspersonen Teile des Hirns zeitweilig zu lähmen, um aus ihnen eine größere Kreativität herauszuholen. Doch Snyders Experimente sind höchst umstritten.
"Expedition ins Gehirn: Der Einstein-Effekt" berichtet von Autisten mit außergewöhnlichen Begabungen.
(ARD/RB/MDR/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Erstausstrahlung


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

makro: Stiller Star Kanada

Erfolg durch Vielfalt

Film von Barbara Kühn

Ganzen Text anzeigen
"O Canada" sind die ersten Worte der kanadischen Nationalhymne, die im Moment kaum passender sein könnten: Die Wirtschaft des zweitgrößten Landes der Welt hat die globale Krise deutlich besser verkraftet als alle anderen großen Industriestaaten. Kanada ist der "stille ...

Text zuklappen
"O Canada" sind die ersten Worte der kanadischen Nationalhymne, die im Moment kaum passender sein könnten: Die Wirtschaft des zweitgrößten Landes der Welt hat die globale Krise deutlich besser verkraftet als alle anderen großen Industriestaaten. Kanada ist der "stille Star" der Finanzkrise. Keine einzige kanadische Bank ist Pleite gegangen, ein Rettungspaket der Regierung war nicht nötig. Erfolgreich ist die kanadische Wirtschaft vor allem durch ihre Vielfalt: Die Nordamerikaner zählen zu den wichtigsten Ölfördernationen überhaupt und setzen trotzdem auf erneuerbare Energien wie Wasserkraft. Die Holzvorräte des Landes sind nahezu unerschöpflich, die Holzindustrie gehört zu den nationalen Schlüsselbranchen. Unter der Erde schlummern weitere Schätze. Kanada ist reich an Kupfer, Silber und vor allem an Gold. Mit "Barrick Gold" hat das größte Goldunternehmen der Welt seinen Sitz in Toronto und profitiert kräftig vom hohen Preis für das Edelmetall. Gegründet wurde der Konzern vom gebürtigen Ungar Peter Munk, heute einer der erfolgreichsten Unternehmer in Kanada. Munk ist ein Beispiel für die Innovationskraft der Immigranten. Doch das Einwanderungsland stellt hohe Anforderungen an Neuankömmlinge. 40 Prozent der Einwanderer besitzen einen Hochschulabschluss. Damit ist Kanada auf den demografischen Wandel deutlich besser vorbereitet als Deutschland.
"makro" stellt den "stillen Star Kanada" vor.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Unser Ich

Der Geschmack von Schnee - Snow Cake

Spielfilm, Kanada/Großbritannien 2006

Darsteller:
AlexAlan Rickman
LindaSigourney Weaver
MaggieCarrie-Anne Moss
VivienneEmily Hampshire
ClydeJames Allodi
u.a.
Regie: Marc Evans
Länge: 102 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der verstockte Engländer Alex reist auf den Spuren seiner Vergangenheit durch Kanada. Er saß wegen Totschlags im Gefängnis und hat seinen verstorbenen Sohn nie kennengelernt. Die redselige und lebensfrohe Tramperin Vivienne schafft es, dem griesgrämigen Mann wenigstens ...
(ARD)

Text zuklappen
Der verstockte Engländer Alex reist auf den Spuren seiner Vergangenheit durch Kanada. Er saß wegen Totschlags im Gefängnis und hat seinen verstorbenen Sohn nie kennengelernt. Die redselige und lebensfrohe Tramperin Vivienne schafft es, dem griesgrämigen Mann wenigstens einige Sätze zu entlocken - bis ein Lkw ins Auto kracht und Vivienne noch am Unfallort stirbt. Alex, unschuldig und fast unverletzt, sucht Viviennes Mutter Linda auf, um ihr die Nachricht zu überbringen. Doch der Tod ihrer Tochter scheint die kindisch-überdrehte Frau im Mickey-Mouse-T-Shirt überhaupt nicht zu berühren. Viel wichtiger ist es ihr, dass der Gast den Müll vor die Tür trägt und die zahlreichen skurrilen Regeln einhält, nach denen sie ihr Haus bis in den letzten Winkel peinlich genau geordnet hat. Alex ist befremdet, begreift aber bald, dass Linda autistisch und nicht mit normalen Maßstäben zu messen ist. Während er bis zur Beerdigung Viviennes bleibt, lernt er nach und nach den verborgenen Sinn von Lindas zwanghaften Ritualen kennen und respektieren. Dabei taut der zugeknöpfte Brite auf und lässt sich am Ende auf eine Affäre mit der attraktiven Nachbarin Maggie ein. Schließlich lernt er von Linda sogar etwas über den Geschmack von Schnee.
Marc Evans' ("Resurrection Man") zurückhaltend inszeniertes Independent Drama erzählt eine bewegende Geschichte über eine autistische Frau. Dank des klugen Drehbuches der Debütantin Angela Pell wird diese rätselhafte, schwer erforschbare Empathiestörung beiläufig und unter pragmatischen Gesichtspunkten beobachtet. Das funktioniert dank der Schauspieler: Alan Rickman, der neben der "Matrix"-Darstellerin Carrie-Anne Moss auftritt, spielt bewundernswert minimalistisch. Der Star des Films bleibt jedoch Sigourney Weaver, die erfolgreich gegen ihr "Alien"-Image anspielt. Durch ihre intensive Darstellung erkennt man, dass auch eine autistische Frau auf ihre Weise glücklich sein kann.
(ARD)


Seitenanfang
0:05
Stereo-Ton16:9 Format

extra 3

Das Satiremagazin mit Christian Ehring


Christian Ehring zeigt in seiner Satiresendung "extra 3" den Irrsinn der Woche. Immer bissig, frech und witzig.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
0:35
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:05
Stereo-Ton16:9 Format

Liebesg'schichten und Heiratssachen (6/10)



Elizabeth T. Spira stellt Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche.
Sechster Teil der zehnteiligen Reihe "Liebesg'schichten und Heiratssachen".
(ORF)


Seitenanfang
1:50
Stereo-Ton16:9 Format

Liebesg'schichten und Heiratssachen (7/10)



Elizabeth T. Spira stellt Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche.
Siebter Teil der zehnteiligen Reihe "Liebesg'schichten und Heiratssachen".
(ORF)


Seitenanfang
2:35
Stereo-Ton16:9 Format

Liebesg'schichten und Heiratssachen (8/10)



Elizabeth T. Spira stellt Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche.
Achter Teil der zehnteiligen Reihe "Liebesg'schichten und Heiratssachen".
(ORF)


Seitenanfang
3:20
Stereo-Ton16:9 Format

Liebesg'schichten und Heiratssachen (9/10)



Elizabeth T. Spira stellt Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche.
Neunter Teil der zehnteiligen Reihe "Liebesg'schichten und Heiratssachen".
(ORF)


Seitenanfang
4:05
Stereo-Ton16:9 Format

Liebesg'schichten und Heiratssachen (10/10)



Elizabeth T. Spira stellt Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche.
Letzter Teil der zehnteiligen Reihe "Liebesg'schichten und Heiratssachen".
(ORF)


Seitenanfang
4:50
Stereo-Ton16:9 Format

Meter für Meter - Ein Herbst mit Martin Kusej

Film von Florian Kehrer

Ganzen Text anzeigen
Martin Kusej, einer der erfolgreichsten Theater- und Opernregisseure im deutschsprachigen Raum, tritt ab Herbst 2011 die Intendanz im Residenztheater München an. Er arbeitet an zwei neuen Inszenierungen in den Sparten Theater und Oper sowie einem Gastspiel des ...
(ORF)

Text zuklappen
Martin Kusej, einer der erfolgreichsten Theater- und Opernregisseure im deutschsprachigen Raum, tritt ab Herbst 2011 die Intendanz im Residenztheater München an. Er arbeitet an zwei neuen Inszenierungen in den Sparten Theater und Oper sowie einem Gastspiel des Erfolgsstücks "Weibsteufel". In seiner Arbeitswelt ist psychologisches Fingerspitzengefühl genauso wichtig wie künstlerische Vision. Dazu gehören freundschaftliche Besprechungen genauso wie Endprobenstress bis hin zu Streit und bedingungslosem Vertrauen.
"Meter für Meter - Ein Herbst mit Martin Kusej" ist eine Dokumentation über den Regisseur und sein Schaffen sowie die Gefühlswelten eines Probenprozesses mit Martin Kusej.
(ORF)

Sendeende: 5:50 Uhr