Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 7. Dezember
Programmwoche 49/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:20
Stereo-Ton16:9 Format

Unterwegs am Mekong



Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Kein Anschluss unter dieser Nummer - 72 Stunden ohne Handy

Film von Nadine Maehs

Moderation: Markus Mooslechner


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

über:morgen

Mehr Licht!

Film von Doris Fercher

Moderation: Hubert Nowak

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin "über:morgen" will in einer Welt der permanenten gesellschaftlichen Veränderungen eine Orientierungshilfe sein. Jede Woche widmet es sich einem anderen Thema, das von besonderer Relevanz für die Zukunft ist. Die Themenpalette ist dabei weit gefasst: Es geht ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin "über:morgen" will in einer Welt der permanenten gesellschaftlichen Veränderungen eine Orientierungshilfe sein. Jede Woche widmet es sich einem anderen Thema, das von besonderer Relevanz für die Zukunft ist. Die Themenpalette ist dabei weit gefasst: Es geht um Fragen der Energieversorgung und des Umweltschutzes, um Veränderungen in den Alters- und Sozialstrukturen, um die Problematik der Migration und um den Umgang mit Armut. Themen, die in Bildung und Wissenschaft, Wirtschaft und Politik für Aufsehen und Diskussionsstoff sorgen. "über:morgen" zeigt auf, wie mögliche Zukunftsszenarien aussehen können und welche Entwicklungen sich abzeichnen.
In dieser Ausgabe geht es um Licht: "über:morgen" stellt neue Forschungsergebnisse vor und wirft einen Blick in die Zukunft des Lichts. Derzeit werden etwa zwölf Prozent des Stromverbrauchs der EU-Länder für Beleuchtung aufgewendet. Haushalte, Betriebe und öffentliche Beleuchtung in Städten werden nun auf der Suche nach Einsparpotenzial durchforstet. Energiesparlampen werden als Alternative zur Glühbirne forciert, aber die Zukunft gehört den Leuchtdioden. LEDs halten lange, brauchen wenig Energie und geben brillantes Licht. Außerdem beschäftigen sich Lichtforscher zunehmend mit dem Tageslicht, dessen Spektrum unerreicht ist.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Doris Koch - Ein Leben mit Toten

Reportage von Christina Pollina und Mani Koller

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Doris Koch ist Expertin, was den Tod betrifft. Die Bestatterin richtet durchschnittlich 20 Tote im Monat so schön wie möglich her, bevor Familie und Freunde von den Verstorbenen Abschied nehmen. Das letzte Bild einer Person sei sehr wichtig für die Angehörigen, um den ...

Text zuklappen
Doris Koch ist Expertin, was den Tod betrifft. Die Bestatterin richtet durchschnittlich 20 Tote im Monat so schön wie möglich her, bevor Familie und Freunde von den Verstorbenen Abschied nehmen. Das letzte Bild einer Person sei sehr wichtig für die Angehörigen, um den Verlust besser zu verarbeiten, sagt sie. Ein besonderes Ereignis im Leben der Bestatterin ist es, wenn sie mit dem Leichenwagen auf die Reise geht. Das kommt nur ein bis zwei Mal im Jahr vor.
Der Film "Doris Koch - Ein Leben mit den Toten" begleitet die Bestatterin in ihrem Alltag im aargauischen Wohlen und auf dem langen Weg mit dem Leichenwagen in den tiefen Süden Italiens begleitet.


Seitenanfang
13:40
Stereo-Ton16:9 Format

Der Brand von Schweizerhalle

Film von Belinda Sallin

(aus der SF-Reihe "Als die Schweiz den Atem anhielt")

Ganzen Text anzeigen
Am 1. November 1986 versetzte ein Großbrand auf dem Firmenareal des damaligen Chemiekonzerns Sandoz bei Schweizerhalle die Bevölkerung der Region Basel für einige Stunden regelrecht in Schrecken. Später erfuhren die Menschen, dass die Feuerwehr sie vor einem chemischen ...

Text zuklappen
Am 1. November 1986 versetzte ein Großbrand auf dem Firmenareal des damaligen Chemiekonzerns Sandoz bei Schweizerhalle die Bevölkerung der Region Basel für einige Stunden regelrecht in Schrecken. Später erfuhren die Menschen, dass die Feuerwehr sie vor einem chemischen GAU bewahrt hatte: Neben der abgebrannten Halle lagerte damals Phosgen, ein extrem giftiges Gas, das im Ersten Weltkrieg als Kampfgas eingesetzt wurde. Nach dem Unfall war der Rhein bis nach Rotterdam vergiftet, Abertausende von Fischen starben.
Der Film "Der Brand von Schweizerhalle" zeigt, welche Folgen der Brand für die Chemie- und Pharmaindustrie in der Schweiz hatte und wie die Bevölkerung sich auch heute noch - 25 Jahre danach - mit den Folgen beschäftigen muss.


Seitenanfang
14:20
Stereo-Ton16:9 Format

Der Erdrutsch von Gondo

Film von Fiona Strebel

(aus der SF-Reihe "Als die Schweiz den Atem anhielt")

Ganzen Text anzeigen
Am 14. Oktober 2000 kam es im Wallis und im Tessin zu verheerenden Unwettern. Am schlimmsten traf es Gondo: Ein Erdrutsch zerstörte ein Drittel des Walliser Grenzdörfchens und riss 13 Menschen in den Tod. Die Solidarität der Landesbevölkerung nach der Katastrophe war ...

Text zuklappen
Am 14. Oktober 2000 kam es im Wallis und im Tessin zu verheerenden Unwettern. Am schlimmsten traf es Gondo: Ein Erdrutsch zerstörte ein Drittel des Walliser Grenzdörfchens und riss 13 Menschen in den Tod. Die Solidarität der Landesbevölkerung nach der Katastrophe war riesig. In einer zuvor nie da gewesenen Höhe spendeten sie knapp 76 Millionen Franken für die Menschen im Wallis, im Tessin und in den angrenzenden Regionen. Für die Einwohner von Gondo war nach der Katastrophe ein Weiterleben in ihrem Dörfchen vorerst nicht möglich. Bald hieß es, es bringe nichts, Gondo wieder aufzubauen. Aber die Einwohner des 150-Seelen-Dörfchens kämpften dafür - an vorderster Front Gemeindepräsident Roland Squaratti. Er gab Interview um Interview, verströmte Durchhaltewille und Kampfgeist.
Der Film "Der Erdrutsch von Gondo" erinnert an die Katastrophe. Außerdem geht er der Frage nach, wie die Überlebenden zurück in den Alltag fanden und welche Lehren die Verantwortlichen aus dem Ereignis gezogen haben.


Seitenanfang
14:55
Stereo-Ton16:9 Format

Das Canyoningdrama im Saxetbach

Film von Liz Horowitz

(aus der SF-Reihe "Als die Schweiz den Atem anhielt")

Ganzen Text anzeigen
Am 27. Juli 1999 starben im Saxetbach bei Wilderswil 21 junge Menschen - eine Flutwelle infolge eines Gewitters riss sie während des Canyonings im Bergbach in den Tod. Journalisten aus aller Welt reisten ins Berner Oberland und fragten, wie es zu einer solchen Katastrophe ...

Text zuklappen
Am 27. Juli 1999 starben im Saxetbach bei Wilderswil 21 junge Menschen - eine Flutwelle infolge eines Gewitters riss sie während des Canyonings im Bergbach in den Tod. Journalisten aus aller Welt reisten ins Berner Oberland und fragten, wie es zu einer solchen Katastrophe kommen konnte. Der Guide Stefan Abegglen, der überlebte, musste sich zwei Jahre nach dem Unglück wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten. Seine Vorgesetzten wurden zu bedingten Gefängnisstrafen verurteilt, er selbst wurde freigesprochen. Es sei eine Erleichterung gewesen, sagt er heute. "Doch von der menschlichen Seite wirst du nicht freigesprochen - das trägst du mit dir."
Der Film erinnert an das "Das Canyoning-Drama im Saxetbach" und zeigt, wie man auf das Unglück reagierte: Guides, die Canyoning Touren durchführen, durchlaufen heute eine Ausbildung. Betriebe, die Trendsportarten wie Canyoning anbieten, werden mit dem Label "Safety in Adventures" nach einer jährlich stattfindenden Kontrolle zertifiziert.


Seitenanfang
15:35
Stereo-Ton16:9 Format

Das Massaker von Luxor

Film von Fritz Muri

(aus der SF-Reihe "Als die Schweiz den Atem anhielt")

Ganzen Text anzeigen
Am 17. November 1997 griffen in Ägypten im Totentempel der Hatschepsut bei Luxor sechs Terroristen der Gruppe Al-Dschama'a al-islamyya eine Touristengruppe an. 62 Personen wurden bei diesem Anschlag getötet. Die Angreifer starben bei einem späteren Gefecht mit der ...

Text zuklappen
Am 17. November 1997 griffen in Ägypten im Totentempel der Hatschepsut bei Luxor sechs Terroristen der Gruppe Al-Dschama'a al-islamyya eine Touristengruppe an. 62 Personen wurden bei diesem Anschlag getötet. Die Angreifer starben bei einem späteren Gefecht mit der Polizei oder begingen Selbstmord. Der Züricher Unternehmer Stephan Kopp verlor bei dem Massaker seine Ehefrau. Er selbst überlebte das Attentat nur, weil die Terroristen ihn wegen einer stark blutenden Schusswunde für tot hielten.
Der Film "Das Massaker von Luxor" begleitet Stephan Kopp auf seiner ersten Reise nach Ägypten nach dem schrecklichen Geschehen. Kopp will für seine Trauerarbeit noch einmal an jenen Ort zurück, wo seine Frau ermordet wurde.


Seitenanfang
16:15

Pearl Harbor brennt!

(Wh.)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

mare TV - Das Magazin der Meere

Götter, Mythen, Rituale

Ganzen Text anzeigen
Als Lebensraum, Forschungsfeld für Wissenschaftler, Arbeitsstätte oder Freizeitparadies - das Magazin "mareTV" stellt das Meer in all seinen Facetten vor.
"mare TV" ist diesmal randvoll mit pittoresken, bizarren und unglaublichen Geschichten rund um höhere Wesen in ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Als Lebensraum, Forschungsfeld für Wissenschaftler, Arbeitsstätte oder Freizeitparadies - das Magazin "mareTV" stellt das Meer in all seinen Facetten vor.
"mare TV" ist diesmal randvoll mit pittoresken, bizarren und unglaublichen Geschichten rund um höhere Wesen in tieferen Gewässern.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Unser Ich

"Ich und die anderen und die Medien"

Film von "Datenstrudel"

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Mir san mir", sagen die Bayern und präsentieren so ihr Selbstbewusstsein - als Gemeinschaft. Denn das "Selbst" bedarf der Gemeinschaft. Ständig kommunizieren wir, direkt im Gespräch, früher per Brief, heute per E-Mail. Wir chatten, twittern und tratschen - lokal und ...

Text zuklappen
"Mir san mir", sagen die Bayern und präsentieren so ihr Selbstbewusstsein - als Gemeinschaft. Denn das "Selbst" bedarf der Gemeinschaft. Ständig kommunizieren wir, direkt im Gespräch, früher per Brief, heute per E-Mail. Wir chatten, twittern und tratschen - lokal und global. Eine Herde von Individualisten, die immer ausgeklügeltere Formen des Kommunizierens produziert. Genauso wichtig, wie die Kommunikation mit anderen, ist es, sich abzugrenzen und eigenständig zu sein. Das Miteinander bietet Sicherheit, der eigenständige Weg bietet Freiheit. Zwischen diesen Polen bewegen wir uns hin und her. Der moderne Mensch ist ein betonter Individualist, immer im Widerstreit zwischen Abhängigkeit und Unabhängigkeit, zwischen Anpassung und Revolte. Er findet und erfindet Rollen, die ihm Ausdruck geben, die seine Wertigkeit und seine Vorstellung von Welt widerspiegeln. Waren diese Rollen früher langlebig, so wechseln sie heute angesichts der medialen Vielfalt schnell und oft zum Teil schon in multiple Rollenspiele. Wir produzieren Daten, veräußern sie, stellen sie um, schieben sie herum, informieren uns mit ihnen. Diese Daten bilden in ihrer Gesamtheit einen Superorganismus ab, der mehr als die Summe seiner einzelnen Teile ist. Der Mensch ist nur ein kleines Fischchen im globalen Schwarm des digitalen Meeres.
Die Dokumentation "Ich und die anderen und die Medien" zeigt die Bedeutung von Kommunikation in unserer heutigen medienverstrickten Welt.

Individualist oder Kollektivist? - Um die Frage nach dem vernetzten Ich geht es vom 7. bis zum 11. Dezember in der 3sat-Themenwoche "Unser Ich".


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Unser Ich

Hilfe, ich bin nackt!

Film von Sabrina Hermsen und Marlene Stube

(aus der ZDF-Reihe "ZDFzoom")

Ganzen Text anzeigen
Wie nackt machen wir uns im Netz? Facebook, Google und Apple haben zusammen mehr Daten als jedes Einwohnermeldeamt oder die Bundespolizei. Sie kennen von ihren Nutzern Geburtstag, Freunde, Vorlieben, Einkäufe und seit Neuestem auch den aktuellen Standort. Denn das alles ...

Text zuklappen
Wie nackt machen wir uns im Netz? Facebook, Google und Apple haben zusammen mehr Daten als jedes Einwohnermeldeamt oder die Bundespolizei. Sie kennen von ihren Nutzern Geburtstag, Freunde, Vorlieben, Einkäufe und seit Neuestem auch den aktuellen Standort. Denn das alles geben die deutschen Internetnutzer täglich bewusst und unbewusst preis. Die Internetkonzerne freuen sich und wollen immer mehr. Warum geben die Deutschen freiwillig so viele Daten von sich preis?
Auf investigative und unterhaltsame Weise gehen Sabrina Hermsen und Marlene Stube den unterschiedlichsten Behauptungen, Irrglauben und Halbwahrheiten auf den Grund. Sie bringen dabei so manches Vorurteil zu Fall, bestätigen aber auch den ein oder anderen Verdacht. Doch was bleibt am Ende, wenn man seine Daten nicht ungewollt preisgeben will? Müssen wir uns daran gewöhnen, nackt im Netz zu sein? Sabrina Hermsen wagt nicht nur den Selbstversuch, sondern verfolgt auch das Leben eines regelmäßigen Internetnutzers - sowohl im Netz als auch im realen Leben. Der Psychologe Michael Thiel nutzt täglich Facebook und erklärt, dass soziale Belohnungen uns dazu bringen, uns auf vermeintlich privaten Plattformen emotional zu entblößen. Vermeintlich privat, weil große Unternehmen längst jede Nachricht mitlesen, fast so, als würde die Post unsere Briefe öffnen. Doch können wir uns selbst schützen, indem wir nicht in sozialen Netzwerken aktiv sind und kein Smartphone benutzen? "Nur wer sich bewusst im Internet bewegt, hat auch eine Kontrolle über seine Daten", sagt Medienexperte Professor Hendrik Speck. "Aussteigen ist keine Lösung."


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

Unser Ich

Bauerfeind

Moderation: Katrin Bauerfeind

Ganzen Text anzeigen
Musik, Web, Politik, Unterhaltung - Popkultur ist überall, und Katrin Bauerfeind ist mittendrin. Auf ihrem Touchscreen präsentiert die gebürtige Schwäbin alle zwei Wochen Schönes, Fragwürdiges und Abseitiges aus der großen weiten Welt. Katrin Bauerfeind sorgt für ...

Text zuklappen
Musik, Web, Politik, Unterhaltung - Popkultur ist überall, und Katrin Bauerfeind ist mittendrin. Auf ihrem Touchscreen präsentiert die gebürtige Schwäbin alle zwei Wochen Schönes, Fragwürdiges und Abseitiges aus der großen weiten Welt. Katrin Bauerfeind sorgt für Denkanstöße, Katrin Bauerfeind bezieht Position. Und sie interviewt nur Menschen, die wirklich etwas zu sagen haben - und die vor ihrer Neugierde nicht zurückschrecken.
In dieser Ausgabe trifft Katrin Bauerfeind mit Pater Anselm Grün einen der populärsten Verfasser spiritueller Bücher in Deutschland. Der Benediktinerpater aus Münsterschwarzach reflektiert den Zeitgeist und vertritt innerhalb der katholischen Kirche relativ liberale Positionen. Das macht ihn vor allem für junge Menschen auf Sinnsuche attraktiv. Weitere Themen der Sendung: Die Sängerin Lizzy Grant alias Lana del Rey inszeniert sich als "dangerous girl" der alten Schule. Berlin liegt im Gründungsfieber - entsteht in der Hauptstadt ein neues Silicon Valley? Außerdem geht es in "Bauerfeind" um "Viva con Agua", das internationale Festival für sauberes Wasser, das vom 11. bis 22. November 2011 mit 70 Veranstaltungen in 24 Städten stattfindet.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Unser Ich

Empathie

Stumme Schreie

Fernsehfilm, Deutschland 2009

Darsteller:
NicoAram Arami
KarlJoseph Bundschuh
WartanHüseyin Ekici
MelanieJil Funke
KevinVincent Krüger
u.a.
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Melanie muss mit ihrem Neugeborenen alleine nach Hause fahren. Ihr Freund Thomas, DJ und Nachtmensch, hat wieder einmal verschlafen. Thomas interessiert sich eher für seine Musikerkarriere und lange Nächte in den Clubs als für seine kleine Tochter. Weder bei ihrer ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Melanie muss mit ihrem Neugeborenen alleine nach Hause fahren. Ihr Freund Thomas, DJ und Nachtmensch, hat wieder einmal verschlafen. Thomas interessiert sich eher für seine Musikerkarriere und lange Nächte in den Clubs als für seine kleine Tochter. Weder bei ihrer Mutter noch bei Freundinnen findet Melanie Unterstützung. Max besucht ein humanistisches Gymnasium. Er ist ein unauffälliger, braver Typ und kommt aus einer bürgerlichen und wohlhabenden Familie, die jedoch bei genauerem Hinsehen nicht so harmonisch ist wie sie scheint. Max fühlt sich missverstanden und eingeengt - bis er mit seinem Freund Karl aus der heilen Welt mit einem Gewaltexzess ausbricht. Kevin dagegen hat in seinem Leben schon oft Erfahrungen mit Gewalt gemacht. Er muss ein Anti-Aggressionstraining absolvieren, hängt aber lieber mit seinen Kumpels Wartan und Nico in der Stadt herum. Kevin ist euphorisch, als seine Mutter ihm erzählt, dass sein leiblicher Vater ihn treffen möchte. Alle drei treffen auf ihrem Weg auf den Obdachlosen Gerd, begegnen ihm jedoch auf ganz unterschiedliche Art und Weise.
"Empathie" erzählt in lose miteinander verknüpften Episoden die Geschichten dreier Menschen aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten, deren Leben aus den Fugen gerät.
(ARD/BR)


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25
Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Nur kein Gramm zu viel

Wenn Kinder nichts mehr essen wollen

Film von Maike Conway

(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Laura war elf, als ihre Essstörung begann. In der Schule wurde sie gemobbt, weil sie besser war als andere. Auch im Sport war Laura sehr ehrgeizig: "Ich wollte die Schnellste sein und bin am Nachmittag immer in unserem Garten hin und her gelaufen. Ich habe trainiert wie ...

Text zuklappen
Laura war elf, als ihre Essstörung begann. In der Schule wurde sie gemobbt, weil sie besser war als andere. Auch im Sport war Laura sehr ehrgeizig: "Ich wollte die Schnellste sein und bin am Nachmittag immer in unserem Garten hin und her gelaufen. Ich habe trainiert wie verrückt, bis meine Eltern es verboten haben, und dann habe ich angefangen immer weniger zu essen." "Wir waren hilflos", erinnern sich Lauras Eltern. Laura wurde 2009 zum ersten Mal in die Kinderklinik in München Schwabing aufgenommen. Jetzt ist sie zum zweiten Mal dort. Auch Dominik, 15, war wegen Essstörungen in der Kinderklinik. "Ich habe um jedes Gramm gekämpft", erinnert er sich. Er fand einen Freund in der Klinik. Diese Freundschaft, die Therapie und seine Familie haben Dominik geholfen. Leo war 16, als er in die Klinik kam. Auch er hatte schon einen langen Leidensweg hinter sich.
Der Film aus der Reihe "37 Grad" begleitet Laura, Dominik und Leo in ihrem Alltag.


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton16:9 Format

Mercano, der Marsmensch

Spielfilm, Argentinien 2002

Regie: Juan Antin

Länge: 69 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nach einer Bruchlandung seines Raumschiffes ist der Marsianer Mercano alleine auf der Erde gestrandet. Mit Hilfe des Computers gelingt es ihm, eine virtuelle Simulation des Mars im Cyberraum zu erzeugen. Dort freundet er sich mit Julian an, einem einsamen neunjährigen ...

Text zuklappen
Nach einer Bruchlandung seines Raumschiffes ist der Marsianer Mercano alleine auf der Erde gestrandet. Mit Hilfe des Computers gelingt es ihm, eine virtuelle Simulation des Mars im Cyberraum zu erzeugen. Dort freundet er sich mit Julian an, einem einsamen neunjährigen Computerfreak. Als Julians Vater, Führungskraft eines multinational operierenden Wirtschaftsunternehmens, von dieser virtuellen Technologie und Mercanos außergewöhnlichen Fähigkeiten erfährt, wittert er das große Geschäft. Er lockt Mercano in einen Hinterhalt, kidnappt ihn und extrahiert die Geheimnisse marsianischer Technologie aus dessen Gehirn. Mit Hilfe einer bunten Hippie-Truppe von vernetzten Gegnern weltweiter Kommerzialisierung macht sich Julian auf, seinen liebsten Freund Mercano zu befreien.
"Mercano, der Marsmensch" ist eine mit sarkastischem Humor gewürzte Satire über die Internet-Kultur und deren gnadenlose Kommerzialisierung. Der ebenso liebenswerte wie frech-vulgäre Animationsfilm aus Argentinien kann wohl am trefflichsten beschrieben werden als eine eigentümliche Kreuzung aus "The Brother from Another Planet" (1984) und der Fernsehanimationsserie "Beavis and Butthead" (1993-97).


Seitenanfang
2:05
Stereo-Ton16:9 Format

Liebesg'schichten und Heiratssachen (1/10)


Ganzen Text anzeigen
Elizabeth T. Spira stellt Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche.
Erster Teil der zehnteiligen Reihe "Liebesg'schichten und Heiratssachen".

Den zweiten bis fünften Teil der zehnteiligen Reihe ...
(ORF)

Text zuklappen
Elizabeth T. Spira stellt Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche.
Erster Teil der zehnteiligen Reihe "Liebesg'schichten und Heiratssachen".

Den zweiten bis fünften Teil der zehnteiligen Reihe "Liebesg'schichten und Heiratssachen" zeigt 3sat im Anschluss, ab 2.50 Uhr. Die Teile sechs bis zehn sind am Freitag, 9. Dezember, ab 1.05 Uhr in 3sat zu sehen.
(ORF)


Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton16:9 Format

Liebesg'schichten und Heiratssachen (2/10)



Elizabeth T. Spira stellt Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche.
Zweiter Teil der zehnteiligen Reihe "Liebesg'schichten und Heiratssachen".
(ORF)


Seitenanfang
3:35
Stereo-Ton16:9 Format

Liebesg'schichten und Heiratssachen (3/10)



Elizabeth T. Spira stellt Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche.
Dritter Teil der zehnteiligen Reihe "Liebesg'schichten und Heiratssachen".
(ORF)


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton16:9 Format

Liebesg'schichten und Heiratssachen (4/10)



Elizabeth T. Spira stellt Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche.
Vierter Teil der zehnteiligen Reihe "Liebesg'schichten und Heiratssachen".
(ORF)


Seitenanfang
5:05
Stereo-Ton16:9 Format

Liebesg'schichten und Heiratssachen (5/10)



Elizabeth T. Spira stellt Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche.
Fünfter Teil der zehnteiligen Reihe "Liebesg'schichten und Heiratssachen".
(ORF)

Sendeende: 5:50 Uhr